(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Zeitschrift für allgemeine Erdkunde, Volume 6; Volume 1859"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



&'. \\.^-.. 



■-\ 



-7 






V*- 



(Tcu-v- 



Digitized by 



Goe; 



"JJ^- 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 

ALLGEMEINE EEDKITXDE. 



MIT UNTERSTÜTZUNG 
DER GESELLSCHAFT FÜR ERDKUNDE ZU BERLIN 

OMD ÜMTEH BESOKDEBGB lUTWIKKCNO 

von 

H. W. DOYBt C. 0. EHBEHBEfiO, H. KDBPEST uiid C. BITZEB 

IN BERLIN, 
K AHDBEE m obbsdbm umd J. B. WAPPAUS » o^naosa 

HEBAÜSOEGEBEN 

▼o» 

Dr. K. VE1TKAVV. 



TEE BA 



NEUE FOLGE. SECHSTER BAND. 
MIT Vn KABTBHT 



TEBLAO TOK DIETRICH REIMER. 
1859. 

Digitized by VnOOQlC 



Digitized by 



Google 



Inhalt des sechsten Bandes. 



8»it» 
L Ueber die Verändernngen der Temperatur des HeerwMsecB in der 

jihrUehen Periode. Von H. W. Dore 1 

IL Verkehrs- und Handelsverhältnisse des sfidamerikanischen Freistaats 
Nen- Granada. Mitgetheilt yon dem Königl. Qeschäftstriger bei den 
Begierongen von Central- Amerika nnd Nen.- Gkanada, Geh. Financ- 

Bath Dr. Hesse 12 

HL John M'DonaU Stnart's Entdecknnpreise in das Innere Süd-Austra- 
liens, im Jahre 1858. Vom Herausgeber 41 

IV. Die Schoho's nnd die Bednan bei Massua. Von Werner Mnn- 

singer , 89 

V. Verkehrs • nnd Handelsrerhältnisse des südamerikanischen Freistaats 
Neu- Gxanada. Mitgetheilt von dem Königl. Geschäftsträger bei den 
Begierungen von Central - Amerika und Nen-Granada, Geh. Finanz- 

Bath Dr. Hesse (Schlufs) 110 

VL Beiträge zur Kenntnifs der Bepublik Chile. Vom Heransgeber, 1. Die 

Provinz Concepcion 124 

Vn. Ueber die Entwickelnng der Baumwollen -Manufactur im Prenfsi- 
schen Staate und ihren Einflufs auf den Volkswohlstand und Han- 
delsverkehr. Vom Geh. Beg. Bath Prof. Dr. Schubert in Königs- 
berg 177 

VIIL Die dauro -mongolische Grenze in Transbaikalien. Von Bad de. 

Ans dem Bussischeni vom Heransgeber 191 

IX. Barometer -Beobachtungen in Mendoza. Von H. Burmeister . 207 
X. Uebersicht der astronomischen und geodätischen Arbeiten in BnA- 

hmd 267 

XI. Itinerar der kleinasiatischen Beise P. v. Tschichatsohef's im 
Jahre 1858. Vom Herrn Verf. durch C. Bitter mitgetheilt. Mit 

Anmerkungen und zwei Ejurten von H. Kiepert 275 

Xn. Beiträge zur Kenntnifs der Bepnblik Chile. Vom Heransgeber. 2. Der 

arancanische Grensdistrict 3. Bio ManlUn 343 

Xm. Micronesien. Eine geographische Skizze von Dr. Biernatzki 355 

XIV. Zur Erinnerung an Alexander von Humboldt ...... 374 

XV. Ueber die Vertheilnng des atmosphärischen Druckes auf der Ober- 
fläche der Erde. Von H. W. Dove 417 



Digitized by 



Google 



nr Inhalt 

8«lt« 

XVL Physikalische Beschretbang der Qegend ▼on PannA. Von H. Bnr- 

meister 429 

XVII. Statistisch -geographische lüttheilangen aber die britischen Besitzun- 
gen in Europa and Amerika. Von E. O. Rayenstein .... 445 



Miscellen und Literatur. 

Europa. 

Ceber die ältesten Ansiedelungen der Pfahlbauten an den yerschiede- 
neu Schweizer Seen. Nach Fr^d^ric Trojon a. A. Mitge- 
iheilt von C. Ritter 147 

Jarosch „Topographisches Universal-Lezicoii des österreichischen Kai- 

serstaata. Olmfitz 1858" 171 

Die Inselgruppe Petaliae bei Euboea. Von Juschkow. Aus dem 

Rossischen 220 

B. Cotta's „Deutschlands Boden, sein geologischer Bau und dessen Ein- 
wirkung aaf den Menschen. Zweiter Tbeil. Leipzig 1858** . . 242 

Bemerkangen über den Ladoga-See. Von Lieut. Land. Aus dem 

Russischen 382 

A.Joanne*s „Atlcu kistorigue et statisHque dts chemins defer franfais. 

Päns 1859« 408 

Abnahme des Schifffahrts- Verkehrs aaf der Oder 467 

Mosch »Das Riesengebirge. Leipzig 1858' 489 

Schnars „Reise durch die neapolitanische Provinz Baailicata« St Gal- 
len 1859* 490 

Afrika. 

Die Untersuchungen der HoU&nder über die Temperatur der Meeres- 
strömungen am Cap der Goten Hoffnung. Von H. W. Dove . 67 

BaomwoUen- Ausfuhr aus Afrika 152 

Livingstone's Missionsreisen und Forschungen in Süd- Afrika, deutsch 

von Lotze. Leipzig 1858 172 

Herausgabe der Papiere Dr. E. VogeTs 242 

Bleek, THb Library of H. E. Sir George Gre^, Cape Toum 1858 . 245 

Forschungsreisen von Zanzibar nach Central- Afrika 386 

Notizen über die französischen Colonien am Senegal 468 

Alien. 

Lokao, ein grüner Färbestoff in China 68 

0. Blau's «Commerclelle Zost&nde Persiens. Berlin 185H'' ... 84 

Lord Elgin's Fahrt auf dem Yangtsekiang 152 

Die Wogalen. Nach Ahlqaist y/222 

Nikoliyewsk und die Castries-Bai y/\ 226 

Das Tien Tang- Kloster anweit Ningpo «T . . 229 



Digitized by 



Google 



Cfainetiielie Colonifttn in Cdciitl» 388 

Von den Üfem des Amur. Ein Schreiben Radde'a fiber seinen Anf- 

enthalt im Chinggan. Aus dem Rassischen 390 

Kolenati's „Reiseerinnernngen. 2 Theile. Dresden 1858. 59" . . 409 
Onomander „Altes und Neues aus den Ländern des Ostens. 2 Bde. ^^ 

Hamburg i859* 411 f 

Tule, A Narrativt of ihe Mfisnon went Uf ike ChotnwT'-GeMrdl of 

India to the Court of Ava in 1855. L<mdon 1858. 4 412 

Schtschukin's Reise von Irkutsk nach den heiXsen Quellen tou Tu- ^^^ 

ransk. Nach dem Russischen 479 ^"""^ 

W. He ine's „Expedition in die Seen von China, Japan und Ochozk. 

Bd. n. m Leipiig 1859* 491 

Australien und Polynesien. 

Die Chinesen in den niederländisch -ostindischen Besitxungen ... 70 

Die Sangir'schen Inseln und ihre Vnlcane 71 

Nachtrag zu Lient Crespignj's Forschungen im nördlichen Bomeo 158 

Bergbau in Süd -Australien und Entdeckung yon Oold am Murray 161 

Zucker -Plantagen auf den Sandwich -Inseln 234 

Oold -Ausfuhr aus der Colonie Victoria 486 

Dampfschiflffahrt auf dem Darling 487 

Amerika. 

Notixen über Sonora 74 

Dr. Morits Wagner's Bericht fiber die Cordülere am Oolf ron San 

Blas 80 

Der Handel Ton San Francisco im Jahre 1858 162 

Fortschritte der Landwirthschaft in Californien 235 

Zur Statistik ron Surinam 237 

Die Emporhebung der chilenischen Kfiste 238 

Ludewig's j^Liierature of American Aboriginal Languages'^ , . . 245 

Atlas zur Entdeckungsgeschichte Amerika's 379 

Die Häfen des Staates Wisconsin 394 

Neu entdeckte Qaecksilberminen in Californien 400 

Mr. Bellj's centralamerikanisches Canalproject 402 

Die neueste Angabe über die Bevölkerung der Republik Neu-Oranada 404 

Karten von Brasilien 487 

Miscellen allgemeineren Inhalts. 

O. A. T. Klöden's Handbuch der Erdkunde. Bd. I 84 

Zur Statistik der französischen Colom'en 167 

Oraff's „Leuchtthürme, Leuchtbaaken und Feuerschiffe der ganzen 

Erde« 176 



Digitized by 



Google 



▼I 

Der älteste Versuch zur Entdeckung des Seeweges nach Ostindien. Mit- 

geiheilt von C. Bitter 218 

H. A. Daniei's Handbuch der Qeogn^hie. Bd. I 405 

Th. Schade's iUustrirter Hand-Atlas. Liet I 494 

Uebersicht der yom December 1858 bis zum Juni 1859 auf dem Gebiete 
der Geographie erschienenen Werke, Anfs&tse, Karten und Pläne. Von 

W. Koner 497 

Sitrang der geographischen G^ellschaft an Berlin vom 8. Januar 1859 . 86 

- 5. Februar - . 175 

- 5. März - . 254 

- 2. April - . 413 
. 7. B4ai - . 414 

- 11. Juni - . 495 



Karten. 

Taf. I. Strömungen, Wassertemperatnren und Eisberge im Südlichen Indischen 
Ocean. 

Taf. n. Drift -Eis im Nordatlantischen Ocean nach Beobachtungen britischer 
und amerikanischer Schiffe in den Jahren 1832 — 44 zusammengestellt von 
W. C. Redfield. 

Taf. III. Karte der Republik Chile, nach den Karten von Claude Gay, Pissis 
und Gillifs zusammengestellt von H. Kiepert. 

Taf. rV. Karte der Castries-Bai. 

Taf. V. P. V. Tschichatschefs Route im Nordöstlichen Kleinasien und Arme- 
nien, im Sommer 1858. Entworfen von H. Kiepert. 

Taf. VI. Ch. Teuer*s Route im Oestlichen Kleinasien. Nach der Original-Zeich- 
nung auf \ redncirt von H. Kiepert 

Taf. VII. Karte eines Theiles von Britisch- Columbia, nach den neuesten ofß- 
dellen Quellen gezeichnet von E. G. Raven stein. 



Digitized by 



Google 



I. 



lieber die Veränderungen der Temperatur des 
Meerwassers in der jährlichen Periode. 



Von H. W. Dove. 



JLm vierten Bande der neuen Folge dieser Zeitschrift S. 60 and S. 503 
habe ich einige Untersuchungen der Meereswärme der Ostsee und des 
Atlantischen Oceans an den Küsten von Irland und Island mitgetheilt. 
Bezeichnen die folgenden Zahlen den Ueberschufs der Meereswfirme 
über die gleichzeitige Luftwärme, so ergiebt sich in B^aumur'schen 
Graden: 



Bewal . . . 
Dobberan . 
Kopenhugen 
Irland . • • 
Island . . . 



Winter 



4.58 
2.11 
1 18 
1.19 



FrtthUng 



0.23 

—0.68 

-0.90 

0.65 

0.26 



Sommer 



-1.28 

-0.23 

-0.06 

0.32 

1.68 



Herbst 



1.12 
2.81 
1.40 
1.64 



Jahr 



1.16 
0.33 
0.49 
0.9a 



wo die Werthe für Dobberan hier aus der vom Juni 1853 bis Novem- 
ber 1858 fortgesetzten Reihe berechnet sind. Die monatlichen Mittel 
der so vervollständigten Beihe sind folgende: 

Dobberan. 





Luft 


Meer 


unterschied 


Jannar 


0.83 


1.87 


2.70 


Februar 


0.11 


0.72 


0.83 


März 


2.10 


1.84 


-0.26 


April 


5.49 


4.80 


-0.69 


Mai 


9.20 


8.11 


—1.09 


Juni 


13.33 


11.75 


-1.58 


Juli 


14.27 . 


14.53 


0.26 


August 


14.25 


14.88 


0.63 


September 


11.54 


13.05 


1.51 


October 


8.02 


10.48 


2.46 


November 


2.10 


6.56 


4,46 


December 


0.84 


3.64 


2.80 



Z«itt«hr.f. allg. Erdk. Neae Folg«. Bd. VI. 



Digitized by 



Google 



2 H. W. Dove: 

Eine Yergleichang sfimmtlicher Beobachtungsreilien zeigt eine auf- 
fallende Uebereinstimmung in der Verspätung der Extreme bei der 
Temperatur des Meeres. In Irland, Kopenhagen und Dobberan ist das 
Wasser am kältesten im Februar, während die Luft im Januar ihren 
niedrigsten Wärmegrad erreicht. Ebenso fällt für das Wasser der 
gröfseste Werth erst in den August, für die Luft in den Juli. Indem 
die Wärme des Meeres von diesem verspäteten Maximum langsam her- 
absinkt, werden die Unterschiede zwischen ihm und der schneller sich 
abkühlenden Luft immer grofser, im Frühling hingegen eilt die Erwär- 
mung der Luft der des Meeres so weit voraus, dafs nun die Differen- 
zen negative werden. Dafs an den Sudküsten der Ostsee dieses lang- 
same Ansteigen der Wärme vorzugsweise dadurch bedingt wird, dafs 
die nordlichen Theile des Meeres längere Zeit hindurch einer strenge- 
ren Winterkälte ausgesetzt sind, der Procefs des Eisschmelzens also dort 
noch fortdauert, wenn er weiter südlich seit lange beendigt ist, geht 
deutlich daraus hervor, dafs im April bei Rewal die Meerestemperatar 
noch unter den Frostpunkt fallt, während sie in Dobberan ihn bereits 
fast 5 Grade übersteigt. Aber abgesehen davon ist es von vom herein 
wahrscheinlich, dals das Meer den in der jährlichen Periode veränder- 
lichen Bedingungen der Insolation langsamer folge, als die Luft. Dies 
läfst sich aber entscheiden, dadurch nämlich, dafs man untersucht, ob 
in der heüsen Zone die Temperatnrcurve des Meerwassers eine ana- 
loge Verspätung gegen die der Luft zeigt, als in höheren Breiten. 

Bei der unter dem Gommando der Capitäne Cecile und Roy in 
den Jahren 1841 bis 1844 ausgeftihrten Campagne dans les Mers de 
rinde et de la Chine au hord de la Fregatte PErigone ist die Tempe- 
ratur des Meeres stündlich mit der der Luft verglichen. Bei dem lan- 
gen Aufenthalt des Schiffes im Hafen von Manilla und dann in Ma- 
cao und im Archipel von Chusan liegt fSr den ersten Ort ein ganzer 
Jahrgang vor, für einzelne Monate sogar mehrjährige Mittel, für die 
zweite Gruppe ebenfalls. Ich habe aus den in drei Bänden veröffent- 
lichten einzelnen Tagesmitteln diese Werthe berechnet, und zwar für 
Manilla in Monatsmitteln, für die nördlichere Gruppe Macao, Tinghae 
und Woosung in zehntägigen Mitteln. Die fegenden Tafeln enthalten 
diese Bestimmungen in Gentesimal- Graden. 



Digitized by 



Google 



Ueber die VeriUidenmgen der Tempexatar dee Meerwauen. 
Manilla. 





Lnft 


Heer 


Unterschied 


Januar 


25.05 


26.83 


1.78 


Febmar 


25.28 


26.52 


1.24 


März 


26.40 


27.18 


0.78 


April 


27.51 


28.97 


1.46 


Mai 








Jaoi 


27.44 


28.49 


1.05 


JuU 


26.83 


28.63 


1.80 


Angast 


26.08 


2^.70 


1.62 


September 


25.98 


27.32 


1.34 


October 


26.48 


29.00 


2.52 


NoTember 


26 28 


28.69 


2.41 


December 


25.74 


27.01 


1.27 





Macao 


». 






Lnft 


Meer 


unterschied 


Januar 1 — 10 


13.50 


15.17 


1.67 


11—20 


14.34 


15.08 


0.74 


21—31 


14.39 


14.59 


0.20 


Februar 1—10 


13.99 


14.96 


0.97 


11 — 20 


14.62 


14.72 


0.10 


21—28 


15.93 


14.98 


—0.95 


März 1 - 10 


11.90 


14.32 


2.42 


11 — 20 


15.26 


14.13 


—1.13 


. 21 — 31 


16.44 


15.82 


—0.62 


April 1 — 10 


20.20 


18.36 


—1.84 


11—20 


21.35 


20.57 


—0.78 


21 — 30 


23.74 


23.34 


—0.40 



Mai 
Juni 



Juni 
JuU 



August 



8epibr. 



11 — 20 

21 — 31 

1 — 10 

11—20 

21 — 30 

1 — 10 

11 — 20 

21 — 31 

1 — 10 

11 — 20 

21 —31 

1 — 10 



Octobr. 21 — 31 
Novbr. 1 — 10 
11—20 
21—30 
1 — 10 
11—20 
21 — 31 



Decbr. 



Tinghae. 
17.45 
17.77 
20.01 
21.50 

WooBung. 
19.69 
23.59 
26.36 
26.93 
26.43 
26.52 
25.43 
25.71 

Macao. 
22.15 
23.09 
20.87 

ia72 

15.78 
15.14 
14.95 



15.14 
16.50 
18.23 
19.24 

22.65 
24.46 
26.81 
28.53 
28.49 
28.66 
27.61 
27.55 



—2.31 
—1.27 
—1.78 
—2.26 

2.96 
0.87 
0.45 
1.60 
2.06 
2.14 
2.18 
1.84 



23.31 


1.16 


23.38 


0.29 


22.39 


1.52 


20.96 


2.24 


17.90 


8.12 


16.89 


1.75 


15.79 


0.84 



Digitized by 



Google 



4 H. W. Dove: 

Man sieht, dafs auch in Manilla wie in Irland das ganze Jahr die 
Temperatur des Meeres höher als die Luftwänne, dais der Ueberschufs 
auch hier im Herbst am grofsesten, im Frühjahr am kleinsten ist, wäh- 
rend in Macao und Tinghae im Frühling die MeereswSrme wie in der 
Ostsee unter die Luftwärme herabsinkt und im Spätsommer und Herbst 
sich am stärksten darüber erhebt. 

Wenn wir in dem früheren Aufisatz den Grund, warum das Meer 
eine Wärmequelle ist, darin suchten, dafs die erkälteten herabsinken- 
den Tropfen dem Boden die Wärme entziehen, die ihm seiner tiefen 
Lage nach zukommt und die er haben würde, wenn er so tief unter 
der festen Erdoberfläche sich befände als er unter der flüssigen ist, 
wenn wir aufserdem mit Lloyd in der Bewegung des Wassers eine 
mögliche Erklärung der Erscheinung andeuteten, so mufs dabei aber 
doch bemerkt werden, dals das Meer der direqten freien Insolation 
unterworfen ist, während unsere Thermometer die Schattenwärme an- 
zeigen. In einer ausfuhrlichen Arbeit über den Einflufs der Wärme 
auf die Entwickelung der Pflanzen habe ich aber gezeigt, dafs die 
Wärme der freien Luft in uoserm Sommer entschieden höher ist als 
die im Schatten beobachtete, indem nämlich die Einwirkung der direc- 
ten Insolation den Einflufs freier Ausstrahlung überwiegt, und was für 
unsem Sommer gültig ist, mag im Mittel far das ganze Jahr der Tro- 
pen seine Geltung haben. Bei der Beweglichkeit des Wassers wird es 
aber nicht möglich sein, hier Beobachtungen des beschatteten Wassers 
von denen des der Insolation unterworfenen zu trennen, was in festen 
Erdschichten möglich ist, wo man die Thermometer an beschatteten 
Stellen eingraben kann und an andern von der Sonne beschienenen, ohne 
einen schnellen Austausch durch Leitung befarchten zu dürfen. 

Aus dem eben Erläuterten würde folgen, dafs, abgesehen von 
Meeresströmungen, welche kältere Wasser höherer Breiten nach nie- 
deren führen, in der heifsen Zone die Oberfläche des Meeres überall 
eine höhere Temperatur haben wird als die darauf ruhende Luftschicht, 
wenn man die Wärme derselben im Schatten bestimmt, d. h. das In- 
strument dem Einflufs der directen Insolation entzieht, dem die Ober- 
fläche des Wassers unterworfen ist. Zu diesem Ergebnifs war schon 
Humboldt gelangt, denn er sagt (Voyages II, p, 86): „Das Maximum 
der Temperatur der Meere beweist mehr als jede andere Betrachtung, 
dafs der Ocean im Allgemeinen etwas wärmer ist, als die Atmosphäre, 
mit welcher er unmittelbar in Berührung steht und deren mittlere Tem- 
peratur am Aequator etwa 26' bis 27 • C. erreicht.** Aber es würde 
ganz verfehlt sein, wenn man deswegen das Meer in Beziehung auf 
die darauf ruhende Luft für eine Wärmequelle ansähe, denn unter glei- 
chen Bedingungen der Insolaüon wird ein fester Boden an seiner Ober- 



Digitized by 



Google 



lieber die Veranderangen der Temperatur des Meerwassers. 5 

fläche noch wSrmer. Ans dieaem Grunde treten in der heifaen Zone 
auf den Continenten Temperatoren von einer Höhe hervor, wie wir sie 
auf dem Ocean vergeblich snchen würden, wo durch die Verdonstong 
eine grofse Menge der auffallenden Wfirme beansprucht wird. 

Da aber die Oberfläche der See der directen Insolation nnterworw 
fen, das die Temperatur der Luft bestimmende Thermometer dagegen 
geschützt ist, so ist nicht nothwendig, dafs in Gegenden, wo die Ver- 
änderungen der Luftwärme in der jährlichen Periode sehr unbedeutend 
sind, wie es an manchen Stellen der Tropen der Fall ist, die Verän- 
derungen der Temperatur des Meerwassers nothwendig eben so nnbe^ 
deutend sind. Das Verhältnüs beider Temperaturen zu einander lä&t 
ttch also nur dann durch vereinzelte Beobachtungen, wie sie in der 
Regel die SchifiBjouroale geben, ermitteln, wenn für gewisse Punkte 
länger andauernde Beobachtungsreihen vorhanden sind, welche über die 
Veränderlichkeit entscheiden und die Gestalt der jährlichen Temperatur- 
Curve bestimmen. In dieser Beziehung sind daher die Stationspunkte 
der Schiffe auf grofseren Seereisen und Weltumsegelungen von beson- 
derer Bedeutung. Dies ist aber bei neueren Untersuchungen über die 
Meereswärme verhältnifsmäfsig wenig berücksichtigt, weil man bei die- 
sen fast immer nur die Strömungen in's Auge gefaOst hat, d. h. die 
Veränderungen des neben einander Liegenden beachtet, nicht aber die 
periodischen Oscillationen der Temperatur an derselben Stelle. Kämtz 
hat in seiner Meteorologie 11, p. 115 aus den Aufzeichnungen verschie- 
dener Seefahrer nahe in derselben Breite — es ist aber nicht ange- 
geben, in welcher — für die zwölf Monate des Jahres die Correctionen 
gegeben, welche an sie anzubringen sind, um daraus die Jahreswärme 
zu erhalten, nämlich in Centesimal- Graden: Januar 1.9, Februar 2.2, 
März 2.4, April 1.9, Mai 0.7, Juni —0.8, JuU --2.2, August —3.1, 
September — 2.9, October — 1.6, November 0.3, December 1.3, und 
bestimmt die Temperatur des Meerwassers am Aequator im atlanti- 
schen Ocean zu 26*. 64, im indischen 27M0, im groften 28*.46 G., 
im Mittel also zu 27^.40. Diese Untersuchungen müssen bei dem 
durch neuere Beisen so sehr bereicherten Beobachtungsmaterial wieder 
aufgenommen und zugleich durch Vergleichung der Luft- nnd Meeres- 
wärme die unterschiede beider ermittelt werden, um bei der Fortsetzung 
der auf dem Lande bestimmten Isothermen über das Meer die Correc- 
tionselemente zu erhalten, und wo nur Beobachtungen des Meerwaasers 
vorhanden sind, aus diesen die Luftwärme zu bestimmen. Hierbei aber 
ist vorzugsweise erforderlich, dafs nicht, wie es so häufig geschieht, 
aus nnverglichenen Instrumenten verschiedener Schiffe ohne Kritik die 
Mittel gezogen werden. 

Einen Anhaltspunkt für diese Untersuchungen geben für den indi- 



Digitized by 



Google 



6 



H. W. Dovc: 



sehen Oeean die Beobachtangen von Elliot, etfindlich von 3 Uhr Mor- 
gens bis 9 Uhr Abends, für die Aeqnatorialgegend die von Dupetit 
Thonars, St. 4. 8. 12. 4. 8. 12., for das sfidliche Polanneer James 
Boss, fnr das nördliche Polanneer Sntherland, Belcher, Kane 
nnd Armstrong. Wegen der geringen Verbreitong grölserer Reise- 
werke theile ich diese Daten hier mit Bei sammtlichen Polar -Expe- 
ditionen tritt der abkühlende Einflols des Eises im Sommer eben so 
deutlich hervor, als der Schutz der mSchtigen Eisdecke für das darunter 
befindliche Wasser gegen die furchtbare E&lte der auf der Eisfläche 
ruhenden Luft. 





N. Br. 


L. Gr. 


Zeit 


LnflF. 


Heer F. 


Unter- 
schied 


Monlmein . . . 


16» 27' 


9T 45' 


April 


86.0 


88.4 


2.4 


Nicobar .... 


9 10 


92 48 


Febmar 


79.9 


80.9 


1.0 


Sambooanga • . 


6 64 


122 13 


Mai 


80.7 


82.5 


1.8 


Fnlo Penang . . 


5 26 


100 24 


Jannar 


81.3 


81.7 


0.4 


PoIoDinding • 


4 13 


100 33 


Januar 


82.4 


82.6 


0.2 


Keemah(Celeb.) 


1 22 


125 8 


Juni 


80.9 


81.5 


0.6 


Polo Pesang . . 


1 28 


103 19 


Janaar 


81.3 


81.5 


0.2 


Carimon . • • • 


59 


103 27 


Januar 




84.8 




Bencoolen . . . 


-3 54 


102 29 


September 


78.4 


79.3 


0.9 


Cocos- Inseln . 


-12 6 


96 50 


September 


79.2 


79.2 


0. 



Ellioty Magnetic Smrvesf of the Indian Archipelago, Ph. Tr. 1851, p,Zii. 





Breite 


LiLnge Par. 


Zeit 


LuftC. 


MeerC. 


Unter- 
schied 


Bio Janeiro • . 


-22« 54' S. 


45« 


30' W. 


4.-15. Febr. 


25.3 


23.5 


-1.8 


Valparaiso. . . 


-33 


2 * 


74 


4 - 


27.Apr.-12.Bfu 
19.M».-27Jlpr. 


16.0 

15.8 


15.2 

14.1 


-0.8 
-1.7 


Callao • • . • • 


-12 


3 . 


79 


33 - 


25.Mai- I.Juni 
11.-31. Mai 


19.1 
19.1 


17.4 
16.7 


-1.7 




-2.4 


HoBolnla. • • . 


21 


18 - 


160 


12 . 


11.-23. JoH 


26.6 


25.2 


^.4 


Petropanlowsk • 


53 


1 - 


156 


23 0. 


31.Ang.-15.Spt 


11.4 


11.5 


0.1 


Monterey. • . . 


36 


36 - 


124 


13 W. 


19.0ct-13.Nov. 


12.7 


13.2 


0.5 


Magdalenen-Bai 


















(N. Cal.) . . . 


24 


36 - 


114 


25 . 


26.N07.-5.Dec. 


18.8 


21.1 


2.3 




23 


14 - 


108 


49 - 


13.-17. Dec. 


19.0 


20.4 


1.4 


San Blas .... 


21 


32 . 


107 


36 - 


22.-26. Dec 


21.4 


22.5 


1.1 


Acapnlco. • • . 


16 


50 . 


102 


9 . 


8.-22. Jan. 


25.8 


27.4 


1.6 


Payta 

Galapagos 
(Charles-Ins.). 


-5 


7 . 


83 


32 . 


6.-16. Jnni 


21.1 


17,7 


-3.4 


-1 


14 . 


93 


53 . 


24.Juni-3.Jnli 


23.6 


22.8 


-0.8 


Marqnesas . . . 


-9 


66 . 


141 


32 . 


7. Aug. 


26.9 


26.8 


-0.1 


Tahiti 


-17 


32 . 


151 


54 . 


30J^ng.-16.Spt 


26.0 


26.6 


0.6 


Kororareka (B. 


















des Isles) . . . 


-35 


15 . 


171 


60 0. 


13.0ct-ll.Nov. 


17.2 


17.3 


0.1 


Sydney 


-33 


51 - 


148 


53 - 


25.Ncv.-17.Dec 


19.8 


20.0 


0.2 


Isle de Bonrbon 


-20 


52 - 


53 


10 - 


6.-8.MSn 


26.7 


26.7 


0. 


CapSimonstovn 


-34 


11 - 


16 


6 - 


30. Me.- 10. Apr. 


19.2 


16.7 


-1,5 


St. Helena . . . 


-15 


53 . 


8 


3 W. 


9.-10. Mai 


24.0 


23.7 


-0.3 


Aicension . . . 


-7 


54 - 


16 


45 . 


16. Mai 


27.2 


26.8 


-0.4 



Digitized by 



Google 



Ueber die Verändeningeii der Temperator des Meerwassen. 





Bnite 


Lange Par. 


Zeit 


LnftC. 


HeerC. 


Unter, 
schied 


Atlant. Ocean 


10M3'N. 
-10 56 8. 


25»53'W. 










Aeqnator 


-36 15 - 


18.-29. Jan. 


26.22 


26.18 


-0.04 




i 10 16 N. 
1-9 49 8. 


14 26 . 












-33 22 - 


14.-27. Jan. 


26.32 


26.56 


0.24 


Stmer Ocean 


( 9 56 N. 
(-10 27 8. 


98 47 - 










Aeqnator 


-101 52 - 


24.Jaa.-16.Fbr. 


26.23 


26.31 


0.08 




) 10 29 N. 


97 20 . 












f-10 4 8. 

1 15 N. 

- 1 40 8. 


-141 19 - 
91 50 . 


9.Jnm-2.JnU 


25.99 


26.25 


0.26 


" 


- 97 39 - 


3.-17. JuK 


23M 23.47 1 


0.26 




( 3 27 8. 
(-10 4 8. 


100 56 . 




1 






-129 51 - 


18.-28. JnH 


24.37 


24.95 1 


0.58 



Dupetit Thonars, Voyaffe de la V6nu8, Pkysique, Stündlich. 





Breite 


LiLnge Par. 


Zeit 


LuftC. 


HeerC. 


unter- 
schied 


StCatharina. . 


27« 


25' 8. 


öl« l'W. 


16.-29.0ctl822 


20.00 


21.05 


0.45 


St.I«oais(Malw.) 


51 


32 - 


60 35 . 


18.Noy.-18J)ec. 


9.07 


8.97 


-0.10 


Talcahvana 
















(Chüe) .... 


36 


42 - 


75 31 - 


20.J.-20.Fb.23 


16.15 


13^10 


-3.06 


Callao(Pcru) . 


12 


3 - 


79 33 - 


26.Fbr.-4.Mz. 


20.42 


19.20 


-1.22 


Payta 


5 


6 - 


83 32 - 


10.-22. Mära 


25.15 


20.27 


-4.88 


Tahiti (Ge8.in8.) 


17 


29 - 


151 49 . 


3. -22. Mai 


27.07 


27.07 


0. 


Borabora - 


16 


30 - 


154 6 - 


25. Mai -9. Juni 


27.48 


27.23 


-OJ25 


P.Praelin(N.IrL) 


4 


50 . 


150 28 0. 


12.-21. Aug. 


27.82 


28.05 


0.23 


Offak(W«igiaiiiiiie) 





2 - 


128 23 - 


6.-16. Sept 


27.95 


28.75 


-0.20 


Caieli (Bonron) 


2 


23 . 


124 46 - 


23.8ept.-2.Oct. 


26.92 


28.02 


1.10 


Amboina. . . . 


3 


41 - 


125 50 . 


4.-28. Oct. 


28.42 


28.02 


-0.40 


P.Jackson.'. . 


33 


51 - 


148 50 . 


19.Jan.-20.Mz. 


22.05 


22.05 


0. 


Manawa(N.See- 
















land 


35 


15 - 


171 51 . 


4.-17. Aprü 


19.08 


19.32 


0.24 


Onalan (CaroL) 


2 


21 N. 


160 41 - 


5. - 15. Juni 


29.13 


29.33 


0.20 


Doreri(N.Gnin.) 





52 8. 


131 45 - 


26. JnU- O.Ang. 


28.62 


29.30 


0.68 


SarabayaCJava) 


7 


13 - 


110 28 . 


29.Ang.-9.8pt. 


27.80 


27.80 


0. 


Isle de France . 


20 


9 - 


55 10 . 


4. Oct -16. Not. 


25.65 


25.58 


-0.07 


Isle dcBourbon 


20 


51 - 


53 10 - 


ia.23.Noy. 


25.67 


25.58 


-0.09 


St. Helena . . . 


15 


55 . 


8 3 W. 


3.-12. Jan. 


23.90 


22.72 


-1.18 


Ascenaion . . . 


7 


55 . 


16 44 - 


18.-28. Jan. 


24.70 


24.83 


ai3 



8t. 4. 8. 12. 4. 8. 12. Duperrey, Voyage caUour du monde, jPAyn^ii«, p, 260. 





Breite 


Linge Gr. 


Zeit 


LuftP. 


Meer F. 


unter- 
schied 


Hobarttown bis 
Ancklands-Ine. 

Campbelle-Ine. 
SadL Eiameer 


i^r 52' 
(-50 32 

66 
( 66 32 
-77 47 
69 24 

-77 45 


-166M3 0. 

-171 50 - 
169 45 - 

-189 6 - 
166 11 - 

-192 48 . 


Kot. 1840 
Dee. 1840 
Jml 1841 
Febr. 1841 


49.23 
41.83 
29.02 
24.24 


49.38 
40.45 
29.18 
29.18 


0.15 

-1.68 

0.16 

4.94 



Digitized by 



Google 



8 



H. W. Dove: 





Breite 


LKngeGr. 


Zeit 


LnftP. 


Heer F. 


Unter 
schied 


Sudl. Eismeer 


( 54* 

-69 

45 

-66 


4' 

4 

40 


127*46' 0. 
-167 45 - 
146 3 W. 


März 1841 


28.69 


31.12 


3.43 


■ 


29 


-176 41 . 


Dec 1841 


3848 


37.63 


-0.85 




55 

-67 


58 


155 42 - 










■ 


30 


-159 39 - 


Jan. 1842 


30.46 


28.30 


-2.16 




63 
-64 


58 


54 35 - 










* 


44 


-57 56 . 


Jon. 1843 


30.93 


31.31 


0.38 




( 61 
-65 


37 


6 53 - 










* 


6 


-55 40 - 


Febr. 1843 


30.56 


30.88 


0.32 




( 37 
-71 


40 


17 21 . 















- 16 40 - 


Mars 1843 


35.57 


36.65 


1.08 



James Boss, Ä Voyage of Discovery cmd Research in tke Southern and 
Antarctic Regiana 1839 — 43. 







Breite 


LKnge Gr. 


Luft 


Wasser 


Unter- 
schied 


1819 Juli 

1824 JoU 

1850 Mai 

- Juni. . « . • 

- JuU 

1851 Aug. 20.-23. 


Davisstratse^Ostseite 


70* 0' 

70 

71 50 
73 1 
75 5 
68 30 


59» O' 
58 
64 54 

56 56 
59 4 

57 8 


33.5 
34.8 
30.6 
36.6 
34.9 
38.1 


32.6 
33.0 
30.7 
30.8 
31.7 
38.7 


-0.9 
-1.8 

0.1 
-4.8 
-3.2 

0.6 


1850 Aug. 11.-10. 


Mittel 
BafBns-Ba^ 


71 26 
76 7 


57 20 
67 57 


34.7 
34.6 


32.9 
33.2 


-1.8 
-1.4 


1820 September . 

1824 Angast . . . 

1825 September . 
1851 Aug. 16.- 19. 


Davisstr., Westseite 
Mitte 

Westseite 
Westseite 


69 
72 17 
68 38 
71 52 


62 

62 17 
65 17 
70 11 


31.3 
30.3 
34.3 
34.8 


31.9 
29.0 
34.0 
34.5 


0.6 
-1.3 
-0.3 

0. 


1810 Angnst . . . 

1824 September . 

1825 Angnst . . . 
1850 Ang. 20.-31. 

1850 September . 

1851 Ang. 12.-15. 


Mittel 

Lancaster^nnd nnd 

Barrow-StraTse 

Prittce Regent Inlet 

Lancaster-Snnd nnd 

Barrow-Strafse 


70 27 

74 20 

73 54 
72 50 

74 32 
74 39 
74 12 


64 56 

90b.ll8* 
79 24' 
91 56 
90 
93 52 
87 27 


32.6 

33.6 
26.5 
36.0 
31.7 
21.3 
34.2 


32.3 

31.9 
28.1 
31.6 
31.0 
29.0 
34.5 


-0.3 

-1.7 

1.6 

-5.3 

-0.7 

7,7 

0.3 


1821 Jnni 12.-30. 
. JuU 

- August . . . 


Mittel 

Eing. d. Hndsonsstr. 
Mitte - 
Vansittart-Inael 


74 4 

62 

63 
66 


91 16 

63 
77 
83 


30.7 

34.4 
35.3 
36.6 


31.0 

33.1 
31.8 
32.2 


0.3 

-1.3 
-3.5 
-4.4 


1827 Mai 

- Juni 

- Jnü 

Angnst . • • 

- Sept. 1.- 10. 

- Juni 25.- 10 JL 


Mittel 
Meer Ton Grönland 

Hecla Cove 

Meer von Granland 


63 40 

77 45 
79 44 
79 55 
79.46 
68 14 
62 3 


77 40 

11 50 0. 

15 53 

16 48 
13 30 

1 3 
20 30 


35.4 

26.1 
35.8 
40.1 
38.3 
45.6 
33. 


32.7 

30.1 
31.5 
35.4 
36.8 
46.6 
32.6 


-2.7 

4.0 

-4.7 
-4.7 
-1.5 
1.0 
-0.4 




Mittel 


77 54 


13 25 


36,5 


35.6 


-1.0 



Digitized by 



Google 



Ueber die Yeimnderoiigen der TUnperatnr des Meenrasien. 







Breite 


Linge Gr. 


Luft 


Wasaex 


Untex^ 
sehied 


1826 JnU 20.-31. 


Kotzebne-Bond 


67» 30' 


165»30'W. 


53.5 


50.2 


-3.3 


Allgast . . 


, 






45.6 


45.5 


-t.l 


September , 


- 






46.6 


46.9 


0.3 


- Octbr.l.-14 


. 






37.2 


40.5 


3.3 


1827 August . . 


Port Clarence 


65 30 


168 


429 


44.3 


1.4 


- Sept. 1.-5. 


Koteebne-Stmd 


87 30 


16ö 30 


27.3 


38.9 


11.6 


- Sept. 6. - 30 


. 






39.3 


40.6 


1.3 


- Octbr.l.-ll 


- 






30.8 


36.0 


5.2 




Mittel 


67 15 


165 47 


40.4 


42.8 


2.4 



Sntherland, Journal of a Voyage in Bafßna Bay and Barrow StraiU in 
the years 1850, 1851. Vol. IL App. p. 176. 







Luft 


Wasser 


Unter- 
schied 


1852 Jmu 


MelTiUe-Bay 


33.24 


34.40 


1.16 


JoH 


. 


35.23 


34.84 


-0.39 


Allgast 


Northumberland- 


26.83 


30.11 


3.28 


Septemb. 


Sond 


18.46 


29.89 


11.43 


October 




-20.21 


29.21 


49.42 


NoTemb. 




-4.50 


29.53 


35.03 


Decemb. 




-30.11 


29.00 


59.11 


1853 Januar 




-38.16 


29.01 


67.17 


Februar 




-28.05 


29.00 


57.06 


Man 




-16.94 


29.18 


46.12 


Apnl 




-8.66 


29.50 


g&lB 


Mai 




15.51 


29.50 


14.99 


Juni 




32.32 


31.65 


-0.67 


JuU 


. 


35.69 


32.04 


-3.65 


Augost 


Wellington-Canal 


33.80 


30.44 


-3.36 


Septemb. 


Disaster-Bay 


17.00 


28.94 


11.94 


October 


- 


9.51 


2a60 


18.99 



B elcher, The Last of the Arctic Voyages btmg a NarraUvt of the Expedi- 
tum in H, M. S, Assistance, Vol. II, p, 307. 

Halbmonatliche Mittel. 





Breite 


Luft 


Wasser 


Unterschied 


1850 Juni 


49«.4 


41.1 


40.6 


-0.5 




65.8 


39.2 


36.9 


-2.3 


JuU 


73.1 


36.2 


31,7 


-4.5 




74.4 


35.7 


30.1 


-4.6 


August 


75.4 


35.8 


. 32.4 


-3.4 




75.2 


34.2 


31.6 


-2.6 


September 


74.8 


27.1 


. 30.2 


3.1 


1851 Juni 


66.8 


32.8 


. 32.0 


-0.8 




70.2 


36.7 


32.7 


-4.0 


JuU 


73.3 


38.3 


32.6 


-5.7 




73.8 


36.4 


31.5 


-4.9 


Auguat 


74.7 


34.4 


_ 


... 




71.8 
1 64.4 


37.3 


36.7 


-0.6 


September 


40.3 


40.5 


0.2 



Kane, The ü. S. Grinnell Expedition in eeareh ofSir John Franklin p, 541. 



Digitized by 



Google 



10 



H. W. Dove: 



Journal am Bord des Investigator. 





Luft 


See 


ünteis 
schied 




1850 Januar 


53.2 


53.5 


0.3 




Februar 


67.6 


67.8 


0.2 




März 


77.6 


78.7 


1.1 




April 


50.4 


49.6 


-0.8 




Mü 


64.2 


63.6 


-0.6 




Juni 


79.2 


77.7 


-1.5 




JuU 


58.4 


56.6 


-1.8 


Küste TOnPt.Barrow bisBaring-I. 


August 


36.5 


33.6 


-2.9 


Prince of Wales Street 


September 


20.2 


29.9 


9.7 




1851 JuU 


37.54 


32.3 


-4.24 




August 


37.56 


32.5 


-5.06 


Mercy Bay. 


1852 August 


33.25 


30.7 


-2 55 




September 


20.08 


29.7 


9.62 





Armstrong, Ä Personal Narrative of the Discovery of the North West Pas- 
sage p, 601. 

Ueber die Grofse der Veränderung in der jährlichen Periode hat 
Dana die vollständigsten Daten geliefert in seiner Abhandlang ^o» 
the Geographical Distribution of Crustacea^ p. 1483. Daselbst findet 
sich eine Tafel, in welcher die mittlere Temperatur der wärmsten und 
kältesten auf einander folgenden 30 Tage gegeben wird. Die folgende 
Tafel enthält diese Extreme in B^aumur'scher Skala mit Hinzufugung 
der Orofse des Spielraums. 

Süd-Amerika. 





Kältester 
Monat 


Wärmster 
Monat 


Unter- 
schied 


Venesuela u. Sarinam 
Pemambnco .... 

Bahia 

Bio Janeiro .... 
Buenos Ayres . . . 

Rio Negro 

Fuegia 

Falklands 

Chiloe 

Valdivia 

Coneepcion .... 
Valparaiso • • • • . 

Copiapo 

Iquique 

Callao 

Pay ta 

Guayaquil 

Gallapagos 


18.7 

18.7 

18.7 

16.2 

8.0 

6.2 

1.8 

2.2 

7.1 

8.0 

8.9 

6.9 

10.9 

11.6 

11.3 

12.4 

16.4 

13.3 


21.3 
22.7 
22.7 
20.4 
14.4 
12.4 
10.7 
8.0 
10.9 
13.8 
12.4 
13.3 
16.0 
16.4 
18.7 
18.7 
21.8 
21.3 


2.6 
4.0 
4.0 
4.2 
6.4 
6.2 
8.9 
5.8 
3.8 
5.8 
3.5 
4.4 
5.1 
5.2 
7.4 
6.3 
5.4 
8.0 



Panamil . . . 
San Francitco 



Nord -Amerika. 
, . . I 18.7 I 23.6 
. . I 8.4 16.0 



4.9 
7.6 



Digitized by 



Google 



Ueber die Vertadtniiigeii der Ten^entur de« Meerwuten. 



11 



Monterey 

Colnmbia River . • 
Puget's Sound . . . 
Süd. von NewfoTindL 
Massachnsetts-Bay . 

Cap Hezuy 

Charleston 

Key Weat 

Yncatan 

Ciiba 





Wknnster 


Monat 


Monat 


9.8 


16.9 


6.2 


12.4 


4.4 


11.1 


i.3 


13.8 


2.8 


14.2 


6.2 


21.3 


14.2 


21.8 


17.8 


23.6 


17.3 


22.7 


18.7 


23.1 



Ostatlantischer Oeean. 



Sbetlands 

West- nnd Nord- 
Schottland .... 
Irisches Meer . . . 
Englischer Canal . 
Cap Finisterra. . . 

Gibraltar 

Azoren 

Madera. 

Canaren 

Cap Verdische Inseln 



Sierra Leone . 
Ascension . . 
St Helena . . 
Tafel -Bay . . 



1.8 


10.7 


3.1 


11.6 


7.2 


13.8 


6.2 


13.3 


8.0 


15.1 


11.6 


20.0 


12.4 


18.2 


13.3 


19.1 


14.2 


19.1 


16.9 


22.2 



Afrika. 



20.4 


23.6 


17.8 


20.4 


16.0 


18.7 


9.8 


16.0 



Indischer Ocean. 

Sfidende ron Madar 

g»»car 

Mauritius 

Einfahrt in das rothe 

Meer 

Singapore 

Balabac 

Manilla 

Nord-Lnson • . . . 



16.4 


21.3 


17.8 


22.7 


19.6 


24.9 


18.7 


23.1 


20.0 


23.6 


20.9 


23.6 


18.7 


23.1 



Stiller Ocean. 



Ladronen. . . . 
Salomons- Inseln 
Nene Hebriden 
Nen-Caledonien 
Sangsxnills • . . 

Feejees 

Tongatabn . . . 
Samoan-IoBehi 

Tahiti 

Harrey- Inseln • 



20.9 


24.0 


20.0 


23.6 


18.7 


22.7 


18.2 


22.2 


21.3 


24.9 


18.7 


23.6 


ia7 


22.2 


18.7 


23.6 


18.7 


22.7 


16.0 


19.6 



Unter- 
schied 

7.1 
6.2 

6.7 

12.5 

11.4 

15.1 

7.6 

5.8 

5.4 

4.4 



8.9 

aö 
6.6 
7.1 
7.1 
8.4 
5.8 
5.8 
4.9 
5.3 



3.2 
2.6 
2.7 
5.2 



4.9 
4.9 

5.3 
4.4 

3.6 
2.7 
4.4 



3.1 
3.6 
4.0 
4.0 
3.6 
4.9 
3.5 
4.9 
4.0 
8.6 



Digitized by 



Google 



12 



Verkehrt- und HaadelsrerhUtiiiMe 



K&ltester 
Monat 



WimiBter 
Monat 



Unter- 
schied 



Hawai-Inschi 
Hawai .... 



16 
17.8 



Fort Jackson . . . 

Hobarton 

Bayof Islands (Neu- 
seeland) 

King George Sound 



22.7 
22.7 



Neu -Holland. 



10.2 
8.0 

9.8 
11.6 



17.3 
12.4 

15.6 
16.0 



6.7 
4.9 



6.9 
4.4 

5.8 
4.4 



n. 

Verkehrs- und Handelsverhältnisse des südameri- 
kanischen Freistaates Neu -Granada, 

Mitgeiheilt von dem Königlichen Geschäftsträger bei den Regierungen von 
Central -Amerika und Neu -Granada, Geh. Finanzrath Dr. Hesse. 



Der nachstehende Ueberblick der nengranadinischen Verkehrs- und 
Handelsverhältnisse, dessen Veröffentlichung die Herren Minister des 
Auswärtigen und des Handels gestattet haben, ist von einem intelli- 
genten, dem neugranadinischen Handelsstande angehorigen Eingebore- 
nen, Dr. Miguel Samper in Bogotd, entworfen, und bildete die Anlage 
eines umfassenden Berichts über die politischen und merkantilen Zu- 
stände des Landes, welchen der genannte Konigl. Geschäftsträger im 
Jahre 1854 von dort aus hierher erstattete. Seit jener Zeit haben die 
politischen Verhältnisse dieses südamerikanischen Freistaates eine durch- 
greifende Umgestaltung durch das neue Staats -Grundgesetz vom 15. 
Juni ] 858 erfahren, welches dem nordamerikanischen Föderativ-System 
auf neugranadinischem Boden Eingang verschafft hat Auf die that- 
sächlichen Zustände des Landes und seine Handelsverhältnisse hat die 
Neugestaltung der einstigen Provinzen zu unabhängigen Einzelstaaten 
begreiflicherweise keinen Einflufs üben können, daher die hier gegebene 
Darstellung, an deren ursprünglicher Form absichtlich wenig geändert 
ist, auch heute noch in demselben Umfange Gültigkeit besitzt als zur 
Zeit, wo sie von dem Verfasser entworfen wurde. Doch mag der neuen 
politischen Eintheilung im Zusammenhange mit der früheren, welche 
im Laufe der Darstellung selbst festgehalten ist, hier einleitnngsweise 
in aller Kürze gedacht werden. 



Digitized by 



Google 



des südamerikanischen Freistaates Nea-Granada. 13 

Der Freistaat Oolimibien, gegründet am 17. December 1819 und 
befestigt durch das Fundamental -Gesetz vom 22. Juli 1821, vereinigte 
das spanische Vice -Königreich Neu -Granada, wozu damab die Pro- 
vinz Quito gehörte, mit der General -Capitanerie Neu -Granada. Vene- 
zuela trennte sich im November 1829, Quito oder Ecuador im Mai 
1830, und auch das nunmehr sieb selbst nberlassene Neu-Oranada 
sicherte seine Unabhängigkeit durch eine selbstst&ndige Verfassung vom 
21. November 1831. Der FlScben- Inhalt dieses Landes wird von 
Humboldt, einschlielsHch von Quito, auf 38,300 spanische Quadrat- 
Leguas (16,64 Iieguas ^= 1 Chrad des Aequators), von Mosquera in 
dessen neuester Schrift über die physische und politische Geographie 
Neu-Granada's auf 394,664 Quadratmeüen (60 auf 1 Grad) angegeben. 
Berghaus endlich veranschlagt den Fläcfaenraum von ganz Columbien 
auf 51,740 deutsche Quadratmeilen, wovon 15,385 auf Equador, 18,960 
auf Venezuela, 17,395 auf Neu -Granada kommen. Dieses Gebiet zer- 
fiel nun bis zum Jahre 1857 in 36 Provinzen, welche sich in folgende 
Grappen ordnen: es kommen auf den Isthmus von Panama und Da- 
nen die Provinzen Azuero, Cfairiqui, Panama, Veraguas; auf den Sü- 
den, zwischen der Central -Cordillere und dem Stillen Meere, die Pro- 
vinzen Barbacoas, Buenaventura, Cauca, Pasto, Popayan, Tuquerres; 
aof den Westen, zwischen dem Magdalenenstrom, dem Stillen Meer 
und dem QoU von Danen, die Provinzen Antiöquia, Choc6, Gördoba, 
Medellln; auf das Innere, östlich an Venezuela grenzend, die Provin- 
zen Bogota, Gnndinamarca, Mariquita, Neiva, Teqnendama, Zipaquird; 
auf den Nordosten, an Venezuela grenzend, die Provinzen Casanare, 
Tundama, Tunja, Velez; auf den Norden, gleichfalls an Venezuela 
grenzend, die Provinzen OcaiSa, Pamplona, Santander, Socorro, Soto; 
auf die aüantische Küste die Provinzen Cartagena, Mompox, Rio Ha- 
cha, Sabanilla, Sunta Marta, Valle Dupar; endlich das Territorio Mo- 
coa. Durch das Eingangs erwähnte neue Staats -Grundgesetz sind diese 
36 Provinzen zu 8 grolseren Staatsgebieten vereinigt worden '), welche 
nahezu mit den vorstehend unterschiedenen Gruppen übereinstimmen 
und als unabhängige, nur durch das lose Band der Central-Regierung 
in Bogota zusammengehaltene, souveraine Einzelstaaten in ihrer Ge- 
sammthcit das nengranadinische Bandesgebiet ausmachen. Diese neuen 
Bundesstaaten heiisen beziehungsweise: Antioquia (nach dem Gensus 
von 1851 mit 244,442 Einwohnern), Bolivar (182,157 Einw.), Boyaca 
(379,682 E.), Cauca (330,331 E.), Cundimarca (517,648 E.), Magdalena 
(73,093 E.), Panama (138,108 E.), Santander (378,376 E.). 

I) Yergl. diese Zeitschrift N. F. Bd. IV, 8. 70 ff. nnd die jenem Hefte beige- 
gebeue Karte von Nea-Granada. 



Digitized by 



Google 



14 Handels- und VerkehnreiliiUtiiiMe 

Für die Betrachtung der Handelsverhaltnisse unterscheidet man am 
Besten den Süden des Landes, die atlantische Küste mit dem Innern, 
den Norden und das Gebiet der Isthmen. Von den oben genannten 
Provinzen des Südens bildeten Taqnerres, Pasto nnd Barbacoas früher 
eine einzige unter dem Namen Pasto, deren Bevölkerung als die am 
meisten kriegerisch gesinnte, fanatische und in der Cultnr snirückge- 
bliebene des Freistaates angesehen werden kann. Sie besteht aus In- 
dianern, die von Mönchen beherrscht werden, und beschfiitigt sich mit 
Ackerbau und der Fabrication grober, aber im Lande sdir geschfitzter 
Baumwollenstoffe. Auch unterhält die Provinz einigen Handel mit den 
Grenzorten von Ecuador. Es ist dies der Verkehrsweg, auf welchem 
Neu -Granada alles seit Gründung der Bepublik Columbia bp zum Jahre 
1847 vollwichtig geprägte Geld ausfuhrt. In dem gedachten Jahre hat 
ein Gesetz die Circulation fremden Geldes gestattet und den Gehalt 
des neugranadinischen Peso auf 0,099 einer feinen Mark festgestellt. 
Eine charakteristische Erscheinung far jene Ortschaften ist, dafs da^ 
selbst die Piaster, welche Chinos genannt werden und wovon viele 
zum dritten Theile Kupfer enthalten, mit einer Prämie von 8 Procent 
circuliren, während sie den spanischen harten Thalem keine Prämie 
zugestehen '). 

Die Provinz Barbacoas hat einen Ueberflnfs an Goldminen nnd 
exportirt beträchtliche Summen dieses Metalls nach Guayaquil und an- 
deren Häfen von Ecuador. Die Provinz ist berufen zu einer glänzen- 
den Zukunft durch ihre vortheilhafte Lage am Stillen Meer, durch ihre 
guten Häfen und ihre Landesproducte, unter denen, wenn auch in klei- 
ner Quantität, der ausgezeichnete Taback von Esmeraldas sich be- 
findet. 

Die Provinzen Popayan, Cauca und Buenavenlura bilden eine der 
schönsten und fruchtbarsten Gegenden; durchströmt vom Cauca, haben 
sie einen Ueberflufs an ausgezeichneten Pferden und Bindvieh; sie be- 
sitzen sehr reiche Goldminen, wovon indefs einige ans Mangel an Ar- 
beitern aufgegeben sind, seit im Jahre 1851 ein Gesetz die Sdaverei 



') Durch ein Gesetz vom 80. Mai 1863 ist der Peso dem nordunerikanischen 
Dollar gleichgestellt worden. Er besteht aus 10 Realen oder Decimos, welche gleich 
Bind 100 nordamerikanischen Cents. Solche Pesos sollen nea gesehlagen werden. 
Die circulirenden einheimischen enthalten nur S Deoimos oder S Realen ; ein adcher 
Peso wird Piaster genannt. 

Als Goldmünze hat das Gesetz den Condor gleich 10 Dollars in ganzen, halben 
nnd Fttnftel - Stucken creirt In der Wirklichkeit gesteht man hier allen ausländi- 
Bchen Geldmtinzen den Conrs nach ihrem Gehalte zu. Jeder Frank gilt 2 Realen, 
wird alflo aber den Werth bezahlt. Diese Mttnze circnlirt am häufigsten nnd an Gold- 
münzen sind die spanischen nnd mexicanischen Onzen am geschitztesten. FUr nord- 
amerikanisches Gold erhalt man an der Koste eine PHimie von 8 Procent. 



Digitized by 



Google 



des südamerikaiuschen Freistafttas Nea-Qnmada. 15 

in der Bepublik aufgehoben bat Von den reichen Natarprodncten; 
welche ihr frachtbarer Boden gewährt, nenne ich vor allen den Gacao 
nnd den Taback. Der Caeao wird in grofsen Quantitäten in die reiche 
Provinz Antioqaia gesendet, und der Taback, den man hauptsächlich 
in dem District von Palmyra (c. 3* 35' N. Br.) producirt, ist so schön 
und von so guter Farbe wie der beste im Flufsthale des Laguniila bei 
Ambalema. Der Tabaok von Palmyra wird in kleinen Quantitäten nach 
Dentschland gesendet, der grö&eren Menge nach geht derselbe nach 
Peru. 

Die grofsen Schwierigkeiten, welche die Central- und die ostlichen 
Gordilleren dem Verkehr entgegenstellen, Gebirge, die jenes fruchtbare 
Gebiet gleichsam einschlie&en, haben die Entwickelang des Anbaues 
und des Handels in diesem Erzeugnifs von Palmyra verhindert, aber 
der Tagelohn ist so wohlfeil, dafe der Preis des Palmyra -Tabacks, 
wenn derselbe in Zurronen bis zu 1 Centner die Central- CordiUere 
passirt hat, in Ambalema den Preis des dort selbst produdrten Tabacks 
nicht übersteigt. 

Der gesellschaftliche Zustand jener Provinzen, wo zu aristokrati- 
schen Gewohnheiten sich die Fehler gesellen, welche von der Haus- 
Sclaverel unzertrennlich sind, bedroht ihre Bewohner noch einige Zeit 
mit mehr oder weniger gewaltsamen politischen Convulsionen ; andem- 
thdls hat die Scheidewand, welche die Andes der Verbindung mit La 
Buenaventura, dem Freihafen am Still^i Meere, entgegenstellen, dem 
Handel eine Richtung angewiesen, welche seiner Entwickelung schäd- 
lich ist. Die Kosten, die Verzögerung und die Risico's sind so grofs, 
dals die Geschäfte in der Hand von zwei oder drei starken Häusern 
sich befinden, die sich darauf beschränken, jährlieh ein oder zwei Schiffe 
za befrachten, welche von Europa mit Waaren kommen. Dieser in 
der Oertlichkeit liegende Mangel an Concurrenz wird dort die Preise 
immer sehr hoch halten und den Gonsum beschränken müssen. Zu 
verschiedenen Malen sind Privilegien bewilligt zum Ausbau einer Fahr- 
strafse zwischen der schönen und wichtigen Stadt CaU, südwestlich 
von Palmyra, dem Emporium des südlichen Handels, und dem Hafen 
von Bnenaventura« Die Projecte sind immer gescheitert an dem Man- 
gel von Kapitalien und Ausdauer; aber es ist nicht zweifelhaft, dafs 
der Bau den Unternehmern viel Vortheil bringen würde, zumal die 
Verbindung grofsentheils ein Gebiet fruchtbarer Staatslandereien durch- 
schneiden würde, welche die Regierung zu überweisen geneigt ist Call 
wurde einer der vortheilhaftesten Punkte fSr die Filiale einer Bank 
sein, welche in Bogota gegründet werden soll. 

Hier mag beiläufig bemerkt werden, da& über den Hafen von 
Buenaventura jetzt die berühmte Qdnarinde von Pitijo (nordnordöst- 



Digitized by 



Google 



16 Verkehrs- and Handelsvezb&ltaiBse 

lieh von Popayan) expordrt wird, deren Handel seit zwei Jahren eine 
bemerkenswerthe Zunahme gewonnen hat. 

Die Provinzen der Atlantischen Küste verbranchen, obgleich 
ihre Bevölkerung geringer ist als die der inneren Provinzen, dennoch 
verhältnifsmfiisig mehr auswärtige Waaren. Diese Thatsache beruht 
darauf: 

1) dafs in den Provinzen des Innern (Antioqnia, Mariquita, Neiva, 
ßogoti, ZipaquirÄ und Tequendama) die ärmeren Klassen eine beson- 
dere Vorliebe für einige ordinäre baumwollene und wollene Gewebe 
haben, welche im Lande selbst, nämlich in Socorro, Tunja und Tun- 
dama, verfertigt werden; 

2) dafs man in den Küstenprovinzen viele sogenannte Provisions* 
Artikel consnmirt, wie Mehl, Kartoffeln, Käse, welche in den Verei« 
nigten Staaten gekauft werden. Allerdings werden diese Artikel auch 
in den kalten Landstrichen des Innern in guter Qualität producirt, ge- 
langen indefs wegen der grofsen Transportkosten von dort nicht an 
die Küste. 

Von den hierher gehörigen Provinzen ist Rio Hacha mit kaum 
20,000 Einwohnern verhältnifsmäTsig die am meisten merkantile der 
Republik. Die Ausfuhr- Artikel sind hauptsächlich Brasilbolz von aas- 
gezeichneter Qualität, Thierhänte und Dividiviholz. Die Indianer von 
Ooajiri, etwa 30,000 Seelen, welche sich den Gesetzen der Republik 
nicht unterworfen haben, tragen zum Handel in Rio Hacha mit Brasil- 
holz und Thierhäuten einen grolsen Theil bei, treiben aber auch direc- 
ten Handel mit den Engländern, besonders seit die Regierung von 
Neu -Granada den Küstenhandel ganz freigegeben bat Diese Indianer 
besitzen grofse Heerden von Rindvieh und Pferden, letztere von einer 
sehr geschätzten Race. Man schätzt die Ausfuhr von Rio Hacha auf 
500,000 Piaster; die Einfuhren bestehen in fremden Waaren und wer- 
den fast ganz in der Provinz Rio Hacha, im Thal von Dupar und im 
Indianer- Bezirk von Goajird consumirt. 

Die Provinz des Thaies Dupar besitzt ungeheure Wälder, in denen 
sich viel Brasilholz findet. Das Holz wird auf Maultbieren und Eseln 
bis zum Hafen von Rio Hacha gebracht und man zahlt dafür sehr 
hohe Frachten und sehr theuren Tagelohn; aber fast das ganze Ter- 
rain ist sehr eben und es würde nicht schwer sein, einen Fahrweg zu 
bauen bis zu den Ufern des Flusses Cesar, welcher selbst im Sommer 
fast ganz schiffbar ist. Man hat deshalb auch die Idee gefafst, eine 
Verbindung anzulegen zwischen der Hauptstadt Hacha und dem Mag- 
dalenen -Strom, in welchen der Cesar einmündet. Diese Provinz ist 
sehr reich an Rindviehheerden und zu einer grofsen Zukunft berufen. 
Schon jetzt nimmt der Verkehr des Hafens Haeba einen bemerkens- 



Digitized by 



Google 



des südamerikaniflcfaen FreiBtaates Nea-Oranada. 17 

werthen Ao&chwnng; aach sind die Einwohner dieses Districts dieje- 
nigen, welche im Lande am wenigsten su Revolationen und politischen. 
Störungen incliniren. 

Santa Marta ist eine an Froducten arme Provinz, deren Bedeutung 
allein von dem Transit der Waaren abhängt, welche man dort für das 
Innere des Landes einfuhrt. In Santa Marta sind die wichtigsten Com- 
missionshauser des Landes, auch residirt dort eine respeetable Ck>m- 
pagnie, welche die bis jetzt solideste Dampfbootlinie auf dem Magda« 
lenen -Strome geschaffen hat. Ein sehr wichtiger Umstand für den 
Handelsweg über Santa Marta ist, daüs die Stadt durch Seen mit dem 
Magdalena in Verbindung steht, so dafs die Frachten hier wohlfeiler 
als auf andern Wegen zu stehen kommen. 

S ab an i IIa ist eine sehr handelsfleiüsige Provinz, ihr Centrum ist 
die Stadt BarranquiUa, die bevölkertste und lebhafteste der Küste, am 
Ufer des Magdalena, etwa 5 spanische Meilen vom Hafen von Saba- 
nilla entfernt belegen. 

BarranquiUa ist der Haupt- Ausfuhr-Hafen; dorthin gelangt der 
grolseste Theil der Taback- und China -Ladungen, welche in kleinen 
Bongos oder Firaguas auf dem Canal von FiSa ans dem Magdalena 
nach dem Yerschiffungsplatz Sabanilla gebracht werden. Der genannte 
Canal enthält viel Baumwurzeln und andere Hindernisse, deren Besei- 
tigung man mit einem, die Summe von 200,000 Pesos nicht überstei- 
genden Kostenaufwand bewirken könnte. Sobald dies Unternehmen 
verwirklicht ist, können die Flufs- Dampfboote in Sabanilla laden und 
löschen und von dort unmittelbar die Reise nach Honda antreten. Da- 
mit wurden sich die Transport-, Lager- und anderen, jetzt unvermeid- 
lichen Kosten ermälsigen. Es ist sehr wahrscheinlich, dafs eine Ge- 
sellschafi, welche den Canal öffnete und eine Dampfbootlinie anlegte, 
Gewinne von grofser Erheblichkeit machen und dazu beitragen wurde, 
dafs sich der Handel und die Production im Innern des Landes und 
an der Küste ungemein erweiterten. BarranquiUa ist der einzige Schiffs- 
werft am Magdalenen- Strom; dort reparirt man die Dampfboote, und 
erbaut Boote und Champanen von 25 bis zu 80 Toneladas *). Die 
Handarbeit, das Holz ') und die übrigen Erfordernisse sind so theuer, 
dafs ein solches Boot bis zu 3000 Piaster zu stehen kommt. Der Platz 



*) Eine Tonelada ist eine Schiffslast von 20 Centnern. 

') Es wird befremden, dafs das Bauholz in BarranquiUa sehr thener sei. Die 
Ursache liegt in dem Mangel an Sligemaschinen, welche durch Wasser bewegt wer- 
den, 80 daTs man sich der rohesten Instrumente dazu bedient. Die Bretter . kommen 
grofsesten Theils von Nare (c. 6® 16'), wo in den unermeralichen ürw&ldem an den 
Ufern des Magdalenen -Stromes ausgezeichnetes Cederholz wächst, Holz so fein und 
schCn wi« daa beste Mahagonyholz von Honduras. 
Zeitscbr. f. sllg. Erdk. Neue Folge. Bd. VI. 2 



Digitized by 



Google 



lg Verkehrs- und EhndclBverh&ltnlBse 

Barranqnilla spedirt auch Ladungen von G«lbholx, BrasQ* und Divi- 
divi-Holz, Thierh&ute, Kaffee, yegetabiles Elfenbein (Tagaa) und andere 
Exporte nach Europa, ferner etwfis Reis, Mais und Geflügel nach dem 
Isthmus von Panama, Rio Hacha und den Antillen. Fast alle Schiffe, 
welche von Europa nach Santa Marta und Cartagena kommen, legen 
auch in Sabanilla an, um ihre Rückfracht zu vervollständigen. Diese 
-und die Schiffe, welche ihren Ballast im Hafen nehmen, haben zum 
Theil aus mangelnder Fürsorge der Behörden zuweilen Schaden ge- 
litten, wenn sie eine grolbe Strecke vom Lande ankern und sich klei- 
ner Boote zum Laden und Loschen bedienen müssen, was Kosten und 
Risico verursacht. Jüngsthin hat man in dieser Provinz und in Car- 
tagena einige Tabackspflanznngen angelegt; aber der Tagelohn ist so 
hoch und die Arbeiter sind so selten, dafs ein guter Erfolg för die 
nächsten Jahre unwahrscheinlich ist. Die Eisenbahn von Panama ist 
es, die den Tagelohn und die Lebensmittel aufserordentlich verdieuert 
hat, indem das Unternehmen unzählige Arbeiter und grofse Quantitäten 
Lebensmittel jener Provinzen absorbirt '). 



') Ein DeutBcker, der seit Jfthren in BAnrinqnxUa wohnt, hat mir über die 
commerciellen VerhKltnisae dieses Platzes eine SchUdemng EOgehen lassen, die hier 
wörtlich ^aofgefllhrt ist, weil sie zur Ergänzung des oben Gesagten dienen kann: 

jfBarranquiUa, Hauptstadt der Provinz Sabanilla, liegt am linken Ufer des Mag- 
dalenen- Stromes, ist jedoch durch eine, in der Richtung des Flusses sich ausdeh- 
nende, verhAlteifsmifsig schmale Strecke angeschwemmten Landes rom wirklichen 
Strome getrennt. Mit diesem steht die Stadt aber durch zwei natürliche Canäle 
(Caiio de arriba und Caüo de abajo ; nur der letztere ist für Dampfschiffe passirbar) 
in Verbindung, welche mit dem vor ihr sich erstreckenden GewKsser (Cienega ge- 
nannt) ein Nebenärmchen des Magdalenendusses bilden. Während einer gewissen Zeit 
des Jahres wird die erwähnte Landstrecke ttberschwemmt ; die beim Fallen des Was- 
sere zurückbleibenden Sümpfe und Pfützen sind der Heerd der epidemischen Krank- 
heiten : die bei ihrer Verdunstung sich bildenden Miasmen beschenken uns jedes Jahr 
mit Ruhr und Wechselfieber; letztere sind indefs nicht besonders bösartig. Die Con- 
stitution der Atmosphäre bessert sich vom December bis März inclusive; ein wohl- 
thätiger Nordostwind von der Sierra Nevada reinigt die mit schädlichen Dünsten ge- 
flchwängerte Luft. Die hiesige Durchschnitts- Temperatur ist 86* Fahrenheit. Die 
venchiedenen Mündungen unseres grofsen Flusses liegen ungefähr 4 Leguas von hier. 
Der sichere, aber etwas flache Hafen Sabanilla liegt circa 5 Legnas von hier. Kleine 
Fahrzeuge wie die Champanen und Boote gelangen aus ihm ebenfalls durch einen 
natürlichen Canal (Caiko de la Piüa) in d^n Flufs. Das hiesige Gouvernement oder 
vielmehr der Congrefs decretirte vor ein Paar Jahren 110,000 Pesos, um diesen Cano 
für Dampfschiffe befahrbar zu machen. Es haben sich aber bisher noch keine Unter- 
nehmer dafllr gefunden, obgleich allgemein von Sachverständigen behauptet wird, dofs 
obige Summe hinreichend ist. 

Der hiesige Einfuhrhandel ist sehr beschränkt, denn BarranquIUa ist kein 
Stapelplatz. Der hiesige Import bezweckt nur, unsem Platz und wenig umliegende, 
zu unserer Provinz und der von Santa Marta gehörende Flecken zu versorgen. Nur 
fttr die drei Mefs -Epochen wird die EinAihr etwas bedeutender. Hauptsächlich wer- 
den bezogen: von England ordinaires und mittelfeines Steingut, ord. baumwollene 
Manufactnrwaaren, ord. und mittelfeine leinene Mannfacturwaaren, ord. wollene Waa- 
ren, Eisen- und Stahlwaaren, Quincailleriewaaren etc., die vier letzten meist dentsohen 



Digitized by 



Google 



des Bfidameiikanischen EVeistutes Nen^Oranada. jg 

Die Stadt Gartagena war, wie aUgemoin bekannt, w&hrend der 
Bpanischen Herrachaft das Emporium des granadinischcn Handels und 
»ein Hanpt-Waffenplatz. Sie ist bedeutend gefaUen, seit ihre Privüe- 
gjen aufgehört haben und seit man dem Wege über Santa Marta fup 
die G^chfifte des Inlandes den Vorzug giebt. 

Das hauptsächliche Hindemils für die Wohlfiihrt CJartagena's ist 
seine ihitfemung vom Magdalenen- Strom und der Mangel einer leich- 
ten Communication mit demselben. Die Stadt hat auf den Bau eines 
Canals, genannt el Dique, von Gahunar, einem Hafenorte des Magda- 
lenen- Stromes, nach der schönen Bai von Gartagena jungsthin gro&e 
Summen verschwendet. Augenblicklich sind die Inconvenienzen sehr 
grofe, denen man begegnet, um Ladungen von Gartagena nach dem 
Magdalenen-Strom oder umgekehrt zu bringen. Abgesehen von den 

UnpnnigB; von Frankreich ordiiudie Weine und andere Spiritnosenf ah Cognae, 
Brandy, iroi» fix, Liqueure, auTserdem eingemachte und getrocknete Früchte, Oli- 
venöl, Sardines k lliaile, feinere nnd leichte Baumwollenzenge, als MouBselins etc., 
Seiden- nnd Modewaarcn, leichte Kasimirs, Arroeien nnd ParfÜmerien, Papier nnd 
QoincaiUerie etc.; von Nord -Amerika Weizenmehl in Fässern von 200 nnd 100 
Pfund, malland. Suhl, ord. Steingut, Tauwerk, ord. ungebleichte baumwollene Zeuge 
(domesUc genannt), ord. spanische Weine und ostindische Gewürze, als Zimmet etc., 
chinesische Crape-Shawls, Schinken, Kttse nnd andere Provisions- Artikel, Talg- nnd 

Stearin-Lichte, Glaswaaren, Nürnberger Tand (deutsche Artikel), Arzneien etc Der 

hiesige Ausfuhrhandel steht mit dem Importationsgeschäft im VerhÜtnirs. Haupt- 
sächlich werden ausgeführt: Gelbholz oder Santa Marta- Parbeholz (mortu tmetoreä), 
HKote, Dlvidivi-Holz, Balsam Toln, Corozos de Tagua (Joory nuts). 

Als Transitplatz ist Barranquilla bedeutender. Sehr viele inländische Impor- 
tenre introduciren ihre Güter durch das Zollhaus von Sabanilla. Aller ans dem In- 
nern kommende Taback und Chinarinde wird durch diesen Hafen ansgeftthrt 

Ans Provinzial- Eifersucht war die Haupt -Agentur der Santa Marta-Damp&chiif- 
Gompagnie in Bemolino etablirt. Durch das Zollhaus von Santa Marta wurden die 
Importationen für das Innere gemacht, die Güter von jenem Platze in kleinen Fahr- 
zeugen nach Remolino transportirt und von da in den Dampfbooten nach dem Innern 
befordert. Santa Marta glaubte dieses durchsetzen zu können mit Benachtheiligung 
des durch seine Lage begünstigten Barranquilla, hat sich aber überzeugt, dafs es 
schwer ist, gegen den gewaltigen Strom der Naturgesetze anzuschwimmen, und ihre 
Steamboat Agency nach hier verlegt. Die vorzüglichsten Commissionshäuser von Santa 
Marta haben hier ans demselben Gmnde Commandlten etablirt. Sechs Dampfboote 
haben hier Jetzt ihren Lagexplatz, aber ihre Abfahrt ist bisher noch nicht geregelt 
gewesen. 

Pflegt man den Magdalenen-Strom die Hauptarterie von Neu-Granada zu nennen» 
80 gebührt Barranquilla sicher, das Herz (im physiologischen Sinne des Worts) ge- 
nannt zu werden. Das einzige, was dieser Stadt fehlt, die bedeutenden Functionen 
eines so wichtigen Organs zu bewerkstelligen, ist ihre Verbindung mit ihrem Hafen 
durch einen ftlr Dampf boote fahrbaren Ganal! Dann kSnnte Barranquilla ja ein 
Stapelplatz fttr den grofseaten Theil von Neu-Granada werden, wenn zu gleicher Zeit 
durch Concurrenz die so hohen Frachten und vorzüglich die Passagen erniedrigt wür- 
den, um die Reisen zu erleichtem. — Was sich aber durch die oben erwähnte Ver- 
bindung des Hafens mit dem Flusse wohl ereignen könnte, wäre, dafs die hiesigen 
Handlungahänser sich nach Sabanilla zu verlegen gcnothigt sehen würden. Dieses 
würde nur ein Vortheil sein, denn die Hitze ist dort erträglicher als hier.* 

2» 



Digitized by 



Google 



20 Verkehrs- und Handelsreiliältnisfle 

Beschädigungen, welchen die Waaren ausgesetzt sind, bleiben die Ko- 
sten nicht unter 6 bis 8 Franken für jeden Bnlto von 50 Kilogramm. 
Der Canal ist nämlich so schlecht erbaut, dafs der Strom seine Wände 
zerstört und das Canalbett mit Sand angefSUlt hat; daher kommt es, 
dafs auf dem Räume von einigen Meilen alle Waaren auf Esel gela- 
den und selbst im Winter durch ein sumpfiges Terrain getragen wer- 
den müssen, bis sie zu den Booten gelangen, welche sie nach dem 
Meerbusen von Cartagena überfuhren. Cartagena producirt gegenwärtig 
Lebensmittel, welche nach Colon oder Aspinwall gesendet werden, fer* 
ner den berühmten Balsam von Tolu, einige Baumwollen -Mannfiicte, 
welche im Innern verbraucht werden, und andere Producte von gerin- 
ger Erheblichkeit. 

Einige Nord -Amerikaner haben jüngsthin das Unternehmen ge- 
gründet, Kautschuk zu sammeln, wovon die Wälder in dieser Provinz 
Ueberflufs haben. Das Territorium leidet übrigens sehr an Wasser- 
mangel. 

Die westlich angrenzende Provinz Ghoeo ist wenig bevölkert und 
in der Bevölkerung herrscht die schwarze Race vor. Im Allgemeinen 
sind es die Küsten, wo viele Schwarze wohnen, die sich indefs mit der 
weifsen Race mannichfach gekreuzt haben. 

Choco ist ein überwiegend goldhaltiges Land und auf den Gewinn 
und den Export dieses Minerals beschränkt sich fast der ganze Handel. 
Der Atrato, welcher diesen Handel vermittelt, ist schiffbar, aber wenn 
man auch daran gedacht hat, auf ihm eine Dampfboot -Linie zu er- 
richten, so ist es doch unwahrscheinlich, dafs dieses Project schon in 
den nächsten Jahren verwirklicht wird. Mit der Zeit wird der Handel 
der reichen Provinz Antioquia sich dem Atrato zuwenden, vorausgesetzt 
nämlich, dafs eine Stralse nach dem Strom hin geöffnet wird, ein Werk, 
was begonnen worden ist, aber jetzt aufgegeben zu sein scheint '). 

Neu- Granada setzt seine gröfsesten Hoffnungen auf das Gebiet 
von Choc6 und Darien. Eines Tages werden die Staatsgüter, welche 
sich dort befinden, das Mittel werden, die ungeheure auswärtige Staats- 
schuld zu bezahlen. Es liegt deshalb im Interesse der Staatsglänbiger, 
die nothwendigen Terrain -Untersuchungen zu ermuntern und die An- 
lage eines interoceanischen Canals durch jene Territorien zu unter- 
stützen, um ihr Kapital wieder zu erlangen. 

Die Provinz Mompox war ehemals ein Theil von Cartagena. 
Die Stadt Mompox hat keine andere Bedeutung als die eines Waaren- 
Depots für einige Ortschaften des Innern, und als ein Punkt, an wel- 



') Chocö ist es, wo man die grofse Menge PUtina findet , die Neu -Granada 
Jihrllch anBflihrt. 



Digitized by 



Google 



des südamerikanischen EVeistaates Nen-GranadA. 21 

ehern Ruderer so haben sind, echwane, halbwilde GeseUen, weiche die 
Champanes^ mittelst gro&er Roderstangen den Strom heraufbringen. 

Zu der Provinz Mompox gehört das Dorf Magangn^ an den Ufern 
des Cauca, einige Meilen Ton seiner Mfindung in den Magdalena. In 
Magangn^ sind jährlich zwei Messen, eine, die besuchteste, am 2. Fe- 
bruar, die andere am 13. Jnni. Beide dauern etwa eine Woche nnd 
sind die berfihmtesten nnd besachtesten der Republik. Eaufleute von 
Neyva, Bogoti, Mariqmta, Antioquia, Ocana, Pamplona, Socorro, Ye- 
lez treffen dort mit denen der Küstenprovinzen zusammen. Der Taback 
von Ambalema, Giron und Socorro, der Kaffee von Ocana, welcher 
von der besten Qualität ist, der Zucker von Guaduas und Ocana, ge- 
gerbte H£ate und Strohhute aus den nördlichen Provinzen, und viele 
and^e Prodncte concurriren im üeberflufs und werden vertauscht ge- 
gen fremde Waaren aus den Vereinigten Staaten, England und dem 
dänischen St. Thomas '). Die Provinz Antioquia pflegt in der Regel 

') Von einem Augenzeugen, der die letzte Messe in Maganga^ besneht, habe 
ich eine Darstellimg der Frequenz erhalten, die ich hier irSrtlieh folgen lasse. In 
HagangQ^, am Cauca- FlaJGs gelegen, 6 Leguas oberhalb der Conflaenz dieses Flassea 
mit dem Magdalena- Strom, werden jlLhrllch zwei Messen (am 2. Februar de la Can- 
delaria und am 13. Jnni de St. Antonio) und in Tacasuan (San Benito Abad, Pro- 
▼ins Cartagena) eine dritte (am 14. Si^tember, del Criato) gehalten, welche gewöhn- 
lich acht Tage dauern. Der Ursprung dieser Messen ist in den an besagten Tagen 
gehaltenen Kirchenfesten zu suchen. Der gröfseste Zusammenflufs von Menschen findet 
Torzttglich am 2. Februar statt, well man die Virgin de la Candelaria Air eine wunder- 
same, gütige nnd einflnfsreiche Vermittlerin bei dem katholischen Ootte hielt und 
theilweise noch hält Gebrauch, Gkwohnheit und ich glaube auch die gesunde Jahres- 
zeit, in welche sie fHllt, haben dieser Messe die Priorität über die beiden anderen 
erhalten. Magangud ist sehr rortheilhaft Air diese Messen plaoirt« Durch seine Lage 
am linken Cauca-Ufer mit der grofsen und indnstrieUen Ftovinz Gartagena in Ver- 
bindung, ist dieser Ort auch von der FluTsseite lür fast alle Übrigen Provinzen zu- 
gänglich. Die 4 bis 6000 Menschen, die sich hier vereinigen, bringen fast alle Etwas 
zum Verkauf. Von den Sab alias de Gorozal kommen: Weber- Arbeiten (vorzüg- 
lich banmwollene Hängematten), Strohmatten und Thiere; von Gartagena, Bar- 
ranquilla, Santa Marta und Mompoxt ausländische Waaren, aus dem oben in 
der Anmerkung Aber BarranqulUa S. 18, 19 aufgezeichneten Sortiment bestehend; 
von Honda und Ambalema: Taback, Zucker, Häute und wollene inländ. Decken 
(Mantas, Cabos genannt), Sohlleder; von Jiron, Velez und anderen Nord-Provin- 
zen: etwas Goldstaub, Kaffee, Zucker, Taback, Jipijapa, Strohhüte und baumwollene 
Zeuge; von Ocafia: Zucker, Kaffee, geflochtene Stricke und Fufsbedeckungen. 

Der Artikel, der in diesen Messen die Hauptrolle spielt, ist aber der von allen 
Theilen Antioquia's kommende Goldstaub. Ich rechne, dafs ungefähr 8 bis 12 Gent- 
ner davon nach jeder Messe kommen. Der Durchschnittsgehalt des aus den Flttssen 
gewonnenen Waschgoldes ist 21 Karat. Das in Goldgruben aua dem quarzigen Ge- 
stein ansgestampfte hält nur von 18 bis 17 Karat. Der gewöhnliche Fteis des FIuTih 
goldes ist 800 Pesos (ä 8 Realen) pro Pfund. 

Seit September 1858 ist ein neuer Artikel auf den MeTsschauplatz getreten: das 
Federharz (Gummi elasticnm). FrUher wurde dieser interessante Artikel in diesem 
Lande nicht gewonnen. In Gartagena und Magangutf etablirten sich zu diesem Zweck 
Nord -Amerikaner, welche 6 bis 800 Pesos für 2000 Pfund bezahlten. 

Vor 10 Jahren wurden noch alle Geschäfte in den Messen p. comptant abge- 
schlossen, doch seit einigen Jahren wird auf 6, 8, 10 bis 12 Monat Gredit gegeben; 



Digitized by 



Google 



22 Verkehrs- nnd Bandelsveihaltniase 

mehrere Gentaer Gold dorthin sa «enden. Der OesammtamsatB an 
Waaren aof der Februar- Messe, welche die wichtigere ist, übersteigt 
eine Million spanischer Thaler. 

Die Proyinc Ocana ist wesentlich ackerbautreibend. Sie proda- 
cirt etwas mehr als 2500 Centner Kaffee, yiel Zucker, Anis, SohUeder, 
vegetabiles Elfenbein und andere weniger bedeutende Artikel; ihr frucht- 
bares Gebiet hat ein angenehmes Klima, ganz geeignet für europäisehe 
Colonisten. Es ist sehr leicht, mit dem See von Maracaibo durch den 
Gatatnmbo-Flnls, welcher gröfsestentheils schiffbar ist, eine Verbindung 
herzustellen. Eine Gesellschaft hat dieses Unternehmen in Angriff ge^ 
nommen. 

Die Bewohner dieses Thals der atlantischen Küste und des nn- 
tem Magdalena verbrauchen wenig Wollenzeuge, aber oardinfire Baum- 
wollen, viel Leinen und Hanf. Der Handel an der Küste wird haupt^ 
sfichlich von den Vereinigten Staaten und St. Thomas aus betrieben. 
Da die in St. Thomas gekauften Waaren zum Theil deutsche sind, so 
ist klar, dais ein unmittelbarer Handel mit Deutschland die Beziehun- 
gen in wenigen Jahren sehr beleben müiste. Einmal würden dann die 
Waaren viel wohlfeiler zu liefern sein, und auJGserdem würde der Uebel- 
stand wegfiallen, dafs (wie die Elaufleute in St. Thomas Jetzt beanspru- 
chen) nur in Gold oder in Wechseln auf die Vereinigten Staaten und 
England bezahlt werden mufs. Es liegt auf der Hand, dafs unter den 
jetzigen Verhältnissen die Kaufleute der Küste viele Schwierigkeiten 
finden, ihre Zahlungen zu machen; für beide Theüe würde es daher 
vortheilhafter sein, wenn die Zahlungen in Landesproducten geleistet 
werden. Aber die directen Beziehungen zu Deutschland sind sehr sel- 
ten in Neu -Granada, und die wenigen Häuser, welche dergleichen ha- 
ben, suchen sich dieselben um jeden Preis ausschliefslich zu bewahren. 

Die Plätze Santa Marta und Barranquilla haben für das Innere 
ein Depot von Waaren, womit sie den Taback und andere Landeser- 
zeugnisse zu bezahlen pflegen. Die hauptsächlichsten jener Waaren 
sind: Eisen, Stahl, Steingut, Blei, Munition, ord. französische und spa- 
nische Weine, Pulver, Ackergeräthschaften, Spaten, Hacken, Macheten, 
ord. Feuergewehre, Hanfgewebe, Nudeln und andere gesuchte Artikel. 
Honda (äufserste Dampfschiffs -Station am obem Magdalena) hat auch 
ein solches Waarendepot und verkauft jährlich für 200,000 Piaster. 

Nach der neugranadinischen Gesetzgebung sind alle fremden Flag- 
gen den nationalen gleichgestellt und diese Gleichstellung gilt auch fSr 
die Waaren, welche die Schiffe bringen. Eben so frei ist der Küsten- 
handel, und ein Gesetz von 1852 erlaubt allen fremden Dampf booten, 
auf gleichem Fufse wie die nationalen Schiffe alle Flüsse der Republik 
zu befahren. Der Zolltarif ist vielleicht der gemäüiigtste und freieste 



Digitized by 



Google 



des südamerikanischen Freistaates Nea-Qranada. 23* 

in Sfid-AmerikB; er erklfirt viele Artikel f&r steuerfrei und unter ilinea 
alle Ackerbau- und Bergwerks -Maschineu und Instrumente und ge- 
druckte Bucher. Droguen zahlen 25 Procent ad tahrem. Mit Aus- 
nahme derjenigen Zölle, welche zum Vortheil der inländischen Schuh- 
macher, Schneider, Tischler und Sattler einige Manufacte belasten, ist 
keine Spur eines schutzzöllnerischen Geistes im neugranadinischen Tarif 
zu entdecken. Ungeachtet jener ausnahmsweisen Schutzzolle sind die 
betreffenden ausländischen Manufacte doch noch wohlfeiler als die in- 
landischen, und es ist sehr wahrscheinlich, dals in einigen Jahren auch 
diese Bedingungen wegfallen werden, schon weil dies die öffentliche 
Meinung fordert uud man die Handwerker yon Bogota züchtigen will, 
die den Melo'schen Aufstand wider die legitime Regierung am meisten 
b^^ünstigt haben >). Wenn die zu zahlenden Steuern mehr als 50 Pia- 
ster betragen, so verwilligt die Donane auf Grund einer Burgschaft 
zwei Zahlungstermine, den einen von 6, den andern von 12 Monat, 
in denen jedesmal die Hälfte bezahlt vdrd. Die Douane nimmt auch 
zum Nominalwerth Staatspapiere an, welche mit einem starken Dis- 
conto circuliren, wodurch die Kanfleute bei der Steuerzahlung mehr 
als 10 Procent ersparen. Die Commissionshänser der Küste leihen ihre 
Garantie den Importhäusem gegen eine Yergütigung von 1 Frank für 
jeden Waarenballen und zuweilen erlangen sie auch 2 Procent. 

Da der Staat kein Schiff unterhält, um über die Contrebande zu 
wachen, auch seine Beamten schlecht bezahlt, so kommt bei der Waa- 
reneinfnhrung und Zollabfertigung viel Betrug vor. Daher wirft die 
Douane jährlich nur eine Rente von 1 Million Piaster ab, während sie 
das Doppelte einbringen müfste. Die Douane öffnet von 10 Ballen 
immer nur einen, um ihren Gehalt zu untersuchen, und lälst die übri- 
gen ohne Prüfung pasmren, es sei denn, da(s sich in dem geöffneten 
Ballen einige Widersprüche mit der Factura vorfinden, welches die 
Oefinung der übrigen zur Folge hat Der Grund, weshalb nicht alle 
Ballen geöffnet werden, ist, tun Zeit zu ersparen und weil die geöffne- 
ten Ballen hier nicht mit derselben Sorgfalt wie in Europa wieder ver- 
packt werden können und die zerbrechlichen Waaren sehr viel leiden^ 
Die Packkosten an der Küste sind aulserordentlich hoch. Der Com- 
missionair erhält einen Peso für jeden Ballen, und hat dafSr die Waar 
ren zu empfangen, sie in der Douan^anerkennen zu lassen und ihrer 
weiteren Bestimmung zuzuführen. oPdas Personal der Steuerbeamten 
sehr reducirt ist und nicht viele Häfen sind, so verbleiben die Ladun« 



') Die Tarifbestimmqngen, welche zur Protection der inländischen HandweilLer 
dienten, sind so eben durch ein Gesetz vom 18. October c, welches der in Hagne 
▼oUsihlig Tersammelte Oongreb decreürt bat, anfgehoben und dnioh bedentende Zoll- 
EmÜsigimgea nnd Befreiungen exsetxt worden. 



Digitized by 



Google 



24 Veikelirs- und HandelsverhSltnisse 

gen viele Tage in der Donane, bevor sie ihre Abfertigung erbalten. 
Dieser Verzug pflegt oft mehr als einen Monat zu betragen, wenn viele 
Waaren auf einmal zusammentreffen. Von den Entscheidungen der 
Douanenbeamten, welche der Kaufmann für ungerecht hält, findet Be- 
rufung an den Provinzial- Gouverneur oder an den Präsidenten der 
Republik statt. Die Zollerträge könnten genügen, die gesammten Ko- 
sten der Verwaltung zu decken, aber man hat es unglücklicherweise 
noch nicht erlangt, darin dieselbe Ordnung herzustellen, wie in der 
Salz -Administration, welche jetzt täglich mehr als 1000 spanische 
Thaler einbringt. 

Die Provinz Antioquia, jetzt in drei, Cordoba, Mcdellin und 
Antioquia, getheilt, ist eine der wichtigsten der Republik. Ihre Bevöl- 
kerung übersteigt 200,000 Seelen und wächst jährlich in einem gröfseren 
Yerhältnifs als die aller übrigen Landestheile; sie gehört fast ganz zur 
weifsen Race und die Männer sind in der Regel grofs, stark, robust, 
unermüdlich in der Arbeit, mäfsig, sparsam und ehrenhaft. Die haupt- 
sächliche Beschäftigung besteht in der Ausbeutung der ungemein reichen 
Goldminen, wovon der gröfseste Theil in Erzgängen liegt. Fast das 
ganze Gebiet ist goldhaltig, und es ist sehr wahrscheinlich, dafs seine 
Berge und Wälder, welche fast noch nicht untersucht sind, Mineral- 
Reichthnmer enthalten von nicht geringerer Bedeutung als die von Au- 
stralien und Califomien. 

Medellin, eine sehr schöne Stadt mit einem äufserst angenehmen 
Klima, ist der mercantile Mittelpunkt von Antioquia und Sitz zahlreicher 
Handlungshäuser, üntemehmungs- und Associationsgeist ist in Antio- 
quia sehr entwickelt Die Einwohner dieser Provinz wandern vielfach 
nach anderen Provinzen, vorzuglich nach der von BogotÄ, Wb die gros- 
sesten inländischen Häuser Antioquener sind. Wie fast die ganze Be- 
völkerung von Antioquia dem Bergbau zugethan ist, so ist es auch 
Gold, womit sie ihre Bedürfhisse zu kaufen pflegt und schon deshalb 
ist der Handel so wichtig, sowohl für das Innere wie für das Ausland. 

Antioquia empfängt von Nejva starke Ladungen Gacao und von 
Mariquita den Taback, den man de primera nennt, welcher der dickste 
und saftigste, aber auch der ordinairste ist. Die Zahl der Centner von 
Ambalema- Taback, welche Antioquia jährlich empfängt, beträgt nicht 
unter 12,000; den Betrag des Kaufpreises, den man dafür in Medellin 
empfangt, darf man im Durchschnitt auf 150,000 Piaster anschlagen. 
Die ordinairen Baufiiwollenzeuge , welche man in Socorro webt, sind 
von den Bergleuten sehr gesucht und werden in erheblichen Quanti- 
täten auch von Bogota expedirt, ungeachtet des hohen Preises, der aus 
den aufiserordentlich gesteigerten Transportkosten entspringt. Der Be- 
trag des (holdes, welches jährlich in Antioquia gesammelt wird, ist nicht 



Digitized by 



Google 



des BfidunerikoniBchen Freistaates Neo-Granada. 25 

genau bekannt, läfist sich aber mindestens anf 3 Millionen Piaster 
schätzen. Es ist anzunehmen, dafs er diese Summe noch übersteigt, 
seit ein Glesetz von 1850 für die Ausfuhr des Goldes in Barren und 
in Goldstaub die Hfifen geöffnet hat. FrGhcr war Yorgeschrieben, das 
Gold, um es ausfuhren zu dürfen, in Bogota ausmünzen zu lassen, was 
so erhebliche Kosten, Risico's und Verzögerungen veranlaist hat, dafis 
der Strafe der Gonfiscation ungeachtet der gröliseste Theil des Goldes 
im Wege der Contrebande ausgeffihrt wurde '). 

Englische Compagnien haben jüngsthin neue Minen in Antioquia 
erworben und legen darin starke Kapitalien an. Wenn man sieht, wie 
der Reichthum dieser Provinz sich reifsend vermehrt und den unab^ 
lässigen Ausbau neuer Minen gestattet, so kann man nicht zweifeln, 
dafs die Ausfuhr des Goldes von Antioquia in wenigen Jahren bedeu- 
tend zunehmen mufs. Der Yerbrauch fremder Waaren ist in dieser 
Provinz von viel gröfaerer Bedeutung als in der Provinz Bogota. Die 
Ladungen, welche zur Hauptstadt der Republik gelangen, werden nach- 
her in andere Provinzen geschickt, die aber, welche nach Antioquia 
gehen, bleiben dort für den ausschliefslichen Verbrauch der Provinz. 
Ein ungeheures Material für die Minen -Arbeiten, viele baumwollene 
und wollene Waaren, verschiedene liuxusgegenstände sind unter An- 
derem die hauptsächlichsten Einfuhrartikel. Medellin ist das Handels- 
Emporium und die Kaufleute verkaufen ihre Waaren zu sehr langen 
Zahlungsfristen; eine dreijährige Zahlungsfrist gehört nicht zu den Sel- 
tenheiten, es wird alljährlich ein Drittel gezahlt, in der Factura aber 
sogleich der laufende Zinssatz in Anrechnung gebracht. Obschon die 
Kapitalien von Antioquia sehr erheblich und die Unternehmungen sehr 
zahlreich sind, und obschon man annehmen kann, dafs der Anbau des 
Landes kaum angefangen hat, so beträgt dennoch der Zinsfufs 15 Pro- 
cent jährlich, selbst für die respectabelsten Firmen. Man kann mit 
aller Gewifsheit versichern, dafs eine Bank in Medellin mit der grölse- 
sten Sicherheit Millionen mit 15 Procent jährlich unterbringen und da- 
durch neue Unternehmungen hervorrufen könnte, deren Zahl und Um- 
fang unberechenbar ist. Verschiedene Umstände machen indefs das 
Leben in Antioquia sehr theuer; das Land, umgeben und durchkreuzt 
von Bergen, kann nur mit grofsen Kosten Wege bauen. Ein Ballen 
baumwollener Waare z. B. verursacht von Santa Marta bis Nare 8 Pia- 
ster Pracht; von Nare nach Remolino, dem Hafen am Flusse Nare 
und von dem Orte selbst nur 1 engl. Meilen entfernt, 2 Francs Fracht, 
und von Remolino nach Medellin, wo der Transport, wenn auch nur 



*) Der fbmzdaische Akademiker Boüssingault hat das in diesen Goldminen getmar 
dene Gold analysirt und an Ort und Stelle dessen Gebalt wissenschaitlieh bestimmt. 



Digitized by 



Google 



26 Verkehrs- und HandekverhältniBae 

wenige LegaaSy dber Berge geht, 8 Piaster. Die Zahl der Manlthier- 
lasten, welche Antioquia j&hrlich empfängt, kann man etwa anf 15,000 
anschlagen (eine Last oder Carga zum Gewicht von 100 bis 125 Ei- 
logr.). Ein practicabler Fahrweg würde diese Ziffer in wenigen Jahren 
um das "Vierfache erhöhen. 

Es scheint nöthig, zu erwähnen, dafs die für Antioqnia bestimmten 
Waaren in Bultos verpackt werden müssen, welche das Oewicht von 
55 Eilogr. nicht überschreiten, und die Verpackung muis in einer Art 
geschehen, dafs weder der Regen noch die Feuchtigkeit des Bodens 
auf den bergigen Wegen eindringen, sowie dafs die Ladung bei dem 
Transport durch Maulthiere nicht beschädigt werden kann* 

Die Provinz Mariquita beginnt, kaufmännisch zu reden, in Nare, 
welches eine an dem linken Ufer des Magdalenen- Stromes und am 
Einflufs des Nare liegende Ortschaft ist. Es giebt in Nare zwei Com- 
missionshäuser mit Lagerhäusern, welche die Waaren für Antioquia 
empfangen und weiterbefördem. Das Leben ist dort so schwer, das 
Klima so heifs, dafs die Ortschaft selbst nicht fortgeschritten ist im 
Verhältnifis zu ihrer Lage und zu dem Wcrthe, den dort die Arbeit 
hat Eine beladene Piragua macht in einem Tage die Reise von Nare 
nach Remolino und zurück und jeder Ruderer verdient für diese Reise 
3 Piaster und volle Beköstigung. In Nare und in seiner Umgebung 
begegnet man vielen reichen Waldproducten, z. B. dem vegetabilen El* 
fenbein, dem Ipecacuanha, und dem Gedron; man erndtet ausgezeich- 
neten Cacao und kauft dort jährlich einige Pfund Ooldstaub. 

Abgesehen von den Mineralschätzen (das Gold hat einen Oehalt 
nidit unter 22 Karat), welche jene ausgedehnten Landstriche enthalten, 
sind dieselben an den Ufern des Magdalenen- Stromes mit Urwäldern 
bedeckt und von einem für sehr kleine Piraguas schiffbaren Flüfschen 
durchschnitten. Dort begegnet man ausgezeichneten Bauhölzern, z. B. 
zahlreichen Cedem, welche an Schönheit und Bauwürdigkeit dem Ma- 
hagony von Honduras nicht nachstehen. Dort sind Lager von gelbem 
Bernstein, oft in Stücken von 6 Ejlogr. Gewicht und von gro&er Schön» 
heit ^), aber alle diese Reichthümer sind unbenutzt aus Mangel an 
Arbeitskraft und wegen der kostspieligen Verbindung mit der Stadt 
Honda, wohin allein jeder Ruderer 7 Piaster verdient. Einige Maschinen 
zum Verkleinem und Sägen des Bauholzes, wenn sie in dieser Gegend 
aufgestellt wären, würden von unermelslichem Nutzen sein für ein 

') So- eben hat sich eine Gesellschaft von Deutschen, EnglKndern nnd Einge- 
borenen constitnirt, nm diese mächtigen Bernsteinlager auszubeuten. Es finden sich 
darin alle bekannten Arten des preufsischen Bernsteins, auch die sogenannte Kums- 
Gattung, welche man in Deutschland für die beste hslt. Ich besitze aua diesem 
Lager Fiecen von jeder Gattung und darunter einige Exemplare mit groGwn einge- 
sprengten antedilavianischen Inaecten. 



Digitized by 



Google 



dea Bttdamerikaniiichea Freistaates Nen-Granada. 27 

Land wie Mariqnita» welches im Anfschwnng begriffen ist, wo viele 
H&oser gebaut werden, wo eich tfiglicb die Lage alier Bevölkerangs« 
klaesen yerbessert und wo deshalb der Bedarf guter Möbel and gater 
Bauhölzer tfiglich xonimmt. Die Auefahr von Bauholz wfire ein ein- 
träglicher Industriezweig; schon der Bedarf des unteren Magdalena- 
Gebiets für H&nser, Möbel und Schiffe wSre wichtig, weil die Bauhölzer 
von Nare und seiner Umgebung von besserer Qualität zu sein schei- 
nen, als die am unteren Magd sJenen -Strome selbst. Da man auch in 
dem oberen Theile des Magdalena -Gebiets eine so gute Ceder nicht 
findet wie die von Nare, eben so wenig andere Nutzhölzer von guter 
Qualität, die zugleich von geringem Gewicht sind, so würden mit der 
Zeit diese Hölzer nach Ambalema gehen, um dort zu Eisten fQr den 
Taback zu dienen, während jetzt die seltenen und theuern Thierhäute 
dazu verbraucht werden. In dem Grade, wie sich die Tabackscultur 
vermehrt und ausdehnt, ist es sicher, daOs die Kauf leute das Verpacken 
in Kisten vorziehen werden, einmal weil dies günstiger für den Taback 
ist, dann auch weil es dem nach Deutschland expedirenden Kaufmann 
den Yortheil gewährt, diese Kisten von schönem Holz für das Tischler- 
gewerbe zu verwerthen. 

Zwischen Honda und Nare sind unermefsKche Wälder; sie ver- 
bergen^ wie gesagt, Reichthümer jeder Art, Mineralschätze und Yege- 
tabilien, unter denen die verschiedenen jüngsthin entdeckten sehr reichen 
Steinkohlen -Lager erwähnt werden müssen» Eine dieser Steinkohlen- 
Minen, nur einige hundert Meter vom Ufer des Magdalenen- Stromes 
entfernt, ist jetzt offen gelegt worden und wird durch ein Handlungs- 
Haus in Honda ausgebeutet. Die Yortheile dieser Ausbeutung für die 
Befiihrang des Stromes durch Dampfschiffe und die Entwickelang der 
Künste werden grofs sein. 

Vor Betrachtung des Handels und der Producte von Mariquita 
scheint es mir an der Zeit, einige Worte über die Schififahrt auf dem 
Magdaleneyi -Strome zu sagen. 

Bis zum Jahre 1826 — 27 wurde der Magdalenen-Strom mit Schiffen 
von derselben Klasse befahren, auf welchen wahrscheinlich im 16. Jahr- 
hundert der Eroberer Gonzalo Jimenez de Guesado hier angelangt ist. 
Die Spanier interessirten sich nicht für die Verbesserung der Schiff- 
fahrt, wozu man sich der Champanes bediente, d. h. grolser Piraguas 
mit einem Zelt von Palmenblättern über Holzreifen gedeckt, die ge- 
wöhnlich eine Ladungsfahigkeit von 20 Tonnen enthalten; 20 bis 24 
Buderer sind nöthig, nm eine solche Champane mit grofsen Stangen 
gegen den Strom zu bewegen. Die Champan-Beise von Barranquilla 
nach Honda in einer Zeit, wo der Strom nicht gewachsen ist, dauert 
in der Begel nicht weniger als 60 Tage. 



Digitized by 



Google 



28 Verkehrs- and HanddsvvrlüUtniMe 

Ein preofBischer Unterthan, Herr Joh. Bernh. Eibers, war der erste 
Unternehmer, welcher die Idee fafiste und aach ansfofarte, den Magda- 
lenen -Strom mit Dampfischiffen zu befahren. Durch angemein grobe 
Geldopfer gelangte er dazu, srwei grofse Dampfboote auf den Strom 
zu setzen, doch sehr bald schon waren dieselben durch Un£äUe dienst- 
unfähig. 

Dreizehn Jahre später (1839) gründete Herr Franz Montoya eine 
Compagnie, welche in London ein schönes Dampf boot bauen liefe, das 
erfreuliche Hoffnungen zu eröffnen anfing, als im Yeriauf einer Revo- 
lution die Regierung sich des Dampfbootes bemächtigte, es armirte und 
in einem Gefecht gegen eine Flottille von Kanonenbooten verlor. Ein 
ähnlicher Fall ist in der Folge nicht wieder vorgekommen, namentlich 
seit der Congrefs von 1852 durch ein Gesetz die Dampfboote aller 
fremden Nationen unter ihrer eigenen Landesflagge zur FlufsschiffTahrt 
in Neu -Granada zugelassen hat. 

Die Entmuthigung war grofs nach jener E!atastrophe, bis im Jahre 
1847 die Bildung zweier Compagnien zur Begründung zweier Linien, 
jede mit drei Dampfbooten, zu Stande kam, die eine in Cartagena, die 
andere in Santa Marta. Namentlich war es der General T. C. Mos- 
quera, Präsident der Republik in jener Zeit, dessen EinfluHs es gelang, 
die Unternehmungen zu realisiren; die Regierung beiheiligte sich bei 
einer jeden dieser Gesellschaften mit Actien im Werthe von 100,000 
Piastern. Die Linie von Cartagena war dazu bestimmt, den Dique- 
Ganal, dessen Bau man damals der Vollendung nahe glaubte, mit dem 
Flusse in Verbindung zu bringen. Zwei Dampfboote von 50 bis 60 
Toneladas sollten den Strom befahren, und ein sehr kleines war für 
den Canal bestimmt Aber unglücklicher Weise kam der Canalbau 
nicht zu Stande und damit zerfiel das Dampfboot- Unternehmen, so 
dafs nur das für den Canal bestimmte kleine Dampfboot Calamar das 
einzige blieb, welches auf dem Strome ging. Das Unternehmen wird 
indefs wieder angeregt werden, sobald der Canal oder statt seiner eine 
Landstrafse dort hergestellt sein wird. Dasselbe wird lucrativer und 
bedeutender sein als das von Santa Marta; denn für den europSischen 
Handel würde man dann den Weg über Cartagena vorziehen und der 
innere Handel der Provinzen des untern Magdalena mit dem Isthmus 
von Panama würde einen bedeutenden Zuwachs erhalten. 

Die Compagnie von Santa Marta mit einem Capital von 200,000 
Piastern hat zwei gute Dampf boote in den Vereinigten Staaten erwor- 
ben, femer 30 Boote und Champanen als Hilfsschiffe bauen lassen, und 
grofse Magazine zum Waaren- Depot in Remolino (Hafen des Magda- 
lena in der Nähe von Barranquilla), sowie in Mompox und Conejo 
(ein Hafen etwa 20 Meilen unterhalb Honda) errichtet. In den Booten 



Digitized by 



Google 



des 8fidam«rikttiischeii Freisteates Ken- Granada. 29 

bringt man die Waaren von Santa Marta nach Remolino, in den Dampf- 
booten bis Ck>n€Jo nnd in Ghampanen von dort bis Honda. Dieser 
Weg hat viel Inconvenienzen; die Waaren erleiden lange Yerzogeron* 
gen in den Depots von Remolino und Conejo, nnd manchen Schaden 
beim Laden, Ansiaden nnd Transport. Auch hat die Gompagnie grofise 
Kosten bei diesen Operationen, so dafs jede Carga von Conejo bis 
Honda 1 Piaster an Nebenkosten zu stehen kommt, ohne die tausend 
Widerwärtigkeiten, die die Qesellschaft bei den Ladungen selbst zu 
vertreten hat. 

Die Dampfkn^ scheint jetzt die Hindemisse zu überwinden, wel- 
che die starke Strömung des Flusses der Scfaoffiahrt mit grofsen Dampf- 
booten von Conejo bis Honda entgegensetzte; die Gesellschaft hat des- 
halb das Depot in Conejo beschränkt und bringt die Ladungen bis 
nach La Yuelta de la madre de Dios, einem Hafen, welcher von Honda 
etwa 3 Meilen entfernt ist. Der Weg von hier nach Honda ist eben 
und eignet sich zum Bau einer Fahrstrafee. Aber auch in La Yuelta 
begegnet man gro&en Inconvenienzen; der Platz ist nicht bevölkert 
nnd bietet gar kdne Ressourcen. Die Landpacht ist theurer als die 
Flufsfracht; die Kaufleute ziehen deshalb die letztere vor. Letzthin 
hat der Dampfer Manzanares, ein schönes und elegantes Boot von 100 
Toneladas, es ermöglicht, zu einer Zeit, wo die Gewässer des Stromes 
wachsen und gewisse Felsen bedecken, welche die Schififahrt in der 
trockenen Jahreszeit behindern, bis nach Honda zu gelangen. Es ist 
dadurch ein Problem gelöst worden, welches man bisher für fast un- 
lösbar hielt, und bewiesen, dafis dieser Theil des Stromes nicht die 
Schwierigkeiten darbietet, welche man ihm zuschreibt. Dies wird sehr 
folgenreich sein; von jetzt an erspart die Compagnie und der Handel 
mehr als 30,000 Piaster jährlich an Kosten und Zögemngen. Die Com- 
pagnie hat einen sehr hohen Tarif fßr Personen- und Waarenfracht. 
Jede Carga zahlt von Santa Marta nach Yuelta eine Fracht von 64- 
Piaster und för die Thalfahrt von Yuelta nach Santa Marta 4 Piaster. 
Die Kosten von La Yuelta bis Honda und umgekehrt sind 1 Piaster. 
Die Passage von Santa Marta bis Yuelta kostet 160 Piaster (25 Pia- 
ster far Bediente und andere arme Personen, welche an Bord eine sehr 
fible Yerpflegung empfangen); für die Thalfahrt wird der dritte Theil 
der Passage der Bergfahrt bezahlt. Die Kinder von weniger als 12 
Jahren zahlen Nichts. Die Passagiere begegnen bei ihrer Landung in 
La Yuelta vielen Schwierigkeiten, um nach Honda zu gelangen, sei es 
zu Wasser oder zu Lande. Die Landreise macht man in drei Stunden, 
aber sie verursacht sehr hohe Kosten, weil es schwierig ist, Maulihiere 
zu finden nnd der Miethspreis für jedes in der Regel 2 Piaster kostet. 
In La Ynelta fehlt es an einem bequemen Gasthause und zuweilen er- 



Digitized by 



Google 



30 Verkehrs- nnd HandelsrerbSItnlMe 

langt man dort nicht einmal ein Frühstück. Es beweist das, wie ans 
Mangel an Bevölkerung auch die sichersten Unternehmungen nieht be- 
nutzt werden nnd wie leicht es für thfitige und intelligente Mensehen 
w&re, hier viel Geld zu verdienen. 

Das Brennmaterial, welches die Dampfboote gebrauchen, ist das 
Holz, welches an verschiedenen Orten der W£lder am Ufer au%espei- 
chert wird. Man könnte glauben, dafs bei dem UeberfluTs ausgedehnter 
Walder am ganzen Ufer das Brennholz wohlfeil sein müsse; dessen 
ungeachtet ist aber sein Preis sehr hoch, weil es in jenen ungeheuren 
Einöden an Arbeitskräften fehlt. Es wäre gewifs sehr vortheilhaft, 
wenn man sich der Steinkohle bediente; geschieht dies, und gehen 
künftig die Dampf boote bis Honda, so ist die unmittelbare Folge, dais 
die Passage und die Fracht sich um die Hälfte ermäßigen. 

Man kann sagen, dals die Schififahrt durch die Gompagnie zu 
Santa Marta monopolisirt ist Wenn eine wirksame Ooncurrenz durch 
gute Dampfschiflfe hergestellt würde, so würden die hohen Passage- und 
Frachtgelder sich bedeutend ermäfsigen und den Unternehmern würden 
dennoch erhebliche Gewinne erwachsen. Nach den Berechnungen eines 
nordamerikanischen Ingenieurs bringt der Compagnie von Santa Marta 
jede Reise einen Reingewinn von 3000 Piastern ein; gegenwärtig hat 
die Gompagnie ihre Dampfboote der Regierung vermiethet für den mo- 
natlichen Preis von 3000 Piaster für jedes. Die beiden Dampfboote, 
welche die Gompagnie besitzt, machen jedes nur eine Reise monatlich 
zwischen Remolino und La Ynelta, und zwar deshalb, weil es an Ma- 
schinen fehlt zum Laden und Ausladen der Schiffe, weil das Einneh- 
men des Brennholzes in den verschiedenen Depots Zeit erfordert, und 
weil die Schiffe bei ihrer Ankunft in La Yuelta, wohin die Waaren von 
Honda auf Ghampanen gebracht werden, ihre Ladungen nicht immer 
bereit finden. Die Dampf boote bedürfen in der Regel, um 200 Meilen 
auf dem Magdalenen- Strome zu fahren, dieselbe Zeit oder noch mehr, 
binnen welcher die nordamerikanischen Dampf boote den atlantischen 
Ocean zwischen New -York und Liverpool durchschneiden. Dampf- 
boote von angemessener Pferdekraft, wenn sie durch geeignete Mafe- 
regeln die Ladung ihres Brennmaterials zu beschleunigen wissen, wer- 
den mit Leichtigkeit wenigstens drei Reisen in zwei Monaten zurück- 
legen können. Es ist dafür gesorgt, dafs die Abfahrt der Dampf boote 
von Remolino mit der Ankunft der englischen Packetboote in Santa 
Marta und Gartagena (am 8. und 23. jedes Monats) zusammentrifft, 
und auch dies trägt dazu bei, dafis die Compagnie nicht besorgt ist, 
die Beweglichkeit ihrer Dampf boote zu vermehren. 

In Barranquilla besteht eine Gompagnie, welche mit einem 
Dampfboot gleichen Namens unter der Flagge der Yereinigten Staa- 



Digitized by 



Google 



des südamerikanischen EVcistantes Nen- Grenada. 31 

ten d^i Strom beßbrt und in vier Jahren seine Eigenthdmer reidi 
gemacht hat 

Jüngsdiin hat sich in England dne Compagnie gebildet zn einer 
Dampfbootlinie zwischen Barranqailla und Honda, welche zwei Dampf- 
boote auf den Strom gebracht hat: ein groises, welches nicht bis Honda 
gelangen kann, und ein anderes kleines mit vieler Pferdekraft, welches 
seine erste Reise gemacht hat. Indessen kann das Unternehmen nicht 
prosperiren, weil die Dampfer nicht in einar dem Strom entsprechen« 
den Art gebaut sind, tiefer gehen, als an vielen Stellen die Oertlichkeit 
gestattet, und deshalb oft festfahren. Es ist gewifs, dals die in den 
Vereinigten Staaten erbauten Dampfboote die besten sind, weil dort 
die Strome Ähnliche Hindemisse darbieten, wie die von Neu« Granada, 
und weil man dort die Mittel, sie zu überwinden und zu vermeiden, 
am besten stndirt hat. 

Die sechs Dampf boote, welche den Magdalena beüfthren, sind völlig 
unzureichend far den Verkehr. In Honda und Bemolino liegen immer 
mehr lüs 1000 Cargas, welche oft viele Monate lagern müssen, obschon 
mehr als 50 Boote und Ghampanen auf dem Strome gehen. Die La- 
dungen von Ghinarinde, Taback, regetabilem Elfenbein und anderen 
Producten vermehren sich unaufhörlich und verlangen dringend neue 
Beförderungsmittel. Wenn deren VervielflÜtigung die EVachten nieder- 
drückt, so werden grofse Ladungen von Lebensmitteln und anderen 
Früchten des Innern nach der Küste gdangen, und dann werden auch 
grö&ere Quantitfiten von fremden Kanfinannswaaren befördert werden. 

Um eine Idee von der Natur der Geschfifte in Bezug auf die 
Scfaifffahrt zu geben, mag hier eine Operation mitgetheilt werden, wel- 
che ein Handlungshaus im Januar 1854 gemacht hat. Zur Ladung 
aller Waaren, welche das Haus für die Messe in Maganguä im Hafen 
hatte, kaufte es für 1500 Piaster eine Champane und belud sie zu- 
gleich mit Chinarinde und Taback für Bairanquilla zu 6 Piaster 50 
Centavos Fracht für jede Carga; die Fraditen betrugen zusammen 
1950 Piaster; nach Abzug aller Kosten der Mannschaft etc. war am 
Ende der Reise das Schiff bezahlt und es blieb sogar noch ein Ueber* 
schuCB an Geld. Als im Jahre 1651 und 1852 der Taback anfing in 
groisen Quantitäten expedirt zu werden und die Chinaladungen von 
grofserer Erheblichkeit waren, belud dasselbe Haus Chfunpanen nach 
Barranquilla und bezahlte für jede Carga eine Fracht von 8 Piaster! 

Die Dampfboot- Compagnie von Santa Marta hat seit ihrer Ent- 
stehung einen Vertrag mit dem Hause Montoya Saenz u. Co. geschlos- 
sen und sich verpflichtet, die Tabacksladungen dieses Hauses von Am- 
balema vorzugsweise vor allen andern zu befördern. Lange Zeit konnte 
die Compagnie nicht alle Ladungen dieses Hauses befürdem, obschon 



Digitized by 



Google 



32 Verkehrs- und Hftndelsverhältmsse 

sie alle ihre Schiffe in Bewegang hatte; man kann darans ersehen, 
wie schädlich dieser Vertrag für die Entwickelang aller anderen Ta^ 
backs -Unternehmungen in Ambalema und wie unzureichend die Zahl 
der Transportmittel auf dem Magdalenen- Strome ist. Es ist deshalb 
für den Theil des Handels von Nen-Oranada, welcher auf dem Mag- 
dalenen- Strome verkehrt, die Errichtung einer oder mehrerer Linien 
sehr guter und der Natur des Stromes angepafoter Dampfboote eine 
Lebensfrage. Dieses Mittel könnte angesehen werden als die Grund- 
lage für ein System, welches die Entwickelung des Ackerbaues, die 
Ausdehnung des Handels, die Ermuthigung der fremden Einwanderung 
.in das Innere der Republik zum Ziele hätte, und ich werde nicht er- 
müden, dasselbe allen denen zu empfehlen, welche irgend ein Interesse 
haben, dafs dieses Land fortschreite und seine Einkünfte so weit ver- 
mehre, um die Zinsen seiner auswärtigen Schuld zu bezahlen. Die 
Gläubiger von Neu- Granada müssen sich überzeugen, dafs selbst der 
geschickteste Staatsmann, wenn er auch den besten Willen hat, die 
Ausgaben mit den Einkünften der Nation, selbst bei vorausgesetztem 
tiefen Frieden, nicht in's Gleichgewicht bringen kann mit den Mitteln, 
welche das Land gegenwärtig besitzt und auf die es noch eine lange 
Reihe von Jahren beschränkt sein wird. Aber wenn die Kapitalisten, 
die Handeltreibenden, die Ingenieure, die Handwerker und die Acker- 
bauer von Europa uns einige Stütze leihen, um die Reichthümer nn-> 
seres Bodens auszubeuten, so werden sie sehr rasch wachsen und dem 
Nationalschatze überflüssige Mittel gewähren, den Credit des Staates 
zu heben. Vielleicht einer der wichtigsten Gründe, weshalb in Neu- 
Granada das endemische Fieber politischer Bewegungen noch nicht ge- 
heilt, ist der Mangel eines Geld -Instituts für den gesellschaftlichen 
Ausbau; ein solches Institut, welches nur inmitten des Friedens and 
unter einer gesetzlichen und freien Regierung bestehen kann, würde 
sich als das einflußreichste und wichtigste Mittel zur Hebung aller 
Klassen der Gesellschafit bewähren. Die Gründung einer groiaen, gut 
im Lande verzweigten Bank, die dadurch vermittelte £k'öffnung von 
Verkehrswegen, Verbesserung der schon bestehenden, die Entwickelung 
der SchifPfahrt und des Handels, die Berührung mit Bürgern anderer 
Staaten, deren gute Gewohnheiten sehr rasch durch die Eingeborenen 
nachgeahmt würden, scheinen mir viel wirksamere Mittel zur Deckung 
der Interessen der Staatsschuld, als die Proteste, die Drohungen und 
selbst die Zwangsmafsregeln auswärtiger Regierungen ')• 



') In den letzten Tagen hat sieh der Stand der Dinge einigermafsen verändert. 
Die Santa Marta-Compagnie hat eins ihrer Dampf boote verloren ; die „Neu-Granada" 
ist nämlich mit ihrer ganzen, angeblich zn hoch versicherten Ladung gescheitert. Am 
28. November c. hat aneh der Kessel des mit Munition , Artillerie und Mannschaft 



Digitized by 



Google 



dea Bttdamerikaolicheii BVeittsfttet Nea-Granada. 33 

Da0 Land bietet der Specnlation Vieles; mcht "weniger igt Manches 
darin anzutreffen, was zu einem angenehmen Leben gehört. Die aller- 
vollstfindigste Glaubensfreiheit ist den Fremden durch das Gesetz ge- 
währleistet, und obgleich ich nicht an die Ausführbarkeit und die Wohl- 
thaten eines solchen Gesetzes glaube, wenn es nicht mit den Gewohn- 
heiten und Meinungen des Volkes übereinstimmt, so darf ich doch zur 
Ehre meiner Landslente sagen, dafs die überwiegende Mehrzahl in 
religidsen Dingen tolerant ist, zumal wenn man die Ideen und Gewohn- 
hdten bedenkt, welche uns die ehemaligen Unterthanen Philipps des 
Zweiten und die heiligen Glanbensgerichte hinterlassen haben. Der 
vereinzelte Fanatismus, den man dessen ungeachtet noch in diesem 
Lande hier und da antrifft, ist in die Schluchten von Pasto zurückge- 
drfingt. 

Der Magdalenen-Strom hat Honda gegenüber einen so betrficht- 
lichen Fall, da& man diesen Punkt den Salto oder Katarakt von Honda 
nennt. Wahrscheinlich hat gerade dieser Punkt, an dem man mit Leich- 
tigkeit die venchiedenen wohlschmeckenden Fische fangen kann, wel- 
che den Strom bevölkern, die Guali-Indianer bestimmt, dort einen 
Wohnplatz zu gründen, den die Spanier bei der Eroberung des Landes 
vorfimden. Später erlangte der Ort* eine gro&e Bedeutung, welche 
daraus eiitsprang, dafs dort die Schifi&hrt des Magdalenen -Stromes 
total unterbrochen wird, woraus die Nothwendigkeit entsteht, die Waa- 
ren zu Lande weiter zu beordern und erst 2 engl. Meilen von der 
Stadt wieder einzuschiffen. Es gab eine Zeit, in welcher das Gap Hom 
und die Meerenge des Magellan noch nicht entdeckt waren, die Ver- 
bindung über den Isthmus von Panama auch noch nicht in Uebung 
war; damals nahm der Handel des Stillen Meeres den Weg über den 



UbeiUdeDen SdiilTes ^Maozanarea'* in der Nähe von Honda ezplodirt, und die Santa 
Malta- Compagnie ist mithin zur Zeit ohne alle Dampfschiffe. Die englische Com- 
pagnie hat ein drittes Schiff, „T«abe]la*, auf den Strom gesetzt, welches seine erste 
Beis« bis nach Honda gemacht hat. Auch der bereits abgetakelt gewesene ^Calamar* 
ist auf dem Schauplatz wieder erschienen und hat es mit Erfolg gewagt, bis nach 
Honda zu fahren. Aue Dampfschiff- Gesellschaften haben jetzt ihre Agenturen nach 
BarranquiUa veilegt und alle Schiffe fkhren von dort ab. 

In Dentiddand henaeht das Yonirtheil, dafs man Ilndiboota von so geringom 
Tiefgang wie diese (5 bis 7 Fnfa Wassertiefe) nicht über daa Meer transportirea 
könne, und so kommt es, dafs nach meiner Erinnerung manche elegante deutsche 
Dampfboote in Deutsehland keinen Käufer finden, während sie auf diesem Strome 
sehr gewinnbringend sein würden. Es ist Thatsaebe, dafs alle auf dem Magdalenen- 
Strom gehenden Dampftchiffe in Europa oder Nord-Amerika gebaut und selbstständig 
hierher aber das Meer geführt worden sind. Der „Manzanares* ist ohne alle beson- 
der« Vorrichtung von Kew-Tork hieiher ttansportlrt worden und dabei mit Passagie- 
ren und Gutem befrachtet gewesen, wie mir Capt. Fieroe, der ihn herttbergebraeht, 
selbst erzählt hat. Die Engländer bedienen sich Indefs eines doppelten falschen Kiels, 
um die Dampfboote ttber See zu bringen und gewifs ist es, dafs dies ohne Haverel 



Zeitschr. f. «Hg. Erdk. Neue Folge. Bd. VI. 3 

Digitized by VjOOQIC 



34 Vei^ebn« und HandeliveriiilliiiMe 

Magdalenen -Strom, paasirte Honda und ging von da nach dem Soden 
des Vice-Konigreichs. Als der Handel anfing, seinen naturlichen Weg 
zu finden, fing auch Honda an zu fallen, bis im Jahre 1805 ein furcht- 
bares Erdbeben, das alle seine Oeb&ude zerstörte, seinen Verfall be- 
siegelte. Dasselbe ist jetzt wieder einigermafsen aufgelebt und hofil 
aus mannichfachen Ursachen auf eine neue Zukunft 

Wie bemerkt ist Honda der fiufserste Punkt der SchifSahrtslinie 
des untern Magdalenen- Stromes und der Hafen der Hauptstadt Bo- 
gota. Alle zum Yerbraucfa der Ptovinzen Maiiquita und Neyra be- 
stimmten Waarenladungen werden in Honda, welches auf dem linken 
Ufer liegt, deponirt. Die Ladungen von Taback und Chinarinde, wel- 
che den Magdalenen -Strom herunterkommen, müssen auch Honda be- 
rühren. Alle Waaren, welche nach Bogota bestimmt sind, oder von 
jener Provinz herunterkommen, werden daselbst in einem Magazin auf 
dem rechten Ufer aufbewahrt, welches die Bodega (Lagerhans) von 
Bogota genannt wird. Auf dieselbe Weise löschen und laden alle Fahr- 
zeuge dort, welche nicht Dampf boote sind, und nehmen ihre Mann- 
schaft ein, und fast alle Reisenden müssen diese Stadt berühren. Dies 
giebt Gelegenheit zu einer gewissen Bewegung an diesem Orte, an 
welchem einige Commiasionshfiuser etablirt sind, welche die Ladungen 
expediren und alle Collis (Bultos) und Kisten, welche von den Rude- 
rern beschädigt werden, wieder herstellen lassen. Es darf angenommen 
werden, dafs von jedem Dutzend zwei Bultos beschädigt werden. Die 
Reisenden sind im Orte gewöhnlich auf die Gastfreundschaft der Com- 
missionshfiuser, an welche sie immer reconmiandirt gelangen, angewie- 
sen, da es zur Zeit in Honda nicht einmal ein schlechtes Hdtel und 
viel weniger eins giebt, welches dem Bedarf und der Zahl der Reisen- 
den entspräche. Die Oertlichkeit scheint darauf berechnet zu sein, den 
Verkehr zu erschweren, obschon es sehr leicht ist, mit E!apitalien diese 
Schwierigkeit zu überwinden. In dem Hafen, welcher dem oberen 
Magdalena zuliegt, bildet der Strom grofse Sandbänke, welche bei je- 
dem grofsen Wasser ihren Ort ändern, zumal in der Mündung eines 
kleinen Flülschens, welches in der Regenzeit oft starke Ueberschwem- 
mungen verursacht, die jede Verbindung stundenlang hemmen. Das 
Ankern in dem Strome ist gefährlich wegen der Nähe des Salto's und 
es kommen oft genug Schiffbrüche vor. Die Strafsen, wie die aller 
spanischen Städte, sind krumm, eng und schlecht gepflastert, und eig- 
nen sich sehr wenig zum Transport auf Räderwerken, woher es kommt, 
dafs die Bultos auf den Schultern der Lastträger eine Entfernung von 
600 Varas getragen werden müssen. Jede Carga (Maulthierladung) 
kostet von dem Schiff bis zum Magazin 1 Franc, und es ist deshalb 
sehr gewohnlich, dafs ein Lastträger pro Tag 10 Francs verdient. 



Digitized by 



Google 



de« sfidamerikaniachen FreitlaatM Nea-Graaada. 35 

Von dem Magann gelangen die Cargto nach dem Hafen, welcher nach 
dem nntem Magdalena znliegt und passiren eine verfallene Holzbrficke 
über den goldreichen Strom Gaali. Ffir jede Carga wird 1 Franc 
Brackengeld gezahlt and ein anderer Franc für das Ankarren zom 
Hafen. Commission and Magazingeld beträgt 2^ Francs für die Carga, 
So yerorsacht der Salto von Honda allen Waarenladangen aaf einem 
Transport von weniger als 3 engl. Meilen einen Kostenaofvrand von 
b^ Francs for jede Carga. 

Honda ist der Schaaplatz kaofmännischer Geschäfte von einiger 
Erheblichkeit; denn der Ort ist der Haoptmarkt der Provinz Mariqoita 
nnd vidier Ortschaften der Provinzen Bogota und Ncjrva for gewisse 
zerbrechliche Waaren, wie Steingat, Glas, fSr Weine und Ldqueore (ord. 
KlasaeX in grolsen Korbflaschen verpackt, und for andere von groisem 
Gewicht and Yolamen and wenig Werth, wie Stahl, Eisen (das schw»- 
discfae ist das geschätzteste), Blei, Munition und andere Artikel. Dies 
kommt daher, dals Bogota der Hanptmittelpunkt des innem Handels 
ist und dafs diese Waaren eine unvermeidliche Umladong und gro&en 
Anfiy^M^ erleiden müssen, wenn sie zuerst nach dem 10,000 Fufo über 
dem Meeresspiegel liegenden Bogota gelangten and von dort nach ver- 
schiedenen niedrig gelegenen Paukten versendet werden sollten. 

Der Handel von Honda hat lange Zeit sich darauf beschränkt, in 
Santa Marta und Banranquilla seine Einkäufe zu machen, was zur Folge 
hatte, dals die Waaren einen starken Aufschlag erlitten. Es ist erst 
korze Zeit her, dafe einige Häoser von Honda directe Yerbindnngen 
mit den Vereinigten Staaten, St. Thomas und England angeknüpft ha- 
ben, wodurch denn nadi einiger Zeit die Provinzen Mariquita und Neyva 
sich von der Küste und voü Bogota emandpiren und Honda zu einem 
grolsen Handelsmittelpunkt erheben können; dessen ungeachtet ist an- 
zunehmen, dals die Zukunft von Honda weniger in seinem Handel als 
in seinem A^erban gegründet ist. Das umliegende sehr fruchtbare 
Land, die Ebene der Flosse Guali und Guarino, bringt einen Taback 
hervor, so aasgezeichnet wie der beste von Ambalenuu Mein Hand- 
lungshans cultivirte in Honda einen Taback, wovon es probeweise im 
Jahre 1851 einige Zurronen an ein deutsches Hans verkaufte (Paven* 
Stadt o. Schuhmacher); ich habe gebort, dab die Qualität dieses Tbt 
backs in Bremen sehr gut aufgenonunen worden ist In einigen Jahren 
werden, wenn die Arbeitskraft nicht fehlt, die Saaten bei Honda sehr 
wichtig sein. 

Die Stadt Mariquita, welche ehemals durch die Mine von Lojas 
eine grofte Bedeutung hatte, ist heute ein verlassener Ort; allein seine 
Temperatur ist um einige Grade niedriger als die von Honda. Mari- 
quita ist umgeben von goldhaltigem Terrain, welches zugleich sehr 

3* 



Digitized by 



Google 



35 Verkehrs- und HandeUrerhiltnisse 

frnchtbar ist and sieh fSr die Cnltar des Zackerrobrs, des Cacao's, des 
Kaffee's und ebenso für alle Früchte und Cerealien der kalten Klimate 
eignet. In Mariqnita begegnet man auch dem Zimmtbaum, dessen Cnl- 
tar einen neuen wichtigen Zweig des Handels und der Industrie bilden 
könnte. 

Etwa 14 oder 16 Meilen oberhalb Honda liegt Ambalema, am 
linken Ufer des Magdalena, in einer romantischen Gegend. £s ist der 
Mittelpunkt einer lebhaften Cultur des Tabacks. Dieser Artikel war 
monopoHsirt für die Regierang bis zum Jahre 1849, zu welcher Zeit 
ein Gesetz cUe Tabackcultur und den Tabackhandel f5r frei erldfirte. 
Dieses Gesetz, welches in der Geschichte Neu-Granada's Epoche macht, 
gereicht den Präsidenten Mosquera und Lopez zu grofsem Verdienst. 
Zur Zeit des Monopols hatte man Factoreien errichtet, sogenannte 
Gulturdistricte: in Ambalema, Golambaima und Penaliza, in den Pro- 
vinzen Mariqnita und Neyva, in Socorro und Jiron (Prov. Pamplona), 
in Ocana und Palmyra (Cauca). Die hauptsächlichsten und ältesten 
Factoreien waren Ambalema und Jiron, Ortschaften, welche natürlich 
später unter der Herrschaft des Freihandels die wichtigsten Mittelpunkte 
der Production werden mufsten. Die Factorei von Ambalema war die 
bedeutendste durch den Umfang ihrer Saaten und dorch die Qualität 
ihres Tabacks; sie umfafste einen District von mehreren Quadratmei- 
len; aber ihre Begrenzung entsprach nicht der Entwickelung des Ta- 
backbanes und folgte mehr den polidschen Eintfaeilungen als dem Laufe 
der Gewässer. Es bezeichnet das Absurde jener Verfassung, dafs der 
Tabacksbau auf dem einen Ufer eines Flusses erlaubt, auf dem andern 
verboten war. Da das Monopol sich wenig günstig für den Export 
erwies, so blieb der Regierung fast nur der innere Consum, um ihn 
den Berechnungen zum Grunde zu legen, welche alljährlich die Basis 
ihres Budgets in Bezug auf den Ertrag des Tabacksmonopols waren. 
Der Greschmack der inneren Consumenten, sehr verschieden von dem 
Geschmack der Europäer und gewifs nicht sehr ausgewählt, gab wenig 
Anregung zu einer entwickelteren Cultur, und da die Preise durch die 
Regierung festgestellt wurden, so entbehrten die Landbauer des An- 
triebes zu Melloradonen; der schlechteste Speculant ist in der Regel 
die Regierung; auch hier erwies sich dies, da sie keine Neigung hatte, 
die Cultur des Tabacks dem Geschmack der Consumenten, die, weil 
meist im Inlande, von ihr abhängig schienen, irgendwie anzupassen. 
Diese beiden Ursachen gesellten sich zu vielen anderen, welche den 
Fortschritten des neugranadinischen Ackerbaues überhaupt entgegen- 
stehen; dazu kam der Mangel der Berührung mit mehr darin vorge- 
schrittenen Völkern, und so erklärt es sich hinreichend, warum der 
granadinische Taback nicht schon in den ersten Jahren seiner Frei* 



Digitized by 



Google 



des sQdamerilt«ilidi«a Freubiatet Neu* Grenada. 37 

gebung in erheblicherer QnantitXt nnd Qualität auf den Mixkten von 
Eoropa erschienen ist. Die Umstfinde, welche ihn nachher sehr ge« 
sacht gemacht haben, traten erst ein durch die verallgemeinerte Kennt* 
nifs seiner Gnltor-nnd in Folge des Eifers, welchen die Ackerbaner 
.und die Handelswelt ihm angewendet haben. In den letzten Jahren 
des Monopols hatten einige wenige Hänser das Privile^om, Tabaek sa 
exportiren, anf Grand der Yertrfige, die sie mit der Regierang ge» 
schlössen hatten. Diese, in der Yoranssicht der Ordnung der Dinge, 
die der Freihandel oder die Aufhebung des Monopols herbeifllhreii 
mafete, nahmen im Voraus Mafsregeln, um sich fBr einige Zeit den 
ausschlielslichen Ankauf* des Tabacks zu sichern. Sie schlössen nament- 
lich Gcmtracte auf lange Z&t mit den Eigenthümem der Ländereieo, 
auf welchen zur Zeit des Monopols die Tabackscnltur erlaubt war. 
Dieser Umstand, verbunden mit dem Mangel an Arbeitskraft, sowie die 
Seltenheit der mit der Cultur des Tabacks vertrauten Personen, tragen 
dazu bei, die Production in gewisser Art stationair zu erhalten. Die 
Freunde der Freihdt und des Fortschritts in Neu -Granada werden 
immer erfreut sein fiber die Aufhebung des Tabacksmonopols; denn 
wenn dieselbe auch dem Sffentlichen Schatze eine Jahresrente von mehr 
als 400,000 Piaster kostet und die Dividenden-Zahlung der auswSrti« 
gien Schuld erschwert hat, so hat sie doch sicherlich eine neue Zeit 
des Fortschritts und der industriellen Entwickelnng herbeigeführt Im 
August 1852, als das Land sich kaum erholte von den frischen Wun« 
den, welche ihm die politischen Unrahen von 1851 geschlagen, hatte 
der Ganton von Ambalema nach verschiedenen Punkten des In- und 
Auslandes in den sieben Monaten vom Januar bis Juli 118,865 Arro- 
bas oder 6,485,812^ Eik>gr. versendet. Ton 1852 wuchs die Tabacks- 
Gultur in ununterbrochenem Fortsehritt und zwar, weil in den alten 
Gulturdistricten eine Menge junger Pflanzen gesteckt, sowie zahlreiche 
neue Landgüter in dem Magdalenen-Thal von Honda bis zu der Pro» 
vinz Neyva und an den Ufern der erheblichsten Nebenflusse gegründet 
wurden. Ghne die traurigen Ereignisse in BogotiL vom April 1854 
wurde die Tabaek -Production von Ambalema nnd dem obern Magd»* 
lenen->Thal anf 100,000 Gentner im Jahre 1855 gestiegen sein ■)• ^on 

*) Am 17. April d. J. stürzte der General Melo durch eine Militair-Revolntion 
die constitafionelle Regierung, jagte den Congrefs auseinander, verhaftete den Prlai- 
deuten nnd die Hinister und setste die demokratische Verfassnngs- Urkunde vom 20. 
Mai 1858 aufi^ Kraft. Das ganze Land hat sich gegen diese Dictatur allmtthlig 
erhoben und alle Provinzen dieses g^ofsen Reiches stehen jetzt unter Waffen. Der 
Congrers hat sich in einer Landstadt, Hague, TollzKhlig versammelt; dort hat sich 
auch die Fortsetzung der gestürzten Regierung constituirt, und indem ich dieses 
schreibe, lausche ich auf den Kanonendonner der entscheidenden Schlacht, die anf 
der Hochebene dieser östlichen Cordillere dem Dictator in diesen Tagen geboten wer- 
den soll. 



Digitized by 



Google 



38 Verkehrs- und HandebveiiwUiiisie 

allem Taback von Ambalema ist wegen seiner Feinheit nnd Dauer der- 
jenige am gesachtesten, welcher in den ThSlem des Lagnnilla wSchst, 
eines FlolBes, von welchem man glanbt, dafs er doreb den Schnee der 
Central -Cordillere gebildet werde nnd welcher von da, wo er im grolsen 
Thale des Magdalena erscheint, bis cn seiner Eänmnndnng in diesen 
Strom etwa 8 Meilen läuft. An den Ufern dieses MfifiBchens begegnet 
man den darcb die Quantität ihrer Aussaat erheblichsten Landgutem, 
und man kann die Production des grölsesten dieser Landguter jährlich 
auf 70,000 Arrobas oder 17,500 Centner anschlagen. Dessen unge- 
achtet hat man jüngsthin einen eben so guten Taback, wie den von 
Laganüla, in den Thälem des Bio Seco, in der Nähe seiner Einmün- 
dung in den Magdalena, 2 Meilen oberhalb Honda, geerndtet Das 
Handlungshaas der Herren Montoya Saenz u. Co. ist dasjenige, wel- 
ches die gröfseste Quantität von Ambalema -Taback sammelt nnd kauft, 
so daHs man in der ersten Zeit nach Aufhebung des Monopols glauben 
konnte, dasselbe sei nur in andere Hände übergegangen; aber die Frei- 
heit des Verkehrs, untrüglich in ihren Erfolgen, fing an, viele andere 
Häuser an den Yortheilen dieses Handels zu betheiligen, und es wird 
nicht lange dauern, so ist Ambalema ein Platz, den fremde Käufer 
wählen können, um Ihre Kapitalien mit Sicherheit anzul^en. 

In den ersten Tagen nach Aufhebung des Monopols erhielten die 
Coeecheros 5 Piaster für jeden Centner Taback, welchen sie ihren Pa- 
tronen übergaben. Diese Cosecheros nämlich sind meistens Pächter, 
welche den Taback für ihre eigene Rechnung banen, mit der bestimm- 
ten Verpflichtung, ihn dem Eigenthümer ihres Pachtgutes cn einem 
fizirten Preise zu verkaufen. Sehr bald begründete sich eine starke 
Concurrenz von Käufern, welche den Preis ausserordentlich, bis zu 14 
Piastern, in die Hohe trieb, eine Summe, die jetzt als der geringste 
Preis des Rohtabacks angesehen werden kann. Man kauft den Taback 
von den Cosecheros in Bandeln von 12| Pfund und rechnet 28 Pfund 
auf die Arroba ')• ^^^ Käufer machen alsdann eine Auswahl nach 
drei Klassen. Diese sind: 1) die Ausfuhr -Plancha, aus feinen, 
elastischen Blättern bestehend, wovon wenigstens eine Seite gesund 
genug ist, um eine grofse Cigarre zu bedecken; 2) der Primera- 
Taback, bestimmt zum Verbrauch von Antioqnia^ ist der dickste und 



') Kach der neuesten Gesetzgebung ist das französische Decimal-Mars und Ge- 
wichts -System eingeführt worden, ohne dafs es sich bis jetzt in der Plwxis die ei^ 
forderliche Geltung verschafft hat. Man rechnet auf die Airoba 25 Pftod, nnd wenn 
Im Ambalema -Thal die Pächter den Eigenthümem 28 PfUnd auf die Arroba ablie- 
feni mttssen, so zeugt dies nicht fttr das Princip republikanischer Gleichheit, die 
Überhaupt in diesem aristokratisch gesinnten Lande nur auf dem Papiere steht 



Digitized by 



Google 



des sttdametilumiBcheii Freistaatei Nen-Granad«. 39 

sufslichste Taback, den man in der Regel dem Wipfel des Stranehs ent- 
nimmt; ond 3) der Segunda-Taback, welchen man im Innern des 
Landes und an der Koste consnmirt. Der Plancha-Taback wird so 
eingepackt, wie er nach seiner Trocknnng verbleibt, in mnzlichten 
Blättern nnd mit sehr weniger oder gar keiner Feuchtigkeit Die ersten 
Exporteure erlitten groise Verluste, weil der Taback in Europa ge* 
gohren oder verdorben ankam, in Folge seiner Verpackung im fench* 
ten Zustande. Die Plancha wird eingetheilt in zwei Sorten: Frimera 
und Segunda. Die Primera besteht aus grofsen, feinen, durchaus ge- 
sunden und gleichfarbigen BUttem; bei der Segunda Ififst man auf 
einer Seite gebrochene, kleine und etwas gesprenkelte Blfitter su. Die 
Plancha de primera ist um keinen Preis zu haben; denn Jeder, wel- 
cher sie vom Taback trennt, wählt sie zur Ausfuhr für seine eigene 
Rechnung. Die Plancha de segunda kauft man in der Regel mit 25 
bis 28 Piaster den Centner. Der Primera -Taback, welcher nach An- 
tioquia, und der Segunda, welcher nach der Küste geschickt wird, er- 
leiden vor ihrer Einpackuag verschiedene Manipulationen, welche man 
Zubereitung nennt. Zunächst werden die Blfitter mit Wasser be- 
gossen, und später, wenn die Feuchtigkeit ganz eingedrungen ist, glätlet 
man Blatt fnr Blatt, eine Operation, welche darin besteht, dafs man 
den Taback Aber die coavexe Fläche einer Totoma (die holzreicha 
Schale einer Totuma- Frucht) mit der Hand ausbreitet und ausglfittet. 
Hierauf werden die Blatter gehfiuft, eins über das andere, bis sie das 
bilden, was man eine Presse nennt, bestehend aus einer grolsen Masse 
von BIfittem, die durch ein erhebliches Gewicht niedergedrückt sind« 
In dieser Presse gährt der Taback, und bleibt darin zwei Wochen. 
Am Ende derselben nimmt man ihn heraus und legt ihn in kleine 
Häufchen zusammen, jedes zu \ Pfund, die mit einem Bande von Ma- 
nagua umgeben werden. In dieser Form verlangen ihn die inländischen 
Gonsumenten. Den Taback der Prima kauft man in Ambalema mit 
18 bis 24 Piaster und verkauft ihn in Antioquia für 28 bis 40 Pisster 
den Centner. Die Segunda, wenn sie etwss gesunde Blätter enthält, 
verkauft man an der Küste mit 20 bis 25 Piaster und in Ambalema 
mit 12 bis 18 Piaster. Der Wunsch, Plancha zu exportiren, hat es 
verursacht, dais für die Klasse des Rolltabacks man nur schlechten 
Taback bestimmte, bis die Gonsumenten anfingen, ihn zurückzuweisen 
und bessere Qualität zu verlangen, indem sie einen höheren Preis 
zahlten. Wenn man den Taback, welchen man in diesem Lande rollt, 
auf den deutschen Märkten zur Einlage der Cigarren oder zum Rau- 
chen in Pfeifen anbringen könnte, so ist es unzweifelhaft, dals die 
Cultur und der Handel des granadinischen Tabacks sich plötalich in 



Digitized by 



Google 



40 VerkAhn« und HandelsveriiaUnlflie 

grofser Progression erweitem würde '). Gegenwärtig haben die Ne- 
gocianten gro&e Schwierigkeiten mit dem Taback de seganda, weil die 
Production dieser Gattung im Vergleich mit der Plancha sich in um- 
gekehrtem Yerhältnins zum Qpusum im In- und Auslande befindet. 
Diese, die Plancha, kann man- unendlich vermehren, während jene 
Gattung, die Segunda, den Bedarf unserer kleinen Bevölkerung nicht 
übersteigen kann. Es giebt nur sdir wenige Häuser^ welche ein Schiff 
von mittlerer Gröise allein mit Plancha -Taback beladen, während, 
wenn beide Gattungen ausführbar wären, die SchifiSiahrt sich erweitem 
und die Ladungen weniger Zogernng in den granadinischen Häfen er- 
leiden würden. 

Alle diese Manipulationen des Tabacks werden von Frauen ge- 
macht und ihre Arbeit ist gut bezahlt, denn in der Begel verdient eine 
Frau 2 bis 3 Francs täglich. In Ambalema befinden sich mehr als 
1000 Frauen, die sich durch diesen Arbeitszweig eine bequeme und 
sichere Existenz erworben haben. 

Eine Versicherungs- Gesellschaft, welche in Ambalema eine Agen- 
tur etablirte, würde für den Tabackshandel groIse Vortheile bringen, 
wenn sie auch den Taback versicherte, welcher nach der Küste zum 
innem Consum geschickt wird. Die Yersicherungs-Prämie, welche 
man in England bezahlt, pflegt 5 Procent zu betragen, und es ist nicht 
gerecht, dafs die deutschen Gonsumenten an England einen so hohen 
Tribut bezahlen. Nicht eine einzige Gompagnie dieser Art ist im Lande 
vertreten, wiewohl eine derartige Agentur, wenn sie aulser Taback anch 
Chinarinde, Gold und alle übrigen Producte, welche auf dem Magdar 
lena versohifii werden, in ihren Geschäftskreis zöge, grofsen Gewinn 
bringen müiste. Nicht minder günstig würde die Errichtung einiger 



') Der neneste Tarif des Zollvereins belastet den Eingang nnbeaibeiteter Ta- 
backsbltttter nnd Stengel mit 4 Thalera pro Centner , 'wfthrend der Bauchtaback in 
Bollen mit 11 Thalem belastet ist und diesem ancb die AbfUUe gleichgestellt wer- 
den. Es fragt sich, ob die Blätter, welche in Ambalema beim Verpacken des Ta- 
backs oder bei ihrer Yerarbeitnng en Cigarren als ungeeignet zum Cigarren-Verbranch 
ausgeschlossen werden, zum Abfall zu rechnen und als solcher mit 11 Thalem an 
besteuern, oder ob sie als unbearbeitete Tabacksblätter für den Satz von 4 Thalem 
im Zollverein zuzulassen sind. Im Bejahungsfälle dieser letztem Frage wttrden diese 
Blätter, die nicht wegen ihrer Qualität, sondern wegen ihrer unbrauchbaren Form 
ausgeschlossen werden, sich als vortrefflicher Bauchtaback verw«rthen und im Zoll« 
verein einführen lassen. 260 Pfund solchen Ambalema -Tabacks lassen sich in Sa- 
banilla oder Santa Marta für 16 Dollars einschliefslich aller Kosten, Emballage und 
Gommissions- Gebühren, den deutschen Abnehmern zur Verfllgnng stellen. Bei dieser 
Berechnung ist der Preis des Tabacks mit 7| Piaster in Ansatz gebracht woidea. 
Zur Zeit findet dieser Taback keine Anwendung, da in diesem Lande das Bauchen 
aus Pfeifen gänzlich unbekannt ist, und so werden Tausende von Centnem dieses 
beiriichen Tabacks jährlich in den Magdalena versenkt. 



Digitized by 



Google 



des tädamerikaDiachen FreistaAtos Neu-Gnuuidfi. 41 

deutschen Handels -Agentaren wirken, durch welche die Verbindungen 
mit Deutschland unterhalten würden. 

(Schlafs folgt.) 



John M'Douall Stuart's Entdeckungsreise in das 
Innere Süd -Australiens, im Jahre 1858. 



Die grofse Entdeckungsreise, welche J. M'Douall Stuart, Begleiter 
Sturt's auf seiner zweiten Expedition, in der Mitte des verflossenen 
Jahres tief in das Innere Sfid-AustraHens ausgeführt hat, gehdrt zu 
den kleinsten und erfolgreichsten Unternehmungen, über welche die 
Geschichte jenes auf dem Felde geographischer Entdeckungen jetzt so 
thätigen Landes zu berichten hat. Es ist den Lesern bekannt, dals 
das Gouvernement von Süd- Australien im vorigen Jahre eine grofse 
Expedition ausgerüstet hat, welche unter Leitung des Mr. Babbage das 
unbekannte Land zwischen dem Lake Torrens und dem von Stephen 
Hack entdeckten Lake Gairdner erforschen sollte. Viel mehr als Mr. 
Babbage mit allen ihm von der Regierung so bereitwillig gewährten 
Mitteln leisten sollte, hat Mr. Stuart auf eigene Faust mit einer höchst 
einfachen Ausrüstung wirklich geleistet. Abweichend von seinen Yor- 
gängem, die mit stattlichen Cavalcaden zum Transport des Wassers 
und der Provisionen für einen monatelangen Aufenthalt in dürren 
Wüsteneien auszogen, brach Stuart auf, nur begleitet von Forster und 
einem Eingeborenen, der übrigens mit den Gegenden im Innern gänz- 
lich unbekannt war, mit drei Reit- und zwei Packpferden, und dem 
geringen Yorrath von Provisionen, den man auf diesen Lastthieren be- 
fördern konnte, — Provisionen, die für die drei Leute eben nur auf 
einen Monat ausreichten. Stuart beabsichtigte, nicht mehr als sechs 
Wochen auf seine Reise zu verwenden; er ist aber Ifinger als drei 
Monate im Innern umhergezogen, und hat im Zickzack einen Weg 
von etwa 1100 engl. Meilen zurückgelegt, bei Weitem zum gröfsesten 
Theil durch ein ganz unbekanntes Land, ohne dafs ein Führer ihn zu 
*den sparsam vertheilten Wasserstellen hinwies. Der glückliche Erfolg 
dieser kühnen Unternehmung wird voraussichtlich in dem Charakter 
der australischen Entdeckungsreisen für die Zukunft einen wesentlichen 
Umschwung hervorrufen; denn der Yergleidi der Reise Stuart's mit 
-den langsamen, unbedeutenden Fortschritten der — noch etwas früher 



Digitized by 



Google 



42 ^ohn M'DoiiaU Stuaif 8 Entdeckungsreise 

ausgezogenen Regierangs -Expedition unter Mr. Babbage liegt zu nahe 
und liefert, wie sehr man auch die überlegene Energie und Unerschrok- 
kenheit Stuart's anerkennen mag, doch immerhin einen schlagenden 
Beleg für die Ansicht, dafs grolsen Expeditionen, mit zahlreichem Per- 
sonal und zahlreichen Lastthieren, durch die Natur des australischen 
Continents kaum zu überwältigende Hindemisse in den Weg gestellt 
werden. Wahrhaft elektrisirend hat die Nachricht von dem Succefs 
Stuart's auf Mr. Babbage selbst gewirkt. Während der Zeit, in wel- 
cher Stuart seine ganze Reise vollendete, verweilte Babbage noch im- 
mer abwartend und mit Vorbereitungen beschäftigt in der Gegend um 
Bottle Hill, Pernatty- und Elizabeth Creek, d. h. noch immer bei den 
Ausgangsstationen für seine Entdeckungsreise, so dais sein Zogern in 
der Colon]|3 den lebhaftesten Unwillen hervorrief und die Regierung zu 
dem Beschlufs bewog, ihn durch Major Warburton ablosen zu lassen. 
Kaum hatte Mr. Babbage indefs die Details über Stuart's Entdeckungs- 
reise erfahren und ein Yerzeichnils der von diesem entdeckten Wassci^ 
stellen erhalten, als er Ende September plötzlich nach dem Innern auf- 
brach und so schnell vordrang, da(s Mr. Gregory, der ihm die Nachricht 
von seiner Rückberufung überbringen sollte, ihn nicht mehr einholen 
konnte, obgleich Babbage sein Lager am Elizabeth Creek erst acht 
Tage vor Gregory's Ankunft daselbst verlassen hatte. Er wird nun 
wahrscheinlich Stuart's Spuren folgen und uns hoffentlich eine genauere 
Kunde der ausgedehnten Ländereien verschaffen, welche sein kühner 
Vorgänger nur im Fluge durcheilt hat 

Den Schauplatz von Stuart's Unternehmungen bildet das gänzlich 
unbekannte Land im Nordwesten von Spencer's Golf, das selbst auf 
der dem vorigen Bande mitgegebenen Karte, welche das bis zum Jahre 
1857 gewonnene Material benutzt hat, nur durch einen leeren Raum 
repräsentirt werden konnte, aus welchem einzig und allein Bottle Hill 
in trauriger Einsamkeit hervorragt. Bei dem Mangel an festen und 
bekannten Punkten ist es nicht leicht, Stuart's Reise zu verfolgen, zu- 
mal sein offizieller Bericht keine einzige astronomische Ortsbestimmung 
enthält. Von unserm geehrten Correspondenten in Adelaide ist uns 
indefs ein Brief Stuart's an Capt Freeling mitgetheilt worden, in wel- 
chem der erstere die Lage der Endpunkte seiner Kreuz- und Querzüge 
berechnet hat, und darnach können wir uns die Reise nicht nur nach 
ihren Hauptabschnitten, sondern auch nach den topographischen Ein- 
zelnheiten genauer vergegenwärtigen. Im Anschlufs an diese Angaben* 
zerlegen wir die Expedition Stuart's in folgende Abschnitte: 

1) Reise von Botüe Hill nordwärts bis 29« 37' 20" S. Br., 
136* 58' 30" O. L., d. h. durch das Land, welches an das Westufer 
des Lake Torrens etöfst, bis in die Breite des St Mary 's Pool und 



Digitized by 



Google 



in da« Innere Sfid-Anitnüieni» im Jahre 1858. 43 

der nördJichfiten Ansiedeliuigen im Osten dieses Beckens, etwa 160 
Miles. 

2) Reise von dort in der Haaptrichtang nach Nordwesten über 
28« 34' 20" 8. Br., 135« tO' O. L. nach 28» 20' S. Br. und 134» IS' 
O. L., etwa 180 Miles, d. h. etwa bis zu dem Meridian, der den inner- 
sten Recefii der Streaky-Bai berührt. Dieses ist der entlegenste Punkt, 
zn welchem Stuart vorgedrungen ist; er liegt etwa 260 Miles im Nor^ 
den der Streaky-Bai. 

3 ) Reise Ton dort in der Hanptrichtong nach SMwest, mit einer 
starken Ausbiegung nach Osten, bis 28* 45' S. Br., 133* 40' O. L., 
etwa 60 Miles, d. h. etwa bis zum Meridian der Smoky-Bai. 

4) Reise von dort in der Hauptrichtung nach Südosten, bis 30* 
7' S. Br. und 136* 4', über 180 Miles; diese Reise ging also der unter 
No. 2 angeführten ungel2Uir parallel, im Durchschnitt etwa einen Brei- 
tengrad südlicher, bis zum Meridian des Thistle Island am Eingange 
zn Speneer's Golf. Von diesem Punkte hatte Stuart nur einen Längen- 
grad weiter nach Osten zn reisen, um seine unter No. 1 erwähnte 
Route zu erreichen. £r wandte sich aber nach SSW. 

5) Rase von dort nach Südsüdwest, bis SO* 46' S. Br., 135* 
56' 30" O. L., etwa 48 Miles« An diesem Punkte war Stuart dem 
Lake Gairdner am nächsten, der etwa einen Breitengrad südlich da- 
von liegt und dessen nördlichen Ausläufer er wirklich erreicht zu ha- 
ben glaubL 

6) Reise von dort nach Nordwest, bis 30* 12' S. Br., 135* 4' O. 
L., etwa 75 Miles, parallel mit No. 2 und No. 4. 

7) Reise von dort nach Südwest, bis 30* 54' S. Br., 133* 24' 
O. L^ etwa 140 Miles. 

8) Reise von dort südwärts nach der Küste bei Beelemah 6aip, 
westlich von der Denial Bay, c. 95 Miles. 

9) Rückkehr zu Lande ostwärts durch das von Stephen Hack be- 
reiste Land im Süden des Lake Gairdner, nach dem Mount Arden, 
320 Mües. 

Das von Mr. Stuart durchzogene Land umfafst also vier Breiten- 
und über fünf Längengrade. Ans der eben mitgetheilten Uebersicht 
erhellt, dafe er dieses Land auf vier verschiedenen Touren in verschie- 
denen Breiten durchstrichen hat, — zweimal (No. 2 und 4) in der 
Hanptrichtung SO. — NW., das dritte Mal zwischen 30* und 31* S. 
Br. zuerst nach NW., dann nach SW. (No. 6 und 7), endlich zum 
vierten Mal im Süden des Lake Gairdner von West nach Ost (No. 9). 
Von diesen vier Routen sind die erste und zweite im Nordwesten, die 
zweite und dritte im Südwesten durch kürzere Touren in der Richtung 
von Nordost nach Südwest mit einander verknüpft, während ein Weg 



Digitized by 



Google 



44 John ITDonaU Stuart^« Entdecknngsreise 

von Nord nach Süd die dritte Route mit der vierten vereinigt Dar- 
nach ist es keine so ganz hohle Hyperbel, venn australische Bl&tter 
versichern, dafs Stuart ein Areal von 40,000 engl. Qnadratmeilen er- 
schlossen hat; denn seine parallelen Wege liegen in der That nahe 
genug bei einander, dafs er Höhenpunkte, die er zuerst von Norden 
her bemerkt, im Verfolg seiner Reise v?ieder von Süden her za Ge- 
sicht bekam, und man kann sagen, dafs er wirklich einen Ueberblick 
über das colossale Areal gewonnen hat, welches zwischen den finiser- 
sten Endpunkten seiner Reisen eingeschlossen liegt. 

Nach diesen Vorbemerkungen, welche zur Orientirung des Lesers 
unerläfslich waren, heben wir nach dem officiellen Bericht Stuarts die 
hauptsächlichsten Einzelnheiten seiner Reise hervor. 

1) Aufbruch. Reise im Westen des Lake Torrens nord» 
wÄrts bis 29« 37' 20" S. Br., 136» 58' 30" O. L. — Am 14- M« 
1858 hatte sich Mr. Stuart von Oratunga, welches auf der dem vori- 
gen Bande beigegebenen Karte als Mr. Chambers Station etwas süd- 
lich von 31* S. Br. verzeichnet ist, mit fünf Pferden nach dem nicht 
weit vom Mount Ejre gelegenen Ookena (Hookinna der Karte) bege- 
ben, um hier einen tüchtigen Regenfall abzuwarten, der die Reise durch 
die grofse wasserlose Wüste unmittelbar im Norden von Spencer's 
Golf erleichtem konnte. Erst am 10. Juni brach er in Begleitung 
Forster's und eines Eingeborenen von hier auf und langte am folgen- 
den Tage zu Mudleealpo (Mudlalpa in Swinden^s Bericht) an. Dieser 
Punkt liegt in gerader Richtung 45 Meilen von Port Angnsta N. zu 
O., etwa unter 31« 52' 30" S. Br. »)» »» einem Creek, in dessen Bett 
man erst weiter aufwärts Wasser fand, das die Pferde trinken wollten. 
Am 13ten ging die Reise westwärts über sehr trockenes Land zum 
Beda Hill, dessen Lage Mr. Babbage auf 31« 52' S. Br., 137« 34' 
O. L. angiebt. Da man sich auch hier vergebens nach Wasser umsah, 
brach Stuart am folgenden Tage nach NNW. auf, nächtigte inmitten 
von Sandhügeln, und erreichte am 15ten den Pernattj Creek, der 
ebenfalls ganz wasserleer war. Hier setzte sich Stuart mit Babbage 
in Verbindung, der ihm durch Forster das Versprechen geben liefs, ihn 
bis zum Elizabeth Creek, jenseits Bottle Hill, begleiten zu wollen. 
Aber da Babbage am folgenden Tage bis 1 Uhr sich noch nicht ein- 
gefunden hatte, konnte Stuart seiner Pferde wegen, die in Folge des 
Wassermangels sehr litten, nicht länger zögern. Er machte sich schleu- 
nigst auf den Weg und erreichte nach einem beschwerlichen Ritt sraerst 
über ein sehr steiniges Terrain, dann über Hügel von tiefem Sand noch 



') Von hier liegen nach Stoart: Mount Arden 154* 80^ Monnt Eyre 77* SO', 
BedA HiU 372*. 



Digitized by 



Google 



in da« Innere Sad-Aiutndiens, im Jahre 1858. 45 

▼or Einbrach der Dunkelheit Bottle Hill, in dessen Nähe er glück- 
licher Weise einiges Wasser und reichliche Weide fand. Er bestieg 
den Hügel und sah im Nordosten einen Berg, den er mit Gewifsheit 
weder für Moont Deception noch für Mount North West erkennen 
konnte *); im NW. dagegen winkten ihm die Oommib&ume des nor 
7 Miles entfernten Elizabeth Creek. 

Der Weg zu diesem Creek führt über einen elenden Landstrich 
voller Sandhügel nnd Salzgebüach. Das Wasser des Greeks scheint 
nicht permanent, sondern nur eine veränderliche Ansammlung von 
Regenwasser zu sein; es schwand während des Tages, an welchem 
Stuart hier rastete, sichtlich zusammen und gewährte keine trdstliche 
Aussicht für den Fall, dafs man sich durch Wassermangel im Norden' 
genöthigt sehen sollte, zu ihm wieder seine Zuflucht zu nehmen. Da 
Mr. Babbage auch hier Nichts von sich hören liefs, brach Stuart am 
19ten nach NW. auf. Die Beschaffenheit des Landes, durch das er 
kam, war ziemlich entmuthigend, ein Terrain, entweder mit harten 
Feuersteinen bestreut, oder mit kleinen Sandhügeln voller Salzgebüschen 
besetzt, und ganz wasserleer. Nach einem Bitt von 25 Miles lagerte 
er an einem dieser Sandhfigel (31* S. Br.), und sddug am folgenden 
Tage die Richtung nach NNO. ein. Auch hier mulste er zwei steinige 
Ebenen durchziehen, die mit Trümmern von weifsem Quarz bedeckt, 
und namentlich im Westen und Nordwesten von sehr hohen Sandber- 
gen eingeschlossen, von einander aber durch einen 2 Miles breiten 
Gürtel von Sandhügeln getrennt waren. Hier schien es seit einem 
Jahre nicht geregnet zu haben: so ausgetrocknet und kahl war der 
ganze Strich. Endlich erreichte man nach einem Ritt von 16 Miles 
einen Creek, in dessen Bett man an zwei Stellen Wasser fand. Weiter 
aufwärts entdeckte man noch eine dritte, von Binsen umgebene Wasser- 
fläche, die 120 Fufs lang, 30 Fufs breit und 3^ Fufs tief war, und die 
Stuart in Anbetracht des anhaltenden Regenmangels, an dem die ganze 
Gegend offenbar gelitten hatte, als eine permanente bezeichnen zu 
müssen glaubt. Schon hier zeigte der Eingeborene, den man mitge^ 
nommen hatte, seinen Mangel an Ortskenntnifs; denn dieser wasser- 
und grasreidie Punkt war ihm völlig unbdcannt. Dieser „Water 
Creek ^ mag etwa 30* 47' S. Br., in gerader Richtung etwa 35 Miles 
Nord zu West von Bottle Hill liegen. 

Von hier ab wurde das Land etwas besser. Am folgenden Tage 
(21. Juni) hielt Stuart dieselbe Richtung (NNO.) ein und überschritt 



') Dieser Berg lag von Bottle Hill 51® 80^ darnach za schliefsen 'war es we- 
der Mount North West noch Moant Deception, sondern der zwischen beiden gelegene 
Tenoination HiU in Flinders Bange. 



Digitized by 



Google 



46 Jolin liTDoiiall Stofurf 8 Entdeclningsreise 

nach 3 j- Miies den Water Greek. Zur Rechten erhob sich über einem 
sandigen, recht grasreichen Boden mit niedrigen Undolationen, der erst 
vor Kurzem durch Begen getränkt zu sein schien, ein Höhenzug, wel- 
cher dem eingeschlagenen Wege parallel zog und aus einem Quarz- 
Conglomerat mit etwas Eisenstein bestand. Nach einem Ritt von 11 
Miles kam man zu einer trocknen Salzlagune, Wilaroo, die 2 Miles 
lang und 1 Mile breit ist, und bald darauf, 15 Miles vom Water 
Creek entfernt, zu einer grofsen schönen permanenten Wasserflfiche, 
Namens Andamoka. Sie liegt leider in keiner yorzüglichen Gegend; 
steinige Hügel, Sandebenen, Salzgebüsch wechseln mit Grasflächen ab; 
auch im Bett des Creeks wächst nur Mjall- und Mulga- Gebfisch. Aber 
da sowol oberhalb wie unterhalb das Wasser des Creeks salzig war 
— an einer Stelle war das Bett mit Salzkuchen von H Zoll Dicke 
bedeckt — mufste man schHelsen, da(s Andamoka von Quellen ge- 
speist wird. 

Da nun Stuart zwei, nur eine kleine Tagereise von einander ent- 
fernte permanente Wasserstellen entdeckt hatte, zu denen er im Falle 
der Noth seinen Ruckzug nehmen konnte, entschlofe er sich, kühn 
wieder in seine Hauptrichtung, nach Nordwest, einzulenken. Er mufste 
am 22. Juni, nachdem er über zwei mit einer Salzkruste bedeckte 
Creeks gekommen war, die anscheinend nach SW. ihr Gefllle hatten, 
in einer Entfernung von 7{ Miles einen Höhenzug überschreiten, auf 
dessen Kamm sich Sandhügel erhoben und der sich von NNO. nach 
SSW. zog, während im Osten eine hohe Gebirgskette und in einer 
Entfernung von etwa 8 Miles ein langer Salzsee sich zeigte. Auch 
jenseits des Höhenzuges setzten die Sandhügel noch 10 Miles fort; von 
einem derselben, 9^ Miles nordwestlich von Andamoka, erblickte Stuart 
die im Osten des Lake Torrens gelegene Flinders Range; Mount North 
West lag von hier ^us 60* 30', Mount Deception 95*. Neun Miles 
weiter mufste man über eine zweite Reihe von Sandhügeln, zu denen 
im Süden wie im Norden ein sehr steiniges Terrain hinanfuhrt Hier 
wuchs aber eine Eoiechpflanze, die von den Pferden mit Begier ge- 
fressen wurde, und auf dem n&rdlichen Abhänge entsprang ein nach 
Norden flieOsender Credc, an dem man 3 Miles weiter inwärts bei 
einer schönen permanenten Wasserstelle lagerte. Das Liand senkte 
sich hier entschieden nach Osten, und machte den Eindruck, als ob es 
einst das Ufer eines Gewässers gebfldet habe. 

Am 23. Juni ging es wieder weiter nach NW., nach 2 Miles über 
einen Creek mit Teatrees und Wasser, dann über eine mit Quarz, 
Kalk- und Eisenstein bedeckte Ebene, die indefs nach Regengüssen 
gut begrast sein mufs, da auch jetzt noch zwischen den Salzbüschen 
das alte Gras dicht verfilzt den Boden bededcte, wieder in eine Region 



Digitized by 



Google 



in dfls Iimera Süd -Australiens, im Jahre 1858. 47 

von Sandbugeln, von deren einem sich abermalB eine Anesieht auf 
Flindeis Bange eröffnete: Moont North West lag von hier 78* 35\ 
Moant Deception 107*; auch ein Theil des Lake Torrens zeigte sich 
im NO., etwa 15 bis 20 Miles entfernt. Nach einem Ritt von 14^ 
Miles, zuletzt über Hugel von tiefem Sande, lagerte man neben einer 
Wasserlache, in deren Nfihe sich treffliche Weide fand. 

Hier schien es sehr wenig geregnet zu haben. Am folgenden Tage 
fahrte der Weg in nordnordwestlicher Richtung 8 Miles weit fiber 
wasserlose Sandhügel, die namentlich anfangs ziemlich tief waren, 
dann aber fester wurden, mehr aoseinandertraten und zwischen sich 
weite, mit Qras und Salzgebüsch wohlbestandene Senkungen liefsen; 
darauf 4 Miles weit über ein mit Steinen bedecktes undulirtes Terrain, 
das im Westen von einem Plateau mit Sandhügeln begrenzt wurde. 
Glücklicherweise bemerkte man im ONO. einen nur 2 Miles entfernten 
Gummi 'Creek, an dessen Wasser man sich erfrischte, um dann wieder 
die vorige Richtung einzuschlagen. Nach einem Ritt von 7 Miles über 
eine mit glatten und abgerundeten Steinen bedeckte Ebene, die wie 
dn kiesiger Seestrand aussah und vielleicht zum Bassin des Torrens 
oder zu Sturt's Binnensee gebort, erreichte man jenes Plateau mit den 
Sandhügeln, und bemerkte von ihm, abseits von der eingeschlagenen 
Richtung, in ONO., 4 Miles entfernt, ebenfaUs einen Oummi-Greek, 
dem man sich sofort zuwandte, um ein geeignetes Nachtlager zu finden. 
Aber man muDste den Creek 4 Miles abw&rts verfolgen, ehe man eine 
kleine Lache mit Regenwasser entdeckte. Gleichwohl lag hier eine 
grolse Anzahl von Sommer -Wnrlejs der Eingeborenen, die hier ihr 
Jagdrevier zu haben schienen; sie waren erst an demselben Tage ab* 
gezogen, da einige Feuerstellen noch rauchten; wahrscheinlich hatten 
sie die Ankunft der Fremden bemerkt und schleunigst die Flucht er- 
griffen. Auf beiden Seiten des Creeks, dessen einheimischer Name 
Yarra-ont ist, liegen treffliche Weiden. 

Am 25sten zog Stuart zunSchst nach ONO., über Sandhügel und 
steinige Gdiiünge, um den Wasserplatz Wingilpin au&ufinden. Der 
Eingeborene, der ihn bogleitete, konnte sich in der Gegend gar nicht 
mehr orientiren und drückte die widerspruchsvollsten Yermuthungen 
aus. Stuart änderte deshalb bald sdne Richtung und wandte sich wie- 
der zuerst nach WNW., dann nach NW., über Sandhügel. Steinfelder, 
an ausgetrockneten Sümpfen vorbei, zu einem Tafelberge, den man 
nach einem Tagemarsche von 24 Miles erreichte. Das Land war zur 
Zeit ganz wasserarm, aber wohl begrast; und da man hier auch Ein- 
geborenen begegnete, wird der Wassermangel wohl nur vorübergehend 
sein. Die erste Schaar von Eingeborenen hielt sich in ziemlicher Ent- 
fernung; Stuart schickte Forster und seinen Schwarzen zu ihnen, um 



Digitized by 



Google 



48 ^^^^ M'Donall Stoftrt'B EntdecknngsreiBe 

Erkundigungen über die Lage von Wingilpin einzuziehen; die Einge- 
borenen wiesen nach der Richtung, die Stuart gerade verfolgte, und 
nannten fünf Tagereisen als die Entfernung; aber da „fSnf^ ihre hoch* 
Bte Zahl ist, war darauf kein Verlafs; Wingilpin war möglicherweise 
viel weiter entfernt. Etwas spfiter traf man einen einzelnen Eingebo- 
renen, der auf den Sandhügeln mit der Jagd beschäftigt war. Stuart 
rief ihm zu; ^^er wandte sich um und sah mich; wofQr er mich hielt, 
weifs ich nicht, aber ein lebhafteres Bild von Furcht und Schrecken 
habe ich nie gesehen; er stand da wie angenagelt, mit offenem Munde, 
konnte kein Glied rühren, und starrte mich entsetzt an^. Stuart winkte 
seinem Schwarzen, näher zu kommen und mit dem Fremden zu spre* 
chen; dieser aber kletterte vor Angst eiligst in ein Mnlga- Gebüsch so 
hoch als möglich hinauf, und winkte den Reisenden fortwährend mit 
der Hand, dafs sie nur nicht näher konunen möchten. Der Fremde 
war ein schönes, musculöses Spedmen seiner Race und wohl 6 Fufo 
grofs. Man fragte ihn, ob er ein Wingilpin wäre, aber er konnte kein 
Wort hervorbringen und zitterte vom Kopf bis zu den Fülsen. Erst 
als man ihn nach der Richtung fragte, in welcher Wingilpin liege, er- 
muthigte er sich einigerma&en und schnippte mit seinem Finger und 
Daumen nach NW. Stuart glaubte aus dieser Zeichensprache entneh- 
men zu müssen, dafs Wingilpin noch sehr fern sei. Das steinige Ter- 
rain hatte die Hufeisen der Pferde stark mitgenommen ; manche waren 
verloren gegangen, andere schienen nicht mehr lange halten zu wollen. 
Eine Stunde vor Sonnenuntergang kam im NW. eine Anzahl von zelt- 
und tafelf5rmigen Bergen in Sicht Man lagerte an einem Tafelberge, 
ohne Wasser. 

Die Reise des folgenden Tages führte zuerst in nordwestlicher 
Richtung über ein undulirtes Terrain, mit Sandhügeln, die zwischen 
sich weite, grasreiche und mit Salzbüschen bestandene Thfiler liefsen. 
Nach 134- Miles verschlechterte sich das Land entschieden, man kam 
über eine steinige Ebene mit nur spärlicher Vegetation, die im Westen 
von einem steinigen Plateau, im Osten von sieben oder acht zeitfor- 
migen Hügeln eingefafst war. Der erste von diesen hat eine sehr son- 
derbare Gestalt; es sieht so aus, als ob auf dem Gipfel eines koni* 
sehen Hügels ein weifiser Thurm erbaut wäre, der von einem schwar- 
zen Ringe umgeben ist; der obere Theil ist weifs und läuft so spitz 
zu, wie ein chinesischer Hut. Nach einem Ritt von 13 Miles erreichte 
man den Rand des steinigen Plateau's, das sich bisher zur Linken hin- 
gezogen hatte, und veränderte auf demselben die Richtung der Reise 
in eine westnordwestliche. Von der Höhe bemerkte man im NNW., 
etwa 10 Miles entfernt, einen Gummi -Creek, der von SW. nach NO. 
zu fiielsen schien. Man verfolgte aber die eingeschlagene Richtung und 



Digitized by 



Google 



in das Innere Sfid-Anstraliens, im Jahre 18S8. 49 

erreidite nacli 7 Miles denselben Creek. ^Dieser Oreek Bteht an Schön«* 
heit keinem andern nach, den ich in der Colonie gesehen habe. Er 
hat weite Strecken permanenten Wassers nnd ist von Rohr nnd Schilf 
eingetalst, das, soweit das Auge ihn abwSrts rerfolgen konnte, nur auf 
ein paar Tards von Felsen unterbrochen wird. Wir bemerkten kleine, 
etwa 2 Zoll lange Fischchen in ihm; aber ohne Frage hat er auch 
grdfsere. Von einem hober gelegenen Punkte kcmnte ich ihn 10 Miles 
abw&ts übersehen; das Land scheint hier offener, die Gummibäume 
kr&ftiger; in jener Entfernung machte der Creek eine Biegung und 
bildete ein groDaes Wasserbasain. An der Stelle, wo wir ihn erreich* 
ten, ist das Land sehr felsig xmd steinig. Zuweilen müssen hier un- 
geheure Wassermassen zusammenströmen; die Anschwemmungen zeig- 
ten, dais das Bett sich dann zu einer Breite von 300 Fuls erweitere« 
Jetzt war der Wasserstrdfen an der Stelle, an welcher wir lagerten, 
40 bis 50 Fufe breit und eine halbe englische Meile lang; das Wasser 
selbst von der besten Beschaffenheit Die Strömung ging hier nach 
ONO. Hätte man diesen Creek bei Adelaide, so würde er zu den 
sndaustralischen Flüssen, und zwar durchaas nicht zu den unbedeu« 
t^idsten gezählt werden.^ 

Dieses ist der Fln(s, von dessen Entdeckung in der Colonie so 
viel gesprochen wurde und der auch in dem Briefe unseres Correspon- 
deuten (Bd. Y, S. 483) erwähnt ist. Man kann ihn fagüch als den 
Endpunkt des ersten Abschnitts dieser Reise betrachten, da von hier 
ab ^e Richtung derselben entschieden westlicher wird. Seine Lage 
wird demnach unter 29^ 37' S. Br. und 136"» 58' O. L. zu soeben 
sein. 

Auf der ganzen Strecke vom Beda Hill bis zu diesem Large Wal- 
ter Creek senkt sich das Land fast ausnahmsweise nach Osten zum 
Bassin des Lake Torrens, und theilt deshalb an den meisten Stellen 
den sterilen Charakter, der dieser groisen Senkung eigen ist. Am 
trostlosesten ist freilich die südlichste Strecke zwischen Beda nnd Bettle 
Hill, eine wasserlose Wüste, die Insher eine unübersteigliche Schranke 
for die Erforschung der nordwestlichen Theile Süd- Australiens gebil* 
det hat; weiter nordwärts wechseln dürre Steinwfisten mit Sandhügeln 
ab, in deren Senkungen ein mehr oder minder kräftiger Qraswuchs, 
aber nur an drei Stellen, welche durch je einen Tagemarsch von ein«* 
ander getrennt sind (zwischen 30* 25' und 30* 45' S. Br.), permanentes 
Wasser zu finden ist. Den Lake Torrens bekam Stuart nur einmal 
zu Gesicht, denn seine Kreuz- und Qnerzüge entfernten sich nordlich 
vom BotÜe Hill nie um mehr als 15' östlich vom 137sten Längengrade, 
blieben also dem Torrens noch ziemlich fem. Oleichwofal durchzog 
er einige Steinfelder, auf denen die Kiesel durch die Action des Wassers 

Zcitsebr. £ allg. Brdk. Neu« Folge. Bd. VI. 4 



Digitized by 



Google 



50 ^^^ HDouall SUiarfs Entdeckmigneise 

geglättet und abgenindet waren, ond die demnach zn Zeiten vielleieht 
von dem Hochwasser des Torrens erreicht w^en. 

2) Reise nach Nordwesten, von 29* 37'20"S.Br., 136» 58* 
30" O. L., über 28* 34' 20" S. Br., 135» 10' O. L^ nach 28« 20' S. Br., 
134« 18' O. L. 

Am 27. Jnni schlug Stuart dne westliche Richtung ein, zuerst über 
trockene Steinebenen, dann über ein Land mit etwas besserem Gras* 
wuchs. Zur LinJ£en zeigte sich in einer Entfernung von 10 Miles das 
Steinige Plateau mit den Sandhügeln, das man am Tage vorher über- 
schritten hatte; zur Rechten erhoben sich in einer Entfernung von 5 Mi- 
les Höhen mit tafelförmigen Rücken, die nach NO. hinzogen, und deren 
südwestliche Ecke man nach einem Ritt von 8 Miles erreichte. Von 
hier zog Stuart nach SW. zu einem Gummi >Greek, in welchem sich 
Regenwasser angesammelt hatte. Er fliefst den nördlichen Höhen pa- 
rallel und ist von dem südlichen Plateau durch eine baumlose Stein- 
wüste getrennt, empf&ngt aber von ihm ein mit Gummibäumen bestan- 
denes Rinnsal. Stuart bedauerte sehr, dafs er nicht weiter nach Nor- 
den vordringen konnte, da die Pferde durch den Ritt über die stets 
wiederkehrenden Steinwüsten entweder lahm geworden oder doch in 
einen solchen Zustand gerathen waren, dafiei er sich auf sie nicht mehr 
verlassen konnte. Er ist der Ansicht, daJs sich das Bedcen des Tor- 
rens hier nach Westen herumzieht; denn er sah zwei Arten von Enten 
und einen Schwan, die sfimmtlich in derselben Richtung nach NW. 
flogen. Ueberhaupt schien ihm die Umgegend an Wasser nicht Man- 
gel zu leiden. 

In der Nacht und am folgenden Tage regnete es, zwar nicht stark, 
aber ziemlich anhaltend. Stuart beabsichtigte, dem Creek aufwfirts zu 
folgen, um, falls er von W. oder SW. k&ne, das Land jenseits der 
Wasserscheide aufzusuchen und zu sehen, ob dort vielleicht die für die 
Hufe der Pferde so verderbUdien Steinwüsten seltener wären. Aber 
der Creek bog so stark nadi Norden um, daÜB Stuart ihn schon nach 
1^ Miles verlassen mulste, um von seiner westnordwestlichen Richtung 
nicht zu stark abgelenkt zu werden. Die flachgipfeligen Bergrücken 
im Norden nahmen an Höhe zu; das Land war im Allgemeinen wie- 
der sehr steinig und unfruchtbar, Gras und Salzgebüsch überaus spar- 
sam. Auch hier glaubte Stuart Spuren von Ueberflothungen zu be* 
melken; jetzt aber war Alles so ausgetrocknet, dafo man trotz des 
Regens kaum Wasser zum Kochen erhalten konnte. Man lagerte nach 
einer Tagereise von 28| Miles am Südabhange eines Berges, den man 
Test Hill nannte. 

Der leichte Regen hielt auch während der folgenden Nacht an. 
Die Reise ging in nordwestlicher Richtung wieder über steinige Ge- 



Digitized by 



Google 



in das Innere Sfid^AnstraKens, im Jahre 1S58. 5| 

hänge, die sich von dem Plateau sur Linken nach Norden abdachten; 
der Rand dieses Platean's war im Süden immer sichtbar gewesen, jetzt 
entfernte er sich aber mehr nach Sfidwesten. Nach 8 Miles kam man 
fiber einen Gnmmi-Creek, der nach Norden flofs, und 4 Miles weiter 
über einen zweiten; beide waren sehr breit nnd in mehrere Arme ge* 
theilt; die Gummibäume in ihrem Bett hatten einen zwerghaften Wuchs. 
Nach einem Ritt von 10 Miles erreichte man ein offeneres, mit Gras 
nnd Salzgebfisch besser ausgestattetes Land; es erschien aus der Feme 
wie eine ausgedehnte Ebene, auf welcher sich hin und wieder flach- 
gipfelige isolirte Hflgel erhoben. Nach einem Tagemarsch von 18 Miles 
machte man an einem kleinen Creek Halt; denn man konnte den Pfer* 
den, die ihre Eisen verloren hatten, auf solchem Terrain keine gröfse- 
ren Touren zumuthen. 

Am 30. Juni frfihmorgens fiel ein starker Regengufs. Man setzte 
die Reise in derselben Richtung nach .NW. fort, kam nach 5 Miles 
über den oberen Lauf eines Gummi-Creeks, nach 12 Miles zu einem 
hohen flachgipfeUgen Berge, von dem man aber, da die Luft nicht klar 
war, nur eine beschränkte Aussicht gewann. Im Norden schien in 
einer Entfernung von 8 Miles ein Creek von O. nach W. zu flielsen. 
Im Westen zeigte sich ein Höhenzug, Stuart schlug die Richtung nach 
einem Sattel in demselben ein, mufste aber schon 4 Miles weiter an 
einem Gummi- Creek, an dem sich reichliche Weide fand, Halt machen; 
denn die Pferde waren nun ganz lahm, und aufserdem hatte sich ein 
steifer zäher Lehm an i^en Hufen festgebacken. Da der Regen die 
ganze Nacht hindurch nnd auch während des folgenden Tages anhielt^ 
gönnte er den Thieren einen Rasttag. Nicht weit vom Lager fand er 
eine grolse, etwa 1200 Fufs lange Wasserstelle, vielleicht nur Regen- 
wasser; sie war von zahlreichen schwarzen Enten besucht, doch konnte 
man ihnen nicht auf SchuTsweite nahe kommen. Auch in dem Creek, 
den man zuletzt passirte, vermuthet Stuart weiter unterhalb Wasser, 
da er von starken Trupps Eingeborener besucht wird, so dafs sich 
dieser Punkt wol zu einem Depot für weitere Forschungsreisen eignen 
durfte. 

In Folge des Regens schwoU der Creek so an, dafs er am Morgen 
des 2. Juli eine Wasserfläche von 600 Fufs Breite bildete. Stuart 
setzte die Reise in nordwestlicher Richtung fort nach der Einsattelung 
in der oben erwähnten Bergkette, die er nach einem Ritt von 10 Miles 
fiber eine Steinwüste erreichte. Der Theil des Höhenzuges links von 
der Einsattelung strich nach WSW., der andere nach NNO. Stuart 
bestieg eine der höchsten Spitzen, um sich nadi einem Creek umzu- 
sehen, der nach SW. flielse; aber die Luft war so trübe, dafs eine 
wdte Umschau nicht möglich war; in der Feme schien sich ein Wald- 



Digitized by 



Google 



52 John MDonall Stnarf s Entdecktragsreise 

gurtel von SW. nach NO. hinzuziehen 9 — „ein entzuckender Anblick 
nach einer Reise durch so abscheuliches Land^. Im Westen breitete 
sich eine, wie es schien, viel tiefer gelegene Ebene aus; Stuart schlug 
aber, um die Steinfelder zu vermeiden, die J^chtung N. zu W. ein, 
und kam hier über eine mit Quarzkieseln und Eisenstein dünn bedeckte 
Ebene, die auf weiten Strecken einen gypshaltigen Boden von hell- 
brauner Farbe, mit reichlichem Graswuchs und Salzgebüsehen zeigte, 
nach einem Ritt von 8 Miles an einen Gummi- Creck, der von SW. 
kam und dann eine fast nördliche Richtung einschlug. Hier rastete 
man die Nacht und die beiden folgenden Tage, da anhaltende starke 
Regengusse den Boden ganz aufweichten. Die Wolken zogen von NO. 
herauf. Der Creek schwoll so plötzlich an, dafs die Reisenden sich 
unerwartet auf einer Insel von Wasser umgeben sahen. 

Am 5. Juli klärte sich das Wetter auf, so dafs man Mittags nach 
NW. aufbrechen konnte. Man kam nach 8 Miles über einen mit Rohr 
bewachsenen, 2 Miles breiten Sumpf, in welchem jetzt das Wasser so 
hoch stand, dafs es den Pferden bis an den Bauch reichte. Sonst 
fahrte der Weg über Hügel von tiefem Sand, so dafs er die Pferde 
sehr anstrengte und 3 Miles weiter mitten in den Saudhügeln Halt ge* 
macht werden mufste. Hier rastete man auch während des folgenden 
Tages, da das Gepäck von den Regengüssen ganz durchnSüst war und 
getrocknet werden mufste. Leider erwies sich nun auch die schone 
Waldlandschaft, die man von den Bergen zu erkennen geglaubt hatte, 
als ein mit Scrub bestandenes Hügelland; aber z^üreiche Pfade der 
Eingeborenen und der Reichthum an Gras sprachen doch dafür, dafs 
diese Gegend im Allgemeinen zu den besseren und besuchteren ge- 
hört. 

Durch diese Sandhugel hatte man am 7. Juli noch einen Weg von 
11 Miles in derselben nordwestlichen Richtung zurückzulegen, dann 
betrat man eine Steinwüste und kam erst gegen Abend wieder in eine 
Region von Sandhügeln, die indefs viel niedriger waren. Der an die- 
sem Tage zurückgelegte Weg betrug 25 Miles. Man war dabei über 
zwei breite, aber flache Creeks gekommen, die weiter abwärts, nach 
NO., nach dem Ausseben der Gummibäume zu schliefsen, tiefere Ca- 
näle bilden. Das Land dacht sich auf dieser ganzen Tour immer noch 
nach NO. ab. In den Nächten £el starker Thau. 

Nachdem Stuart am folgenden Tage noch eine engl. Meile in der- 
selben Richtung weitergeritten war, hatte er den Punkt erreicht, dessen 
Lage er in dem Briefe an Freeling auf 28» 34' 20" S. Br. und 135» 
10' O. L. angiebt. Von hier ab schlug er eine westliche Richtung ein^ 
mit geringer Neigung nach Norden. Nach 7 Miles kam er über einen 
Creek, dessen Wasser bis an die Satteltasohen reichte; nach 12 Miles 



Digitized by 



Google 



in du Inaere Süd« Australiens, im Jahre 1868. 53 

trat man ans der Region der SaDdbfigel wieder auf eine steinige, hok- 
lo6e Ebene, auf welcher man nach einer Tagereise Ton 25 Miles la- 
gerte. Diese Ebene ist ziemlich hoch, sie dacht sich nach Norden ab; 
ihr Boden ist von hellbraaner Farbe, mit Steintrfimmem, Salzbüschen 
and reichlichem Graswuchs bedeckt Im Westen, 25 Miles entfernt, 
erblickte man einen Höhenzag, dem man am folgenden Tage (9. Jvfi) 
entgegenritt. Aaf dem Wege dorthin kam man schon nach if Miles 
an einen Creek mit anscheinend permanentem Wasser; die Ebene mols, 
nach der Menge des dichten and welken Grrases za schliefeen, welches 
den Boden bedeckte, nach einer Regenzeit eine sehr oppige Grasvege- 
tation entiK'ickeln; hin and wieder zeigten sich Gruppen von Salzge- 
baschen; Steine worden erst hfiafiger, als man sich dem Höhenzuge 
näherte. Man lagerte 3 Miles östlich ■) von diesem an einem Gummi- 
Creek. Die Pferde waren sehr erschöpft, da der Weg zum Theil fiber 
aufgeweichten Boden gef&hrt hatte; man hielt deshalb am lOten Rast- 
tag. Abends hörte man zur grofsen Yerwunderung einen australiscAien 
Hund die Pferde anbellen; er war schwarz und bräun; sein Bellen 
glich dem eines Schftferhundes. 

Der erwfihnte Gebirgszug ist der nordwestlichste Punkt, bis zu 
welchem Stuart vorgedrungen itft; er wird also nach dem Briefe an 
Freeling unter 28* 20' S. Br. und 134* 18^ O. L. zu suchen sein. Lei* 
der ist das in den kecksten, oft nichts weniger als prficiscn Aphorismen 
abgefafete Journal an dieser Stolle so unklar, dafs es uns «nmö^ieh 
gewesen ist, uns aus seinen Worten über die Richtung des Gebirges 
an dieser Stelle eine deutliche YorstelluBg zu bilden. Wir müssen uas 
damit begnügen, den Wortlaut des Journals unten mitzutheilen *), und 
hervorzuheben, dafs es Stuart darauf ankam, den sudliehen Abhang des 
Gebirges zu gewinnen, um dann seine Reise nach SW. fortzusetzen. 



') Im Original steht „westlich", was ich mit dem Folgenden nicht vereinigen 
I. 

*) Nachdem das Journal am 8. Jnli bemerkt: IFa have tight of a rangt wetfl 
of tM about 25 miles, -r> nnd am 9. Juli: We have camped thia night in a gttm 
cretkf about 8 miles toest of the ränge, fährt es am 11. JuU fort: Bearing to-day 
273", U> round the point of ^te ränge, «kieh $eems to have some mallte in the gull^f 
on this side and trees on the wesL Siarttd at 8. 80 a. m, At 4t miles aacended 
the highest point of the ränge. The view to the north- east is over an immense stonjf 
piain with broken hills in the distance. To the north is also the piain, teith table 
hiiU m the far distance f to the northtoest is the termination of the ränge, rwming 
north -east and south-west, distant about 10 miles. About half wag betweeu is a 
gum creek nmning to the north -east. To the west is the same ränge, and a num- 
ber of conical hills between. Changed our bearing to 220^ to break through the 
ränge; dietance to ditto 20 miles. On the last bearing at 6 miles, top of tke ränge. 
At 7 miles came vgion a long and deep waterhole near the top of creek, course south. 
The ränge is very stony, composed of hard milky-vhite ßint stone, tcith white and 
yellow chatby snbstance etc. 



Digitized by 



Google 



54 John MDouftll Stoart's Entdeckwieireife 

Was nun den Landgürtel betrifft, der sich zwischen 28^ und 29^* 
S. Br. hinzieht und den Stuart auf diesem Theile seiner Reise in der 
Diagonale von SO. nach NW. dorchstreift hat, so wird man in Anbe- 
tracht der Regengüsse, die während der Reise eintraten, sich hüten 
müssen, seine Beschaffenheit iza günstig zu beortheilen; es ist yielleicht 
nur diesem Umstände beizumessen, dais Stuart auf der ganzen Tour 
nicht über Wassermangel zu klagen hatte. Die ostliehe Hälfte, die im 
Süden von einem Plateau, im Norden von Höhenzügen eingeschlossen 
ist, gehört Jedenfalls zu den traurigsten Gregenden Australiens; hier 
sind kahle Steinfelder bei weitem überwiegend; erst westlich von 136* 
O. L. wechseln sie häufiger mit Sandhügeln ab, in deren Senkungen 
SaUsgebüsch und Graswnchs zu finden ist. Die Abdachung des Landes 
idt im Allgemeinen eine nördliche; nach Norden oder Nordosten fliefeen 
die verschiedenen Creeks, die man auf diesem Wege überschreitet 

3) Reise nach Südwest, von 28'' 20' 8. Br., 134« 18' O. L. 
mdi 28^ 46' S. Br., 133« 40' O. L. 

Am 11. Juli zog Stuart in südwestlidier Richtung über das Ge- 
birge, das nach Süden hin allmählich und stufenweise zu der Ebene 
sich senkte. Er fand das Land hier weniger steinig als in den eben 
dnrdizogenen nördlichen Districten; raid obgleich auch hier kein Baum 
wachs, zeichnete sich der Boden doch, vielleicht neuerdings durch Re* 
gen getränkt, durch üpp^es Salzgebfisch und eine sehr reiche Gra»- 
Y^egetaüon vortheilhaft aus. Aber die Luftspiegelung war hier so mäch- 
tig, dafs niedrige Gebüsche wie stattliche Gummibäume erschienen; sie 
hielt den ganzen Tag über an, und machte es absolut unmöglich, über 
die Beschaffenheit des Landes, das sich vor den Reisenden ausbreitete, 
mit Sicherheit zu artheilen; zuweilen schien es, als ob eine ununter- 
brochene Wasserfläche vor ihnen läge. Gleichwohl muiste man ohne 
Wasser campiren. 

In der Nacht zum 12ten reifte es stark. Der Wassermangel wäh- 
rend des vorigen Tages nöthigto am 12ten, von der südwestlichen Rich- 
tung nach SO. abzubiegen, da man hier Gummibäume erblickte. Sie 
standen an einem Greek, der nach Süden flofs. Hier fand man Wasser 
and Weide. Da der kurze Tagemarsch wieder über Steinwüsten ge- 
führt hatte, die sich weit nach Südwesten hinzuziehen schienen, waren 
die Pferde so angegriffen, da(s man hier Halt machte und am folgen- 
den Tage rastete. Im Osten erhob sich ein niedriger, sehr steiniger 
Höhenzug, von dessen östlichem Abhänge zahlreiche Creeks herab- 
flossen. 

Am 14. Juli zog Stuart nach Süden, erreichte nach 8 Miles einen 
gröfsen Mulga- Greek und fand auf beiden ufern desselben gutes Land, 
mit Salzgebüsch und reichlichem Graswuchs, aber ziemlich steinig. Der 



Digitized by 



Google 



in da« Imiere Sfid-AoatmÜens, im Jabre 1858. 55 

Creek theilt sich in mehrere Arme, die zur Zeit wassefreicfa varen; 
auch die Gommibfiune zeigten ein krfiftigeres Wachsthnm. Man folgte 
diesem Creek auch am nficbaten Tage. £r wandte aich sohon nach 
2 Miles mehr nach SW., dann nach W., endlich nach NW., and ver^ 
breitete sich an der Stelle, wo man wieder lagerte (17 Miles von dem 
YOiigen Nachtlager entfernt '), in zahllosen Armen über die 15 Miles 
breite Ebene. Auch hier war das Land zu beiden Seiten desselben 
gat, aber Ueberschwemmangen ausgesetzt. 

Aach am nSchsten Tage (16. Juli) konnte man dem Creek noch 
6 Mües weiter folgen, da sein Laof hier wieder nach Westen gerichtet 
war; dann wandte er sich aber nach NW., so dals Stuart ihn ver- 
lassen und zu den Sandhfigeln ziehen mufste, die im Westen ror ihm 
lagen. Nach 3 Miles erreichte er einen derselben und hatte von ihm 
eine weite Randsicht. Der Gebirgszug, den man am Uten überschrit* 
ten hatte, begrenzte in der Feme von O. bis NW. den Horizont, und 
zog sich nach NW. so weit bin als das Auge retchen konnte, in eine 
sandige, not Scrub bedeckte Region, in welcher nur kleine offene Stellen 
bemerkbar waren. Da Staart nun auch nach Westen hin selbst in 
weiter Feme Nichts entdecken konnte, was ein besseres Land ver* 
sprach, zog er, vornehmlich um die Hufe der Pf^e zu schonen, noch 
5 Miles durch die Sandhügei nach Soden, einer steinigen Höhe ent- 
gegen, und erreichte damit den finfsersten Punkt dieses dritten Ab* 
Schnitts seiner Reise, unter 28* 46' S. Br. und 183* 40' O. L. Denn 
das sandige Land zog sich um die steinige Höhe herum, so dals er 
von Iner ab seinen Oours nach 80. lenkte und diese Richtung längere 
Zeit innehielL 

Auf dieser kurzen Strecke hat Staart also zu beiden Seiten des 
Mulga-Creeks, dessen Lauf er 27 Miles weit verfolgt hat, eine ziemlidi 
umfangreiche, zur Viehzucht wohlgeeignete^ wasser* und weidenreichci 
Oase entdeckt, welche der Gegend um den grolsen Creek unter 29^* 
S. Br. und 137* O. L. an praktischer Wichtigkeit nicht nachzustehea 
scheint. Diese Oase liegt etwa unter 26* 35 — 40' S. Br. und 133* 
45' O. L. 

4) Reise nach Südosten, von 28« 46' S. Br., 133« 40' O.L. 
nach 30« T S. Br., 136* 4' O. L. 

Der Landstrich, den Stoart auf dieser Route durchzog, liegt dem 
vom 26. Juni bis 11. Juli durchreisten ungefähr parallel, auf seiner 
ersten H£Mte um mehr als einen Breitengrad, auf der zweiten um etwa 
40 Minuten südlicher. Dennoch unterscheiden sich beide Gebiete we-* 



>) So ist die Gesasnmtlibige des Tagemarsches angegeben, die einzelnen Ton- 
eigebea n«r 11 Jüleii. 



Digitized by 



Google 



56 John MDonall StOArt's Entdedamgifeiee 

sentlich von einander. Die nackten Stdnwusten, welche daa nördliche 
auf eine tinvortheilhafte Weise cfaarakterisirlen, verschwinden hier fut 
ganz; ein leichter, sandiger, grasreicher Boden wird vorheirschend, 
durchschnitten von mehr oder minder breiten Scrub -Gurtein. Von 
allen Landestheilen, die Stuart auf seiner letiEten Reise besucht hat, 
bietet dieser vielleicht die meisten Aussichten für Viehzucht -Etablisse- 
ments, die nordwestwärts bis zu der Oase am Mulga-Greek vorge^ 
schoben werden konnten. 

Noch am 16. Juli durchzog Stuart 14 Miles dieses Gürtels, zuerst 
eine Scrub -Region, dann über einen sehr reich, begrasten (mostabun-- 
danily grafsed) Sandboden. Aber das Gras war verwelkt und die jun- 
gen Pflanzen noch nicht aufgeschossen. Das Buschwerk bestand aus 
Mulga, Hackia und einigen Akazien; Salzgebfisch war sehen. Auf der 
ganzen Strecke fehlte es an Wasser; erst am folgenden Tage traf man 
nach einem Ritt von 7 Miles auf eine Lache mit Regenwasser, und 
bald darauf auf einen Greek mit flie&endem Wasser, das an anderen 
Stellen seines Laufes vielleicht permanent ist; die Gkunmibäume an 
seinem Ufer hatten ein durfdges Aussehen. Man durchzog an diesem 
Tage eine Strecke von 25 Miles bis zu einer Regenwasserlache. Das 
Land bestand aus einer Ebene, die peiiodisch von niedrigen Bodenan- 
schwellungen durchschnitten war. Der Scrub war viel dichter und mdst 
abgestorben, so dafs es schwer war, durch ihn durchzukommen; der 
Boden sandiger und daa Graa an den offenen Stellen in Folge dessen 
auch magerer. 

Am nächsten Tage (18. Juli) kam man über mehrere Pfade der 
Eingeborenen, die nach Südwest führten und Spuren zeigten, dafe sie 
vor ein paar Tagen besucht waren, und an ihren. Wurleys vorüber. 
Die Scrubgurtel waren auf der ersten Halfie der Tagereise etwas lichter 
und mit gutem Graswuchs untermischt; später aber wurden sie furcht- 
bar dicht; sie bestanden aus Mulga, Hadda, Salzgebfisch und waren 
mit Gräsern verschiedener Arten untermischt. Man lagerte nach einem 
Ritt von 20 Miles. In einer Entfernung von 15 bis 20 Miles zog sich 
von Norden nach Osten ein Höhenzug hemm, den Stuart am folgen- 
den Tage zu erreichen beschloß. Er schlug deshalb einen etwas öst- 
licheren Cours ein, konnte an diesem Tage aber nur 10 Miles weiter 
kommen, da eines seiner Pferde, das schon in den letzten Tagen krank 
gewesen war, den Dienst versagte. Diese 10 Miles bestanden aus 
einem prächtigen Grasland mit leichtem sandigem Boden; die Mulga- 
Gebüsche wuchsen hier sehr üppig. Forster fing an diesem Tage ein 
Opossum, das erste, das man gesehen hatte und das einen trefflichen 
Braten lieferte. Hier begann ein Landstrich, in welchem Eängeru's 
sehr häufig waren. Nicht weit vom Lagerplatz fand man auch Wasser, 



Digitized by 



Google 



in dM Imifire 8ftd*Auflteft]leii8, im Jahre 1858. 57 

welchea weiter eüdwestlicb wahncheinlich einen groiaen Creek bildet 
Am 20. Jnli erreichte Stuart nach einem Ritt von 4 Miles die Berg- 
kette nnd bestieg eine Spitze derselben, nm einen Rondblick sn ge- 
winnen. Im N. and NO. breitete sich ein dichtes Scrabland ans, unter- 
mischt mit einigen offenen Stellen; jenseits des Scmbgurtels, etwa 
2 Miles von ihm entfernt, schien ein Creek an fliefsen, und in einer 
Entfernung von etwa 20 Miles zog sich ein niedriger Höhenzug von 
NW. nach SO. Im Osten sah man zun£chst einen 4 Miles breiten 
Gürtel von niedrigem Scrub; dann, nach jenem Höhenzuge hin, ein 
offenes Land mit vereinzelten Flecken v<m Scrub. Nach Süden hin 
stieg das Land zu einer, 10 bis 15 Miles entfernten Höhe an, zum 
Theil auch mit niedrigem Scrub bedeckt; im SW. wird das ansteigende 
Land von Mnlga^ Gürteln durchschnitten. Stuart hielt den Grelnigs- 
rücken, auf dem er sieh jetzt befand, für denselben, den er am 11. Juli 
unter 28* 20' S. Br. und 134* 18' O. L. überschritten hatte; sdn jetzi« 
ger Uebergangspunkt mufs ungefähr unter 29* 33' S. Br., 134* 31' O.L. 
fallen; das Gebirge würde sich also hier duroh mehr als einen Breiten- 
grad in der Richtung von SSO. nach NNW. hinziehen, uhd wir wissen 
aus der Rundsicht vom 16. Juli, dafe es auch über 28* 20' S. Br. hin« 
ans, so weit das Auge nur reichen konnte, nach NW. fortsetzt 

Jenseits dieses Gebirgszuges fand Stuart gutes Land mit Salzge- 
buseh. Gras und Mnlgabuschen ; er sah mehrere Eangem's von der 
grofsen rothen Art und lagerte nach einem Ritt von 4 Miles an einer 
Wasserstelle. Am 21. Juli durchzog er in östlicher Richtung, mit 
geringer Neigung nach Süden, zwei Ebenol, die durch eine niedrige, 
von NW. nach SO. streichende Bodenanschwellung von einander ge« 
trennt waren und sich nach Süden abdachten. Ihr Boden war vortreff- 
lich, mit dem schönsten Grase überzogen; Salzgebüsche waren licht 
darüber verstreut, hin und wieder zeigte sich ein Buschland von Mnlga. 
„Dies^, sagt Stuart, ,)i8t das schönste Gras- und Salzgebüschland, 
durch das ich gekommen bin, aber ich fand kein permanentes Wasser.^ 
Er muiste nach einem Ritt von 20 MiLes an einer Regenwasserlache 
lagern. Auch der nächste Tag führte ihn in derselben Richtung eine 
eben so weite Strecke durch treffliches Weideland ; nach 1 { Miles kam 
er dabei über ein kleines Rinnsal, das nach SSW. flofs, nach 16 Miles 
über eine Einsenkung in einem niedrigen Höhenzuge von Kalkstein, 
der sich von NW. nach SO. zieht und auf einer Seite, von NW. bis 
ONO., die Grenze einer ausgedehnten, zur Viehzucht sehr geeigneten 
Ebene bildet. Die Ausdehnung derselben nach NW. scheint 25, die 
nach NO. 20 Miles zu betragen, der Boden ist gut, Gebüsch von 
Mulga und anderem niedrigen Scrub zeigt sich pur vereinzelt, hin 
und wieder ist der Boden mit kleinen Kieseln von Eisen- und Kalk- 



Digitized by 



Google 



58 John MDonall Stnart's Entdeckmignreise 

Stein dünn bedeckt. Aber auch hier sdefs Staart nicht auf permanen- 
tes Wasser. 

Ein isolirter Hügel, der sich in geringer Entfernung O. zn N. 
zeigte, zog Staart's Aufmerksamkeit auf sich. Er erreichte ihn am 
folgenden Tage (23. Juli) nach einem Ritt von 4 Miles; da er aber 
von ihm keinen Creek erblicken konnte, sandte er sich wieder nach 
SO. und war hier so glücklich, nach 4 Miles einen Mulga* Creek an- 
zutreffen, der nach Osten fiofs. Auch jenseits des Creeks setzte er 
die Reise in derselben südöstlichen Richtung 16 Miles weit zn einem 
flacbgipfeligen Berge fort, und erblickte von dem Gipfel desselben im 
NO. einen Höhenzug, der sich nach Osten bin zu demselben Plateau 
zu verflachen schien, welches er auf seiner Reise am 27. und 28. Juni 
zur Linken gehabt hatte. Der Berg, auf dem er sidi befand, gehörte 
zu den höchsten, die er auf seiner Reise gesehen. Auch im SW. zeigte 
sich ein Höhenzug mit einem hoben konischen Berge. 

Am 24. Juli legte man 24 Miles in derselben Richtung zurück, 
über eine wellenförmige steinige Ebene, auf welcher sich in Intervallen 
schmale Sandrücken erhoben. Aber hier fand^i sich mehrere Lagu- 
nen, die noch Wasser aufbewahrten. Der Höhenzug im NO. schwand 
bald aus dem Gesicht; dagegen eröffnete sich hin und wieder eine 
Aussicht auf den südwestlichen. Man lagerte an einer Anzahl grofser 
Lagunen, die mit Regenwasser gefuUt waren. Am 25ten ritt man 
14 Miles weit in derselben Richtung weiter und wandte sich dann etwas 
südlicher nach dem Rande eines grofsen Sumpfes, den man nach 2 Miles 
erreichte. Es war eine muldenförmige Senkung von 3 Miles im um- 
fang, aber ganz trocken. Dieser Ifandstrich besteht ans Mulga-Scrub 
und Sandhügeln, und scheint, trotz des Wassermangels, nicht so schlecht 
zu sein; Stuart schofs einen Wallabj, sah fünf Turkey's und zahlreiche 
Pfade der Eingeborenen. Es schien, dafs alles Wasser aus einer wei- 
ten Umgegend in diese Lagunen, Sümpfe und muldenförmigen Sen- 
kungen zusammenströmen müsse; um so unangenehmer war Staart 
überrascht durch den Wassermangel, an dem er hier zu leiden hatte. 
Aber da die Pferde erschöpft waren und sich hier wenigstens gute 
Weide fand, machte er an dem trockenen Sumpfe Halt, mit dem Ent* 
schlufs, am folgenden Tage sich nach Süden zu wenden. 

Dieser Punkt, der den vierten Abschnitt der Reise schliefst, liegt 
30* 7' S. Br., 136» 4' O. L. Nordöstlich von ihm liegt in einer Ent- 
fernung von etwa 65 Miles der grofse Creek, den Stuart am 26. Juni 
entdeckt hat, südöstlich in einer Entfernung von etwas mehr als 80 
Miles das permanente Wasser Andamoka, bei welchem er am 21. Juni 
verweilt hatte. 



Digitized by 



Google* 



in das Innere Sud-Aiutraliens, im Jahre 1858. 59 

5) Reiße nach Südsüdwest, von 30» 7' S. Br., 136* 4' O. L. 
bis 30* 46' S. Br., 135* 56' 30" O. L. 

Am 26. Juli brach Stuart nach Süden auf und durchzog ein mit 
dichtem Mulga- Scrub bedecktes Terrain, das von dnigen Sandhügeln 
und niedrigen Höhenzügen von Kalk- und Eisenstein durchschnitten 
war. Hier bekam man die ersten Kiefern und einige Schwarzeichen 
zu Gesiebt; im Uebrigen zeigte das Land keinen besseren Charakter, 
auch nach NO. schien sich eine unübersehbare Scrub -Region auszu- 
dehnen. Man lagerte nach einem Ritt von 13 Miles an einer Regen- 
lache. Am folgenden Tage, an welchem man dieselbe südliche Rich- 
tung 21 Miles weit verfolgte, wurde der Scrub modriger und das Land 
etwas freier; es zeigten sich Stellen mit reichlichem Graswuchs, hin 
und wieder Höhenzüge von Sand oder von Kalkstein. Da man im 
SW. Gummibäume erblickte, wandte man sich ihnen zu und erreichte 
nach 1-^ Miles eine lange, mit Wass«r gefüllte Lagune, in deren Nabe 
sich noch eine kleinere befand, umgeben von kleinen Gummtbfiumen, 
Schwarzeichen und Mallee -Gebüsch. Im Westen sah man eine dritte 
groCse Lagune, die man am folgenden Tage (28. Juli) besuchte; sie 
enthielt aber Salzwasser. In Folge dessen schlug man wieder die sud^ 
hche Richtung ein und stiefs hier nach 10 Miles auf einen grofsen See, 
der Stuart nothigte, zuerst nach WSW., dann nach W. abzubiegen. 

Dieser See Hegt 30« 46' S. Br., 135» 56' 30" O. L., er wird also 
von dem Meridian des Lake Gairdner durchschnitten, und Stuart zwei* 
feit nicht daran, dafs er die nordliche Spitze dieses Sees bildet Ist 
diese Ansicht richtig, so würde sich der Lake Gairdner durch l-}- Breiten- 
grade erstrecken. Die Ufer des Sees, den Stuart erreichte, waren mit 
dichtem Scrub bedeckt, der sich auf nacktem, losen Sande erhob; aber 
in einiger Entfernung vom Ufer zeigte sich reichlicher Graswuchs. 

6) Reise nach Nordwesten, von 30* 46'S. Br., 135« 56' 30" 
O. L. bis 30* 12' S. Br., 135» 4' O. L. 

Die westliche Richtung, die Stuart noch am 28. Juli anschlug 
und 17 Miles weit verfolgte, führte zunächst über Hügel von losem 
Sande, die mit Scrub bedeckt waren, dann über eine unduHrte Ebene, 
welche nur das fortwahrend wiederkehrende Mulgagebüsch und ein paar 
Schwarzeichen, aber keine Spur von Wasser zeigte. Stuart beschlofs 
also, sich nach NW. zu wenden, in der Hoffnung, dals er auf einige 
von den Creeks sto&en würde, die er während des letzten Theils sei- 
ner nadi SO. gerichteten Reise überschritten und von denen er vor- 
ausgesetzt hatte, dafs sie weiter abwärts in ihrem südlichen Laufe an 
Wasserreichthum zunehmen würden. Aber auch in dieser Richtung 
iand er während der ersten Tagereise von 20 Miles nur dieselbe leicht 



Digitized by 



Google 



60 ^ohn M'Dooall Smarl^B Entdecknngneise 

gewellte Scrub -Ebene, mit reichem Graswuchs, jedoch ohne Wasser. 
Am 30. Juli wurde der Mulga-Scrub noch dichter, Graswnchs und 
Salzgebüsch blieben üppig; endlich nach einem Ritt von 10 Miles er- 
reichte man eine Regenlache, und lagerte hier, damit die Pferde sich 
etwas erholen möchten. An diesem Tage backte Forster das letzte 
Brod; bei den sehr spärlichen Fleischrationen sah man sich nun, in 
einer ganz unbekannten Gegend, wesentlich auch auf den Ertrag der 
Jagd verwiesen. Einige Schwäne und Enten, die nach dem Lake 
Gairdner zogen, gaben Hoffnung, dafs sie nicht erfolglos sein würde. 

Am 31. Juli kam man, immer in derselben nordwestlichen Rich- 
tung, bald in ein offeneres Land, in welchem der Scrub fast gänzlich 
verschwand. Man befand sich auf einer mit Quarz, Eisen- und Feuer- 
steinen bedeckten Ebene, die zu einem im NW. sichtbaren Höhenzuge 
allmählich anstieg, aber an Gras und Salzgebüsch nicht arm war. 
Nach 10 Miles erstieg man jene Höhe, die von N. nach S. strich, und 
lagerte 5 Miles jenseits derselben, an einer Stelle, die jetzt ganz wasser- 
arm war, aber Spuren zeigte, dafs eine Strömung nach SSW. darüber 
hingegangen war. Ueberhaupt war die Abdachung des Bodens im All- 
gemeinen eine südliche. Wläirend des Rittes hatte man einige Kfin- 
geru's bemerkt und hörte in der Nacht wieder das Bellen eines austrat 
lischen Hundes. 

Da der Charakter des Landes auch auf den 10 Miles, die man am 
1. August zurücklegte, sich nicht änderte, entschlofs sich Stuart am 
nächsten Tage nach einem Ritt von 3 Miles, sich wieder nach SW. 
zu wenden. Er war durch diese Mulga- Ebenen und Steinwüsten, in 
denen sich nirgends permanentes Wasser zeigte, bis 30* 12' S. Br. und 
135' 4' O. L. vorgedrungen. 

7) Reise nach Südwesten, von 30» 12' S. Br., 135« 4' O. L. 
bis 30» 54' S. Br., 133« 24' O. L. 

Auch während der 17 Miles, die man noch am 2. August in süd- 
westlicher Richtung zurücklegte, zeigte sich kein Wasser; indefs war 
das Land im Allgemeinen gut begrast, es hatte einige Salzbüsche, und 
Scrub war seltener. Es zeigten sich auch einige Kängeru's, aber sie 
waren zu vorsichtig, als dafs man ihnen beikommen konnte. In der 
Nacht regnete es unaufhörlich, und am folgenden Tage kam man in 
ein Land von einer in Süd -Australien überraschenden Vortrefflichkeit. 
Die ersten 6 Miles führten über einen prächtigen Alluvialboden, der 
mit Gras, einigen Salzbuschen und etwas Mulgagestrüpp bedeckt war. 
„Dieser Strich^, sagt Stuart, „ist ein Boden erster Klasse, er siebt viel 
besser aus, als die Ebenen bei Adelaide.^ Auf den nächsten 4 Miles 
wurde der Boden etwas leichter, das Salzgebüsch häufiger, auch etwas 
Scrub stellte sich ein. Auch auf den folgenden 11 Miles blieb der 



Digitized by 



Google 



in dM Innere Sftd-AnstnUens, im Jahre 1856. 61 

Boden gat, Gras und Salzgebüsch üppig, aber der Scrub wurde auch 
dichter. Hier waren auch K&ngem's und Emu's hfiufig, ebenso die 
Spuren von Lagerplfitzen der Eingeborenen, die, nach der Menge der 
Feuerstellen zu schliefsen, sich hier in groDser Anzahl aufhalten müs- 
sen. Der Eingeborene, den Stuart mitgenommen hatte, entwischte hier 
während der Nacht; man konnte ihn leicht entbehren, da er das Land 
gar nicht kannte und keine andern Dienste geleistet hatte, als dafs er 
Moi^ens beim Einsangen der Pferde behilflich gewesen war. Leider 
fand man kein Wasser; das Land dacht sich nach Süden ab, und da 
nirgends anstehendes Gestein sich zeigte, ist Stuart der Ansicht, dafe 
das Wasser unter dem Alluvium abflieist und zur Bildung der zahl- 
reichen Quellen beiträgt, die nicht weit von der Seeküste hervorspru- 
deln. 

Am 4. August ritt man in derselben südwestlichen Richtung über 
ein Land von ähnlicher Beschaffenheit 13 Miles weiter zu einer niedri- 
gen Kette von rothem Granit. Hier fand man Wasser auf Felsengrund 
und gewahrte von dem Kamme eine zweite höhere Gebirgskette im 
Süden. Stuart veränderte die Richtung in eine sfidsüdwestliche , und 
fand hier vortreffliche und so üppige Weiden, dafs das Gras den Pfer- 
den bis fui die Knie reichte. Sechs Kakadu's flogen über das Thal 
nach der südlichen Gebirgskette. Man lagerte nach einem Ritt von 
7 Miles an einer fliefsenden Wasserader, und sah sich genothigt, hier 
eins der Pferde zurückzulassen, da es schon seit längerer Zeit so 
schwach war, dafs es ein schnelles Fortkommen behinderte. 

In derselben südsudwesdichen Richtung ritt man am 5ten weiter, 
der südlichen Gebirgskette entgegen. Nach 5 Miles überschritt man 
einen zweiten niedrigen Granitrücken, auf welchem man ebenfalls 
Wasser fand. Das Gestein war auf beiden ein rother Granit mit fast 
durchsichtigen Quarzkrjstallen; in den Depressionen des Felsbodens 
hatte sich Regenwasser gesammelt. Weiter südlich kam man an einer 
Reibe von zum Theil ausgetrockneten Salzwasserlagunen vorüber; sie 
waren von niedrigen und schmalen Sandrficken eingefafot, die mit hohem 
Mallee -Scrub, mit Teatrees, Schwarzeichen und einigen Casuarinen be- 
kleidet waren. Zwölf Miles südlich von dem zweiten Granitrücken er- 
reichte man die oben erwähnte hohe Bergkette, die von NW. nach SO. 
streicht und mit den vorigen Granitketten offenbar in Zusammenhang 
steht. Ein harter Quarz in grofsen Massen bildet das vorwiegende 
Gestein. Stuart bestieg den höchsten Gipfel dieser Kette, — den höch- 
sten Berg, den er überhaupt auf seiner Reise gesehen, und genols von 
ihm eine umfassende Fernsicht. Im SO. zeigte sich in einer Entfer- 
nung von 10 Miles eine Anzahl von Salzseen und jenseits derselben 
in weiter Ferne hohe Berge, die er für Gawler Range hielt. Im Osten 



Digitized by 



Google 



62 John M'DoTiall Stuart'« Entdeckungsreise 

waren die Salzseen noch zahlreicher nnd verbreiteten sich vom Fafse 
der Gebirgskette 6 Miles weit ostwfirts; in einer Entfemnng Ton 30 
Miles sah man einen hohen Berg. Im NO. sah man zunächst auch 
über Salzseen, dann stieg das Land an. Im Norden erblickte man die 
Salzlagnnen, an denen man yorubergekommen war, dann die Granit- 
rucken, und hinter ihnen eine Region mit dichtem Scrub, die sieh nach 
NW. herumzog. Im Westen dehnte sich ein Gebiet mit niedrigem Scrub 
aus, der mit Mulga abwechselte. Westsüdwestlich erblickte man in 
einer Entfernung von 40 Miles einen sehr hohen Berg, den Stuart zum 
Zielpunkt seiner weiteren Reise machte. Er schlug noch an demselben 
Tage die zuletzt genannte Richtung ein, durchschnitt am Fufse der 
Qnarzkette eine Ebene mit rothem leichtem Boden, reichlichem Gras- 
wuchs und etwas Salzgebüsch, kam dann, als er sich einem niedrigen 
Höhenzuge näherte, durch einen Gürtel niedrigen Scrubs, und lagerte 
nach einem Ritt von 9 Miles in dieser Richtung an einer Stelle, an 
welcher sich gute Weide fand. Ein geschossener Wallaby verschaffte 
ihm ein gutes Abendessen. 

Um die Steinfelder in der Nähe des zuletzt erwähnten Höhenzuges, 
in welchem ebenfalls Quarz das vorherrschende Gestein bildete, zu ver* 
meiden, hielt sich Stuart am folgenden Tage (6. Aug.) etwas südlicher. 
Sein Weg fährte ihn über guten, reichbegrasten, nur zum Theil mit 
niedrigem Scrub bestandenen Boden, an einer Regenlache vorbei, in 
eine weniger günstige Region von Sandhügeln, zwischen denen Salz- 
wasserlagunen lagen. Nach einem Ritt von 9 Miles wandte er sich 
wieder nach WSW. zu einer offenen, 5 Miles breiten Ebene, in wel- 
cher die Schwarzeichen besonders kräftig gewachsen waren; anberdem 
fehlte es auch hier an Mulga und Salzgebüsch nicht; auch ein paar 
Gruppen von Shea- Eichen zeigten sich. Im Uebrigcn war die Ebene 
gut begrast. Weiterhin wurde das Salzgebüsch sehr dicht, und darüber 
erhoben sich vorzugsweise sehr hochgewachsene Schwarzeichen. Diese 
Ebene war etwa 8 Miles lang; dann fing vneder ein tiefsandiges Hü- 
gelland an mit Salzwasser -Lachen und Seen in den Senkungen. Hier 
zeigten sich anfser hochwüchsigen Schwarzeichen, Mallee- und Malga- 
Gebüsch auch australische Pfirsichbäume. An einzelnen Stellen befand 
sich gute Weide. Stuart überzeugte sich hier, dafs der hohe Berg, den 
er erreichen wollte, weiter entfernt war, als er es gedacht hatte; aber 
er gab seinen Plan nicht auf. Nach einer Tagereise von 26 Miles 
nächtigte er in der Sandhugel- Region, und setzte am folgenden Tage 
die Reise durch das tiefsandige Hügelland und durch dichten Scrub in 
derselben Richtung fort, bis er nach einem Ritt von 15 Miles anf dem 
Berge sein Lager aufschlug. Dieser Berg, den Stuart Mount Finke 
nannte, ist so hoch wie Mount Arden; er liegt unter 30* 54' S. Br., 



Digitized by 



Google 



in das Innere Sftd- Australiens» im Jahre 1858. 63 

133' 24' O. L. >); das vorherrschende Gestern ist Qua». Da Stuart 
swei Tage lang ohne Wasser gewesen war, wünschte er lebhaflt, eine 
möglichst weite Randsicht zu gewinnen. Es war aber schon so spät, dafs 
er nur eine der niedrigeren Spitzen besteigen konnte, nnd von dieser 
entrollte sich vor seinen Angen ein wenig erfreoliches Bild: wohin er 
das Ange auch richtete, überall zeigte sich dichter, schwarzer, abscheu- 
licher Scrub. Inzwischen hatte Forster beim Nachgraben im Bett eines 
Greeks Wasser gefunden, und so war vorläufig dem dringendsten Be- 
dürfnüs abgeholfen. Am folgenden Tage früh Morgens bestieg Stuart 
den Mount Finke, aber ein dichter Nebel verschleierte die Aussicht, 
und was er wahrnehmen konnte, war eben so unerquicklich, wie die 
am Tage vorher gewonnene Aussicht, — nach allen Richtungen hin 
zeigten sich Scrub und Sandhügel, nach einigen stieg das Land an, 
aber ein Gebirgszug war nirgends zu erblicken. Nachdem Stuart noch 
an demselben Tage 10 Miles weiter westlich durch dichtes Mallee- und 
Mulga- Gestrüpp vorgedrungen war, entschlofs er sich, die Richtung zu 
ändern und sich südwärts nach der Küste zu wenden. 

Der Landstrich, den Stuart auf dieser südwestlichen Route durch- 
zogen hat, gehört in praktischer Beziehung ohne Frage zu seinen werth- 
vollsten Entdeckungen. Nirgends hat er so guten Boden, so reichlicfaen 
Graswuchs gefunden, und selbst an Holz fehlt es hier nicht. Dazu 
kommt, dais dieser Landstrich der Küste näher liegt, als alle andern, 
die bisher beschrieben sind. Aber in der Colonie knüpft man an die« 
ses Gebiet noch ganz andere Erwartungen von grofserer Tragweite. 
Man erzählt sich in Adelaide, dafs Forster von seiner Reise ein Stück- 
chen Gold mitgebracht und dafs Stuart bei der südaustralischen Re- 
gierung seinen Antrag auf Bewilligung der Prämie, die dem Entdecker 
eines Groldlagers inneriialb der Grenzen Süd- Australiens ausgesetzt ist, 
bereits eingereicht hat. Sind diese Versicherungen begründet, so kann 
es sich hier kaum um ein anderes Terrain handeln, als um die Quarz- 
kette, die Stuart am 5. August überschritten hat. 

8) Reise nach Süden, vom Mount Finke (30* 54'S. Br., 133* 
24' O. L.) nach der Küste bei Beelemah. 

Auf dem Wege nach der Küste brachte Stuart über neun Tage 
zu, obgleich er im Ganzen nur 95 Miles lang ist; denn die Pferde 
waren dermafsen erschöpft und das Land, das man durchziehen mulste. 



') So giebt Stuart in dem Briefe an Freeling die Lage des Üurseraten Punktes 
bei diesem Abschnitt seiner Reise an. Von Monnt Finke zog er zwar noch 10 Miles 
wesüieh, aber ein Versuch, die folgende Bonte sa constmiren, fährt zu der Ver« 
muthnng» doTs jene Strecke schon za ihr gerechnet ist und die im Text mitgetheüte 
Ortsbestimmung sich auf Mount Finke als einen der bemerkenswerthest^n Punkte der 
Heise bezieht. 



Digitized by 



Google 



64 John BIDoiull Stnart*« Entd6ekimgireiBe 

bestand groüsentheils aus so tiefem Sandboden, dafs man den Thieren 
nnr ganz kurze Tagemarsche zumntiien konnte. Der ganze Landstrich 
ist so einförmig, dafs es überflüssig ist, die Reise im Einzelnen zn yer« 
folgen. Er besteht fast überall aus den sterilsten Sandhügeln, die meist 
von O. nach W. streichen, und oft mit Spinifex und fast undarchdring- 
liebem Scrub bedeckt sind; an manchen Stellen fand man nicht einen 
Grashalm für die Pferde, und selbst die Salzgebüsche, die sonst eine 
Aushilfe gewährten, verschwanden zuweilen ganz. Fünfzehn Miles süd- 
lich von dem Ausgangspunkte dieser Tour fand man in einer Senkung 
zwischen den Sanddünen etwas Gras und reichliches Salzgebusch, aber 
unmittelbar darauf wurde das Land noch abscheulicher, die Sandhügel 
höher und steiler, und Spinifex so dicht und hoch, dafs man die Pferde 
kaum durchbringen konnte. Durch den Mangel an Lebensmitteln schon 
ganz erschöpft, und auf Pferden, die in jedem Moment erliegen za 
müssen schienen, zogen die beiden Reisenden vier Tage lang (vom 
10. bis 13. August) durch eine der trosüosesten Sand- und Scmbwü- 
sten, die Süd -Australien aufzuweisen hat; schlieislich wurde auch der 
Wassermangel in hohem Malse bedrohlich. Am 14ten kam man end- 
lich aus den Sandhügeln heraus in ein mit dichtem Mallee -Gebüsch 
bedecktes Gebiet: hier fimd man wenigstens Salzgebüsch und hin und 
wieder etwas Gras, aber der Wassermangel blieb derselbe, und nöthigte 
Stuart am 16ten, in südwestlicher Richtung Millers Water aufsuchen, 
das er auch nach manchen Kreuz- und Querzügen auffand. Er ge- 
dachte hier den Pferden eine zweitägige Erholung zu gönnen; aber das 
Wasser war so sparsam vorhanden, dafs es von den Pferden sofort 
ausgetrunken wurde und dafe man es ihnen am folgenden Morgen mit 
einem Quartgefäls zumessen mulste. Die Umgegend besteht hier ans 
hohem Mallee -Scrub, der ziemlich häufig von Giasgürteln durchschnit- 
ten wird. Auch der Weg von hier nach dem nur 6 Miles in südöst- 
licher Richtung entfernten Beelemah führte anfänglich über recht gute 
Grasebenen, die sich zwischen mehr oder minder breiten Gürteln von 
hohem Mallee weit hinziehen und durch Oeffnungen in dem Scrub mit 
einander in Verbindung stehen; aber auf den letzten 3 Miles ging es 
wieder durch eine zusammenhängende Region von dichtem niedrigem 
Mallee. 

In völliger Erschöpfung langte man am 17. August in Beelemah 
Gaip an der Küste an. Seit länger als einem Monat hatte die wöchent- 
liche Ration für jeden der beiden Reisenden aus 2j^ Pfund Mehl und 
sehr wenig Fleisch bestanden. »^^^ einigen Tagen hatten wir ein 
paar Kängeru- Mäuse bekommen, waren sehr erfreut darüber und be- 
mühten uns eifrig, mehr zn fangen; aber wir kamen bald aus dem 
Landstrich hinaus, in welchem diese Thiere sich fanden. Seit fünf 



Digitized by 



Google 



in cUb Innere SOd-^Aostraliens, im Jahre i8&8. 65 

Wochen hatten wir täglich nur eine Mahbeit gehalten, und zwar eine 
sehr kii^liche; da ist es nicht za verwundern, dafs unsere Kraft er* 
schöpft und dafs wir keiner Anstrengung mehr fiShig waren. Jetrt 
bleihen uns nur noch zwei Mahlzeiten übrig; damit müssen wir bis 
zmr Streaky-Bay auskommen, noch 100 Miles weit^ Oft hatte man 
während der Reise die Spitzen einer Pflanze gegessen, die bei den Co- 
lonisten den unappetitlichen Namen pigsfaee fuhrt und die in den au- 
stralischen Sandwüsten den dürstenden Pferden eine Linderung ge- 
währt; ,}fur hungrige Leute^, sagt Stuart, „sind sie recht schmackhaft 
und können, in süfsem Wasser gekocht, für ein recht gutes Gemüse 
gelten. Gestern kochten wnr junge Saudisteln, von denen wir noch 
mehr hätten haben können. '^ Am Strande griff man zu Schalthieren, 
konnte aber nicht genug finden, um den hungrigen Magen zu be- 
schwichtigen. 

9) Rückkehr von Beelemah Gaip über Land zum Mount 
Arden. 

Unsere Reisenden hielten in Beelemah Gaip einen Rasttag, und 
brachen am 19. Augast auf, um längs der Küste auf dem von Mn 
Eyre eingeschlagenen Wege Gibson's Ansiedelung zu erreichen, den 
ersten Punkt, wo sie Lebensmittel zu finden hoffen durften. In ange- 
strengten Tagemärschen — man legte in vier Tagen trotz des oft sehr 
beschwerlichen Weges 127 Miles zurück — durchflog man den trau«« 
rigen Küstenstrich, auf welchem das dichte Mallee »Gkstrapp nur sel- 
ten durch kleine Grasebenen unterbrochen wird. Am 22. August Mor- 
gens schofs Stuart eine Krähe zum Frühstück, — „eine willkommene 
Speise, wenn man drei Tage Nichts gegessen hat'', und erreichte Abends 
Mr. Gibson^s Station ^ wo er auf das Herzlichste empfangen wurde. 
„Man kann sich denken'', setzt das Tagebuch vergnügt hinzu, „dafs 
wir dem trefflichen Abendessen tapfer zusprachen." Aber unter dem 
24. August — vom 238ten wird Nichts bemerkt — folgt die Lamen- 
tation: „Wir sind ganz niedergebrochen; der plötzliche Wechsel von 
einem Zustande, der von dem Verhungern nicht weit entfernt war, zu 
einem guten und reichlichen lieben war zu stark für unsere angegrif- 
fene Constitution; wir sind beide recht krank, besonders Förster.'* 
Erst am 1. September glaubten beide Reisende so weit zu Kräften 
gekommen zu sein, dafs sie sich auf die Weiterreise machen konn- 
ten. Sie begaben sich nach einem 25 Miles entfernten Vorwerk Mr. 
Gibson^s, fuhhen sich hier aber wieder so unwohl, dafs sie noch einen 
Rasttag zu halten beschlossen. 

Die Weiterreise ging über Paria, südlich an Mount Sturt vorbei, 
über den südlichen Theil der Freeling-Kette, in der Richtung auf Se- 
paration Camp, das man indefe verfehlte, dann ostsüdöstlich nach Co^ 

Ztittebr. f. ftUg. Erdk. Neae Folge. Bd. VI. 5 



Digitized by 



Google 



gg John MDooaU Sinarf s Entdeckungsreise 

roooa, von hier nach Mr. Thompson's Station am Monnt Arden, die 
man am 11. September erreichte. Die Reise führte vorwiegend durch 
armes Land, darch Mallee -Gestrüpp, das hin und wieder mit kieinoi 
Grasebenen abwechselte; aber man fand ziemlich hänfig Wasseransamm- 
langen in den Senkungen des felsigen Bodens. Von dem Punkte ge- 
sehen, an dem man Freeling Range überschritt, big Moont Start West 
zu Sud; westsüdwestlich von dieser Kette liegen Salzseen, die mit einer 
Salzkruste bedeckt waren. 



Wenn nun auch nach dieser Entdeckungsreise Süd*Anstralien sei« 
nen Platz unter den am alierkfirglichsten ausgestatteten Theilen des 
Erdballs nicht verlieren wird, so hat sie doch wenigstens die zu neuen 
Hoffnungen ermuthigende Gewifsheit gebracht, dafs die im nordwest- 
lichen Theile des Colonialgebietes gelegenen Lfindereien im Gröfsen 
und Ganzen nicht den abschreckenden Charakter besitzen, der den 
Sandwüsten im Norden des Spencer -Golfs und den trostlosen Scmb- 
Regionen der Küste eigen ist Trotz des im Allgemeinen vorherr- 
schenden Mangels an permanenten Wasseradern hat man dort viel- 
mehr beträchtliche, allerdings oasenartig zerstreute Ländereien entdeckt, 
die, falls Bnihnengrabungen von Erfolg begleitet sein sollten, für dau- 
ernde Viehzucht -Etablissements, sonst aber mindestens f&r gewisse 
Jahreszeiten als Viehweiden benutzt werden können. Folgenreicher als 
in dieser Beziehung wird Stuart's Entdeckungsreise indels für die geo- 
graphische Erforschung des australischen Continents überhaupt werden: 
sie hat gezeigt, wie in diesem Erdtheil Entdeckungsreisen mit der 
meisten Aussiebt auf Erfolg ausgeführt werden können, — und sie 
hat gleichzeitig eine Anzahl tief in das Innere vorgeschobener Wasser- 
stellen bekannt gemacht, die auf jetzt bekannten Wegen leichter und 
sicherer erreicht und fortan als Ausgangspunkte für neue Entdeckungs- 
reisen benutzt werden können. 

Da& Stuart's kühne Reise in der Golonie die lebhafteste Aner- 
kennung gefunden hat, versteht sich von selbst; dort wird jeder Zu- 
wachs an Weideländereien als die dankenswertheste Errungenschaft 
betrachtet Das südaustraiische Parlament hat den General-Gonver^ 
neur ersucht, die j^Woäte Lands Regulations*^ dergestalt abzuändern, 
um Mr. Stuart von den durch ihn entdeckten Grebieten ein Areal von 
1500 engl. Quadratmeilen auf 14 Jahre zur Nutzniefsung, und zwar 
auf die ersten 7 Jahre abgabenfrd, überiassen zu können. Mr. Stuart 
soll — nach der Resolution des Hauses — bis zum 1. Januar 1859 
auf seiner Karte die Districte bezeichnen, die er sich unter jenen Be- 
dingungen reservirt zu sehen wünscht; me sollen in Oblongen von nicbt 
weniger als 200 Quadrat-Miles Flächeninhalt bestehen und mindestens 



Digitized by 



Google 



in das Innere Sfid -Australiens, im Jahre 1858. 67 

haib do breit wie lang sein. Dafs die gesetzgebende Yersammlnng sich 
▼eranlafet gefohlt hat, zu Onnsten Stuarts von den bestehenden 6e* 
setzen abzuweichen und ihm z. B. den abgabenfreien Besitz der ihm 
concedirten Ländereien auf sieben, statt auf vier Jahre zu bewilligen, 
ist der beste Beweis dafür, wie wichtig es der Colonie scheint, solche 
verdienstliche Unternehmungen durch alle Mittel zu ermuthigen. 



Miscellen. 

Die Untersuchungen der Holländer über die Temperatur 
der Meeresströmungen am Cap der Guten Hofibung. 

(HieiZQ eine Karte, TafL I nnd IL) 
Während durch die amerikanische Küstenaufnahme unter der Leitung ron 
Bache und durch die Arbeiten von Deville und Maur^ die Temperatur-Ver' 
hältnisse des Golfstroms im nordatlantischen Ocean genauer festgestellt worden 
sind, gründete sich die Kenntnifs der Meeresströmungen der südlichen Erdhälfte 
hauptsächlich auf die Beobachtungen der französischen Erdumseglungen und preus- 
sischen Seehandlungsschiffe. Die Kenntnifs dieser Strömungen ist aber deswegen 
besonders wichtig, weil die Vertheilang der Luftwärme über der südlichen Erd- 
hilfte TOTzugsweise durch sie bedingt wird und dadurch die auffallende Thatsache 
ihre Bri&uterung findet, dafs im Gegensatz zur nördlichen Erdhälfte hier die Iso-» 
theimen mit Annäherung an die heifse Zone sförker gekrümmt sind als in hohe« 
ren BTeiten, dafs femer die Ostküsten Süd-Afrika's und Süd-Amerika's eine 
höhere Temperatur zeigen als die Westküsten dieser Continente. Obgleich schon 
lange bekannt war, dafs die Capströmung aus dem Znsammenflufs zweier Strö* 
mungea entsteht, von denen die eine zwischen Madagascar und der afrikanischen 
Küste berabkommi, die andere unmittelbar ans dem südindischen Ocean bei der 
Sfidspitze von Bourbon, Mauritius und Madagascar rorbei der Sfidostspitze Afri* 
ka's znlliefst, und auch das Umbiegen dieses wannen Stromes an der Naddbank 
bereits früher ermittelt, so war doch der weitere Veriauf dieses in der mittleren 
Breite Ton 40 Grad nun von West nach Ost gerichteten Stromes nach Australien 
hin, Bowie die Gabelung des östlichen Theiles des Zuflufsstromes aus dem süd* 
indischen Ocean nur wenig bekannt. Diese Lücke ist ergänzt worden durch eine 
umfassende Arbeit des Lieut. An dran in dem zweiten Theile der „üitkovuten 
van Wetenschap en Ervaring aangaande Winden en Zeestroomingen in tcmmig9 
Gedeetten van dm Ocean, uitgegeven door het Kon, NederL Meieorol. InstituuL 
Utrecht 1857*. Die numerischen Werthe der durch die Beobachtongen der nie- 
derländischen Schiffe gewonnenen Temperaturbesümmungen der Oberfläche des 
Heeres sind in einer Tafel mit doppeltem Eingang (nach der Länge und Breite) 
übersichilich zusammengestellt und jede horizontale Columne in zwölf Abtheilun- 
gen getfaeilt fftr die einzelnen Monate. Diese Art der Darstellung erscheint ans 



Digitized by 



Google 



68 Miseellen: 

viel zweckmäffliger al8 die von Manry in seinem grofsen Atlas gewählte, in wd* 
chem die Zablen nach vier Bichtnngen mit drei verschiedenen Farben nnmittd- 
bar den Karten eingedmckt werden, wodurch ein solches Gewirre von Zahlen 
entsteht, dafs an manchen Stellen eine Uebersicht der Ergebnisse zn gewinnen 
vollkommen nnmöglich wird. Auf eine Karte gehören nach unserer Ansicht nur 
mittlere numerische Werthe, nicht das unberechnete Beobachtungsdetail. Diese 
Ergebnisse hat Andrau in zwei Karten für die extremen Winter- und Sommer- 
Monate gegeben, die in der diesem Hefte beigegebenen Karte in eine vereinigt 
sind, auf welcher auch aus einer dritten Karte die Stellen verzeichnet wurden, an 
welchen die Schiffe Eisbergen begegnet sind, soweit bisher darüber Beobachtun- 
gen vorliegen. Für den nördlichen atlantischen Ocean besitzen wir dne ähnliche, 
ebenfalls diesem Hefte beigegebene Karte von Redfield in der bereits im J. 1845 
in New-Haven erschienenen Abhandlung: „ On the Drift lee and Ctirrents 0/ ih€ North 
Atlantic with ä Chart showing the observed Position» of the Ice at various timts*. 

Bei dieser Gelegenheit mag bemerkt werden, dafs die eben erschienene achte 
Auflage von Mani/s Sailing Directions auf Tafel 13 eine Karte des grofsen 
Aequatorialstromes des nordadantischen Oceans, des Golfstromes und des Sar- 
gasso- Meeres enthält, Tafel 14 eine allgemeine Karte der Meeresströmungen, der 
dritte Theil der Uitkomsten hingegen die Windverhältnisse und Seerouten bd der 
Fahrt nach dem mederländischcn Indien. Dove. 



Lokao, ein grüner Färbestoff. 

Im Herbst 1851 wurde dem Chemiker Herrn J. Penoz in Paris ein grfin 
gefärbtes Stück Zeug aus China übersandt, mit der Bitte, den Stoff, womit es 
gefärbt worden, chemisch zu untersuchen. Es stellte dch heraus, dafs die grüne 
Farbe nicht dne Composition von Blan und Gelb sd, sondern ein dnlaches ur- 
sprüngliches Grün. Dies erregte grofse AufmerksamkeiL Herr Fersos erstattete 
über die von ihm angestellte Untersuchung in der Sitzung der Academie der 
Wissenschaften zu Paris am 18. October 1852 Bericht, ohne doch Genaueres 
über den nur noch wenig bekannten Färbestoff angeben zu können, von wdchem 
im November 1851 der amerikanische Consnl in Canton, Herr Forbes, einige 
Gran Herrn Persoz übersandt hatte. Erst dem französischen Consnl, Hem Mon- 
tigny in Shanghd, gelang es, nachdem er dch dnige Unzen dieser Farbe ver- 
schafft hatte, im Jahre 1854 Samen von dem Stnnche, welcher diese bd den 
Chinesen Lo-kao genannte Farbe liefert, nebst zwei- bis drdhnndert kldnen 
Bänmen zu erhalten. Der Friisident der Handelskaonner zn Lyon, wo diese An- 
gdegenheit unter den Färberdbesitzem grofses Aufsehen erregte, nahm die Ver- 
mittelung des Centralraths daselbst in Anspruch, um durch die franzödschen 
Missionare Näheres über diesen Gegenstand zu erfahren. Der Pater Helot in 
Shanghai erhielt den Auftrag, weitere Erkundigungen einzuziehen und derselbe 
erstattete 1856 einen ausführlichen Bericht über die Farbe Lokao, welcher in 
den »Jahrbüchern der Verbreitung des Glaubens'' Köln 1857, HeftH, S. 51 — 57 
abgedruckt ist. Seitdem hat auch der bekannte Reisende Robert Fortnne, dem 
det Pater Helofs Bericht unbekannt geblieben zn sein scheint, diesem Gegen- 



Digitized by 



Google 



Lokao, ein grauer Färi>e<toff. 69 

Stande weiter nnehgeforschi nnd durch Vennittehing von Dr. Lockhardt von dem 
protestantischen IfUsionar Ber. Edkins In Shanghai nShere Aofschlosse erhalten, 
welche er in seinem neuesten Werke: A Btndence amimg tke Chinese. London, 
1857, p. 160 nnd 161 YeröffentUcht Auf Grund dieser beiden Berichte sind wir 
jetzt im Stande, folgendes Genaoere fiber diesen Färbestoff, seine Gewinnung und 
Verwendung mitsuiheilen. Der Stoff ist Yegetabilischer Natur und wird aus der 
Binde einer Bhamnns-Art, Soloh oder Lohsah genannt» gewonnen. Man kennt 
zwei Arten dieses Strauches, dessen Zweige zur Zeit des AbWens der Blatter in 
Bundefai gesammelt werden; die eine, wild wachsend in den Gebügen im Saden 
der FroTinzen Tschekiang nnd Shantnng, hat eine weifse Binde, die andere, wel- 
ehe in der erstgenannten ProYins angebaut wird, hat nach Edkins eine gelbe, 
aaefa Helot eine rothe Binde. Der Erslere nennt Tsahkonpang, einen sfidlich von 
Süafaing und 2 oder 3 en^ Meilen westlich Ton Wangtsin gel^enen MariLtflecken 
als den Fabrikort dieser Farbe; Pater Helot dagegen den Flecken Aze, 6 bis 
8 Stunden a&dlich Ton Kiahing. Ersterer berichtet auch, dafs der Lukchae, d. h. 
grüne Strauch, mit weilser Binde in der Umgegend von Bjahing und Ningpo in 
grolser Menge wild wachse. Letzterer giebt über die Benennung des Strauches 
noch folgende nähere Auskunft. In Shangtang nennt man ihn Lien loschu, d. h. 
Art grüner Baum. liohsah heifst grünes Reisig oder grünes KleinholzbfindeL 
Das H(^ mit weifser Binde heifst Fabi Lohzah, das mit röthlicher Hombi Loh*^ 
sah. Unter der Benennung Lienlotsche wird der Strauch zu Anfang des Winters 
in kleinen Reisigbündeln (Tsche »: Kleinholz, Zweig) in Shantnng zum Verkauf 
gebiaeht. Beide Arten werden auf gleiche Weise bearbeitet und beim Farben 
zusammen benutzt. Die Beisigbündel werden, wie Pater Helot berichtet, an die 
Fabriken abgeliefert Hier wird, so lange das Holz noch frisch ist, die Binde 
mit einem Messer abgeschält, die kleinsten Zweige mit einem Hammer zerquetscht. 
Hundert Pfund Bündel Uefem fünfzig Pfund Binde, eingerechnet die Holztheile, 
die an der Binde sitzen bleiben. Zwölf Pfund Binde werden dann in einem mit 
150 Pfund Wasser angefüllten Kessel gesiedet. Anfanglich bildet sich auf der 
Oberflache, bei der Bereitung des Hombi Lohzah, ein weifser Schaum, der all- 
mählich in's Bosenfarbene übeigeht. Ist dies geschehen, so nimmt man den 
Kessel Tom Feuer und schüttet seinen Inhalt in ein grofses Gefafs. Nach Ver- 
lauf Yon zwei Tagen und zwei Nächten ist die Farbe fertig. Bei der Binde des 
Pabi Lohzah, welche ebenso behandelt wird, bleibt der Schaum weifs und die 
Auflösung mnfs 10 Tage stehen, ehe sie gebraucht werden kann. Beide Auf- 
lösungen eihalten einen Zusatz von Kalkwasser, 30 Unzen Kalk auf 600 Pfund 
Wasser. Das Färben kann nur bei heiterem Wetter yorgenommen werden, denn 
die Mitwi]rknng der Sonne ist dazu durchaus nothwendig. Man nimmt nämlich 
die Binde aus dem Gefäfii heraus, schüttet drei bis rier Trinkgläser Kalkwasser 
in die Auflösung und taucht den zu färbenden Stoff (Baumwolle oder Grastuch 
(nach Edkins), welche eine rauhe Oberfläche haben) kalt in dieselbe ein. Dann 
wird der Stoff ausgorungen und ohne weiteres Spülen im Wasser zum Trocknen 
auf den Boden ausgebreitet Da das Trocknen nicht zu rasch geschehen darf» 
beginnt man das Färben erst gegen Abend. Mit Anbruch der Nacht werden die 
Stoffe zum Trocknen hingelegt und erst am folgenden Morgen, nachdem sie eine 
Zeit lang von der Sonne beschienen sind, wieder aufgenommen. Ist dies Ver* 



Digitized by 



Google 



70 BÜMMUen: 

fahren mit beiden Auflösungen nenn oder zehn Mal mk der HomM«- Farbe und 
drei Mal mit der Pabi -Farbe wiederholt worden, so hat der Stoff auf der den 
Sonnenstrahlen ausgesetzt gewesenen Seite eine grüne Farbe angenommen. Die 
Stoffe, welche so in den Handel kommen, heifsen Selopn d. h. gefärbtes grünes 
Zeug. Die Auflösung des Hombi Lohzah giebt eine stiirkere, aber glanzlose, die 
des Pabi Lohzah eine schwächere, aber herrlich glänzende grüne Farbe. Man 
grundirt daher die Zeuge mit ersterer und verroUständigt die Färbung mit der 
letzteren« Die so gefärbten Zeuge werden von den Chinesen am meisten ge- 
schätzt Nach Edkins wird auch in der Provins Hunan und in Ningpo auf diese 
Weise gefärbt, aber die Farbe soU hier weniger gut sein. Derselbe beschreibt 
das Verfahren des Färbens selbst ein wenig anders, in der Hauptsache jedoch 
übereinstimmend mit Pater Helot. £r sagt: „Beide Arten (der Binde) werden 
srasammen in eiserne Gefäfse gelegt und TÖUig durchgekocht Den Bodensatz 
läfst man drei Tage lang unberührt stehen, darnach wird er in grofse irdene Ge- 
fäfse gethan und mit Kalk zubereitetes Baumwollenzeug wird mehrere BIsJe da- 
mit gefärbt. Nachdem man das Zeug fünf odet sechs Male eingetaucht hat, wird 
die Farbe mit Wasser von dem Zeug abgewaschen und dann abermals dasselbe 
in eiserne Gefafse gelegt, um noch einmal gekocht zu werden. Damach wird 
es mehrere Male nach einander auf Banmwollengam aufgehängt und nachdem so 
die Farbe eingezogen, wieder gewaschen und auf dünnes Papier ausgebreitet 
Nachdem es zur Hälfte getrocknet, wird das Papier auf leichte Gestelle befestigt 
und den Sonnenstrahlen ausgesetzt Der Färbestoff heifst Lukkaon. Wird Banm- 
woUenseng damit gefärbt, so werden zehn Theile mit drei Theilen Pottasche in 
kochendem Wasser vermischt Die gefärbten Zeuge verbleichen nicht durch öfte- 
res Waschen, weshalb sie anderen grünen Zeugen vorzuziehen sind. Maler haben 
sich dieses Elirbestoffes bei Wasserfarben schon lange bedient, Zeug ist dagegen 
erst seit 20 Jahren damit gefärbt worden. Zum Färben von Seidenzeugen, wel- 
che zu glatt sind, wird der Stoff nicht gebraucht ** Weil, diesem Bericht zufolge, 
die Erfindung bei den Chinesen selbst noch neu ist, so möchten wir es ftir wahr- 
scheinlich halten, dafs in den Fabriken von Aze und Tsahkonpang ein verschie- 
denes Verfaluren zur Anwendung kommt und daraus die Abweichungen in den 
beiden vorstehenden Berichten zu erklären sind. B* 



Die Chinesen in den niederländisch -ostindischen 
Besitzungen. 

J. B. J. van Deren giebt in seinen „Htrinnenngai tn seketsen van Ntder- 
landa Oost-Indii, Deel L Amsterdam 1857' die Zahl der im Jahre 1854 in den 
niederländisch- ostindischen Besitzungen lebenden Chinesen nach ofificiellen Qoellea 
«uf 197,605 an. Unter diesen kamen auf Java und Madura 129,262, von denen 
mehr als 31,000 sich allein in der Residentie von Batavia niedeigelassen hatten; 
auf die holländische Westküste von Sumatra 2426; auf Lampongs 51; auf Pa- 
lembang2504; auf Banka 14,434; auf Biliton 725; auf Riouw 16,034; auf die 
westlichen Besitzungen in Borneo 26,702; auf die südlichen und östlichen Be- 
■Ürangen in Boraeo 1502; auf Celebes.und die dazu gehörigen Inseln 1899; 



Digitized by 



Google 



Die Sanginchen Intela und ihre Vnlkane. 71 

«if AmlMiiia 233; attf Band« 145; auf Tersate 386; anf lünaliasM 669; auf 
Umor 633. Das sdiöne and fmchtbare Java lockte besonders in neuerer Zeit 
eine ungemein grofte Zahl ron Chinesen an, so daTs das GonYemement sich sn 
strengen Mafsregeln gegen die fernere Einwanderung reranlafst sah. Van Deren 
lafst ihrer Thätigkeit ein gerechtes Lob wiederfahren, denn an allen Orten, wo 
sich Chinesen unter die Bevölkening gemischt haben, herrscht, mag ihre Zahl 
auch noch so gering sein, ein betriebsames, werkthitiges Leben, und selbst der 
reichste Chinese Ycrabscheut die Unthüigkeit. Auf Java namentlich haben riel« 
der eingewanderten Chinesen, welche als arme Arbeiter dorthin kamen, durch 
ihre ungemeine Betriebsamkeit grofse Beichthflmer gesammelt So hinterliefsen 
Lim-Qoanek und Oei-Fahilo, swei Chinesen, welche in tiefster Armuth von China 
nach Java eingewandert waren, der eine 8, der andere 10 Tonnen Goldes (8 und 
10 Millionen Thaler). In den hoUindiscfaen Besitzungen leben die Chinesen als 
freie Ifiomer. Auf Banka und der Halbinsel Blalakka betreiben sie ansschliefs- 
lich die Gewinnung des Zinn's in den Zinnminen, anf der Sttdwestkfiste von Bomea 
die des Goldes in den Goldminen, wahrend die Chinesen, welche in den engli- 
schen Zinngruben auf Malakka beschäftigt sind, TOn den En^ändem als Sclaven 
gehalten werden. — r. 



Die Sangirschen Inseln und ihre Vulkane. 

Zu den weniger bekannten Insehoi des indischen Archipelagus, welche unter 
niederündiseher Oberhoheit stehen, gehurt die in der See von Celebes gelegene 
Sengirsche Inselgruppe. Ueber sie liefert ran Deren in dem ersten Theile sei- 
ner ^Herimuringen en Sckttsen tfon Nederiands OoMtindii" eine sehr ausführliche 
Beschreibung auf 72 Seiten, der wir hier einige interessante Punkte endehnen. — 
Die Sengirsche Inselgruppe, welche sich Yon der Nordküste von Celebes ans nord- 
wärts erstreckt, besteht aus einer Anzahl kleinerer und drei gröfseren Inseln, derea 
südlichste und Manado am nächsten gelegene Tagoelanda oder Paagasare, die 
darauf folgende Siäoe oder Sianw und die nördlichste Grofs-Sangir heifst Die 
kleineren Inseln fuhren die Namen Roang oder Doewang, ein ans dem Meer» 
aufsteigender Vulkan, Makelehe, wahrscheinlich der Rand eines Kraten, welche^ 
g^enwärtig von einem sttfses Wasser enthaltenden See angefüllt und rings Yon 
Waldungen von Cocospslmen und anderen Fruchtbäumen umgeben ist, femer Ba« 
bondeke mit einer gegen Osten hoch emporragenden Felsenknppe, Mamalokko 
genannt, Sangaloeang, Nitoe, Farra^ Sarankere, Siha, Mahangekang oder MaisapOt 
Kankhang, Kahima, Boegiassoe, Pondang, Mohooo, Laweang und Massare. Alle 
Inseln mit Ausnahme Ton Babondeke, Sangaloeang, Mohono, Mahangekang und 
Masftare sind stark berölkert und tragen herrliche Waldungen von Cocospslment 
welche gerade anf dem Tulkanischen Boden gut gedeihen. Die Inseln Karakitang^ 
Kalama und Mohono aber shid besonders reich an Vogelnesterklippen, welche den 
Radja's ron Siäoe als erbliches Eigenthum geboren. Die Inseln sind im Allge» 
meinen beigigt Der Boden yon Tfegoelanda und Siäoe besteht aus schwarser« 
mit Steinen und ▼ulkanischem Sande vermischter Erde, nnd nur Grob-Sangir hat 
ein fettes fmehtbares Erdieich. Die Abhänge der Berge sind vonugsweise mit 



Digitized by 



Google 



72 

Cocospalmen besetzt, während jede banmlose FlÜdie von den Eingeborenen mit 
einer bewondemfiwerthen Sorgfalt mit Piflang» P&die nnd anderen Nntspflanzen 
bestellt wird. Der bedeutendste Berg der ganzen Inselgrappe ist der Doewaag, 
anf der Insel gleichen Namens gelegen. So Tiel bekannt ist, fand der letzte Ans- 
bmch dieses Kraters im Jahre 1808 statt, dnrch welchen alle Gebände nnd An- 
pflanzungen in weitem Umkreise zerstört wurden. Seit dieser Zeit scheint der 
Vnlkan zu ruhen nnd nur die aus seinem kahlen nnd schroffen Kegel dann und 
wann emporsteigenden Ranchwolken erinnern an seine noch fortdauernde Thätig- 
keit im Innern. Seit dem letzten Ausbruche haben sich die Beigabhänge mit 
einer neuen Vegetation bedeckt nnd neue Anpflanzungen nnd Ansiedelungen der 
Eingeborenen sind daselbst entstanden. Der zweite Vulkan dieser Inselgruppe ist 
der Api, der brennende Berg, auf der Nordseite der Insel Siäoe gelegen und zu- 
gleich der höchste von ihren Bergen. Ein Ausbruch ist seit Menschengedenken 
bei ihm nicht erfolgt, obgleich ans seinem spitzen, gleichförmig anslanfenden Ke- 
gel dann und wann dicke Rauch- nnd Aschenwolkcn emporsteigen, welche beim 
Nordwinde sich als Aschenregen auf die Factoreien Ton Oending und Oelo her- 
absenken und die Luft mit ihrem Schwefelgeruch Ycrpesten. Vier andere Berge, 
welche von diesem Vulkan aus nach dem Südende der Insel zu sich erheben, 
nämlich der Tamanta, Begang- Baro, Totonboero und Lahaniman, sind stark be- 
waldet, scheinen jedoch nicht vulkanischen Ursprungs zu sein. Ein dritter Vul- 
kan, der Aboe, der Aschbetg, in der Sangirschen Sprache Baloedoe-Awoe ge- 
nannt, liegt auf der Nordseite von Grofs -Sangir und nimmt mit seinen Abhängen 
den ganzen nördlichen Theil der Insel ein. Der Berg hat mehrere Gipfel, deren 
höchster etwa 4000 Fufs hoch ist Seit dem furchtbaren Ausbruch von 1812, 
bei welchem sich Lavaströme nach allen Seiten hin ergossen und hunderte von 
Bewohnern, sowie die herrlichsten Cocoswaldungen nnd Anpflanzungen, welche 
den ganzen Norden der Insel bedeckten, untergingen, hatte dieser Berg bis auf 
die neuere Zeit kein Zeichen vulkanischer Thätigkeit von sich gegeben. Erst im 
Jahre 1856 am 2. März fand wiederum eine Eruption statt Der Bericht ober 
dieselbe stammt aus der Feder des Residenten von Manado. Der Ausbruch er- 
folgte plötzlich, ohne dafs besondere Erscheinungen vorher auf denselben hinge- 
deutet hätten. Nur ein furchtbarer Donnerschlag kündete den Ansbruch an nnd 
gleichzeitig ergossen sich Lavaströme über die auf der einen Seite steil cur See 
herabfallenden Bergwände in das Meer, welches mit seinen hoch aufkochenden 
Wogen in das Land hineinfluthete, während andere Lavastrome auf den anderen 
Seiten des Berges über die bevölkerten und fruchtbaren Bergabhänge nach dem 
Innern der Insel flössen. Der Ausbruch, welcher am Abend zwischen 7 und 8 Uhr 
erfolgte, hörte zwar gegen Mittemacht auf, doch am anderen Tage erneuerte sich 
in der Mittagszeit das furchtbare Schauspiel mit vermehrter Kraft Der Aachen- 
regen, welcher während der ganzen Zeit herabfiel, war von solcher Dichtigkeit, 
dafs die Sonnenstrahlen dieselbe nicht zu durchdringen vermochten und eine voll- 
kommene Finstemifs herrschte. Der Wind, welcher beim Beginn des Ausbruches 
aus Südosten kam, trug Asche und selbst Steine bis auf die Insel Magindano. 
Kin erneuter Ansbruch fand fünfzehn Tage später, am 17. März, statt Sieben 
breite Lavaströme hatten sich allein nach der Landseite hin über die Abhänge 
des Berges zwischen Taroena und Kandhar ergossen und das ganze Erdreich mit 



Digitized by 



Google 



Die Saaginchen Inidii und ihre Valkane. 73 

Lara, Asche und Steinen bedeckt. Ein gleiches Schicksal traf die EUrtord Ro* 
langan. Zwischen Kolangan nnd Kandhar, wo frfiher der Berg sanft sich cur See 
herabsenkte, war ein grofser Theil der Küste in das Meer gestfinst and eine meh- 
rere handelt Fofs hohe Felswand war an deren Stelle getreten. 2806 Menschen 
kamen darch diesen Ansbrach des Aboe om's Leben. Der grofseste Theil der 
Einwohner befand sich sur Zeit des Ansbrnches in den Anpfiansnngen, wurde 
aber aaf der Flacht von den Lavaströmen ereilt Andere Yersuchten sich in die 
Gipfel der Bänme zu retten, doch auch dort erreichte sie das Verderben, indem 
sie entweder mit den entwarzelten Blinmen fortgerissen oder mit den Banmen 
za(^eich durch die Hitse Tcrsengt worden. Aach das Meer verschlang viele der 
Unglücklichen, da diejenigen, welche sich an die Küste za retten "^erBnehten, von 
den kochenden Wellen hinweggespült wurden. Nächst dem Verlust an Menschen* 
leben vrar aber am meisten die Zerstörung an Eigenthum zu beklagen, indem 
fast der ganze nördliche Theil der Insel, vielleicht für immer, verwüstet wurde. 
Eine genauere Kunde über die anderen Berge der San^rschen Inseln war van 
Dorea nicht im Stande einzuziehen, da die Bewohner der einen Seite einer Insel 
nicht selten ^uizlich unbekannt sind mit den Bergen, welche auf einer anderen 
Seite derselben Insel liegen. Dazu kommt, dafs sie die Berge nur da und so 
weit ersteigen, als ihre Anpflanzungen reichen. Aberglänbisch, wie sie sind, hal- 
ten sie denjenigen, welcher es wagt, seine Neugierde bis auf die Untersuchung 
der Fenerberge auszudehnen, als dem Tode verfallen. Nur ein Geschlecht unter 
ihnen steht in dem Rufe, ungefährdet sich diesem Wagnisse unterziehen zu düi^ 
fen. Die Mitglieder dieses Geschlechts unternehmen alle drei oder vier Monate 
eine Reise auf den Berg Aboe, lassen sich dort in den Krater hinab und stecken 
In den Rand des denselben ausfüllenden Wasserspiegels ein Stöckchen, um zu 
sehen, ob derselbe steigt oder fallt, welche letztere Erscheinung sie als ein Merk* 
mal eines baldigen Ausbruchs des Kraters betrachten. — Anfser den mit Nuti- 
pflanzen bepflanzten Bergabhangen und Hügeln gleichen die übrigen Theile einer 
vollkommenen dichten Wildnifs, welche jedoch eine nicht unbeträchtliche Menge 
natzbarer Hölzer hervorbringt Van Deren giebt ein kleines Verzeichnifs einer 
Anzahl von hier wildwachsenden Holzarten, mit Hinzufugong der einheimischen 
Benennungen. So z. B. werden die Stämme, welche Apie-Apie, Bonaro, Betah^ 
Miton, Denkalen, Kamaloeang etc. heifsen, zu Balken, Planken, Ankern und 
Masten theils für gröfsere Fahrzeuge, theils für die von den Eingeborenen be- 
nutzten Prauwen verwendet Dort kommt auch der Batoerini vor, eine Art Eben- 
holz mit dunkelroihen und grünen Streifen, welches sowie das Holz des Tetelo» 
einer sehr feinfaserigen, dem Ebenholz ähnlichen Holzart, hauptsächlich zu Mo* 
bcln verwendet wird. So besafs der frühere Resident von Manado, Herr v. Wenzel, 
ein Tollstandiges Meublement aus dieser letzteren Holzart, unter welchem beson- 
ders eine sechs Fufs im Durchmesser grofse Tischplatte die Aufmerksamkeit er- 
regte. — Die Gesammtbevölkemng betrug nach einer freilich etwas veralteten 
Zählung Tom Jahre 1836 21,995 Seelen, mit Ausnahme jedoch der sehr zahl- 
reichen Sklaven; darunter befanden sich 5515 wehrbare Männer und 16,480 
Frauen und Kinder. Als Hauptursachen, dafs die Bevölkerung der Inseln, sUtt 
sich zu vermehren, zurückgeschritten ist, sind zuerst die Pocken -Epidemien an- 
zusehen, welche daselbst in den Jahren 1792 nnd 1823 wftdieten, femer di« 



Digitized by 



Google 



74 MUoelkn: 

beiden AoBbrüche des Vulluuis Aboe in den Jahren 1812 nnd 1856, endlich daa 
kalte Eieber, welches besonders auf der Insel Sangir im Jahre 1817 eine grorss 
Menge Menschen dahinraffte. Was die Pocken betrifft, welchen in den gedachten 
Jahren eine grofse Anzahl der Einwohner nnteriagen, so hat die hollandische 
Begierang wie in den übrigen Colonien anch hier die Impinng eingeführt nnd 
seitdem scheint die Sterblichkeit im Abnehmen begriffen zn sein. — Fnr den 
häuslichen Gebranch sowie für den Handel werden PAdie, Pisangbänme, Sago* 
bänme, letztere besonders anf Orofs^Sangir, wo der Sago das Hanptnahnings- 
mittel fitr die Einwohner bildet, und ror allem Cocosbinme gezogen, deren Oel 
einen Haapthandelsartikel bildet und hauptsächlich anf den Markt tou Temate 
und Manado gebracht wird. Hier werden die Producte der Sangirschen Inseln 
gegen Eisen nnd Leinwand umgetauscht. Zehn Koela's oder dreifsig Flaschen 
Cocosnu(s-Oel gelten so riel als eine Spanne Stabeisen oder ein Kopftuch von 
blauer Leinwand, fünfzig Koela's so viel als eine Khifter schwarzer oder wcifaer 
Leinwand. Anch die Vogelnester {Hirundo esculenta)^ welche hauptsächlich an 
den Klippen der Inseln Karakitang nnd Kalama einen jährlichen Ertrag Ton 62| 
alten Amsterdamer Pfunden liefern, während die Insel Bfahona fast eben so er- 
giebig ist, wie jene beiden Inseln zusammengenommen, bilden einen nicht unbe- 
deutenden und einträ^ichen HandelsartikeL — r. 



Notizen über Sonora. 

Ware das Project der Mormonen, nach Sonora fiberzusiedeln, zur Ausfüh- 
rung gekommen, so würden die politischen Znstande Mcxico's aller Wahrschein- 
lichkeit nach einer solchen Entwickeinng ihres Wohlstandes, wie sie im Utah- 
Territorium stattgefunden hat« ein unfibersteigliches Hindemifs in den Weg gelegt 
haben. Sonora gehört zu denjenigen mexicanischen Provinzen, welche durch un- 
aufhörliche Bürgerkriege am allermeisten gelitten haben, und die Verwüstungen 
im Grefolge derselben waren um so furchtbarer, da die sich bekämpfenden Par- 
teien nie Anstand genommen haben, wilde und ungebändigte Indianerstämme zn 
Hilfe zn rufen. Auch neuerdings, nnd noch vor dem Sturze Commonforfs, ist 
hier wieder der Bürgerkrieg mit allen seinen Greueln ausgebrochen, da Gandani, 
ein Anhänger Common fort's, nnd Pesqueira sich die Gouverneur -Stelle streitig 
machten; nnd die bald darauf in Bezug auf die Central- Regierung eingetretenen 
Umwälzungen werden ohne Frage auch in Sonora der Kriegsflamme neue Nah- 
rung zugeführt haben. Hier sich anfserhalb des Streites der Parteien zu stellen^ 
scheint unmöglich; den Unbetheiligten trifft die Raublust undisciplinirter Banden 
nicht minder schwer, wie den offenen Gegner; von einer allmählichen Entwicke- 
inng, von einem Gedeihen des Wohlstandes ist hier keine Rede. Schon seit Do» 
cennien liegen die einst ergiebigen Silberminen unbenutzt: die Gruben sind ein- 
gestürzt, nachdem Habgier die stützenden Erzpfeiler entfernt hat, oder sie sind 
voll von unterirdischen Wassern; zur Reinigung einer einzigen würden Capitalien 
von 20 bis 30,000 Thalem erforderiich sein, nnd kein Fremder — im Lande 
selbst würde man sich vergeblich nach solchen Summen umsehen — kann es 
wagen, ein so beträchtliches Capital auf ein Unternehmen zn verwenden, welches 
nur unter vollkommen gesicherten nnd dauerhaften Verhältnissen anf Gedeihen 



Digitized by 



Google 



Notixea über Sonon. 75 

hoffen darf. Noeh mehr sa beklagen ict es, daTs auch die Viehsaeht — der ein- 
zige Betriebszweig, für den die bei Weitem gröAere H&lfte des Areals benutzt 
werden kami, — theils durch die Bürgerkriege, theils durch die Ranbzüge wilder 
Ihdianerhorden ToUkommen zu Grunde gerichtet ist Die Berölkernng spanischen 
Blutes nährt sich vom Ackerbau, der nur auf einem Yerhiiltnifsmäfsig sehr ge* 
ringen Theile des Terrains möglich ist. Die Mormonen hätten hier ihre in Utah 
mit grolsem Erfolge erprobte Cultur- Methode in Anwendung bringen können, 
denn auch in Sonora hängt der Ackerbau anssclüierslieh ron der Möglichkeit 
künstlicher Bewässerung ab. Zwischen dürren Steppen» auf welchen nur Aloe*s 
und stachelige Mesqnito- Bäume gedeihen, die ein dem ffummi arabiatm sehr ähn- 
liches Han ausschwiuen und nahrhafte, Ton den Indianern gern gegessene Schoten 
tragen, dehnen sich hier lärfgs der Flüsse Mayo, Yaqni, Sonora und des S. Ig- 
nacio, der sich in den Rio Sonoxn ergiefst, Terhätaiirsmäfsig schmale Streifen 
eines anbaufähigen und allerdings überaus fruchtbaren Landes ans; aber von die- 
sen FlnOithälem ist eigentlich nur das des Sonora im Besitze der Weifsen; das 
viel reichere Gebiet des Yaqui und Mayo ist ein bis jetzt unangefochtenes Eigen- 
thnm der nach diesen Flüssen benannten Indianerstämme. 

Das Areal von Sonora beträgt nach Don Lucas Alaman 16,427 Quadrat- 
Leguas (Wappäus, Handbuch der Geographie, Bd. I, Abth. 3, S. 5); 1849 zählte 
man nur 139,374 Einwohner, und die Correspondenten der califomisehen Blätter, 
denen wir die folgenden Nachrichten entlehnen, Yersichem, dafs sich diese dünne 
Berölkemng seit jener Zeit eher vennindert als vermehrt faaL Davon kommen 
etwa vier Fünfthelle auf Weiber, Kinder und Indianer. 

Der für den auswärtigen Handel wichtigste Platz ist Gnaymas. Sein Eb- 
fen ist geriinmig, ohne Strömungen, und gegen alle Winde geschützt; Ebbe und 
Flnth sind unbedeutend, die letztere steigt höchstens 3 Fnfs; im Golf von Cali- 
fomien findet man übrigens überall guten Ankergrund. Die Stadt liegt in einem 
kahlen» von nackten Bergen eingeschlossenen Felsenkessel, in welchem sich eine 
lur nordische Naturen unertrilgliche Hitze entwickelt, die nur Nachmittags durch 
eine leichte Seebrise etwas gemildert wird. Das erste Gebäude, welches sich 
vom Hafen aus präscntirt, ist das Zollhaus, ein niedriges, einstöckiges Haus, das 
regelmäisig von einem Schwann von Müssiggängem umlagert ist. Von hier aus 
erstreckt sich die Hauptstrafse in gerader Richtung nach dem Innern; die Neben- 
straÜBen sind nur unbedeutend, doch befinden sich die meisten Läden und in Folge 
dessen der regste Verkehr an einer kleinen, rechts von der Hauptstrafse gelege- 
nen Plaza. Die Häuser sind meistens ans Luftziegeln erbaut, so dafs sie bd 
einem starken Regengufs zuweilen buchstäblich zusammengeregnet werden, und 
ohne Fenster; das Licht strömt nur durch die Thüren hinein. Es ^ebt in der 
Stadt nur ein paar aus Backsteinen errichtete Gebäude, deren Fenster statt der 
Scheiben durch Eisengitter geschlossen sind; das ansehnlichste ist die sociedad 
(das Wurthshaus) mit zwei Billards. Die Umgegend ist auf mehrere Leguas weit 
ein kahler Felsboden, auf dem jeder Anbau unmöglich und Wasser überaus sel- 
ten ist; die Bewohner erhalten ihr Trinkwasser, das übrigens auch nicht frei von 
einem salzigen Beigeschmack ist, ans einem 50 Fufs tiefen Brunnen. Mit grofsen 
Kosten hat ein reicher Einwohner im Jahre 1854 bei der Stadt einen Garten an- 
gelegt, indem er die Erde 3 Fnfs hoch mühsam zusammentragen liefe; zur Be* 



Digitized by 



Google 



76 

Wässerung desselben wird ans einem Bronnen das Wasser durch Maolthiere cmpor- 
gewnnden; Orangen, Feigen, Wein, ja selbst Kaffee-, Zimmet* und Pfefferbäume 
sollen hier Tortrefflich gedeihen. Erst 6 Miles ron der Stadt trifft man ein Thal 
mit natürlichen Gärten, da man in ihm überall in einer Tiefe Ton 6 Fnfs auf 
Wasser stöfst; es führt den Namen Bacochiwampa, welches indianische Wort so 
viel bedeuten soll als „Wasser, wo die Schlange schläft''. In Folge dieser traor 
rigen Bodenbeschaffenheit der nächsten Umgebung sehen sich die Bewohner ron 
Gnaymas, deren Zahl sich auf 2500 beläuft, ausschlierslich auf den Handel rer- 
wiesen; die meisten besitzen eine tiemhy deren ganzer Vorrath freilich zuweilen 
nicht mehr als ein paar Dollars werth ist. Den Import haben wenige ffinser in 
Händen; sein Werth beläuft sich jährlich im Durchschnitt auf Ij BlilL Dollars, 
da nicht nur ganz Sonora, sondern auch das Arizona- Gebiet seinen Bedarf an 
auswärtigen Waaren über Gnaymas bezieht Der Export ist unbedeutend ; er be- 
steht hauptsächlich aus Mehl, welches aus dem fruchtbaren Thale ron HennosiUo 
hierherkommt und von dem im Durchschnitt jährlich 20,000 Carga's Qk 300 Pfd.) 
nach anderen mexicanischen Häfen verführt werden ; Weizen geht auch nach Ca- 
lifornien, da der Hermosillo- Weizen schwerer und besser als der califomische 
ist Aufserdem laden die fiemden Schiffs auf einigen Inseln des califomischen 
€rolfs Guano, namentlich auf Patos (Duck Ishind). Der Handel mit Häuten ist 
sehr unbedeutend geworden, da die Viehzucht im ganzen Lande durch die Raub- 
züge der Indianer fast zu Grunde gerichtet ist Zum Lebensunterhalt dient vor- 
nehmlich die Cischerei, die fast ausschliefslich von Indianern betrieben wird ; der 
Golf ist reich an schmackhaften Fischen und ganz vorzüglichen Austern, die 
namentlich von der Mündung des Yaqui - Flusses herkommen. 

Von Gnaymas führt der Weg nach dem etwa 100 Miles entfernten Hermo- 
sillo über eine trockene, nur zu Weideländereien geeignete Ebene, die auf beiden 
Seiten von niedrigen, mit Mesquite- Bäumen und Cactns bestandenen Bergzügen 
eingeschlossen ist Die Verbindung zwischen beiden Orten wird zwei oder drei 
Mal wöchentlich durch Postwagen vermittelt, die, mit acht Maaltfaieren bespannt, 
bald nach Mittemacht von Gnaymas abgehen, unterwegs drei oder vier Mal nm- 
spannen, und, wenn die Reise ganz glücklich von Statten geht, am folgenden 
Tage zwischen 5 und 6 Uhr in Hermosillo eintreffen. Längs der Strafse liegen 
fünf oder sechs gröfsere und mehrere kleinere Rancho's, 40 Miles vor Hermo- 
sillo das Silberbergwerk Santakita. Wasserplätze sind sehr selten; das erste 
fliefsende Wasser trifft man 56 Miles hinter Gnaymas; eine reiche Vegetation 
darf man in Folge dessen nur zur Regenzeit erwarten. 

Hermosillo liegt am Flusse Sonora, nicht weit von der Stelle, wo er im 
Sande versiegt Der Ort war im vorigen Jahrhundert nur ein einfacher Militär- 
posten, fing aber mit dem Jahre 1800 an sich zu heben, besonders als 1807 auf 
dem Wege zwischen Hermosillo und dem im Norden gelegenen Altar reiche Gold- 
minen entdeckt wurden und zahlreiche Grubenarbeiter herbeiströmten, die ihre 
Bedürfnisse aus Hermosillo bezogen. Ihre höchste Blüthe erreichte die Stadt in 
der Zeit unmittelbar vor Abschüttelung der spanischen Herrschaft; seitdem ist sie 
fast ununterbrochen gesunken, obgleich sie noch immer die bedeutendste Stadt 
S<mora's ist und an 14,000 Einwohner zählt Von öffentlichen Gebäuden sind 
nnr zwei Kirchen, das (usa^-offioe und die Münze su erwähnen, welche letatere 



Digitized by 



Google 



Notisen üb«r Sononu 77 

1634 dngerichtet, uuswi^chen aber, da e» Utr Nkhto m«hr xa prigen giebt» in 
eine Kafleme rerwandelt i«t. Oestlich von der Plasa liegt ein von einer Maner 
aofl Luftziegeln eingefafster ichöner Park, in dem sich die elegante Welt des 
Moigens zu yenammeln pflegt. Ueberhanpt ist die Stadt an Garten reich, die 
Ton dem Flosse ans durch Canäle bew&ssert werden. Was der Stadt ihre Be- 
dentnng verleiht, ist der Umstand, dafs sie an dem Anfange eines übenuis fmcht- 
baren Thaies liegt, welches sich längs des Sonora- Flusses 5 bis 6 Leguas weit 
nach Osten erstreckt und aus einer ununterbrochenen Reihe von Hainen, Gärten, 
Ackerfeldern, Rancho's und Dörfern besteht Dieses ist der Ebnptackerbanbesirk, 
der jährlich im Durchschnitt 40,000 Fanega's Weisen prodncirt. Diejenigen Fel- 
der, welche nicht bewässert werden können, sind nur von geringer Ausdehnung 
nnd liefern anch nur einen unsichem Ertrag; man baat auf ihnen nur Mais, 
Bohnen u. s. w. Zur Bestellung mit Weisen wählt man ausschliefsUch solche 
Felder, welche bewässert werden können, und der Ertrag ist so aufseroidentUcb, 
dafs man gewöhnlich das lOOste Korn emdtet; ja es wird sogar ein Fall er* 
wähnt, wo man von 50 Scheffel Aussaat 7000 Scheffel gewonnen hat Es esd- 
stiren in HermosiUo fünf oder sechs Mahlmühlen, von denen eine auch mit Wab- 
werken nun Zerquetschen des Zuckerrohrs versehen ist. 

Der Weg von HermosiUo nach dem 18 Leguas entfernten Ures, der Haupt- 
stadt von Sonora, fuhrt sunächst durch das erwähnte Thal, das sich bei dem 
Bancho Tojaqni au verengem anfangt Hier wird der Weg schlecht, die Post 
muls mehrmals durch den Flufs fahren, was bei Hochwasser nicht immer mög- 
lich ist Nachdem man die Sierren, welche das Fluüsihal hier verengem, hinter 
sich gelassen hat, befindet man sich in dem schönen Thal von üres, das xwar 
kleiner als das von HermosiUo, aber ungleich romantischer ist, da es von hohen 
Gebirgsketten eingeschlossen wird. Längs des Flusses sieht sich eine Reihe der 
üppigsten Gärten hin, die von Canälen bewässert werden; Pfirsiche, Granaten, 
Quitten und Orangen sind hier im Uebeifinfs vorhanden; hinter den Gärten er- 
heben sich niedrige Hügel, nnd der ganze Thalgrand wird von zackigen Sierren 
eingefafst. Ures ist nfcht so bevölkert wie HermosiUo, aber der Sita des Gou- 
verneurs und der Versammlungsort des legislativen Körpers, zu dem jeder der 
11 Districte des Landes einen Abgeordneten entsendet Hier erscheint auch, 
zweimal wöchentUch, die einzige Zeitong Sonora's, ein kleines Amtsblättchen, das 
150 bis 200 Abonnenten zählt, da es von jedem Beamten gehalten werden mufs. 

Jenseits Ures setzt die frachtbare Ebene noch 3 Leguas weit fort, dann steigt 
der Weg) dem Elufslaufe folgend, immer höher an in das Gebirge, wo das kräf- 
tigere Aussehen der Bewohner den stiirkenden Einflufs der Gebiigsluft ven&th. 
Die Post mufs zunächst in einer 10 MUes langen Canada, durch welche der Flufs 
sich seinen Weg gesucht hat, mehr als dreifsig Mal den Sonora überschreiten, 
ehe sie zu dem Bancho Cahue (d. h. Pforte) gelangt Von hier beginnt ein 
fruchtbares Hochthal mit einer Reihe von Dörfern und Stiidtchen, die wie Babi»- 
cora, Aconcha, Huepaca, Banamichi, Arispe in kurzen Zwischenräumen von ein- 
ander meist auf Anhöhen erbaut sind; von den genannten Ortschaften zählt jede 
zwischen 1000 und 2000 Einwohner. In dem Thale erzielt man mit Hilfe künst- 
licher Bewässerung — die Canäle sind bier sehr alt, wie aus den sie einfassen- 
den Bäumen hervorgeht — noch zwei Emdten: der Weisen wird schon im Mai 



Digitized by 



Google 



78 Miseelleii 

geschnitteii, und als Nachfracht baut man Mais und Bohnen« Ariepe liegt schon 
so hoch, dafs Aepfel und Biraen vortrefflich gedeihen. Die Viehzucht ist in 
diesen weidenreichen Th&lern sehr zurückgegangen, da dieses Gebiet von den 
Apaohes sehr gefährdet wird; der Preis eines Maulesels, der noch vor wenigen 
Jahren 20 Dollars betrug, ist auf 85 bis 40 Dollars gestiegen. 

Aufser dem Thale des Rio Sonora ist noch das seines bedeutendsten Neben- 
flusses, des Rio San Ignacio, für die Cultnr von Belang; die Erwo-bung des 
Arizona -Gebietes durch die Vereinigten Staaten scheint seine Bedeutung noch 
gesteigert zu haben, da von hier aus ein lebhafter Handel nach den Militärposten 
und Ansiedelungen des neuen Unionsgebietes betrieben wird. Der San Ignacio 
hat das ganze Jahr hindurch Wasser, und macht dadurch einen erfolgreichen 
Anbau des schönen Thaies möglich, das in seinem nördlichen Theile auch sehr 
ausgedehnte und üppige Weidestrecken darbietet. Mais, Weizen, Bohnen gedeihen 
vortrefflich und werden nach Arizona ausgeführt; ebenso kommen alle Arten von 
Gemüse fort, der Taback liefert ein gutes Blatt, Reis und Baumwolle, von denen 
die letztere nur in kleinen Qnantitäten für den eigenen Bedarf produeirt wird, 
wurden mit Nutzen in ausgedehnterem Mafsstabe angebaut werden können. Auch 
der Obstbau liefert Exportartikel : eingemachte Pfirsiche und Quitten werden nach 
Arizona geführt; ebenso eine aus dem dortigen Zuckerrohr bereitete Melasse. 
Bei dem Uebergange über die Grenze müssen die Kauflente in Calabazas, dem 
ersten Ort in Arizona, 20 Procent des Werthes ihrer Waaren als Zoll entrichten, 
wodurch die Lebensmittel in diesem Theile des Unionsgebiets ziemlich vertheuert 
werden. Hanptort des San Ignacio -Thaies ist Santa Magdalena, ein Stadt- 
ehen mit etwa 1000 Einwohnern, am meisten bekannt durch die hier alljährlich 
am 2. October beginnende Messe, zu welcher 3 bis 4000 Menschen, Männer und 
Weiber, aus allen Ortschaften Sonora's und Arizona's zusammenströmen. Hier 
werden Pferde, Maulthiere und Esel, alle Arten Gewehre, Mantilla's und Shawls, 
Schleier und Spitzen, Schuhe und Stiefeln feilgeboten; es herrscht das regste 
Treiben und es fehlt an keiner der Lustbarkeiten, an welchen die Spanier Ver- 
gnügen finden: Hahnenkampfe, Stiergefechte, Pferderenneh werden am Tage ar- 
rangirt, in der Nacht folgt Musik und Tanz, und das Spiel wird Tag und Nacht 
mit solcher Leidenschaftlichkeit betrieben, dafs sich Spieler von Profession sogar 
aus dem Unionsgebiet hier einfinden. Wie Magdalena seine Messe, hat jede der 
andern kleinen Städte ihre ßesta, in wekber sich die Lustbarkeiten an einander 
drängen; sie fängt gewöhnlich Sonntags mit einer Messe an; Abends ist Illumi- 
nation und das unvermeidliche Feuerwerk; dann folgen eine ganze Woche hin- 
durch Tanz und Spiel auf der Plaza, auf welcher Boutiquen und Schilf hätten 
zum Verkauf von Efswaaren errichtet werden, Nachmittags Stieigefechte, Abends 
Bälle in den Häusern der wohlhabenden Personen. 

Was den Aufschwung dieser gesegneten Culturstriche niederdrückt, ist aufser 
der Unsicherheit der politischen Zustände hanptsädilich die von den Indianern 
drohende Gefahr. Das Thal des B. Sonora liegt noch im Rayon der Apaches, 
welche durch ihre Raubzüge das Land so unsicher machen, dafs Niemand sein 
Städtchen unbewaffnet zu verlassen wagt; selbst der Feldarbeiter fährt seine 
Lanze mit sich, und Damen wagen es nur, wie im MitteUher, unter einer star- 
ken bewaffneten Begleitung eine Reise anzutreten. „Der Begierungs-Exprefs* 



Digitized by 



Google 



Notizen über Sonora. 79 

Reiter*, heifst es in einem Briefe, „sah ans wie ein ambnlantes Arsenal: er hatte 
unter dem Sattel an der linken Seite einen Säbel, anf der rechten Seite einen 
Carabiner, am Gürtel Golfs JRevoIver nnd in der Hand eine Lanze mit Fahne.'* 
In der That findet man überall am Wege Steinhaufen, manche mit einem ein- 
fachen Krenz versehen, welche die Stätte bezeichnen, wo man den Leichnam 
eines von Apaches ermordeten Reisenden gefunden hat. Die Apaches durchstrei- 
fen das Gebirge ohne feste Wohnsitze und sind deshalb sehr schwer zu bekäm- 
pfen; sie tragen hohe Stiefeln von roher Haut, eine mit Federn geschmückte 
Fellmfitze, und ein Fell um die Haften. Bei ihnen herrscht Polygamie ; alle häus- 
lichen Arbeiten ruhen auf den Schultern der Weiber; der Mann kümmert sich 
nur um Jagd- und Raubzüge. An Unreinlichkeit suchen diese Indianer ihres 
Gleichen, so dafs die meisten Maulthiere sie schon von Ferne wittern und durch 
ihre Unruhe den Reisenden warnen; auch manche Pferde sollen diese schätzens- 
werthe Eigenschaft besitzen, die den Preis derselben natürlich um ein BetfäcEt- 
liches steigert 

Ebenso wie die Apaches loben auch die Ceris noch in roUkommener Un- 
abhängigkeit. Dieser wilde und unbändige Stemm zählte im vorigen Jahrhundert 
noch 2000 Seelen und fahrte einen erbitterten Krieg gegen die Weifsen, durch 
den er allmählich so decimirt wurde, dafs sich der Best desselben, 4—500 Mann, 
im Jahre 1769 den Spaniern ergab. Dieses Völkchen wurde auf gutem Lande 
bei HermosiUo angesiedelt, in einem Orte, der noch heute den Namen Pueblo 
de Ceris fuhrt; aber die Neigung zu einem ungebundenen Leben überwog bei 
ihnen dermafsen, dafs Einer nach dem Andern entwischte und die Colonie sich 
in Knnem ganz aufgelöst hatte. Die Meisten wandten sich nach Tepoca am 
Califomischen Golf und nach der Insel Tiburon, wo sie, durch ein undurchdring- 
liches Buschland und die insulare Lage geschützt, den Spaniern TVotz bieten nnd 
sich durch Räubereien sehr lästig machen. Namentlich haben sich die Schiffe 
über sie zu beschweren, die auf der Insel Patos Guano laden und auf Tiburon 
sich mit Trinkwasser versehen müssen; es wird sogar behauptet, dafs die Ceris 
einmal die Quellen vergiftet hätten. Endlich, im Jahre 1844, umzingelten die 
Spanier Tiburon und hoben das Piratennest auf; 384 Ceris wurden gefangen, 
wieder bei Hermosülo angesiedelt und wieder mit demselben Erfolge : in Kurzem 
waren Alle entlaufen. Jetzt leben auf Tiburon wieder an 100 Familien in völli- 
ger Unabhängigkeit, ein unbändiges und rohes Fischervolk. Ihre Kleidung besteht 
ans der Haut der Pelicane nnd reicht vom Gürtel bis zum Knie; das Gesicht 
bemalen und tätowiren sie; Manche tragen grüne Steine im NasenknorpeL Ihre 
Sprache unterscheidet sich von der der andern Indianer; sie ist reich an rauhen 
Kehllauten. Ihr religiöser Glaube scheint sich auf eine Verehrung des Mondes 
zu beschränken; bei Neumond verbeugen sie sich und verrichten mancherlei wun- 
deiliche Ceremonien. Sonst verehren sie nur noch den Agnardiente: die Männer 
sind dem Trunk übermäfsig ergeben. Im Kampfe bedienen sie sich vergifteter 
Pfeile. 

Auch die Yaqui's im Thale des gleichnamigen Flusses sind noch fast gana 
unabhängig und machen den Spaniern viel zu schaffen, obg^ieh sie vor den bei- 
den genannten Stämmen viele Vorzüge besitzen. Es ist ein grofser, schöner» 
musculöser Menschenschlag, und der einzige Indianerstamm, der sich zuweilen 



Digitized by 



Google 



80 MisceUen: 

dasn bequemt, Dienste sn nelunen und Arbeit zu suchen. In Guaymas verrich- 
ten sie die eigentlich schwere Arbeit; man sieht sie hier, nur mit einer Blouse 
bekleidet, Lasten von 150 bis 300 Pfund mit Leichtigkeit forttragend, im CHinse- 
marsch hinter einander hertraben und die Schiffe befrachten. Uebrigens sind sie 
sehr geschickt in der Anfertigung kunstvollen Fleehtwerks aus Weiden, das auf 
der Messe von Magdalena feilgeboten wird. 

Als der beste Indianerstamm werden die Opatas geschildert, die in allen 
Städten und Dörfern nördlich von Ures angesiedelt sind and hier die Hauptmasse 
der Bevölkerung bilden. Sie sind offen, gelehrig, loyal, und haben als Kern des 
spanischen Fufsvolks in den Kriegen gegen Apaches und Yaqui's hinlängliche 
Proben ihrer Tapferkeit gegeben. Sie können in einem Tage Märsche von 50 
bis 60 Miles zurücklegen und sind dabei so m&fsig, dafs sie sn ihrer Nahrung 
nur etwas geröstetes Mehl bedürfen. Uebrigens sind sie mit Weifsen sehr ver- 
mischt, und scheinen an Intelligenz den Mexicanem überlegen zu sein. Von Ju- 
gend auf gewöhnen sie sich an Schnelllaufen. „Ihr Lieblingsvergnügen", berichtet 
ein Correspondent, „sind die sogenannten Bolas. Zwei Parteien von je drei Per- 
sonen halten einen Wettlauf von 4 bis 5 Leguas. Sie laufen mit blofsen Füfsen 
und jede Partei vrirft eine Kugel mit dem Fufse vor sich her, und diejenige ge* 
winnt, deren Kugel zuerst das Ziel erreicht Die Kunst besteht darin, nicht stille 
zu halten, sondern im Laufen die Kugel mit den Zehen aufzuheben und sie so 
weit wie möglich weiter zu werfen. Ein anderes Spiel ist der Bolazon. Es wird 
ein starker Pfahl in die Erde gegraben, von dessen oberer Spitze verschiedene 
Stricke hemnterhiUigen. Jedes Tan wird von einem Indianer ergriffen, welcher 
dann sich im Kreise durch die Lnft schwingt und versucht, so hoch wie möglich 
zu fliegen. Hierbei sind häufig Menschenleben verloren gegangen und die Be- 
giemng hat das Spiel verboten.'' L. 



Dr. Moritz Wagner's Bericht über die OordiUere am 
Golf von San Blas. 

In unserer Uebersicht über die Projecte einer Canalverbindung zwischen dem 
Atlantischen und dem Stillen Oceaa haben wir (Zeitschr. für allgem. Erdkunde, 
N. F., Bd. H, S. 532) bemerkt, dafs es bisher noch nicht gelungen ist, die oro- 
graphischen Verhältnisse des Isthmus von Panama an seiner schmälsten 
Stelle, zwischen dem Golf von San Blas und der Mündung des Rio Bayano 
oder Chepo, zu erforschen. Wir mufsten uns damit begnügen, aus den Höhen- 
angaben Codazzi's auf seiner grofsen Karte, wie aus den Berichten Dampier's 
und Wafer's über einen etwas weiter östlich gelegenen Landstrich, die Vermnthung 
zu entnehmen, dafs die OordiUere hier sowol durch ihre Höhe wie durch ihre 
Breite der Ausftthmng eines interoceanischen Canals ein schwer überwindliches 
Hindemifs entgegenstelle. Diese Vermuthung ist durch eine Excnrsion M. Wag- 
ner's in das Quellgebiet des Bio Chepo vorläufig bestätigt worden. Der unter- 
nehmende Reisende hat zwar den eigentlichen Zweck seiner Expedition nicht er- 
reicht; aber sein Bericht ist doch dadurch von Interesse, dafs er auf einen wich- 
tigen und bisher noch ganz unbekannten Theil der Cordillere das erste Licht 



Digitized by 



Google 



Dr. M. Wagner's Bericht Qber die Cordiner« am Golf von San Blas. gl 

wirft Wir entlehnen ihn einer Nummer des Panama Star and Herald (vom 
8. Juni 1858), deren Kenntnidi wir der gütigen Mlttheilnng de« Eonigl. Prenfsi- 
schen Geachäftstrfigers, Henn Geh. Flnanzrath Dr. Hesse, Tcrdanken. 

Als den Zweck seiner Expedition giebt M. Wagner die FeststeUnng folgen- 
der Punkte an: 1) Besteht die Oordiliere swischen dem Golf von San Blas und 
dem Thal des Rio Chepo ans einer oder aus mehreren Bergketten? 2) Existirt 
xwischen 9' 11' und 9* 20' N. Br. and «wischen 80" 50' nnd 81' 30' W. L. in 
den Beigketten eine Depression, welche der dereinstigen Anlage eines interocea- 
nischen Canals günstig ist? 3) Befindet sich xwischen den Quellen des Chepo 
nnd denen der Flüsse, welche in den atlantischen Ocean fallen, wirklich, wie 
man behauptet, ein Plateau, und wie hoch ist dasselbe? 4) Wie ist dieser Theil 
des Isthmus in geologischer Hinsicht beschaffen? 

Von Dr. Kratoschwil und drei Eingeborenen begleitet, stieg Dr. Wagner im 
Thale des Rio Chepo aufwärts bis zu den Quellen des Rio Caüito '), der ge- 
wissermaTsen die Grenze zwischen der spanischen Bevölkerung nnd einem wilden 
Indianerstamme, den Bayanos, bildet Der Rio Chepo oder Bayano erscheint an 
seiner Mündung nnd zwei bis drei Leguas aufwärts als ein majestätischer Strom; 
seine Breite wechselt zwischen 2700 und 3000 Fufs, und seine Tiefe scheint 
selbst für grofse Fahrzeuge ausreichend. Die Flnth macht sich in ihm bis zur 
Mündung des Rio Terrable bemerkbar; oberhalb denelben wird die Strömung 
sehr reifsend. Die Ufer sind namentlich auf der linken Seite sehr maleriech; sie 
nehmen an Höhe zu, je weiter man thalaufwärts gelangt. Ein paar Fufs unter 
der Humusdecke zeigt sich zuweilen eine Art Lehm, der mit Muscheln vermischt 
ist; festes Gestein tritt auf dieser Strecke des Flusses hoch nicht zu Tage; die 
Schichten sind horizontal und streichen von SO. nach NW. Das Geröll im Flufs- 
bett besteht aus Porphyr und Granit; Kalkstein zeigte sich nicht Im Sande 
findet sich etwas Gold: man traf eine Indianerin beim Goldwaschen beschäftigt; 
nach achtstündiger Arbeit hatte sie nur 30 Cents gewonnen, nnd auch ein kräf- 
tiger Mann dürfte selbst mit Hilfe eines Waschi^pacates auf keinen gröfseren 
Ertrag als etwa 2 Dollars täglich rechnen können. Auch in einem rothen Pop- 
phjT zeigten sich Spuren von Gold; aber dieses Gestein ist hier selten und er- 
scheint nie in grofsen Massen. 

Weiter aufvträxts wird die Vegetation immer üppiger und dichter. Die Land- 
schaft erscheint wie ein grofses Amphitheater, mit dem Himmel als Dach und 
dem Urwalde als Fufsboden, und ihr Aussehen wechselt je nach der vorliegen- 
den Pflanzenart Hier zeigen sich Cyperaceen, vermischt mit breitblätterigen Mu- 
saceen nnd Sdtamineen, und überragt von den schwankenden Wipfeln der Pal- 
men; dort tiberwiegen die mannichfaltigen Farben und Formen der Myrtaceen, 
Anacardinm's, Rubiaceen, Sterculiaceen nnd Euphorbias; angenehm stechen die 
Blnthen der Leguminosen aus dem grünen Laubdickicht hervor. Oberhalb des 
Rio Cauito, wohin der Fufs des Jägers nie gedrungen ist, fand man Schaaren 
lärmender Affen in den Bäumen, grofse Katzen nnd wilde Schweine, wilde Hüh- 
ner n. a. ; sie alle schienen von den Ansiedelungen der Menschen sich in dieses 



>) Wir bitten den Leser, die im zweiten Bande (N. F.) dieser Zeitschrift vei^ 
öffentlichte Karte Godazzi's zu Rath zu ziehen. 
Z«Htcbr. r. allg. Brdk. Mco« Fol««. Bd. YI. 6 

Digitized by VnOOQlC 



g2 Midcellen : 

Waldosdunkcl zurückgezogen zu haben. Alligatoren steigen nnr selten über die 
Mündung des Rio Terrable hinanf, sie sind meistens nnr klein, aber bei Jesus 
Maria sollen sich doch einige von 14 bis 15 Fnfs Länge gezeigt haben. 

Der Besitzer des letzten Rancho, Don Josd Reynoso, fahrte die Reisenden 
zu. dem Gipfel eines Berges von circa 280 Fnfs Höhe, von dem sie nach Korden 
hin den Zug der Cordillere auf eine Strecke von 18 Mlles mit dem Ange ver- 
folgen konnten. Sie bildet hier eine nnnnlerbrochene Kette von 1000 bis 2000 
Fnfs Hr>he und streicht von Ost nach West, mit geringer Neignng nach Süden. 
Da Wagner auch mit Hilfe eines Telescops nirgends eine Depression entdecken 
konnte, gab er die weitere Erforschung dieser Stelle auf und begab sich nach 
Chepo zurück, wo er in der Richtung nach den Quellen des Rio Mamoni eine 
Depression bemerkt hatte. Von den hier hausenden Indianern hatte er vier Män- 
ner angetroffen; einer war mit einer Flinte, die andern mit Bogen und Pfeilen 
bewaffnet Er hatte den Wunsch ausgedrückt, den Häuptling nach seiner Woh- 
nung zu begleiten; dieser aber lehnte die Ehre ab und schien schon über den 
blofsen Vorschlag unwillig zu sein. Die Kleidung dieser Indianer war sehr dürf- 
tig, ihre Stimme rauh, ihr Blick thierisch, dumm und argwöhnisch. 

Als Wagner naeh Chepo zurückgekehrt war, verwendete er zunächst vier 
Tage auf eine Untersuchung der Berge im Süden des Hauptzuges der Cordillere, 
und beschlofs dann eine Reise in das Gebirge nordöstlich von Chepo. Er nahm 
acht Eingeborene mit, um sich einen Pfad durch das Walddickicht durchhauen 
zu lassen, und war überdiefs von den Herren Dr. Kratoschwil, Cuny und Fer- 
goson aus PananU, von dem Alcalden von Chepo und Setior Losada begleitet 
Ein renommirter Jäger,* Juan Pio, war Wegweiser. Wagner beabsichtigte, den 
hdehston Punkt der Cordillere im NO. zu erreichen, um von dort eine möglichst 
ausgedehnte Fernsicht zu gewinnen. Dieser Theil des Gebirges, von den Einge- 
borenen El Generale genannt, streicht von SSO. nach NNW. ; von ihm kann man 
wahrscheinlich beide Oceane erblicken. 

Mit dem Compafs in der Hand brach Wagner nach dem Fnfse dieses Ge- 
birgszuges auf; aber Juan Pio weigerte sich, in dieser Richtung vorzugehen, da 
das Gebirge zu steil und die Vegetation zu dicht sei, ^ und drohte sogar damit, 
sich von der Expedition zu trennen. Er versprach, dieselbe auf einem anderen 
Wege, längs dos Kammes der Cordillere, zu dem gewünschten Ziele zu fuhren, 
und Wagner sah sich genöthigt, ihm nachzugeben. Man stieg nun in dem Bett 
eines kleinen Baches, Namens Boneti, aufwärts; da es aber mit grofsen Blöcken 
von Granit, Porphyr und anderen krystallinischen Gesteinen angefüllt war und 
Wagner fürchtete, sein Barometer zu zerbrechen, liefs er die Expedition zum 
groften Mifsvergnügen der Leute ihren Weg durch den Wald nehmen. Nach 
zweistündigem Marsche erreichte man den Kamm, dessen Höhe zwischen 1200 
und 1500 Fnfs, manchmal auch mehr betrug. Die Vegetation war hier nicht so 
krftftig wie auf Bergen von gleicher Höhe in Guatemala und Costa Rica. Hier 
wanderte man zwei Tage weiter, in nördlicher Richtung zum Generale. Aber die 
Leute und der Wegweiser wurden immer widerwilliger und ängstlicher; in jedem 
Geräusch, das ein wildes Thier in dem Dickicht verursachte, wollten sie ein Zei- 
chen für die Anwesenheit von wilden Indianern erkennen. Die Unzufriedenheit 
stieg zuletzt so, dafs Juan Pio sich weigerte, weiter zu gehen; er erklärte, man 



Digitized by 



Google 



Dr. M. Wagner's Bericht filw die CordiUen am CSolf TOn San BIu. §3 

mäMe die Biehtnag findem und sich an die Qaellen des Rio Madrouo begeben» 
der nach Norden fliefsc. Inzwischen hatte man schon eine so bedeutende 
Höhe erreicht, dafs Wagner hofile, den Golf von San Blas erblicken «u. können; 
aber seine Leute weigerten sich, ein paar Bäume niederzuschlagen, welche die 
Aussicht hemmten, und nÖthigten ihn, zum Rio Mamoni zurückzukehren. Wo tnan 
diesen Flufs erreichte, war seine Strömung schnell, sein Wasser khir, vortrefflich 
und fischreich; es hatte eine' Temperatur von 20* B., während die Lufttemperatur 
einen Grad niedriger war. Verstimmt über die Nichtsnutzigkeit seiner Leute kam 
Wagner in Chepo an, ohne auch nur einen einzigen Indianer oder Tiger gesehen 
zu haben, vor denen seine Begleiter in beständiger Furcht geschwebt hatten. 

Die Resultate seiner Beobachtungen faTst Wagner in folgenden Worten zu- 
sammen: 

1) Die Cordilleren zwischen dem Golf von San Blas und der Mündung des 
Bio Bajano (Chepo) bilden eine Centralkette, die von Ost nach West mitten 
durch den Isthmus streicht 

2) Die durchschnittliche Höhe dieser Kette beträgt 920 bis 1000 Par. FuTs 
über dem Stillen Ocean zur Fluthzeit. Der höchste Punkt, den Wagner erreichte, 
erhob sich 1141 Fufs. Im Norden steigen die Gipfel höher an, 1800 bis 2000 
Fufs. El Generale hat nach einer Schätzung eine Höhe von nicht mehr als 
2800 Fufs. 

3) Eine andere, niedrigere Bergkette zieht sich längs der atlantischen Küste 
hin; hinter ihr liegt der Golf von San Blas. Ein Thal von 3 bis 4 Leguas 
Breite liegt zwischen beiden Gebirgsketten, die hin und wieder durch Queijöcher 
vereinigt sind ; El Generale ist ein solches Queijoch, es streicht von Süden nach 
Norden und gabelt sich im Norden. Der nördliche Abfall der Cordilleren ist 
überall steiler als der südliche. In dem Thal 6nden sich manche schöne Prai- 
rien, die durch niedrige Hügel von einander getrennt sind. 

4) Das Thal des Mamoni bildet eine beträchtliche Depression in der CordÜIere, 
und durchschneidet sie gewissermafsen. Unser Lager mitten in diesem Pafs lag 
nur 293 Fufs über Chepo, und 374 Fufs über dem Niveau des Stillen Oceans. 
Bis zn dieser Stelle des Passes hat der Flufs von seiner Quelle einen Fall von etwa 
120 Fufs. Aus den Berichten der Eingeborenen über den Madrono liefs sich mit 
Sicherheit Nichts entnehmen; aber es ist sehr möglich, dafs darunter der Flufs 
gemeint ist, den Codazzi's Karte den Rio Mandingo nennt und der sich in den 
Golf von San Blas ergiefst 

5) Fast alle Gebirgszüge und der Nordabhang der Cordilleren bestehen aus 
Granit; auch in den Flufsbettcn liegt Granit Ein grofser Theil des Kammes ist 
auch mit einer Art Conglomerat von gelber oder rother Farbe bedeckt, je nach- 
dem das Eisenoxyd in ihm überwiegt Aehnliches zeigt sich auf dem Gipfel des 
Cerro del Ancon bei Panama. 

An den Quellen des Rio Chagres ist es sehr merkwürdig zn sehen, wie die 
CordiUere plötzlich aufhört eine ununterbrochene Kette zu bilden und sich, so 
zn sagen, in kleine runde Berge zersplittert, namentlich zwischen Panami und 
Gatnn. Hier venehwindet auch der Granit, nnd wird durch Porphyr, Dolcrit oder 
Trapp ersetzt 

Kein Theil der CordiUere zwischen dem Golf von San Blas und dem Rio 



Digitized by 



Google 



84 Neuere Literatur: 

Chepo genHUirt eine Ansucht, dafs es mög^ch sei, hier einen interoceanischen 
Canal anzulegen. Die gOnstigste Stelle zu diesem Zweck bleibt nach Wagner^s 
Ansicht noch immer das Thal der Flüsse Obispo und Bio Grande, d. h. die ge- 
geniwtige Eisenbahnronte* — n. 



Neuere Literatur. 



Handbuch der Erdkunde. Erster Band: Handbuch der physischen Geographie. 
Von G. A. von Kl öden« Berlin 1859. Weidmännische Buchhandlung. 

In einem Handbuche der Erdkunde «das Hauptmateriel des jetzigen geogra- 
phischen Wissens zu reflectiren**, hatte sich der Verfasser vorgesetzt Die Be- 
wältigung und kritische Sichtung des ungeheuren Materials, so weit sie überhaupt 
für den Einzelnen möglich ist, erfordert eine grofse geduldige Arbeit, welche durch 
die Verschiedenartigkeit der zu betrachtenden Objecto wesentlich erschwert wird. 
Mit der Kunde der neuesten besten Quellen muls »ich auTSserdem noch das Ta- 
lent yerbinden, in rechter Mitte zwischen zu knapper und zu weitschichtiger Dar- 
stellung, in einer nicht auf Kosten der Scharfe und Klarheit erreichten Kürze 
das Wesentliche hervorzuheben. 

Von dem auf drei Bände berechneten Werke liegt der erste Band, die phy- 
sische Geographie enthaltend, vollständig vor. Er erfüllt die Ansprüche, die man 
SU. machen berechtigt ist Vollständigkeit, Klarheit, Betonung des Wesentlichen 
und fast überall erreicht und wenn sich auch über Einzehies mit dem Verfasser 
rechten liefse, so mnfs doch das Buch als ein seinem Zwecke sehr entsprechen- 
des bezeichnet werden. Durch das » Handbuch ** war die Anordnung gegeben. 
Die zehn Abschnitte: astronomische Geographie, Erdoberfläche, Vulkane und 
Erdbeben, die Erdrinde, das Wasser, die Luft, Verbreitung der Wärme nebst 
Vertheilung des Erdmagnetismus, Verbreitung der Pflanzen, Verbreitung der Thiere, 
Verbreitung des Menschen nach Bässen und Sprachen boten sich von selbst dar. 
Die einzelnen Abschnitte sind nicht ganz gleichmäfsig behandelt Während z.B. 
der erste Abschnitt, die Erde als Weltkörper, in so zusammengedrängter Dar- 
stellung erscheint, dafs das Verständnifs beinahe darunter zu leiden beginnt, ent- 
hält der Abschnitt „die Erdrinde" eine Betrachtung des Vorkommens der 61 Ele- 
mente und der Abschnitt „das Wasser ** ein Verzeichnifs der europäischen See- 
bäder und Mineralquellen, zwar sehr dankenswerthe Zugaben, die man jedoch in 
dem auf Baumerspamifs so sehr angewiesenen Buche kaum gesucht hätte. Es 
ist sehr zu beklagen, dals die Quellen nur in wenigen Fällen angeführt sind, die 
weitere Literatar gar nicht. Der Leser wäre für weitere Belehrung sogleich orien- 
tirt gewesen. Die zahlreichen, durchgängig vortrefflichen Holzschnitte verdienen 
noch eine besondere Erwähnung. ...h. 



Commercielle Zustände Persiens. Aus den Erfahrungen einer Beise im Som- 
mer 1857 dargestellt von Dr. Otto Blau. Berlin 1858, bei Decker. 
Dieses Buch leistet viel mehr als sein einfacher Titel erwarten läfst Der 
Bericht über die Handelsvcrhältnisse Persiens gestaltet sich unter den Händen des 
umsichtigen Verfassers, der seinen Gegenstand nach den verschiedensten Bich- 



Digiti 



zedby Google 



Otto Blan: Commercidle ZutiUide Feniens. 85 

tangen hin reitieft und enchöpft, sa einem lebendigen nnd höchst antiehenden 
Bilde des Lendes nnd seiner materiellen Hilfsquellen, wie der socialen und poli- 
tischen Znstände des Volkes. Wir finden hier nicht blofs das, was den Kauf- 
mann nnd Fabrikanten interessirt, erschöpfenden Aufschlufs fiber Inhalt, Umfang 
und Art des gegenwärtigen Handelsverkehrs, sondern auch eine Fülle lehrreicher 
Angaben, welche der Geograph mit Dank entgegennehmen wird. Unter den Ab- 
schnitten, welche in geographischer Beziehung von besonderem Interesse sind, 
heben wir, zugleich zum Hinweise auf die Reichhaltigkeit des Buches, nur fol- 
gende hervor: Fersiens innere und änfsere Lage, mit lehrreichen Notizen über 
die Verhältnisse des Grundbesitzes; die bedeutendsten Handels- und FabrikpUitze; 
Cultorznstande von Land nnd Volk; femer drei vortreffliche Abschnitte über das 
Thienreich, das Fflanzenreich und den Bergbau in Fersien, und die Produkte, 
welche iur den Ebmdel von Belang sind; die Abhandlung über die verschiedenen 
Zweige persischer Industrie ; endlich den Abschnitt über die Communicationsmittel 
in Fersien, in welchem sich unter Anderem auch eine ausführliche Schilderung 
der grossen Handelsstrafse von Tabiis über Erzerum nach Trapezunt befindet. 
Alle diese Capitel sind durch Inhalt und Fonn gleich anziehend. 

Wir beschränken uns darauf aus der reichhaltigen Schrift einige Notizen 
über die verschiedenen Handelsgebiete hervorzuheben, in welche Fersien zerfällt 
Als Vorort für den ganzen auswärtigen Handelsverkehr und deshalb als ein 
Platz von hervorragender allgemeiner Bedeutung flir das ganze Land verdient 
Täbris, eine Stadt mit 160,000 Einwohnern, in erster Linie genannt zu werden. 
Seitdem der auswärtige Handel Fersiens sich dem schwarzen Meere zugewendet 
hat, gewann Täbris durch seine Lage in commercieller Beziehung ein entschie- 
dene» Uebergewicht; alle Waaren, die vom schwarzen Meere und aus dem russi- 
schen Transkaukasien kommen, oder die dortbin abgehen, müssen Tibrts passiren, 
und der Import wird hier in den 20 grofsen und gegen 30 kleineren Karawan- 
serais meistenUieils aufgestapelt, und den Händlern, die aus allen Theilen des 
Reiches hierher zusammenströmen, zar Schau gestellt Anfser dieser allgemeinen 
Bedeutung kommt es diesem Handelsplatze noch zu Statten, dals er das Centrum 
eines der reichsten Handelsgebiete Fersiens, der Provinz Adherbcidschan, bildet 
Durch die Viehzucht in den kardischen Bergdistricten, den Ackerbau in den Nie- 
derungen, die Garten- und Obstcoltur namentlich in den Umgebungen des Urmia- 
Sees, endlich durch den Gewerbefleifs der Provinz — Täbris selbst ist Sitz 
bedeutender Industriezweige, der BaumwoUenweberei , Seidenwirkerei, Färberei 
nnd Dmckerei, der S^kefabrication und Töpferei — durch alle diese Cultur- 
zveige vermag Täbris selbst dem Handelsverkehr werthvoUe Erzeugnisse zuzu- 
fahren. Demnächst sind die Provinzen Ghilan und Masenderan durch ihre Lage 
am Caspischen Meere, durch ihren Holzreichtiinm, der sie vor ganz Fersien aus- 
zeichnet, durch ihre Mineralschätze , vor Allem eher durch ihre Seidenzucht von 
Wichtigkeit, welche letztere in den Städten Rescht, Balfrusch und Asterabad blü- 
hende Fabricationszweige nährt, namentlich Spinnereien, Seidenwirkereien und 
Färbereien. Auch der Wildstand der Waldungen liefert dem Fell- und Pelzhandel 
einen nicht nnwesentiichen Beitrag. — In Irak sind die beiden Hauptstädte von 
Wichtigkeit ; Tehran (mit 1 20,000 Einw.), die Residenz, Hauptsitz der Behörden und 
Vereinigungspnnkt des Luxus, durch seinen Bedarf an europäischen Manafacturen; 
Ispahan mit 180,000 Einw. als der einst sehr blühende und noch immer wichtige 



Digiti 



zedby Google 



86 SitsaiieriMriclii 

Centnlpnnkt der peruBchen ladustrie, munentUeh in Webereien aller Art nnd in 
Waffen, dann ab Stapelort für die Prodncte der Umgegend, BanmwoUe, Drognen, 
Taback, Beis nnd Hänte. Das swiachen den beiden Hauptstädten gelegene Kaarhan 
seichnet sich ana durch seine Seiden- nnd Baumvollenstoffe, sein Porsellan, seine 
kupfernen und eisernen Gerathe, seine Gold- und Silberarbeiten, wie durch sei- 
nen Productenhandel, in welchem auch Arzneigewächse, gedörrte Früchte nnd 
Tranben eine Rolle spielen; Kaswin ist durch seine Gerbereien nnd Webereien, 
wie als Speditionsplatz ron Belang. In den westlichen Frorinxen ooncentriit sich 
der Verkehr in Hamadan und Kermanschah, beide durch ihre Teppichwebereien 
berühmt, und durch ihren Beichthum an Lastthieren für den Binnenverkehr in 
ganz Persien von Wichtigkeit — Die Provinzen am persischen Golf bilden ein 
besonderes Handelsgebiet Die fruchtbare Umgegend von Schiras liefert verzü^ 
liehen Taback, Weine, Hennah nnd die im Orient sehr gesuchten Pfeifenrohre, 
die von Kerman viel Schaf- und Ziegenwolle, die zu sehr geschätzten Geweben, 
namentlich Shawls nnd Teppichen, verarbeitet wird. Abuschehr und Bender Abassi 
sind die Hafenplätze für den Verkehr mit Indien und der arabischen Küste, von 
welcher letztem Persien Caffee, Datteln nnd verschiedene Droguen bezieht Zum 
Seehandel besitzen die Perser selbst weder Neigung noch Talent; er ist meist in 
den Händen von Arabern; und der Verkehr mit Indien ist seit alter Zeit über- 
wiegend ein LandhandeL Der wichtigste Stfq>elplatz für den letztem ist Jesd, 
während Meshhed vorzugsifeise die Prodncte Turan's an sich zieht und verarbeitet, 
nnd dem Handelsverkehr Wollen- und Metallwaaren (besonders die berühmten 
Klingen), Gold- und Edelstcinarbeiten liefert Meshhed hat für den Nordosten 
in commercicUer Beziehung dieselbe Bedeutung, wie Täbrts für den Nordwesten; 
selbst ein berühmter Wallfahrtsort für die Moslemim, ist es auch der einzige 
Dnrchgangspunkt für die Muhamedaner in Turan, die nach den heiligen Stätten 
wandern. Seine Bevölkerung beläuft sich auf c 100,000 Seelen. — n. 



Sitzung der geographischen Gesellschaft zu Berlin 

vom 8. Januar 1859. 

Der Vorsitzende, Herr Prof. Ritter, eröffnete die Sitzung durch üeberrei- 
chung der eingegangenen Geschenke: 1) Kongliga Svenska FregatUn EugemoM 
Resa omkring Jorden, Zoologi £f. 1. 2, Botanik H, 1, Fgsik H. 1. Stockholm, — 
2) Ctnso de la Poblacion de Espana de 1857. Madrid 1858. — 3) Barth, Rei- 
sen und Entdeckungen in Nord- und Central -Afrika. Bd. V. Gotha 1858. — 
4) Schanenbniig, Reisen in Central -Afrika von Mungo Park bis auf H. Barth 
und Ed. Vogel. Bd. I. Lahr 1859. — 5) Annual Report of the Board of Re- 
genta of the Smithsonian Institution for 1856. Washington 1857. — 6) Message 
of the President of the U, S. to the two Houses of Congrefs. Vol, l-^IIIy with 
Maps. Washington 1858. — 7) Gugoty TaUes Metearohgical and PAysicai, pro- 
pared for the Smithsonian Institution. 2d Edition, Washington iSbS. — 8) Astro- 
nomical Ohservations made under the Direction of M. F. Maurg, during the gtar 
1848 at the ü. S, Naval Observatory, Washington. Vol IV. 1856. — 9) Sta- 
tistische Nachtichten von den Prenfsischen Eisenbahnen, bearbeitet von dem tech- 



Digitized by 



Google 



der geographiichen CreselbchafI cn Berlin. ffj 

ntschen Eisenbahn -Bar«fta des Ministerinms. Bd. V. Berlin 1858. — 10) Pren- 
fsisches Handelsarchiy. 1858. No. 50—52. 1859. No. 1. — 11) Zeitschrift Itir 
Berg-, Hotten- nnd Salinenwesen in dem Preufs. Staate. Bd. VI. Lief. 4. Berlin 
1858. — 12) Mittheilangen aus J. Perthes geographischer Anstalt. 1858. IlcftXI. 
XII. — 13) Proceedxngs of the Royal Geoffraphical Society of London, VoL IL 
Nro.ß. London, — 14) Maltebrunf Itiniraire hiatorique arch€ologique de Philippe- 
rille ä Conetantine. Paris 1858. — 15) Maltebrun, Resumi hiatorique de Vexph- 
ration faxte dane VAfrique centrale de 1853 n 1856 par M, E, Vogel, Paris 
1858. — 16) Bulletin de la soeiiti de giographie, i"^ sirie, tom, XVI, Novembre. 
Paris 1858. — 17) v. Fligely, Organisation nnd Fortschritt der militärisch -char- 
tographischen Arbeiten in Oesterreich. Wien 1859. — 18) Radloff, einige Nach- 
richten über die Sprache der Kaiganen. St, Petersburg 1858. — 19) Henry , 
Meteorology in the Connection with the Agriculture, Washington 1858. — 20) Baeyer, 
ober die Beziehungen der Strahlenbrechung in der Atmosphäre zu der Witte- 
rung etc. Berlin 1858. — 21 ) Baeyer, über die Bahnlinien der Winde auf der 
sphäroidischen Erdoberfläche. Berlin 1858. — 22) Warren , Letter relative to 
his Exploration of Nebraska Territory. Wtuhington 1858. — 23) Siebenter Jah- 
resbericht des Marien- Vereins zur Beförderung der katholischen Mission in Central- 
Afrika. Wien 1858. 

Ans dem unter No. 2 angeftihrten Werk machte Herr Prof, Ritter flber- 
siehtiiche Mitäieilungen , nach welchen die Gesammtberdlkerung von Spanien im 
Jahre 1857 an 15,464,300 und die der Stadt Madrid 242,147 Seelen betrug. 

Herr Dr. Barth, welcher nach der Bückkehr ans Klein- Asien in der Ge- 
sellschaft anwesend war, berichtete in freier Rede Ober diese seine jüngste Reise. 
Er hat diese theils in der Absicht unternommen, seine noch immer leidende Ge- 
sundheit zu verbessern, theils um die Lücke auszufüllen, welche bei seinen frü- 
heren Rundreisen um das Mittelmeer übrig geblieben war. Er war die Donau 
abwärts nach Konstantinopel, von da nach Trapezunt gereist, um von hier aus 
seine Reise durch den Norden Klein -Asiens zu beginnen. Er erklärte dieses 
Land für besonders würdig, von Fremden besucht zu werden, wegen der mannig^ 
fachen Bildung des Landes, der verschiedenen dort wohnenden Völker und der 
vielen Ruinen, welche aus den ältesten Zeiten noch von den Griechen sich dort 
vorfinden. Von Trapezunt, dessen Gegend er besonders rühmte, begab er sich 
binnen 6 Tagen nach Kara-Hissar, einem Alaunwerke, er fand die Wege schlecht 
und diese, wie auch die Flüsse, auf den Karten falsch augegeben. Das grofse 
Werk Carl Ritter's hatte er als Wegweiser bei sich und Gelegenheit, dasselbe 
vielfaltig mit den durchwanderten Gegenden en vergleichen. Von B^ara-Hissar 
ging er längs des Lykos nach Tokat, einer gewerbreichen Stadt, welcher eine 
noch grofsere Zukunft bevorzustehen scheint. Hierauf besuchte er das roman- 
tisch gelegene Amasia, wo es reiche Seiden -Anlagen und Fabriken giebt. Der 
Vortragende bemerkte, dafs im Innern von Klein -Asien deutsche Kolonien erfreu- 
liche Aussichten haben und bei der wenig zahlreichen Bevölkerung eine gute Auf- 
nahme finden würden, jedoch müfste vorher von der Regierung der freie Grund- 
besitz gesetzlich zugesichert werden, was bis jetzt durchaus fehlt. Von Amasia 
begab sich der Reisende nach den Ruinen von Pteria, welche aus der Zeit vor 
Krösus stammen und wo man zahlreiche Bildwerke an den Felsen findet. Die 
weitere Reise erfolgte über Jyzgat nach dem Argäos, dem höchsten Berge Klein- 
Asiens, in dessen Nähe das alte Kaisarea liegt; dann gegen Westen durch ganz 
eigenthümliche Thäler mit Ruinen verschiedener alter Denkmäler und an 20,000 
Felsenwohnungen, die 1001 Kirchen genannt, für Lebende und Todte. Femer 
kam der Vortragende nach Kirschehr, einem zwischen Obst^rten liegenden Dorfs, 
Angora, einem der interessantesten Orte Klein -Asiens, und zu den phrygischen 
Gräbern, welche wahrscheinlich 600 — 700 Jahre v. Chr. errichtet sind nnd zu 
den interessantesten Denkmälern gehören. Von hier kehrte der Reisende wegen 
des schlechten Wetters nach Skutari zurück. Er schlofs seinen Vortrag mit der 
Bemerkung, dafs Ende September nnd im Oktober die günstigste Jahreszeit zum 
Besuche Klein -Asiens ist. 



Digitized by 



Google 



88 Sitzoogsboricht der Beiiinor geographifichen Gesellschaft 

Zur Ansicht legte Herr Ritter yor: Atlas de Varchiologie du Nord rqtrAen- 
tant des ichantilUms de Vage de hronze et Vage de fer, Copenhague 1857. 

Der Königl. Konsul in Damaskus, Dr. Wetzstein, welcher seit einigen 
Tagen mit Urlaub in die Heimatli Eurückgekehrt ist, sprach von seiner Beise in 
das Safa, über deren Ergebnisse bereits Herr Prof. Carl Ritter in einer früheren 
Sitzung der geographischen Gesellschaft berichtet hatte. HeiT Wetzstein legte 
einen jener vulkanischen Steine aus der Harra vor, in welchem zwei der merk- 
würdigsten Inschriften eingegraben waren, die neuerdings in der Harra entdeckt 
worden sind. Obgleich diese Inschriften noch unentziffert, so glaubte sich der 
Redner doch aus dem Umstände, daüs vielen dieser Inschriften Kreuze vorange- 
stellt sind, zu der Annahme bereditigt, dafs ihre Entstehung in die Zeit vom 4. 
bis 8. Jahrhundert zu setzen sei. Sämmtliche Bauwerke im Safa führte er aof 
dieses Volk zurück, mit Ausnahme der Tausende von rohen Wohnungen, welche 
sich in einer Strecke von 5 Stunden auf dem Lavaplateau der Vulkane Turs, 
Umm, Gemberis und G41e finden und „die Wohnungen der Kinder Israel" (Dur 
heni Israel) heifsen, über deren in graues Alterthum fallende Entstehung er sich 
kein Urtheil erlaubte. SchUefslich sprach er über die gegenwärtigen Bewohner 
der nenentdeckten Vulkan -Region des Safa, die Stämme der Gejftt und Staje 
und die Eigenthümlichkeit ihrer Gebräuche. Der Redner versprach die unver- 
weilte Herausgabe seines Reisejonrnals, welches nach seinem, dem Königlichen 
Ministerium eingesendeten und der geographischen Gesellschaft vorgelegten Be- 
richte in archäologischer, geographischer und ethnographischer Hinsicht viel zur 
Kenntnifs des Ostjordanlandes beitragen dürfte. 

Herr H. Sohlagintweit zeigte einige gro(se Ansichten des Himalaya vor, 
nnd sprach kurz über die Art, wie dieselben nach ursprünglichen Photographien 
erhalten worden sind. Derselbe legte eine von Buddhadienem eigenthümlich ge- 
zeichnete Karte des Weges von Assam nach Lassa zur Ansicht vor. 

Herr Kiepert las einen Aufsatz des nicht anwesenden Herrn Sturz über 
die Einwanderung ostaaiatischer, namentlich chinesischer Arbeiter in die Tropen- 
länder des indischen Archipels und vorzugsweise Amerikas, eine jetzt erst begin- 
nende Massenbew^ung, durch deren zu erwartendes Anwachsen der Negerskla- 
verei eine wesentliche Veränderung bevorsteht. In Siam und Java, Kalifornien 
und andern Orten bilden die Chinesen bereits einen namhaften Theil der Bevöl- 
kerung, der neuesten Zeit gehört ihre Verpflanzung nach Westindien an, sowie 
die AusiUhrung indischer Cub's zu denselben Kolonien, von denen namentlich 
die britischen und neuerdings die holländischen bereits genügende gesetzliche und 
6nanzieUe Vorkehningen zur Sicherung der freien Niederlassung und Bodenerwer- 
bung, wie für gründliche Ausführung der mit jenen asiatischen Einwanderern ge- 
schlossenen Kontrakte gegeben haben, während in den französischen Kolonien, 
welche das Bedürfnifs derselben Vermehrung ihrer Arbeitskräfte empfinden (so- 
wohl Mauritius als die westindischen Inseln), der Mangel solcher Garantie, das 
willkührliche Verwaltungssystem und die unnatürlich hohen für Lebensmittel sehr 
drückenden Zölle, hindernd entgegen stehen. Der Verfasser erwartet daher von 
der nächsten Zeit in Folge jenes immer dringender werdenden Bedürfnisses eine 
liberale Gestaltung des französischen Handels und Kolonialsystems, dann aber 
aneh von der zunehmenden Einwanderung der Asiaten in Südamerika und West- 
indien, eine Ueberproduktion der Kolonialwaaren, besonders des Zuckers, der ein 
namhaftes Sinken der Preise derselben und einen gänzlichen Ruin der Rüben- 
zuckerfabrikation zur Folge haben dürfte. 

Herr Creneral Baeyer übergab die zwei von ihm verfafsten Geschenke, 
deren Inhalt er in früheren Sitzungen ausfuhrlich vorgetragen hat, und legte ein 
Dreiecksnetz der unter seiner Mitwirkung zu Stande gebrachten Mecklenburgischeo 
Landesvermessung zur Ansicht vor. 



Digitized by 



Google 



Die Schoho'fl uid die Bediuui bei Biauua. 97 

erklfirt, and geht wie dieses von der Linken ans. Der Sinn des Arabers 
für mathematisch regeknfifsige Formen hat sich aof das Aethiopische 
nicht erstreckt, das getreuer als seine gelehrten Schwestern die rohen 
Urformen des Semitischen bewahrt hat. Die Bildung der Gonjngation 
aus der Verbindung des Verbums mit dem persönlichen Fürwort ist 
frisch erhidten; die Endlauter werden auch in der Aussprache nicht 
vemachlSssigt. Uebeihanpt hat der Vocal seine Bedeutung nicht ver- 
loren und wird schon in der Schrift charakteristisch hervorgehoben; 
die einzelnen Selbstlanter werden nicht wie im Arabischen vermischt 
und Diphtonge sind nicht selten, die Consonanten sind fast die glei- 
chen, obgleich die Gutturalen und Dentalen weniger charakteristisch 
sind. Das radikale £lif, Wau und Ye haben dieselbe Kraftlosigkeit, 
doch ist ihre Umwandlung im Geez nicht so regelmässig. Der Dualis 
fehlt. Die Wurzeln sind, wie im Arabischen, Verben von 3 Consonanten. 
Doch giebt es viele unvollständige wurzellose Wörter, die auf das Ur- 
semitische hindeuten. Das arabische Passiv durch Umlaut fehlt. Die 
Zeiten sind die gleichen; doch ist die lebende Sprache einfacher, in- 
dem sie das Futurum durch Hülfszeitworte ersetzt. Die Conjugationen 
des Arabischen finden sich auch im Geez unvollständig nnd verändert 
wieder; doch sind sie im Tigre, wie im Neuarabischen, sehr beschränkt 
und haben ihre productive Kraft verloren. Die Negation j theilt unsere 
Sprache mit der hebräischen. Das lebende Greez oder Tigr^ ist in 
seiner Construction sehr einfach, leicht und fur^s Gehör angenehm. Im 
Hamazen ist es schon sehr verderbt, im eigentlichen Tigrä bildet es 
fast einen neuen Dialekt, das Tigriiia, während das Amharina eher 
Afrika anzugehören scheint, als der semitischen Spracbfamilie. Das 
reinste Geez findet man aber ohne Zweifel in Menza und bei den 
Habab. 

Verfolgen wir jetzt das Leben des Beduj von der Wiege bis zum 
Grabe. — 

Das neu gebome Kind wird zunächst benannt. Die Leute in der 
Nähe von Massna nehmen ihre Namen fast immer aus den Erinnerun- 
gen des Islam, während die neu bekehrten Habab die 'alten ihrem 
Lande eigenthumlichen Namen noch immer nicht aufgegeben haben, 
die entweder ganz heidnisch klingen oder an das Christenthum mahnen. 
Die Beschneidung ist hier wie in Abessinien allgemein, hat aber in dem 
letztem nicht mehr eine reli^se Bedeutung. Den heidnischen Gallas 
dagegen ist sie unbekannt. Die Incisio der Frauen, über die man sich 
in den Reisebeschreibungen nach Darfur belehren mag, ist unter den 
Schoho, Beduan, Bogos und über's Gasch hinaus bis nach Darfur hin 
allgemein gebräuchlich, um die Jungfräiüichkeit zu bewahren. Doch 

Zciueftr. £ all«. Brdk. N«ue Folge. Bd. VI. 7 



Digitized by 



Google 



98 Werner Munsinger: 

erstreckt eich diese barbarische Sitte, die schwere KindesndtheD und oft 
Fehlgeburten nach sich sieht, nicht nach Abessinien. 

Die Knaben und Mädchen wachsen zusammen bei den Heerden 
auf, die fast ebenso gelehrt sind, wie ihre Hüter. Das Madchen bleibt 
bis zur Heirath bei der Mutter, während der Knabe meistens den Vater 
auf den Markt von Massua begleitet und früh mit dem Reiten der Dro- 
medare vertraut whrd. Man denkt nie daran, diesen ein Handwerk 
oder das Mädchen weibliche Arbeiten lernen zu lassen, da die einzige 
Bestimmung des Mädchens darin besteht zu heirathen und nichts zu 
thun und die des Knaben, ein ebensoguter Butterfabrikant zu werden, 
wie sein Vater. In Massua werden die Knaben früh in die Handels- 
geschäfte eingeweiht und lernen meist lesen und schreiben, was bei 
den Beduan selten der Fall ist Die Hirtenmädchen in der Umgegend 
von Massua verdienen immer etwas Geld, indem sie in die Stadt Wasser 
und andere Provisionen tragen. Die kleinsten Mädchen werden sorg- 
los dahin geschickt und oft um mehr als ihr Qeld betrogen, deswegen 
werden sie gewöhnlich nicht die besten Frauen, sie werden coquett 
und sehr aufs Qeld erpicht. Die Delicatesse der Unschuld darf man 
in diesem Lande nicht suchen, sie ist auch bei der einfachen Einrich- 
tung der Häuser und der Ungenirtheit der Unterhaltung nicht möglich. 
Aergernifs nimmt man an der letztern nicht; auch besteht die einzige 
Sorge der Familie darin, dafe das Mädchen den äulsern Schein der 
Jungfräulichkeit nicht verliere. Ein solcher Fall ist das höchste Un- 
glück für eine Familie. Bemerkt man, dais ein Mädchen verfuhrt wor- 
den ist, so wendet man alle Mittel an, den Verfuhrer kennen zu lernen, 
der oft durch eine Heirath sein Verbrechen sühnen muis. Hat ein 
Mädchen geboren, so wird das Kind von seiner Grobmutter unbarm- 
herzig getodtet. Ich habe oft von solchen Verbrechen gehört, ohne 
dals die Justiz sich darum bekümmerte; die Eltern werden in diesen 
Ländern als Herren der Kinder betrachtet; der Staat hat hier nicht 
mitzusprechen. Zuweilen gelingt es, den ganzen Vorfall so geheim zu 
halten, da& das Mädchen später heirathet; im andern Falle sucht man 
dasselbe nach Dahalak zu verheirathen, da die Bewohner dieser In- 
seln stets Mangel an Frauen haben und deshalb nicht sehr wähle- 
risch sind. 

Der Schleier wird vor der Heirath nie getragen und auch nach- 
her ist er nur vor Fremden und bei Reisen gebräuchlich und bedeckt 
das ganze Gesicht. Doch richten sich die Bewohner Massua's viel 
mehr nach der arabischen Sitte. 

Die Mädchen haben auch, wenn sie erwachsen sind, alle mögUche 
Freiheit; sie gehen aus und ein, yne es ihnen beliebt. Ich kaun hier 
eine eigen thümliche Sitte nicht unerwähnt lassen. Am 8ten des Monats 



Digitized by 



Google 



Die Schoho'« und die Beduao bei Ifassna. 99 

Aaehnr iat es nfimlioh den Knaben erlaubt, jedee Mädchen, dtt de 
antreffen, unbarmhersiig dorchaupeitachen, was gar nicbt sentunen- 
tai ansgefuhrt wird. Da sich die Mädchen natürlich an diesem Tage 
in den Haasern verborgen halten, verstellen sich die Knaben als Bett* 
1er oder wenden irgend eine andere List an, am sie heraassoloeken. 
Da in dieses an sich nnscholdlge Spiel nidit selten sehr grobe Kinder 
sich mischen, entsteht oft böser Streik and Familienhab daraus« 

Das freie Verhfiltnib der beiden Geschlechter verfiodert sich gfins- 
lich durch die Heirath. Die Verlobung wird meistens sehr früh zwi- 
schen den Eltern oder Vormündern abgemacht, die es dabei auf Fa- 
milien-Allianzen absdien. Doch geschieht es oft, dab der Jüngling, 
der immer den ersten Schritt ssu einer solchen Verbindung zu thun 
hat, bis in das mfinnliche Alter wartet und dann seiner Neigung fol- 
gend wfihlt. Bei der Verlobung wird die Summe abgemaoht, die der 
Knabe dem Vater des Mädchens zu geben hat, und der auch . Ge- 
schenke in ELleidungsstücken für die Mutter und die Verlobte beiger 
fugt werden. Doch wird dies dem Knaben gut geschrieben und der 
Werth dieser Geschenke ihm bei der Heirath vOm Schwiegervater 
in Kfihen zurückerstattet. Die Summe ist naturlich je nach den Ver- 
baltnissen der Leute. Vom Tage der Veriobung an ist der Jüngling 
verpflichtet, seiner Braut und deren Mutter sorgfi&ltig auszuweichen. 
Sie nach der Verlobung sehen zu wollen, wird für sehr unanständig 
gehalten und führt oft die Auflösung des Verhältnisses herbei. Begegnet 
der Jüngling der Braut unerwartet, so verhüllt diese ihr Gesicht und 
ihre Freundinnen umringen sie, um sie dem Blicke des Bräutigams zu 
entziehen. Man geht nie eine eheliche Verbindung ein, ohne die Wahr- 
sagerin des Dorfes über sdn künftiges Schidcsal befragt zu haben, und 
bei einem schlechtem Omen wird das Verhältnib aufgelöst. Kommt 
die Heirath durch irgend einen Zufall nicht zu Stande, so wird natir* 
lieh AUes zurückerstattet, was der Vater von dem Knaben empfan- 
gen hat. 

Die Heirath erfolgt gewöhnlich ein Jahr nadi der Verlobung, oIh 
gleich dies kein Gbsete ist. In Massua, das die alten Gebräuche nicht 
mehr so rein bewahrt hat, kann man in jeder Jahreszeit heirathen, 
während die Beduan nur im Winter diesen Act begehen, und,« 
ohne Kalender ihres katholisdien Alterthums eingedenk, nie in der 
Fastenzeit Der Sonntag wird als ganz besonders günstig datu ange- 
sehen. In Massua macht der Bräutigam dem Mufti einen Besuch, der 
ihm die Krmahnui^gen eines Pfarrers zu TheU werden labt. IMe Heir 
rath selber verlangt aber nur die Zeuff^Ut wie sie der Islam au&ählt 
Man verheirathet sich, der Jünglugig von 17 Jahren an^ das. M ädch e n 
von 12, doch oft viel später, besonders in der Stadt . . 

Digitized by VjOOQIC 



100 Werner Mnniinger: 

Am Tage der Heirath ▼erBammelii eich die Knaben bei dem Bria- 
tigam und die Mfidchen bei der Braut nnd verbringen mit Spielen und 
Unterhaltung den Tag. Gegen Abend Betaen Bich die Freunde in Be- 
wegung, um die Braut abzuholen, die nach einigen Unterbandinngen 
▼ermummt von den Freundinnen inB HauB des BrfiutigamB gebracht 
und diesem übergeben wird. Die Festlichkeit dauert drei Tage, die 
der Neuverheirathete gewohnlich bei seiner Frau cubringt, während die 
Anwesenden mit Honigwasser, Kaffee, Reis in Butter, Süssigkeiten und 
Fleisch tractirt werden. Da der Wein fehlt, bleibt aber alles riemlicb 
nüchtern. Tag und Nacht werden rwei verschieden gestimmte Pauken 
geschlagen, gesungen und von den Knaben Waffentänze improvisirt. 
Eigenthümlich ist die Sitte, dafs jeder Eingeladene dem Bräutigam vor 
Zuführung der Braut einen oder mehrere Thaler zuwirft, was bei einer 
spätem Yerfaeirathung des Gastes auf gleiche Weise zurückerstattet 
wird. Zu gleicher Zeit fuhrt der Schwiegervater die stipulirten Kühe 
herbei, was dem Ehepaar einen gewissen Fonds sichert. — Das Hoch- 
zeitsgeschenk des Bräutigam's an die Braut sind silberne Ringe um 
die Knöchel, die Arme, in die Nase, die Ohren, und ein Kamm für 
die Haare. In der Stadt wird alles dieses sehr massiv gearbeitet, 
und eine Frau trägt oft für 200 Thaler Schmuck. Bei den Be- 
duan ist man aber viel bescheidener, meistens genügen zehn Thaler. 
Dessenungeachtet leben viele Leute im Goncubinat, bis sie im Stande 
sind, ihrer Frau einen anständigen Schmuck zu geben. Dieser allein 
und die Kleidung, die den ganzen Leib bedeckt, unterscheidet die Frau 
von der Jungfrau. 

Die jungen Eheleute bleiben vierzig Tage im Hause, wo sie von 
den intimen Freunden besucht werden. Bei einigen Stämmen muTs 
die Frau volle 3 Jahre im Hanse aushalten, ohne auszugehen oder eine 
Arbeit anzurühren. — Da die Heirath in der Stadt groDse Ausgaben 
mit sich fuhrt, ist Polygamie und Scheidung sehr selten, während der 
Bedny mit der Heirath seinen Viehstand vermehren will und daher oft 
drei Frauen ninmit. Dies ist besonders häufig bei den christlichen Bo- 
gos, die aber den Katechismus etwas vergessen zu haben sohdnen. 
Heirathet jemand ein zweites Mal, so wird wenig Gepräng gemacht 
und der Mann bleibt nur etwa 14 Tage im Hause. 

In jedem Hause ist in der Erde ein GefÜfe mit enger Oeffnung 
angebracht, das jeder Zeit, besonders in den Flitterwochen mit duften- 
dem Rauchwerk angefüllt wird. Die junge Frau setzt sich, von Kopf 
bis zu Ffilsen wohl verhüllt darauf und bleibt mehrere Stunden diesem 
Qualm, womit man den ganzen Körper wohlriechend machen will, aus- 
gesetzt. Aufserdem werden Hände und Fülse stark mit Henna gefärbt, 
die Haare, nach der Art unserer Damen aufgescheitek, mit Pomaden 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



Die Schoho's und die Bedium bei MaMoa. IQl 

erfoUt und mit Blumen besteckt und endKch der ganse Körper mit 
wohlriecheDdem Oele gesalbt, so dafe eine Dame von Weitem die At- 
mosphäre auf eine Weise afficirt, die einem Fremden Schwindel ver- 
orsachen mofs, von den Eingebomen aber als Yoi^eschmack des Pa- 
radieses betrachtet wird. Da die Frau Nichts zu thon und kein anderes 
Bestreben hat, als dem Mann zn gefiedlen, so bringt sie die ganze Zeit, 
die nicht mit Schlafen oder Schwatzen hingeht, mit ihrer Toilette zu. 

Die Frau des Bedny betet selten, worin ihr übrigens ihr Mann 
das Beispiel giebt. In Massoa dagegen sind die FVanen sehr aof s 
Beten versessen und etwas fanatisch. Wir können den Contrast nicht 
unbemerkt lassen, der sich in dieser Hinsicht zwischen dem Christen- 
thnm und dem Islam zeigt. Unsere Religion scheint eine Religion der 
Frau«;i zu sein und der Islam eine Religion der Mfinner. Im Beten 
giebt die christliche Frau ohne Zweifel das Ezempel, während es bei den 
Mnslimin gerade der Mann ist, dem das Bethaus ausschliefslich geöffnet 
ist, die Frau hingegen kaum an Religion und Grebet gemahnt wird. 
Auch wurde sie bei den hfiufigen Kiederwerfungen und Kopfdrehungen, 
die das Gebet fordert, eine sehr komische Rolle spielen. Die Frau 
schuldet dem Manne Gehorsam und Unterwürfigkeit, die sich in der 
Fufewaschung a,m Besten ausdrückt. Sie geht nicht aus ohne des 
Mannes Wissen. Dagegen wird die verfaeurathete Frau als ein Wesen 
angesehen, das über der Arbeit steht. Der Mann selbst würde ent- 
rüstet sein, wenn man sdner £hehalfte irgend einen häuslichen Dienst 
zumuthen wollte. Uebiigens sind die wenigsten reich genug, sich eine 
Sklavin oder Dienerin zu halten. Da mub die Frau gezwungen ans 
ihrer Sph&re hinabsteigen. Doch ist die Küche und das Hauswesen 
so einfach, da(s nicht viel Mühe erfordert wird. Mit Nfihen, Stricken 
und Weben sind die Beduan- Frauen gänzlich unbekannt und würden 
solche Beschäftigung als Entehrung ansehen. In diesem Punkte sind 
sie noch viel schlimmer, als die Araberinnen, die doch aus der Faul- 
heit keinen Grundsatz machen, während die abessinischen Frauen, vor- 
nehm und gering, nie müssig gehen und ihren Stolz darein setzen, dafii 
alle Kleider aus ihren fleifsigen Händen hervorgehen und dab dem 
Mann bei der Heimkehr von seinen Geschäften die Lieblingsgerichte 
voj^esetzt werden, die ihm die erfahrene Hand der Hausfrau selbst 
zubereitet hat. Dieser Contrast in der Stellung der Frau fuhrt mit 
sich, dais der Abessinier mit selbstgewobenen Zeugen gekleidet geht 
und der ausländischen Fabricate nicht bedarf^ während der Beduy ohne 
die Einfuhr vom Ausland nackt gehen mülste. — 

Scheidung kommt nicht sehr häufig vor, da der Mann Gelegen- 
heit bat, das Mädchen, das er heirathen will, kennen zu lernen. Die 
Kinder bleiben bei der Mutter, die dafür alle Hochzeitsg^schenke behält 



Digiti 



zedby Google 



10*2 Werner Munsinger: 

Ebebracb von Seite der Frau wird selten ruchbar und meistens 
durcb Scheidung im Stillen gesühnt. Der Mann dagegen hat alle Frei- 
heit, besonders bei den Habab, und benutzt sie ohne Scheu. Deswegen 
sind in jedem Dorfe öffentliche Mädchen, meistens von dem genannten 
Volke, und sie wohnen ungescheut mit den andern Leuten zusammen. 
Bei Todesfällen dienen sie als Klageweiber, bei Festlichkeiten werden 
sie angestellt, unter Begleitung der Pauken und Harfen zu singen. 
Aufserdem geben sie sich mit Bereitung des Honigweins und des Bie* 
res ab. Ihre Stellung ist zwar im Koran scharf genug bezeichnet, 
doch liegt darin in diesen Ländern, wo die Moral viel laxer aufge- 
fafst wird, nicht das Schreckliche, wie z. B. in Europa. Und eben- 
deswegen, weil sie sich nicht so degradirt fühlen, wie ihres Oleiehen 
in christlichen Ländern, verlieren sie nie einen gewissen Anstand, der 
sie von der ärgsten Versunkenheit zurückhält. Bei den Habab und zu 
Menza wird die Einweihung eines öffentlichen Mädchens zu einem Volks- 
fest gemacht, wo immer mehrere Kühe geschlachtet und eine Nacht 
unter Gesang und Waffentanz zugebracht wird. Der Leser wird sich 
eines Entsetzens über diese Sitte nicht erwehren können; aber wir 
dürfen nicht vergessen, dalli diese Barbaren kaum besser unterwiesen 
werden — und das Bewufstsein erst macht die Sünde zum Verbrechen, 
— während der stolze Europäer von Kindheit auf wohl weifs, was gut 
und schlecht ist und deshalb eine viel schwerere Verantwortlichkeit trägt 

Die Eheleute bauen sich mit Beistand von Freunden und Ver- 
wandten 3ir eigenes Haus. Zu di^em Behuf werden die Kameele 
ausgeschickt, um eine genügende Menge von Stangen und Rohrgras 
heimzubringen. In der Nachbarschaft von Massua werden die Häuser 
gewöhnlich in der Form eines länglichen Vierecks aufgerichtet, die vier 
Hauptbalken mit vertikalen Stangen verbunden und das Oanze mit einer 
aufgebundenen Schicht Gras bedeckt, ohne andere^ Licht, als das durch 
die Thüre einströmt. Das Dach wird gewöhnlich mit einem Meergras 
bedeckt, das von Dahalak kömmt und ganz wasserdicht ist. Das 
Haus ist in zwei Zimmer getheilt, wovon das eine der Familie vor- 
behalten ist und nach hinten einen ganz besondera niedern Ausgang 
hat. Diese Art Häuser ist aber unter den Habab und bei den übrigen 
Stämmen des Innern ungebräuchlich. Das eigenthümlich beduinische 
Haus hat die Form einer Kuppel, die durch gebogene Aeste und Stan- 
gen gebildet wird; die Wände sind von Natten, die Decke von Häu- 
ten gebildet, die den Regen abhalten und dazu beitragen, die Wohnung 
kühl zu halten, da die Natten die freie Luft passii^en lassen. In dieses 
i^nde Haus ist ein gleichgeformtes Häuschen hineingestellt, das von 
der Frau bewohnt wird und das Privatzimmer bildet. Diese Häuser 
können in irwei Tagen bequem au%äriehtet und sehr leicht abgebrooben 



Digiti 



zedby Google 



Die Scboho's und die Bedwtm bei BCassna. 103 

nnd forttFUispoitiTt werden. Sie aind selten sdir geraamig; wer einen 
groben Haushalt hat, bringt ihn in 2 oder 3 solcher Hotten nnter, be- 
sonders wenn mehrere Franen vorhanden sind. 

Diese Architektur verlangt keine Maurer noch Zimmeriente. Es 
giebt unter den Bednan keine Handwerker. Die Schuhe verfertigt 
sich jeder selbst; sie bestehen aus einer Sohle, die mit Riemen am 
Fn&e befestigt wird und die Oberflfiche desselben sichtbar läfet. Viele 
Leute gehen barfufs, was aber in diesem Domenlande nicht angenehm 
ist. Die Leute von Massua verwenden viel mehr Kunst auf die Vei^ 
fertignng dieser Sandalen, die in der Stadt zu einem s^r geachteten 
Handwerk geworden ist. Das Leder dazu wird sehr solid bearbeitet, 
die Riemen bunt gef&rbt, die Sohle sehr dicht gemacht. Das Ganze 
erinnert an die Sandalen der alten (kriechen, denen diese TVacht wohl 
entlehnt sein mag, wfihrend die leichten Schuhe der Beduan sehr ein- 
fach, aber auf Reisen viel bequemer sind. 

Die Kleidung besteht nur aus einem Stack Zeug, dafs um die 
Lenden gewickelt wird und einem grofeen breiten viereckigen Stück, 
Arida, darüber, dessen zwei Enden kreuzweise über die beiden Sohai- 
tem geschlagen werden. Die unverfaeiratheten Mädchen tragen im 
Innern selten mehr, als einen mitFranzen versehenen Gürtel um den 
L^. Die Frauen tragen das Futtah und das Schadir, das den gMizen 
Leib bedeckt. Das Futtah, das man in Massua von den Banianen 
kauft, wird oft (wie bei den Schohos) durch ein ganz weich und weifs 
gegerbtes Stück Kuhhaut ersetzt Die Mfinner verachten Tarbnsch und 
Turban, die nur in der Nachbarschaft von Massua gebräuchlich sind; 
abweichend von den Arabern lassen sie den Haaren ihr volles Wacbs- 
thum und firisirea sie auf sehr maninchfaltige Weise, meistens in der 
Art, wie es aa Hofe Ludwig's XIY. gebräuchlich war; als Pomade 
dient wohlriediendes Oel und Schmalz, das den Haaren einen weifs- 
Hchen Glanz giebt und ihren Wuchs befördern solL Da die Beduan 
meist sehr reichliche, lange schwarze Haare haben, kann man ^aer 
solchen Frisur eine gewisse wilde Schönheit nicht abc^echen. 

Die Bednan sind Mbrer Beschäftigung und ihrer natürlichen 
Anlage nach Hirten, treiben aber auch unter Benutzung der Winterregen 
Ackerbau. Um Massua wird wenig gepflanzt, während die Habab 
und Menza ganz von sdbst gebauter Durra leben. Der Ackerbau ist 
in seiner Kindheit, doch haben die Leute Neigung daeu und aufgemnn- 
tert würden sie sich ganz darauf l^en. Jetzt aber bleibt die Vieh- 
zucht noch immer die Hauptsache. Man kann nicht sagen, dals es 
in der Umgegend von Massua reiche Viehzüchter giebt, die Tausende 
von Kfihen besitaen. Die Kuh des Samhar ist klein und giebt bei 
dem lagcm Ftitter wraig Müch; die der Berge ist viel beteäehtficiier. 



Digiti 



zedby Google 



104 Werner Mnniinger: 

Ziegen werden besonders in der Nfihe d^ Stadt in grolaen Heerden 
unterhalten, mn diese mit Milch und Fleisch zu versorgen. Um die 
Milch in der Hitze zu conserviren, wird sie stark geräuchert, was ihr 
einen unangenehmen Geschmack verleiht Das Karoeel des Samhar 
ist sehr grofs und fett, trägt viel, ist aber schwerfällig und ermüdet 
den Reiter. Seine fette Weide ist das Thai von Ailat. Das der Ha- 
bab ist ebenso grofs, aber im Bergsteigen sehr gewandt und dient zum 
Reiten und Tragen. Als Reitthier ist besonders das zarte feine Ka- 
meel der Arendoa berühmt, das von Jugend auf zur Jagd abg^chtet 
wird. Die Qualität des Eameels verbessert sich, jemehr man sich dem 
Oasch und Sennaar nähert. Die schlechteste Art ist das Dankali, das 
sehr klein und scheu ist. Die männlichen (geml) dienen zum Reiten 
und Lasttragen; die weiblich^i (en$a) geben eine Milch, die sieh lang 
trinkbar erhält und der Gesundheit äu&erst zuträglich i^t. Die Beduan 
lieben das E^ameelreiten sehr und thun es mit vieler Grazie. Den 
Sattel verfertigen sie selber aus einem sehr starken gelben Holz, auf 
die Weise, dafs über den zwei Jochen ein Sitz angebracht ist, worauf 
man so bequem wie auf einem Stuhle sitzt, die Beine herabhängend 
oder gekreuzt. Ein gutes Dromedar scheut Wettrennen mit dem Pferde 
nicht, das auf lange Distancen nicht mit ihm rivaüairen kann. Für 
heifse Länder ist das Eameel das beste Reitthier; man kann Tage lang 
damit reisen, ohne sich ermüdet zu fahlen. Pferde sind unter den 
Beduan selten und werden erst gegen Barka zu häufiger, wo man die 
Dongola findet. Von dort kommen auch die Esel, die in allen diesen 
Gegenden als Lastthiere dienen; Maulthiere bringt der Verkehr mit 
Abessinien hieher. 

Die Beduan haben zwar feste Dörfer, doch aefat ein Tlieil der 
Bewohner stets mit den Heerden umher, wie die.Schohos, baut sich 
an den zeitweiligen Weideplätzen improvisirte Lager und beschreibt im 
Laufe des Jahres einen gro&en Wanderkreis, der im nächsten Jahre 
von Neuem zurückgelegt wird. Es ist natürlich, dafs über die nie fest 
begrenzten Weideplätze oft Streit entsteht. — Das einzige Fabrikat 
der Beduan ist die Butter, die bei der grofsen Hitze ganz flüfeig in 
Bockshäuten auf den Markt gebracht wird. Die Beduan sind grofee 
Liebhaber davon und trinken bedeutende Quantitäten ohne Widerwillen. 
Käse wird nicht fabrizirt Die gewöhnliche Nahrung des Beduj ist 
Milch und Durra mit Butter. Brod ist im Innern selben; die Durra 
wird gemahlen und mit Wasser zu einem Brei angemacht, der unter 
den Namen A^d, Keled sehr beliebt ist. Fldsch wird selten und eigent- 
lich nur bei Festlichkeiten genossen. Reis, Datteln und Eafiee wer- 
den als Luxus betrachtet. Als Getränk hat man eine Art Bier, das 
aus Durra oder Hafer bereitet ist und sehr sauer und bitter schmeckt; 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



Die Schoho's und die Bednan bei Biassna ;J05 

die Habab und Bogos bereiten anfterdem den Honigwein der Abettrimer 
(Jfi^, Titsch), Leute, die sich streng an den Koran halten, trinken 
Honigwasser ohne G&hmng, dessen sich auch die abessinischen Miuh 
Hmin bedienen. 

Eänen wichtigen Theil der Bevolkemng bilden die Sklaven. Beine 
Gallas bleiben selten im Lande und dies nur in Massna, während die 
Schangallas yon den reichen Beduan für den Hansdienst angekauft 
werden und durch ihr gebundenes Yerhältnifs meist mehr Vertraoen 
sich erwerben, als gewöhnliche Diener. Es giebt keine Nation, die 
unter so rohen Gesichtsformen so gute liebenswürdige Bigenschaften ver^ 
birgt, wie die Schangallas. Sie sind treu, friedlich, demutbig und äofeerst 
tfafttig. Man kann alles aus ihnen machen, wenn schon die Oallas in- 
telligenter sind. Das tiefe Gemüthsleben spiegelt sich in den fröhlichen 
Liedern ab, die bei keiner Arbeit fehlen, während der stolze melan- 
cholische Galla nie seine Heimath vergifst und seinem Schmerz in me- 
lodisch klagenden, aber eintönigen Gesängen Luft macht. Die Sklaven 
sind ihrer Mehrzahl nach weiblich. Der Sklave wird von den Musli- 
min nicht wie in Nordamerika för industrielle Zwecke gekauft, ist nicht 
Arbeiter, sondern wird ein Familienglied, das im Lauf der Jahre darin 
grolsen Einflufs erlangt und selten schlecht behandelt wird. Wird eine 
Sklavin im Hause schwanger, so wird sie nie von ihrem Kinde, das 
natfirlich auch Sldave wird, getrennt und nur bd höchster Nothwen- 
digkeit mit ihm zusammen verkauft. 

Eine eigentfaümliche Sklaverei ezisturt bei den Habab und Bogos, 
wo es sehr viele einheimische Familien giebt, die Leibeigene sind. 
Diese Hörigkeit ist jedoch keineswegs streng, da der Leibeigene bei 
schlechter Behandlung sich einen andern Herrn suchen kann, von dem 
man ihn nicht mehr zurücknehmen kann. Ich glaube diese Sklaverei 
ans den häufigen Kriegen erklären zu müssen, wo man die Gefangenen 
wegfuhrt. Aulserdem verkaufen arme Leute, von Elend getrieben, itoe 
Kinder, die aber in ihrer Leibeigensehaft viel besser daran sind, als in 
der Freiheit. 

Oft werden bei dem ungeordneter Zustand des Landes Beduinen- 
kinder geraubt und in Massua im Geheimen verkauft; so machen' es 
viele Bednan zu ihrem Geschäft, von dem wehrlosen Menza Mädchen 
sni stehlen. Solche Raubzüge werden selten bestraft und es giebt viele 
Leute in der Umgegend von Massua, die dadurch reich geworden sind. 

In staatlicher Beziehung ist bei den Beduan die Eintreibung der 
Abgaben die Hauptsache. Verbrechen kommen selten vor. Zu Dieb- 
stahl fehlt die Anreizung, da alles Eigenthum in Heerden besteht and 
deren Raub eher als Krieg qnaUficirt und demnach gerächt wird. loh 
habe von einem einzigen Beispiei gehört, dafo em Beduy, der in 6e^ 



Digiti 



zedby Google 



t06 Werner Muni isger : 

sehnten in's Innere ging, in der Wildnifs benmbt und ermordet wnrde. 
Der Naib wollte sich der Sache nicht annehmen, doch der damalige 
Ckrayemear Ismael Aga Hefs den Morder, der gestand, dafo er schon 
mehr als 20 Leute ermordet habe, am Oerar vis -iL- vis Massna aof- 
knapfen. — Eigentliche Oriminalproceduren kommen nie vor, äe wer- 
den in patriarchalischer Weise erledigt: so wurde dann nnd wann auf 
der Insel gestohlen nnd selbst Leute vei^giftet — man exilirt die Th£ker. 
Im letzten Jahre wnrde ein angesehener Barger von Ailat vergiftet; 
die Volksstimme und gewichtige Lidirien warfen die Schuld seines Todes 
auf Soldaten, die der Frau desselben nachgegangen waren. Doch wagte 
Niraiand lu klagen und der Pascha hätte es auch nicht gewagt, eine 
Untersuchung einsuleiten. Das höchste Verbrechen in diesem Land 
ist Freimüthigkeit gegenüber, dem Pascha, welches crimen laesae «mi- 
JesiaHs ohne Anstand mit Bastonade und Fufseisen bestraft wird. Seit- 
dem der Naib heruntergekommen ist, hat der Pascha auch die Rechts- 
pflege auf sich genommen; doch ist die Justiz ziemlich blind, wenn 
sie auch nicht gleiche Waage hat, und wird stets mehr durch Laune, 
als durch ein Princip bestimmt Mord scheint hier als ein Giviiver- 
breehen betrachtet zu werden, das erst auf Klage hin untersucht wird. 

Im Ganzen mufs man gestehen, dafs unter den Beduan schwere 
Verbrechen selten sind. Räuber und Mörder von Profesaon, wie man 
sie in Buropa vor den Assisen erscheinen sieht, findet man hier nicht. 
Es ist klar, dafs in diesen Ländern viel zu wenig regiert wird, dafii 
der Staat kaum mehr, als eine finanzielle Einrichtung ist; die Türken 
sind die schleditesten Regenten von der Welt, und doch geht in diesen 
barbarischen Ländern alles seinen ziemlich ordentlichen Gang und bei 
•aller Ohnmacht des Staates ist es erstaunlich, wie wenig die öffentliche 
Ordnung und Sicherheit gefKUurdet wird. Der Beduy ist zwar kleinen 
Diebereien und Betrügereien gar nicht abhold, doch fiUlt er nie in's 
Esctrem. 

Den Beduan eigenthfimlich nnd die Wetten (räkn\ die wegen un- 
bedeutender Streitpunkte oft sehr hoch gehen. Der Naib hat die 
-Entscheidung und den Nutzen, da der Theü, der Unrecht hat, das ge- 
wettete Gut, seien es Euhe, Sklaven oder Geld, ihm übergeben moft. 

Die Waffen des Beduy bestehen in einer kurzen Lanze, einem 
schwarzen, runden kleinen Schild meist aus Elephantenhaut und einem 
langen, geraden, breiten, zweischneidigen Schwert, das er über die linke 
Schulter hängt. Die gewöhnlichen Klingen sind deutsches Fabricat, 
doch giebt es eine Art, die den Namen Frengi hat und sehr geschitat 
wird. Sie ist damasoirt und hat eine aulserordentliehe Schaffe. 8ie 
stammt wahrscheinlich von den Sarazenen ab^ ist ziemlich selten nnd 
besoaders bei den Habab sehr geoncht. Die Bednaa sind sehr gewandt 



Digiti 



zedby Google 



Die Schoho'fl und die Bedium bei Biassna. 107 

in der Ffibrung des Behwertes, mit dem bewaffnet sie selbst den LSwen 
nicbt farcbten. Panzer sind selten geworden und nur nocb gegen das 
Sennaar hin gebräuchlich. Kriege entstehen oft ans Rfiubereien oder 
Differenzen wegen der TVeideplätze und werden gewöhnlich dureh den 
Naib beigelegt. Die Habab sind als sehr hitzig bekannt nnd Händel 
bei ihnen fallen meist sehr blutig aus; der Sieger fShrt die Heerden 
des Besiegten fort, macht die Gefangenen zu Sklaven und verbrennt 
die Dorfer. Die stete Uneinigkeit zwischen den einzelnen Stfimmea 
allein hat es dem Naib möglich gemacht, alle zu unterjochen. 

Die Beduan haben theils aus Gewohnheit, theils zur Sicherheit 
die Sitte, bewaffnet auszugehen. Vor einem Treffen ermuthigen sich 
die Jünglinge mit Gesang und Waffentanz unter Begleitung der Pau- 
ken. Es ^ebt im Lande eigentliche Sänger oder Declamatoren, die 
in halb melodischen Anreden das Lob eines Mannes improvisiten. Die 
Beduan lieben Tanz und Gesang unter Begleitung der Harfe. Der 
Tanz besteht mehr in wunderlichen Verbeugungen und Verdrehungen, 
als in einer leichten runden Bewegung, nie zu Paaren, wie bei uns, 
doch oft durch mehrere Personen zusammen ausgeführt und von Ge- 
sang und Declamation begleitet. Die Lieder der Beduan sind sehr ein- 
förmig, nach europäischem Ohr ohne Takt und ohne Melodie, doch er- 
mangeln sie eines eigenthümlichen Reizes nicht. Sie fehlen bei keiner 
Gelegenheit, am allerwenigsten auf der Wanderschaft in der Wfiste, 
wo das Lob des Propheten in Wechselreimen gesungen das Auge mun- 
ter, die Nacht kurz und das Herz furchtlos macht. 

Die Religion der Beduan ist mit Ausnahme der Bewohner Menza^s 
der Islam. Doch ist er bei den meisten Stämmen noch so jungen D»- 
tunas, dsfs er auf die Gesellschaft wenig eingewirkt hat. Von der alt- 
cbristlichen Zeit sind noch immer Ueberbleibsel da. Der Samstag 
heilst Semhet nusch (kleiner Sabbath), der Sonntag Setnbet abei (grofser 
Sabbath). Weihnachten und Ostern kennen die Beduan so gut wie wir, 
obgleich sie doch kaum den Kalender lesen. Doch ist die Erinnerung 
an die alten Zustände ganz verloren, und obgleich man sieh wenig um 
dogmatische Lehrsätze kümmert, hängt man doch fest an dem Gtau- 
ben im Allgemeinen. Der Islam greift sehr schnell um sich, da er 
praktisch ein&ch und leicht verständlich ist und dem Hang der Men- 
schen nach Formen schmeichelt. Die Beduan beten selten und ftisten 
noch weniger; den geistigen Getränken haben sie noch nicht abgesagt. 
Doch wissen sie und sind stolz darauf, dafe sie Moslemin sind und Mo- 
hammed hat in ihre Lieder d. h. in das Volksgeftlhl Eingang gefunden. 
Die Feste des Islam haben die altnationalen verdrängt. 

Wo der Glaube nicbt klar ist, da wuchert der Aberglaube. Bs 
^ebt viele wunderthätige Scheichs, die mit ein Paar Koitniverseii 



Digiti 



zedby Google 



iOS Werner Moniinger: 

Kranke heilen, Tdnfel bannen nnd sogar ein kaltea MSdchenhere in 
Glnth bringen können. Sie lassen sich naturlich dafür gut bezahlen. 
Von einigen Frauen glaubt man sogar, dais sie dann und wann im 
Himmel Visiten abstatten. An bösen Geistern fehlt es besonders in 
ahen Steinh&usem nicht, und wo einmal vor vielen hundert Jahren 
eine Unthat geschehen, da hat der MuMsubiany der seinen Frieden nicht 
gefanden, noch immer seinen Sitz und verscheucht die Ängstlichen 
Menschenkinder. Alte Frauen (Gatatd) prophezeien, und niemand thnt 
einen wichtigen Schritt, ohne ihr Orakel zu befragen. Auch an Wehr- 
wolfe glaubt man; die Hy&nen sind böse Geister, deren Henlen den 
Tod verkündet Schwarze Vögel zur Rechten und ein altes Weib zur 
Liinken rathen von einer Reise ab, die nur an glücklichen Tagen un- 
ternommen wird. Wer am Freitag oder Sonntag in's Meer geht, mag 
Meerwasser zu schmecken bekommen. Und der böse Blick oder ein 
haderndes Wort bringt den Menschen aufs Sterbelager. 

Bei Krankheiten wird gewöhnlich sehr unvernünftig verfahren. 
In der Stadt giebt es einige einheimische Doctoren, die für Geld prak- 
tisiren und in Bezug auf die Landeskrankheiten ziemlich gute Erfah- 
rungen besitzen. Doch helfen sich die meisten Leute ohne sie. Fieber 
sollen mit eiskaltem Wasser gekühlt werden, bei Diarrhoe wird eine 
Masse saurer Milch getrunken. Hauptmedizin ist aber das Waraka 
(Koranverse) die das böse Auge kraftlos machen. Kömmt endlich der 
Tod, so werden die Gebräuche des IsLun beobachtet. Die Klageweiber 
überschreien den Schmerz. Der Mann trauert nur wenige Wochen om 
die Frau, während diese ein ganzes Jahr lang jede Nacht mit ihren 
melodischen Klagen in Wechselges&ngen mit ihren Freundinnen aus- 
fiUlt. Die Gräber sind groise runde Hügel, die von calcinirten Stein- 
chen bedeckt und nie angetastet werden. Auf den Gräbern der Grofsen 
bei den Habab werden Hunderte von Kühen geschlachtet und zu ihrem 
Andenken Steinhäuser (Marabd) errichtet. 

Der Bedny ist ruhig, bedacht, intelligent, wenn auch ohne die geistige 
Regsamkeit des Arabers. Es ist nicht schwung^iaft und idealiatisch, 
besitzt aber viel praktischen Verstand. Er liebt das Geld, wird aber 
nie sehr reich, da er es durch kleine Kniffe zu erwerben sucht nnd 
nie in kaufmännisdien Speculationen. Er liebt zu leben und ist gast- 
freundlich gegen Landsleute, bettlerisch bei dem Europäer, an dem er 
nur eine Eigenschaft schätzt: sein Geld. Er ist sinnlich und kennt 
kein ideales Glück. Doch fehlt die Ezcentricität, die Leidenschaft. Des- 
wegen wird er nie sehr unglücklich, und von Wahnsinn habe ich nur 
ein Beispiel gesehen, einen Menschen, dem der Umgang mit fr^den- 
kenden Europäern seinen Glauben und damit den Verstand genom- 
.men hatte. 



Digitized by 



Google 



Die Schoho'8 und die Bednan bei liassna. ] 09 

Der Beduy ist nicbt verschlossen und mürrisch, wie der Schdio; er 
ist heiter und artig; gesprächig und sogar zuvorkommend; er weife, 
seine schlechten Eigenschaften unter schmeichelnden Worten sn ver* 
bergen; doch macht er unwillkürlich den Eindruck eines verblühten 
abgelebten Volkes und dies besonders aus drei Ursachen. 

Die erste ist der Mangel an moralischer Energie, die nur aus der 
Selbstachtung entspringt. Ich habe oft Gelegenheit gehabt, mich zu 
überzeugen, dafs der Beduy nicht feig ist. Im Kampf mit wilden Thie- 
ren zeigt er oft eine bewundernswürdige Kaltblütigkeit. Ein Mann 
von Ailat wurde von einem Löwen angegriffen. Als man ihm nach- 
her sagte, wie lang er damit zu ringen gehabt, sagte er, er hfitte ihn 
schnell todten können, das köstliche Fell habe ihn aber garent Einem 
andern wurde in der Nacht sein Kameel von einem Löwen angegriffen. 
Der Beduy stellt sich zwischen beide und furchtlos, aber respektvoll 
redet er den sitzenden Gegner an, wie er nur über seine Leiche weg 
könne. Der Löwe wartet ruhig bis er ausgeredet und als er sich zu- 
letzt auf seine Beute stürzt, trifft ihn das schneidende Schwert. — In 
Kriegen haben sie oft Proben von Muth gegeben. Dessenungeachtet 
ist es ein paar hundert gar nicht gut bewaffneten Türken möglich, das 
ganze Land unterwürfig zu halten; sie haben den Beduan gegenüber 
einen Ton der Ueberlegenheit, dem diese sich fSgen; sie verüben alle 
Unthaten ungestraft, drängen sich in das Haus und die Familie des 
Beduy frevlerisch ein und finden nie Wiederstand. Der Pascha regiert 
wie der leibhafte Satan und wird doch von den Beduan nur ein ge- 
strenger Herr genannt. Revolution ist nie zu fürchten. Die Beduan 
haben sich selber aufgegeben, die guten Männer ohne Eigennutz und 
Ehrliebe fehlen. Jeder denkt nur fSr sich und steht daher allein, d. h. 
hülflos da. Der Name Bedau ist ein Schimpfwort geworden. — Die 
Folge davon ist schmeichlerische Falschheit, die Intrignen spnnt und 
Treue unmöglich macht Es fehlt nicht an guten Herzen, wohl aber 
an einem lebendigen Oefahl far nationale Ehre. 

Das zweite Zeichen des Niedergangs ist der Hang zum Trunk, 
der im Stillen überhand nimmt. Der Trunk findet sich bei jungen 
Nationen wie bei abgelebten. So bei den Germanen und den Altvor- 
dern der Beduan. Seitdem aber der Islam gekommen ist, wurde aus 
dem leichten Uebel ein verderbliches Laster. Das Verbot giebt erst 
den Beiz der Sünde und unglücklicherweise üben die geistigen Getränke 
überall denselben ertödtenden Einfiufs auf alle uncivilisirten Völker, 
und den Bednan sind sie ein Gfift, wie den Indianern. 

Das dritte bedenkliche Zeichen ist nicht die Unsittlichkeit, aber, 
der Bfangel an sittHcbem Bewufstsein. Man ist hier nicht lasterhafter, 
als anderswo; aber man fühlt sich durch das Laster nicht gedrückt.' 



Digiti 



zedby Google 



HO Verkam- mid HaudeUTerfaSltoisM 

Man sieht das Sittengesets nar mit dem Verstaade, nicht mit dem Her- 
len an. Man wei& es, da(s man den Koran verletet, empfindet aber 
doch keine Rene, denn diese ist die Beaction eines reinen Herzens 
and Reinheit des Herzens kennt der Koran nicht. 



V. 

Verkehrs- und Handels Verhältnisse des südameri- 
kanischen Freistaates Neu -Granada. 

Mitgetheilt ron dem KönigUchen Geachüftstiiiger bei den Begienmgen tod 
Central -Amerika und Neu- Ghranaday Geh. Finanzrath Dr. Hesse. 

(Schlnfs.) 



Die Provinz Neyva arnüa&t im Magdalenen-Thale viele Quadrat- 
meilen zwischen dem östlichen and dem Centralzuge der granadinischen 
Andes. Sie ist ebenfalls zu einer grofsen Ackerban-£ntwickelung be- 
rofen. Der Cacao, die Hüte von Jipijapa, die Rindviehheerden, China- 
rinde nnd Taback sind ihre hauptsächlichsten Producte. Es finden sich 
dort auch einige goldhaltige LAndereien und man sammelt z. B. in dem 
Dorfe Cayaima einige Qoantit&ten von diesem Metall, die indefe nicht 
von grofser Erheblichkeit sind. 

Der Cacao war bisher der einträglichste Zweig des Ackerbaaes; 
aber die gewonnene Menge genügte nicht immer für den Bedarf in Bo- 
gota, Andoqoia and Mariquita. Bis zum Jahre 1852 wurde Cacao zu- 
weilen von dort aasgeführt, aber seit jener Zeit hat der innere Ver- 
brauch durch die allmähliche Verbesserung der Lage der arbeitenden 
Klasse so zugenommen, dafs von Export keine Rede mehr ist 

In Suaza und anderen umliegenden Ortschaften im Quellgebiet des 
Magdalenenstroms beschäftigen sich Männer und Weiber mit der An- 
fertigung von Strohhüten aus dem Palmstroh, welches Jipijapa oder 
Nacuma genannt wird. Diese Industrie ist so entwickelt, dafs einzelne 
Hüte im Orte der Fabrication bis zu 32 Piaster bezahlt werden. Daa 
Stroh ist besser als das Palmstroh von Jiron und Pi^ de cuesta und 
nicht schlechter als das berühmte von Guayaqnil. Der Hut bleibt sehr 
consistent und dauert mehr als zwei Jahre, kann auch verschiedene 
Male gewaschen werden. Einige machen so feine Hüte, dafs sie, dop- 
pelt gelegt, kein gröfseres Volumen als ein Taschentuch haben. Die 
Händler, welche Hüte kaufen und nach Habana und den anderen An-* 
tillen-Inseln exportiren, verdienen sehr viel Geld, und 8 bis 10 Eisten 



Digitized by 



Google 



des «fidamttilEAaHdwft IMstMtes N«a*GkBaftda. i\\ 

▼on Bolehen fsiiien Hüten enthalten eben Werth von mdir ab 10,000 
Piastern. Es kann dieses granadinisohe Eunstproduct sich kühn in 
jeder enropfiischen Kunstansstellnng sehen lassen. 

Die Yiehcocht bildet gleichfiftUs einen bedeatenden Indostriesweig 
in Neyva and deckt nicht bk>fs den eigenen Bedarf^ sondern liefert auch 
jfihrlich dnige Tansend Hfiapter in die Provinzen von Bogota und Mar 
xiqoita. Vor einigen Jahren noch kostete ein Ochse in Neyva 10 Pe- 
sos and eine Haut 2 Franken, aber seit der Entwickelang der Taback»* 
and Ghinarinde-Coltor ist der Tagelohn gestiegen and erlaabt den Ar* 
beitem^ sich besser sa bekösti^n; der Preis des Fleisches ist deshalb 
am 100 Procent gestiegen. Nor mit Schwierigkeiten erlangt man jetit 
einen Ochsen für 20 and eine Hant für 2 Pesos, and das Pfiond Fleisch 
wird bereits bis zu einem halben Franc and darüber bezahlt. Die 
H2ate von Neyva, welche man Mher exportirte, genagen jetzt nicht 
mehr snm Verpacken des Tabacks von Ambalema. 

Die Provinz entnahm bis vor kurzer Zeit alle ihre answfirtigea 
Waaren von Bogota und aus diesem Gründe war ihr Consum nnbe«- 
deutend. Die Waaren machten von Honda über Bogota nach Neyva 
einen kostspieligen Umweg; die Ausdehnung dieses Umweges betrfigt 
mindestens 70 Meilen und dies auf sehr schlechten Wegen, was die 
Fracht auf 13 bis 15 Pesos für jede 100 bis 125 Kilogr. Waaren er- 
höht, zumal für Verloste und Beschfidignngen auf diesem Wege noch 
5 Procent hinzu zu rechnen sind. Neyva f&ngt jetzt an, seinen Waa- 
ren-Bedarf auf dem natürlichsten und wohlfeilsten Wege durch den 
Magdalena zu beziehen, und da die Provinz eine civilisirte und wohl- 
habende Bevölkerung von mehr als 100,000 Seelen und aufserdem viele 
zwar halb wilde, aber prodacirende und consumirende Indianerstämme 
besitzt, so ist es klar, dafe ihr Verbrauch an auswärtigen Waaren in 
bedeutender Zunahme sich befinden moÜB. 

Es ist nothwendig, die Dampfechifif&hrt auf dem oberen Magda- 
l^ien -Strom auszudehnen. Von Honda bis Ambalema begegnet die- 
selbe keiner Schwierigkeit, und von Ambalema bis Neyva ist es wahr* 
schcnnlich, dafe es nicht unmöglich, ja nicht einmal sehr schwierig ist» 
an solchen Punkten wie Columbaima, wo der Strom sehr reilsend ist 
und SSippen hat, einige Stromverbesserungen zu machen. Die Con^- 
mnnication zwischen Honda und Ambalema wird durch Champanes und 
kleine Piraguas unterhalten und die Fahrt dauert in der Regel ström* 
abw&rlB 7 Stunden und stromauf 2 Tage. 

Die Beisenden, welche abwärts za Schiffe von Ambalema kommen, 
bedienen sich der Pferde, um den Bückweg zu Lande zu macheii, was 
in 12 Stunden geschieht und einen Kostootiaufwand von 4 Pesos für 
ein Reitpferd und einen Diener erfordert. Ohne zur Herabsetzung der 



Digitized by 



Google 



112 V^kehrs- md HsadetorerhSltiiiMe 

Frachten geii6thigt ea sein, könnten zwei Dampfboote von kleinen Di- 
mensionen die Ladungen zwischen Honda nnd Ambalema befördern 
und wenigstens drei Reisen in jeder Woche machen. Die meisten 
Händler von Honda und Ambalema würden wenigstens einmal in der 
Woche die Reise machen und die Grundlage einer regelmafsigen Pas- 
sagier-Beförderung bilden, welche aufserdem auf die Reisenden aas 
der Provinz Neyva und von Tequendama her zu rechnen hätte; 4 Pe- 
sos würden als mäfsiges Passagiergeld erscheinen, wenn man bedenkt, 
dafs die Entfernung 14 bis 16 Leguas beträgt Zwischen Ambalema 
und Neyva sieht man nur kleine Piraguas und sehr selten eine Cham- 
pane. Diese brauchen 30 Tage aufwärts von Ambalema bis Neyva 
und 6 oder weniger abwärts. Die Fracht beträgt 4 bis 5 Pesos für 
die Carga von 2{ Centner. Aber das Haupttransportmittel für Ta- 
baok, Cacao und Chinarinde bilden die Flöfse, in welchen man abwärts 
durch 4 Ruderer 20 Cargas bringt. Sie sind es gewohnt, über den 
Salto von Honda bis nach Nare zu fahren, ohne dafs Schiffbrüche 
häufig wären oder dafis die Flöfse beträchtlichen Schaden erlitten. 

Im Allgemeinen können die Provinzen Mariquita und Neyva sich 
als eine einzige ansehen. Die natürliche Einheit dieser scheinen Ge- 
genden macht, dafs ihre Bewohner in Sitten und Bedürftiissen ebenso 
übereönstimmen wie die Erzengnisse des Bodens und der Indostrie. 
Beide Provinzen werden mit Recht zu den reichsten nnd wichtigsten 
der Republik gerechnet. 

Die Provinz Bogota behauptet den ersten Rang durch ihre zahl- 
reiche Bevölkerung und ihre verschiedenen Erzeugnisse, ihren Yieh- 
reiohthum, ihr» Salinen, ihre Chinabäume, und als Wohnsitz der ersten 
Capitalisten des Landes. Dasselbe pk auch von Tequendama und Zi- 
paquira, wekhe Provinzen vor etwa zwei Jahren noch Theile jener 
ersten waren. Es ist ein seltsames Phänomen, welches Beachtung ver- 
dient, dafs eine zahlreiche und reiche Bevölkerung auf der Hochebene 
einer hohen Cordillere, mehr als 200 Meilen vom Meere und 18 vom 
Magdalenen-^ Strom entfernt, entstehen konnte, während die unermefs- 
lichen Landstriche an den Ufern dieses grofsen Stromes und seiner 
zahlreichen- Nebenflüsse ohne Bevölkerung geblieben sind. Diese That- 
sache hat EinAufs gehabt und wird noch lange Zeit verschiedenen Ein- 
flufs üben auf die gewerbliche und merkantile Entwickelung dieser Ge- 
genden und auf den Geist unserer Gesietze. 

Die hauptsächlichsten Producte dieser Gegend sind: China, Zucker, 
Weizen, Kartoffeln und die übrigen Früchte, die sonst noch den hoch- 
gelegenen Ländern eigen sind. Die Hochebene von Bogota ist reich 
an Rind Viehherden und an Pferden | Zipaqaira besitzt unersohöpflkhe 



Digitized by 



Google 



dM südarnttikMlfdian KrtifiMtaf N«a-<k«aadA. 1 13 

Sftlinen >X '^Q'^ denen der Stfwt eiüe seiner eigiebigiten Benien bedehl, 
and in Pacho werden durch eine Compagnie Bi^nminen ausgebeutet» 
welche schon jetzt den Ackerbau mit inlAndiscben Werkseugen ver* 
sehen. Man ^et die China in einer bestimmten Zone der Gordillere. 
Nachdem dieses granadinische Product auf den M&rkten von Europa 
volBg discreditirt worden war, hatten die inlfindischen Speculanten das« 
selbe gans aus dem Auge verloren, bis vor wenigen Jahren die Be- 
harrlichkeit einiger derselben, in Verbindung mit der fühlbaren Ver- 
minderung der China- Ausfuhr aus Fem und Bolivia, diesem Artikel 
die Thore der europäischen Blfirkte wieder geöffnet und ihn Umt plöts^ 
lieh cum Gegenstande eines der wichtigsten und vielleicht vortheilhaf- 
testen Zweige des Handels erhoben hat *). 

In Facatativd, Fusagusugi und anderen Funkten sind onermeb- 
liche Wälder, in welchen der China-Baum vorwaltet und al^ährlich 
Tausende von Centnem dem Handel liefert. Der Staat besitzt dort 
ausgedehnte Gebiete von Chinabäumen, welche theils zu einem niedri- 
gen Preise verpachtet sind, th«ls beliebig von allerlei Personen aus- 
gebeutet werden, die dafür wenig oder gar keine Entschädigung zahlen. 
Die Rei^erung könnte in ihren Chinawäldem eine der nachhaltigsten 
Hilfsquellen finden, um mit ihren auswärtigen Gläubigem sich zu ver- 
ständigen ; allein bisher hat sie diese Wälder nnr mit Geringschätzung 
betrachtet Nach den Nachrichten, welche vorliegen, kosten 2 Centner 
Chinarinde, wovon jeder in eine Zurrone von Thierhaut verpackt ist, 
am Orte des Holzschlages 16 Pesos, und mit den Transportkosten nach 
Havre und London wird unseren ExporteuxB das Ealogramm etwa 
1 Franc 60 Cent, kosten. Gegenwärtig fangen die Preise an zu stei- 
gen, einmal weil der Arbeitslohn zunimmt, und zweitens weil die Preise 
von Europa im Lande jetzt bekannter sind als Anfangs. 

Den Zucker producirt man in einem viel tiefer gelegenen Theils 
der CordiHere, in den Cantons von Gnaduas und La Mesaj Guaduas,. 
dessen Erzeugnils eine bessere Qualität hat, verführte im Jahre 1848 
an 5000 Centner nach England. Dessen ungeachtet ist die Concurrenz 
mit andern Ländern, die, wie Cuba, leichte Vexbindungsmittel besitzen 
und grolse Zuckexplantagen durch Maschinenkraft bewirthschaften, un- 

>) In dem ersten Bande der kleineren Schriften von Alexander von Hum- 
boldt (Stattgart, Cotta, 1S68) entfailt der Anftats ttber die Hochebene von Bogota 
eine geognostische Darstellnng der Steinaals-FlStze von Zipaqnira und anfserdem eine 
anziehende Schilderung des Wasserfalla von Tequendama, sowie der Fruchtbarkeit der 
ganzen Hochebene. 

*) Durch ein Decret vom 27. October 1850 wurde im Staate Bolivia, wo be- 
kanntlicb die beste Chinarinde wKchst, auf drei Jahre, vom 1. Januar 1851 bis da- 
hin 1854, das Schlagen der Chinabinme untersagt DiCBcs Verbot i«t es besonders, 
welchoa die hiesige Chinarinde in rapiden Aufschwung gebracht hat 

leitiehr.tallff.Brdk. Heue Folgt. Bd. VI. 8 



Digitized by 



Google 



114 nrlMkn* wU BkidtltfvMMUliiiMe 

aiftfl^oh. In OuAduas mhlt miui die Ciwa und goramt den Zacker 
noch gaas in der Wei«e, wie dies in den ersten Jahran naeli der £r- 
oberang geecbah, and nnr in der Nähe von Tilleta besteht eine durch 
Wasser bewegte Zuckermtible, wekhe ein Engländer etablirte und da- 
bei sein Vermögen suselEte, ohne die gewünschten Erfolge zu eridelen ■). 
Der Ganton Guaduas ist aber nicht muider geeignet zur Cultur des E^af- 
fee's und sollte derselben den Vorzug geben , weil sie weniger groise 
Capitalien erfordert und auch in kleinen fitablissements betrieben wer- 
den kann. Die Kaffeeproben Ton Ghiaduas sind auf dem Markte ron 
New -York sehr gelobt worden. 

Den Weizen emdtet man auf der Hochebene von BogotA; seine 
Qualitfit scheint sich sehr verscUechtert zu haben und vor einigen Jah- 
ren hat eine Krankheit desselben, welche hier Polvillo *) genannt wird 
und wogegen man kein Mittel kennt, sehr nachtheilige Wirkungen ge- 
habt. Da die Lftndereien der Sabana in grofse Landgüter eingeüidlt 
sind, so war zu hoffen, dafs ihre reidien l^genthümer f3r die Weizen* 
Cultur und die Mehlbereitung schon die Meäioden, Maschinen und In* 
strumenta eingeführt haben würden, deren man sich in anderen Lfin- 
dem bedient, um so mehr, da Tiele dieser Eigenthümer oft nach Eu- 
ropa und den Vereinigten Stsaten zu reisen püegen. Aber auch dieser 
Zweig des AckeHbaues steht noch auf ganz primidver Stufe. Man drischt 
mit den Hufen der Pferde niid IMt das Getreide durch den Wind rei- 
nigen. Nicht einer Maschine, niolit einem Instrument begegnet man 
auf der ganzen Ausdehnung der Babana, und doch könnte man fette 
Renten ans diesen fruchtbaren Lfindereien iieheii, worin der Same eich 
verschwenderisch vervielf&Migt. 

Da die Sabana von BogetA das Innere und die Küste mit MM 
verseben müfste, so wird sie Äurch die Ck>ncuiTenz von nordammka- 
nischem Mehl bedroht, welehes man Jetzt ansscUieflilich an der ganzen 
Küste verbraucht und sdion anfftngt bis nach Honda und Ambalema 
zu verkaufen. Intelligente deuftsohe Aekerwirthe würden in der Sabana 
von Bogota ein fest noch unbesutates Feld der Specuiadon in dem 
Bau des Weizens, der Kartoffeln imd des Leinsamens finden. 

Zahlreiche Heerden von Rindvieh und Schafen ^ebt es in der Sa- 
bana. Das Rindvieh findet hier kräftige Weiden, welche dem Fleische 



') Die Zuckerplantage des Herrn William WiUs iat ohne alle Kenntnifs des 
Ackerbaues auf einem zur Zuckercultur nicht geeigneten^ sehr hoch liegenden Terrain 
etablirt worden, wo ttberdiei sich ein Insect fiind, welches die Jungen Pflanzen «i^ 
8t5rte. Dieser Engländer hat auch nicht an dioeer Z^uckennOhle, sondern im Handel 
mit Staatspapieien sein Vermögen verloren. 

') Polvillo scheint identisch mit dem in Deutschland bekannten Weizenhrmnde, 
der durch sorgfUtige Bearbeitung des Bodens zu verbannen ist, ein Kittel, welches 
sich aber hier in Ermangelung aller Ackerbau -Instrumente schwer anwenden UUst 



Digitized by 



Google 



def sfldsmeribmiseheii Vreistiata« N«a-CfnuiidA. 115 

nigleieh dnen angenehmeren Geschmack geftien als die in den Bb^ea' 
Ton Casanare und Neyva. Die Race l«t nicht echledit, aber man hat 
Nichts gethan, nm sie za yerbessem, nnd denkt anch nicht daran. Die 
Pferde sind anch nur von mittlerer Ofite, einige sehr gnt, die Mehrsahl 
aber klein nnd von schlechter Fignr. Die Schafencht ist nnbedentend; 
die Wolle ist nicht gnt nnd man hat nicht die ansgezeichneten Raeen 
anderer Lfinder acclimatisiTt, eine Sache, die sehr zn beklagen ist, weil 
sie fSr lange Zeit die Errichtung eigener Fabriken fSr ordinaire Wollen- 
zenge verhindern wird, welche die firmere Klasse bedarf und welche 
der Handel nur zu sehr hohen Preisen vermittelt. 

Die Salinen von Zipaquirä, Nemocon und Fausa werden durch 
eine Gesellschaft ausgebeutet, welche verpflichtet ist, das Salz der Re- 
gierung zum Preise von 5 Realen pro Centner zu verkaufen. Letztere 
verkactft es an die Gonsumenten zum Preise von 20 Realen pro Cent- 
ner. Im verflossenen Jahre hat man 194,663| Centner ausgebeutet, 
welche dem öffentlichen Schatze einen Vortheil von 364,993 Pesos ein- 
brachten. Fast alle nördlichen Provinzen, wie Mariquita, Neyva, und 
zuweilen auch Popayan und Cauca consumiren das Salz von Zipa- 
quiri. 

Seit 1835 hat man mit vielen Kosten und wenigem Erfolge Yer^ 
suche gemacht, Fabriken in Bogoti zu etabliren. Man unternahm es, 
eine Fabrik zur Anfertigung baumwollener Zeuge zu errichten, femer 
eine Papierfabrik, eine Glasfabrik, eine Steingutfabrik, und jfingsthin 
eine Chininfabrik und eine Wollenzeugfabrik. Es ist auffeilend, dafs 
man diese Unternehmungen in einem Lande gewagt bat, das keine Yer^ 
kehrswege hat, weder Baumwolle ') noch Wolle besitzt, und das aller 
übrigen, zum Pabrikbetrieb unerlfifslichen Elemente entbehrt Wie ver- 
schieden würde heute der Zustand dieser schönen Hochebene sein, wenn 
die in diesen Illusionen veriorenen Capitalien zum Ankauf und zur 
Aufstellung von Maschinen und Instrumenten zur Beaibeitung des Bo- 
dens, zum Dreschen, zum Reinigen und Mahlen des Weizens verwen- 
det worden wären. Unter allen diesen Versuchen kenne ich nxxt einen 
werthvoUen und dies ist das Unternehmen des Herrn Heinrich Paris, 
welcher jungsthin von England Pferde und Schafe eingefÖirt hat und 
gewifs damit gute Erfolge erzielen wird. Von allen erwfihnten Fabri- 
ken hat nur die Steingutfabrik rentirt, deren Manufacte indefs von so 
schlechter Qualität sind, dafs man sie in den höheren und mittleren 
VolksUassen nicht benutzt Die Chininfabrik hat einiges von guter 



') Dm Land biiiigt varteeffliofaB Baumwolle h^rrxkr nadAlirt sie aegw in kiel* 

neu Qnantitlten ans; aber dieser Cnltorzweig» der der gröfsesten Entwickelong fllüg 
ist, liegt so darnieder, dafs die Prodnction lange nicht den Consnm erreiöht 

8» 



Digitized by 



Google 



f\^ .;/ : y«rke|ir4-',ttBd HmdelivechShaiMe: 

QoaUtSft püoduicirt^ aber es ist gewifs, dafs die Unternehmer Nichts 
dabei gewinnen werden, als eine theaer erkaufte Erfahrung. 

. Es gjiebt in Bogota Schuhmacher, Schneider, Sattler, Tischler, wel- 
che mit grolser Anstrengung und vielem Nachtheil gegen die fremde 
Coocurrenz kämpfen, und es wäre zu wünschen, dafs ihre Anzahl sich 
beträchtlich vermindere, weil, abgesehen davon, dafs die Gesetze immer 
Sorge tragen werden , sie in dem Tarif zu begünstigen und dadurch 
den Preis der Kunstproducte zu steigern, durch sie dem Ackerbau die 
Kifäfte entzogen werden. Diese Handwerker, in £alschen ökonomischen 
Doctrinen beharrend und ihre E>aflt müsbrauchend, waren die Haupt- 
stütze der Bebellion, welche im April 1854 die constitutionelle Regie- 
rung gestürzt hat und fortfahrt, die öffentliche Ordnung und das Eigen- 
thum zu bedrohen. 

Die Sabana besitzt den einzigen Fahrweg im Lande: es ist der» 
welcher die Hauptstadt mit dem Punkte vereinigt, wo der Abhang der 
0)i:dillere beginnt. Im Allgemeinen ist es eine ZuflÜligkeit, einem 
Fuhrwerke zu beg^nen, welches anders gebaut ist als jene rohen und 
schweren zweirfiderigen Ocl&enkarren, die dazu dienen, Waaren und 
Früchte zu transportiren. Jüngsthin hat man einige Kutschen aus den 
Yisr^inigten Staaten eii^el^ahrt, aber die Ekfolge können nicht grofs 
sein, so lange der Weg nicht bis nach dem Magdalena verlängert wird. 
Der Präsident Mosquera hat grofee Anstrengungen gemacht, um dieses 
bedeutende Werk zu unternehmen, dessen Kosten man auf etwas mehr 
als 2 Millionen Pesos berechnet. Ein französischer Ingenieur hatte den 
Plan gemacht und' die Linie gezogen, und man liefs durch ein Paar 
Copnpagnien Sappeurs einige Wege in den Wäldern des Magdalena 
eröffnen j aber dabei hatte es aus Mangel an Fonds sein Bewenden. 
ipis. ist zu wünschen, dafs fremde Capitalisten das Unternehmen wieder 
sjofidehmen und der Industrie der Sabana einen weniger senkrechten 
Weg öffnen, als denjenigen, welchen der Tequendama seinen Gewäs- 
sern angewiesen hat. 

Der Weg, welcher in der Sabana existirt, ist nach dem System 
Mac Adams gebaut und man sagt, dafs er gut sei; aber ich kann nicht 
sehr ein Werk loben, wovon die Vara (3 FuDs) dem öffentlichen Schatze 
^ Pesos kostet. 

,. Der öffentliche Schatz vo^ Neu -Granada ist die Beute zahlreicher 
Agiotisten, und ohne die Rechtschaffenheit seiner Beamten bezweifeln 
z^ wollen, bewundere ich dennoch den exorbitanten Gewinn, den sie 
in den von ihnen geschlossenen Gontracten den Unternehmern und Lie- 
feranten zugestehen. Die Geschäfte in Bogota fuhren meiner Ansicht 
nach ein Dasein, welches im Verhältnift zur Localit&t mdit natürlich 



Digitized by 



Google 



des tfidamerikaiiifchen Fi^lstBates Heu-M^ranada. |17 

m sein sdieint, da diese Oerdiehkeit niemals ela HandekmittelpoiiMt 
von Bedentnng werden kann. 

Bogota war viele Jahre hindnr^ das Einparinm des innern Hau» 
dels der Republik. Seine Magazine versahen nicht blofs die P^vini 
Bogota, sondern aneh die benachbarten, Toi^a, Mariqnita und Neyvi 
mit Waaren, ja selbst aus Ganea nndPopayan, ans ' Socorro >niid Yeles 
kamen die K&ofer dortibin; aber es ist ein traotlger Anbliidc, xa sehen^ 
wie die Waaren, welche 200 Meilen den Magdalenen -Strom beranf^ 
&hren, nachher 20 deatsche Meilen ^ber die CordiUere der Andea 
Uettem müssen, um anf einer Hochebene anzukommen, von der sia 
in der Folge nach allen Richtungen wieder abwfirts ges<diidkt werdev, 
und awar mit denselben hohen Kosteh, Risiko's und Zögerungen) wo* 
mit sie heraufgebracht worden sind. Zahlreiche Ursachiea tmfen bq- 
sammen, dieses Phfinomen hervorcumfen. Di« Commnnieaitiön zwisofaen 
Honda, dem Hafen des Magdalena, ond Bogota, obschon »6hle<dit,'i0t 
wenigstens passirbar. Die Provinzen Gauca, Tnnja, Socorro und Veite 
sind gewissermaßen ohne .Verbindung mit dein großen Söhiifteanal$ 
die Industrie war überall gelähmt durch Monopole, Abgiben-wk^ Zehn- 
ten nnd Erstlinge, Steuern nnd Verbotsgesetz)» fainsiehtUeh des Ver«- 
kehrs der edlen Metalle. Sie lieferten fast keine anderen Piroduete ■ Ar 
den auswärtigen Haadd als gemünztes Oold, welches zuaftohstnaek 
Bogota wandern mufste, um die Fbrm'der'Onsas zn ertialtenV die An- 
wesenheit der Staatsbehörden mit ihrem zahlreichen' Pevsonal, sowie 
die Gegenwart einer starken Garnison veranlagten einen - ramnnichfal* 
dgen Consum in dieser durch ein köstliches Klima gesegneten Stadt 
Durch das Zuströmen der reichen Eigenthümer der Siübana^ und der 
Gapitaüsten, die aus allen llieilen des Landes durch das Agk> bei den 
OeeehSften mit dem ewig im Banqnerott sieh befindenden Staaitoschatze 
angelockt wurden , fand dort der Handel ein weites Feld zum Absatz 
vieler Luxus- und Bedarfiftgegensäuide. • 

Hente beginnt die Steene sich- zu verändern; ireiBinmge Gesistze 
haben d^i durch Monopole und Beschrinkn^gen'belastetki Boden der 
Industrie und detn Handel zurüdigegeben; denr vonnnndsöhafUicfaen 
Verwaltung, welche ani den -Provinzen und Genvefaiden lasiete,> sidd 
freie Bezirks- Und Municipäl-Vetfassuigeii gefol^^t, welche den InsasJMRi 
erlauben, neh dem Wege«^ und Brückenbau ohne 8tÖrung(9n zuzuwoa*» 
den. Wenn die Männer^ wdohe diese grofsea Reformen begannen und 
so glücklich vollendeten, sich eine Zdt lang auf dem Wege der Landau- 
Verbesserung zu erhalten wissen, ohne von dem Felde der Wirklichkeit 
auf den Weg der Chimären und Irrthumer sich zu verlieren, so 'wird 
das Land seine groben Hilihqnellen eniwidcrin und neuen Erwetb auf 
dem Felde des sittUchen und geistigen FortBohtitts ' vorbereiten kSnnen. 



Digitized by 



Google 



118 ¥0iWixi- wd HudekTerblkniMe 

Aber die DiMoadonea des CoogreeMB and der Preaee in Anfang des 
Jahres 1854» die Revolution vom 17. April, der blutige Kampf, der ihr 
gefolgt, and, was vielleichl noch schHnnner ist^ die Erbitterung, womit 
tifih die Parteien behandeln, lassen eine traurige Reaction gegen die 
Freiheit und eine Ordnung der Dinge fBjrchten, die mehr auf die Leidenr 
sehalten und die Interessen einigier Mfinner, als aiof die Bednifiüsse 
nnd den wl^hren Zustand des Landes gegründet wird. Wahrscheinlich 
werden die politischen Krfimpfe noch nicht sobald ihr Ziel erreichen 
ond schwerlieh wird die siegende Partei einsehen, dab in dem m&fei- 
gen <3ebranch des Sieges, in der Gerechtigkeit und in der rücksichts» 
▼ollen Behandlong des Besiegten ihre HauptstSrke ruht. 

Die Fkoviosen des Südens bewirken ihre Einfuhr über den Hafen 
von Baenavemtura. Mariqoita und Neyva ücmgen an, directe Yerbin- 
dnngen mit Europa co suchen. Socorro, Veles und Tunja hoffen, dafs 
ihre im Ban begriffenen Wege von Qmcnri and Garaie sie mit dem 
Magdalena in Verbindung setaen, wodurch sie die mercantile Unab- 
bingigkeit erweitem wurden, die sie schon jetat anfangen au geniefsen. 

Di6 Kanfleute von Bogota bedauern sehr diese Zersplitterong ihrer 
alten K&uüsr; schon jetst klagen sie über ihren geringen Verkauf und 
werden Urne, dab ihre Anaahl mit dem Consum im Müsverbfiltnib steht 
Dessen ungeachtet darf man nicht den Unterg^g oder den sdmellen 
Verfall dieser angenehmen StSdt fiarehten, die eine Menge natürücher 
LebeDsdemente hat, viel fruchlbat^r und dauerhafter, als ein wechael«* 
toller erawungener Handel ihr geben kann. 

Die CEUna» die Heerden, die Wolle, der L^nsamen, der Weisen, 
das Bals, das Eisen und viele andere Prodocte erWten in der Pro- 
vina einra nmlsssendeii und natürlichen Handel, während das küstüohe 
KUma der Hauptstadt imsser eine Menge Menschen anaieben wird, 
wekhe, indeas sie von dort aus ihre Landgüter leiten oder ihre Unter- 
nehmungen in dem Thal des obem Magdalena bean&icbtig«i, die Vor- 
theile der Tropenfegion geniefeen, ohne die Jaconveniencen des heiben 
KHma's m theüen. Weit eMfemt, Bogoti mit einer traurigen Zukunft 
ra bedrohen, kann Jdder, mit der Karte von Neu- Grenada in der 
Hand, die devefaistige Bo&le dieser Stadt erkennen, die üsst eben so 
weit entfernt ist von deiki Mi^aknn nach Westen ab von den Haupt* 
gewissem dea Meta und Quaviare nech Ost und Südosten, — Qewfis* 
*er, durch welche man sa dem ungeheuren Gkbiet des Orinoco und 
Amaaonenstromes herabsteigt. Die Fortschritte der Cävilisation laasea 
hoffen, dab diese groben Wasseratraben nicht md» uabenatst bleiben 
werden« 

Die Kaofleote in Bögoti bedürfen, um knit einer gewissen Quan- 
tüftt Waaien aa kandeb, «m vier bis sechi Mai grfibms GkqßHal ak 



Digitized by 



Google 



def afldiiwirilBNiitdi«ii EMatMitet N«ii*Qniiiada. 1^9 

die ia beteer gelegenen PUteen. Von der Zeit, 'Wo mtn die Qold^ 

Onsen und die Wecbsel nach Englattd sendet, bis dabin, wo der Kamf* 

mann die in Mam^eeter damit geSiavften Waaren in eeine Hand be«> 

kommt, Terfliefiien gewöhnlich 8 Moniite oad nicht selten ein Jahr. Die 

Kosten nnd Cosimissionsgeböhten an der Kiste und andem Zwiseben» 

pvnkten und die Fracbten- betnugeii in der Regel 16 Pesos I9r die Gaifgis 

d. h« fSr swei Ballen voh je 100 bis 125 Pflmd. Biese Sunibe, wenn 

sie auf sehr volnmiilose Gegenstlnde, die wtenig Werth haben, TepaJ^ 

tirt wird, beträgt oft den doppelten Preis der Faotttra. ZerbreefalidiS 

OegenstSnde, wie Olas^ Porsellan, eHeiden oft* einen AnfBchlAg, weil 

niemals Besehfidigongen feUen nnd weil sie eine koethsrere mliid sorg* 

filtigere Yeipaekitng erford er n , so dafis man em Dntcend Teller von 

eogiisciicm Steingnt, welbhes in Mancbester 2 Sohilüng kostet, in Bo* 

goti mit 4 Pesos verkauft GroTse Qegenstlinde, wie Piano's, Wagen, 

Terarsadieii fiabelhafte Kosten. Ich empfing in Honda ein^ nadh Bo» 

goti bestimmten Wagen f&t Vier Personen. Ton Mompom ham mati 

eine besondere Champane tok ihm beladen, wof&r 276 Pesos Fracht 

besahk worden. Bs müBrten eia%e Brette ton dem Sohiff und eiA 

TheQ des Zeltes abgebrochen werden, um d^ Wagen anstebdea, utd 

da In den Hfifen des Magdalena kerne Apparate sich befinden, welche 

das Entladen der Schiffe erleichtem, man vielmehr in den meisten Hfi* 

fen der Oe&hr hosgesetit ist, dafii die BäAlen, witoend man sie i6scht, 

in den Fhife rollen, so waif es nothwtadfg, die ganas Maimsöhaft imSn 

Ansiaden dieses Wsfsns lü t^rwenden lud 10 Pesos alleb' för die 

Aosladnng so bezahlen.. Die grofsen Bullen nnd viel^ Mildere^ dieihrtr 

ZerbreeUiGUeit and ihres Gewkhts halber nickt dsrch Manltinere trans* 

poYiirt werden können, werden durch die Indianer der Sabaaa von Bo« 

gotÄ (Nachkommen der Urbewobaer) adf den Scbdtern odex' anf denl 

Bificken fortgetragen. Mao bcrecknel, dafii jeder beladene Indiluier 6 

bis 10 Pesos aof der Reise von Honda bis Bogota verdient, nach dem 

Oewidit, weldies er triigt^ und Im YerblltniA von 5 bis 6 Frsncs fSw 

jede Arroba. Es giebt Indianer, wehdie die Cordillete fiber s e la te i ten 

mit dsem Geweht von 3X)entnem; aber sie bedfllrfen in der Regel 

15 Tage nnd noch mrtir, mn ^ 20 bis 22 Meilen von Honda bis Bd-^ 

gota snrackaalegen. Ueb^haupt, wenn nao in HonAa ehien Hallen 

fiberg^ebt, wsilb ms» nicht, wann er ih Bögoti empfangen werden wird. 

Oft meh drei oder vier Ifonaten vergebener Hoffnung begeben sich dis 

Kanflente selbst aof den Weg, vm ihre Wtaren an soeben, nnd finden 

sie dann fast immer in einer Chicha-Tabeme, wKhrend.die IVfiger ent* 

fl<dien sind. Bin andermal lassen sich die indianer die Ladongen in 

dem Magasiti der Bodega, dem Hafen des Magdslesa, iberiiefem, em* 

pfongen k Person 2 Pesos fSr Reisel^slett> tragen die Ladong einige 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



J20 Verkehrt- und HaadelsveiliSltiilsBe 

Meilen vorwftrtB, lassen sie dann liegen nnd kehren nach einigen Ta- 
gen wieder surflck nach der Bodega, um nene Ladungen und neues 
Reisegeld za empfangen, nnd so wiederholen sie diese Operation ; knrs 
es fehlt ein Reglement, welches diesen Dienst regelt, und derselbe Man- 
gel macht sich fShlbar bei dem Dienst der Transport -Manlthiere, deren 
Ffihrer zn dens^ben Streichen geneigt sind wie die Indios Cargoeros. 

So kommen nun nach tausend Schwierigkeiten und nach grofsem 
Anfvrand von Greld und Zeit die Ladungen endlich in Bogoti an, wo 
immer ein TJeberfluis an Waaren vorhanden ist. Das Oegenthell ist 
der Fall in gewissen nicht ganz seltenen Pillen, wenn man die Ein- 
fhhr plötzlich suependirt in Folge einer Verfinderung im Tarif oder der 
Unzuginglichkeit, oder in Folge der Besorgnisse, welche die politischen 
Gonvulsionen hervorbringen. Dann werden die Waaren selten und die 
Preise geben in die Höhe, um jedoch schnell wieder auf ihr Niveau 
zurückzugehen, wenn der Friede hergestellt ist und mit ihm der Gtang 
der Handelsgeschlfie« Die Steigerung der Preise einiger Artikel geht 
manchmal bis in's unglaubliche. Den Kümmel verkaufte man einige 
Mal l)is 7 Francs das Pfiind und medidnische Droguen w4ren während 
einer Oonvulsion fast erschöpft, oder man konnte sie nur zu Goldprei- 
sen klangen; ein Gran Chinin kostete einen halben Franc, so die übri- 
gen Ardkel. 

Die dem unverhtitnülimfillligen Steigen und Fallen ausges^zten 
Artikel sind in der Regel Froducte der Lfinder, mit welchen dieses 
Land nicht' in lebhafter nnd directer Verbindung steht, weil die Be- 
sitser dieser Artik^ im Bewnlstsein, dafs wir im Herzen der Andes 
wohnen, sehr wohl wissen, daft eine die Pk-eise lierabdrückende Con- 
eorrenz erst eintreten kann, wenn sie lAngst ihre Operationen beendigt 
haben; deshalb leiden in seltenen Ftilen die englisdien Waaren sol- 
chen Preiswechsel, denn darin fehlt niemals ein vollständiges Sorti- 
ment. Es hat indeb seine Schwierigkeiten, periodische Uebersiehten 
der laufenden Preise aufzustellen, und selbst, wenn man es tbite, so 
würden sie hier nicht den Nutzen gewfihreki, den sie in andern Plfitsen 
haben, weil die Schwierigkeiten der Yetbindungen ohne Furcht vor 
der Goncurrenz willkfihrlidiö Preisverindemngen g^tatten. Die Ge- 
schlifte sind mithin unsichw, verwickelt und nidit ge&hrios. 

Eäne andere Klippe für den Handel sind die Zahlung^sten; nach- 
dem man 8 Monate auf die Waaren gewartet hat, verkauft man tat 
mit Zahlungsfristen von 4 bis 18 Monaten, und zwar bilden die Ifing- 
Bten die Regel. Es ist wenig PünktKchkeit in der Zahlung, so dals 
selbst wenn ein bestimmter Zahlungstemtin stipulirt ist, erst ein, swei 
oder drei Monate spSter gezahlt wird und dann auch nicht' auf dnmaL 
sondern in kleinen Abschlagszahlungen. 



Digitized by 



Google 



de» sttdMniBiikablsefaeii fVeSstMles Ntn-^Oranada. J21 

In Bogota hat man keine HüHönfire, aber viele Hfinser von 100,000 
Pesos Capital. Diese Gapitalien sind nicht alle im Handelsbetriebe; 
Jedermann wanscht in eigenen gerfiumigen Hfiosern su wohnen und 
Ländereien zu besitzen, obschon diese oft nnr 5 Procent Rente bringen, 
während jedes Handels -Capital mit 25 bis 30 Procent benatzt werden 
kann. 

Das Land entbehrt einer Bank und damit des gröfsesten Hebels 
för Credit nnd Verkehr. Es entbehrt der Handels -Effecten und der 
Papiere, welche in Umlauf gesetzt werden können. Statt einer Bank 
giebt es viele Capitalisten, welche sich nnr mit dem Kaof nnd Yerkavf 
discreditirter Staatspapiere beschäftigen, deren Kenntnifs nnd Claagifi*> 
cation sehr verwickelt sind nnd besondere praktische Stadien vorans« 
setzen, die nicht Jeder machen kann. Darin liegt es, dals diese O^ 
schälte so Incrativ für den Unternehmer sind and dais die Agiotisten 
am den öffentlichen Schatz einen eisernen Kreis bilden, det' ihn in der 
Unfähigkeit erhält, seine Beamten zn bezahlen nnd seinen fibrigen Yer* 
pflichtongen nachzokommen. 

Diese Specalanten kanfen von den Beamten ihre Oekalts-Anwei- 
sangen, discontiren sie mit 12 bis 30 Procent, präsentiren sie dem«- 
nächst dem Staatsschatze and taaschen dafür neae Anweisangen anf 
die Salz- nnd Zoll-* Administration ein, welche sie al pari effeetoirea, 
nnd £e dann an Stelle baarer Zahlnngsmittel dem Staatsschätze re- 
mittirt werden. So erhalten diese Hänser diese Papiere in fbrtwäfareiH 
der Qrcalation, weil der Staatsschatz immer von Nenem Geld braacht 
nnd immer von Nenem dadarch belastet wird. Jene starken Diseon^ 
tos yermindem nicht blos znm vierten Theil die S^nnahme der Beam* 
ten nnd führen sie anf den Weg der Corrnption, sondern steigern änch 
die Preise aller Effecten, welche die Regierang bedarf. Welche wirk- 
same Hflfe könnten die Inhaber der auswärtigen Sclrald nicht blos der 
Regierang, sondern anch dem Lande im Allgemeinen leisten, wenn sie 
mit 2 oder 3 Millionen Pesos eine Bank gründeten, welche alle Ope- 
rationen des Staatsschatzes vermittelte nnd dem Oewerbfleilse eine Qoelle 
des Ciedits öffhete. Wenn die Qläabiger nicht in Bogota eine Commis- 
sion gründen , welche ansere Finänzqnellen , unsere Indnstrie and an- 
sem Handel stadirt, so kOnnen sie für iht^ gesetzfichen Dividenden 
sieht sobald einen Regen von Manna erwarten; aber diese Commisnon 
darf nicht znsammengesetzt werden aas Personen, welche in die Agio- 
tage verwickelt sind, sonst wird sie niemals ihre Zwecke erreichen. 
Es ist Pflicht, nicht za verschweigen, dafs in Bogota eingrofses Heer 
solcher Personen existirt. 

Unter dem Norden der Repablik wird das Oebiet verstanden, wel- 
dies die Provinzen Tonja, Tondama, Völez, Socorv6, Soto, Pamplona 



Digitized by 



Google 



122 Hndeb- ud VerkAimrlilltaiMe 

und Santuider nmfafilt. Seine Prodncte und BeT61kenitig nnd so man- 
nichfoltig wie sein EJima. 

Tanja und Tnndama bildeten bis vor Karsem nor eine Pro- 
vinz; ihre Prodncte and ihre Einwohner gleichen sieh so, da& an einer 
Theilang jeder wirkliebe Anlafe fehlt 

Die Masse der Bevölkerung besteht aas Abkömmlingen der Urbe- 
wohner, welche man dnrchgfingig in Unwissenheit und Armath versun- 
ken findet, obwohl sie arbeitsam, kräftig und im Allgemeinen gesund 
nnd gut gebaut sind. Weder die Gksetse noch die Yerwaltungsmafo- 
regeln haben bis jetst es vermocht, die Lage dieser Indianer au ver- 
bessern, und ihre Raee seheint mehr cum Untergange als aum Fort* 
schritt bestimmt au sein. Sie bilden indefs in Tunja einen kräftigen 
Arbeiterstand und arbeiten zu einem sehr niedrigen Preise. Diesem 
Umstände verdankt man es wahrscheinlich, dals dort die FabricaUon 
cvdiaairer baumwollener und wollener Zeuge nioht gänzlich eingegan- 
gen ist, seit die Unabhängigkeit dieser Länder von Spanien dem eng- 
lischen Handel unsere Häfen geöffnet hat. Tuiya producirt eine grobe 
Menge eines Wollenen Zeuges von sehr gewöhnlicher Qualität, welches 
Frisa genannt und von den Indianern zur E^leidung benutzt wird; fer- 
ner baumwollenes 2^ug, Mantas, Buanas von Wolle und Banmwolle, 
Artikel von Fiqae, wie Sandalen, Stricke, Säcke; hiervon wird viel in 
Bogoti verbraucht und selbst für die Bergleute in Antioquia weiden 
«dohe Fabricate versendet 

Der Ackerbau bringt sehr viel Weizen, Kartoffeln und andere Le- 
bensmittd hervor, deren Preis bis jetzt sehr niedrig stand. Es besteht 
dort auch einige Scha£nicht; die Wolle ist indels nicht sehr fein und 
reicht kaum zum innem Verbrauch der erwähnten Fabricate hin. 

Man findet dort auch Oliven von sehr guter Oattnng, aber scMecbt 
behandelt; die Frftcbte sind ausgezeichnet und viele von vortrefflichem 
Ckschmack. 

In Moniquira bearbeitet man eine reiche Kupferaiine, and diese 
längt schon an, eine der vordieilhaftesten Unternehmungen zu werden. 
Taiga kauft seine auswärtigen Waaren in den Proviisen Ocana, San- 
tander und Bogota. Sein Handel wird einen rapiden Au&chwung neli- 
men, sobald die Wege von Girare und von Chucuri, welche die Com- 
mnnication nach Yelez, Socorro nnd dem Magdslfmim Strom öiEaeo, 
eine leichte und wohlfeile Ausfuhr vermitteln werden. 

Die Provinz Yelez ist eine von denen, welche eine f^änzeade 
Zokonft zu erwarten haben. Umgeben v<m bevölkerten Ortschaften 
wird sie sehr bald auf dem Wege von Garare ihren vortrefflichen 
Zucker, Gaoao, Kaffee, Baumwi^e und andere tropische Frdehte, wel- 
che sie Jetzt nur in kleinem Mabtabe emdteti ausfiSbreli köimen. 



Digitized by 



Google 



dei «ttdamerikaoiicliea Fr«i8ft«it8fl Hcn-Onmid«. 1^3 

Yeles hat viele KoUenniinen, eisige Bleimiitemf Kop&r, Sfd|>eter, 
Schwefel, Eisen und die berdhmten Smluragde in Muao. Die Smttragdr 
Minen werden durch eine OesdÜBchaft auagebeatet, welche sie von der 
R^emng f&r die kleine Summe von 14,400 Pesos pro Jahr gejiachM 
hat. Der frühere Pächter, Herr Joseph Paria, hat naoh Europa eiofi 
groDse Sammlung dieser Edelsteine gesendet und ein bedeutendes Ver- 
mögen dabei gewonnen. 

Die Provinz Socorro hat eine Bevölkerung, die durch ihre Arbeit- 
samkeit berühmt ist; sie prodncirt zum Ueberfluis baumwollene und 
andere rohe Zeuge, Zucker, Indigo und Taback; aber alles nur zum 
eigenen Consum, da der Provinz ein Abfiibr^eg nach dem' Magdale- 
nen- Strom bisher gefehlt hat, ein Mangel, wodurch die Entwickelnng 
gehemmt wurde. Dieser Weg ist jetzt in Arbeit. Socorro hat auch 
Eisenminen, Salz, Schwefel, Kupfer, Blei und Kohlen; aber diese Mi- 
neralschfitze werden nicht ausgebeutet. 

Soto, Pamplona und Santander sind drei kleine aber reiche 
Provinzen, deren Handelsmittelpnnkt die Stadt San Joai de Cnoatd an 
der Grenze von Venezuela ist. Diese prodneiren und fOhren aus: Gold 
von Jiron, Taback, Cigarren, Zucker, Kaffee, Cacao, Tliieriiftute, Piimt 
Strohhut«, und bedienen sich des schiffbaren Flusses Zulia, um ihre 
Ladungen nach dem See von Maracaibo zu bringen. In Maracaibo 
werden die Waaren nach den Vereinigten Staaten und Europa ver* 
schiffi und von dort gdangt auch die Ebfuhr fremder Waaren zu ämeai 
so daia Cucnta ein wichtiger Marktplatz ist, wo viele fremde Kaafleute 
sich etablirt haben. 

Herr An^isar, Mitglied der chorograplusehen Commission und 
mit der Aufoafame der Karte von Neu-Granada beauftragt, schfiUte 
die Anslnhr aus Soto im Jähre 1850 an Gold, Taback, Cacao und 
Strohhüten auf 365,000 Piaster. In dem Rechnungiijahre, wdcbes mit 
dem 31. August 1851 abschlielst, wurden über Gucuta nach den Ma^ 
racaibo auagefOhrt: 



an Eaffse . . 


. 4,802,750 Pfimd, 


- Gacao . 


. 551,416 - 


• Znefcer raff. 


. 48,605 • 


. . 


. 407,204 Pandas, 


. China . . 


. 281,500 PfuMl, 


• Tabaek . 


. 318,800 - 



und hierbei ist zu bemerken, dals aufserdem ein grofser Tbeil der Pro- 
ducte dieser drei Piüvkinen seinen Weg von Ooana nach dem Maf^da» 
knen- Strome nimmt Nach den amtlichen Nachrichten der Zollbehör* 
den betrag die Einfuhr 450,000 Pesos, und es ist sehr wahrscheinlich, 
dab dieoe Summe kaum die fiiOfie der wirklichen Emfohr eriveicht. 



Digitized by 



Google 



i 24 BeitH&ge cur Kenntnifs der Republik Chile : 

Üer FortBchritt in jenen ProTiocen ist wenigstens eben so rapid, 
wie der in Mariqnita nnd Antioqnia, nnd es ist noch ein Ao&chwiing 
in einem gröfseren Mafsstabe zu erwarten, wenn anf dem Zolia^trom 
und Maraoaibo-See erst Dampf boote gehen und sobald die Wege nach 
dein Zulia nnd Magdalena vollendet sein werden. 

Guadnas im Oclober 1854. 



VI. 

Beiträge zur Kenntnifs der Republik Chile. 

(Hierzu eine Karte, Taf. III.) 

1. Die Provins Conoepoion. 

Im zweiten Bande der Nenen Folge dieser Zeitschrift haben wir 
anf Grund amtlicher Berichte eine Skizze der Provinz Ooqoimbo ge- 
liefert, die durch ihre mineralischen Schfitce zn den wichdgstea 
Gebieten der Repablik Chile gehört Ein ganz anderes Bild bietet 
diejenige Provinz dar, anf die wir jetzt die Anfmerksamkeit des Lesers 
zu lenken wünschen, — die Provins Concepcion, die für den wichtig- 
sten l^ndwirthsc haftlichen District der Republik gilt nnd durch 
ihre Weizenproduction nicht blols for die nördlichen regen- und wasser- 
armen Provinzen Chile's, sondern sogar für Galifornien während der 
ersten Zeit seines Aufblühens von Bedeutung gewesen ist. Der Bei^- 
bau, der in der Provinz Coquimbo alle Interessen absorbirt nnd die 
einzige Triebkrslt des Fortschritts bildet, ist in Concepcion noch zu 
jungen Ursprungs, als dafs er auf die Verkehrs- und LebensverfaÜt- 
nisse schon jetzt einen wesentlichen Einflufo hfitte finfsem können; er 
bezieht sich ab^ gerade auf denjenigen Zweig, welcher der Industrie 
und auch dem Handelsverkehr am allermeisten forderiich zu sein pfl^t, 
— auf die Ausbeutung der Steinkohlenlager, die an verschiedenen 
Punkten der Küste entdeckt sind, so dafs die Provinz sich ohne Frage 
auch durch diesen Theil ihrer Thfitigkeit eine höchst ergiebige Quelle 
des Wohlstandes erschlossen . hat. 

Grenzen und Gröfse. — Im Norden und Nordosten bildet der 
Rio Itata, und von seinen QueUflussen der Rio Cholguan die Grenze ge- 
gen die Provinzen Nuble nnd Maule. Die südliche Grenze , die voriier 
ziemlich unbestimmt war und hinsichtlich der Jurisdiction zu manchen 
Gompetenzstreitigkeiten Veranlassung gab, ist durch ein Decret vom 
19. Mftrz 1855 festgestellt worden. Sie beginnt im Osten am Bio Li^ 
der in dem gleichnamigen See am Vuloan Antooo, nur 12 Legnas sfid« 



Digitized by 



Google 



1« Die Provii» CoiioQ)don. 125 

lieh vom Rio Cholgmui seiaen Ursproag nimmt) folgt dieaem Flusse 
bis am seiner Einmundang in den Rio Kobio, steigt dann Ifing» des 
Biobio bis zur Mündung des Taboleo aufwfirts und wird weiterhin in. 
ihrem zuerst südwestlichen, dann nordwestlichen Laufe durch den Rio 
Taboleo, die Bfiche Los Rios, Cifuente, den Rio Carampangue, Codigue 
und endlich durch den Rio Araquete bestimmt. Im Osten bilden die 
Anden, im W. das Meer die Grenze. Die Form der Provinz ist aJsq 
eine ziemlich unregelmiUsige ; ihre gröfseste Breite von W. nach O. 
beträgt 40, ihre Küste nimmt etwa 30 Leguas ein; aber nach Osten 
spitzt sich das Gebiet zu und drängt sich schlieislich als ein langer 
schmaler Zipfel — der Rio Cholguan ist an einer Stelle vom Rio 
Laja nur 3 bis 4 Leguas entfernt — zwischen die Provinzen Nable und, 
Aranco hinein, so dafe hier eine praktische Departements- Abgrenzung 
unmöglich wird. Von Inseln gehört noch Quiriquina in der Bucht von 
TaJcahuano zu dieser Provinz*). Das Gesammt- Areal schätzt der In-* 
tendente der Provinz auf etwa 1000 Quadra^ Leguas (c. 320 Quad. MeiL) 
oder 1 ,296000 Quadrat- Guadras >). 

Bodenrelief. — Concepcion gehört zu demjenigen Provinzen 
Ghile's, in welchen sich eine den Anden fast parallele Oentralkette mehr 
oder minder deutlich entwickelt hat und dem Lande sein charakteristi- 
schea Gepräge giebt Diese Oentralkette, die in den nördlichen Pro* 
vinzen der Republik nicht mit Bestimmtheit verfolgt werden kann und 
die im Süden ganz fehlt, theilt das mittlere Chile in zwei grofse^ 
durch Queijoche vielfach in sich gegliederte Längenthäler. Das öst- 
liche, Valle de la Gordillera oder Yalle Andino, das von den Anden 
und der Oentralkette eingeschlossen wird, nimmt die gröbere Hälfta 
des Landes ein; das westliche, Yalle de la Oosta, liegt zwischen, der 
Oentralkette und dem Höhenzuge, welcher die Küste begleitet. Dia 
Oentralkette, im Allgemeinen Gordillera del Medio, an, den einzelnei^ 
Localitäten aber mit speciellen Namen benannt, gestattet den auf den 
Anden entspringenden Flüssen nur ausnahmsweise, in direct westlichem; 
Laufe zum Meere sich zu wenden; sie zwingt sie entweder, wie e» 

>) Auf der Karte, welche der Schrift von Yicente Perez-Roaalee ,»£««at«w l^ 
Chili, ffambourg 1857^^ beigegeben ist, wird auch die Insel Santa Maria darc)i die 
nhunination als znr Provinz Ooncepcion gehörig bezeichnet. In dem amtlichen Be- 
ridit des Intendenten der Provinz vom Jahre 1S56 wird das Gebiet genaa angebe«' 
b«B und nor die Insel Quiriquina als Bestandtheil desselben erwMhnt. 

*) Diese Reduction auf Quadrat- Cuadraa ist der Denkschrift des Intendenten 
entlehnt, sie kann also für zuverlttssig gelten.- Damach umfafst die Quadrat-Legna 
1996 Qöadtst-Caadnia, Die chilenische L^a ist also S6 .Ona4nie od«r 64X110 Yaraa 
oder 12900 Par. Fufe lang (die Tara zu 844"' Par. gerechnet), und es j^shen 26,66 Leg. 
auf einen Grad. Eine Cuadra ist hiemach nur 85 8 j Par. F. lang' und die Angabe 
bei Peree-Itosales S. 164, der sie 450 F. gleichsetzt, ist selbst dann iitig, wetm der 
VerC hier «pmiftqh» |W« g^wfint JW» 



Digitized by 



Google 



j26 Beitri&ge «ir Kenntnifg d«r Republik Chfle: 

bei dem Rio Itata nnä Rio ffiobio der Fall ist, anfangs anf weite 
Strecken zu dnem nordwestlichen Lauf, oder giebt doch in dem An* 
denthal der Entwickelang gröfserer Zuflüsse Raum, die von Norden 
nach Süden oder umgekehrt ihren Lauf nehmen und den Wasserreich- 
thom der Haaptader wesentlich rennehren. Diese durch die Central* 
Cordillere bewirkte Verlängerung des Plufslaufes ist in praktischer 
Hinsicht nicht ohne Bedeutung. Sie yermindert das Gefälle der Flüsse, 
die, vom Schnee des Hochgebirges genfihrt, sonst nur als zerstörende 
Oiefsbfiche auftreten und im Sommer trocken liegen würden, während 
sie jetzt die Lebensadern für den Ackerbau bilden; sie erweitert das 
Areal des Flulsgebietes und sichert dadurch mindestens dem Haupt- 
rinnsal auch während der trockenen Monate einen für die Landwirth-» 
sehaft ausreichenden Wasservorrath, wie er in Gegenden mit knappen 
atmosphärischen Niederschlägen nicht entbehrt werden kann. Auch 
die Provinz Goncepdon nimmt an jener orographischen Gliederung Theil. 
Sie besitzt eine Eüstenkette, in welcher der Gerro Neuque als ein be- 
sonders hoher Punkt angeführt wird. Die Centralkette besteht nSrd- 
fich vom Biobio aus den Bergen von Florida, die selten höher als 1000 F. 
ansteigen, und zeigt sich südlich von diesem Flusse besonders deutlich 
als zusanmienhängender Gebirgszug unter den Namen Cordillera de 
Nahuelgatu und Pinales. Aber von dem grofsen Andenthal des Biobio, 
welches wie alle Yalles Andinos ungleich fruchtbarer ist als das Yalle 
de la Costa, gehört seit der Vereinigung des Departamento Los An- 
geles mit der Provinz Arauco nur ein sehr kleiner Theil zur Provina 
C^ncepdon, und die Entwickelung der Cultur auf diesem beschränkten 
Gebiete leidet noch immer unter der Besorgnifs vor den Einf&Hen der 
Araucaner. Allerdings Hegt auch nördlich vom RioLaja, an welchem 
Flusse sich die Provinz weit nach Osten hinzieht, zwischen Tumbel 
und Tucapel eine ausgedehnte Ebene von etwa 100 Quadrat- Leguas; 
aber sie hat einen sterilen Sandboden, ist zur Zeit für die Landwirth- 
sehaft ohne allen Belang und verspricht überhaupt der menschliehen 
Thätigkeit nur geringen Erfolg. Zieht man nun in Betracht, dafs — 
abgesehen von dieser Wüstenei — nur der zehnte Theil des Areals 
der Provinz aus ebenem Lande besteht und dafs die Fruchtbarkeit dieses 
letztem durchaus nicht als eine auGserordentliche bezeichnet werden 
kann : so wird man finden, dafs die landwirthscbafUiche Bedeutung der 
Provinz nicht in der Bodenbeschaffenheit, sondern in anderen Verhält- 
nissen ihren Gtrund haben mufs. 

Flüsse. Wir haben schon in dem Berieht fib^ die Pnyviiia Co* 
quimbo (Bd. H, S. 58.) darauf aufmerksam gemacht, in wie auffallen- 
der Weise die chilenischen Flüsse nach Süden hin an Wasserfülle zu- 
nehmen. In Atacama und dem nördlicfaea Thrile der Fhmni Copiapö 



Digitized by 



Google 



1. Die Prolins Coaecpcion. 127 

liegen die PküUietten fast das ganze Jabr troeken; selbet der BiaCo«- 
piapo ist so wasseraru, da(s er nie in ununterbrochenem Laufe das 
Meer erreicht. Dem Rio Huasco gelingt das Letztere w^gstens im 
Frühling; im Sommer liegt er troeken. Der Bio de Coquimbo ist 
schon als eine permanente Wasserader für die Landwirthschaft yon der 
höchsten Bedeutung; aber sein Yorrath ist wfihrend des Sommers doch 
M> spirlich, dafe über die Benutsung desselben zur Bewfisseraag der 
Felder unter den Anwohnern fortdaaemd der erbittertste Streit herrseht. 
Yon dem Rio Bamsa oderLimari gUt dies nur in besondere trodmeii 
Jahren, während der noch südlichere Rio Qiuapa den gegenwSitigen 
BedüiMbsen der Landwirthschaft fast immer entspricht und der Bio 
de Aconcagua selbst zur Speisung des ausgedehnten Berieseluiigsjstems, 
welches den blühenden Ackerbau der Dwtricte von San Felipe und 
Quülota nfihrt, eine hinlflngliche WasserfüUe besitzt. Der üaypu ▼er« 
trügt es bereits, dafs man von seinem obem Laui^ hei seinein Anatritt 
aus den Anden, einen grossen Canal nordwärts zur Bewisserung der 
Ebene von Santiago und zur Yermehrung der Wasserfälle des Mapoeho 
abgeleitet hat, ohne dafs der Ackerbau an seinem mittlem und untern 
Laufe darunter leidet; da der Fluls eine auffallende Menge höchst froeht»- 
barer erdiger Theile mit sich fahrt, hat man ihn seit 1820 so stark 
zur üebenieselung verwendet, dafe sich die dürren, mit Eaes und Stei- 
nen bedeckten Ebenen der Provinz Santiago seit jener Zeit in die firucht* 
banten Ackerfrider verwandelt haben 0- ^om Bio Rapel in der Pro* 
vinz Colchagua wird schon bemerkt, dais seine wichtigsten Quellflüsse, 
der Rio Claro und Rio Tinguiririca mehrmals durch grolse Ueber* 
schwemmungen die Felder von Rengo und San Fernando verwüstet 
haben. Aber unter allen diesen Flüssen befindet ach noch kein einn- 
ger, der auch nur für Boote schiffbar wäre; dazu sind sie entweder zu 
wasserarm, oder zur Zeit ihrer Wasserfulle zu reifsend. Erst am M»* 
taquito finden sich bei den Uebergangsstellen Fähren stationirt, und 
der Maule ist bereits von dem guten Hafen Gonstitudon, den er bei 
seiner Hündung bildet, aufwärts bis zum Eänflufs des Longomilla (bei. 
BobadiUa) fBr Schiffe von 300* Tonnen Gehalt fahrbar. In einer solchen 
regehnüfsigen Progression gelangen wir zu den Flüssen der Provinz 
Concepeicm, von denen der Biobio bereits Dampfer trfigt 

Yon den Gründen, welche die eben skizmte auffallende Erschei« 
nung vnttnlassen, haben wir einen schon oben erwühmt, >-<' die Erwiei* 
terung der Flufsgebiete, die durch das bestimmtere Auftreten der Cor- 



' ) Perez-Rosales bat das HaTpu-Wasser ia den Schlachten der CordiUere unter- 
•Hebt und gefunden, dafs dasselbe etwa ein Drittel erdige Stoffe enthSlt. A. a. O, 
S. 77. 



Digitized by 



Google 



128 Beitrige nur KtBntnils d«r Bepablik Chile : 

dillera del Medio bewirkt wird. Aber dieser Uoistaiid wfrd erst d»- 
dnrcb folgenreich, dafs in Chile die Menge der atmosphärischen Nieder- 
schÜKge nach SQden hin in auffallendem Maabe zunimmt. Die Republik 
besitat im Norden eine fast regenlose Provinc, — Atacama; und im 
Süden, auf Chiloe und den andern Inseln der patagonischen Koste 
Gebiete, die, wenn wir nicht die Regenmenge, sondern die Dauer 
regnichter Witterung in's Auge fassen, zu den regenreichsten des £rd* 
balls gehören; und von dem einen Extrem zum andern findet ein all- 
mfihHcher Uebergaog statt. Wfihrend man in Cüopiapo, sagtPhilippi'X 
höchstens auf drei Regengasse im Jahre rechnen kann, sShlt man in 
Santiago nach den Beobachtungen Domeyko's im Jahre durchschnitt- 
lich 57, in Yaldivia nach den Beobachtungen Anwandter's 130 bis 
160 Regentage, und auf Chiloe gehört nach dem Ausdruck Darwin'a 
eine Woche heitern Wetter*s zu den Wundern. In Santiago betrfigt 
die jfihiliche Regenmege 547, in Yaldivia 2777 Millimeter. 

Es wurde demnach schon dort der Ackerbau ohne künstliche Be* 
wisserung möglich sein, wenn die atmosphfirischen Niederschlfige in 
Santiago nicht so entschieden den Charakter der subtropischen Regen 
trügen und demgemäfs fast ausschlielslich den Wintermonaten ange* 
hfirten. Nach Beobachtungen in den Jahren 1824 bis 1850 regnete 
es in Santiago durchschnittlich im Jahre 215| Stunden; davon fielen 
auf die fönf Monate vom November bis März nur 7 Stunden 38 Minu- 
ten Regenzeit, wfihrend auf die drei Wintermonate (Juni bis August) 
134 Stunden 42 Minuten kommen*). Der Sommer ist dort also anhal- 
tend dfirr, und vor der Zeit, in welcher, die Provinz durch künstliche 
Bewisserung au ihrem gegenwärtigen EAÜturzustande emporgehoben 
wiurde, soll es dort im Sonuner nie geregnet haben. Auch in Yaldi- 
wk fiUlt das Maximum der Niederschläge noch in den Juni; aber die 
drei Frühlingsmonate, die wichtigsten für die Landwirthschaft, besitzen 
in einem durchschnitüichen Niederschlage von 474,1 Millimetern bereits 
einfe überreiche Feuchtigkeit und auch der Sommer ist nichts weniger 
als regenlos. Zwischen den beiden genannten Punkten liegt die Pro- 
vinz Concepcion genau in der Mitte, etwa am Rande der i^ne, in 
wel(dier den von Norden kommenden Ansiedlern zuerst der Ackerbau 
ohne künstliche Bewässerung nicht aussichtslos schien. Erwägt man 
mm, da& das südlich an diese Provinz angrenzende Gebiet, das noch 
mehr zum Ackerbau geeignet war, sich im Besitz der so lange gefurch- 



') In der anziehenden Abhandlung „EtiaH$tica de la Flora Chilenaf** abge- 
druckt in der Reviata dt cimciaa y Utratf T* /, nro. 1. SonUago 1857. 

^) The ü. 8, Nwal AstrononUcai Ea^edition to tke Souikem Ilemuphere Vol, I, 
p. 79. 



Digitized by 



Google 



1. Die BroTins Coneepeton 129 

teten Anneaner befand, so wiid maii erkennen, daüs die FrovinE Gon- 
cepcion sich der spanisohen BeTÖlkemng des chüeniachen KfistenstridiB 
in landwirtibschaftlicber Besiehnng als die erste und natfirlichste Hilft- 
quelle darbot nnd dadurch eine Bedeutung erlangte, welche bis in die 
g^enw&rtige Zeit fortdauert und vielleicht erst in Zukunft durch die 
Produetion der Provinz Valdivia und des C<^onisations -Territoriums 
Llanqidhue Abbruch erleiden wird. 

Aulser dieser nach Süden hin rasch zunehmenden Regenmenge und 
ihrer allmählichen Yertheilung über das ganze Jahr trägt noch ein an- 
derer Umstand dazu bei, den Flüssen südlich von der Breite Santi- 
ago's eine dauernde WasserfSlle zu verleihen. Es ist bekannt, da& 
die SehneeHnie in den Anden auf der südlichen Hemisphäre innerhalb 
der Tropen hoher Hegt als auf der nördlichen; dasselbe gilt auch von 
den Anden der südlichen subtropischen Zone. Nach Gillifs liegt die 
Schneelinie am Game Caballo-Pafs in 13,872F. Par. Höhe, — viel höher, 
ak man nach der Breite (27* db') erwarten sollte; und wenn es wahr 
ist, was derselbe Schriftsteller berichtet, dafs sie sich selbst am Tu- 
pungato noch in einer Höbe von 10,771 F. befindet, so sieht man, wie 
wenig sie sich in diesen sechs Breitengraden gesenkt hat. Selbst bei 
reichhaltigeren Niederschlägen wäre also nicht daran zu denken, dafs 
sich auf den Anden Nord*Chile's bedeutende Schneemassen bis tief in 
den Sommer, hinein halten könnten. Aber südlich vom Tupungato 
senkt sich die Schneelime um so rascher. Nach Perez -Bosales ist sie 
schon in der Provinz Talca, nur anderthalb Breitengrade südlicher, auf 
6711 F., und in der Provinz Goncepdon auf 5319 F. herabgestiegen.*) 
In dieser Breite, in welcher der Winter an atmosphärischen Niederschlä- 
gen überreich ist, werden sich also im Hochgebirge bedeutende Schnee- 
massen aufhäufen können, welche während des trocknen Sommers zur 
Speisung der Flüsse ausreichen. Am Ostabhange der Anden südlich 
vom Wendekreise, wo die tropischen Regen aufhören, ein trocknes 
Klima während des ganzen Jahres vorherrscht und der Schnee des 
Hochgebirges die einzige Nahrung der Flüsse bildet, documentirt sich 
die Wirkung des letztem nodi auffallender. Hier hört unter dem 
Wendekreise, mit den tropischen Regen, auch die Bildung bedeutender 
Flusse auf; der Rio Vermejo und Rio Salado sind die letzten Strome, 
welche das Thal des Paraguay und Parana erreichen; dem etwas süd- 
licher entspringenden Rio Dulce gelingt diesea nicht mehr; und in den 
Provinzen Catamarca und Rioja, welche in Reicher Breite mit den 
chilenischen Copiapo und Coquimbo liegen, ist von der Bildung eigent" 



*) 21S0 und 1728 Meter. Es$ai sw le Chüi p. 59. 
Zeltflair.f. allg. Brdk. Nene Folge. Bd. VI. 



Digitized by 



Google 



130 Beiträge nur Kenntnils der RepobKk Chile: 

Ikher Flfisse gar keine Bede. Weiter Budwfirts, in den Pnmnsen San- 
Juan und Mendoza entsteht berate eine Ancahl von Flüssen, aber sie 
sind noch so wasserarm, dafs sie, obgleich sie sich zu einem einzigen 
System vereinigen, doch selbst in der günstigsten Jahreszeit schon nach 
dem ersten Drittel ihres Laufes zur See versiegen. Erst die Anden 
der Provinzen Talca, Maule und Goncepeion geben Flüssen ihren Ur- 
sprung, die, wie der Colorado und Bio Negro, eine so reichliche und 
regelmäfsige Nahrung finden, dafs sie den weiten Weg durch die Pam- 
pas bis zum Meer zurücklegen können. Der Westabhang der Anden 
ist nicht ganz so ungünstig situirt, da er verhfiltnifsm&fsig regenreicher 
ist; aber auch hier macht sich das plötzliche Herabsteigen der Schnee- 
linie durch den permanenten Wasservorrath der Flüsse in an&llender 
Weise bemerklich. 

Von den beiden Flüssen der Provinz Concepcion entspringt der 
Bio Itata aus dem in der Cordillera de Piedra lisa gelegenen Anden- 
see Huaquete, fliefst nach NW. und empfängt nur von der Provinz 
Manie bedeutende Zuflüsse. Eine Barre versperrt seine Mündung, so 
dals sich an ihr ein Hafenplatz nicht gebildet hat und der Flnis in 
Folge dessen auch zur Schifffahrt nicht benutzt wird. Der Biobio ist 
der gröiseste Flufs Chile's, da der Westabhang der Anden ihm alle 
Quellen innerhalb einer Strecke von mehr als anderthalb Breitengraden 
zusendet. Der Hauptstrom entspringt unter 38* 18' S. Br. in dem 
Andensee Gualletue am westlichen Abhänge der Kette von Qiolhne- 
cura, und fliefst erst nordwestlich bis Santa Barbara, dann westlich 
mit geringer Neigung nach Norden, bis zur Einmündung des Duqueco, 
der in westlichem Lauf von den Anden herabströmt. Bald darauf 
empföngt der Biobio auch von Süden zwei bedeutende Nebenflifisse, 
den Bergara und den Taboleo, und fliefst dann nach NNW. bis zur 
Einmündung des Rio Laja. Dieser letztere, der gröiseste Zuflufs des 
Biobio, entspringt aus dem gleichnamigen, nicht über 1200 F. breiten 
See, der sich halbmondförmig um den Fufe des Vulcans von Antnco 
herumzieht, nach Gillifs 4600 F. über dem Spiegel des Oceans. Nach- 
dem er sich durch zahlreiche Zuflüsse verstärkt hat, bildet er sudöst- 
lich von Yumbel, nicht weit von der Stelle, wo der Weg von Los An- 
geles über ihn hinfuhrt, mit seinen zwei Armen zwei prachtvolle Wasser- 
falle von 36 F. Höhe,') und vereinigt sich unten wieder in ein Bett 
Er ist ein wasserreicher «Strom und seine Ufer sind der Art, dafii er 
sehr leicht zur Bewässerung der grolsen Ebene östlich von Tmnbel 

') Der Intendente der Provinz sagt 16 Yaru, GilHA 60 FoTb hoch. Bei Peres 
Boiales heifst es (p. 84) aaifsllender Weise: vert le$ deux Hers de »a route, eiie 
t€ pric^iu en moste et avec fracat nur tm lit de roeherSf dme dl^aiüm de plue de 
200 pieät, Umt ä cöte de ton paseage, quon trauerse ä gve et tone piril. 



Digitized by 



Google 



i. IXe ProTinz Conoepdon. 131 

verwendet werden könnte: aber die Bev51kerang der ProTinx ist neeh 
so donn, dafs vorlänfig an die Urbarmachung dieser Wnstenei nicht zu 
denken ist. Nachdem der R. Laja noch den Rio Glaro aufgenommen 
hat, der aus den Seen von Avendaiio kommt, ergiefst er sich oberhaR> 
Rere in den Biobio, der von hier ab die Richtung nach WNW. ein- 
schlägt. Der Biobio erweitert sein Flufsbett mehr und mehr und fiber- 
schwemmt zur Zeit des Hochwassers die Umgegend weit und breit; 
durch eine Regulirung des Strombettes könnte ein viel tieferes Fahr- 
wasser hergestellt werden. Yerfinderliche Sandbfinke vor der Mündung 
und die an ihnen stattfindende Brandung erschweren die Eiinfahrt; 
im Strome selbst gehen Schiffe von nicht bedeutendem Tiefgang bis 
Santa Juana, Boote bis Nacimiento, und seit einiger Zeit vermitteln 
auch Damp&chiffe den Verkehr zwischen den ackerbautreibenden Distrik- 
ten des Innern und den Hafenplatzen, — eine grofse Wohlthat lur ein 
Land, in welchem die Schwierigkeiten, die das gebirgige Terrain dem 
Wegebau darbietet, einer energielosen Bevölkerung so leicht als un- 
überwindlich erseheinen. 

Politische Eintheilung, Ortschaften und Bevölkerung. — 
Die Provinz zerfSUt in 6 DepartamentoSy die in 34 Subdelegaciames und 
199 Disiriias zerlegt sind. *) Die Departementsabgrenzung ist fiuiserst 
wunderlich; während das Departement Concepdon so klein ist, dala 
ein Theil der Vorstädte, das Pulverhaus, der Kirchhof der Hauptstadt 
aufserhalb der Grenzen desselben liegen, umfafet das Departement 
Rere 280 Quadratlegnas. Grofse und Bevölkerung ersieht man aas 

folgender Tabelle: 

_ ^ ^ GrSfiw in Berdlkflnuig 

Departement»: Q^.dr.-Legu« : 1866: 

1. Concepcion ... 6 14,186 



2. Talcahuano 

3. Coelemu . 

4. Puchacai . 

5. Rere . . . 

6. Lautaro . . 



8 4,951 

240 23,685 

240 25,667 

280 26,452 

227 15,350 



1001 110,291 

1. Das Departement Concepcion umfafst nach NW., N. und 
NO. hin nicht einmal die ganze Hauptstadt; einige Bewohner der Vor- 
städte haben das Vergnügen, in dem 3i Leguas entfernten Taloahnaao 
ihr zuständiges Gericht zu berätzen, und die Bewohner von einigen 
Ortschaften, die nur ein paar hundert Schritt im NO. der Stadt liegen. 



>) Die Angabe bei Gillifs VoL I, p. 60 (48 Subdelegationen nnd 212 Districte) 
bezieht sich anf eine frObere Zeit. 

9» 



Digitized by 



Google 



132 Beitfftge fur Kenntnirs d«r Republik Clule : 

mfissen sich zn cfeiaselben Zweck aaf abBehenlichen Gebirgsw^en nach 
dem 12 Leguas entfernten Florida, der Hauptstadt des Departements 
Puchacai begeben. Gegen Talcabuano bildet der Cerro de Chepe, die 
Laguna de las Tres Pascoales and ihr Abflufs nach dem Rio Andalien 
die Grenze; der letztere mündet zwischen Penco nnd Concepcion in 
die Bncht von Talcahoano, und auch der zuerst genannte Ort, der 
eigentliche Hafen von Concepcion, gehört nicht mehr zum Departement 
di<eser Stadt. Im Süden bildet der Biobio die Grenze; nur nach SO. 
erstreckt sich das Departement 3 Leguas weit, so dafs auch hier die 
Ortschaft Hualqui, die auf dem Biobio eine regelmfifisige und lebhafte 
Verbindung mit der Hauptstadt unterhSlt, von dem Departement Con- 
cepcion ausgeschlossen und dem Departement Puchacai zugeschlagen 
ist, dessen Hauptstadt Florida 14 Leguas von Hualqui entfernt Hegt. 
Von den sechs Subdelegationen des Departements sind Tier städtische 
nnä zwei iSndlicfae. 

Die Hauptstadt Concepcion war von Valdivia im J. 1550 an dem 
Hafen von Penco gegründet Da die Stadt aber hier zweimal durch 
Erdbeben zerstört wurde, siedelten die Bewohner im J. 1764 an das 
reizende Ufer des Biobio über. Indefs entging auch hier die Stadt dem 
alten Yerhftngnüs nicht. Das furchtbare Erdbeben, welches im J. 1835 
Penco und Talcahuano zerstörte, richtete auch in Concepcion grolse 
Verwüstungen an, deren Spuren auch jetzt noch nicht voUst&ndig ge- 
tilgt sind. Die Stadt ist regelmfiisig und hübsch gebaut, aber die Strafsen 
sind meistens ungepflastert. Von öffentlichen Gebäuden werden die 
Kathedrale, das Stadthaus, das Hospital, das Theater, mehrere Kirchen 
und Klöster als bemerkenswerth angefuihrt. Die Stadt ist Sitz eines 
Bischofs und des AppellatioDsgerichts für Süd-Chile; die Zahl ihrer Be- 
wohner beläuft sich auf 10500. 

2. Das Departement Talcahuano ist nicht viel gröfeer als 
das vorige; es umiafst die Halbinsel Tumbel, die an der Stelle, wo sie 
sich der Bai von San Yicente nähert, nur ein paar hundert Schritt 
breit ist, und die Insel Quiriquina, die auch nur | deutsche Meilen lang 
und \ Meile breit ist. Aber es besitzt in dem Hafen von Talcahuano 
den besten an der ganzen chilenischen Küste; er ist geräumiger und 
geschützter, als der von Valparaiso, und der Ausfuhrplatz für ein pro- 
ductenreicheres Hinterland. Die ganze Concepcion - Bai ist 6 See- 
meilen lang und 4 Seemeilen breit; erwägt man, dafs an dieser Küste 
die Südwestwinde die vorherrschenden und gefährlichsten sind, so ge- 
nügt ein Bück auf die Karte, um sich zu überzeugen, dafs die Bucht 
gegen diese Gefahr durch die Halbinsel Tumbel vollkommen gedeckt 
ist Die Einfiahrt in die Bucht liegt östlich von der Insel Quiriquina 
und ist zwei Seemeilen breite der Ankergmnd überall gut 



Digitized by 



Google 



1. Die PiroYins Coneepdoii. I33 

Da& die Stadt Talcahiumo, deren lebhaftes Exportgeschftft in MeH 
Wein und Frfiehten nicht blofii dorch die Production der JE^vinz Gon- 
cepdon, sondern auch durch die der Provinzen Maule und Nnbl^ nnd der 
Araacanischen Blilitärgrenze genihrt wird, im J. 1885 durch ein furcht- 
bares Erdbeben zerstört wurde, haben wir bereits bemerkt. Schrecken- 
erregend waren die Phänomene, deren Zeugen die an jenem Unglficks- 
tage in der Bucht ankernden Schiffe wsren. „Eine halbe Stunde nach 
dem groüien Erdbeben,^ sagt Pomeyko,') „zog sich das Meer in der 
Bucht so weit zurfick, dafe alle dort befindlichen Schiffe, selbst wenn 
sie in 7 Faden Tiefe geankert hatten, auf dem Trocknen lagen. Dann 
brach eine ungeheure Woge durch den westlichen Ganal hervor, der 
die Insel Quiriquida von dem Continent trennt, stürzte sidi mit grofser 
Schnelligkeit über den ganzen westlichen Theil der Bucht, an ihren 
hohen Küsten vorbei, rifs Alles mit sich, was sie auf ihrem Wege fand^ 
nnd erhob sich zu einer Höhe von 25 Fufs über dem Niveau der höch- 
sten Fluth. Als sie sich am Festlande brach, überschwemmte sie einen 
grolsen Theil der Stadt, und zog sich dann sofort wieder zurück, in- 
dem sie eine Menge von Bauholz, Möbeln und andern Gegenst&ndMi, 
die das Erdbeben auseinandergeschleudert hatte, mit sidi fortrifs. Nach 
ein paar Minuten safsen die Schiffe wieder auf dem Trocknen, abeir 
eine zweite Woge wftlzte sich mit noch furchtbarerem Brausen und 
Ungestüm heran; das Meer erhob sich an derselben Stelle wieder 
zu derselben Höhe wie bei der ersten Woge, und zog sich mit der- 
selben Schnelligkeit wieder zurück, so dafs die Schiffe zum dritten 
Mal trocken gelegt wurden. Darauf erschien zwischen Quiriquina und 
dem Continent eine dritte, die letzte Woge, die noch gröH^er als die 
beiden vorigen war, und deren ebenso gewaltiger Ansturz die Trüm- 
mer der durch das Erdbeben zerstörten Gebäude weit über die Bucht 
hinfahrte. In den folgenden Tagen erreichte das Meer nicht die Höhe, 
zn der es hier bei Fluthzeit gewöhnlich anzusteigen pflegt An- 
fang? fehlten daran 4 bis 5 Fufs: aber diese Differenz verfoiderte 
sich bis in die Mitte des April allmählich, wo nur noch 2 FuGs an 
dem gewöhnlichen Niveau fehlten, und im Juli desselben Jahres fand 
Fitzroj das Meeresnivean an dem Landungsplatz wieder in der alten 
Höhe,** 

Da wir die Handelsverhältnisse der Provinz weiter unten berüh- 
ren, fügen wir hier noch die Bemerkung hinzu, dafs die Stadt etwa 
4500 Einw. zählt. 

3. Das Departement Coelemu umfaist die 16 Leguas lange 



') In der AbhandloDg: Sobr«^ el tolevantamieniö de la co$Ut <2e Chile ^ abge- 
dmokt in dem enten Heft der oben angefahrten chileniachen HmUta, 



Digitized bV 



Google 



134 Beitrüge «ir Kenntnii« der Republik Chile : 

Kfistenstrecke vom Rio Andalieii, der zwischen Conoepcion und Penco 
sich ins Meer ergielst, hie zur Mündung des Itota. Die Nordgrenze 
bildet der zuletzt genannte Flnfs bis zu einem .Punkt etwa 3 Legoas 
oberhalb der Einmündung des Nuble. Dann geht die Grenze gegen 
das Departement Pucbacai zuerst l&ngs des Estero Quitrico, dann über 
den Cerro Cayumangue nach Südwesten zum Rio Andalien, der die 
Cbe&ze gegen die Departements Concepcion und Talcahuano bildet. 
Das Departement hat also fast die Gestalt eines ^eichschenkligen Drei- 
ecks. Die älteste Hauptstadt war Coelemu; dann wurden die Behör- 
den nach dem mehr im Mittelpunkte gelegenen Rafael übei^gesiedelt 
Aber da Rafael ein stationärer Ort ist und nicht eine solche Wichtig- 
keit besitzt, dafs es nothwendig wäre in ihm die Verwaltung zu con- 
centriren, wurde im J. 1850 der schnell emporgekommene Hafenpiate 
Tome zur Departementshauptstadt erhoben,') und im Laufe der nach- 
^sten Jahre schlugen hier auch die Behörden nacheinander ihren Sitz 
auf. Aufser den eben genannten Ortschaften verdient nur noch der 
Hiifen Penco erwähnt zu werden, der durch eine gute Stralse mit der 
Hauptstadt Concepcion verbunden ist. Gillifs fand den Ort in Folge 
des Erdbebens von 1835 noch immer als einen Ruinenhaufen, auf dem 
sich nur ein paar elende Fischerhütten erhoben; aber der Intendente 
der Provinz giebt ihm schon im J. 1856 eine sehr thätige Bevölkerung 
von 800 Seelen, so dafs der commercielle Aufschwung der Provinz 
innerhalb der letzten Jahre sich auch hier fühlbar gemacht zu haben 
scheint 

4. Das Departement Puchacai, welches von einem betrieb- 
samen und mit der Provinzialbauptstadt in der engsten Verbindung 
stehenden Oertchen nicht weit von der Grenze des Departements 
Conoepcion seinen Namen hat, liegt südöstlich von dem vorigen. Die 
Ostgrenze gegen die Provinz Nuble bildet der Rio Itata von dem 
Punkte, bis zu welchem das Departement Coelemu reicht, aufwärts 
bis Penuelas; die Südostgrenze gegen das Departement Rere geht 
über die Hacienda Maquegua an den Bächen Peral, Lircai, Lucai 
und dem Flosse Quüacoya vorbei bis zur Einmündung des letztem in 
den Biobio, der nun in seinem Laufe abwärts bis zur Grenze von Con- 
cepcion die Departements Puchacai und Lautaro von einander schei- 
det. Dann zieht sich die Grenze etwa 4 Leguas nach Norden zum 
Rio Andalien und schlie&t sich hier an die Grenze des Departements 
Coelemu an. Die Hauptstadt ist Florida, ein ärmliches Städtchen in 
der Cordillera del Medio, das sowohl von Concepcion wie von Hnalqui 



') Dies Deoret (vom 18. Jaul 1S60) sohelnt Herrn Peres Boealee unbekannt 
8cin, d« er in «einem Werke p. 296 noch RafAel nlt die Heaptatedt aagielii. 



Digitized by 



Google 



1« Di« Ftwuu, Concepdon. 135 

ans nur asoi den elendesten und beschwerlichsten Gebirgswegen zn er- 
reichen ist. Ueberhaupt ist das ganze ausgedehnte Departement nem- 
lich arm und sehr schwach bevölkert, mit Ausnahme der Subdelegi^ion 
Hualqui, die sowohl in Folge ihres guten Bodens wie ihrer durch die 
Damp&chi£ffahrt vermittelten bequemen Verbindung mit der Provinsial- 
hauptstadt zu den am günstigsten situirten Districten der Provinz ge- 
hört Da Hualqui durch seine Lage wie durch seine Verkehrsverhfilt- 
nisse ausschliefslich auf Concepcion hingewiesen wird, hat man daran 
gedacht, sein Gebiet mit dem Departement Ooncepcion zu vereinigen; 
aber die spSrlichen ^nkünfte des Departements Puchacai wfirden ganz 
zusanunenachrumpfen, wenn man den fruchtbarsten und etntr^lichBten 
Theil seines Gebietes von ihm loslösen wollte. 

5. Das Departement Rere, östlich von dem vorigen, ist das 
gröCieste von allen. Der Rio Itata von Penuelas aufwärts, und aem 
Quellatrom der Rio Qiolguan scheiden es von der Provinz Nuble; im 
Osten reidit es bis an die CordiUere; im Süden bildet der Rio Laja 
gegen die Provinz Aranco, dann der Biobio bis zur Einmündung des 
Quilacoya gegen das Departement Lautaro die Grenze; im Westen und 
Norden stöfst es an PuchacaL Die Bevölkerung ist über das weite 
Gebiet sehr ungleich vertheilt; sie ist verh&ltnilsmaiBig am dichtesten 
in dem District von Rere; dagegen sind in der grofsen Sandwfiste 
zwischen Yumbel und Tucapel die Ansiedelungen überaus spfirlich. 
Bei dem Umfange und der unregelraiifeigen Form des Departements iat 
mehrmals der Plan in Anr^^g gekommen, die Subdelegation Tu* 
eapel und den langen schmalen Landatreifen, der sich ostwärts längs 
des Rio Laja bis zur Kette der Anden hinzieht, entweder mit der 
Provinz Nuble, oder mit dem zur Provinz Arauco gehörigen Departe- 
ment Los Angeles zu vereinig^ii ; aber finanzielle Rücksichten sind der 
Ausführung dieses Planes hinderlich gewesen. Bis zum J. 1836 war 
Rere der Hauptort des Departements ; dann wurden die Behörden nach 
Yunabel verlegt, da dieser Ort nicht so dicht am Rande des Departe- 
ments liegt und die Verwaltung von hier etwas bequemer geführt wer^ 
den kann; aber seit jener Zeit herrscht zwischen den Bewohnern von 
Rere und Tumbel, wie zwischen Athenern und Spartanern, eine er- 
bitterte Nebenbuhlerschaft um die Hegemonie, — Stürme in einem 
Wasserglas, die bei den Stadtrathswahlen regelmfifsig zum Ausbruch 
kamen und zu den leidenschaftlichsten Scenen Veranlassung gaben. 
Stammten die erwählten Herrn Schöfien aus Rere, so wurde der Sitz 
der Behörden, die B^istratur u. dgl. sofort hierher verlegt; zuweilen 
trug es sich zu, daüs die Verwaltungsbehörden nach Rere gingen, die 
Richter in Yumbel blieben. Die Regierung hat in Anbetracht der groisen 
Erbitterang zwischen den beiden Städten lange Anstand genommen. 



Digitized by 



Google 



136 Beltcige snr KenntnlGi der Bepablik Chile: 

diesem Unfog ein Ende xa machen; erat im Jahre 1858 erfolgfee eine 
hödiBte Entscheidang zu Gunsten Ynmbela^ aber es scheint &st, daft 
Eum definitiven Frieden kein anderer Aasweg fahren wird, als «ne 
Zerlegung des Departements in zwei Theiie, damit jede der beiden Stidte 
Departementshanptstadt wird. Von andern Ortschaften sind nur noch 
Tucapel, Talcamavida und Tomeco sn erwähnen. 

6. Das Departement Laataro liegt ganz auf dem linken Ufer 
des Biobio, von der Mündung des Taboleo bis zum Meer. Von der 
Kustenstrecke gehören ihm 12 Leguas zwischen den Mündungen des 
Bio Biobio und Rio Araquete. Die Grenze gegen die Ph>Tinz Araneo 
wurde durch ein Decret vom 19. Mfirz 1855 in der oben bei den Pro- 
vinzialgrenzen angegebenen Weise festgestellt. Das ganze Gebiet ist 
erst im J. 1853 mit der Provinz Concepdon vereinigt, voilier gehörte 
es zu Araneo. Es ist ziemlich schwach bevölkert, namentlich im Sü- 
den, wo es an das Land der Arancaner stö/st; aber die reichen Kohlen- 
lager, die an der Küste entdeckt sind, sichern ihm eine schnelle Ent- 
Wickelung. Hauptort ist Santa Juana am Biobio. 

Die kirchliche Eintheilung der Provinz ist der politischen 
nicht angepa&t, da die Grenzen der Pafochien nicht blois in verschie- 
dene Subdelegationen, sondern sogar in verschiedene Departements 
und verschiedene Provinzen hinübergreifen, — ein Uebelstand, der sich 
jucht nur bei der Umwandlung des Zehnten in eine Grundsteuer sehr fühl- 
bar gemacht hat, sondern auch jetzt noch für eine genaue BevÖlkerungs* 
Statistik und die darauf begründeten Yerwaltungszweige ein wesentÜehes 
Hindemiis bildet. Von den Departements Concepcion und Talcahnano bil- 
det jedes eine Parochie; Coelemu hat vier Parochialsitze, zu Tome, Rafael, 
Penco und Ranquil, die mehrfach in das Departement Puchacai hinüber- 
greifen, femer eine Viceparochie zu Croelemu und die Kirche de la Yega 
de Itata, beide ohne eigene Geistliche und von der Parochie Rafkel ab- 
hiingig; in Puchacai liegen die drei Parochien Florida, Hualqui und 
Qnillon, sämmtlich so ausgedehnt, dafo die Geistlichen, namentlich bei 
den schlechten Wegen dieser Gebirgslandschaft, ihren Pflichten unmög- 
lich genügen können; dasselbe gilt von dem Departement Rere, wel- 
ches vier Parochien zu Yumbel, Rere, Talcamavida und Tuci^ei, und 
eine von Rere abhangige Yizeparochie zu Tomeco ohne eignen Geist- 
lichen besitzt; das Departement Laataro endlich hat nur drei Parochien, 
Santa Juana, San Pedro und Colcura, von denen die beiden letztem 
durch einen Geistlichen versehen werden; ein nicht unbetrfichtlicher 
Theii des Departements ist der Parochie Naebniento in der Provinz 
Araneo eingepfarrt Die ganze Provinz steht unter dem fibchof von 



Ist es schon mit der Seelsorge mangelhaft bestellt, so sieht es mit 

y Google 



Digitized by * 



1* Di6 FAyvins CoiiC6pcioii* 



13T 



dem Yolksanterricht noch trauriger »ob, — abgeeeben von der 
Hauptstadt Goncepcion, die 4 CoUegien, eine Spedal-, 10 Volka- und 
2 PrivatBchnlen hat, nnd dem Hafen Talcahoano, dessen 2 Schalen 
dem Bedfirfnifs genügen mögen. Wenn aber die Departements Coe- 
lemn, Pnchacai, Rere und Lantaro nur beziehungsweise 10, 4, 7 und 
6 Schulen besitzen, so ist es eine unvermeidliche Folge des grofsen 
Um&ngs dieser Departements, dafe ein erheblicher Theii der Bevdlke- 
rang jedes Unterrichts entbehren mnfs. In Pnchacai kommt durch- 
schnittlich auf ein Areal von 1 9 deutschen Qnadratmeilen eine Schule. 

Der Regiening erwächst hieraas natürlich kein Vorwurf; denn bei 
dner so dünn ausgesfieten Bevölkerung ist es anmöglich, für den 
Vblksunterricht praktische Fürsorge zu treffen. In der Provinz Con- 
cepdon leben im Durchschnitt nur HO Seelen auf der Qnadradegaa, 
in den Departements Goelemu und Rere nur 94, in Lautaro nar 67, 
also beziehungsweise 344, 294 und 209 auf der Qaadratmeile. Und 
diese sparsame Bevölkerung ist nicht einmal in Dörfern und Flecken 
vereinigt, sondern in der bei Weitem überwiegenden Mehrzahl auf iso- 
hrten Ansiedelungen über das ganze Land zerstrent, so dafs nicht nur 
die Seelsorge und der Schuhmtenicht gelfihmt sind, sondern den Mei- 
sten auch der wirksame Antrieb zu materiellem Fortschritt fehlt, den 
das Beispiel th&tiger Nachbarn Sufsert. Erst in neuester Zeit hat sieh 
das Streben zur Yereinigang des Zerstreuten in lebendigerer Weise 
kandgegeben; so sind seit 1653 die Pueblos Yega de Itata, Tuci^l, 
Tomeco, und bei den Steinkoblengruben die Orte Lota und Coronel 
entstanden. Im Uebrigen ist hier, wie überall in Chile, die Bevölke- 
rong in schneller Zunahme begriffen: das gesunde Klima begünstigt 
eine lange Lebensdauer, wie man daraas ersieht, dafs sich nach dem 
Census von 1854 unter einer Bevölkerung von 1,419,451 Seelen nicht 
weniger als 5641 Personen befanden, die über 80 Jahre alt waren. 
Aach in Concepcion hat sich die Bevölkerang in den zwölf Jahren von 
1844 bis 1855 von 91,850 auf 110,291 Seelen, d. h. um 20 Procent, 
gehoben, so dais Concepcion an Volkszahl unter den chilenischen Pro- 
vinzen jetzt die achte Stelle einnimmt *), wenn es nicht etwa schon 
die Provinzen Aconcagua und Nuble überflügelt hat. 



') Wir benntsen diese Gelegenheit, nach Peres Rosales die Bevdlkemng der 
chilenischen Pkt>rinzen zusammenzustellen. Es lebten im Jahre 1856 in der Pro- 
Tins 



Santiago 272,499 Einw. 

Colchagua 192,704 - 

Manie 156,245 - 

Valpanusa 116,048 - 

Aconcagna .... 111,504 - 



Coqnimbo 110,718 Einw. 

Kable 110,589 - 

Concepcion .... 110,291 - 

Talca 79,489 - 

ChUoe 61,686 - 



Digitized by 



Google 



138 



Beitrage zfir KenntiiiDi der fiepublik Chile: 



Unter den materiellen Hilfsquellen der ProTinz steht, wie wir be- 
reits oben bemerkten, der Ackerbau in erster Linie. Er bat erst seit 
einem Decennium einen besonders lebhaften Au&chwung genommen, 
d. h. seit der Zeit, in welcher an verschiedenen Punkten der Küsten 
des Stillen Oceans ein neues Leben sich zu regen begann und nament- 
lich die ungewöhnlichen Yerh&ltnisse des californischen Marktes eine 
dringliche Nachfrage und exorbitante Getreidepreise erzengten. B^ 
dem Mangel an Arbeitskraft war die Production in Goncepcion bisher 
unverhältnirsmäfsig theuer und im Wesentlichen auf den Bedarf des 
eigenen Landes beschränkt; erst die ungewöhnliche Steigening der 
Preise zu jener Zeit lieüs es vortheilhafit erscheinen, auch für den Ex- 
port nach dem Auslande in gröfserem Mafsstabe zu produciren; die 
Viehzucht wurde also eingeschrfinkt und trotz der kostspieligen Bear- 
beitung bedeutende L&ndereien unter den Pflug genommen. Jetzt ist 
zwar der californische Getreidemarkt unwichtig geworden, da der Acker- 
bau in Galifomien selbst so mächtige Wurzeln geschlagen hat; aber 
der Impuls, den das Entstehen dieses Staates gegeben hat, wird nach- 
wirken, und die veränderten Verhältnisse werden nur dazu beitragen, 
in Goncepcion auf eine Verminderung der Productionskosten durch 
Einführung von Maschinen und Anwendung rationellerer Wirthschafts- 
methoden hinzuarbeiten; denn an Gelegenheit zu vortheilhaftem Absatz 
wird es bei dem rasch aufblühenden Verkehr auf dem Stillen Ooean 
fortan nicht fehlen, selbst wenn sich hier Ereignisse wie die GoLdent^ 
deckung am Frazer River nicht mehr wiederholen sollten. 

Das Hauptproduct ist natOrlich Weizen. Im Jahre 1854 baate 
die Provinz 267,290 Fanegas, gegen 220,900 Fanegas im Vorjahr und 
148,200 Fanegas im Jahre 1850 >)• Sie vertheilten sich folgender- 
ma&en auf die Departements : 





Quadrat- 
Caadras 


BesteUt 

mit Aussaat 


Kri 

in Summa 


rag in Farn 

von einer 
Ouadia 


sgaa 

von einer 
Fanega 


In Concepdon . . 

- Talcahaano • . 

- Coelemu . . , 

- Pnchacai . . . 

- Rere .... 

- Lautaro . . . 


250 
226 

12,200 
3,525 
6,300 
1,400 


500 Fanegas 

337 

24,800 

7,500 

9,600 

1,857 


3,000 

2,690 

112,600 

60,000 

76,000 

13,000 


12 

104 

9 
16 
12 

81 


6 

7 

8 
8 
7 




23,900 


44,494 Fanegaa 


267,290 


lli 


6 



Colonisatiooa - Terriioriam 
Llanqaihne .... 



Atacama 50,690 Kinw. 

Arauco (ohne die Indianer) 43,466 
Valdlvia 29,298 - 

Die Angabe fUr Coqnimbo bemht auf dem Bericht des Intendente. 

1) Eine Fanega ^ 1 Scheffsl 12| Metaen pienA. 



8,826 £inw. 



Digitized by 



Google 



1. Di« Ftoyisa Concepcioii 139 

In welchem Malse die Prodactioii durch die tftbannachiiog von 
Nenland zunimmt, erkennt man namentlich aus den Angaben für das 
Departement Coelemu, welches, obwol es nicht einmal das fünfte Kom 
gebaut, also eine schlechte Ernte gehabt hat, doch 112,600 Fanegas 
gegen 74,000 Fanegas im Vorjahr producirt hat Puchacai baute im 
Jahre 1842 nur 49,900, im Jahre 1853 52,000, im Jahre 1854 60,000 
Fanegas Weizen; aber der Gewinn der dortigen Landwirthe ist in ganz 
anderer Progression gestiegen, denn im Jahre 1842 wurde die Fanega 
für 1 Peso 50 Cent, 1854 für 4 Pesos verkauft, so dafo damals ein 
Werth von 74,850 Pesos, jetzt ein Werth von 165,150 Pesos erzielt 
wurde. 

Obgleich die Ernte des Jahres 1854 nur eine mittelm&fsige war, 
kann man doch aus der obigen Tabelle schliefsen, dafs der Boden von 
Concepcion sich keineswegs durch eine auTserordentliche Fruchtbarkeit 
auszeichnet. Selbst wenn der Durchschnitts -Ertrag einer guten Ernte 
auf das achte Korn angenommen werden könnte, so bleibt immer zu 
erwägen, dals dabei der unverbfiltnifsmäfsig höhere Ertrag von jung- 
fräulichem Boden, von dem aUjäbrlicb ein beträchtliches Areal unter 
den Pflug genommen wird, mit in Anschlag gebracht ist, dafs also den 
alten Culturfeldern nur eine geringe Ergiebigkeit eigen ist, welche auf 
eine schnelle Erschöpfung des Bodens schliefsen läist. Wenn man z. B. 
auf den Bergen von Tucapel durchschnittlich das Funfzehnfache erntet, 
so müssen im Departement Rere andere Strecken sehr mageren Bodens 
bebaut werden, um den Durchschnitts -Ertrag des ganzen Departements 
auf das Achtfache herabzudrücken. Der Grund liegt ohne Frage in 
der nachlässigen Bestellung der Felder, in dem Mangel einer geeigne- 
ten Fruchtfolge und darin, dafs von einer Düngung noch keine Rede 
ist. Allen diesen Uebelständen kann abgeholfen werden. Die Er&h- 
rang lehrt, dafs eine regelmäfsige Bewässerung des Bodens in Chile 
zur Befirucbtung desselben wesentlich beiträgt, und an Düngungsmitteln 
kann es hier bei der ausgedehnten Viehzucht und bei der Nähe der 
Guanostatten unmöglich fehlen. Erst neuerdings hat man bei Tom^ 
and bei Colcora angefangen, den Boden zu düngen, an dem letzteren 
Ort mit peruanischem Guano, und der günstige Erfolg dieser Mafsregel 
wild ihr vielleicht in gröfseren Kreisen Beachtung sichern. Audi mit 
der Anwendung fremden Saatkorns hat man einen Anfang gemacht. 
Am gewöhnlichsten wird ein weifser Weizen aus Neuholland angewen- 
det, der früh reift und dem Brande (pohilio) weniger ausgesetzt ist 
Auiserdem sind neuerdings ein ägyptischer Weizen mit sehr groDsem 
Kom und nordamerikanischer Weizen eingeführt, welcher letztere auf 
einem Boden, auf dem man sonst das zehnte Korn zu ernten pflegte, 
einen iün&sigfachen Ertrag geliefert hat. 



Digitized by 



Google 



140 



Beitftge tut KenntniTs der Bepablik Chile: 



Von anderen Prodncten des Ackerfoaaes worden im Jahre 1854 
gebaut: 





Mais 


Erbsen 


Bohnen 


In Concepcion . . 

- Talcahnano . . 

- Coelema . . . 

- Puchacai . . . 

- Rere .... 

- Lautaro . . . 


80 Fanegaa 

50 - 
350 
250 
300 
460 


300 Fanegas 

800 
3,500 
3,500 
5,600 
1,000 


200 Fanegaa 

250 
3,353 
2,000 
5,500 

650 




1,490 Fanegas 


14,700 Fanegas 


11,953 Fanegas 



In diesen Feldfrücbten produdrt die Proyinz algo kaum so yiel 
als sie selbst braucht, obgleidi sie gat gedeihen. Bohnen und Erbsen 
liefern den acht- bis neunfachen Ertrag. Auch die Gerste giebt das 
zehn- bis zwölffache Korn; ebenso die Kartoffeln, die von guter Qua- 
lität sind. Flachs und Hanf werden nur in sehr beschrfinktem Um- 
fange angebaut, aber der letztere kommt gut fort und seine Cultnr wird 
allmählich mehr in Aufnahme kommen. E[ichererbsen und linsen wer- 
den ebenfalls nur spärlich prodncirt, und der Hafer war bis vor we- 
nigen Jahren ganz unbekannt, obgleich er auch auf magerem und er- 
schöpftem Boden noch mit Yortheil angebaut werden kann. 

Die landwirthschaftliche Thätigkeit concentrirt sich also vorzugs- 
weise im Weizenbau, und die Speculation hat sich demselben mit sol- 
chem Eifer zugewandt, dafs der Preis der Aecker in wenigen Jahren 
auf das Dreifache, und wo es an Gommunicationsmitteln nicht fehlt, in 
noch höherem Grade gestiegen ist. Aber diese günstigen YerhSltnisse 
haben auch zur Folge gehabt, dafe das Tagelohn in den letzten fünf 
Jahren auf das Doppelte gestiegen ist, und dieser Uebelstand lastet um 
so schwerer auf dem Ackerbau, als an eine Anwendung praktischer 
Maschinen noch nicht zu denken ist. Erst im Jahre 1854 wurde die 
erste Dresch- und Reinigungsmaschine in Colcura eingeführt, — zum 
grofsen Yerdrufs des Landvolks, das hier wie überall soldien Neue- 
rungen entschieden abhold ist. Dagegen ist man mit der Anlage von 
Mühlen rasch fortgeschritten. Vor dem Jahre 1849 existirten nur in 
den Häfen Tom^, Lirquen (an der Bucht von Ooncepcion), Fenco und 
Coelemn Mehlmnhlen; fünf Jahre später zählte die Provinz 53 Mühlen, 
darunter 21 Dampfmühlen, die über das ganze Gebiet verbreitet sind: 
das Departement Rere allein besafs 25 Mühlen. 

Nächst dem Weizen ist der Wein das wiehtigste Bodenproduct 
Sein Anbau hat namentlich auf den Bergen des Departements Pucha- 
cai grofsen Aufschwung genommen, und obgleich von einer sachkun- 
digen Behandlung des Mostes noch nicht die Rede ist und bei dem 



Digitized by 



Google 



1. Die Proviiu Conoepcion. 141 

Mangel an Kdlern dem Wein so wenig Rohe gegönnt wird, dafo die 
Lagerfitälten bei dem Beginn der neuen Ernte gerfiomt sein müssen, 
erfreut räch das Gewächs, das meistens gleich nach einer ziemlich un- 
ordentlichen Gfihmng unter dem Namen mosio verkauft wird, doch in 
Chile eines guten Rufes, und Gillifs nimmt sogar keinen Anstand, es 
mit dem Burgunder zu vergleichen. In der letzten Zeit hat man we- 
nigstens iur die Anschaffung hölzerner Keltern und Pipen Sorge ge- 
tragen. Die Production ist bereits so beträchtlich, dafo nur ein Drittel 
des Ertrages in der Provinz selbst verbraucht wird. Hand in Hand 
mit dem Weinbau geht die Bereitung von Liqueurs, worin Concep- 
don allen anderen chilenischen Provinzen voransteht; et«ra drei Fünftel 
des hier gewonnenen Aguardiente werden ausgeführt. Das National- 
Getr&nk ist bekanntlich die Chicha, zu deren Bereitung die grofeen 
Wälder von wilden Apfelbäumen ihren Fruchtreichthum liefern; die 
Chicha wird indefe nur für den eigenen Verbrauch bereitet. 

Die Bedeutung der Waldproducte ist für die Provinz Concep- 
don von Jahr zu Jahr im Abnehmen begriffen. Wie die andern süd- 
lichen Provinzen der Republik war auch Concepcion reich an vortreff- 
lichen Bau- und Tischlerhölzem und betrieb damit einen nicht unbe- 
trächtlichen Handel, da die Stämme auf dem Biobio abwärts geflöfot 
werden konnten. Aber die Wälder sind in unerfreulicher Weise zu- 
sammengeschwunden; um einen Pfahl zu gewinnen, werden leichtsinnig 
die schönsten Bäume niedergeschlagen, und die beliebte Sitte, Wälder 
niederzubrennen, um das Neuland zum Getreidebau zu benutzen, hat 
unter den Waldbeständen die furchtbarsten Verheerungen angerichtet 
Die Hügel sind jetzt zum grofoen Theil schon kahl, und das Bauholz 
bat einen Preis erreicht, dafo der Intendente bereits allen Ernstes an 
künstliche Anpflanzugen denkt Es ist erfreulich, dafs ein Deutscher, 
Albert Weifoe, sich dieser Angelegenheit angenommen und den vom 
Intendenten gebilligten Vorschlag gemacht hat, die zum Waldwuchs 
geeigneten Staatsländereien zu künstlichen Anpflanzungen zu verwen- 
den. Die verhältnifsmäisig waldreichsten Departements sind die von 
Lantaro und Coelemu. In der ganzen Provinz existirt nur eine ein- 
zige Schnddemühle, 3^ Leguas von der Hauptstadt. 

Auch die Viehzucht leidet unter der Sorglosigkeit des spanischen 
NatioBal-Charakters. Es fehlt an allen Vorrichtungen zum Schutz der 
Thiere gegen die winterliche Witterung, und so oft die schlechte Jah- 
reszeit unerwartet früh eintritt, werden die Heerden decimirt. Doch 
hat die Rindviehzucht im Allgemeinen zugenommen, wenn sie sich auch 
nicht verbessert hat; in der Nähe der Städte, weil hier Fleisch, Milch, 
Käse auf das Vortheilhafteste verwerthet werden können; und auf dem 
platten Lande, um den so rasch gesteigerten Bedürfnissen des Acker- 



Digitized by 



Google 



142 



Beitrage cur Kenntairs der Republik Chile: 



baaes zur Felderbestellong zu genügen. Zur Verbeeserang der Race 
ist erst ein vereinzelter Yersuch gemacht durch Binfubning engliachen 
Viehes. Mehr als die Rindviehzucht scheint die Scha&ucht durch die 
Einschränkung der Weideländereien, die durch den Aufschwung des 
Ackerbaues bedingt war, gelitten zu haben; im Departement Puchacai 
z. B. zählte man im Jahre 1842 60,000 gemeine Schafe und 4600 Me- 
rinos, im Jahre 1854 dagegen nur 26,000 ordinäre Schafe und 2800 
Merinos. Die Wolle- Production in der ganzen Provinz wird für das 
Jahr 1854 nur auf 2624 Centner angegeben, und wenn die Exportlisten 
einen grofseren Betrag nachweisen, so ist dieses dadurch zu erklären, 
dafo die Häfen von Concepcion auch die Ausfuhr der Provinz Nuble, wie 
einiger Theile der Provinzen Maule und Arauco besorgen. Die Yieb- 
preise sind in dem Zeitraum von 1842 bis 1855 um mehr als das Dop- 
pelte, fast um das Dreifache gestiegen; im Jahre 1842 kostete ein fetter 
Ochse durchschnittlich 17 Pesos 25 Cents, im Jahre 1855 dagegen 
40 Pesos, und alle anderen Tbiergattungen haben eine ähnliche Preis- 
steigerung erfahren. Daraus wird man mindestens sehlie&en dürfen, 
dafs die Viehzucht stationär geblieben ist. 

Die Stärke des Viehstandes ersieht man aus folgender Tabelle fur 
1850: 





Rindvieh 


Ordin, Schafe 


Merinos 


Pferde nnd 
Maolthiere 


In Concepcion . 

- Coelema . . 

- Puchacai . . 

- Rere . 

- Lantaro . . 


5,000 
3,500 
28,500 
25,000 
20,000 
10,000 


3,000 
2,500 
29,000 
26,000 
24,000 
14,000 


1,500 
1,500 
2,700 
2,800 
1,500 
250 


4,000 
3,000 
12;000 
6,000 
5,000 
2,500 




92,000 


98,500 


10,250 


32,500 



Der Bergbau beschränkt sich auf die Ausbeutung der Kohlen- 
lager und ist noch sehr jungen Ursprungs. Allerdings hatten schon im 
Jahre 1840 Beamte der englischen Dampfschifffahrts- Gesellschaft, als 
diese ihre Fahrten bis Talcahuano ausdehnte, in der Nähe dieses Ha- 
fens ein Kohlenlager abzubauen begonnen; aber die Arbeit wurde bald 
eingestellt, wahrscheinlich weil die von der Oberfläche gewonnene Kohle 
fSr den Gebrauch auf Dampfschiffen wenig geeignet war. Darauf suchte 
eine Kupferschmelzhütte in Lirquen, an der Concepdon-Biu, die in der 
Nähe entdeckten Kohlen zu benutzen; aber das Etablissement ging 
bald ein, und seitdem ruhte der Bergbau Yollständig, bis im Jahre 1852 
die reichen Lager von Lota und Coronel an der Küste des Departe- 
ments Lautaro entdeckt wurden und die Specnlanten zu lebhafter Tä- 
tigkeit anregten. Durch den Erfolg der dortigen Unternehmungen er- 



Digitized by 



Google 



1. Die Provins Coneepcion. 143 

mathigt, hat man auch an anderen Orten Untersuchungen angestellt 
und fast längs der ganzen Küste der Provinz Koblenschichten entdeckt; 
doch gilt das Product der südlich vom Biobio gelegenen für das beste. 

Bei Lota hat man an verschiedenen Stellen durch Bohrungen den 
Um^Emg und die Mächtigkeit der Kohlenlager zu ermitteln gesucht, und 
ist auf drei oder noch mehr Schichten gestofsen, von denen die tief- 
sten unter dem Meeresspiegel liegen. Die Schichten sind im Allge- 
meinen den Undulationen des Bodens parallel, und neigen sich nach 
Norden und nach dem Meere. Man hat sie bei Lota auf einem Ter- 
ndn von 200 Quadrat -Cuadras verfolgt; ihre wirkliche Ausdehnung ist 
aber noch unbekannt. Bei Coronel ziehen sie sich l-^ Leguas weit 
längs der Küste hin. Sie sind durchschnittlich 20 Varas von einander 
entfernt, und die stärksten über 70 Zoll mächtig. Oft sind sie ver- 
worfen und setzen ein paar Zoll ober- oder unterhalb ihrer bisherigen 
Richtung weiter fort. Man findet zuweilen Baumstämme, deren Textur 
und Yerfistelung noch ganz deutiicb erkennbar ist. Die Kohle selbst 
wird immer besser, je tiefer man hinabsteigt. 

Qldch im Jahre 1852 ging man rüstig an die Ausbeutung dieser 
Lager. Die Besitzer sandten Proben ihres Products in die Hafenplätze 
und verkauften die Kohle zu dem Kostenpreise, um ihr bei den Gon- 
sumenten Eingang zu verschaffen. Das Publicum fand, dafs sie der 
englischen Kohle nicht nachstehe, und bald zeigte sich eine stets wach- 
sende Nachfirage. Ende Mftrz 1853 waren in Lota und Coronel 422, 
Ende 1854 schon über 900 Personen bei dem Bergbau beschäftigt; zu 
dieser Zdt waren 38, im November 1855 bereits über 100 Schachte 
in die Erde getrieben. Die Kohlen wurden durch Winden, die von 
Ochsen in Bewegung gesetzt wurden, zu Tage gefordert; aber 1854 
führte man zu diesem Zweck in Lota vier Dampfmaschinen ein, und 
legte von den Gruben nach der Mole des Hafens auf einer geneigten 
Ebene eine 1440 Fnfs lange Eisenbahn an, auf welcher die hinab- 
rollenden beladenen Wagen die leeren wieder hinaufziehen. Von einer 
andern Grube sohlieifot sich an diese Bahn eine zweite an, zu deren 
Bau die Anlage eines Tunnels von 90 Varas Länge nothwendig gewe« 
sen ist. In demselben Jahre engagirte man für Lota 56 erfahrene 
schottische Berf^eute mit ihren Familien, welche den Bergbau sofort 
ökonomischer eingerichtet und in höheren Schwung gebracht haben. 
Da «of den Kohlenschicbten eine treffliche Ziegelerde liegt, sind hier 
ooch bedeutende Etablissements zum Brennen von Bau- und Dachzie«' 
g^n, thönemen Röhren u. dergl. entstanden. 

In Coronel ist die Produotion viel beträchtlicher als in Lota, weil 
die Lager ausgedehnter und unter eine groise Anzahl von Besitzern 
vertheilt sind. Sie werden mdstens in horizontalen Gängen abgear* 



Digitized by 



Google 



144 Beitrage cor Kenntaifs der Bq»Tiblik Chile: 

bellet. Auch hier hat man Dampfinaachinen eingeführt und den Ban 
einer Mole und einer kleinen Bisenbahn nntemommen. Im November 
des Jahres 1855 konnten in Lota t&glich 60 Tonnen, in Coronel tfig- 
lich 300 Tonnen sn Tage gefordert werden. 

Die Regierang hat beiden Orten dadurch einen wesentlichen Dienst 
geleistet, dafs sie ihnen die Privilegien der kleineren H&fen verlieh, 
so dafs also die Schiffe, die dort befrachtet werden, nicht mehr Talca- 
huano anlaufen müssen, sondern direct in's Ausland gehen können. 
Der Kohlenabsatz ist von 1852 bis 1855 in bedeutender Progression ge- 
stiegen, wie aus folgenden Angaben erhellt Bs wurden aua beiden 
Plfitzen ausgeführt: 

1852 naeh chilenischen Häfen für 15,640 Pesos, nach fremden för 11,700 Pesos, 

1853 - - - - 108,851 .... 23,412 - 

1854 - - - - 59,575 .... 77,775 - 

1855 - - - - 197,815 .... 78,302 - 
Die Ausfuhr des Jahres 1855 ist nur bis zum October berechnet 

In wenigen Jahren hat sich also der Ruf dieses Products so weit ver« 
breitet, dafe schon jetzt eine beträchtliche Menge nach dem Auslande 
exportirt wird. Namentlich scheint die Kohle in Gaüfomien Beifall 
gefunden zu haben. In den uns eben zugehenden Tabellen über die 
Handelsbewegung von San Francisco im Jahre 1858 finden wir die 
Einfuhr aas Süd-Amerika für 1856 auf 6913 Tons, für 1857 auf 3197 
Tons, für 1858 aber auf 10,566 Tons angegeben, und diese hohe Ziffer 
wird in dem Bericht ausschlielslich durch die schnell angewachsene 
Einfuhr chilenischer Kohlen erklfirt. Aus Chile waren in San Fran- 
cisco 23 Schiffe eingelaufen; es wird bemerkt, dafe die von Valparaiso 
durchschnittlich 61 Tage, die von Coronel durchschnittlich 59 Tage sm 
ihrer Reise gebraucht hatten: ein Schiff von Coronel hatte die Fahrt 
in 46 Tagen zurückgelegt. Darnach scheint es fast, als ob för San 
Francisco jetzt Coronel, ein vor wenigen Jahren ganz unbekannter Ort, 
n£chst Valparaiso der wichtigste chilenische Hafen w&re. 

Südlich von diesen Kohlenfeldem, nicht weit von dem GrenafluTs 
Araquete, hat man auch Eisenerze entdeckt, welche in dieser Nachbar- 
schaft sehr werthvoU werden konnten. Es ist uns jedoch nicht be- 
kannt, ob man mit ihrer Benutzung einen Anfang gemacht hat. 

Mit der industriellen Thfitigkeit geht es natürlich viel lang- 
samer vorwärts. Ihr Aufschwung ist an Bedingungen geknüpft, die in 
diesen primitiven Lfindem erst in der Bildung begriffen sind. Von 
einer gewerblichen Thfidgkeit ist eigentlich nnr in der Hauptstadt die 
Rede, und hier liegt sie vorwiegend in den Hfinden von Fremden, na- 
mentlich von Deutschen. Die wichtigsten Industrie -Zweige sind die 
bereits erwähnten: die Bereitung von liqneurs, der Betrieb der Müllerei 



Digitized by 



Google 



1. Di« novins Oonoepdon. 145 

und die Zi^^breimerei. fiiiie Sdunelshütte ist vor wenigen Jahren 
in Concepdon begrfindet worden. Als Baumeister sind einige Franzo- 
sen thStig. Ein Dentsdier hat eine Bierbranerei angelegt, ^ aaderar 
mit der Verfertignng kupferner Gerätbscbaften den Anfang gemacht. 
Von einer einheimischen, naturwüchsigen Gewerbthätigkdt ist kaum die 
Bede. Die Weberei grober wollener Stoffe, die IHIher die weibliche 
BeyollEemng beschäftigte und auch für den Export durch die Kustea- 
sdiiffiEihrt adi>eitete >), hat die G>ncnrrenz mit den aus der Fremde einr 
gefnhrten Wollenwaaren nicht bestehen können; und seitdem verbrin- 
gen die Weiber, trotz des überall fühlbaren Mangels an Arbeitskrfiften 
und trotz der hohen Tagelöhne, ihr Leben in volUger Unthfitigkett. 
Auf dem platten Lande drechselt man Ger&thschaften aus Hom, oder 
beschäftigt sich mit Korbflechterei und der Verfertigung irdener G^ 
schirre; aber es sind verhältnibm&feig avr wenige Personen, die hierin 
ihren Erweii) soeben. Mehr entspricht es den Neigungen des Spaniei«, 
bei der Bel5tdemng der Landesproducte nach den Mühlen, den Haien- 
plfitzen, beim Befrachten der Schiffe als Fuhrmann, Kahnscbifier und 
dgl. thfitig zu sein; bei den mangelhafiten Communicadonsmitteln nimmt 
dieser Gewerbebetrieb im Umherziehen eine beträchtliche Anzahl von 
Personen in Anspruch. 

Der Seehandel wird hauptsächlich von den Häfen Tkloahuano 
nnd Tom^ vermittelt, wenn wir von dem rasch emporgekommenen Go- 
ronel absehen, dessen Kohlenexport wir bereits erwähnt haben. Tomi 
dient auch für die landwirtiisehaftlichen Produete der Provinz NnUe 
und eines Theiles von Maule ab Ausfuhrhafen. Es sind hier eine 
Anzahl von Niederlagen errichtet, in deqen die Landwirühe gegen Bona, 
welche wie Papiergeld in Circulation gekommen sind, ihr Getreide auf- 
bewahren können, um für den Verkauf desselben günstige Conjuncturen 
abzuwarten. In dem älteren Talcahuano beirscht ein regeres Leben, 
da dieser Hafen auch von zahlreichen Walfischfahrem besucht wird, 
die hier Provisionen einnehmen und oft auch den Ertrag ihrer Jagd 
onaiweilen deponiren, um den Fang fortsetzen zu können« Der Zn- 
sammenflnls so vieler Seeleute hat namentlich dem Kleinhandel in der 
Stadt eine besondere Lebendigkeit verliehen. 

Den Umfang der Handelsbewegung ersieht man ans der folgen- 
den Tabelle, in welcher der Import aber nur die aus nichtchileni- 
schen Häfen direct (nicht über Valparaiso) eingeführten Waaren 
umfa&t 



>) Eine Art dieser Stoffs (chtmot) wurde noch im Jahre 1S60 nach GOUA in 
einem Werthbetiige ron S4,76S DoUan nach anderen chilenischen Hlftn ansge- 
fUnt. 

ZeHsehr. f. allg. Brdk. Rrae Folge. Bd. VI. 10 

Digitized by VjOOQIC 



.146 



Beitrige nur K«imtDUii der Btpnblik Chile. 



Eixiftihr 



As^tPOfx 



DtMib chilebisch«!! 
HAfen 



Iftfep '- . 



Somine 



1852 
1853 
1854 
1B55 



205,721 Pqisos 
. 80,258 - 
74,795 - 
62,257 • 



641,402 Pesoe 
1,090,471 - 
443,786 . 
720,069 - 



420,166 Pe«08 
610,905 -- 

1,004,946 . 

2^144,596. - 



1,061,588 PcMW 
1,701,376 - 
1,448,732 . 
2,864,665 - 



wobei DBmentlich die regelmfifeige und starke Znnabine der Ansfalir 
nach dem Aaslande auffilUt. Ffir das Jahr 1850 giebt Oillils den 
Werth der Einfuhr von einheimischen nnd auswärtigen Prodacten nnd 
Waaren insgesammt auf 857,603 DoDars an, ein Verhfiltnifs, welches 
fSr die Provinz eine überaus günstige Handelsbilanz documentift. 

Der Export besteht vorzüglich in Weizen, Mehl, Kohlen, Wein 
tmd Wolle. In welchem Grade diö einzelnefi Artikel betheiligt sind, 
Bieht man aus folgender Tabelle, in welcher die Ansfuhr des' Jahres 
1855 nur bis zum October berechnet ist. 



1852 

1853 

«1864 



Wdxen 



MeU 



Oestiker 



PtaoB 



Weia 



Affobafl 



Pmm 



WoUe 
Cenlneij Pesos 



51,719') 
34,498') 
»7,047. 
131/)64 



155,157 
103,440 
261,171 
6.38,776 



219,963 
338,318 
195,80^ 
385,0^ 



656,769 
1,214,743 

826,024 
1,721,387 



5,909 
5,487 
6»284 
7,044 



18,326 
18,670 
19,4ftä 



214'), 2,79« 
3,465 (31,369 
3,995 39,826. 
7,567 |75»355 



' ' 'Dazn kommt nun noch dife Kohlenausihhr f3r diese' vier Jahre in 
dnem Werthe von bczfehnngswfeise 27,310, 132,263, 137,350 nnd 
"276,1*17 Pesos. Eine Vergleichung'mit den obigen Angaben über die 
'Oesamtntansfuhr ergiebt, dafs diese fünf Artikel fast änsschlielslich den 
^Ixport zusammensetzen. 

' Von der W^izenansnihr giehen nur etwa 5 Procent nach chileni- 
•schen Hffehl In Bezug' anf die Mehläusfhhr ist ein grofser Wechsel 
Eingetreten: in den Jahren 1852 und 1853 absorbirte Chile selbst mehr 
t^ beziehungsweise f nnd |; im Jahre 1855 gingen schon |, im Jahre 
185& überf in's Ausländ. Der Wein ist fast ansschliefsHch für Chile 
'bestimmt, wfiirenä die ansgefohrte Wolle nnt ganz geringer Ansnahme 
in's Ausland gebt. 



^) tu diesen beiden Sünctn ehid die Angmben ttber die Weizenautfiihr nach dii- 
kBiflohfB HMlta,' ^« scmst aiDraiWehh von c 80,066 Pesos so ecreUhta' pflegt, m- 
▼olUtindig. 

') Die Ausfohr nach dem Auslände fehlt. 



Digitized by 



Google 



147 



Miscellen. 

lieber die ältesten Ansiedelungen der Pfahlbauten an 
d^i versohiedenen Schweizer Seen. 

Kach Fr^d^ric Troyon u. A. Mitg«Üicilt von Prof. C. Ritter. 

B«i ^ner Ueberfiüirt über den Züroher See von seinem Sftdnfer bei Bich- 
terawyl xq dem reuenden Gelünde am Noidnfer bei Sa&, mid ron da Standen 
weit Aber Metten gegen die Stadt Zürich bin, bat man in der leisten JReibe vo» 
Jabren den eeicbteren Ufern entlang, nnter der Wafswflaebe oder von ScUaadSK 
nnd Torfboden bedeckt, viele Beste von alten HobpAblea ant^fenden^, die aaf 
eine frfiheste Ansiedelnng Ton Völkerschaften «nrfieksehbeisea lassen, welche gaoi 
venchiedener Art von den jetxigen oder anc^ den Mheren hdvetischen Bewoh- 
nern gewesen sein mfissen. Men glanbte sie anfänglich sn den Vorfiüuren der 
helvetiachen Berölkenmg des Landes, tn den oeltischen Alpenbewohnem rechnen 
sn möaeen» die von den Helvetnin schon in frühester Zeit ans ihren WohnsfibEen« 
verdiangt worden. Aber aach dieeen wanSa eis alleres, noch nnbekauntCies Qe* 
achleeht vorangesangen sein, das sich an d«i Ufern der Seen nnd selbst anf ihren 
Wassern durch P&hlbanten in bedentenden Ansdefannngcn anaiedeltek Denn itaaa 
bemerkte in diesen Pfahlbau- Colonien bald zwei gana verschiedene Perioden der 
AnriedelvDgem die sich, etagenweise fiber einander gehigert, oft sehr chankteri- 
stiseh dnreh die sie begleitenden Gegenstajade tob einander nntorscheSden, indem 
man in der nnleiaten Scfaieht noch keine S^ax von dem Vorkommen itgend eines 
lietaOa gefendea hat, sondern nur Steii^torikth, in der darflber liegenden aadr 
noch Iceine Spar Ton SisenweJien oder Eiaengexith, aber doeh den Qebnmdi von 
Enen und andeien schon mehr ansgsarbeiteten Knnstptodneten. 

Die altere Schicht dieser Pfahlbanten, welche sehr h&nflg der cweiten jffan- 
gerea Sdncht aar Unterlage dienti aeigt sich meist nur mit einem Schlamm» oder 
Torfboden bedeckt, dessen Picke die Zahl der Jahrhnndeite bezeichnet, die sn 
seiner Bildung noihwendig waren: man hat sie die Pfahlbauten der Stein- 
periode genannt.' Pie aweite, oft darüber erbaute Schicht, die sieh meist an 5 
bis 6 Fol« Hohe über den Schlammboden des Sees eriiebt and die ersten Metall- 
genttbe nnd MetaUwaffen unter vielen anderen Uebenresten enthilt, nennt man 
die Pfahlbauten 4er Bronseperiode. 

Die antiqnarisehen Vereine der Schweis haben sich rid mit Erforschung die^ 
ser Pfiddhauten beschäftigt, die auch an den Ufern vieler aperen $een . beob^ 
achtet sind. Herr.Frdd6rio Troyon theilte ms darüber im Jahre 1S58 eimges 
Nihere asiti und die Herren Jahn und Uhfanann haben im Canton Bern über die- 
sen Qegenpland sehr befriedigende Entdcck^ngisn veröffentlicht Troyon, der vor* 
sfig^di in der wesiUchen Schweiz seine Er^thnmgen gesammelt hat, si^: Neben 
den Helspiahlqn dieaer Ba^uten aeigen sich in der Begel andere, die durch daa 
Waaaer* in dem und nnter dem sie stehen, so angegriffen sind, dafs sie be^ 
weisen, wie riele Jahrhunderte aie ernst bewohnt wasen» und dafs die Ueberrealei 
Periode von denen dflr aweiten eine ISagereZeit hindurch bedeckt ge- 

10* 



Digitized by 



Google 



148 Miscellen: 

wesen. Diese PfUüe, von venchiedenen Holsern, jedoch meist tob Eichenhok, 
haben 3 bis 8 Zoll im Durchmesser; die untere Spitze derselben im Schlamm 
seigt meist noch die Sehe einer stampfen Axt, doch keiner eisernen. Man 
sieht sie 8 bis 20 Fnfs unter dem Seewasser neben einander zn vielen Tosenden 
eingerammt. Zuweilen stehen sie kaom 1 bis 2 Fnfs auseinander, öfters aber 
▼iel weitläufüger, zwar nie in graden Limeo, aber in ihrem Zaaanmienhange stets 
parallel mit den Uferlinien, längs der Bodenabh&nge der seichten Stellen ange- 
bracht 

Die Pfahlbauten ans der Steinzeit zeigen sich öfters einige hundert Fofa von 
den jetzigen Ufern der Seen entfernt und finden sieh sehr häufig in der östlichen 
Schweiz, wo sich im Dunkel der Vorzeit die Urbewohner auf diese seltsame Weise, 
wohl zur Sicherung vor der Landseite, zwischen Land und Wasser ansiedelten^ 
um daselbst von Fisdifang und Jagd Ihr Leben zu erfüllten. Mit grofser Ans- 
daner und Gesehickliofakeit wufsten sie sich, ohne die Kenntnifs des Metalls, ans 
Stein, Knochen und Holz die Geiüthschaften und Waffen zu verfertigen, die ihnen 
dazu nnentbehrlieh waren, sowie durch die einÜM^te T5pfeikunst zum Hsn^ge- 
brauch das Nothwendigste sieh zu verschaffen. Auch von Hsasthleren waren sie 
bereits umgeben und von reifsenden Thieren verfolgt, deren Knodien, H5mer und 
Zllme sie zu Waffen, Jagd- und Fischeteigoiftlh verwendeten; es scheinen sogar 
hier und da Brandstitten von Korn anzuzeigen, dafs sie auch schon den Boden 
zu bestellen begannen Nur diese Gegenstinde finden sich unter dem Tor^ und 
Sehlammgrunde, der die Pfahlbauten der Steinzeit bedeckt hat. 

Es wttrde schwer sein, sieh von der Lebensweise einer solchen UibevoÜ»- 
nmg eine Vorstellung zu maehen, wenn uns nicht Herodot, der Vater der Ge- 
sehichte, ein Beispiel derselben aus der Zeit der Perseikriege unter Darios, ein 
halbes Jahrtausend vor unserer Zettreehnung, unter den thneischen PSomem (im 
Norden der Maoedonier), bei den dortigen Bewohnern der Alpen des Haeama 
aufbewahrt hätte. Bs dient vortrefflich zur Brl&ntemng der Pfabiperiode der 
Steinzeit: 

Herodot V, 16. „In des Darins berfihmtem Feldznge an der umlem Donaii, 
in Thracien, ist Mogabazus als sein Feldherr bekannt Als dieser gegen die Pio- 
nier zu Felde sog, gelang es ihm leicht, diese in ihren Wohnsitzen zu besiegeB. 
Als er aber an den Pangaeos-Berg kam, wo die Doberer, Agrianer und Odo- 
manten an dem See Presias (der im Osten von Amphipolis jetzt zum Sumpf ge- 
worden) wohnen, wurden diese von dem Megabazns gar nicht bezwungen, obwoM 
er es versuchte, auch sie zu unterwerfen. Aber sie wohnten in dem See selber 
auf folgende Art: Mitten im See stehen zusammengeft^ QerBsle auf hohen 
Pfihlen, und dahin fahrt vom Lande aus eine einzige Brficke. Die Pftlile, aaf 
dmta die Gerüste ruhen, haben die Bürger in alter Zeit selbst aufgerichtet; nach- 
her aber machten sie ein Gesetz und darnach machten sie es also: ftir jede I^raa, 
die ^ner heirathet, holt er drei Pfihle aus dem Geblige, das der Orbelos heilst, 
und rammt sie ein; es ninunt sich aber Jeder ride Weiber. Sie wohnen d»- 
^selbst auf folgende Art: es hat ein Jeder auf dem Gerüst eine Hfltle, darin er 
lebt, und eine BVdlthfire durch das Gerüst, die hinuntergeht in den See. Die 
kleinen Kinder bindet man bei einem F^se mit einem Seile an, ans Ftotht, daft 
de hinunterroüen mociiten. Ihren Pferden und ihrem Lastrieh reiehea sie Vbehe 



Digitized by 



Google 



Ueb«r die ältesten Pf»hlkMa-Aiiaiedelniigen «a den Schweizer Seen. 149 

nua Fotter. Der Fifcbe ist eine so grofse Menge, defe, wem men die fiVdlthfire 
— finarJit nnd einen leeren Korb fainabUUkt in den See tmd rieht Um nach knner 
Zeit wieder lunan^ eo itt er gnu toD von Fischen.* 

Die Pfahlhener der sweiten Periode, die wohl Jahrhnnderte nach jenen nn- 
bekannten Voigingem eich in denselben ertngreichen Gegenden ansiedelten, mtls- 
aen die letrtem TerdrangC haben, indem sie mit der üebermaeht des BronEemetalU 
diesen, die ihnen nor mit Stein- nnd Holswaffsn (ähnlich wie die Südsee- Insu- 
laner oder die EsUsnos and andere, denen aaeh Metrilwaffen fehlten, den Enro» 
piem) entgegentraten, leichter die Wage halten konnten. Sie scheinen die Herr- 
aehaft der Gelten an bezeichnen, mit welcher die Brauqieriode ihren Anfang 
nahm; ihre Flahlbaatea sind aber denen der ersten Periode erriditet, welche oft 
eine gewaltsame Zerstörung durch Wasser nnd Feuer in Biand- und Aschenstellen 
■eigen. So begründeten rie rieh rine ihnliche Lebensweise in den Seebetten wie 
ihre Yorgioger; aber in der Nahe dieser Ansiedelungen finden ririi sahbeiehe 
Ue be n ea te der fortgeschrittenen Gewerbthitigkeit und gröfseren Kunstftfiigkrit 
ihrer Bewohner. Die vielen dort aufgefundenen Scfaneidewerkieuge haben ihren 
ütsptuBg bk der Bromseaeit Bier konunen die sogenannten eeltischen Beile, 
Harhiea, Messer, Bronsesicbeia vor, die weniger selten sind als selbst die Schwer^ 
ter, Dolche, Lanaensintaen, NShnadehi, Stifte, Spitaen in renchiedenster Form, 
wie nodi Binge, Fiachangeln Ton Metall nnd andere minder bekannte Gegenstände. 

Ea ist die Bionxeseit, in wekher auch des Achilles Lansenspitse geschmie- 
det war, die Pansaaias nodi als Wethegesehenk im Tempel der Athene au Fha- 
aelia geaehen an haben versiehert, xmä deren unterer Stachel «neh niciit ron 
Eisen, sondern bloA Ton Erx war, — es ist die Bronseseit, in welcher die 
Ameffliaiier rox der EatdedLung ihrea Eidiheils nur Kupferwaffen führten. 

Die üeberreste der Steinperiode sind nur Hämmer von Stein, kleine Steinbeile, 
WetK- nnd Schleüsteuie, Bollen wie Mfihlsteine n. s. w., oder Knochenarbeiten, 
rameist von Hirschhorn oder Terschiedenen Hansthieroi, auch wohl Holskähne 
g^eidi den Firognen und Canots der Wilden, ebenso Angdn nnd Spitswaffen mit 
T£hw»äm Ton Ebern, Bibern, Baren nnd anderen Baubthieren. Dieselben Gegen- 
siSiide, aber schon kfinstlicher aasgeari>dtet, finden sich auch In grofser Menge 
auf den IVilmmem der Pfahlbauten der Btonzeperiode. 

Beaondera interessant sind die aus den Geweihen der Edelhirsche gebildeten 
GeriUhsdmfteo, die hier in sehr grofser Menge vorkommen; sie beweisen, dafs 
diese Thiere damals in zahlreichen Heerden auch in diesen ebenen Gegenden 
lebten, wo sie jetst gänzlich fehlen. Die Üeberreste von Ebern, Bären,' Auer- 
ochaen, Elennthieren und Bibern deuten anf die gewaltige Grofse 4es Wjochses 
dieser Thieifgattangen. Merfcwfiidig ist es, dafs bisher nur erst ein einriges klei- 
nee Stack eines Mensdienscliädels unter allen diesen Ueberbleibseln der manaich« 
fsitigsten Art vorgefimden ist 

Als Ausnahme rind an einer Stelle des Bieler Sees bei den P&hlfoauten auch 
Goldbleche, GUuikoiallen zu Halsbändern uiid Aehnliohes gefunden worden, was 
sich wohl anf den Handel der Fhönirier mit ihren Glasperlen beriehen lädst, die 
in den frühesten Zeiten der Gründung ihrer Colonien, ein halbes Jahrtausend vor 
unserer Zeitieehnnng, von den Bhonemfindungen bri MaswKa bis in das innere 
CeUenhmd voidiangen, um Absatz für ihre Waaren zu suchen. 



Digitized by 



Google 



150 

Ancb die IfinetigiiiBfe gröberfir fidimelniiigte von Bronie sind cntdaekt 
worden^ wie Bronsdutekisn u. 8« w., und xn Eotuülena ein Sdmekofen mit nodi 
angeschmolzenen Knpfentückmi, w«a an du kapfeme Hans, die SdnaiedMlitte, 
bei Odyflsetui Heimkehr erinnert» welches die Selaran der Peaetope dem Beider 
aar Wohnnng anweist. 

Auch in der Töpferei hatten die Seebewohner dieser Periode nieht in^ 
bedeutende Fortschritte gemacht; dies beweisen die anÜMrordenHieh sshlzekkea 
Bmchstücke von Thongefafsen, auch gana erhaltene ThoogefiUsey die msa bei 
ihren ehemaligen Wohnaitsen fortwahrend auffindet. Viele. Haofan unfönnlicher, 
«um Theil unvollendet und als cum Qebrattdi nieht geeignet in das Wasser ge- 
worfener Gefafte lassen auf eine grolse Menge ton Töpfereien surfickscfalieften, 
die hier einst im Betriebe waren. Der Thon iu meist mit kleinen Kieseto nt- 
mischt verarbeitet worden und man bemerkt mitunter eine grolse Feinheit der 
Arbeit auf der Drehscheibe. Die GefaÜM sind von versdüedenem Danftag, meist 
Ton 2 bis 3 Fnfs, viele jedoch nur klein« wie nun Spiele bestimmt; sie sied 
gröüiestentheils nach unten sugespitst, und die vielen aufgefundenen Bioge sehei' 
neu als Dntenatz für sie gedient zu haben; unter wjslehen dann Feuer anm Ko- 
chen angebracht werden konnte, l^iele kleine ThonsIBdLe von runder Gestalt oder 
mit Löehem durehbohrt diente alsGewichte an Spbidehi u. 4gL Die Urnen und sa- 
dere Töpferwaaren sind öfters mit Striehen, Punkticungea und Windungen isniert 

Auch Thontafeln finden sich häufig vor» die «ut ioaJnn Bekleidung der (Htter 
und Hol&wiinde der Hütten dienten nnd in denen . sich noch die Eindrucke der 
HoUoonstruetion erhalten haben; sie sind meist ntnd gebogen und gebtaumt, ein 
Zeichen, daTs die Hütten selbst von runder Form waren. Nach der Krummnog 
der Tafeln au schlielsen, hatten die Hütten einen Durchmesser von 10 bis 15 
Fufs» ein Umfang, dem auch die Hütten anderer wilder Völker entsprechen. 

Nach den bereits gemaehten Beobachtungen verbreiten sich diese Denbniler 
über ein grofses und weites Gebiet der Alpenlaadschaften; sie spielen eine höchst 
merkwürdige Rolle in der Ethnographie von Mittel«£uropa nnd seiner Urberöl- 
kerung. 

Der Bieler See am Nordende das Neufchateler Sees hat die gröfteste Menge 
solcher Alterthümer in den dortigen sehr sahlreiofaen Pfidilbanten dargeboten, die 
von Müller und Schwab unteitoucht wotden sind. Am See von Neufchsiel nnd 
Yverdon hat man an 12 verschiedenen Stellen solche Pfishlbanten entdeckt, sm 
Genfer See an 20 verschiedenen Stellen, wo sie auch quer dmxh die seichtee 
Stellen des Sees verfolgt werden konnten. Auch an kleineren Seen im Csnton 
Bern, zu Inkwyl, Mooeseedorf, Luissei hat man sie aoigefonden und die sehr 
schönen Bronzescfawerter, welche sie enthielten, in den Museen cn l4Msanne «ad 
Bern aufbewahrt. Eine Menge Getreide fand man dabei in dem Torfboden. 

Auch bei vielen Durchschnitten der neueren Eisenbahnen der Schweiz ist 
man auf solche Pfahlbauten gestoften, die selbst im benachbarten SavoTcn (sm 
Lac d'Annecj) wie auch in der östlichen Schweiz, am Zürcher und anderen Seen 
vorkonunen. 

Bis jetst sind sie sammtlich ohne ^uren von Eisen geblieben; als einsige 
Ausnahme hat man in einem Pfahlban am Bieler See ein eisernes Schwert ge- 
funden, das aber seiner Form nach ein gallisches Schwert von der Art ist, wie 



Digitized by 



Google 



lieber die ältesten Pfahlbau -Ansiedelinigen an den Schweizer Seen. 151 

äe JAfhta in d^ Schüdermi^ der Sehlaefat bei CanflAe beechrelbt, imd offenbar 
Ton einem spateren Gallier herrfihrt 

Aue anderen Pfahhrerke (POotU genannt) sind vor der Bisenseit eiriehtet, 
wie di« sn Boüe, die am Fiifse des Hont Ohümbion nnd andere, die Ton Troyon 
genauer nntenracht sfaid. Die PfShle befinden sich allerdings in einem nngieich- 
sitigeB Zustande, weil sie nicht alle gtetchseüig errichtet wurden. Die in den- 
Sclilamm eingerammten haben fast gar keine Verändening erlitten, wihrehd an-' 
dere allmählich durch die Einwirkung des Wassers cerstört wniden und oft nur 
noch dOnne Stäbe bilden, denen andere Jüngere cur Seite als Stütze dienen mnfs- 
ten. So sind diese Oft viele Jahrhunderte auseinander liegende^ Anbauten doch 
fort^dLhrend bewohnt worden. Aber alle Pfähle, die zu Tausenden untersucht 
wmnden, zeigten, dafs sie nur durch Hiebe ron kleinen und sehr stumpfen Aexten 
zugespitzt sehi konnten, dafs also ihren Beari^eltem nur scharfe Steine und Bronze- 
Instmmente dazu dienten, kein eisernes Beil. 

Sdbst Jahrtausende vorliistorischer Zeiten können nach dem Umfang und 
Alter der Pfahlbauten -Ansiedelungen vergangen sein, in denen das Eisen dem 
Urrolke noch unbekannt blieb. Die Epoche dieser Population scheint aber mit 
dem Schlnfs der Bronzezeit ihr Ende erreicht zu haben. AUe Ueberreste der 
Pfahlbauten geben in unzälüigen Brandstätten das ^eugnifs, dals sie noch inner- 
halb der Bronzezeit durch Feuer untergegangen sein müssen, nnd unter dem Schutt 
haben sich die Alteräiümer der durch die Eisenzeit verdrängten Ünrölkerscbaften 
erhalten. 

Ein drittes Geschlecht, das der Celto-HeNetier, mit Eisen bewafifhet, konnte 
den beiden vorangehenden nachfolgen, die auf jeden FVül schon eine mcht geringe ' 
Bevölkerung in den alpinen ThSlem ausmachten; mochten sie nun celtische oder 
thracische Volkerzweige oder andere gewesen sein: die Gesdüchte kennt sie 
nicht! 

Polybius hatte schon gesagt, dafs man sich in Rom keine Vorstellung von der 
starken Bevölkerung- ^er Alpen machen. könne, und aufinerKsiun» neuere Beob* 
achter haben auf die früher viel zahlreichere Bevölkerung vor der Periode der 
Helvetier hingewiissen. Frdd^ric Troyon giebt dafür ein Beispiel vom tifer des 
Genfer Sees bei Moiges an. Auf einer Sti^cke von 1^ Fuft Möge und 15Ö 
F^s mittierdr Breite, wo das Pfahhreik mit seinen Holzrücken einen Raum von^ 
180,000 Quadrfttfufs einmmmit, konnten wenigstens 316 Hütten stehen; rechnet 
man für jede denelben eine Bewohneivahl von 4 bis 5 Personen, so befand sieh 
an dieser einzigen Stelle eine Colonie ron anderthalbtausend Sei61en. 

Die Grabhügel der Bronzeperiode mit denselben antiquarischen Gegenständen, 
wie an den üfem der Seen, verbreiten sich auch ^ef in das Innere der anliegen-' 
den Landschaften; demnach bestand jene Ürbevdlkemng nicht blos aus SCean- 
wohnern; doch waren es auch keine Gebirgsbewohner, da diese Grabhügel auf 
den höheren Gebirgen nicht gefunden werden^ Ihre Zahl- war also unstreitig gö- 
ringer als die der heutigen Helvetier, aber doch kdneswegs unbedeutend. 

Das Vorkommen von Komvorräthen an den BrandstiLtten und in den Torf 
lagern, nebst der Broncesiohel, beweist, dafs sie nicht ohne die Anfinge des Acker 
bones waren« obwohl die grofse Menge der von ihnen beaibeiteten Knochen von' 
Hausthieren nnd Hirschgeweihen sie mehr als Ifirten nnd Jagdvölker erkennen 



Digitized by 



Google 



152 

VküL Homer von Gemsen nnd Steteböeken, Ton ihnen beubeilety scheinen bie 
jctit nicht anfgefiinden zu sein. — 

Ob die Steimeit des anstnlisehen Südens, wie die des tkandinsnrisehett Noc^ 
dens, sowie die Bconzeseit des nmeriksnischen Nordwestens sehen anf (Seidi- 
seitigfceit und Oleiehnrtigkeit der Urberölkernngen so weit «nsehunder liegender 
Landstriche vor der Eisenseit inraekgef&hrt weiden dfirfen, ttbedassen wir anderen 
Untersuchungen« 



Baumwollen -Ausfohr aus Afrika. 

Von Abbeocuta» der Hauptstadt des Be&ches Jornba, wurden nach dem Am^ 
tialavery Reparier nach England an^gef&hrt: 



im Jahre 1852 


1^10 Pfund Baumwolle, 


- - 1853 


4,617 - 


. . 1854 


1,588 . 


- - 1855 


1,651 - 


. . 1856 


11»492 - 


- - 1857 


35,419 - 


- - 1858 


220,099 - 



Ist auch die absolute Menge der Ausfuhr hödist geringfügig, da En^and 
aflein jährlich 900 Blillionen Pfund verbraucht, so ist doch die stannenswerthe 
rasche Zunahme des afrilcanischen Bavmwollenbaues an einem einzigen Küsten- 
platxe innerhalb der letsten Jahre voll hoher Verhetfsung. Das Pfund afrihani- 
scher Baumwolle, welches im StapeUande 4^ Penoe kostet, wird in Liverpool mit 
7 bis 9 Pence besahlk (Ausland.) 



Lord Elgin's Fahrt auf dem Yangtsekiang. 

Nachdem in dem im Juni vorigen Jahres abgesehlossenett Veitnge sn TIen- 
tdn twischen Oroüibritannien und China auch die Er&flhnng einiger noch naher 
EU bestimmender Hafen am Yangtsekiang Tenprocfaen worden war, untonahm der 
grofsbritannische anfiierordentliehe Commissair Lord Elgin am 8. November 1868 
von Shanghai aus eine Fahrt den genannten Strom aufwärts, um selbst die etwa 
in Aussicht su nehmenden Hftfen kennen su lernen. Von diesem Ansflnge anf 
dem Ta Kiang ') kehrte der Lord am ersten Tage dieses Jahres nuriidu Bmem 
ttber die Reise veröffentlichten Berichte in der Qverktnd Chma Maü vom 15. Ja- 
nuar d. J. und einer gedrängteren Ueberschan in der gleichfalls an Hongjkoqg er- 
scheinenden Daikf Preu vom 10. Januar d. J. entnehmen wir nachstehende An- 
gaben, denen wir noch hie und da einige anderwärts begbmbigte Notisen anftgen 
werden. 



*) Ta Klang heiAt „Grofser FloA«. So nennen ihn die Chinesen. Tangtu 
heiftt er nur in der Nihe von Ysngtsehan fh. Wir bedienen uns dshsr in dem Nach- 
folgenden auch des Namens Ta Kiang. 



Digitized by 



Google 



Lord Elgiii'0 Fahrt «&£ dafei TangtMkiang. 153 

Das btÜSteha Geadnradtr bestand aw d«n Damptttgßmn »FniioM* nad 
»BeCribvtkm*, der DampfiMhalnppe »Cniiser" und den Kanonenbooten »Lee* and 
,Dofve% nebM dem SondkongsschiffB » Adaon'', deeeen Capitain, Herr Ward, die 
Getegenheit benotete, nm dea Strombett des »Grolaen FlOMes'' an wtertiidieB. 
Die Fahnenge «Craiaer* und «Dore* waren bereits abgegangen, als die ftbrigeo 
SehiSe die Rhode von Wnsnng bei Shanghai vexlielsen. Der »Cmiser* kam sehr 
bald anf den Grand, auf einer bis dahin noch nnbekamiten Klippe, und am 9» 
Norember gerieth anch der »Forions* fest. Dennoch erreichte man am Uten 
TiBngschan. Hier, wo sonst das Wasser tief* genug sn sein pflegt, war es jetit 
seicht nnd es kostete Mühe, die Fahrseage im Verlanf der nächsten beiden Tag« 
bis Kiai^n sn bringen. Die vorhandenen Stromkarten erwiesen sich theüs ab 
£üadi, theils als nnaoreichend. Die am reohten Ufer im Strombette liegenden 
KUppenreihen sind nicht vendefanet, und das linke Ufer zeigte sieh meistentheils 
als eine breite FBche allnvialen Niederschlags. Das Wasser fallt Im Winter 20, 
30, nöi^icherweise sogar 40 Fofs; im Sommer aber trocknet der Boden am Ufer, 
uid im Wmter lösen sieh ganse Massen. Wenn danach im IVül^jahr nnd Som- 
mer der Rnis wieder seine gewöhnliche Hohe gewinnt, so werden ganse Stilcke 
Landes nnd Felsen von einer Stelle rar andern fortgesdiwommt, so dafs selhsl 
Sdüfle mit geringsm TieQpmg Geüahr lanfen, fest sn gerathen. Am 16. Novem» 
her befend sieh der «Fniions' an efaier Stelle, wo die Stvomkarten 16 Fadeb. 
Tiefe nachwiesen. Hier aber gerieth das Sdiiff, als es an der Silber-Insel vor^ 
fiber fahr, anf einen Felsen, 200 Ellen vom Gestade der Insel entfernt. Es mnfete 
soweit eiieichtert werden, dafs es einen Füfs weniger tief ging, namUch nm 250 
Tons; erst dann ward es am Abend des ISteo wieder flott^ die ansg^adene Last 
wnrde wieder eingenommen nnd am 20sten die Reise fortgesetst An diesem Tage 
passiite die Flotte die den Ts Klang beherrschende Festung Tscbinkiangfa. Das 
Wetter war prichtig, aber die Sladt, nachdem sie 4 Jahre lang im Besits der 
Beboilen gewesen, dann Ton den Mandschntruppen wieder erobert worden war, 
sah öde ans. Man kann kaum sagen, dafs sie gegenwirtig eine Bevölkernng be* 
sitee; von den Hügeb, welche sie beherrschen, sieht man nichts als Bninen, mit 
Gtaa fibeiwachsen; eine einilge Hanptstmfiie scheint noch Torhanden. Fflnf eng- 
lische Meilen östlich Hegt die Stadt Tuito, welche nicht mit Maaem nmgeben 
ist. Hier war ein siemlieh lebhafter Markt und was man sah aengte eben nidht 
von besonderer Verheernng. Westwärts seigte sich Kinschan, die gtddene Insel, 
mit Ihrer Pagode; die Wohnungen der Bnddhisten waren sersturt Nanking pas* 
sbte man noch am Nachmittage. Es ward beschlossen, das Kanonenboot nLee" 
mit einem Dolmetscher rorana an schicken, nm den Bebellen die Absichten dea 
Gesdiwaders mitsntheilen, sollten sie Verlangen tragen, darfiber aufgeklart au wer- 
den» Kalseriiehe Dschunken lagen in hmger Reihe bis nach Theodolite Point, 
dem westlichen Ende einer grossen, mit Schilf bewachsenen Insel gerade nnter^ 
halb Nanking. Der erwihnte Point war mit BefesUgungswerken bedeckt, wekhe» 
wie man ans der Lage der genannten kaiserlichen Dschunken yeimuthete, den 
Mandschu's gehörten. Dennoch fand sich, dafs sie von den Rebellen besetzt waren ; 
doch machten sie dem vorQbersegelnden »Lee** kein Signal, nahmen anch ke&no 
Notia von demselben bis das Schiff der niedrigsten der Tier Schanaen gegenüber 
ksm, wo diese mit dem Theodolite Point eine Bucht bildet. FlötaHch ward auf 



Digitized by 



Google 



154 MUoeUen: 

ittM Vottk die rotfie Flagge anfgehiTst und von dem un niedrigflmi gelegenen 
einSchuTs abgefeuert, wonnif der „Lee^ eine wdfse Flagge anfkog. Dai nütste 
jedodi niehte und acht Schfiaee wurden auf das kleine Fafarsevg geriditet, ehe u 
das Signal der ihm folgenden «Retribntion'', die Scfaftose an enridem, bemerken 
konnte. Das Geschwader befand sieb in diesem Augenblicke swiscfaen den vier 
Sehanien am rechten und einem Teiiassenen Fort am linken Ufer. Die SchiffD 
erwiderten den Angriff lebhaft, die Kanonade dauerte 35 Minuten, wobei die «Be- 
trihntion'' einen Mann verlor und am Mast des j.Furious'' Lord Elgin*a Flagge 
(nach Daib^ Press sein OMciersboot) durchschossen wurde; ausserdem eriiidt das 
letslgenanttte E^hrseug noch Schusse in die Vorder -Cijate, die Quarter-Gallerie 
und die Hl^ngematten- Netze. Danach gingen die Fahrzeuge eiii wenig oberhalb 
des Platses, wo das Gefecht stuttgeftinden, vor Anker, und es ward beschlossen, 
die Besatzung nicht in Zweifel zu lassen ttber dfe Macht, die sie anzugreÜBn ge- 
wagt hatten. Demgem&fs fiohren am Morgen des folgenden Tsges 4ie Schiffe wie- 
der langsam abw&rts, um die Verschancnngen wo möglich an zentören. Indessen 
seilieh doch die diesen am Abend vorher gegdiene Lectkm hingereiefat an habeo^ 
denn die Forts feuerten so schwach, dafs nach einem knnen aber unentsdiiede* 
ntn Bombardement die biitlsohen Schiffe wendeten und ihre Fahrt stiomaufwteta 
fertsetzten; Bin kleines kaiserliches Geschwader, unter welkem der Dampfer 
i^Flntö'', benatstii die Gelegenheit, um die Schanzen anzugreifen, hiel« steh aber 
in eo grofser Entfernung (3 engl. M^en), dafs sein Angriff ohne Brfolg blieb, 
meht weit oberhalb Nanking bfldete eine eckige Befestigung die Grenze der Herr- 
schaft des Oegenkilsers; unmittdbar Ober dieser und .weiter über den Higefai 
wehte die yidferbige Flagge der Aofst&nditehen. Das Geschwader trat jetzt ans 
dem Bereich der ProTins Kiangsn in den Ton Nganhwui* Der Strom war hier 
breit und tief und man schöpfte wieder Hoflhnng, dafs sich die Nachrichten Toa 
de^ aufserordentlichcn Tragkraft des Flusses nicht ganzlieh als Fabeln erweisea 
würden. Es schien, als sollte es noch dnmal zum Kampfe kiMnmen. Gerade 
nnterfatalb Taipingfu eröfiheten zwei oder drei klägliche Schanzen, in welchen ein 
Mandarin in gelbem Rock commandirte, ihr erbamliches Feuer. Die Antwort, 
die sie erhiellen, trieb aber die* Vertheldiger der Schanzen eilSget auseinander. 
Der Brfolg dieses Verfahrens gegen die Taipings (die Bebellen, d. h. Anhüager 
des Taipingwang, des grofsen FriedensfÜrsten , wie sich der Gegenkaiser nennt) 
war augenscheinlich: am Abend übergab ein Offizier ein Schreiben, in welchem 
den Engl&ndem, wenn sie zur Vertilgung der Mandschu's behilflich sein wollten, 
allerlei Belohnungen Tcrheifsen wurden. Als Erwidenmg ward dem Offizier das 
für die Besatzung von Nanking bestimmt gewesene Schreiben flbergeben, worin 
des Unrechts gedacht wurde, dafs die Taipings Feindseligkeiten provedrt fafttten, 
sowie der besonderen Mafsregdn, dergleichen Torzubeugen. Es lag im Interesse 
der Engländer, jetzt, wo sie den zwischen dem Tung Liang- und dem Si Liang^ 
Sehan, d. h. dem östlichen und dem westlichen Saulengebirge hindurohströmenden 
Flufs passiren sollten, mit den Anwohnern in freundlichem Vernehmen an blei- 
ben. — Wo der Ta Kiang zwischen den eben genannten Bergen hervorbricht, 
fliefst er über eine, i engl. Meilen breite Bank. Hier fuhr die »Rdtribntion* 
abennals auf den Grund, wodurch ein Aufenthalt bis zum folgenden Vormittag; 
den 23. November, entstand. Endlioh war man an dem S&ulengebiiige vorfiber. 



Digitized by 



Google 



Lord Elgin's Fahr« Mif d«m Tangtsekiang. 155 

dessen Anhöhen init Isngiuuurigen Ijenten in bnalen, rothen, bUnen' und gelben 
lYsehten und snt gieieh&rbigett FAhnen besetzt waren. Gegen Sonnennnteif^ang 
gingen cEe Sehiffe nnweit Wnhn ror Anker, wo die „Retribntion'' ihres TSefgangeri 
wegen nnd um sie ansssbessem som ersten Mal znrfiekblieb; An dieser Stelle 
eigielst sich ein kleiner Strom ron Süden her in den Tki Riang. Etwa 3 Meilen 
aufwärts am Ufer dieses Nebenflusses liegt die Stadt Wohn, weiche su besnchen 
keine Zeit war. indessen begaben sich einige Engländer in die an dem Eintritt 
des Nebenflusses in den Ta Kiang liegende viereckige Schanse, die einen betdicht- 
lidien Bnnm einnimmt Die Besatzung beflifs Bi(^ der gröfsesten Höflichkeit 
vnd war bereit. Alles, was yerlangt werde^ aneuscfaaff'en, wenn man ihr nur Zeit 
dasn lasse. Die Leute schienen nicht gerade' Ifangel cu leiden, aber aneh nichts 
* in Ueberflnft sn haben; sie sahen sehr nnerdentUch und schmntxig ans. Jhx 
Befeiilshi^er, ein wohlbeleibter Mann, war ein Cantonese und wohnte in einem 
Gebende, da« sum Theil tm Tamnn (ein öffentliches Gebftnde), zum Theil ein 
Tempel xu sein schien. An denW&nden des Hanptgemaches hingen Tafeln, auf 
denen Sätie aus der alten Pliiloeophie der Chinesen neben andern der neuen Re^ 
ligion standen; eine bunte Menge Ton Eingeborenen ans Terschiedenen Pro^nzetf 
lief mam nnd ein, aber die Cantonesen behaupteten die Sitze und zeigten sidi in 
Allem als die leitenden Peieönliohkeften. I>te aogenbüekticbe Beiatzung wurde 
Ton den Chinesen auf 8000 Mann angegeben. Unfern auf dem Strome lag eine 
koisefliclie Hotte, von weldier man eribhr, dafs die „Retributiön'' ohne Oefaliv 
bis cur Stadt Kiuhien oder Kienhien mitgehen könne. Am 24sten erlebte man 
das seltsame Schauspiel einer Sdüacht zwischen den Mandschn vnd den 'gegen« 
kaiseiliehen Truppen, die nnter lautem GerSinsch und in grofser Entfernung mit 
langen Musketen auf einander sehossen. Die Landschaft wurde wieder anmutiii*- 
ger, stdle Hagel lagen nahe am «tidliehen Gestade d^ Stromes. KSnhien wav 
von kaiserlichen Truppen besetzt und die ^Retribution*', welche inzwischett nach-* 
gekommen war, wurde hier zum zweiten Male curückgelassiBn , als die fibiiigeii 
Fahrseuge am 25« November nach Tsungyang weiter fuhren, wo eine betraoht«' 
liehe Flotte von kleinen Kiiegsdschunken ans der Provinz Hnnan vor Ank^ lagv 
weldie die bei Tscfaitsehaufu und Ngankingfu (in der Provinz Nganhwui) eng»-» 
girten Geschwader unterstützen sollte. Am n&ehsten Moigen n&herte sieh di^ 
britiaehe Escadre der letztgenannten, von einem Rebellenheer dicht besetzten Städte 
Sie hat eine schöne Lage und beherrscht vollständig das Fahrwasser. Eine kai* 
serliche Armee, die sieb, wohlverachanzt hatte, belagerte sie. Eine auiserhalb der 
Stadt im Südosten gelegene Pagode stand mitten innerhalb eines Forts, von Wel- 
chem auf den «Fanous** gefeuert wurde. Anfangs glaubten die Engl&nder, daa 
Feuer gelte einer kaiserlidben Dschunke, welche die Gelegenheit benutzte, sidr 
zu xeigen. Als es aber fortgesetzt wurde, erwiderten es die britischen Schiffe im 
Vornbersegeln. Im Mittelpunkte des Forts, von wo aus am voitheilhäftesten das 
Feuer gewirkt haben wflrde, blieb Alles ruhig. Aber in dem Augenblick, als das 
britische Geechwader an der Spitte des Forts voritberdampfte, fiel von diesem ein 
abermaliger Schnfs, der nun alles Ernstes mit allerband Wnrfgeschossen erwidert 
wurde. Hier war danuüs die äuTserste Grenze des von den sogenannten Rebellen 
behaupteten Gebiets. An demselben Abend (am 26. Kovembei*) kamen die Fahr» 
zeuge nach der am südlichen Ufer liegenden Bezirltsstadt Tungliu, von der gleiolK 



Digitized by 



Google 



156 MueeUen: 

ftUs wenig mehr fibrig gebliebea m soiii echleii, als die ntuAtaa Muten. Nahe 
gelegene Seen nnd Hügel wfirden sonst den Ort sehr anmntiiig haben ecadienien 
lassen. Am 27sten hoAe die Expediti<m in den Beteieh der Pnvdna Klaagri iv 
gelangen, kam aber in einen bis dahin noch nicht bekannt gewesenen CanaL Am 
folgenden Tage fibenchritt sie die Grenten der FMfins Nganhwnit nnd nachdem 
sie den malerischen Sianku-Berg passirt hatte, ging sie einige englische McÜen 
oberhalb der Stadt Pangtsih, innerhalb einer der schönsten BergUmdsdiaften des 
Stromes, Tor Anker. Damit war die Elnfhhrt snm Poyang-See erreicht, dem wesl- 
licfasten Punkt, weldier bisher von EVemden besacht worden. Hier ist ohne Frage 
die groisartigste Landschaft swisehen Hankan und Shanghai. Der USl schao im 
Westen des Sees mag etwa 5000 Fn£i hoch sein. Der Ta Kiang theilt ridi hier 
in drei Arme nnd nor mit Mfihe fand man eine Passage in dem mittleren, wah- 
rend der TOn Eauhien mitgenommene Lootse meh Ar den linken oder nörcDidien 
Arm, den die Chinesen »den alten Strom" nennen, entschieden hatte. 

Mit einem Blick auf Hnkan fuhr die Flotille nach der Sladt Kinkiangfii wei- 
ter, wo sie in dem tiefen Wasser am 30. November Anker wart Die BebeUen 
waren seit dem letstrarflossenen Erfihling Ton hier gesogen und hatten leere 
Wände und verwüstete Wohnungen surückgelassen» Jetst schien das Vertnuien 
anf Sicherheit etwas wiedexhergestellt, einige Uden waren geofinet Bin alter 
Kaiufmann aas Peking, der seit awanng Jahren in Kiofciang lebte, sagte, die Stadt 
M& immer nur ein mitergeordneter Handelsplati gewesen. Als der niehste Maikl- 
plats Ton Bedentang ward Tautschanfu am östliohen Gestade des Poyang-Sees 
genannt. Es ist schwierig fUr einen Fremden, das eigenihfimliche Aussehen einer 
ehinesisehen Sladt su schildern. Kinkiang nmfalst yide niedrige EUgel inner- 
halb einer gut au^el&hrten Umfangsmauer ron i&nf l>is sechs (engl) Meilen im 
Umkreis. Der nördliche Theü nihert sich dem Ta- Kiang, dessen Ufer hier hoch 
nnd steil sind. Bingsumher liegen Wasserbassins, daawischen weDenionniges Land. 
FMh am 1. December fuhr das Geschwader weiter und kam nach einer Fshrt 
▼on 32 Meilen in eine aolserordentlich anmnthige Gegend, wo es bei der blfihen- 
den Handelsstadt Wuhineh oder Wnsfieh Anker warf. Am Vccmittag dea 2. De- 
cember erreichten die Schiffe die am nördlichen oder linken Stromnfer gelegene 
Unteri>esirkastadt Kintschau in der Provinz Hupe. Vom Deck ans nahm man 
den jammervollen Zustand dieser vor einem Jahr von den Bebeilen besetstcn 
Stadt wahr, die einem ansehnlichen Ttappencorps als Haiqrtqnartier diente. Abends 
gelangte man nach dem Omdelsplatse Hwangtschanfn im Hingkwoh-Distriet am 
rechten Flufsnfer; hier schien der Verkehr recht lebhaft, fremde Waaren li^en 
Bum Verimuf aus nnd der Handel mit inlündischen Erzeugnissen schiea nicht an- 
bedeutend. Ein wie ein lateinisches S gestalteter Canal ward eingeschlagen, auf 
welchem die grofsen Dampfer die Fshrt fortsetzten, wobei sie noch 40 englische 
Meilen zurüddegten bis zn der am Unken Ufer liegenden Stadt Yanglo, wo sie 
den Anker fidlen liefsen. Die «Dove" gmg am 6. December vorsa, am die Tiefe 
zu sondiren, die übrigen Schiffe folgten. Nachmittsgs kam ein auf einer Aidiöhe 
innerhalb der Bianem von Hanyang stehender Thurm in Sicht und die Bbrnyang 
gegenüberliegende Stadt Wutschangfu am südlichen Gestade. Hier mündet, fiut 
eine englische Meile breit, der Flu(s Han in den Ta Kiang. Weiter hinab liegt 
Hankan d. h.* Mündung des Han, das berühmte Bmporiom des Beiches. Diese 



Digitized by 



Google 



Lord E\gm*a Fahrt anf dem Tsngtsekiang. 157 

drei Stftdte, die ilirer Lage naeh, so m sagen nur efaie einxige büden, dfirftoil 
drca 3 MUUonen Einwohner haben. ') Als Besiiksstadft erschien Hanyang auf- 
fallend nnbedentend. Die Cmfassnngsmaner ron Wntschang ward auf sechs Ifd* 
len (eng^.) geschiict, die sOdliche lOlfte schien nidit in neuerer Zeit erbant sn 
sein« Hankan hat swei Fh>nten; die eine erstreckt sich angefthr eine bis an- 
derthalb (engl.) Meilen den Ta Kiang entlang nnd die andere iwei bis drei (eng^.) 
Meilen längs des Flusses Han, der ron NW. kommt Es Hegt SO* 30' N5rdl. 
Breite nnd 114* 10' Oesü. Lttnge, am linken Ufer des Han, hat keine Manem 
nnd ist seiner anfsem Gestalt nach ein Dreieck. Der Han hat 10 Faden Tiefe 
an seiner Mfindnng nnd soll anf einer Strecke ton mehr als 300 engl. Bleilen 
schiffbar sein. In Hankan werden die Ersengnisse der Pnmnxen Hnpe, Hnnan, 
Kweitscfaan nnd Setschnen gegen die des nordlichen und östlichen Beiohes nniF* 
gesetzt Im Jahre 1856 ward die Stadt sammt den Vorstidten ron den Bebellen 
medergebrannt, aber gegenwärtig ist sie mm llieil gaai wieder anfgebant, dam 
mit brdten, reinlichen, wohlg^ifiasterten Straften *— eine Seltenheit in China — 
nnd vielen gerünmigen, gnt gebauten Häusern. Auch die saUreichen Yetlcanls- 
laden sind ansprechend eingerichtet und eine cahUeae Menge dringt sich in den 
Strafiien. Beichäium, Einsicht und üntemelmiungigeist sind die charakleristischeB 
Merkmale der Bevölkerung. Daily Prefs enählt: «Viele der gut gekleideten 
Leute trugen englische Wollenstoffs und Uhren von auslandisoher Arbeit , diese 
als unerlalsUches Erfbrdemifs aller, die auf Achtung Anspruch machen. Die vor- 
nehmsten Eneugnisse waren Eisen, Kohlen, Beis, Zinn und Theo.* Die Eng* 
finder wurden, als sie sich auf den Strafsen blicken liefsen, von (kuppea Ne»* 
gieriger umringt Lord Elgin machte am 10. December dem Qeneral-Gouvemeur 
von Hnpe und Hunan, Namens Kwan wan, in Wutsohang einen Besuch, den 
derselbe mit einem überaus xahlreichen Gefolge von Givilbeamten und Sfititairs 
IQ Bord des »Furions*' erwiederte. Man that AUes, um ihm den Aufenthalt an 
Bord des britischen FlaggenschifTs so angenehm als mög^ch su machen, wogegen 
der General -Oonvemcur den firemden Gästen das Schauspiel einer militairischea 
Revue fiber 3000 Mann Infanterie nnd 700 Mann Cavallerie TorfUhrte. Die Sol- 
daten hatten scharlachrothe Uniform, und die Manöver der ArtiUerie waren sehr 
geränschvoU. — Am 12. December trat das Geschwader seine Riickfahrt an. 
Von der Rhode von Wnsnng an gerechnet hatte es bis Hankan 420 engl. Mei- 
len zurückgelegt Am 13. passirte es den wie ein lateinisches S gestalteten Ka- 
nal, oberhalb Hwangtschau nnd kam glileklieh 6 engt Meilen weiter fiber eine 
KCppe hinweg, obwohl das Wasser 5 Fuds gefallen war. Am 15. ward eine ähn- 
liche Schwierigkeit g^ieklieh fiherwanden, man fuhr an Hwamgschikiang vor&ber, 
als das Kanonenboot «Lee," welches vorausgmg, auf einen Felsen fest gerietfu 
Doch wwd*. es ' nach einer Arbeit von ehiigen Stunden wieder flott Es liegtti 



>) Huc, das Chines. Reich, Leipaig 1866, Bd. H, S. 98 ^ennt gegen 8 Ifillion. 
Einwohner. Williams, The JBddle Kimgdm^ London u. NewTork 1848, Vol. I. 
pag 121 sagt: hier sei einer der grofsten Sammelplätse der Welt von Hänsem nnd 
Schiffen, Einwohnern und Seeleuten; nur London und Yeddo könnten damit verglichen 
werden. Daily Prefs a. a. O. behauptet, ehe die Rebellen ihre gegenwärtige be- 
deutsame Stellung erlangt, habe die Bewohnerzohl Jener 3 Städte sich auf 5 Millionen 
belaufen, Jetzt betrage sie mehl mehr ids die Hälfte. 



Digitized by 



Google 



158 BlifoeUent 

hifOr Kwcd KUppea ei&aader gegoftaber, die eine mift 5 Fal« Weaser badeekt 
Die tiefe Fahrt ist linke Ton den Klippen. Incwisdien' war das Wasser immer 
mebr gefallen. Unterhalb Eintschan ward rom 17« bis 19. Deoember die Fahrt 
sehr gefährlich. Der »Croiato'' kam glüokUeh Torwixts. Der »Fnrions* fahr auf, 
kam aber wieder los und arbeitete sich in .tier Faden Wasser. So. ging es bis 
Kiukiang am 20. December. Hier mnüiten beide Fshnenge liegen bleiben» man 
fand nur 11 Fnfs Tiefe und der »Fnrions'' bedurfte 15. Lord Slgin schifik 
sich an Bord des «Lee" ein, der im Ganten 10 Personen b^exbetgte, während 
das Kanonenboot »DoTe' 12 führte. Am 2&. ankerten die beiden letsgenannten 
Fahrzeuge Tor Ngaidung. Hier benahm sich diesmal die Besatanng freundlich 
und höflich. Am 27. kam man nach Kinhieu, ton wo die dort soriickg e lasaene 
»Betribution" bereits nach Wtthn abgegangen war. Nachdem sich die beiden 
Kanonenboote dort mit ihr renmugt hatten» ging es weiter nach Nanking. Da 
es för die Folge nothwendig erschien, dafs Kanonenboote mü dem »Forions* 
und »Qrnixer** während deiB Winters in Commnnication blieben, also bei Nanking 
vor&berfahren mnlsten, hielt Lord Elgin es für zweckmäfsig, die Besatsnng der 
Ci^itsle diavon an unterrichten. Vier Personen gingen daher an's Land and be- 
traten die Hauptstadt durch eins der westiiichen Thore. . Das Innere der Stadt 
bot einen betrabenden Anblick. Zwar waren die Strafsen breit und ansehnlich, 
auch nur verhähnlfiBmäraig wenige Hänser cerstdrt, aber eine Berölkemng nirgends 
an sehen. Em hoher Beamter des Gegenkaisers,. Namens Li, empfing die Eng- 
länder. Von diesem erfuhren sie, dals Hung Siutsien noch als Taiping Wang 
d. h. groiser Friedensfurst regiere, daCs der König des Ostens »im Hhnmel" ad; 
dafs Li's Truppen etiüche BüUionen stark, aller Handel in Nanking untersagt, 
keine neuen Bücher, auAee dem Kalender zu haben seien; daCs die Biüder je- 
den Tag in ihren HänsCm Gottesdienst hielten und einmal in der Capelle am 
Hofe Taipingfs. Die Kanonade, versicherte Li, bemhe auf einem Irtthuaa und 
werde mchs wiederholt werden. — Ohne weitere Unfälle kam der »Lee* endlich 
am 1. Jamiar d. J. Nachmittags 3 Uhr auf der Rhede von ShancM w* B. 



Nachtrag zu Lieut Orespigny's Porsdiungen im nörd- 
lichen Bprneo, 

Im Torigen Bande der Zeitschrift hat Herr Prof. C Ritter eine ansfahrliche 
Analyse des Journals mitgethoilt, das Lieut Claude de Grespignj über seine Fahrt 
auf dem Limbong md seinen Aufenthalt an der MalnduoBay geführt hat, so weit 
dasselbe dsmals hier snganglich war. Ein kttrseres Referat darüber bringt das 
Oetoberheft der i\ioceeefin^s of the R, Qtogr. «SoeteQf, »us dem wir ersehen, daft 
auch dort ein Bericht über Crespigny's weitere Unternehmungen, welche die Er- 
forschung einiger Flüsse an der Ostküste Bomeo's sum Zweck haben sollten, 
noch nicht eingegangen ist Dagegen iheilt die Londoner Geogr. Gesellschaft den 
uns nicht zugegangenen Schlafs des Berichts über den Aufenthalt an der Ma- 
ludu-Bai mit, in welchem die Bemerkungen des Journals theils zusammengefafst, 
theils vervollständigt sind, so dafs es angemessen erscheint, das Wesentliehe dai^ 
ans zur Eigänzong des früheren Aofsataes heitoiinheben. 



Digitized by 



Google 



Nachtrag za Lient. Crespigny'g SVufldiangen im nördlichen Bomeo. 159 

Die beiden Bergketten im Oeten und Wes^ der Blalndn-Bay nrnsehCeiken 
im Sikden derselben ein etwa 450 Qnadrat-Milea grobes Längenihal mit einem 
für das Waduthom der Palmen sehr günstigen Boden von rother Erde, die ane 
Detritns ron Sandstein und Hiunns besteht Die Dnsnns haben eine Tradition, 
dals die See einst den Fofs der Beige bei Limbong Bata bespülte, wo die Spitae 
des Bongan-Delta's liegt. In die Maludn-Bay selbst fliefsen nicht weniger als 
15 Flusse, Ton denen die wichtigsten fönende sind: der Binkoka im Osten, im 
Gebiet der Bi^ns, wo sich anch Kohlen befinden; der Sngnd im Gebiet der 
Sidos; der Bongan, der grölseete Flnfs, nnd der Moladn, beide von Malajen nm- 
wohnt; nnd der Tamiam, an dem nur Dnsnns wohnen. Von den Yoigebixgen 
ab, welche den Eingang cur Bay einschließen, nehmen die Beige südwärts all- 
mählich an Höhe so, nnd erheben sich an der Sjatse des Delta's 2500 Fnüi hoch« 
Sie bestehen ans Sandstein nnd Schiefer, haben schmale Kiimme nnd unter einend 
Winkel von 45*. geneigte Abhänge;, nach allen Bichtangen hin erstrecken sieh 
Ansiättfer, die manchmal sehr abschüssig sind. Im Delta liegen swei kleine Seen; 
der eine, picht weit von Bongan, ist 2 Fadefi üet, 2 Miles lang^ nnd nach hef- 
tigen Regen znweilen 100 Yards breit; der andere, nicht weit ?om Flosse Lao- 
dik, ist oral, seine grölaeste Breite beträgt 2 Miles, seine gröfseste Tiefe 3 Fa- 
den; beides sind Süfswasserseen. Der Flnfs Bongan, der in den Beigen des 
Kinibaln entspringt, ist bei semer Mündnng nicht über 300 FnTs breit, nnd zur 
Flnthzeit li Faden ti.ef; erst eine englische Meile weiter in der See wird das 
Walser tiefer, so dafs nnr kleine Fahrzeuge in den Flnfs gelangen können; übri- 
gens ist er 8 Miles weit anfwlffts schiffbar; dieFlath macht sich in ihm 2 Miles 
weit bemeiküch, zur Zeit der Ebbe ist das Wasser schon i Mile Ton der Mün- 
dung Büü* Die Beige im Westen der Maludn-Bay und die oberhalb Limbong 
Batn am linken Flnlsufer bestehen aus Sandstein. Oestiich toh ihnen stürzt sich 
der Bongan, hier ein Qebirgsbach, über die Felsmassen, die von den Becggehäx»- 
gen in das Flnfsbett hinabgerollt sind; sein Thal ist 2 bis 5 Miles breit. Jen- 
seits dieses Flusses liegen die Na^-SICKge, hinter deae». dec Na^ Cüefst, der 
etwas oberhalb Limbong Batn in den Bongam mündet^ Im Westep flielat der 
Bnam, ein Nebenflols des- Malndn, und hinter, ihmr erheben sidi die Bnam-Berge 
zu einer Höhe von .2500 Fnis. • 

Bei Umk Parak, dem flfidli<^ten Funkte, bis zn welchem Crespigny bei 
seinem Versnch, denKinibaliiL-See an err^icheoi vorgedrungen ist, zeigen sich im 
Flulsbett zam ersten Mal Gnuutblocke, Tennischt mit Syenit, Seipentin nnd Sand- 
stein. Die Flulsnfer, die manchmal 20 FuiJB hoch sind, bestehen ans einem Con- 
^omeni Ton giofsen m^den Sandsteinkieseln und den anderen oben genannten 
Gesteinen, die in einem verhärteten Thon eingebettet sind, -- einem Conglome- 
rat, das vor Zeiten offenbar von dem Flusse abgelagert ist, welcher sich seitdem 
ein tieferea Bett gegraben hat 

Marak Pacak liegt an dem 8000 Fnfs hohen Kapokan, dessen Basis eben- 
(alls noch aus Sandstein besteht; aber nach dem aniberen Ansehen der Berge zu 
•chliefsen, tdtt hier wol anch zum ersten Mal die Gramtfonnation aoL Die Beig- 
nasse des Kinibalu lag von hier im WSW.; ihr Kamm dacht sich aUmählich 
nach Osten. ab. Zwischen ihr mid dem Kapokan fliefst der Sabnk. 

Die Bewohner dieser Gegend, die Dusuns oder, wie sie von den Malayen 



Digitized by 



Google 



160 

Eoweileii genannt werden, Idiftn, sind meistentlieils woUgebante und niefal häCi* 
liehe Menschen, die BOnner muBcnlöB und kr&ftig, die Weiber in ihrer Jugend 
reeht hfibsch — abgesehen Ton ihren schwanen Zihnen, — aber nach dem xwan- 
ngsten Jahx« sind sie in Folge der ihnen obliegenden schweren Arbeit, Fkdi sn 
mahlen, Holz and Wasser herbeixnschleppen, bereits verblfiht. Die Dnsnns ha- 
ben weder Schrift noch Zeitrechnnng; sie kennen Ewar den Wechsel der Jahres- 
zeiten, wissen aber oft nicht einmal ihr eigenes Alter anzugeben. Von ihren 
Wohnungen, ihrer Verehmng des anf dem Kinibaln wohnenden Beiggeistes Kina 
ist im Journal die Rede gewesen. In ihren GesichtszOgen konnte Crespignj keine 
Aehnlichkeit mit den chinesischen erkennen, ausgenommen, daTs bei den Kindern 
das obere Augenlied dnwürts gekehrt war, so dafs die '^^mpem ans dem Ange 
selbst hervorzukommen schienen. Das henronagende Sdiienbein, das bei Kindern 
etwas nach aufsen gewölbt ist, haben sie mit den afrikanischen Negern gemein. 
Beide EigenthUmlichkeiten Terschwinden aber mit den Jahren. Die Sitte, die 
Kopfe der erschlagenen Feinde aufzubewahren, herrscht hier nicht; aber wer einen 
Feind getodtet liat, t&ttowirt sich, indem er Tom Nabel zwei breite Streifen nach 
den beiden Schultern und einen schmalem Strafen längs jedes Annes fllhrt; 
die letztem Streifen bekommen fUr jeden erschlagenen Feind einen Querstoeifen. 
Crespigny sah nur wenig auf diese Weise tSttowirte Personen, aber ein junger 
Bursche hatte nicht weniger als 37 Querstreifen. Besondere Krankheiten scheinen 
hier nicht Torzuherrschen; auch Hautkrankheiten waren sehr sdten; und wilirend 
die üalayen am Bongan fast durchgangig an AugenenfaEOndungen litten, war die- 
ses Leiden unter den Dusuns unbekannt. Bei bdden Völkern bemerkte Crespigny 
ein paar FSlIe von Absehrung. Wenn alle Theile des Landes so dfinn bevölkert 
sind wie derjenige, den Crespigny besucht hat, so mag der ganze Stamm nur 
12,000 Seelen starte sdn, was bei dem trefflichen Boden, dem gesunden Kfima, 
der friedlichen Lebensweise und der ToDkommenen Unabhingigkeit des Volkes 
anf&ülend erscheint 

Die Sprache der Ifalayen an der Maludn-Baj wdcht etwas von deijenigeB 
ab, die in Brunei gesprochen wird. Sie hat manche Worte aus dem Sula ent- 
lehnt, und auch die Aussprache einiger Oonsonanten ist verschieden. Der hier 
sehr häufige Orang-utang ist hier unter dem bei uns gebräuchlichen Namen be- 
kannt; den Namen meio«, mit dem nach Sir J. Brooke die Dnrgahb an der 
Nordwestkflste Bomeo's diesen Affen bezeichnen, kennen die Dusuns nicht. Die 
Sprache der Dusuns scheint anfangs rauh; ihre Worte haben meist den Aeeeni 
auf der letzten, nicht wie die malayischen auf der vorietzten Silbe; aber allmäh- 
Bch findet man, dafs sie nicht Abel lautet Bfanche Worte stimmen mit dem 
Sulu, andere mit dem Malayischen fiberein, oder sind dem letztem wenigstens 
HmBcDr 

Crespigny hatte Gelegenheit, die Ceremonien bei einem Todesfisü zu beob- 
achten: man brachte eine Frau, die im Sterben lag, in die Verandah, wo das 
Tersammelte Volk dn Geheul anstimmte, bis der Tod dngetreten war. itHm 
Hochzeit wurde bei Fackellicht vollzogen: man schlachtete ein Sehwein und hielt 
einen Festschmaus, worauf von allen Weibern und Kindern ein mehrere Standen 
dauernder Chorgesang angestimmt wurde; schliefslich enüiels man dae jonge 
Ehepaar unter lautem Zumf. 



Digitized by 



Google 



Beigban m Sfid- Australien nnd Entdeckung Ton Gold am Mnm/. 161 

In Besag auf die Frodnole igt zn bemei^en, dafs das Land anf den Abh&n- 
gen der Beige einen gnten Beit nnd sonst einen yortreffliclien Taback heiror- 
bringt. Der Anbau des letatem, der von den Malayen sebr geschaut wird, ist 
umfangreicher als in der Gegend von Brunei. Der Gemüsebau beschrankt sich 
aof kleine sfiise Kartoffeln und Zwiebeln. Die Wfilder liefern etwas Eampher 
und Bienenwachs, sie enthalten viel Damar — und zwei oder noch mehr Arten 
Gutta* B&une» Cautschuk und Rohr von grofser Lange. — n. 



Bergbau in Sfid- Australien und Entdeckxuig von Gold 

am Murray. 

Sid- AustraUen ist bekanntlich reich an Kupfererzen. Die ergiebigsten Lager 
befinden sich zwischen 33* nnd 34* S. Br. in dem Gebirgszuge, der östlich vom 
Spencer Golf, etwa 20 Meilen von der Ostknste desselben und dieser parallel hin- 
streicht. Hier liegen etwa unter 33* 40' S. Br. und 138* 56' 0. L. die reichen 
Minen von Burra Burra, die zugleich mit einigen Gruben zu Karkulto bei den 
Black Springs und der Pompnme Mine bei Cläre von der South AustraHan Jll»- 
nmg Astoeiation bearbeitet werden. Die Compagnie beschäftigt bei Burra Burra 
1026 Personen; bei den Karkulto- und Pompume- Gruben, die erst neuerdings 
in Arbeit genommen sind, beziehungsweise nur 26 und 12 Personen. An dem 
zuerst genannten Orte sind Im Laufe des letzten Jahres neue Gruben eröffnet 
worden nnd man ist dabei auf einen 8 Fufs m&chtigen, sehr reichen Malachit- 
Gang gestofsen. Vom 30. September 1857 bis 30. September 1858 hatte die 
Compagnie 12,487 Tonnen Erz gefördert, von denen man während des letzten 
Semesters durchschnittlich 23 Procent Kupfer gewann. In der Colonie selbst ver- 
kaufte man das Kupfer durchschnittlich zu 98 L. 12 s. 3 d. die Tonne» während 
in London die Tonne 107 L. 10 s. galt 

Bs scheint &st, dafs Sfid- Australien auch ein Antheil an dem Goldgevrinn 
beschieden ist, der für seine östlichen Nachbarstaaten eine so grofte Bedeutung 
erlangt hat Vi^ mfissen freilich noch abwarten, ob es sich bestätigen wird, dafs 
Mr. Stuart auf seiner letzten Entdeckungsreise, über die wir im vorigen Hefte 
berichteten, in einigen Quarzgebirgen Goldadern entdeckt hat; sicher aber ist es, 
daJs am Murray, nicht weit von der Stelle, wo er Süd- Australien betritt, im vori- 
gen Jahre Goldlager aufgefunden sind, an denen wahrscheinlich alle drei Colo- 
nien. Neu -Sfid -Wales, Victoria und Sfid -Australien, einen Antheil besitzen wer- 
den. Die Entdeckung ging von einem gewissen Morgan aus; man hielt ihn aber 
(ur einen Narren und achtete nicht auf ihn, weshalb Moxgan das Terrain, auf 
welchem jetzt seine reichen Goldwäschen liegen, mit gutem Humor ^Madman'a 
Fiat* nannte. Die ganze Localitat fuhrt den Namen Indigo, und da das Land 
mehrere. Meilen ober- und unterhalb ganz denselben geologbchen Charakter trägt 
und auch im District Adelong am Murrumbidgee Gold gefunden ist, so vermuthet 
man, dafs das edle Metall in dem ganzen Thal des Murray und Murrumbidgee 
vorkommen werde. Zu Indigo ist das Gold sowol im Sande wie in den'Qnarz- 
felsen enthalten, die hier nnd dort anstehen; von den letztem hat man einige 
50 Tons abgesprengt, aber es fehlt noch an Stampfern, nnd so lange die Wäschen 
ZtltMhr.r.«Uf.Brdk. irtMFolcs.Bd.VL 11 

Digitized by CjOOQIC 



m 



MiAcetten: 



einen reichen Erttng geben, wird die Aiubeatung des Quarze« wol keinen beson- 
deren Aufschwung nehmen. Ans dem Eimer Sand soll man 1 Urne 6^ dwta. 
Gold gewinnen. Es sind jetzt schon Tausende nach diesem neuen Gioldfelde ni- 
sammengeströmt; Läden und Gasthäuser erheben sich an dem Ort, und näch- 
stens wird dort auch eine grofse Zeitung erscheinen. Da Indigo seine bequemste 
Verbindung mit der See auf dem Murray besitzt; wird der Bergbau in diesem 
District hauptsächlich dem Verkehr Süd -Australiens zu Statten kommen und die 
Colonisation längs des Murray wesentlich befördern. Neuerdings ist ein Dampfer 
dorthin abgegangen. In der ersten Zeit hatten die Goldgräber natürlich mit dem 
bittersten Mapgel an liebensmitteln zu kämpfen; namentlich fehlte es an Brod; 
endlich wurden zwei Oefen erbaut, aber der eine stürzte nach ein paar Tagen 
ein, — ein Ercignifs, welches dort gröfsere Aufregung verursachte, als an an- 
dern Orten ein Erdbeben. — n. 



Der Handel von San Francisco im Jahre 1858. 

In den letzten vier Jahren hat der Ackerbau in Californien eine solche Aus- 
dehnung gewonnen, dafs er die Bedürfnisse der einheimischen Bevölkenmg ra 
befriedigen vermag. Die beträchtliche Anzahl von Schifien, die vor jener Zeit, 
mit Mehl und Cerealien befrachtet, in San Francisco einlief, fällt also für die 
jüngste Zeit fort, und die Zahl der angekommenen Schiffe ist nicht mehr so grofs, 
wie in der vorhei^gangenen Periode. Auch der Aufschwung der Industrie wird 
die Einfuhr fremder Manufacturwaaren allmählich einschränken; aber das Wachs- 
thnm der Bevölkerung und die mit dem Wohlstande sich steigernden Ansprüche 
an den Comfort des Lebens werden voraussichtlich die Einwirkung des indnstrieUen 
Aufschwungs auf den Einfuhrhandel zum grofsen Theil paralysiren, so da& der 
letztere sich wahrscheinlich noch für eine längere Reihe von Jahren auf dem 
gegenwärtigen Standpunkt erhalten wird. 

Die Einfuhr der letaten vier Jahre ist demnach sich ungefähr gleich ge- 
blieben. Es liefen nämlich in San Francisco ein: 

im Jahre 1855 1520 Schiffe mit 517,919 Tonnen Gehalt, 

- . 1856 1455 . - 444,015 

- . 1657 1583 - - 427,566 

- - 1858 1441 - . 467,529 

Die im Jahre 1858 angekommenen Schiffe ordnen wir nach ihren Aufgugs- 
punkten und ihrem Tonnengehalt in der folgenden Tabelle, der wir zugleich An- 
gaben über die durchschBitUiche Dauer der Fahrt und die kürzeste Fahrt bei' 
f^n: 







l<8 


Tonnen 


jjat 


ler der Uanrtm lagen 




kür- 
zeste 




Von den Ver. Staaten 
New- York . 


am Stillen Ocean 


988 

'es 

34 
3 
2 


158,336 
114,321 


100 
107 

• •• 


134 von 64 Fahrten 


Boston ..«••••« 


136 - 31 


Baltimore . .> 


165 - 3 - 


Philadelphia 


1 


166 .« - 



Digiti 



zedby Google 



Der Handel tod Saa Eteidieo im Jalire 1858. 



163 



Von Panama 

- Vanconvers bland 

- China 

HongkoQg 

Swatow 

- Grofsbritannien 

Liverpool 

London 

Cardiff. 

Glasgow 

Snnderland 

- Chile 

Valparaiso 

Coronet 

Talcahuano 

- Mexico 

• Australien 

- den Sandwich -Inseln .... 

- Frankreich 

Bordeaux 

Harre 

- den mss. Besitzungen in Asien 

und Amerika 

• Hanila 

• Batayia 

- Calcutta 

- Siam (Bangkok) 

- den Society Islands .... 

Vom Walfischfang 

Von Hamburg 

- Callao 

Von Bio de Janeiro 

- Central -America 

- Antwerpen 

- emer nicht genannten Insel des 

Stillen Oceans 



24 

2 

"'s 

4 

3 
2 



13 
4 
i 
48 
15 
22 

7 
2 

9 
4 
ö 
4 

4 

10 
8 
4 
5 
3 
4 
1 



Tonnen 



54,565 
53,098 
20,379 



14,737 



8,164 



6,835 
6,362 
5,585 
4,468 



4,402 
2,605 
1,913 
1,902 
1,715 
1,573 
1,330 
1,280 
1,235 
1,157 
754 
721 

92 



Daner der Fehrt in Tagen 

kto- " 

durchschnittliche 



40 



121 
125 

119 



40 

46 



63 
14 

119 



58 
72 
80 
71 
35 

139 
42 

82 



53 von 22 Fahrten 
56i - 2 - 



146} - 
165} - 

146i - 



61 - 19 
59 - 4 



79 (von Sidnej) 
20 von 20 Fahrten 



140 . 

157 - 



68 

82 

921 

77i 

45 

im 

56( 
97 



4 

4 
3 
3 
7 

4 
5 
7 



Summe 1441 467,529 

Vergleicht man hiermit die Einfuhr der drei vorhergegangenen Jahre, so be- 
merkt man eine Abnahme der Einfohr aus den Hftfen der Vereinigten Staaten 
an der Atlantischen Efiste, aus Europa, von den Inseln des Stillen Oceans und 
ans den Walfisch -Seen. Besonders schnell und regelm&fsig ist die letztere: die 
vom Walfischfang zurGckkehrenden Scfaifie hatten in den Jahren 1855 bis 1868 
einen Gehalt von beziehungsweise 3609, 2879, 1664 und 1330 Tonnen; dieses 
Gewerbe ist nicht mehr gewinnreich, wo die Ausrüstung der Schiffe so thener 
und die Lohnung der Mannschaft so hoch ist wie in Califomien. Stationftr ge- 
blieben ist die Einfuhr aus Australien; eine Zunahme zeigt die Einftdir ans 
Mexico, China, Ost- Indien und Süd -Amerika; die letztere ist von 6918 nnd 
3197 Tonnen der beiden Voijahre in Folge der EinfUbr cfaUenisöher Soldeii asf 

!!• , , 

Digitized by VjOO^IC 



164 Misoellen: 

10,566 Tonnen gestiegen. Als ganz neu kann man die Einfahr yon VancomreT^s 
Island bezeichnen, die jetzt die vierte Stelle einnimmt, während sie in den Jah- 
ren 1856 und 1857, vor der Entdeckung des Goldes am Frazer, nur beziehungs- 
weise 278 und 919 Tonnen betrug. 

Die Einfuhr nach den Gegenständen, die dabei eine Rolle spielen, über- 
sichtlich zu ordnen, ist schwierig, da sie in den uns vorliegenden Listen nicht 
nach ihrem Wcrth, sondern bald nach dem Gewicht, bald nach den sehr verschie- 
denen Arten der Verpackung angegeben ist, die dabei zur Anwendung kamen. 
Dies gilt namentlich von den Manufactur-Waaren, auf deren Specialisinmg ein- 
zugehen uns zu weit führen würde. Wir beschränken uns darauf, von den übri- 
gen Import -Artikeln das Wichtigste hervorzuheben, namentlich mit Berficksichti- 
gang der Bezugsquellen. 

Die Einfuhr von Feldfrüchten ist, wie bereits bemerkt, unbedeutend, und 
wird zum Theil durch die Ausfuhr wieder aufgewogen. Von Weizen sind nur 
4362 Sack aus Oregon und 17,737 Sack aus fremden (meistens wohl mexicani- 
sehen) Häfen notirt, dazu kommen 48,624 Barrils Mehl, zur grofseren Hälfte 
aus den atlantischen Häfen der Vereinigten Staaten; femer eine kleine Quantität 
Bohnen (zum Theil aus Chile) und Roggen. Den wichtigsten Posten bildet 
Reis, 26,013,548 Pfund aus dem Ausland (Patna, China, Siam, Batavia, Ma- 
^nila) und ein Quantum Carolina -Reis. Obst producirt Califomien selbst in hin- 
reichender Fülle; Chile sendet noch Pfirsiche und Walnüsse. Rosinen kamen 
35,298 Eisten und 74 Fäfschcn an, Wein und Spirituosen in beträchtlicher 
Menge und von den verschiedensten Sorten. Von Colonialwaaren wurden einge- 
führt 4,464,367 Pfund Kaffee (Java, Manila, Costa Rica, Rio), 15,873,422 
Pfund Zucker aus fremden HUfen (China, Manila, Batavia, Sandwich -Inseln), 
nebst einer verhaltoifsmäfsig geringen Quantität aus New -York und Boston, Mo- 
lasse und Syrup aus Boston, New-Orleans und den Sandwich-Inseln, 811,946 
Pfund chinesischen Thee's, 377,505 Taels Opium. Auffallend gering ist die 
Einfuhr von Hanf, 4437 Ballen, und Werg, 1148 Ballen. 

Eine bedeutendere Rolle bei der Ein- wie bei der Ausfuhr spielen die Wald- 
producte. Brenn- und Bauholz kam nach San Francisco theils aus dem Nor- 
den Califomiens, theils aus dem Gebiet am Puget-Sund, im Betrage von circa 
41 Millionen Fufs, und circa Ij Mill. Fufs aus dem Osten der Vereinigten Staa- 
ten, anfserdem eine nicht unbeträchtliche Menge Holzwaaren, als Thüren, Möbd 
n. dgl. Dagegen ist die Einfuhr von Theer und Pech auffallend gering. — Von 
Producten desThierreichs werden noch eingeführt: Speck, Butter, Käse, Häute 
(19,495 Stück), Fische (namentlich Lachse aus dem Puget-Sund), WalfischthraUt 
Seife (43,533 boxes), Lichte (87,292 Kisten). — Von Metallen braucht Cali- 
fomien vorzüglich Eisen und Eisenwaaren, Blei und Zinn. Kohlen wurden ein- 
geführt 60,500 Tons, hauptsächlich aus Grofsbritannien und Chile, demnächst aus 
Oregon, Sidney und Vanconver^s Island, anfserdem 1873 Casks Cnmberland- 
coal. 

Dem Ausfuhrhandel des Jahres 1858 haben zwei Umstände eine anomale 
Richtung gegeben: der niedrige Preis califomischer Export -Artikel im Osten der 
Vereinigten Staaten drückte die Ausfuhr nach diesem Theile der Union herab, 
und d^a plötzlich entstandene Leben am Fräser nahm den Schiffsverkehr Ton San 



Digiti 



zedby Google 



Der Handel ron San Franeisco im Jahre 1858. 



165 



Fruicuco dezinafsen in Anspruch, dafs die Rfickwirkang auf den anderweitigen 
Ausfuhrhandel sehr bemerklich sein mofste. In den folgenden Angaben Über den 
Tonnengehalt der Schiffe, die von San Fnnciseo aasgingen, sind diejenigen Fahr- 
seoge nicht mit begriffen, die nicht in's Ausland, sondern in andere Haften der 
Vereinigten Staaten am Stillen Ocean gingen. 



1866 



1867 



1868 



Nach atlantischen Häfen der Ver- 
einigen Staaten . . gingen 

- Europa . . . 

- China . . . 

- Ost -Indien. . 
. Süd -Amerika . 

- Mexico . . . 

- Australien . . 

- Vancouvers Island 

- d. Inseln im Still. Ocean - 
Auf den Walfischfang . . 



6,002 Tons 

900 - 

72,734 - 

46,425 - 

65,075 - 

8,873 - 

12,688 - 

638 - 

17,526 - 

3,855 - 



16,814 Tons 

38,313 - 

23,361 - 

63,813 - 

23,977 - 

10,188 - 

2,032 - 

9,086 - 

1,333 - 



12,456 Tons 

3,248 - 

48,809 - 

19,241 . 

28,347 - 

31,809 - 

20,733 - 

65,120 - 

27,387 - 

2,076 - 



Der lebendige Verkehr mit Vancouvers Island hat also sichtlich in dem Aus- 
fuhrhandel nach anderen Ländern erhebliche Störungen verursacht Wie er die 
meisten Schiffe beansprucht hat, hat er auch die meisten Werthe befördert. Denn 
der Werth der Ausfuhr nach Vancouvers Eiland, früher in dem Exportgeschäft 
Ton San Francisco ein unbedeutender Posten, steht in diesem Jahre in erster Li- 
nie, wie sich aus folgender Uebersicht des Waarenwerths ergiebt, bei der wir die 
ausfuhr nach solchen Ländern forthissen, die in der Liste für 1858 gar nicht 
figurireu. Es gingen. 

I 1866 1867 1868 



Nach Vancouvers Island . . . 

- New -York etc 1 

- Mexico 

- Australien 1 

- deu Sandwichs -Inseln 

- China 

- Chile 

- Peru 

. den Sodetj Islands . . 

- dem asiatischen Rufsland 

- Neu- Granada .... 

- Costa Rica 

- den Ladronen .... 

- Batavia 

- dem russischen Amerika. 

- Nicaragua 

- Ost-Indien 



23,376 Doli. 

,113,500 - 

781,059 - 

1,123,367 - 

249,303 - 

239,942 - 

116,787 . 

337,692 - 

61,819 - 

43,026 - 

12,000 - 



127,911 - 
2,430 - 
2,750 - 



30,149 Doli. 

2,158,000 - 

744,055 - 

314,604 - 

295,200 • 

313,896 - 

157,698 - 

139,700 - 

51,576 - 

68,607 - 

40,000 . 

2,999 - 

2,500 - 

86,545 - 



1,413,221 DoU. 

1,284,000 - 

702,112 - 

380,099 - 

273,535 - 

214,568 - 

150,495 - 

137,872 - 

54,523 - 

53,174 - 

46,617 - 

38,025 - 

10,193 - 

6,779 - 

3,857 - 

797 - 

278 - 



Die Gesammtausfuhr erreichte also im J. 1858 einen Werth von 4,770,163 
Dollars, gegen 4,329,758 Doli, im J. 1857 und 4,270,516 Doli, im J. 1856. 
Die Ausfuhr von Geld und Gold ist hier natürlich nicht mitgerechnet. 

Bei den grofseu Schwankungen, welche durch die Ereignisse am Fraier River 



Digitized by 



Google 



106 MiMcHeii! 

hetfOKgtnim and, ist es bedMüdicb, ans obigen Zalüen Sehlftise sn riehen. Aber 
man wird es immerhin als ein gonstiges Zeichen betrachten dürfen, dafs inmitten 
einer so torbnlenten Bewegung der Verkehr mit. Mexico, China, den Sandwidi- 
nnd Society Islands, Nen«' Granada nnd Chile ein ziemliches Gleichgewicht beob- 
achtet hat. Dies spricht für grofse Festigkeit der Beziehnngen. 

Was nun die einzelnen Gegenstände der Ausfuhr, nnd zwar zunächst die 
Froducte des Pflanzenreichs betrifft, so dürfen wir bei Cerealien, abgesehen von 
der Ausfuhr nach Vancouvers Island, noch keine bedeutenden Posten erwarten. 
Von einer Weizen -Ausfuhr ist keine Bede, von Mehl und Brod gingen kleine 
Quantitäten nach Mexico, den Sandwichs -Inseln nnd einigen andern Punkten. 
Nur zwei Getreidearten spielen hier bereits eine Bolle: von Gerste gingen 
181,061 Sack aus (davon 66,675 nach Australien, 51,103 nach New-Tork, 37,512 
nach Peru), und von Hafer 174,156 Sack, davon 164,602 nach Australien, — 
das also für San Francisco ein wichtiger Getreidemarkt zu werden verspricht. 
Kartoffeln wurden 8,882 Sack exportirt, davon 4,823 nach China, 1,450 nach 
Australien, 873 nach den Sandwichs -Inseln. Diese Eilande nahmen auch 312 
Säcke Zwiebeln. Von Wein wurden Proben nach New -York gesandt. 

Den wichtigsten Export -Artikel aus dem Pflanzenreiche bildet indefs Ban- 
nnd Brennholz. Es wird theils jius den nördlichen Gebieten CaHfoiniens, 
namentlich aas der Umgegend der Humboldt- Bai, in grölscier Menge aber aas 
dem Paget -Sund durch califomische Schiffe ansgefuhrt Während nun das Jahr 
1856 eine Ausfuhr von 8,900,000 Fnfs, das J. 1857 eine Ausfuhr von 10,632,000 
Fufs nachwies, zeigen die Listen fUr 1858 einen Export von 22,941,000 Fnfs, 
— 58 volle Schiffsladungen. Davon gingen gegen Si Mill. nach Aostralien, über 
4 Mill. nach Vancouvers Island, das selbst Holz genug hat, gegen 3^ MüL nach 
China, 2^ Mill. nach England, 2 Mill. nach den Sandwichs -Inseln, 1 Mill. nach 
Chile, der Best nach Mexico, Peru nnd anderen Gegenden. 

Die Producte der Viehzucht, namentlich Häute (142,399 Stück), Homer 
(78,573 Stück und 24 Ballen) und Wolle (6469 Ballen) gingen ausschliefslich 
nach New- York; die der Fischerei (Lachse ans dem Puget-Snnd) auch nach 
Mexico nnd Australien. 

Unter den Producten des Mineralreichs nimmt nächst dem Golde das 
Quecksilber bei der Ausfuhr die erste Stelle ein. Es wurden davon ausge- 
führt im Jahre 

1853 1864 1856 1856 1867 1858 

18,800 Ftaschen, 20,963 Fl., 27,165 Fl., 23,740 F!. 27,2«2 Ff. 24,132 Fl. 

Die Quecksilber -Prodnction hat im verflossenen Jahre dadurch gelitten, dafs 
die Bearbeitung der New Aimaden Mine in Folge einer Anfechtung des Besitz- 
Titels BisUrt wurde, während die seit diesem Ereignifs neu eröffneten Graben 
kaum dem einheimischen Bedarf genügen konnten. Von den im Jahre 1858 ex- 
portirten 24,132 Flaschen gingen 12,901 nach Mexico, 4,132 nach China, 3,559 
nach New-York, 2000 nach Peru, 1354 nach Chile, 186 nach Vancouvers Island. 
Die Ausfuhr nach Peru ist im Vergleich mit früheren Jahren zurückgeblieben; 
die nach China zeigt eine regelmäßige Zunahme: in den Jahren 1855 — 58 wur- 
den dorthin beaiehnngsweise 2830, 3009, 3554, 4132 Flaschen exportirt 

Wenn wir nnn noch erwähnt haben, dafs ans den Marmorbrfichen Cali- 



Digitized by 



Google 



Zur Statistik der firftniöalBchen Colonien. 



167 



foniieBfl von Bldocado, Calavenu nndSuiawi Bldcke imd Talela auch New- York 
gehen, to bleibt uns nur noch die Goldausfahr übrig, die wir für die drei 
leisten Jahre in folgender Tabetfe sasammenstellen. Es gingen: 

f856 



1857 



1868 



Nach New -York . . . 
En^l^and . . . . 

- China . . . , 

- New -Orleans . . 

- Panama . . . . 

- Sandwichs -Inseln . 



Mexico .... 

Chüe 

Society Islands 
Australien . . . 
Vancoavers Island 
anderen Häfen . . 



39,765,294 DolL 

8,606,289 - 

1,308,852 - 

130,000 - 

253,268 - 

241,450 - 

133,265 - 

11,398 - 

5,300 - 

56,518 - 

125,800 - 



35,287,778 Doli 

9,347,748 - 

2,993,264 - 

244,000 - 

410,929 - 

86,803 - 

278,900 - 

41,500 . 

33,479 - 

32,000 - 

220,296 - 



35,578,236 DoU. 

9,265,739 - 

1,916,007 - 

313,000 - 

299,265 . 

96,672 . 

49,975 - 

14»500 - 

11,500 - 

2,000 - 

631 - 

500 - 



Sonuna 



50,697,434 DoU. 



48,976,697 Doli. 47,548,025 DolL 
L. 



Zur Statistik der französischen Colonien. 

Durch das ErBcheinea der von der französischen Begierang heransgegebenen 
ffTableaux de populaHon, de euUure, de eamwteree et de navigationf fcrmant pour 
rtmtUe 1855 la mnie des tableaux insir^s dans ks noies ataiistiqves eur lee coh-^ 
nie» frangaUes, Paris 1858,^ sind wir im Stande ansäen in früheren Jahrgängen 
dieser Zeitschrift gegebenen Notizen über das Aofbliihen der franzosichen Colo- 
nien einige neuere Daten hinzuzufügen. Anerkennenswerth ist es jedenfalls, daft 
die Iranzösisehe ColonialverwaHnng nach ihrem eigenen Geständnifs gegenwärtig 
eine gröfsere Sorgfalt in der Anfertigung der BerÖlkerungslisten an den Tag legt, 
als es fx%hm geschehen ist. 

Martinique. Die Gesammtzahl der Bevölkerung betrug mit Einschlnfs der 
Beamten, der nicht daselbst ansässigen Geschäftsleute (741 Personen), sowie der 
1,544 Mann starken Garnison 137,799 Seelen, oder ohne dieselben 135,514 Seelen; 
es hatte sich mithin die Bevölkerung gegen das J. 1854 um 1,419 Einwohner 
vermehrt. Die weifse Bevölkerung beträgt etwa ein Zwölflei der Gesammt-Be- 
völkenmg. Die Zahl der Geburten betrug 4,459, von denen 1,880 eheliehe, 
2,579 uneheliche waren, die der Todesfälle 3,326, und aufserdem bei der kleinen 
Garnison 151. Während im J. 1854 der cuHivirte Boden 29,992 Heotaren be- 
trug, stieg derselbe im J. 1855 auf 80,256 HecUren. Der nicht bebaute Boden, 
welcher im J. 1854 21,757 Hectaren betrug, sowie der Waldboden, im J. 1854 
20,512 Hectaren umfassend, wurde im J. 1866 ersterer auf 21,643, letzterer auf 
20,037 Hectaren redodrt und der so gewomieae Boden theils zur Vermehrung 
des Acker- und Plantagenlandes, theils zu Savannenboden benutzt. Die Zucker- 
pUmtagen hatten sich auf 16,599 Hectaren mit 29,686 Arbeitem, die Kaffseplan- 
tagen auf 769 Hectaren vermehrt, während jedoch die Zahl der Arbeiter auf leiac« 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



ISg MiaeeUea: 

teren von 2,310 wt 1,902 herabgMimken Ut Auch die Baumwollen- und Cacao- 
Fdder hatten sich entere von 14 auf 38, letztere Ton 423 anf 464 Termehit. 
Die AoBfolir an Bohhäaten an« der Insel nad^ Frankreich war Ton 86,850 anf 
110,116 Kilogr. gestiegen, die Ansfnhr an Zacker jedoch, welche im J. 1854 
24,373,994 Kilogr. betrug, auf 18,529,107 Kilogr. gefallen. Desgleichen war die 
Cacao-Ausfnhr yon 393,504 Kilogr. anf 335,532 Kilogr. hemntergegangen, woge- 
gen die Kaffee-Ansfuhr von 30,250 anf 100,204 Kilogr. hinaufgegangen war. Im 
Ganzen war der Export der Insel nach Frankreich, nach den anderen französi- 
schen Colonien und nach nicht französichen Besitzungen, welcher im J. 1854 
18,636,070 Fr. betrug, im J. 1855 auf 16,399,439 Fr. hemnteigegangen, und ein 
gleiches ungünstiges Verh'altnifs stellte sich für den Import heraus, indem der Werth 
der Einfuhr mehr als 3 Millionen Fr. weniger betrug ab im J. 1854. 

Guadeloupe und die Inseln Marie-Galante, Les Salutes, La D^si- 
rade und Sainte-Martin französischen Antheils. Die Gesammtbevölkerung 
aller Insehi hatte sich gegen das J. 1854 um 1,394 Seelen yermehrt und betrug 
130,120. Eine Vermehrung der Bevölkerung fand jedoch nur anf Gnadeloupe 
statt, wahrend die Seelenzahl auf Marie -Galante, Les Saintes und Saint- Martin 
sich um 494 yerminderte. Für die Insel la D^sirade fehlen die Notizen, und es 
mufsten deshalb die Angaben Tom J. 1854 wieder aufgenommen werden. Auch 
ist die französische Regierung nicht im Stande das Verhältnifs der farbigen zu 
der weifsen Bevölkerung anzugeben, da schon seit einer Reihe Ton Jahren alle 
Angaben darüber in den officiellen Documenten fehlen. Im Allgemeinen darf 
man annehmen, dafo die weifse Berölkerung den dreizehnten Theil der Ein- 
wohnerschaft bildet. Zu jener obenerwihnten Gesammtzahl Ton 130,120 Seelen 
smd übrigens noch eine Garnison von 1,241 Mann, 702 Beamte und nidu in den 
Colonieen ans&fsige Personen, sowie 694 Einwanderer zu zahlen. Von dem. im 
Ganzen 164,513 Hectaren umfassenden Boden sind 33,085 nicht bebaut (1654: 
41,007), 90793 Hectaren bewaldet (1854: 68,542), 17,325 Hectaren Sanumen- 
boden (1854: 23,080), während 23,310 Hectaren mit Plantagen besetzt sind (1854: 
31,884). Es hat mithin eine bedeutende Abnahme des mit Plantagen besetsten 
Bodens, sowie des Savannen- und nicht cultivirten Terrains stattgefunden, wäh- 
rend der Waldboden sich fast nm mehr als 22,000 Heetaren vermehrt hat Die 
Znckerpflanznngen lieferten auf einem Flächenraum von 14,491^ Hectaren mit 
einer Zahl von 36,872 Arbeitern 27,772,239 KUogr. (1854: 38,180,200 Kflogr.) 
Zucker, 3,584,224 Litres Sjrup und Melasse und 2,766,786 Litres Tafia. Die Kaffee» 
plantagen, 2,075 Hectaren einnehmend, (1854: 2,374 Hect) mit 4,860 Arbeitern 
gaben einen Ertrag von 403,589 KUogr. (1854: 388,198 Kilogr.); die Banmwonen- 
plantagen auf 320 Hectaren (1854: 644 Hectaren) mit 539 Arbeitern, lieferten 
59,095 KUogr. (1854: 368,900 KUogr.); die Tabacksplantagen auf 24 Hectaren 
(1854: 12 Hectaren) ergaben einen Ertrag von 550 Kilogr. (1854: 8,400 KUogr.) 
Die Cacaoplantagen hatten sich dagegen von 44 auf 95 Hectaren vermehrt und 
ergaben demgenüUit einen Mehrbetrag von mehr als 39,000 Kilogr. Das Export- 
geschäft ans den Inseln hatte sich gegen das Jahr 1854 nur um circa 100,000 Fr. 
gehoben, der Import dagegen um 562,375 Fr. 

Franzosisch Guyana. Die Seelenzabi, welche 16,602 betrag, hatte sich 
gegen das Jahr 1854 um 139 vermindert Rechnet man hienu noch etwa 1500 
Indianer, eine Garnison bestehend ans 1233 Mann Infanterie, 63 Mann ArtUlerie, 



Digiti 



zedby Google 



Zur Statutik dar framdalflchea ColonieA. 

110 Mann kaiserlicher Gensdannerie and 171 Aaftehein, sowie 221 afrikaatocber 
Eiiiignuiteiif so würde sich die GesammtbeTolkenmg *anf circa 20,000 Indiridaen 
beUnfen. Die Zahl der Todesfalie, welche im J. 1864 die der Geburten um 
76 jibenchritt, stellte sieh im J. 1855 noch nngonstiger herans, indem 139 Men* 
sehen mehr starben als geboren worden. Die Zncker&brifcaiion Ueferte hier 
einen höheren Ertrag als im voritergehenden Jahre, nimlioh 367,875 Kilogr. 
Zacker (1854: 328,500 K.) Syrap nnd Melasse 131,625 Litree (1854: 117,750 L.X 
Tkfia 127,125 Litres (1854: 114,000 L.). Die Kaffee-Erndte ergab 27,150 Kdogr., 
die Baumwollen-Emdte nor 6,250 Kilogr. wahrend dieselbe im J. 1850 noch 
22,531 Kilogr. betrag, seit dieser Zeit aber fast jährlich geringer wurde. Des- 
gleichoi ist der Ertrag des Cacao, welcher im J. 1850 noch 44,186 Kilogr. bfr- 
trog, jährlich rückwärts gegangen nnd betrag im J. 1855 an 30,900 Kilogr. Die 
Zndcerplantagen nahmen 345 Hectaren, die Kaffeeplantagen 181 (1850: 229 Hect), 
die Bamnwollenplantagen 50 Hectaren (1850: 91 Hectaren), die Cacaoplantagen 
103 Hectaren (1850: 206 Hectaren) ein. Mit Gewürcnelken, welche im J. 1851 
910 Hectaren einnahmen, waren im J. 1855 nur noch 635 Hectaren bepflansti 
der Ertrag derselben jedoch in diesem Zeitraame Ton 56,646 Kilogr. auf 87,312 K» 
hinaofgegangen. Der Gesammtbetrag des Import- and Export- Geschifts nSherte 
sich sehr demjenigen, welchen das Jahr 1854 anfsaweisen halle. 

B^union. Von allen firanaosisehen Colonien hat diese schon seit einer 
Reihe Ton Jahren die bedeutendsten Fortschritte gemacht Die BevÖlkeroag, welche 
im J. 1854 129,128 Seelen betrag, hatte sich im J. 1855 am 14,493 vermehrt 
nnd betrog 143,621 Individaen. Die Jahre 1852 — 55 ergeben in ronden Zahlen 
folgende Besaitete der Volksrermehrong 1852: 6000 Seelen, 1853: 12,000, 1854: 
11,000, 1855: 14,000, nnd die BcTÖlkerong stieg in diesen vier Jahren von 
100,826 aaf 143,621 Seelen« Zn dieser Summe kommen noch 34,461 Indier, 
460 Chmesen nnd 6,366 Neger, welche als Feldarbeiter auf der Insel engagirt 
sind, femer 704 Beamte und nicht daselbst ansissige Kaufleute, sowie eine Grar- 
oison von 1,082 Mann. Leider mufsten, da die Zählung dieser 43,073 nicht sor 
auMfaigen Berdlkerung gehörigen Menge erst nach Publication der amtUchen 
Listen einlief, die Angaben vom J. 1854 tiieilweise benntst werden. Jedenialls 
aber darf man annehmen, da(s die Gesammtbevölkerang bis auf fast 200,000 See- 
len im J. 1855 gesüegen ist Die Zahl der Geburten fiberstieg die der Todesfälle 
im Jahre 1854 um 804, während im Jahre 1855 die der TodeeOlle die ZaU 
der Geburten um 393 übertraf. Für Plantagen und Ackerland waren Von der 
im Garnen 231,550 Heetaren umfassenden Insel 90,086 benutat (1854: 71,520 
Hect). Der nicht cultirirte Boden, welcher in Jahre 1854 noch 99,969 Hect 
betrug, war im J. 1855 auf 68,836 Hectaren redndrt Der Waldboden betrug 
48,388 Hectaren (1854: 44,153 Hectaren), der Sanumenboden 24,240 Heetaren 
(1854: 15,908 Hectaren). 40,339 Arbeiter waren in den Plantagen beaehaf- 
tigt nnd von den 5,567 ländlichen Eteblissemente besaben 113 Dampfinfihlen. 
Der sehr bedeutende Viehstand tählt 51,143 Schweine, 13,692 Ziegen, 3,888 
Schafe, 5,284 Binder, 3,784 Pferde, 1,129 Esel und 6,491 Maulthiere. Bemerkens- 
werth ist besonders die Vermehrung des Ertrages einaehier Plantagen im Yer- 
haltni£i lu dem früherer Jahre. So war der Ertrag der Gewfirsnelken, welcher 
im J. 1850 4,000 Küogr., im J. 1854 185,000 Küogr. betrug, im J. 1865 aof 
286,250 Kilogr.; der der Tabaokplantagen, welcher im J. 1850 70,249 Kilogr., 

Digitized by VnOO^lC 



170 lii0e8U«ii: 

im J. 1854 177,098 Kilogr. betrag, bis auf 424,671 Kilogr. gestiegen. Die 
Zockerplentageii, welche noch im J. 1850 23,078 Hectaren eimiahmen, dehnlea 
sieh im J. 1855 bereits über 55,189 Hectaren ans. Der Export ans der Insd 
hatte sich gegen das J. 1854 nm mehr als 8 Millionen Fr. vermehrt, der Import 
nm fast 8 BüUionen Fr. 

Die francösisohen Besitsnngen am Senegal Anck in diesen Co- 
lonieen fand eine bedeutende Vermelirnng der Bevölkerong gegen das Jahr 1854 
statt, indem dieselbe Ton 14,354 auf 18,470 Seelen gestiegen war. Von diesen 
kamen anf Saint- Louis 9,223 Einwohner, auf Gnet-N'dar 1,796, auf die Blilitaar- 
posten am Senegal: Bakel, S^noudebon, Dagana, Richard Toll, M^naghen und 
Lampsar susammen 4,818 und auf Gorde, für welchen Ort schon der Censns vom 
J. 1856 vorliegt, 2,633. Als Hanptgegenftande wurden von Saint-Louis nach 
Frankreich ansgeföhrt: FeUe (156,221 KUogr. in Werth von 281,198 Fr.), Arachi- 
den-Kömer und Tnlucunarüsse (4,087,214 Kilogr. im Werih von 3,065,411 Fr.), 
reiner Gummi (2,251,673 Kilogr. im Werth von 3,152,342 Fr.), Palmöl (10,454 K.), 
Farbehöleer (360,075 Kilogr.). Für Gor^ betrug die Ansfohr nach Frankreidi 
an Fellen 210,255 Kilogr., an gelbem und braunem Wachs 109,528 Kilogr., an 
Elfenbein 1,147 Kilogr., an ArachideBkörnem und Tuhtcuna-Nfissen 4,234,522 K., 
an rohem Cantschouk und Gutta*Pereha 60,157 Kilogr. Das Exportgeschift von 
Salnt-Louis nach Frankreich und anderen Ländern betrug 7,099,306 Fr., das von 
Gor^e 7,440,958 Fr., und es scheint nach diesen Angaben im Vergleich mit denen 
früherer Jahre, dafs der Hanpthandel sich immer mehr und mehr von Saint-Louis 
weg nach (xorde zieht 

. Die französischen Besitzungen in Ostindien zu Fondichery, 
Chandernagor, Karikal, Hah^ und Yanaon mit Einschlufs der sn die- 
sen Ortschaften gehörigen Gebiete. Pondicheiy's Einwohnerzahl veimehrte 
sich nm 22,450 Seelen gegen das vorbeigehende Jahr und zählte im J. 1855 119,754 
Seelen. In Chandernagor fand eine Abnahme der Bevölkerung von 31,120 anf 
80,694 Seelen statt Die in den Listen mit 61,878 angegebene Einwohner- 
zahl von Karikal ist nach einer spätem Angabe der Ortsverwaltnng anf 49,700 
zu reduciren. Bftah^ hatte 7,041 und Yanaon 6,413 Einwohner; es wurde sich 
demnach die Gesammtbevölkerung der fünf EtabHssemenlB anf 204,602 Seelen be- 
laufen. 17,971 Hectaren Landes waren in Fondiehery bebaut, von denen 1,511 
anf Indigo-Plantagen, 6,065 auf Beisfelder tmd 8,211 auf Sommerkorn kamen. In 
Karikal waren 7,268 Hect, in Tanaon 771 Hect und in Mah^ 258 Hect mit 
Reis bestellt Im Ganzen waren in Karikal 8,186, in Tanaon 775, in Mahi£ 3,576 
Hectaren bebant Die Hanp^roduction bildete demgemäfs in Karikal der Beis- 
bau, wo im J. 1855 13,792,230 Kilom. und in Tanaon 558,620 Kilom. gewonnen 
wurden, wahrend in Bfahi^, wo die Fmchtbaampflansungen voriienrschend sind 
die Hanptprodnction in Cocosnüssen bestsnd. Das Exportgeschäft sämmtlicher in- 
discher Besitzungen war von 19,155,309 Fr. anf 21,179,386 Fr, gestieg«tt, wäh- 
rend der Import sich um etwa 140,000 Fr. vennehrt hatte. 

Mayotte, Nossi-B^ und Saint-Marie. Die amtlichen Berichte über 
die Bevölkerung sind theüweise nicht eingelaufen nad*es mufsten deshalb iur Ma- 
yotte und Saint-Marie die Zählungen vom J. 1854 wieder an^nommeo werden, 
während für Nossi-B^ bereits die Zahlung vom J. 1856 vorliegt, nach welcher 
daselbst 15,771 Einwohner lebten. Nähere Nottaea über den Handelsv«Ekehr and 

Digitized by VnOO^lC 



Znr Statistik der ArMuteiMton Colonien. 171 

die PlodsetioA dieser Orte feUea in eftmmtltcfaen offleieBen Beriehteii dieser 
und der irfiheren Jahi« uod nwc der Schüfshrts^ewegimg ist nit wesigen ZsUen 
gedacht 

Saint-Pierre, Miqaeloii und Langlade. Die BaTöttemag, welche im 
Jahre 1854 1,863 Seelen betrag*, hatte sich in dem Jahre 1855 bis 2,042 Ter. 
mehrt, wozu eine nicht daselbst aasVssige Zahl von 501 Einwohnern kam, ans Be* 
amten, Soldaten, SeUffem «nd FIscheni bestehend. Der Fang der StoektalM 
ond der Handel mit denselben scheint you Jahr tu Jahr mehr herabzusinken, i»- 
dem die Fischerei der einheimischen Fischer im Jahre 1861 772,661 Kilogr. go- 
trodLueter Stoddlsche, im J. 1855 576,411 Kilogr., frische Stookflsehe im J, 1851 
81315 Stück nnd im J« 1855 nir 38,903 Stack üeferte, nod das Stockfisch •Gel 
m denselben Jahren von 21,981 Kilogr. auf 11,901 Kilogr. herabgesunken war. 
Eiue gleiche Abnahme des Fanges nnd des Handels mit diesem Fische seigt sieh 
bei den dort überwinternden fremden Fischern, sowie von den Maansohafton 
der daselbst ankernden KriegsschiiTe. Von letzteren wurden im Jahre 1855 
M51,560 Küogr. getrockneter Fische, 469,177 Stfick fHsche Fische und 143,524 
Kilogr. Stockfisch -Oel gewonnen. 

Ueberblicken wir schliefsKoh noch einmal den Stand der Bevölkerung in sKnmit- 
Uehen firansösischen Colonien, so eigiebt sich, dafs dieselbe im Jahre 1855 sich um 
40,519 Seelen gegen das vorhergehende Jahr vermehrt hat und eine GesaauM» 
nhl von 700,449 Seelen enthält. Die Sterblichkeit betrug wihrend der Jahre 
1846—55 auf Maninique bei einer Durchschnittszahl von 125,496 Seelen 2,80, 
sof Guadeloupe bei einer Durchschnittszahl von 128,822 Seelen 3,12, in flran- 
zösisch Guyana bei einer Durchschnittszahl von 17,814 Seelen 3,19, auf Mmion 
bei einer Dnrschnittszahl von 1 10,832 Seelen 3,22. In diesen vier Colonien wsren 
im J. 1855 86,624 Hectaren mit Zuckerplantagen besetzt (1850 : 54,779), welche 
einen Ertrag von fast 101 Millionen Kiligr. reinen Zucker lieferten. Kafifee-Plan» 
tagen bedeckten einen Baum von 5,366 Hect. und lieferten 855,000 Kilogr. Kaffee 
mehr als im Jahre 1850, obgleich in letzterm 7,58d Hectaren mit Kaffee-Plantagen 
bebant waren. Die Baumwollenpflanzungen waren in diesem Zeiträume von 304 
auf 410 Heclaren gestiegen nnd lieferten fast einen doppelten Ertrag, nämlich 
67,251 Kilogr. Die Cacaopflanznngen, welche im Jahre 1850 780 Hectaren, im 
Jibre 1855 672 Hectaren betrugen, eingaben dennoch einen mehr als dreifachen 
Ertrag. Die Tabacksproduction endlich, welche im Jahre 1850 auf 577 Hectaren, 
im J. 1855 aber auf 692 Hectaren betrieben wurde, brachte im ersteren Jahre 
75,104 Kilogr., im leUteren 256,964 Kilogr. Taback in den Handel. ~-r. 



Neuere Literatur. 

Topographisches UniverBal-Lexioon des Oe s terreichischen Kaiseistaats, entkai- 
tend alle Städte, Märkte, Dörfer, Weiler, Einschichten, Gebirge, Seen und 
Flame etc. sämmtlicher Provinzen der österreichischen Momvchie* In 
alphabetischer Ordnung bearbeitet nach den besten, neuesten und veriUs- 
Ucfasten Quellen, von Jaroseh. Hell 1--5. Oimfils 1657. 1858, bei 
«!• weageMnier. 
Eine mühevolle nnd dankenswerthe Arbeit, um auf einen geringen Baum 

Digitized by VjOOQIC 



172 Neuere Litentar: 

ein mögliebst rexchei Deteil hinen&ubrisgeD und dadnreh du pnlctltch so nite- 
Itche Weik dem (profMO Pnblicam zu einem billigen Preise sugiagUch tu machen, 
ist es durchgängig in den küixesten Abbreviatoren gedruckt, so dafs ein eom- 
pletes Stadium des Abbremturen-Verseichnisses, das Übrigens sehr der VerroH- 
ständigung bedarf, rot dem Gebrauch des Baches unerliUiBlich ist Nur durch 
diese starken Abkürzungen ist es möglich geworden, auf jeder Seite des Lexicon- 
fonnats in swei Colnmnen c. 70 geographische Kamen absuhandeln, und dabei 
nicht blofs bei Städten ihre Lage nach Kreis und Beairk, die Zahl ihrer Ein- 
wohner, Kirchen, Klöster, die öffentlichen GeUuide und Institute, die Behörden, 
die in ihnen ihren Site haben, snweilen auch die wichtigsten Industrie- und Han- 
deksweige anxugeben, sondern selbst bei Dörfern und „Einschichten'^ au bemer- 
ken, 8U welcher PfiEore, zu welchem Besirksamt sie gehören und welches Postamt 
ihnen das nächste ist Bei den SIGssen ist ihr Ursprung, das Elulsgebiet, dem 
sie angehören, oft auch der Ort bezeichnet, yon dem sie schiffbar werden; die 
Artikel über die Gebirge enthalten kurse Angaben über ihre Bichtnng und ein 
Verzeichnifs ihrer höchsten Punkte mit Angabe der Höhe derselben. Hierauf 
kann man die Reichhaltigkeit des Lezicons ermessen, das in der fönften Liefe- 
rung auf 320 Seiten bis zum Worte Dezsinfalva fortgefiihrt ist Dem Geschäfb- 
mann wird das Lezicon um so erwünschter sein, als in der österreichischen Mo- 
naiehie derselbe Ortsname zuweilen nnglaublich oft wiederkehrt Wenn Oester- 
reich, nach Ausweis dieses Werkes, 71 Orte Namens Aigen und daneben 23 Orte 
Namens Aign und 8 Aichen zählt, so sieht man, dafs es hier nicht leicht ist, 
sieh zu Orientiren und Irrungen zu vermeiden. Unter dem Namen An fuhrt das 
Lezicon nicht weniger als 122 Ortschaften auf, zu denen noch ein bettachtliches 
Contingent Ton Aue und Auen hinzutritt Die Lombardei allein zählt 11 Ort- 
schaften, die schlechtweg »Corte*, ohne weitem Zusatz, heifsen, und ebensoviel 
Ortschaften Namens Colombera. 

Jedes Heft kostet nur 30 Kreuzer C. M. Das ganze Werk soll in 16 Heften 
beendet sein. — n. 



Missionsreisen und Forschungen in Süd -Afrika während eines ach tzehiy ähri- 
gen Aufenthalts im Innern des Continents. Antorisirte, vollständige Aus- 
gabe für Deutschland von Dr. David Livingstone. Aus dem £n^- 
. sehen von Dr. Hermann Lotze. Nebst 23 Ansichten in Tondmck und 
zahlreichen eingedruckten Holzschnitten, 2 Karten und einem Porträt. Zwei 
Bände. Leipzig 1858, bei Costenoble. 
Dieselbe Verlagshandlnng , welche die deutsche Literatur mit einer schönen 
Ausgabe der Beisen Anderson's bereichert hat, bietet in dem oben angezeigten 
Werke dem deutschen Publicum auch eine Uebersetzung der Beisen Livingstone'g 
dar, und zwar von derselben Feder. Die Umstände, dafs Livingstone's Beisen 
zum groiJMn Theil Gebiete betreffen, über die noch bisher kein Forscher beric htet 
hat, dafs die gebildete Welt ihnen deshalb mit dem lebhaftesten Interesse folgte 
und dafs das Originalwerk in England mit einem Beifall aufgenommen wurde, in 
welchem man die Uebertreibung nationaler Eitelkeit nicht genügend hetanserkann' 
hat, — diese Umstände sind geeignet, den Gedanken einer voUstäadigen Ueber' 
Setzung dieser Beisen zu erklären. In allen übrigen Besiehungen wird man Grund 



Digiti 



zedby Google 



LiTingstone: MisBlonsreiseii tmd Fonclia<lig«n in Sfid-Afrika etc. 173 

hnhta, die Zwedttibigkeit desselben in Zweifel zn liehen. An Li f in g sl ea tf e 
WeriL hat — wie sehr anch der fordrte Enthuiatmns der BngÜnder dagegen 
sprechen mag — doch nnr der Geograph von Fach ein Interesse^ — niehi etwa 
seines hohen wissensehaftiiohen Werthes wegen — denn in dieser Beaiehnng liftt 
das Bach ?iel zn wünschen übrig, — sondern deshalb, weil es ein erster Berieht 
ober bisher unbekannte Gegenden ist. hfit Tornehtiger Kritik wird er die bauten 
Ifittheflangen dieser Schrift sichten, und was darin werthroU nnd cnrertassig e»* 
Bchemt, in die Wissenschalt anfnehmen. Als schriftsteUerisohes Bneognirs aber 
oimmt Livingstone's Arbeit einen sehr nnteigeordneten Bang ein. Sie ist in ihren 
enuehen Theilen höchst nngleich ausgefallen, planlos, nnkflnsüerisch im Ammge- 
meat, fibemus mangdhafl in der Darstellnng, nnd sengt oft von einer seihen Un* 
behUfUchkeit im Ausdruck, dafs die Rkrhdt des Gedankens nnd die Leichtigkeit 
des Verständnisses dadurch wesentlich beeintiftchtigt werden. Da nnn daa Eng* 
lische eine jedem Geographen gdiufige Sprache ist, wird man eine Uebersetiang 
för ihn als überflüssig betrachten dürfen; und dem grefsen PnbHcnm gegenüber 
bedarf ein solches Werk wemger eines Uebersetsers, als eines gesehickten Be« 
Arbeiters, der das Wesentliche hervomheben nnd in TerstÜadlieher Weise dam»* 
steUen Tersteht 

Schon hieraus eriieHt, dafs wir die Schwierigkeiten einer Uebersetrang dieses 
Werkes nicht gering anschlagen. Der Leser desselben stolst oft snf so udogi« 
sehe Satsrerbindungen, auf so ujogenaue, naddassige oder unklare Wendungen, 
dafs er sieh lediglich darauf yerwiesen sieht, den — manchmal übrigens auch In 
dem Geist des Verfassers selbst nicht zur Klariieit dnrdigearbeiteten Gedanken 
xn errathen. Aber selbst bei einem grofsen Mafse von Nachsicht wird man die 
üeberBetcong Lotse's nur als eine ungenügende bezeichnen können. Der Ueber- 
setser hat sich nicht veranhifst gefühlt, durch eine leichte Nachhilfe das Unebene 
20 glatten, daa Unbestimmte sn pracisiren, in das Verworrene Licht sn bringen; 
er hat im Gegentheil durch eine Flüchtigkeit nnd Nachlässigkeit, wie sie weder 
diesem Werk noch den Intentionen des Verlegers entspricht, in die deutsche Aus* 
gäbe Dunkelheiten und Härten hineingebracht, die im Original nicht vorhanden 
sind. Ja, es thut uns leid, es sagen zu müssen, — es fehlt selbst an groben 
üebersetsungsfehlem nicht, welche die Beflhigung des Verf. sn Uebersetsuigen 
ass dem Englischen in ein sehr ungünstiges Licht stellen müfsten, wenn die Basti 
mit welcher die Arbeit wahrscheinlich ausgeftihrt ist, nicht einen anderen EriüA- 
rungsgrond darböte. Oder wie soll man es anders als durch eine mafslose ¥lüch* 
tigkeit erkläien, wenn der Ueberseteer selbst da seine Fehler, seine Müsverttind« 
nisse nicht mei^t, wo er absoluten Widersinn niederschreibt? Es genügt aae 
Charakterisirung ein paar Beispiele anzuführen. Was soll man sieh dabisi denken,- 
wemi man s. B. Bd. I S. 389 liest: „Den Sklavenhändlern sind die Häuptlinge, 
durch deren Land sie passiren, immer sn großem Dank verpflichtet; denn wenn 
sie entlaufenen Sklaven ein Asyl gewähren, so sind die Händler sofort verlassen 
md ihres Eigentfaums beraubt* Jeder merkt an dem Nonsens, dafs hier eni 
Uebersetznngsfehler vorliegen mnfs, ~ nur Heir Lotse nioht Im Original steht: 
«Diese Skifwenhäadler sind stets fast ganz in der Hand der HäaptKnge gvwe« 
len {haoe ahoays been ver^ mmeh at the mertjf of the chUfs)^ durch deren Land 
sie zogen; denn wenn die letstem u. s. w." Auf S. 344 desselben Bandes 



Digiti 



zedby Google 



{74 Neaere Litentar: 

koHOit d«r fol^nde wraderiiehe Abschnitt vor: «Die Kkidng der Baloidt- 
mniier besteht «u den gaigemacfateii FeUea Ueioer Thiere, wie des Sehskab 
oder der wilden Kstse, die Tom und hinten Ton einem Gfirtel nm die LendeB 
h&ngen. Die Kleidnng der Frauen lalst sich nicht beschreiben; aber sie wir 
fticht unanständig. Sie waren sieh eben so wenig einer Unsehiddiehkeit 
bewnAt, als wir in nnsera Kleidefn;* — (weshalb sollten sie anch, wen 
9ire Kleidnag nicht rniansliiitdig war?) — »aber weil sie nicht wnlsten, wst 
ihnen fdilte, konnten ne mcht ernsthaft bleiben, als sie die M&nner hinter 
-nir nackend sahen. Zum grofsen Aerger meiner GefShiten lachten die jungen 
Midefaen laut auf, sobald sie ihnen den Bücken zukehrten.* Im Originsl steht: 
«ylMe Kleidung der Balonda - Männer besteht aus weichgegeibten Fellen tob 
kleinen Thieren .... die von einem Gürtel sowol Torn wie hinten henblniiigen. 
Die Kleidung der Frauen gehört m einem absonderiichen Genre ; aber sie waren 
nicht frech (tk€ drtaa of ih€ womem it of a notUkäcript eharaeier; but they wtn 
not imm9deat), Sie waren tou dem Gefilhl einer Unschicklichkeit ebensoweit 
entfernt, wie wir in nnsern Kleidern es nur immer sein können. Aber wählend 
sie ihren eignen Msngei nicht merkten (while ignorwmt of iheir own d^aeiKy)^ 
konnten sie sich doch eines Lachens nicht enthalten, wenn sie sahen, dafs meine 
MKaaer hinten unbekleidet waren. Zum grofsen Verdrafii meiner Begleiter lach- 
ten die jungen Madchen laut auf, so oft einer derselben ihnen den Rücken in- 
kehrte.* Wenn man mit der Bedeutung der Tulgärsten Conjunctionen unbeksnnt 
ist, thut man gut nicht als Uebersetser anfsutreten; und wenn man im Denken 
so wenig geübt ist, dafs man nicht einmal solche Fehler merkt, so hat nun 
überhaupt keinen Beruf sum Schriftsteller. Wir würden ein langes Register sol- 
cher Fehler aaffittiren können, wenn diese nicht ausreichten, den Werifa der 
Uebersetznng ins Licht su stellen. Auch bei den Küraungen , die Herr Lobe 
sich eriaabt hat, ist er nicht immer glücklich gewesen; er hat suweilen Wendun- 
gen fortgelassen, die sum Versiftndnift der confusen Ausdmcksweise Livingstone's 
eine wesentliche Hilfe gewähren. Zu nnserm Schrecken lasen wir in der Ueber- 
schiift au Gap. XXI: „Ich entrinne mit Mühe einem Alligator,* narrow escape 
fram an alU^ator; Herr Lotse übersetzt das Capitel, überzeugt sich, dafs nicht 
Liringstone, sondern ein Sklavenknabe der Gefährdete war, ist aber mit seinen 
Gedanken so wenig bei der Sache und mit seiner Theilnahme so wenig bei dem 
Beiseaden, dals er die beunmhigende Ueberschiift unter&ndert läfst Bei solcher 
Flüchtigkeit ist es unmöglich, eine so schwierige Arbeit, wie die Ueberselsong 
Livingstonie's, noch nur in anniihemd befriedigeader Weise aoscultihran. Es bleibt 
uns darnach nur übrig, die Uebersetsung denjenigen, welche des Bnglisohen niehi 
nioMg sind, tSb einen IMhbehelf cu empfehlen, der Ihnen mindestens dss foll- 
stiadlge Material priuentirt, und die Sorgfalt rühmend ananerkennen, mit welcher 
der Hcnr Vedeger in dem löblichen Bestreben, dem deutschen Publikum ein be- 
lühmtes Wailc in würdiger Welse darsubieten, auch diese deutsche Ausgabe ans- 
gestattet hat. Br wird es sicherlich nicht unterlassen, Tor einer aweiten Anfing« 
die gam» Arbete einem gewissenhaften and des Englischen kundigen Schrift- 
stellar rarOonreotur su unterbreiten, um den Inhalt mit der üufseni Brscheuinng 
ii ginhhwg tn setsen. ~n. 



Digitized by 



Google 



H. Ofiti Die LMehtthamw tte. d«r gium fiide. I75 

Die Iienelitdiüniie, lienchtbaaken und Feaenofaiiib d«r garaen Erde. Mi« 
Bemumig der neaeeten preHfdschen, em^iftdiai^ sohwediachen, däVMckeo» 
fnudsuclien und «meriktoiMhen amtlichen Materuliea, benmigegebea 
von H. Graff, Königl, NavigatioiiBlelirer in Grabow. Stettin 1859. Ver- 
lag von Th. v. d. Nahmer. 
Dleee kleme Schrift enthalt ein volktündiges, nach den dneelnen Uadem 
übeifiehtlich geordnetes Yewcichnifs tilmmtlicher Lenchtfener der Srde und ale 
wird deshalb den dentsohen Scfaiftfohrem sicherlich eine sehr willkommene Gabe 
sein. Man findet darin bei j«dem Lenohtfener seine geographische Lage nach 
Lange und Breite, seine Beaehaffenheit (ob festes, oder Blick- oder Drehftnerv 
mit seinen Variationen und der Farbe des lachts)» die Kkuae, su welcher es 
gehört, seine Höhe über dem Hochwasser und meistens auch über dem Boden, 
endlieh die Weite seiner Sichtbariieit m Seeneilen angegeben. In einer besondem 
Bnbrik »Bemerknagen" sind dann noch genauere Einselnheitea hiniagefugt, die 
sich zum Theil auf ein^ speciellere Beaeichnung der Lage, tum Theil auf £ig«a* 
thOmlichkeit der Feuer, namentlich auf ihre Erscheinung ans verschiedettäi Di- 
staoaeB beziehen. Um uns toa der Vollständigkeit und Genaui^it der At^aben 
m überseugen, haben wir den Abschnitt fiber die spanischen Leuchtfeuer genftnef 
geprüft, da wir «af dem Titel eine Anf&hmng spanischer Quellen TetmiAten, «nd 
haben gefunden, dafs das Werkchen in Bezug auf Vollständigkeit und Obixeo^ 
heit die beste Empfehlung Tcrdient; es enthält selbst die in dem neaesten amt- 
liehen Bericht der Direeeion de ffidrügrqfia: Notieia de los farosy fimalu y hum 
de puerio de loa costas de Etspana^ Madrid 1858, mitgelheilten Einriditungctt» 
Wenn die Angaben in Beiug auf die Weite der Sichtbarkeit mehrmals düeriien, 
so fibersengt man sich aus einer Vergleiohnng yerschiedener Jahrgänge der PtUi« 
cationen der Dweeeion de Hidtogre^a, dafs in diesen die Höhe des Standpunktes 
▼erschieden aogenommen ist und deshalb in den betreffenden Angaben ein erheb« 
tiches Schwanken stattfindet. Das Feuer ron Santander ist hier fiberall ab ein 
Drehfener angegeben, welches jede Minute sichtbar wird; das von C. Priorino 
wird durch einen rothen Blink variirt; das Feuer Ton Barcelona ist «weiter^ 
die von C. Busto und C. Grenz dritter, die ron Garthagena und 0. de las 
Huertae Tierter, das von C. Sta Pola sechster Klasse. ^n. 

Sitzung der geographischen Gesellschaft zu Berlin 

vom 5. Februar 1859. 
Der Vorsitsende, Herr Prof. Ritter, gedachte beiEvöfinung derSftnng su- 
niehst des Verinsles, den die Gesellschaft durch den Tod eines ihrer üteesteft 
imd eifrigsten Mitglieder, des Geh. Ober-Beg.^Badi Heim Sehroemer etlitteii 
hat, vnd flbergab daam die inawisehen eingegangenen €tosehenke: 1) SMpßttf 
Correepaukmee mO^rohgifue, Ätmie 1866. St. Pitenfmrg 1858. _ 2) Kupjgfm'^ 
Amaiea de roUeroatoire phfmqtie centrale de Mueeie, Jamäe 1896. 8u Päler^atHrg- 
1657. -^ 3) The Jamnal 0/ ihe Royal Dublin Sode^. VoL L DubJm 1858. — 
4) Smtislische TftbeUen des russischen Beiehes fiir 1856. St. Petessbuig 185a 
— 5) Kanten, die geognostSschen Verhältnisse Neu- Granada'^. Wien 1856. ^ 
6) D'AvexaCy lee voyages d'Am&ic Vespuce. Parte 1858. — 7) Bleek, The Li^ 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



176 Sitrangftbericht der Betüner geogn^phkcheii GeMOichtft. 

hrary of Bis Exe. Sir George Gr^. Pkiloloff^. VoL L IL Limdan 1858. - 
8) Fttnf xmd dreifrigster Jahresbericlit der scUesUchen QeseUscliaft Ar nterlin- 
dische Cahar. Breilau 1858. — 9) Buvry, Relation tPun vqj^age iTtxploratwn 
tdentifique au Djtbel Aurh en Alwine, BerUn 1859. — 10) Bfittfaeüengen aus 
J. Perthes' geographiBcher Axiitalt 1859. Heft L Gotha. 

Herr Prof. Ritter machte auf die in Petermann's Jomnal enthaltene Cnltor- 
Karte von Indien aafmerkiam , wihrend Herr Wolfers die ebenda enthaltene 
Arbeit von C. F. W. Dieterid: »die Berölkerang der Erde nach ihren Total- 
fnmmen, Racenvertchiedenheiten nnd Glanbensbekenntniaien* hervorhob and na- 
mentlich bemeikte, dafs entere nicht mehr, wie man firfiher ansnnehmen pflegte, 
iOOO, Bondeni 1228 Millionen betragt 

Herr W. Rose hielt einen Vortrag über das Valle Camonica am Lago dlieo 
nnd beschrieb seine Wanderung w&hrend des vorigen Sommers vom Engadin nach 
der Lombardei. Am Schlüsse seines Vortrages bemerkte er, dafs die VoUeadong 
des Tnnnek durch den Mont Cenis gegenwärtig in weiter Feme liege. 

Herr Ritter las den in diesem Hefte mitgetheUten Bericht über die P£üil- 
batften ans der Stein- nnd Bronseieit an den Seenfem der Schweix. Herr von 
Ledebur fügte diesem Vortrage die Bemerkung hinzu, dafs man auch an 17 
SteUea des Bodensee's Spuren derartiger Bauten der ersten beiden Perioden ent- 
deckt habe. 

Herr Dr. Barth seigte, welche Lücken in unserer Kenntnifs vom fernen 
Afirika noch ausxufüllen iHiren, nnd wie hierzu Aussicht vorhanden sei, wenn 
eineneits die Resultate der beschlossenen Niger -Expedition, andererseits die Li- 
vingston's vom Zambese aus mit seinen eigenen verbunden werden könnten. Wäh- 
rend er hervorhob, wie lückenhaft bis jetst unsere Kenntnifs der Pflansen, Elnb- 
läuft und Völkerschaften ist, bemerkte er, dafs der Niger wahrscheinlich eins. 
der wichtigste Handelsweg in's Innere von Afrika werden würde. 

Herr v. Olberg seigte einige Bilder ror, welche mit einer vom hiesigen 
Buchbinder Bsehebach erfundenen wohlfeilen Flüssigkeit überstrichen worden sind, 
und wodurch sie die Fähigkeit erlangt haben, nicht verwischt zu werden. 

Herr Ritter sprach hierauf über die Reise zum Nordpol, welche im Jahre 
1860 Dr. Heyes, der ehemalige Begleiter Kane's, antreten wird, wobei die Heiten 
Blaury, Bache, die Smithsonian Institution nnd Andere die stattfindenden änfsem 
Hindemisse zu beseitigen zugesagt haben. Hayes bestätigt die in Morton's Be- 
richt enthaltene Mittheilung, dafs im Jahre 1854 unter einer Breite von 80* 20' 
ein eisfreies Meer entdeckt worden sei. 

Ferner berichtete Herr Ritter über die Expedition, welche Stuart mit För- 
ster und einem Eingeborenen in das Innere von Australien unternommen hst 
Während öde und steinige Felder, hi Verbindung mit hanfigem Wassermangel, 
das Fortkommen erschwert haben, ist es gelungen, einen bedeutenderen Flofs in 
der Breite von 28* 30', den höchsten Berg in Süd- Australien, Finke genannt, 
und ein neues Goldrevier im Westen des Spencer- Golfs zu entdecken. 

Herr W. Rose tfaeilte zum Sohlufs mit, dafs in neuerer Zeit der am Vie^ 
widdstätter See gelegene PUatos ziemlioh bequem und in knner Zeit zufl^bglich 
geworden sei und man auf demselben auch ein Haas zur Aufnahme finde. 



Digitized by 



Google 



VII. 

üeber die Entwickelung der Baumwollen-Manufactur 

im Preiifsischen Staate und ihren Einflufs auf den 

Volkswohlstand und Handelsverkehr. 

Vom Cteh. Regiernngsrath Prof. Dr. Schubert in Königsberg. 



In der Abhandlang: ^die Baumwolle in ihrem grofsarügen Ver- 
hältnifs zur Belebung des Weltverkehrs und der Völker -Industrie", 
welche im vierten Bande dieser Zeitschrift veröffentlicht ist, gelangte 
ich zu dem Schlufsresultat, dafs kein anderer Industriezweig gegen- 
wärtig 80 kräftig und so weitumfassend die fünf Erdtheile mit einander 
verbände; dafs die volle Hälfte der nordamerikanischen Ausfuhr, 
auch wenn die Gesammt- Ausfuhr jetzt bis auf die Höhe von 300 
Millionen Thalern gestiegen ist, der Baumwolle angehört; dafs vermit- 
telst derselben die nordamerikanischen Freistaaten mit den wichtigsten 
Handelsländem der Erde zum gegenseitigen Austausch ihrer Bedurf- 
nisse gekommen, dafs endlich selbst jetzt noch die Ausfuhr aus den 
britischen Häfen in Baumwollen - Stoffen einen gröfseren Werth für sich 
allein besitze, als alle übrigen Manufactur-Waaren in Wolle, Leinen, 
Leder, Metallen, Seide, mit Einschlufs der Steinkohlen zusammenge- 
nommen, und dafs gerade durch die Baumwollen -Stoffe und Game 
Grofsbritannien die in Europa verloren gegangenen Marktplätze in den 
übrigen Erdtheilen bis nach Australien reichlich, selbst mehr als im 
doppelten Mafsstabe ersetzt habe. Solche grofsartige Ergebnisse dürfen 
wir für den preufsischen Staat von der Baumwolle nicht erwarten, aber 
dennoch bleibt es eine überraschende Thatsache, dafs ein fremder, aus 
der Entfernung von 600 bis 2000 Meilen uns zugeführter Rohstoff, in 
Verbindung mit den aus Grofsbritannien eingeführten Baumwollgarnen 
einen so höchst bedeutsamen Gewinn an Arbeitslohn und Unterhalts- 
mitteln dem preufsischen Volke gegenwärtig darbietet. 

Z«itaehr. f. ■]%. Brdk. N«n« Folg«. B4. VL 12 

Digitized by VjOOQIC 



178 Schabert: 

Den langsamen Gang der Verbreitung der BaumwoUenwaaren aus 
Süd -Asien, Persien, Aegypten, den KGstenländern des Mittelmeeres, 
namentlich aus Spanien unter der Herrschaft der Araber, nach Frank- 
reich, Flandern, Brabant und einigen Städten am Rhein habe ich in 
der oben angeführten Abhandlung geschildert. In derselben stellte ich 
zugleich dar, wie diese Industrie nach der Eroberung von Antwerpen 
(1585) zuerst durch belgische vertriebene Arbeiter in der englischen 
Grafschaft Lancaster eingebürgert sei, wie aber dennoch selbst im Lanfe 
des siebenzehnten Jahrhunderts der Bedarf an baumwollenen Stoffen 
noch immer ein sehr untergeordneter war und diese grofsestentheils nur 
als eine sehr kostbare Waare des Orients im Handel vorkamen. In 
dem prcu&isch -brandenburgischen Staate finden wir sie xuerst in der 
zweiten Hälfte der Regierung des grofsen Kurfürsten vor, und die 
ersten Stuhle für Verfertigung baumwollener Zeuge aus bereits gespon- 
nenem Baumwollen -Garn wurden 1686 in der Mark Brandenburg durch 
reformirte Franzosen eingerichtet, also auch hier durch Flüchtlinge, die 
wegen ihrer religiösen Ueberzeugung aus ihrem Vaterlande vertrieben 
waren, und die nach der Aufhebung des Edicts von Nantes von Frie- 
drich Wilhelm dem Grofsen aufgenommen und in ihren gewerblichen 
Unternehmungen reichlich unterstützt wurden. Doch blieb diese Industrie 
nur sehr beschränkt auf wenige Fabrikanten in der Mark Brandenburg, 
und erhielt sich dürftig unter der folgenden Regierung Friedrichs I. 
Gar keine Aufmunterang fand sie bei der eingeengten Sparsamkeit des 
Königs Friedrich Wilhelms I., der geradezu den unteren Klassen des 
Volks das Tragen bunter Baumwollengeuge verbot, um dadurch den 
inländischen Leinen- und Wollen -Manufactnren einen verstärkteres 
Absatz zu verscliafifen. Die Einfuhr der ausländischen ganzen und hal- 
ben baumwollenen Zeuge war unbedingt bei schwerer Geld- oder Leibes- 
strafe jedem preufsischen Unterthan durch das Rescript vom i 3. März 
1722 untersagt, und dieses Rescript wurde streng in seinem ganzen 
Umfange durch das Edict vom 24. Juni 1734 erneuert *). So Ißt auch 
in dem ausführlichen administrativen Meisterstücke dieses Königs, wel- 
ches er als Instruction für das neu eingerichtete Central- Ministerium 
der inneren, Finanz- und Handels -Angelegenheiten (General- Ober- 
Finanz-, Kriegs- und Domainen-Directorium) selbst in 35 Artikeln aus- 
gearbeitet und unter dem 20. December 1722 als geheim SQ hiütenden 
königlichen Erlafs festgesetzt hatte '}, in dem betreffenden 12ten Ar- 
tikel (in 15 Paragraphen) über die Manufactursachen mit keiner Silbe 



») M vi ins, Corp. Cofutfihit, Brandenbrg. Tbl. IV. Abth. 8. S. 440. 
^) Volliitttndig abgedruckt und zuerst aus dem Geheimen SUiat« - Archiv in Berlin 
verSflentlicht bei Fr. Förster, Friedrich Wilhelm I. Bd. I. S. 17a^265. 



Digitized by 



Google 



Ueber die Entwickeinng der Baumwollen «Hannfactur im Prenfs. Staate. J79 

der Barnnwollen-ManiifBCtaren gedacht. Und doch war Konig Frie- 
drich Wilhelm I. von der gewichtvollen Bedeutsamkeit der Manofac- 
turen for den Wohlstand des Landes Toltstandig durchdrungen, wie er 
denn gleich im § 1 dieses Artikels als sein Princip ausspricht: „von 
was grofser Importanz vor Uns und Unsere Lande die Etablimng guter 
und wohl eingerichteter Manufacturen sei, solches ist dem General- 
Ober -Finanz-, Kriegs- und Domainen-Directorium vorhin zur GenQge 
bekannt, und wird also dasselbe sich alles äufsersten Fleifses angelegen 
sein lassen müssen, damit, so viel nur immer möglich, alle Gattungen 
von Wolle-, Eisen-, Holz- und Leder -Manufacturen, die noch nicht in 
Unseren Landen etabfirt sind, daselbst eingeführt werden mögen.** Und 
im § 14 dieses Artikels heifst es über die Leinen -Manufacturen: „die 
Leinen -Manufacturen mufs das G. O. F. K. u. D. Directorium eben- 
milsig auf aQe Weise zu poussiren und dergestalt zu vermehren ge- 
flissen sein, dafs man binnen Zeit von vier Jahren der Schlesischen 
und Wahrendorfer Leinwand in Unseren Landen sich ganzlich passiren 
könne. *^ So wurde von den preufsischen Märkten das musterhafte schle- 
siscbe und westphalische Linnen entfernt, das noch vor Ablaof eines 
Jahrhunderts als eine Hauptzierde des preufsischen Gewerbfleifses in 
dem allgemeinen europfiischen und amerikanischen Handelsverkehr er- 
scheinen sollte. 

Erst unter der Regierung Friedrichs des Grofsen, mit welcher eine 
neue Epoche f&r die technische Cultur im preufsischen Staate beginnt, 
wird auch den Baumwollen -Manufacturen eine regere Sorgfalt gewid- 
met. Die erste Kattundruckerei wurde zu Berlin im Jahre 1741 durch 
den Genfer du Flantier unter der unmittelbaren Tbeilnahme des Königs 
angelegt, drei Jahre später die Baumwollen -Spinnerei und Weberei in 
Berlin (1744) durch den Fabriken -Inspector Paul Demissi, gewisser- 
mafsen als eine Normal -Anstalt zur weiteren Verbreitung dieser In- 
dustrie begründet *). Die böhmischen Coionisten in Berlin und Pots- 
dam erhielten ein besonderes Privilegium, mit den von ihnen gewebten 
baumwollenen Zeugen zu handeln, dem Handelsstande wurde angele- 
gentlichst empfohlen '), dafür zu sorgen, dafs die feinste Baumwolle im 
Lande versponnen wurde, und dafs förmliche Spinnschulen angelegt 
werden sollten. Durch das Edict vom 22. Mai 1753 wurde auf die 
feinsten Baumwollen -Gespinnste eine Prämie von 1 — 5 Thalem für 
jeden Arbeiter jährlich ausgesetzt »). Späterhin nahm die vom König 
aoch zu solchen Zwecken (1772) errichtete Seehandlungs - Gesellschaft 



») Prenfa, Frie<Irich der Grofse. Bd. ITT. S. 56. 

*) Mylius 8. a. O. Conlin. I, II ii. III aas den Jahren 1741, 174,% 1746. 

') NÖv, corp, const, Brandenb. J. 1763. S, 466. 

12» 



Digitized by 



Google 



IgO Schubert: 

sich der weiteren Vervollkommnung dieses Gewerbezweiges an, wie mit 
ihren Mitteln und einem besonderen Schutzprivilegium (es dauerte bis 
zum Jahre 1792) Thomas Hotho die erste Fabrik für baumwolleoe 
Sammetwaaren (Manchester nach dem ursprunglichen Fabrikorte be- 
nannt) in Berlin in Betrieb setzte. Zur Aufmunterung der inl&ndischen 
Fabriken wurde indefs das Verbot des Verbrauchs aller auslSndischeii 
Kattune (gedruckte oder weifse), Halstücher und Schnupftücher nicbt 
nur unter Androhung der früheren Strafen am 12. Juli 1747 wieder- 
holt, sondern durch ein neues Edict vom 13. October 1752 noch ver- 
schärft Ol fiir jede Elle 200 Thaler oder verhältnifsm&fsige Geföngnifs- 
Btrafe und Couüscation der Waare, sowohl für den Einfohrer, wie für 
den Käufer oder Consumenten, indem gleichzeitig zur ControUe die in- 
ländischen Fabricate aus Baumwolle mit dem Accise - Stempel auf den 
Accise- Aemtern gestempelt werden mufsten. In dieser Zeit war auch 
dem erleuchtetsten Geiste in der Verwaltungspolitik die Einsicht oocb 
nicht eröffnet, dafs durch solche Beschränkungen in der CJoncurreui 
die inländische Industrie nicht gefordert, sondern in ihrem Aufschwänge 
nur gehemmt würde. Noch in den letzten Jahren seiner Regierung 
spendete Friedrich der Grofse nicht unbedeutende Summen für Fabrik- 
Anlagen in diesem Industriezweige in Berlin und anderen Städten der 
Mark Brandenburg, in Schlesien, Pommern, selbst in Lithauen (zu 
Gumbinnen), und sein Minister v. llerzberg benachrichtigt uns in sei- 
nem akademischen Vortrage am letzten Geburtstage des grolseu Kö- 
nigs *), dafs nach der genau aufgenommenen Fabriken -Tabelle im 
Jahre 1785 im ganzen preufsischen Staate auf 2600 Stühlen baum- 
wollene Zeuge gewebt wurden. Die Zahl der überhaupt beim Spinnen 
und Weben beschäftigten Arbeiter betrug erst 7000, der Werth ihrer 
noch wenig verfeinerten Fabricate 1,200,000 Thaler, wovon der Roh- 
stoff etwa 500,000 Thaler kostete, also ein Arbeitsgewinn von 700,000 
Thalern übrig blieb. AJber bis dahin war Alles noch Handgespinnat 
und die englischen Maschinen - Erleichterungen waren bis Preufsen noch 
nicht vorgedrungen. 

König Friedrich Wilhelm IL fuhr fort, jähriich eine Summe von 
100,000 bis 150,000 Thalem zur Verbesserung der Fabriken, vornehm- 
lich in Seide, Wolle und Baumwolle zu verwenden •), indem er den 
Fabrikanten, wie Graf Herzberg nachweist, theils unmittelbare Unter- 
stützungen zuwies, oder zinsfreie Vorschüsse gewährte, oder aniser- 
ordentliche Bonificationen als Prämien aussetzte. Aber auch das Ver- 



») Nor. Corp. ConstU, Brandenb. J. 1762. S. 887—90. 
') Er wurde erst am 26. Januar 1786 gelesen; deuUche UeberaeUung 
») Uerzberg'8 akadem. Vorträge vom 23. Aug. 1787 S. 29 u. 82, vom 
Aug. 1788 S. 81 u. 86. 

Digitized by VjOOQIC 



S. 80. 
21. 



Ueber die Entwickelnng der Bamnwollen-Manafactiir im Preufs. Staate. 181 

bot der Einfuhr ausländischer Fabricate wurde nicht mehr mit der 
früheren Strenge aufrecht erhalten, in einzelnen Jahren sogar den Pro- 
vinzen Preufsen und Schlesien verstattet ' ), ein beschränktes Quantum 
fremder Fabricate einzuführen und innerhalb des Landes zu verkaufen. 
In den eilf Jahren der Regierung dieses Königs hatte sich der Umfang 
dieses Zweiges der inländischen Industrie in der Zahl der Stuhle und 
Arbeiter fast um das Doppelte vermehrt, wiewohl die neuen polnischen 
Provinzen und auch die erworbenen fränkischen Fürstenthümer Anspach 
ond Baireuth dazu wenig beitragen konnten. Die Messen in Frankfurt 
an der Oder dienten vorzugsweise zur Vermittelung des Absatzes der 
preafsischen Fabricate. 

Unter der folgenden Regierung des Königs Friedrich Wilhelm III. 
wurden zwar bereits in den ersten Jahren durch den Regensburger 
Reichstags- Deputations -Recefs, in Folge der Friedensschlüsse von Lüne- 
ville und Amiens, einige neue, durch Fabrikthätigkeit achtbare Städte 
in Thüringen und Westphalen dem preufsischen Staate einverleibt (1803), 
aber der Hauptsitz für die Baumwollen -Fabricate blieb doch in Ber- 
lin, Potsdam, Magdeburg, Schlesien und der westphälischen Grafschaft 
Mark, die schon fast zwei Jahrhunderte dem Staate angehörte. In dem 
Jahre vor dem unglücklichen Kriege (1805) war die Gesammtzahl der 
Stühle für Baumwollen - Fabricate auf 12,850, die der dabei beschäf- 
tigten Arbeiter auf 25,160 gestiegen '). Der Gesammtwerth der Waa- 
ren wurde officiell auf 5,055,000 Thaler angegeben, wovon der Roh- 
stoff etwas über 1,600,000 Thaler gekostet, also als Arbeitsverdienst 
dem preufsischen Gewerbfleifs bereits einen jährlichen Gewinn von 
etwa 3,400,000 Thalern gewährt hatte. 

Der Tilsiter Friede entfernt einen nicht unbeträchtlichen Theil der 
für technische Cultur mehr bestrebten Ortschaften von dem preufsischen 
Staatsgebiete, die Zeit der Gontinentalsperre wurde mindestens nicht 
für den so geschwächten preufsischen Staat eine Periode aufblühender 
Entwickelnng der Fabriken -Industrie. Die Licenzen der französischen 
Consulate and ein ansehnlicher Schmuggelhandel statteten, trotz der 
von den französischen Auetori täten erzwungenen öffentlichen Schau- 
spiele des Yerbrennens englischer Waaren, die östlichen Provinzen mit 



») Graf Herzberg, Vortrag vom Jahre 178S S. 31 und vom 25. September 
1788 S. 46. 

») In Berlin allein wurden im Jahre 1797 fllr 1,053,562 Thaler Baumwollen- 
Waaron verfertigt, im J. 1802 auf 1826 Stühlen mit 2097 Arbeitern fUr 1,446,798 
Thaler, im J. 1806 wurde bereits auf 4711 Stühlen mit 8755 Arbeitern gearbeitet. 
In Schlesien brachten im Jahre 1802 S884 Stühle mit 5682 Arbeitern fttr 740,117 
Thaler Waaren, im J. 1805 8490 Stühle mit 6212 Arbeitern fllr 976,000 Thaler 
Wtaren. Vergl. L. Krug, Nationalreichthum des preufs. Staates. 1805. Bd. II. 
S. 308 - 313. 



Digitized by 



Google 



182 Schubert: 

einer für den Bedarf aosreichenden Menge englischer Fabrieate aller 
Art aus, namentlich aber auch in Waaren aus Baumwolle. Der glor- 
reiche Freiheitskrieg und die darauf folgenden beiden Pariser Friedens- 
schlüsse, nebst dem dazwischen liegenden Wiener Congrefis, führten 
demnächst nicht nur die meisten verloren gegangenen Industrie-Stadte 
zur preufsischen Herrschaft zurück, sondern sie vereinigten auch mit 
derselben neue Besitzungen, die bereits seit längerer Zeit einen bedeu- 
tenden Ruf höherer Industrie ehrenvoll sich erworben hatten, wie in 
dem Herzogthum Sachsen, der Rheinprovinz und einzelnen Theilen 
Westphalens, und die auch bereits in den Baumwollen -Manofacturen 
mit dem Maschinenbetrieb in umfangreicher Weise vertraut waren. 

Aber es begann nun zuvörderst ein Kampf zwischen der britischen 
und inländischen Industrie. Mit dem geöffneten allgemeinen Handels- 
verkehr wurde seit dem Jahre 1814 eine solche Masse von baamwolle- 
nen Zeugen aus den englischen Waaren -Magazinen nach dem deutschen 
Gontinente übergeführt und zu den wohlfeilsten Preisen so arg ver- 
schleudert, um den Manufacturen- Markt in diesem Zweige an sich zu 
fesseln, dafs ein Theil der Fabriken in Sachsen, Schlesien und Berlin 
bei diesen Preisen sich nicht behaupten konnte und seine Arbeit ein- 
stellen mufste. Es blieben zu Anfang des Jahres 1817 nur 14,775 ge- 
werbsweise eingerichtete Stühle in fortdauernder Arbeitsbeschäftigung, 
davon 12,690 für Zeuge und 2085 für Strümpfe aus Baumwolle, und 
aufserdem standen nur 116,000 Mascliinen -Spindeln für Garn in Bewe- 
gung, und nur wenige gröfsere Fabriken konnten in den Regierungsbe- 
zirken Düsseldorf, Erfurt, Magdeburg, Breslau und Berlin ihre Thätig- 
keit unausgesetzt erhalten. Der Qeschäftsdruck dauerte noch drei Jahre 
fort bis zum Schlufs des Jahres 1819, wo die englischen Magazine ihre 
alten aufgehäuften Waaren geleert hatten, die dortigen Fabrikanten wie- 
der zu entsprechenden Preisen hinaufgingen, und der durch den Ein- 
gangszoll jetzt genügend geschützte inländische Fabrikant den Wett- 
kampf auf dem Felde des Geschmacks und der tüchtigen Arbeit in der 
Weberei zu bestehen hatte, in diesem bald nicht selten den Sieg er- 
rang und nur in der Garnspinnerei, zum Theil aus Mangel an den 
dazu erforderlichen grofsen Anlage -Capitalien für Spinn -Maschinen- 
Fabriken, entschieden hinter der britischen zurückblieb und diese auch 
bis jetzt für den Bedarf des Landes noch lange nicht erreicht hat. Aber 
als der mächtigste Hebel begann jetzt die gröfsere Handelsfreiheit auf 
den Aufschwung der inländischen Baumwollen -Fabriken zu wirken, 
indem die früheren totalen Einfuhrverbote mäfsigen Eingangszöllen 
Platz machen muDsten, rohe Baumwolle frei einging, Banmwollengani 
für 2 Thlr. pro Centner, Baumwollen -Waaren für 55 Thlr., darauf für 
50 Thlr. pro Centner eingeführt werden durften. Der EingaogszoU auf 



Digitized by 



Google 



Ueber dio Entwickelnng der BaiunwoUeii>BCanafactiir im PreoTs. Staate. 1S3 

Garn ist spfiter auf 3 Thaler för ein- and sweidrathiges, auf 8 Thaler 
för drei- und mehrdrfithiges pro Centner erhöht worden. 

Sehen vir nnn auf die dafür sprechenden numerischen Beweise, 
8o finden wir, nachdem die Fabriken während der zunächst folgenden 
Jahre eine selbstständige und nachhaltig gesicherte Stellung gewonnen 
hatten, dafs an roher Baumwolle 





eingeführt >) 


wieder ausgeAlhrt 


sum Fabrikenbetrieb 
verblieben 


1823 


68,827 Centner 


29,219 Centner 


39,608 Centner 


1824 


61,177 . 


28,546 - 


32,631 . 


1825 


64,706 - 


33,134 - 


31,572 - 


1826 


88,046 - 


38,060 - 


49,986 


1827 


94,508 - 


44,731 - 


49,777 - 


1828 


44,203 . 


5,637 - 


38,566 - 


zusammen • . . 


421,467 Centner 


179,327 Centner 


242,140 Centner 


jährlich im 








Durchschnitt . 


70,244J - 


29,887 1 - 


40,356? - 



Dam wurden 


an Baumwollen -Garn 

eingeführt wieder ausgeführt 


zum höheren Fabricat 
verwerthet 


1823 

1824 
1825 
1826 
1827 
1828 


61,202 Centner 
67,246 . 
68,996 
86,818 - 
90,524 - 
98,111 - 


10,116 Centner 
12,603 - 

3,201 

3,041 - 

5,011 - 

4,600 - 


51,087 Centner 
54,642 - 
65,795 - 
83,777 - 
85,513 
93,511 - 


sQsammen . . • 
jährlich im 

Dnrchschnitt . 


472,896 Centner 
78,816 - 


38,571 Centuer 
6,428 i - 


434,325 Centner 
72,3874 - 



Es war eine natürliche Folge, dafs in ebenmäTaigem Verhaltnirs 
zu der verstärkten Einfuhr des Rohstoffs und Halb-Fabricats die Zahl 
der arbeitenden Webstühle sich vermehren mufste. Sie betrug 1819: 
14,276, 1822: 19,124, 1825: 22,139, 1828: 25,675, die Zahl der gros- 
seren Fabriken hatte sich bis auf 315 vermehrt. Das gute Fabricat 
fand bald seine Anerkennung durch Haltbarkeit der Farben, Ge- 
schmack in den Mustern und Billigkeit der Preise, und die 
engUaehen Waarenhändler verschmähten nicht, preudsische Baumwollen* 
Zeuge out englischen eu vermischen und sie als die preiswürdigsten 
auf die britischen Handelsmärkte zu führen. Der Umfang des Ge- 
schäftsbetriebs in den einzelnen Fabriken wuchs ansehnlich, Tamnau 
in Berlin verfertigte schon 1829 jährlich über 50,000 Stück Kattune. 



') C. W. Ferber's Beitiige zur Kenntuifs des gewerbliehtn Znstandes der 
Ficnfinschen Mensichie. Berlin 1829. 8. S. 7 — 9. 



Digitized by 



Google 



Ig4 Schubert: 

Die Rothf&rbereien des Baumwollengarnefi in Biberfeld überflfigehen 
die altberühmten in der Lfeyante: asiatische und amerikanische Baum- 
wolle, die znm grofsen Theil in der Grafschaft Lancaster erst zu Garn 
versponnen wurde, kam dann nach Elberfeld, um rothgefarbt zu wer- 
den und darauf wieder auf englischen Schiffen nach der Levante, Ost- 
Indien und amerikanischen Handelsplätzen zurück als eine begehrte 
Waare mit Bezahlung des preufsischen Arbeitsgewinnes Tansende von 
Meilen weit verfahrt zu werden. Im Jahre 1825 wurden bereits an 
rothgeförbtem Garn 400,090 Pfd., 1826: 562,430 Pfd., 1827: 1,668,150 
Pfd. und 1828: 2,317,890 Pfd. in's Ausland verkauft. Ebenso ver- 
grölserte sich in erfreulichem Mafsstabe die Ausfuhr von inländischen 
baumwollenen Stuhl- und gestrickten Waaren, nach angemessener Be- 
friedigung des inneren Bedarfs; sie betrug 1826: 15,871 Centner, 1827: 
19,983 Ctnr., 1828: 17,753 Ctnr., während gleichzeitig die Einfuhr von 
ausländischen Fabricaten in Baumwolle sich verminderte: sie stand 
1826 noch auf 13,281 Ctnr., 1827 auf 13,937 Ctnr. und sank 1828 auf 
11,126 Ctnr. Es blieb also in dem letztgenannten Jahre bereits eine 
Mehrausfuhr von 6,626 Centnern Fabricaten in dem so weit herge- 
holten Rohstoff für die preufsische Industrie, und nur der Mangel an 
Spinnereien erschien in der nothwendigen durchschnittlichen Einfuhr 
von 72,387 Centnern Garn (gegen 8,000,000 Pfd. Gewicht) als eine 
ernste Mahnung zur Verstärkung des inländischen Gewerbfleifses. Der 
Gesammtwerth des Arbeitsgewinnes für die preufsischen Capitalien und 
Arbeitskräfte wurde von dem Geh. Ober-Finanzrath Ferber für das 
Jahr 1827 auf 25,561,380 Thaler in ganz sachgemäfsen Anaahmen be- 
rechnet ' ) , wovon I auf die Verarbeitung aus roher Baumwolle, { auf 
die weitere Förderung des eingeführten Baumwollen -Garns zu werth- 
volleren Fabricaten fielen. Die Gesammt-Consumtion von Baumwolle 
(bei 1 Pfd. Garn mit 12 Procent Abgang von roher Baumwolle) giebt 
9,000,000 Pfd. und mit der Einftihr an roher Baumwolle (4,439,200 
Pfd.) zusammen 13,439,200 Pfd. 

Verfolgen wir jetzt in gleicher Weise die Fortschritte der Baum- 
wollen-Fabriken im preufsischen Staate nach mehljährigen Zeitraoroen '), 
um in den Durchschnittszahlen einen zuverlässigen Anhaltspunkt für den 
Uoberblick über unsere vaterländische Industrie zu erlangen, wie er 
durch vereinzelte Zahlenangaben nicht erreicht werden kann, so finden 
wir bei der Einfuhr roher Baumwolle: 



') Dessen oben angeführte Beiträge, S. IS — 19. 

M Ftlr die Jahre 1829 — 31 vergl. Ferber's neue Beiträge, Berlin 1832. 
S. 6 — 9, und fttr die Jahre 1882^34 Dieterici'i gUtistische Ueberticht dc< 
Verkehrs und Verbrauchs im preuTs. Staate, Berlin ISSS, B. 809— IS. 



Digiti 



zedby Google 



Ueber die Entwickelang der Banmwollen-Manufactnr im Prenfs. Staate. 185 





eingeffthrt 


wieder ausgeführt 


zum Fabrikenbetrieb 
verblieben 


1829 


52,452 Centner 


3,543 Centner 


48,909 Centner 


1830 


48,505 


3,038 - 


45,467 :%^ 


1831 


41,068 - 


1,831 


39,2:J7 - 


1832 


117,911 - 


69,466 - 


48,445 - 


1833 


92.212 - 


55,924 - 


36,288 - 


1834 


125.317 


24,593 - 


100.724 - 


znaanunen . . . 


477,465 Centner 


158,395 Ccntuer 


319,070 Centner 


jäbriich im 








Durchschnitt . 


79,577i - 


26,399!. - 


53,178j - 



DasEU worden an Baumwollen -Garn 





eingeführt 


wieder ausgeführt 


zum höheren Fabricat 
verblieben 


1829 


116,278 Centner 


5,156 Centner 


111,122 Centner 


1830 


118,359 - 


5,353 - 


113,006 - 


1831 


110,685 - 


11,963 - 


98,722 


1832 


177,865 - 


60,727 


117,138 - 


1833 


150,280 - 


39,702 . 


110,578 . 


1834 


170,291 


53,672 - 


116,619 - 


zusammen « . . 


843,758 Centner 


176,573 Centner 


667,185 Centner 


jährlich im 








Durchschnitt . 


140,626J - 


29,4285 - 


in,i97{ - 



£b war mithin innerhalb dieses sechsjährigen Zeitraums der durch- 
schnittliche Bedarf an roher Baumwolle um etwas mehr als 25 Proc, 
dagegen der an bereits gesponnenem Oarn noch weit beträchtlicher, 
bis auf 52 Proc, für die inländische Industrie gestiegen, also unver- 
kennbar em um 77 Procent gesteigertes Quantum von Fahricaten im 
preuCsischen Staate gegen die Jahre 1823 — 28 gearbeitet Dieses Fort- 
schreiten bewährt sich in allen oben bereits fiir die vorangegangene 
Zeit vorgelegten Beweismitteln: die Zahl der gewerbsweise gehen- 
den Webestnhle in Baumwolle und Halbbaumwolle ist im December 
1834 auf 31,759 gestiegen '), davon in Preufsen, Pommern und Posen 
zusammen nur 32, in der Mark Brandenburg 5199, in Schlesien 12.425, 
in Sachsen 2893, in Westphalen 2118 und in der Rheinprovinz 9092. 
Aufserdem wurden jetzt die gröfseren Fabriken, namentlich in Berlin, 
den Regierungsbezirken Breslau, Erfurt, Münster, und vor allen im Re- 
gierungsbezirk Düsseldorf (Barmen, Elberfeld) erweitert, verbessert und 
vermehrt, welche mit entsprechenden Capitalien die mechanische Thätig- 
keit in Anwendung setzten und bald auch in der Zahl der Webstühle 
mit jenen gldchkamen , im industriellen Erfolg jedoch dieselben rasch 
überflügelten. Die Ausfuhr an rothem Garn betrug aus Elberfeld 1829: 



*) Dietetici a. a. Q; ^. 996^99. 



Digitized by 



Google 



186 Schubert: 

2,318,410 Pfd., 1830: 1,732,050 Pfd., 1831: 1,861,860 Pfd. Die Aus- 
f^hr un baamwoUeDeD Waaren betrag in den drei Jahren 1829 — 31 
überiiaupt 55,268 Centoer, mithin im jfihrlichen Durchschnitt 18,423 
Gentner; im Jahre 1832: 25,884 Gentner, 1833: 23,324 Gentner, 1834: 
30,600 Gentner, also im jährlichen Durchschnitt dieser 3 Jahre: 26,603 
Gentner. Dagegen war die Einfuhr an fremden Stuhl- und gestrickten 
Waaren aus Baumwolle im jährlichen Durchschnitt der 3 Jahre 1829 
— 31: 12,150 Gentner, im J. 1832: 14,159 Centner, 1833: 12,953 Cent- 
ner, 1834: 13,540 Gentner, mithin im jfihrlichen Durchschnitt der 3 letz- 
ten Jahre 1832 — 34: 13,551 Gentner •). Es überragte demnach die 
durchschnittliche Mehrausfuhr an baumwollenen Waaren die Einfuhr der 
3 Jahre 1882—34 jährlich um 13,048 Gentner, d. h. das Doppelte des 
Betrages des unmittelbar vorangegangenen Zeitraums von 1823 — 28. 
Die Gesammt-Gonsumtion an Baumwolle für die prenfsischen Fabriken 
würde bei der gleichmäfsigen Reduction des eingef&hrten Games auf 
rohe Baumwolle, wie oben geschehen, 19,527,572 Pfund Gewicht im 
jährlichen Dorehschnitt der sechsjährigen Periode geben, und der Ge- 
sammtwerth des Arbeitsgewinns dürfte für die preufsischen Capitalien 
und Arbeitskräfte in dieser Industrie im jährlichen Durchschnitt in die- 
ser Periode auf etwa 35,000,000 Thaler gestiegen sein. 

Bei der weiteren Durchfahrang dieser historischen Uebersicht wer- 
den wir in Beaug auf die officiellen Nachrichten durch die weitere Aus- 
dehnung des deutschen Zollvereins auf die Königreiche Sachsen, Baiern, 
Würtemberg und das Grofsherxogthum Baden, die cwar schon mit dem 
Jahre 1834 beginnt, aber für dieses Jahr noch die abgesonderten com- 
mercieUen Beziehungen wahrnehmen läfst, verhindert, ganz genaue An- 
gaben über die Einfuhr und Ausfuhr für die einzelnen Staaten des 
Zollvereins zu liefern, weil nicht alle direct aus dem Auslande beziehen 
und nach demselben hin wieder ihre Fabricate versenden, mithin unter 
der Einfuhr und Ausfuhr der preulsischen Zollstätten manche Qaa&ta 
begriffen sind, die anderen Ländern des Zollvereins angehören^ als für 
welche sie verzeichnet sind. So viel es angän^ich war, habe ich die 
folgenden Angaben gesondert, und sie werden unzweifelhaft das noch 
entschiedenere Fortschreiten dieser Industrie in den mittleren und west- 
lidien Provinzen unseres Staates seit dieser Zeit bekunden, wie denn 
dasselbe Resultat auch eben so zuverlässig theHs aus der vermehrten 
Zahl der Fabriken, theils ans der Erweiterung vieler älteren, bereits 
tüchtig bewährten hervorgeht, obschon die Befriedigung des Oarn- 
Bedarfs bei dem verstärkten Fabrikbetrieb in der Weberei und Druckerei 
nodi immer nicht durch die einheimisehe Thäügkeit bewirkt wird. 



>) Dieterici a. a. O. S. 896 — 96 «ad Farlier, Heue Biilsl^ 8. 9_10. 

Digitized by VnOO^lC 



Ueber die Entwickelimg der BanmwoUen-Muinfactiir im PreoTs. Staate. 187 



Im prenrsiseheii StMte sind 












an roher Baum^ 


pfolle 

f. die Fabr. 


an Barnnwollengam 






wieder , 


^.. . wieder 


f. die Fabr. 




eingeführt 


ausgeführt verblieben 


*'"«5*'»'"' ««gefllhn 


verblieben 




Centner 


Centner Cenlner 


Cenlner Cenlner 


Cenlner 


1835 


110,996 ! 25,500 , 85,496 


170,291 


40,372 


129,919 


1837 


229,745 


34,552 


195,193 


233,635 


22,444 


211,191 


1838 


183,310 


45,379 


137,931 


256,052 


26,721 


229,331 


183» 


142,018 


43,230 98,788 


258,363 


31,685 


226,678 


1840 


253,162 


71,413 181,749 


312,551 


47,848 


264,703 


1841 


200,507 


49,527 150,980 


315,707 


48,381 


267,326 


1842 


168,75« 


74,482 ! 94,277 


345,849 


53,773 


292,076 


zusammen . . 


1,288,497 


344,083 


944,414 


1,892,448 


271,224 


1,621,224 


jährlich im 














Durchficbnitt 


184,071 


49,154^ 


134,916? 


270,349f 


38,746f 


231,603f 



Nach dieser tabellarischen Uebersicht für acht Jahre *) (1835 bis 
1842 incl.) hat der durchschnittliche Bedarf sowohl an roher Baum- 
wolle wie an Garn wieder um mehr als das Doppelte des Betrags 
(120 Proc. für rohe Baumwolle, 108 Proc. an Garn) gegen 1829—34 
zugenommen. Aber auch die Zahl der gewerbsweise auf Baum- 
wollen -Gewebe arbeitenden Stühle ist in fihnli<diem Verhältnifs ge- 
btiegen. 









Zahl der Webestühle 






Spinne- 






g g 


ä 




g 


d 


1 N 




Zahl der 




Preuf» 
Posen 
Pomm 


1^ 


1 


ja 

1 


P 




Summe 


reien 


Spindebi») 


1837 


101 ! 4,898 


17,739; 3,775 


2,847 


9,964 


39,324 


152 


125,972 


1840 


250 


5,540 


21,901 4,938 4,667 


11,244 


48,540 


160 


153,497 


1843 














136 


150,436 


1846 














153 


170,433 


1849 


499 


4,541 


26,593 


10,817 


13,267 


14,976 


70,693 


132 


194,290 



Die Zahl der im letztgenannten Jahre bei diesen Webstühlen be- 
Bchäftigten Arbeiter war 76,679, bei den Spinnereien 5,201, also zu- 
sammen 81,880 für diese Industrie ausgebildete Arbeiter; in 30 Jahren 



*) Fttr das Jahr 1636 stehen 
Hit' Nachrichten fUr die Jahre 1837 
richten Bd. II, 8. 228 — 88, 820 — 

^) Die gröfsesten Maschinerien 
seldorf, Coblenz, Breslau, Liegnita 
Königreich Sachsen jetzt bis 50,000 
in der Rheinprov^inz , ^ in Schlesien 
Ma^debarg. 



mir die genaueren Naofarichtan nicht zur Hand. 

— 42 sind aus Dieterici's fortgesetzten Nach- 

26 nnd Bd. III, 8. 837 45, 487 — 97. 
nmfafsten damals in den Regierungsbezirken Dlla- 
nnd Magdeburg 1500 bis 5000 Spindeln; (Im 

Spindeln). Ueberhaupt sind | dieser Spinnereien 
^ in Westphalen, nur 2 im Regierungsbezirk 



Digitized by 



Google 



188 Schubert! 

(soit 1819) hatte sich demnach, ganz abgesehen von den Verbesserun- 
gen and Erleichterungen im Maschinenbetrieb, die Zahl der Webestahle 
and der dabei unterhaltenen Arbeitskräfte gerade auf das Fünffache 
gehoben. Dazu kommt noch 1849 die Anzahl von 608 gröfseren Fa- 
briken mit jH ,277 Hand -Webestuhlen und 2583 mechanischen Webe- 
stuhlen, welche noch 57,059 Menschen (darunter auch 14 Proc. Kinder 
und 24 Proc. Weiber) Beschäftigung gaben. Die Einfuhr an auslän- 
dischen Fabricaten aas Baumwolle verminderte sich bis auf den dritten 
Theil der durchschnittlichen Einfuhr in den Jahren 1829 — 34, und lie- 
ferte dadurch den sichersten Beweis, wie der innere Bedarf aach durch 
die inländische Industrie aasreichend gedeckt würde. 

Einfuhr an ausländischen Baumwollen -Waaren. 

1837: 5568 Centner , 1839: 4147 Centner ! 1841: 4406 Centner 
1838: 5312 - j 1840: 5142 - | 1842: 2966 

In ganz entgegengesetzter Weise stieg die Ausfuhr an inlän- 
dischen Fabricaten nach dem Auslande weit über das Doppelte, 
fast auf das Dreifache des Quantums gegen die Jahre 1829 — 34, ein 
offenbarer Beweis, auf welche Preiswürdigkeit die preufsischen Baum- 
wollen-Fabriken bereits Anspruch erlaugt hatten. 

1837: 58,354 Centner j 1839: 68,457 Centner ! 1841: 65,«56 Centner 
1838: 61,648 - | 1840: 65,973 - ; 1842: 37,193 

Es war demnach der Mehrbetrag der Ausfuhr an Fabricaten 
über die gleichartige Einfuhr auf 60,000 Centner gestiegen, d. b. im 
damaligen Durchschnittswerth den Centner zu 250 Thalern gerechnet, 
auf einen jährlichen Gesammtbetrag von 15,000,000 Thaler. Die Ge- 
sammt-Consnmtion an Baumwolle würde für die preufsischen Fabriken 
in dieser Zeit bereits einen Betrag von 40,317,200 Pfund Gewicht er- 
reichen, wenn wir die oben angeführte Reduction des Games auf rohe 
Baumwolle beibehalten, und der Gesammtwerth des Arbeitsgewinnes 
für die in dieser Industrie verwendeten Capitalien und Arbeitskräfte 
auf ein Quantum von 72,000,000 Thaler jährlich sich erheben. 

Werfen wir endlich noch einen Blick auf die Resultate dieses 
Zweiges der technischen Cultur aus den letzten Jahren, soweit sie sich 
aus den bereits bekannt gemachten Nachrichten entnehmen lassen, so 
erhalten wir für die Einfuhr '): 



') Dieterici, Fortgesetzte sUtistische Kachrichten Bd. IV, S. 91b ^9U • 
Ailgemeine sUtistisohe Tabellen des preafs. Staates. Berlin iS55. Fol. Bd. VI. b. 



Digiti 



zedby Google 



Ueber die Entwickeinng der Baomwollen-ManDfactur im Prenfs. Staate. 189 





an 


roher Banmwolle 


an Baumwollen - 


Garn 






wieder 


f. die Fabr. 




wieder 


f. die Fabr. 




eingeführt 


ausgeführt 


verblieben 


eingeführt 


ausgeführt 


verblieben 




Cenlner 


Centner 


Centner 


Cenlner 


Centner 


Centner 


1843 


226,652 


87,626 


130,026 


329,756 


51.342 


278,414 


1844 


17(5,079 


91,297 


84,782 


303,950 


39,966 


263,984 


1845 


233,308 


104,616 


128,092 


386,579 


36,357 


350,222 


1846 


165,510 


29,181 


136,329 


479,498 


49,172 


430,326 


1847 


205,559 


112,127 


93,432 


259,265 


39,438 


219,827 


1848 


225,959 


87,618 


138,341 


309,613 


19,904 


289,709 


1849 


306»! 45 


44,386 


261,739 


378,083 


14,140 


363,943 


1850 


282,514 


35,225 


247,289 


378,735 


20,320 


358,415 


1H51 


327,776 


51,495 


276,281 


358,136 


19,554 


338,582 


1852 >) 


373,829 


45,440 


3v:8,3b9 


349,422 


22,755 


326,667 


1853 


371,573 


52,845 


318,728 


355,018 


27,070 


327,948 


1854 


371,390 


8(i,472 


284,H8 


378,143 


16,227 


361,916 


1855 


388,117 


187,662 


200,455 


365,447 


10,447 


355,000 


1856 


276,314 


81,467 


194,847 


360,533 


12,063 


348,470 



Es ist wiederum der Fabrikenbedarf an rober Baumwolle wie an 
Garn in diesem eil fj ährigen Zeitraum gestiegen, jedoch nicht mehr 
in so bedeutsamer Progression, bei jener nur um 30 Procent, bei die- 
sem noch um 35 Procent. Die Zahl der in Baumwollstoffen arbeiten- 
den Anstalten erscheint verhältnifsmärsig nicht vergrofsert, aber ihre 
Eraftentwickelong ist wesentlich erhöht, namentlich in den neu errich- 
teten und bei den grofseren Fabriken, welche die durch mechanische 
Kraft geleiteten Powerlooms angewendet haben. Was die gcwerbs- 
weise beschäftigten kleineren Anstalten anbelangt, so gab es 









WebestüUe in 






a 
1 






Prenfsen 

Posen 
Pommem 
Branden- 
bnrg 


2 


g 


A Ö 


es e 


« 


Spindel- 




1 
& 


1 


it 


Rheinp 

a. Ho 

zolle 


S 

1 


1 


zahl 


1852 


464 


4017 


26,195 


8700 


13,804 


18,087 


71,267 


142 227,951 


1856 














73,501 


144 


288,907 


Dazu 1852 noch 679 




















grofse Fabriken . 


8 


62 


150 63 


102 


294 








1855 mit 2150 Po- 


















werlooms . . . 


- 1 7 


740 186 53 


1164 








und 15,367 fiand- 




1 










Wcbestühlen . . 


144 


780 


2903 


'1631 


1 5373 


4530 









Die grofsen Fabriken erhielten mit den Spinnereien 97 Dampf- 
Maschinen von mehr als 1 500 Pferdekraft in ununterbrochener Th&tig- 
keit. Im J. 1852 bestanden femer 35 Fabriken zum Türkisch -Roth- 

' ) Die oilficiellen statistischen Uebemichten Über Waaren-Yerkehr and ZoU-Ertrag 
Hir die Jahre 1849 — 56. In jedem Jahre erscheint im zweiten Jahre nach dem 
Ablauf des ZoUjahres zu Berlin bei Reimer ein Band in 4to; der letzte ftlr 1856 
erschien im Jahre 1868. 



Digitized by 



Google 



190 



Sehvbert: 



färben mit 1225 Arbeitern (20 mit 1117 Arbeitern allein im Regbs. 
DQsseldorf), seit 1849 besonders wieder gehoben nnd durch 13 neoe 
vermehrt. Rechnen wir dazu noch die Nebengewerbe in den Band- 
und Strumpf- Webereien und ähnlichen verwandten Manufacturen , so 
finden- gegenwärtig bereits fiber 160,000 Arbeiter, wovon nur etwa 
15,000 als Kinder und Weiber mit einem geringeren Arbeitslohne in 
Anschlag gebracht werden dürfen, in diesem jährlich mehr aufblühen- 
den Gewerbzweige ihren Unterhalt. 

Die Einfuhr an ausländischen Fabricaten in Baumwolle ist auf 
einen sehr unbedeutenden Betrag gesunken; sie betrug: 



1843: 2508 Centner 
1844: 2458 
1845: 2513 
1846: 2547 
1847: 2434 



1848: 1985 Centner 

1849: 2076 

1850: 2500 

1851: 3064 

1852: 2923 



1853: 3122 Centner 
1854: 2838 
1855: 3026 
1856: 3452 



dagegen steigt die Ausfuhr preufsischer Fabricate in viel höherem 
Mafse: 



1843: 47,482 Centner 
1844: 55,876 
1845: 55,423 
1846: 47,674 
1847: 62,353 



1848: 52,947 Centner 
1849: 62,106 
1850: 71,422 
1851:84,724 

1852: 86,384 



1853: 118,537Centner 
1854: 143,737 - 
1855: 124,380 - 
1856: 96,614 - 



Wir sehen demgemäfs in den letzten Jahren seit 1852 den Mehr- 
betrag der Ausfuhr der Fabricate über die gleichartige Einfuhr, wenn 
auch diese noch feinere und werthvollere Waaren im Allgemeinen uns 
zufahren mag, bereits zwischen 83,000 und 120,000 Centn em schwan- 
ken, wodurch selbst bei dem gegenwärtigen geringsten Durchschnitts- 
preise von 200 Thalern pro Centner ein Gewinn von 20 bis 24 Mill. 
Thalem dem Yaterlaude zugeführt und dadurch vollständig der Kauf- 
preis für die rohe Baumwolle und das Baumwollen - Garn bezahlt wird, 
auch so weit sie asur Deckung des umfangreichen inländischen Bedarfs 
an betreffenden Fabricaten gebraucht werden. Die Gesaramt-Con- 
sumtion an Baumwolle ergiebt sich, nach dem obigen Reductions- 
Yerhältnifs des eingef&hrten Garnes auf rohe Baumwolle, für die letzten 
Jahre im jährlichen Durchschnitt auf ein Quantum von 58,747,700 Pfd., 
allerdings schon etne ansehnliche Menge, doch immer erst ein Vier- 
zehntheil von der Masse Baumwolle, welche jährlich in den briti- 
schen Fabriken verarbeitet oder mindestens zu Garn versponnen wird. 
Den Q«saiumtwerth des jährlichen Arbeitsgewinns für die hierfür an- 
gelegten Capitalien nnd verwendeten Arbeitskräfte scMage ick in 4em 



Digiti 



zedby Google 



Ceber die Entwiekelong der BaimwotteB-Maiinfactiir im Prenfs. Staate. 191 

gegenwärtigen Umfiinge der IndaBtrie f3r die letzten Jakre naeh d»n 
jetzigen Preisen und den oben bezeichneten nfiheren KonneD anf nicht 
wenigeF ala 92 bis 95 Miliiooen Thaler an. 

Der HauptSbelstand, der noch jetzt bei dem sooetigen Entwiok»- 
längs -Zustande der technischen Goltur im preaüuschen Staate bei di»- 
aer Industrie hervortritt and der auch in dieser Abhandlung öfters 
berührt ist, bezieht sich anf den Abflufs des Geldes in das Ansftand 
för das dort gesponnene Oam. Und abgeleugnet kann es nicht wer- 
den, dafs das kleine Königreich Sadisen im Jahre 1857 gerade dop- 
pelt so viel Spindeln in seinen Spinnereien in Bewegung hielt (554,646 
in 133 grofs^i Spinnereien) ') als Pren&en (268,907 in 144 Spinne- 
reien), und dals auch Baiem, welches vor 10 Jahren kaum 50,000 
Spindeln zählte, im Jahre 1857 mit 316,700 Spindeln in 10 grofeen 
Spinnereien und mit einem Verbrauch von 36,000 Ballen BaumwoUe 
uns vorgekommen ist. Um so erfreulicher ist es, dafs ich zum Schkib 
von sechs neuen sehr grofsen Spinnereien sprechen kann, ^ inner» 
halb des preuisischen Staatsg^ets im Bau begiiffen sind, und die n»t 
135,000 Si»ndeln jährlich 15,000 Ballen Baumwolle in Oam verwan- 
deln werden. Am Ende dieses Jahres werden sie bereks in Th&tig* 
keit stehen und Preufsen dann in 150 Spinnereien 424,000 Spindeln 
besitzen, welche auf 46,000 Ballen Baumwolle zum jährlichen Arbeits- 
qoantum berechnet sind. 



VDI. 
Die dauro -mongolische Grenze in Transbaikalien. 



Von Rad de. 
Abs dem Russischen. 



1. Skizze der daurischen Hochsteppen in geographischer 
und physischer Beziehung. 

Wenn man unter dem Wort „Steppe^ eine ausgedehnte, baumlose, 
wasseranne Ebene ohne ii^nd welche bedeutendere natürliche Erhe- 
bungen versteht, dann kann diese Bezeichnung, wenigstens in ihrer 
vollen Bedeutung, nicht auf die Gegenden angewendet werden, deren 
Beschreibung die folgenden Blätter gewidmet sind. Bei einer wissen- 
schalUichen Darstellung dieses Gebiets mufs man dasselbe in Bezug 



■) Berliner Bank- und Handelszeitung, Janaar 1868, Ko. S. 

y Google 



Digitized by * 



192 Radde: 

aaf die Form seiner Oberflfiche als ein Hochland beseichnen, welches 
von zahlreichen Ketten nackter Berge durchschnitten ist, in denen die 
Thäler und ebenen Niederungen bald ihres starken Salzgehalts wegen 
auBschliefslich eine Flora von Chenopodeen erzeugen, bald dadurch, dafe 
sie in sich das zusammenfliefsende Wasser der kleinen Quellen und der 
almospharischen Niederschläge in Gestalt von Schnee und Regen auf- 
nehmen, zahllose kleine, trübe, schlammige Seen bilden, welche nur selten 
ein zum Gebrauch taugliches Wasser enthalten, häufiger mit einem von 
Salz gesättigten und alkalischen Wasser angefüllt sind. Aber der ge- 
wöhnliche Beobachter, der weder in den äufseren Bau der Erdoberfläche, 
noch in die für ihn viel wichtigeren Eigenthümlichkeiten des ihn ernäh- 
renden Erdbodens eindringt, sieht einzig und allein den Contrast der 
Verhältnisse, der ihn bestimmt, ein gewisses Land „Steppe^ zu nennen, 
n&mlich den Contrast der bewaldeten und der kahlen, waldlosen Ober- 
fläche. Mag die letztere eben oder mit wellenförmigen Erhöhungen 
ausgestattet sein, so nennt er das Land in beiden Fällen ohne Unter- 
schied Steppe, und nur zur Unterscheidung zweier benachbarten Ge- 
genden bezeichnet er den bergigen, öden Strich mit einem Beiwort 
als die ,)hohe^ Steppe. 

Der Theil Dauriens an der mongolischen Grenze kann sowol hin- 
sichtlich seiner absoluten Hohe wie hinsichtlich seines topographischen 
Charakters auch nicht einmal annähernd mit einer wahren Steppe ver- 
glichen werden; eben so unmöglich ist es, die chemische Beschaflen- 
heit seiner Ackerkrume mit der des Steppenbodens in Vergleich zu 
stellen. Während in vielen Gegenden, z. B. auf den ausgedehnten 
Orenburg'schen, Taurischen und selbst auf den Bessarabischen Steppen 
die für den Ackerbau so günstige Tschornosera- Schicht den Boden in 
einer Mächtigkeit von 2 bis 3 Fufs bedeckt — kann in den baumlosen 
Thälem der flachen Höben des daurischcn Grenzlandes durchaus Nichts 
verwesen, und der Erdboden selbst konnte auf der ganzen Oberfläche 
dieser Gebiete auch im Laufe vieler Jahrhunderte schon deshalb sich 
nicht in einer bemerkenswerthen Weise verändern, weil hier überall 
die Hohen und oft auch die Thäler mit schwer oder gar nicht ver- 
witternden Kiesel- oder Jaspis -Arten besäet sind und weil aufserdein 
die Trockenheit der Luft, der Mangel an Schnee und Regen für eine 
schnelle Verwitterung der harten Gesteinsmassen ein wesentliches Hin- 
nifs bilden. 

Die weitere Darstellung zeigt, dafs abgesehen von dem besonde- 
ren Typus, den die ganze organische Natur dieses Gebietes trägt, selbst 
die materielle und sittliche Existenz der sehr spärlichen Ansiedelungen 
sich dem Einflufs der erwähnten physischen Bedingungen anbequemt 
hat. Ein grofser Theil diober öden Gegenden, die zum Getreidebaa 



Digitized by 



Google 



Die daiiro- mongolische Cfarttize in Transbaikalien. 193 

vollkommen ungeeignet sind, scheint ebenso wie der bewohnte Theil 
der sodlieher gelegenen Gobi von der Natar selbst för d» Wander- 
leben des wilden abergläubiseben Mongolen prfidestinirt zu sein, der, 
ohne sich jemals in eine feste Wohnung einsoschliefsen, auf seinem 
schnellen Pferde über die onnbersehhche Ebene dahinfliegt. 

Was die geographische Lage betrifft, so umfassen die Steppen des 
daurischen Orenslandes einen schmalen Streifen zwischen 130® 30' und 
137* O. L. Ton Feno; ihre Hauptausdehnung ist von West nach Ost; 
nur an einigen Punkten werden sie vom 50sten Breitengrade durch- 
schnitten. Venteht man unter Steppen hauptsfichlich nur waldlose 
Plateau's, so mufs man die Grenze der russisch -daurischen Steppen im 
Süden von dem Qrenzposten Nishnij Ulchun ziehen, weil, wenn man 
weiter westwärts geht, die Uferberge am Onon überall mit dichtem 
Walde bedeckt sind; ostlich von dem genannten Posten dehnt sich 
zwischen Akschinsk und Mogoitui am rechten Ufer des Onon ein hocb- 
stfimmiger Wald aus, dessen vorwiegende Banmart, die Fichte, einige 
Werst weiter östlich von Mogoitui verschwindet und bis dicht an Eu- 
buchal durch kleine Birken ersetzt wird. So überschreitet das Steppen- 
gebiet den Onon nur bei Nishnij Ulchun, und nimmt auf dem un- 
ken Ufer desselben nur einen kleinen, aber durch zahllose Bfiche 
gat bew&sserten Landstrich ein. 

In ihrer Ausdehnung nach Osten, parallel dem Laufe des Onon, 
wird die Steppe im Norden nicht durch diesen Fluls, sondern durch 
ein^i aufserordentlicfa dichten Wald begrenzt, der sich zwischen dem 
Flusse und der Wüste zuweilen in einer Brdite von 1 5 Werst hinzieht 
Dieser Wald ist sowol in der historischen Tradition als AufentbaHsort 
Tschingla-Khan^S, wie auch in botanisch - geographischer Beziehung 
merkwürdig, da er zwischen dem Flufs und der Steppe die natürliche 
Grenze bildet, die sowol durch ihre geringe Ausdehnung in die Breite, 
wie durch ihre schroffe Al^prenzung nach Süden auffallend ist. Je 
weiter man Ifings des Onon nach Osten geht, desto sparsamer wird 
die Waldung, und verschwindet endlich ganz an der Stelle, wo der 
Flufs auf die westlichen Ausläufer der Adontscholonischen Berge stoüst 
und eine scharfe Biegung nach Norden macht; weiterhin strömt der 
Flufs in dieser Richtung mit einem geringeren Qefflle, oft von Granit- 
wänden eingefftfst, in bewaldetes oder noch häufiger mit Buschwerk be- 
standenes Land bis zu seSner Vereinigung mit der Schilka. 

Am Rande des erwähnten Fichtenwaldes dehnt sich nach Süden 
hin die Grenzsteppe aus, die schon hier (d. h. von dem alten Fort 
Tsehindaask bis zum Flusse Uldsa) etwa 80 Werst breit ist und sich 
weiterhin noch mehr ausbreitet Auch der von NO. herabstürzende 

Z«ltMlir.C«Ug.Srdk.MtMFolg«.B4.YY. 13 



Digitized by 



Google 



194 Bftid«: 

Bach» die Oronische Bona >), die sieh unter 134' O. L. den 
andertretenden südlichen Höhen der AdontscholoniBchen Berge nähert 
nnd weiterhin nach Norden sich wendend nach einem Laufe von 30 
Werst hei Ust Borsinsfcoi in den Onon mündet, gehört mit ihrem 
mittleren westlichen Laufe zum St^pengebiet. Ebenso gehören hieiher 
die abschüssigen südliehen Gehänge der Adootseholonisdien Berge, yon 
denen nur die Gipfel mit niedrigejr I^kenhoUang bedeckt sind; auf 
dem ganzen nördlichen Abhänge der Berge findet man die letstere 
meist sehr zusammenhängend *). Weiter östlich, &st unter dem Me- 
ridian Ton Zagan olui (134* 53'), ziehen sich von Osten und Norden 
zwei Rucken bewaldeter Höhen hin, die sieh im westüehsten Vorbei^ 
von Buko Ghada schneiden, wo auch der östHdie Arm aufhört. Gebt 
man von diesem Knoten nach Süden, so breiten sich die kahlen Höhen, 
Je weiter nuun kommt, mehr und mehr aus und bilden nahe an der 
Grenze die waldige flache Höhe Altangana, die so nach einem ihrer 
Büanptthäler benannt wird. 

Die oben erwähnten Berge, die bei Buko Chada endigen, bilden 
mit ihrer anfani^s östlichen, dann nordöstlichen Richtung die Wasser- 
scheide rsdsehen den Zuflüssen des Onon und Aigun; auf ihrem Nord- 
«bhange entspringt der Flufs Gasimur. Auch die flache Höhe Altan- 
gana liegt zwischen zwei Systemen von Salzseen; die westlidien Becken 
haben ihren gröfsesten Reprisentanten in dem See Tarei Nor, und zu 
den östlichen gehört der Ubuduk, der Zagan Nor, der Qiara Nor und 
viele andere. In dem Steppengebiet, das sich hier mehr und mehr 
ausgebreitet hat (von Zagan olui bis Abagaitui sind über 100 Werst), 
liegen die höchsten Punkte dieser Gegend. Nimmt man nach meiner 
barometrischen Bestimmung die Höhe von Zagan <^ui au 2711 engl. 
Fufs an, so muft man für den Gebirgsübei^ang bei Soktui noch 500 
Fufs zugeben. Nur em Thal, das gröfseste und Iweiteste von allen, 
die sich in den Grenasteppen auf russischer Seite befinden, dnrch- 



') Zum üntenchiede von den drei BlUihen Bona, die ticli in den Argon er- 
giefsen, inrd diese Bona die Oh>Aiflcfae genannt. 

') Wald- oder Oestriook- Vegetation findet eiok in Dauriea bestSndiK nur auf 
dem nördlichen Abhänge der Berge, und zwar ans zwei Üriachea. Erstens, weil dk 
südlichen Abhänge viel trockener sind ids die nördlichen, welche die Bodenftuchtig- 
keit liügter bewahren aAd dadoreh der Vegetation zu Hilft kommen, während auf 
der Sadseite din Pflanzen ini Sommer gfSaeMentbeOs veitroQktieii, ^waiteoa, wvtt 
anf dem Nordabhange die Frühlings -Steppeabrände eher erlöschen, als «nf dem slld- 
liehen; denn auf dem erstem beseitigt die Sonne den Schnee viel allmählicher und 
^äter, Während der letztere schon am Ende des Febnar tob Müms frei iat und 
dann, schnell aaagetrooknet, den verheerenden Flammen der Steppttibrtoda beqMHitn 
Spielraam gewährt. In diesem Grenzgebiet ist nicht die Unflreondlichkeit des Win- 
ters, sondern einzig und aUein die Trockenheit des Bodens und die Sommerhitze Ar 
die Wald- und Stranchvegetation von mafigebeadem R^%%i 



Digitized by 



Google 



Die dsoro- mongolisch« Grattze in IVansbaikalien. 195 

sdmeidet das Plateau Altangana von Osten nach Westen und set^ 
aoch noch aof der westKchen Seite desselben weiter fort ■). Dieses 
Thal des Baches Urolangni erstreckt sich 150 bis 170 Werst weit in 
der Richtung snm Argun und endigt dort bei dem Posten Nowo Za* 
rachaitui. Der Bach Urulnngui flieist in seinem untern Laufe langsam 
m einem gewundenen Bett, an dessen Rändern zum ersten Mal hin 
und wieder Gebasche von Baehweiden getroffen werden, die Anzeichen 
einer üppigeren Vegetation, als sie sich in der Steppe findet. Das Land 
swischen dem Urulungui, dem Argun und dem Plateau Altangana ver- 
liert weiter nach Sfiden mehr und mehr alle Vegetation ; auf der Grense 
bei Abagaitui, unter 49* S5' N. Br., ist es so elend und wüst, dafo 
man es schon deshalb, abgesehen von den topographischen Verhfilt- 
niseen, als das äufserste nordöstliche Ende der Gobi betrachten kann, 
die bekanntlich- bis za den Seen Boir- und Dalai-Nor reicht. 

Längs des Ufers des Argun erstrecken sich inmitten von kahlen 
felsigen Wüsten breite, Hchtgrune, mit Schilf bestandene Niederungen, 
deren einf5rmige Gestalt und Vegetation endlich durdi den Bach Uru- 
lungui bei Nowo Zuruchaltui unterbrochen werden. Weiter unterhalb 
der Mundung dieses Baches gewinnt das Thal des Argun schon einen 
andern Anblick; der Flufs, der sich nach NO. wendet, verengert sieh 
bedeutend und fliefst schneller. Hier zeigt sich auch der T^chemosem- 
Boden der Thfiler mit seiner mannichfaltigen ¥lora, so dafs man den 
Urulungui nicht nur als die Ghrenzlinie der hohen damischen Steppen, 
sondern auch als die scharf abgeschnittene natürliche Grenze der Ve- 
getation betrachten kann. 

Nordlich vom Urulungui fjUngt das Gkbiet der Erzlager des Ner- 
tsehinsker Bergreviers an, das sich auch durch seine Vegetation voü- 
st&ndig unterscheidet; diese ist unterhalb, im Thale des Argun an den 
mannichfaltigsten Formen reich, vorzüglich üppig aber bei dem Orte 
Tschalbntschi. Hier zeigen sich auch zum ersten Mal die sonst in ganz 
Sibirien nicht vorkommenden mongolischen Eichen, Coryhs heieraphylla 
und Beiuiä dahmiea. Endlich ist dieses Land auch bei einer ziemlich 
diditen Bevölkerung an vielen Stellen zum Getreideban geeignet, aber 
— in Folge der zahlreichen, dassdbe durchschneidenden Gebirgszüge 
weniger zur Viehzucht qüalificirt, als die offenen Steppen. 

Wollen wir nun rtit ein paar Worten die oben beschriebenen Ghren- 
zen der hohen daurischen Steppe zeichnen, so sagen wir, dafs im Nor- 
den der an dem rechten Ufer des Onon jich hinziehende Fichtenwald, 
die in den Onon sich ergiefeende Borsa und die Adontscholonischen 



') Das Thal Urulungui fllngt wahracheinlich an der chinesischen Grenze ao, 
ire«Üich von dem Platemn Altangima. 

13» 



Digitized by 



Google 



J96 Badde: 

Berge, weiterhin die Hohen an den Quellen des GUisimnr und ündun* 
gui die Grenze bilden; im Südosten der Argun; im Snden endlich die 
im Jahre 1727 festgestellte chinesische Orence. Der westliche Winkel 
der Steppe wird durch die WfiUer eingeschlossen, die sich am rechten 
Ufer des Onon befinden. 

Dieser ganze Landatrich, der ein Areal ron 380 Quadratmeilea 
umfafet» erreicht in seinen niedrigsten Punkten (Posten Kulussutijewsk 
am See Baryn Tarei) eine absolute Höhe von 2200 FuTs engl., und in 
seinen höchsten fast von 3000 Fufs. Zahlreiche Bergrficken, die übri- 
gens selten in gesondert stehende Berge gegliedert sind, durchschneiden 
ihn nach verschiedenen Richtungen und schlielsen zwischen sich breite 
Thalsenkungen mit salzhaltigem Boden ein, in denen oft Miederschlfige 
von verdunstetem Glaubersalz und Soda, sehr selten dagegen Wasser- 
becken vorkommen. Wo die letztem vorhanden sind, errefehen sie 
niemals eine beträchtliche Tiefe, sie sind gröisestentheils so klein und 
flach, dafs sie nach einem sdmeearmen Winter und in einem warmen 
Sommer ganz austrocknen und oft mehrere Jahre hindurch in dieaein 
Zustande verbleiben. Das auffallendste Beispiel dafBr bildet der gro6e 
See Baryn Tarei, im Süden des Grenzpostens Kulussutajewsk, den Pal- 
las im Jahre 1772 ausgetrocknet fand; seit jener Zeit hatte er sich 
von Neuem mit Wasser gefüllt, das aber schon vor 5 Jahren wieder 
ganz verdunstet war, so dafs jetzt nur noch der trockene salzgeechwfin- 
gerte Schlammboden zu sehen ist, den die sengenden Strahlen der 
Sommersonne in breiten Rissen zerspalten haben. Mit Ausnahme eini- 
ger Bäche, die gewöhnlich nur im Frühling mit Schneewasser gefüllt 
sind und während der grölseren Hälfte des Jahres ganz trocken lie- 
gen, findet man hier nur noch ein paar von Quellen genährte Sümpfe. 
Solche Sümpfe liegen oft in der Nähe von Salzseen, aber manchmal 
vertrocknen sie auch von selbst, ohne dafs sie einen Abflnfs haben, 
während zur Winterzeit ihre sumpfigen Umgebungen in Folge des 
Drucks des von unten andrängenden Wassers mitsammt ihrer Eisdecke 
.sich um einige Sashen heben. An solchen Stellen hält sich das £ia 
bis tief in den Sommer, und noch Ende Juni hatte ich Gelegenheit, 
auf dem Sniswassersumpf bei dem Posten Kulussutajewsk am Rande 
des Sees Tarei Eisschollen von 1 Fu(s Dicke zu sehen, die wie mit 
einer Kappe mit einer Erdschicht bedeckt waren, welche üppiges Schilf 
tnqr. 

Bei solchem Wassermangel und bei der hohen Lage dieser Gegen- 
den ist es begreiflich, dals auch die Atmosphäre hier aufeerordeotllch 
trocken sein mufs. Aufserdem liegt im Süden dieses Grenzstrichs eine 
ungeheure Wüste, und die von Norden kommenden Regenwolken wer- 
den von dem dichten Wald angesogen, folgen den Höhenzügen ond 



Digiti 



zedby Google 



Die dAinro-iiioiigoliieli« Qraaie in Traofbaikalien. J97 

eotladen ach mit reiehlichen Niedenohllgen in den waldigen Revieren 
des Kreisee Neitsehinsk, wilirend 10 bis 20 Werst südlicher in ganxen 
Monaten nicht ein Tropfen Regen oder Hian f&ilt. Beispiele dieser 
UngleichniftfiBi|^eit in der Yertiieilnng der atmosphärischen Nieder- 
sehlige hatte ich Gelegenheit am Anfang and Ende des Monats Jnni 
im Dorfe Zagan olai sn bemerken ; damals traten in den Wftldem^ die 
nnr 7 Werst nördlich davon lagen, tSglich um die Mittagsseit die stftrk- 
Bten Gewitter nnd Regengüsse ein, die meinen Excarsionen fortwfihrend 
hinderficb waren; aber 5 Werst südlich von jenem Dorfe vertrocknete 
der Bnchweixen, und in dem Grenz -Karaal Soktm (60 Werst südlicher), 
wie aoch in Kljotschewsk and Tschindansk (50 Werst westlich) war 
schon seit Mitte Mai gar kein Regen vorgekommen. Leider hat man 
bis jetzt noch keine Beobachtongen über den Feachtigkeitsgrad der At- 
mospbire und die Menge der Niederschlüge aaf dieser Hochebene, — 
Beobachtongen, die am so wichtiger sein würden, wefl man aas ihnen 
and aus einer genauen Kenntnifs der chemischen Beschaffenheit des 
Bodens richere Schlüsse aaf die grofsere oder geringere Qaalification 
dieses Landstrichs i;am Ackerbau ziehen könnte. Indels wissen wir, 
dais hier schon von alten Zeiten und auch jetzt noch fast ganz frucht- 
lose Versuche im Anbau von Cerealien gemacht werden. Aber aller 
Wahrscheinlichkeit nach zdgt sich nirgends auf den ausgedehnten und 
so weit sich hinziehenden Gebieten Rafslands unter dieser Breite eine 
solche Vereinigung ungünstiger Bedingungen für den Ackerbau, wie in 
den Grenzsteppen Dauriens, und es ist sehr zweifelhaft, dafii hier selbst 
bei größerer Anstrengung und der Anwendung der besten Wirthschafts- 
Methoden sichere, wenn auch nur mittelmftfoige Ernten erzielt werden 
können. Wenn schon auf der einen Seite der Mangel an Regen, die 
schneelosen Winter, die hohe Lage und die durch sie bedingten frühen 
Herbetfröste für den Ackerbaa ein Hindemifs bilden, so bietet noch 
auf der andern Seite die Beschaffenheit des Bodens selbst grofiie 
Schwierigkeiten dar, die nur eine dichte chinesische Bevölkerung und 
chineeisoher Fleifs überwinden könnten. 

Der Boden selbst ist in diesen Gegenden doppelter Art: ein grofser 
Theil der Steppen und besonders alle Gebirgsketten sind mit Jaspis- 
ond Chalcedon- Kieseln besfiet, die tief in den festen thonigen . Sand 
eingebettet sind und auch die oberste Erdschicht bilden, welche aoch 
nicht eine Spur von Ackererde zeigt, sondern im Gegentheil in allen 
Vertiefungen sogar mit Salz geschw&ngert und kaum für das Gedeihen 
von Chenopodeen und einigen andern Salzpflanzen geeignet ist. Gleich- 
zeitig begünstigt aber auch das Klima nicht das Fortkommen irgend 
welcher Gewfichse. Die unfreundlichen, schneearmen Winter hindern 
den Anbao von Wintergetreide, und die frühen Herbstfröste schaden 



Digiti 



zedby Google 



196 B»4de: 

gewöhnlich den Frachten und vereileln die Bearbeitoog der Biaefae 
Deshalb säet man hier oberall nur Roggen und Bochweisefi; aber aadi 
diese gehen bei dem Begenmangel im Mai and Jani grobentheils n 
Grande, wie sie denn auch bei ihrem weitlauftigen Ansehen and ihrem 
schwachen Wachsthum — nicht höher als 1 Foia — der Warsel im. 
Sommer keinen Schatten gewahren können. Als seltene Aoanahme 
folgt aof eine Reihe trockener Jahre zaweilen ein schneereicher Win- 
ter, der, obwol er dem Feldbau günstig ist, doch darch seine lange 
Daaer sehr den Heerden schadet, die in diesem Falle ans Mangel an 
Fatter oft gan2 su Grande gehen. Unter gewöhnlichen klimatischen 
Verhältnissen ist der Mangel an Schnee das Haupthindernils for ihre 
giöckliche Ueberwinterang, weil die Thiere bei dem Zufrieren der we- 
nigen Sülswasserqadllen weit mehr von Durst als von E&lte leiden und 
zum Theil schon in der ersten H&L&e des December so abmagero, dals 
sie selbst bei reichlichem Futter die zweite Hälfte des Monats nicht 
mehr überleben« 



2. Bemerkungen über den Grenzdistrict Transbaikaliens 
in landwirthschaftlicher Beziehung '}. 

Die Eröffnung der SchifiFTahrt und des HandelsveiiLehrs aof dem 
Amur hat den angrenzenden Landschaften und namentlich auch dem 
Gebiete, Ton welchem hier die Rede ist, eine Bedeutung rerUehen, dals 
es nicht unangemessen erscheint, diejenigen Verhfiltnisse, welche £Sr 
die materiellen Interessen Ostsibiriens in Zukunft von einiger Bedeu- 
tung werden können, und die MaCsregeln, welche zur Entwickelong der 
physischen Hilfsquellen beitragen könnten, in Kürze zn besprechen. 
Obgldch sich die folgenden Bemerkungen eigentfich nur auf diejenigen 
Theile Dauriens beziehen, die ich im Jahre 1656 besucht habe, sind 
sie doch auch auf tiele andere Gegenden, namentlich auf den Süden 
Ostsibiriens anwendbar. Ich behandle hier zunächst nur die beiden 
untersten Vegetationszonen Dauriens '). Beide sind in Bezog auf Boden- 

') Dieser von Radde sehr ausAlhrlich bebandelte Abschnitt ist im Folgenden 
nicht vollständig ttbersetzt, sondern nar im Ausznge mitgetheilt 

*) Radde bezieht sich hier auf eine Stellff seines noch nicht ptiblicirten Berichts 
tiber die Besteigung des Ssodionde -^ so sclnteibt er nach tangosisoher Asaipraebe; 
rnsflisch Tschokondo, — in vclcher er sechs Vegetationszonen nnterseheidet: 1) die 
Region des hnmuslosen Thalbodens, die nach Bodenbeschaffenheit nnd Flora die meisu 
Aehnlichkeit mit den daurischen Hochsteppen zeigt und sich nicht hSher als 8500 
Fttfa engl, erhebt; 2) die snbaipine Regien^ die bis 4^00 Fafs ansteigt; 3) dieRe- 

^der Moossttmpfe «nd Vaccinien, deren Grenze in 5217 Fufs ^ähe 11^; 4) die 
on der baumartigen Zirbelfichte, die bis 6700 Fufs reicht; 5) die Region der 
fttranehartigen Zirbelfichte, am Fufse des Ssoehondo selbst; nhd 6) die alpine Re- 
gi9& bis 826$ FaiGi H9he. 



Digitized by 



Google 



Die danro-noiigollfdie GraiM in TmubaikaJien. 199 

bfwehrfanhftH und Elota, nnd demgraalft Mich in laadwirteohaftlisher 
Hiotielil wedendieb von einander yenehieden. Die ontetete Region nnd 
alle Stei^eBf^igendea sind nur snr Ylehsncht geeignet, die snbalpine 
Ref^n bingj^en edieint auesdiliefidich mm AcikerfoaQ bestimmt. Was 
noch höher liegt, kann jetzt nnd aneh in der nfidisten Zukunft no(^ 
onbebaot bleiben; es kann Banholc darbieten nnd den Tongnsen als 
JagdreTiar dienen. An die Anstroeknnng nnd Urbarmachnng der Moos» 
Bompfe werden auch komm^e Generationen sohwerlieh denken, bei 
dem gegenwitftigen VerbAltnifii der Population mm Areal können diese 
Sörnj^ gana anber Betraeht bleiben. 

i. Viehsncht. Die danriseben Hioehsteppen, wie die nicht von 
Tscheniosem bedeckten Oebirgsthäler (von 2000 Fnis bis hödistens 
S500 Fnb) sind in vielen Besiehnngen snr Yiehznoht geeignet, in an- 
deren bieten sie wieder Schwierigkeilen dar, die indefs dnreh ein ratio- 
nelles YeiMiren imd dnroh Sorgfalt beseitigt werden können. Diese 
Schwierii^iten liegen ▼orsogsweiee im Wassermaogel während des 
Sommers nnd im Mangel an Schnee nnd in den Stürmen des Winters. 
Was den Fottervorratioi betrifii^ so ist er in fenchten Jahren überreich- 
lich ▼rnfMaden, nicht etwa deshalb, wdl die Vegetation der Steppen 
sdur dp^g ist, sondern weil die Chröbe der Heerdeo, wenn sie anob 
an nnd fSr sich betrichtlieh ist, doch im Yerfailtnifo sn dem colossalen 
Areal der danriseben Steppen (18,600 Quadrat- Werst oder 980 Qua- 
drat-Meilen) nur als nnbedentend erscheint. Die wohlhabendsten Ein- 
wohner in den Glrenakanmlen besitzen selten mdir als 1000 Pferde, 
6—800 Stack Bindvieh «ad 3000 Schafe; in den sor Yiehaudit am 
wenigiitMi geeigneten Posten hat der Reichste sogar nnr 50 Pferde, 
eben so vi^ Stfiek Rindvieh nnd etwa 500 Schafe. Im Oansen kann 
man den Yiehbcstand auf dem Oesammt-Areal (1,040,006 Desijatinen) 
■lit Einschlnls der Heerden der freien Burjaten am untern Laufe des 
FTusses Onon Borsa, auf etwa 24,000 Pferde, 15,000 Stück Bindvieh 
und 75,060 Schafe veranschlagen.' 

Betrachten wir diese Züfem einzeln, so ersehet ranächilt die Zahl 
der Schafe aafiaUend gering, sowol im YerhAltnils sar Bodenflflche, 
wie im Yorhiltnifii fltf Zahl der Binder und Pferde. Dieser umstand 
hat dasin seinen Omnd^ daft der Yeibranch der Bcrfiproducte, welche 
die Sdbafeodit gewfltei^ hier sdur unbetrfichtlieh ist und dais auch kleine 
Heetden dem Bedirfiufe genfigen. Der Handel mit Wolle ist gana 
imerheblich; Fett imd Eleis^ werden nur im Hause verbraucht, und 
gegerbte Feile von alten Tfaieren sind selbst fBr diese sehr dünne Be- 
v^kemag in so wenig ausreichender Ifeage vodianden, dab man sie 
im Ta«schhaadel mit den Mongolen au suchen ganötfaigt ist. Das ein* 
sifB Ph>dnct der hiesigen Sehafimsht, das in den cUnesiashen Bändel 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



200 Radde: 

kommt y sind L&nmerfelle, mid auch dieäe sind wfiimnd der letsten 
Jahre sehr im Preise gefallen. Den Fabriken, die ni^r grobes S<4daten- 
tnch verfertigen, genügt das Wollquantnm, das am Baskai und im Kreise 
Selenginsk erzengt wird. In den Grenzsteppen selbst ist die Bearbei- 
tong der Wolle auiserordentlich roh. Man verfertigt ans ihr in jedem 
Haushalt nnd in jeder Jurte hauptsächlich die Fikdecken, deren man 
benothigt ist, und eine ganz unbetrftchüiche Menge wird zu Oam ver- 
sponnen, ans dem man ein schlechtes, loses Tuch webt Eine regel- 
mäfsige jahrliche Einnahme hat die Wolle also bisher hier ni^t ge- 
währt, und Ausnahmen davon sind so selten, dafs sie bei einem all- 
gemeinen Urtheil nicht in Betracht kommen« Noch wemger Rahmli- 
ches lafst sich über die Art und Weise sagen, wie man dms Fett 
benutzt; man fabricirt keine Seife, die Eanfleate bringen vielmebr eine 
ganz schlechte Waare hierher und verkaufen sie für schweres Gkld; 
und die Lichte werden so jämmerlich bereitet, da& es unmöglich ist 
bei ihoan zu arbeilen. An einen V^kanf des Fettes ist nidit zu 
denken* 

Alles dieses mufs ganz anders werden, sobald mit der Er^nung 
des Hande&r «nl-dem Amur Nachfrage nach Ausfuhrgegenstftndeii ent* 
sieht. Jetzt kümmert sich der gröfseste Theil der hiesigen Bevdlkerong 
nm die Schaf&chnr gar nicht; gewöhnlich Ififet man die Wolle so lange 
auf den Schafen, bis sie von selbst aaszufallen aofibigt und daa Fell 
schon mit dem jungen Flaum bedeckt ist; dann wird — Ende Jon! 
--^ der Rest des Vliefiies mit den Hfinden ausgerupft. Kaum die reich- 
sten Kosaken veranstalten einmal im Jahre eine Schafschur mit Scbeer^n« 

Die Zahl der Schafe kann sich auf den russisch -danrischen Hodi- 
steppen unter günstigen Verhältnissen um diu 25fache des gegenwar- 
tigen vermehren; sicher würde es auch d4nn an Futtesr nicht feUen, 
denn nach den Erfahrungen am Schwarzen und Asowschen Meer zu 
schliefen, wo in den besten WirthschaHten ein Schaf auf cBe Deisja- 
tine kommt, können auf der Grenze Danriens. und der Mongcdei 2 Ifil- 
lionen Schafe ernährt werden. Ist auf dem Amur erst ein Handels- 
verkehr begründet, so wird auch der Absatz der Rohproducte auf keine 
Schwierigkeit sfofsen; wenn die französischen und englischen Fabriken 
ihre WoUe aus Neu -Holland und vom Gap der Guten HoffiaiiBg be- 
ziehen, so wird dieses Prodnot, bei den geringen Kosten des Wassertrans- 
ports, von Danrien auch den nordamerikanisch^i Weirketfitten zugeführt 
werden können. Die Natur der hohen Grenzsteppen bietet der Schaf- 
eueht in mancher Hinsicht sogar günstigere Bedingungen, als die Ebenen 
Süd -Rufslands. Ein rauhes Klima wirkt allerdings als ein Hanptübel- 
stand, namentlich zur Zeit des Lammeos, abe^ man dsrf Mnn^ehm^m^ 
dafo.der Mensch durch Anstrengungm und Fürsorge den Wirkungen 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



Die duiro-mongoluche Oranse in Traii8b«iludieii. 201 

demelben vorbeagen kann. Za den gSnatigen Nftlorliedingangen dm 
hier geschflderten Gebiet» gehfirt der Reichtfaum des Bodens an Sal* 
zen, die den Schafen bekanntlich »ehr zaträglieh sind, nnd zweitens 
die Abwesenheit solcher Pflanzen, die entweder den Thieren selbst 
oder der Wolle schaden. Von der in den pontischen Steppen so sehr 
gefSrchteten Stipa kommen hwr nur St. tibiriea und SL c^^iUaia Lüm 
vor, das eigentliche Pfriemkrant iiber, die 8t, pmmata findet sieh gar 
nicht, nnd — was noch widitigcr ist — ebensowenig Medieago smimsm, 
deren Schoten der Wolle der Schafe im sfidHehen Rufsland so nach« 
thdfig sind. Zn den ungünstigen Bedingungen gehören die Schnee- 
treiben, der Wassermangel, und zu Zeiten schneereiche Winter; aber 
man mufs sich daran erinnern, dafs diese üebelstande allen Steppen- 
gegenden gemeinsam sind und dafs nichts destoweniger die 8cha£nicbt 
auf den Ebenen am Schwarzen Meer fiberall von grofeem Erfolge be- 
gleitet gewesen ist, wo sich aufinerksame Landwhrthe bemfiht haben, 
den schlidlichen Einwirkungen der Natur vormbengen. Folgt mui dem 
löblichen Beispiel der pontischen Schafzfichter, so wird man unsweiM- 
haft in den daurischen Steppen wenn nicht bessere, so doch gleiche 
Resultate erzielen. Allerdings darf man die Heerden nicht aufiiichts^ 
los dem sorglosen Mongolen anvertrauen, der sich damit begnügt, sie 
durch einen Zaun gegen Schneetreiben zu schätzen. Au^ in Sfid- 
rufsland verdankt die Viehzucht ihr Gedeihen hauptsächlich der Errich- 
tung guter StJUle, und an Bauholz fehlt es in Daunen nicht. Die Men* 
noniten an der Molotschna sind weiter von Wfildem entfernt, ak die 
Bewohner der dauriscken Hochsteppen, in deren G^ichtskreis die schö- 
nen Wäder im Norden liegen, wenn man etwa von dem sudlidien 
Winkel Dauriens bei Abagaitu absieht, wo das Holz aus gröfserer 
Feme herbeigeschafft werden mfilste; dennoch haben jene deutschen 
Colonisten durch beharriiche Anstrengung, Sparsamkeit und conse* 
quente Verfolgung des vorgesteckten Zieles in einem Zeitraum von 
60 Jahren Resultate erzielt, die jeden Beobachter in Erstaunen setzen. 
Die gemeinen daurischen Schafe sind gröber als die russischen 
und gehören zur kurdischen Race. Sie sind entweder bunt, oder schwarz, 
sehr selten rein weift. Bei den Mongolen sind dagegen schwarze Schaale 
sehr selten und deshalb findet man auch auf der chinesischen Seite 
nur weifoe fllzjurten. Die Wolle ist grob und nicht sehr gekrfiuselt. 
Vor einigen Jahren machte dne Petersburger Compagnie einen Ve^- 
snch mit der Zucht von Merinos, stand aber bald davon ab, da die 
Zucht feinwolliger Schaafe den looalen Verhältnissen nicht angemessen 
sei, und' die theuem Schaafe gingen in Privathftnde fiber. Dieses Sdtel- 
tem des ersten Versuchs hat die Lost zu ähnlidben Untemebmungen 
natürlich unterdruckt, obgleich die Heerde des Kaufmanns Istomin, der 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



202 Bftdde: 

ein pMr hondeit voa jeneti edeln Sohafcn gekauft und för sie einen 
dentBohen Sclififer verschrieben hat, den Beweis liefert, dafs die phy- 
sischen Verbtitnisse ffir die Zucht spanischer Sehaafe kein Hindftmifft 
bilden. Allerdings erhielt er von der Wolle för jedes Schaf nur einen 
Ertrag von 50 Kop. Silber; dieses liegt aber lediglich daran , daia er 
sie an Fabriken verkanfen mnis, die znr Fabrikation feinor Toche nidit 
eingeridhtet sind und deshalb for fcine Wolle keinen angemessenen 
Preis sahlen können. Doch ist aach ein so geringer Ertrag nicht sn 
verachten, wenn man bedenkt, dafo jetet von der Wolle der danrisehen 
Schafe kein anderer Nntsen als der für den nothdfirftigBten hfiosUchen 
Yerbranch erzidt wird. 

Die Rindvieh- nnd Fferdesncht können vorl&nfig anf ihrer gegen* 
wfirtigen Stufe verbleiben. Allerdings wird mit der Zeit aneh vemehrte 
Nachfrage namentlich nach starkem Rindvi^ antreten, aber bei der 
jet«geii dfinnen Bevölkemng dürfte es anmöglich sein, för gröbore 
Heerden die erfcMrderiichen Wintervorrfithe an Heu b^ieh tn halten, 
und öberdiefo hat die Erfahrung gelehrt, dab, sobald nach einer Beihe 
von milden Wintern ein strenger eintritt, der gröfseste Theil der Heer- 
dea SU Grande gebt« Nichtsdestoweniger ist schon stit langer Zeit 
ein Handel mit trockenen H&aten eröffnet, die nach Kjadita nnd nach 
der Orenze gehen nnd das Stuck mit einem j^lberrobel besahlt wer- 
den. Fleisch wi^ von den Kosaken -Eatranlen nicht vericanft; Irikntak 
versorgt sich mit diesem Artikel ans den Distrieten södlich vom Bai- 
kal and namentlich ans der Nihe von Selenginek, and die Koeaken 
selbst leben haopts&chludi von Fleisch, so dafii sie ihre YorrSihe selbst 
verbraachen. Die Milch wird nur in ganz geringem Umfiftnge sn Balter 
nnd Kfise verwendet. Selbst die reichsten Heerdenbesitzer sohleben 
nar selten einen elenden Qnark znm Trocknen in den Ofen, und frische, 
reinlich zubereitete Bntter trifft man bei den Kosaken fast nie. Oleieh- 
wohl wird in Irkntsk schlechte rassische Bntter mit 5| bis 6 Sttb«- 
ntbel das Pod bezahlt; ein Pfund frische Sahnenbntter kostet 30 Ins 
35 Kopeken, nnd ein bei Petrowskoi Sawod im J« 1856 bereiteter vor- 
trefflicher Küse, der nur den Fehler hatte, dafii er an weich war nnd 
deshalb schnell verdarb, wurde aus erster Hand zu 50 Kopekoi das 
Pfund verkaoft. An Gelegenheit zn vorth^Uhaftem Absatz fehlt es also 
nicht. Besonders wunsehenswerth würe die Käse- Fabrikation in den 
Beigdistricten , in welchen die hohe Lage nnd die dorch sie bedingte 
sobalpine Vegetation der Milch eine vorzügliche Besdiaffenheit ver- 
leiht. Aber aach in dieser Beziehung st^ht def altgewohnte Schlen- 
drian jeder Verbesserang entgegen; stets höft man anf pvaktische Rath- 
seUige den indolenten Einwandt „Das versieben wir aiehtl*^ oder: 



Digitized by 



Google 



Die daiiro- mongolische Qnnse in Transbaikalien. 203 

jJkiB ist Nichts fSr uns; so haben wisere Vfiter gelebt and so wolleii 
wir Mich leben! ^ 

Das Kameel ist in den Orenssteppen ziemlich hfinfig, aber mir 
bei den Boijaten. Es ist schwächlicher wie in Südroftland. Anf die- 
sem hochgelegenem Gebiet lebt es ebenso wie auf den pontischen Step- 
pen im Winter und Sommer unter freiem Himmel; dafs es hier schwäch- 
licher ist, hat hauptsächlich seinefl Gnmd in der Rauhigkeit des Klimas. 
Den Mongolen und Buijaten dient es als Lastthier, auf dem sie bei 
ihren Wanderui^en ihre Jurten transportiren. 

Da ich von der Viehzucht spreche, mufe ich noch einen Punkt 
berühren, der zwar jetzt noch ohne Bedeutung ist, in Zukunft aber von 
Wichtigkeit werden konnte; ich meine das Vorkommen von Futter« 
kräotem. Von einem Anbau derselben in gröfserem Umfange kann 
natürlich bei der Trockenheit der Atmosphäre, dem Mangel an Regen, 
dem steinigen humuslosen Boden dieser Grenzsteppen nicht die Rede sein. 
Aber die Natur giebt hier dem Menschen grofse Wiesen von Blymus; 
das Emporwadisen junger Schd&Hnge aus den Erieebwurzeln des E, 
pgeuäo^agrapifrum weist auf die natürliche Art der den Steppen des 
unfrnchÜMiren Grenzdistricts eigenen Vermehrung der Vegetation hin. 
Die Elymms- Arten der hohen Steppen kdnnten nadi den Uferdünen 
der europäischen Meere verpflanzt werden, wo sich schon ein Reprä- 
sentant derselben, E. arenarius, vorfindet, und dazu dienen, den Flug- 
sand zu binden. Bei der Armuth Transbaikaliens an Kleearten kann 
die überall, wo es an Feuchtigkeit und an Tschernosem nicht fehlt, 
kräftig wachsende sibirische Esparsette, Hedysamm sibirieum^ ein vor- 
zn^diea Futter darbieten, namentlich so lange sie jung ist. Pferde 
und Rinder lieben diese Pflanze sehr, da sie, bis sie Schoten ansetzt, 
zart bleibt; deshalb ist sie auch als Weidefntter eben so gut wie zum 
Heu. Zum Heu kann man sie jedoch nicht öfter als zweimal im 
Sommer schndden, da die frühen kalten Nächte, die schon Ende August 
eintreten, dem zweiten Ghrummet schaden müfsten. Trifolium lupiniagter 
£., von 1 FuTs H5he, ist viel holziger, hauptsächlich in den untern 
Hieilen, und taugt deshalb zum Gebrauch nicht. Auch die in der sub*- 
alpinen Zone oft vorkommenden Arten Phaca können künftig als Futter^ 
kraut benutzt werden, und es wäre zu wünschen, dafls man diese Pflanze 
in den niedrigen Ebenen Sfidmislands zu acclimatisiren und in den 
dordgen Fddbau einzi:^hren suchte. 

2« Ackerbau. In Folge der Bodenbeschaffenheit Dauriens be- 
schränkt sich ein vortheilhafter Ackerbau, wie schon oben bemerkt, auf 
das Gebiet der subalpinen Zone. Oberhalb und untarhalb dieses Gür- 
tels werden alle Venraehe mit Getreidebau resultatlos sein. Wenig- 
stens werden auf dem Gebiet ziriaelieii dem an der <3renze gelegenen 



Digiti 



zedby Google 



204 Radde: 

KnliiMfitajewsk und Nowo Zornehaitoi, wie am Onon swischen Agimk 
and den GrenzBteppen nur die dürftigsten Ernten erzielt werden können. 
Als snm Ackerbau geeignet kann man nnr das Gebiet von Mogoitni 
ab iSngB des Onon aufwärts und von dem alten Fort Tschindsnak 
stromabwärts betrachten; fern«r können biersn aach alle Landstriche 
gerechnet werden, die am Argan unterhalb Nowo Zuruchaitai liegen. 

Die Kosaken der Orenskaraole^anf den waldleeren und wssser- 
armen Hoohsteppen müssen auf Befehl d^ Regierung alljährlich des 
Acker bestellen, aber alle ihre Bemühungen haben so wenig Er- 
folg, dafs sie doch genöthigt sind, das zu ihrem Lebensunterhalt noth* 
wendige Getreide in Kuralginsk, Mogoitui und Akechinsk einio* 
tauschen , wo sie in guten Jahren für ein Pud Salz 2 bis 2{ Pod 
Kenn erhalten. Im Herbst 1856 kostete das Pud Boggen 10 Kopeken 
S.; aber es sind auch Notlyahre eingetreten, in welchen das Ge- 
treide den unerhörten Preis von 5 Ruh. Assignaten erreichte. Bei 
solchem unvorhergesehenen Ereigniseen gerathen die ärmsten Ansied- 
ler, die selbst in guten Jahren kaum ihren dringendsten Bedfiif 
nissen genügen können, in die äu&erste Noth; und jetzt hat man, om 
solchen Unglück abzuhelfen, öffentliche Oetreidemagazine angelegt. 
Die Regierung hat allen Bewohnern der Orenz-Karaule Torgeschrieben, 
sich mit dem Ackerbau zu beschäftigen, aber es würde biUig sein, so 
Gunsten der Bewohner der ärmeren Steppengegenden einige Nachsicht 
zu zeigen; hier begünstigen Boden und Klima den Ackerbau durch- 
aus nicht. 

Ueber die Ursachen dieser Unfruchtbarkeit habe ich schon oben 
gesprochen, hier bleiben mir nur noch ein paar Worte über diejenigen 
Gregenden übrig, in denen eine erfolgreiche Arbeit des Landwirtbs 
möglich ist. Bodenbeschaffenheit und Regenmenge begünstigen in der 
subalpinen Zone das Gedeihen wildwachsender Pflanzen wie der Kficben- 
gewächse und Oerealien; aber auch hier zeigen sich manche Uebel- 
stände, deren Beseitigung nicht in der Macht des Menschen liegt Dem 
Reifen des Obstes und Getreides schaden nicht selten die frühen Nacht- 
fröste, von denen selbst in den warmem Gegenden an der Selengs die 
Emdten oft leiden. Ferner werden die Saaten «zuweilen von Hagel 
und heftigen Regengüssen vernichtet. Das traurigste Beis]^ sah ich 
am 26. Juli 1856 (a. St.) in dem Grenzkaranl Altansk. Der Hagel, 
der nicht länger als 9 bis 10 Minuten aahielt, verwandelte in dieser 
kurzen Zeit die Sommerlandschaft in eine ganz kahle winteriicbe Ge- 
gend. Der Hagelstrich, der direct von W. nach O. ging, war 70 bis 
80 Sashen breit; nur 30 Defsjatinen bestellte Fdder, die aofoerhalb 
der Linie des Hagels lagen, blieben uftverseAui; 120 bis 130 wurden 
voUstä&dig verwüstet. Die Spuren diesiss Hagelstnnna, der eich i» 



Digitized by 



Google 



Die daaro-mongoliBche Oranae in TnmsbaikAHen. 205 

Westen des TsdiokoBdo ethßb^ Heften sich bis in weite Ferne verfol. 
gen; die niaaieelien Grenzen yerlieOi der Hageletrieh westlich von Al- 
tansk. Die Wfilder, durch die er gegangen war, waren vollständig 
ihrer Blltter beranbt, selbst die harten Nadeln der Goniferen hatten 
den H agdsdilag nicht anshaken können, die Qipfel der Balsampai^ln 
waren ihrer Rinde beraubt; sogar die biegsamen Weidenzweige lagen 
zerkni^t am Boden. Die Hagelkörner waren von der Orölse einer 
Haselnnfs, zoweilen von der eines Tanbenei's. Aach der Taback 
and der Kohl ging zu Orande; in dem breiten Thal von Altansk wa- 
ren die Kartoffeln und selbst das Gras niedergeschlagen. 

Ein zweiter Uebelstand, dem nbrigens abgeholfen werden kann, 
Hegt darin, dafs die Kosaken durch ihre Dienstpflichten behindert wer- 
den, im fVohjahr die Felder rechtzeitig zu bestellen. Ihre Jahres^Ma^ 
neopvres, die bei Zumchaitui abgehalten werden, dauern gewöhnHch 
vom 15 Bfai bis 15 Juni, so dafii die Hirse -Aussaat in Zagan olui und 
Abagaitui erst nach dem 15. Juni stattfindet. Dann folgt die wichtige 
Zeit der Heuemdte, die bei dem Mangel an ArbeitskrSften nicht selten 
bis zum 10. Sept dauert, und dann erst können sie an die Bestellu^ 
der Brache gehen, deren Beendigung gewöhnHch durch den eintreten- 
den Frost verhindert wird* 

DurchschnittH^ Uefert die Getreideernte auf besserem Boden das 
siebente bis adite Korn. Budiweizen, die ergiebigste von den hier an- 
gebauten Feldfrüchten, giebt einen fünfzehn- bis zwanzigfiichen, und 
an geschfitsten Stellen auf lockerem Boden (z. B. bei Kuralginsk) in 
guten Jahren sogar einen fanfundzwanzigftushen Ertrag. Im Jahre 1856 
verdorrte der Budbweizen im Kreise Tarei vollständig; dasselbe war 
ancfa mit dem Getreide der FaU; nur ein Landwirth emdtete in Kn«- 
lussnt^ewsk etwas Sommerweizen. Dem Obstbau sind die der Regel 
nach schneelpsen und rauhen Winter schfidHch, und der Fmchtertrag 
ftUt je nach den LocaHtfiten sehr verschieden aus. Arbusen und Me- 
lonen reifen s. B. in Tarei nicht, ungeachtet der druckenden Sommer- 
hitze, wfihrend bdde im Thale des Onon und namentHch bei dem alten 
Fort Tschindansk eine vorzfigHche Beschaffenheit erreichen. Ebenso 
gedeihen die Gurken im- Thale des Argun und Onon bei Weitem am 
Besten; weiterhin, bei Nertschinskoi Sawod, das nur 12 Werst vom 
Ufer des Argun entfernt ist, sind sie schon von geringer QuaHtfit. Auch 
die wildwachsenden Pflanzen Hefem mehrere Beweise dafür, dals die 
Beschaffenheit der Atmosphfire in den Thälem des Argun und Onon 
dem Seifen der Frflchte günstiger ist; so kommen Iris mikeniea und 
Hekoioma^ wie auch mehrere LiHenarten, auf den trockenen Hoch- 
Bteppen gewöhnlich nicht zur Rei£e, wAhrend sie am Argun reichHchen 
Samen geben. Der' Hauptgrund dieser Erscheinung Hegt wahrschein« 



Digitized by 



Google 



206 B*«e: 

lieh darin, da& die Laft in den FlnfstMieani feveliter ist als auf den 
wasaerarmen Steppen. An andern Punkten wird die liohe Lage dem 
Anbau Ton KachengewSofasen nnd Feldfruehten hinderlicb. So liegen 
die Sommerfelder des Greofkarante Bukonun erat da, wo das gleich- 
naiBige Thal sich auf der russischen Grense merklich erweitert und 
die subalpine Zone allmfihlich in die des fanmoslosen Steppenbodens 
übergeht, um su aeeigen, in welchem Grade sich. in dieser Höhe (3600 
Fuis) das Blühen und Reifen der Fruchte verspätet, will ich nnr fol- 
gende Angaben abfuhren. Am 5. Juli (alt. Styk) hatte die Erdbeere 
{Fragaria vesca) erst wenig Früchte; am lOten fingen die Kartoffeln 
an zu blühen; am 18ten hatte die schwarse Johannisbeere {Ribes im- 
^nmt) einige reife Früchte; am 20sten fing erst die Heuernte an, es 
aeagten sich an den Brombeeren (Rubu$ artüctu) und an den Gurken 
die ersten Blnthen, und die Kartoffeln hatten erst die Grülse einer Hasel- 
nnis erreicht. Im letzten Drittel des August fangt hier gewühnlkh die 
Getreideernte an; Buchweizen sfiet man hier gar nicht. 

Eben so klä§^ch, wie. mit der Bearbeitung der Wolle, ist es mit 
der Behandlung des Getreides bestellt. Von Nertschinskoi Sawod bis 
Bukunun, d. h. auf einer Strecke von 780 Werst, giebt es nicht eine 
ordentliche Mühle. Windmühlen trifit man in Sibirien schon jensdts 
der Barabinzensteppe nidit mehr, wo sie nach tatarischer Weise auf 
liohen Balkengerfisten erbaut sind. Nor in Aksehinsk hat vor drei 
Jahren der oben erwähnte Kaulknann Istömin eine Mühle mit zwei 
Gfiogen errichtet, um die Amur -Expedition mit Grütze und lifehl zu 
«yersehen* B^i den Kleinrussen , die an der obern Ingoda angesiedelt 
sind, hat man die in den Grenzorten allgemein gebrfiuchlichen Hand- 
muhlen mit ziemlich guten Wassermühlen vertauscht; aber ein grofscr 
Theil der Kosak«D mahlt dss Getreide noch auf eine zwar sehr ein- 
fsche, aber auch sehr zeitraubende Weise. Der ganze Apparat besteht 
nnr aus zwei Steinen, von denen der untere festKegt, der obere von 
Menschenhand um eine perpendtCDlfire Achse gedreht wird. Auf solche 
Weise wird für das Mahlen natürlich eine Zeit verschwendet, die vor- 
theilhafter anderen Beschäftigungen gewidmet werden kflnnte. In vielen 
H&usem sind die Morgen- und Abendstonden- aussohliefslioh zum Mah- 
len bestimmt; erst spät Nachts, wenn Alles schon schUUt, öffoet sich 
die Luke des Souterrains und die mit MeUstaab bedeckte Wirthtn steigt 
mit einem Korbe voll HM heranf, aber schon am firühen Morgen wii^ 
man wieder duroh das Knarren der HandmdUe gestSH. Doch zeigen 
sich in dieser Hinsicht schon jetzt einige Fortschritte. Ab manchen 
wasserreichen Bfichen hat man eine sogenannte Mntowka erriditet, eine 
einisGhe Mühle, die durch ein horiaoütalea, vosd Badi in Bewegmg ge- 
setztes Schaitfelrad getrieben wiid. Mto kptnn .sie in ein paar Standen 



Digitized by 



Google 



Die dftoro-moiigoltoeKe Qrense in TraatbaikAlien. 207 

anfirtdkn und bnuicht sa der höchst einfitch^n fihmchtaiig nicht ein 
einsiges Stfickchen Bisen. Eisen und eiserne Gerfithschaften sind hier 
8beih«ipt so selten, dafis man kanm begreift, wie die Bewohner bei 
solchem Mangel auch nnr ihre gegenwärtigen Bauten ansfiihren können. 
Es kommt vor, dafs man bei reichen Kosaken in einem einsigen Zim- 
mer Tier grofse Spiegel, jeder an 600 Rnb. Assign. werth, erblickt; 
dennoch findet man in einer solchen Wirthschaft oft nicht einen Na- 
gel, and wenn der Herr seine Leute in den Wald nach Hols schickt, 
mufii er erst seinen Nachbar nm dne Axt bitten. In Kalnssntijewsk 
werden j&hrlich höchstens 3 bis 4 Pud Eisen verschmiedet. Nament- 
lich herrscht an Schneide «Instrumenten ein solcher Mangel, dais man 
oft die aUemothwendigsten Oeräthscbaften nicht findet. Die Axt mufs 
AUes ersetzen. Es ist begreiflich, in welchem Orade dieser Uebelstand 
jedem materiellen Fortschritt hinderlich ist: die Grölse des Eisenver- 
braudis kann gegenwärtig als ein ziemlich zuverlässiger Matetab ftlr 
den Culturgrad betrachtet werden. 



IX. 

Barometer -Beobachtungen in Mendoza. 

Von H. Barmeister. 



Durch einen unglücklichen Zufall bin ich des Barometers nunmehr 
gänzlich beraubt worden, welches ich behufs täglich anzustellender Be- 
obachtungen mit mir auf die Reise genommen hatte, aber schon bald 
nach meiner Ankunft in Montevideo schadhaft werden sah. Am ge- 
nannten Orte beobachtete ich nur 5 Tage, vom 10. bis 14. December 
1857, und fand während derselben ein fortdauerndes Fallen des Qneck- 
sflbers von 838,0 Par. Lniien, dem höchsten Stande am Morgen des 
10. December, bis auf 834,1 Par. linien, welcheir Stand während der 
Nacht des 13. December 12 Uhr eintrat und bis Mittag des folgenden 
Tages, wo ich das Instrument wieder einpacken mufste, anhielt. Nur 
einmal stieg dasselbe während dieser fünf Tage von 386,8 auf 386,5, 
in der Nacht vom 11. bis sum 12., fiel dann bis enm folgenden Abend 
auf 335,0 und stand am andern Morgen 334,9. Im Laufe desselben 
Tkiges hob es sich wieder etwas, stand um 2 Uhr Nachmittags aber- 
mals 385,0 P. L. und fiel dann wieder bis £ur Nacht auf 384,1, wel- 
chen Stand das Instrument bis Mittags 12 Uhr am 14. December bei- 
behielt. Das Thermometer stand während dieser fünf Tage weder sehr 



Digitized by 



Google 



206 



9. Earme rater: 



hoch, noch be0ond«i« tief; es hatte bei Soaneoad^gaog 16* Rteamiir, 
hob sich dann bis Mittag anf 23* bis 24* R., fiel bis zum Abend am 
7 Uhr nur sehr inrenig, kaum 1*, dann aber merklicher, und stand mit- 
unter noch um 10 Uhr auf 20*. Heftige Winde hatten während die- 
ser fünf Tage nicht Statt, wohl aber starker RegenfaU und mehrmak 
Gewitter. Folgende ZusammensteUung bestfttigt diese Angaben ge- 
nauer und übersichtlicher: 



Tag 


Stunde 


Thermo- 
meter 




Wind und Wetter 


10. Decexnber 


6 ühr Morg. 


16* 


338,0 


Trübe, regnicht bis zum Mittag; 




10 - 


20 


336,0 


Wind NO. 




12 - Mtttsga 


22 


338,0 






3 - Nachm. 


23 


337,0 






6 - Abends 


22,7 


336,1 


Himmel wolkenfrei. Wind SW. 




10 - 


20 


339,3 




11. Deccmbtt 


6 Uhr Morg. 


20,4 


336,7 


Trflber bedeckter Hinmel, 
Wind NW. 




10 - 


- 


336,6 






2 - Mittags 


24 


336,5 


Heller Sonnenschein. 




7 - Abends 


20 


336,3 


Dicht bewölkt, mhig. 




10 - 


19 


— 




12. December 


6 ühr Morg. 


19,2 


336,5 


Heller Sonnenschein, flauer 




10 - 


21 


336,3 


Nordwind. 




12 - Mittags 


22,5 


336,0 






7 - Abends 


23,8 


335,0 


Dicke, trübe Luft; windstil]. 




10 - 


20,2 


335,0 




13. December 


6 Uhr Morg. 


18,2 


334,9 


Viel Gewölk, starker Wind ans 

NNW. 




7 - 


18,5 


— 


Es steigen im 0. Gewitterwol- 
ken aof. 




2 - Mittags 


24,1 


335,0 


Ruhige LofL 




7 - Abends 


22 


334,0 


Gewitterstnrm mit B^en, \ 
Stande. 




12 - Nachts 


17 


334,1 


Bewölkt, m&fsiger Wind. 


14. Deeembei 


6 Uhr Morg. 


19 


334,1 


Trüber ffimmel, kein Wind. 




10 - 


20 


— 






12 - Mittags 


21 


334,1 


Matter Sonnenschein. 



Bei dem Transport des Instnunenta, der wttrend meiner Rnse 
durch die Pampas in einem sweirUerigen Karren ohne Federn ge- 
schab, drang Luft in die Glasröhre durch den schadhaft gewordenen 
elastischen YersehluTs, und als ich dasselbe in Mendoxa au&teUen wollte, 
fand ich su meinem nicht geringen Yerdrufs grofoe Luftmaasen zwi- 
schen dem Quecksilber. Die nShere Untersuchung ergab, dafr der in- 
nere, wie es mir schien aus Aalhaut bestehende Beutel sserrissen war 
und die Luft dadurch einen Eingang in das Instrument gefiinden hatte; 
meinen Beobachtungen schien damit ein Ziel gesteckt, ich konnte vor 
der Hand nicht daran denken, sie wieder aufsunehmen, weil es in Men- 
dosa mcbt mogü^b war, eine WiederhersteUnng des Schadens an be- 



Digiti 



zedby Google 



Barometer* Beotmchtiingen in Mendozs. 209 

wirken. So blieb das Instniment 6 Monate stehen, als ich snfXllig 
unter meinen Vorrfithen mehrere der kleinen, aus Eantschuck bestehen* 
den elastischen Deckel fand, welche die Fabrik von Mackin tosh zum 
Yerschlafe der Spirituosengläser anfertigt; einer derselben palste genau 
in mein Barometer, und jetst machte ich mich daran, das Instrument 
herznstellen, was mir auch gelang; selbst das Auskochen des gefüllten 
Quecksilber -Rohres habe ich mit gutem Erfolge bewerkstelligt. Mit 
diesem freilich un verglichenem Instrument beobachtete ich nun vom 
Anfang des Jahres 1858 an, um einen bestimmten Zeitabschkirs zu ha- 
ben, täglich, nnd sah zu meiner Freude einen völlig regelrechten Gang 
desselben, bis ich (Mitte M&rz) eine Excursion in die Umgegend 
unternahm und während derselben das Instrument, yne gewöhnlich, 
aufgestellt im Zimmer stehen liefs. Ein daselbst angebundener Pampas- 
Hase {Dohchotit patagonica% ein ruhiges, sanftes Thier, das ich schon 
lange besessen hatte, ohne dafs es ihm eingefallen wäre, sich loszu- 
reifsen, zersprengte, wohl weil es den ganzen Tag allein war, seinen 
ledernen Riemen, lief jetzt im Zimmer ungeduldig umher und stiefs an 
das Barometer, dafs es umfiel und zerbrach. Bei meiner Heimkehr 
sah ich das unschätzbare Instrument zertrümmert am Boden liegen, die 
Glasröhre war total zerschmettert worden. Durch dieses Mifsgeschick 
in die traurige Lage versetzt, meine Barometer -Beobachtungen auf 
lange Zeit ausfallen lassen zu müssen, halte ich es für passend, die 
bisherigen schon jetzt, so lückenhaft sie auch sein mögen, bekannt zu 
machen und die Resultate daraus abzuleiten, deren sie, wenn auch nur 
in beschränktem Grade, flÄhig sind. In den nachfolgenden drei Ta- 
bellen habe ich einen Auszug aus den täglich von zwei zu zwei Stun- 
den angestellten Beobachtungen gegeben. 

Ein Blick auf diese zeigt zuvörderst einen zwar nicht ganz regel- 
mäfirigen, aber doch nach einem Gesetz erfolgenden, täglich wieder- 
kehrenden Gang des Instruments. Der höchste Stand ist unabänder- 
lich am Morgen des Tages, aber nicht genau um dieselbe Stunde, ge- 
wohnlich zwischen 7 und 8 Uhr. In der Regel tritt während der ersten 
drei Morgenstunden, von 6 Uhr an gerechnet, kein entschiedenes Fallen 
ein, erst nach 9 Uhr senkt sich die Quecksilbersäule und fällt von da 
unausgesetzt bis 5 oder gar 6 Uhr Abends, in welche Zeit der tägliche 
tiefste Stand föUt. Die Differenz dieses tiefsten Standes und des höch- 
sten am Morgen ist verschieden, doch nicht über 2J Par. Linien. Nach 
6 Uhr fängt das Quecksilber wieder an zu steigen, doch nicht so sicher, 
dafe man darauf rechnen könnte; es kommen viele Tage vor, wo der 
Fall des Quecksilbers bis zur Nacht fortdauert und erst nach Mitter- 
nacht das Steigen eintritt. Während der Nacht scheint überhaupt die 
gröfseste Differenz erst gegen Morgen einzutreten, die Stunden vot 

Zdtoehr. f. lülg. Erdk. Neu« Folg«. Bd. VI. 14 

Digitized by VjOOQIC 



210 H. Burmeister: 

Mittemadit behalten mebr den abendUchen Stand bd. Indessen kom- 
man auch viele Ffille vor, wo wShrend der ganzen Nacht das Bsro- 
meter seinen Stand nicht ändert, wie s. B. vom lOten anf den Uten 
Februar oder vom 17ten auf den 18ten. Auch im Jannar und Mfin 
habe ich solchen nfichtlichen Stillstand wahrgenommen. Steigen wSh- 
rend der Nacht mit eintretendem Fallen gegen Morgen habe ich mit 
Bestimmtheit nar einmal beobachtet nnd zwar den 13. Mirz. Das Ba- 
rometer stand nm 6 Uhr Abends auf 308,0 und hob sich bis 11 Uhr 
auf 308,7, dann fiel es bis 2 Uhr Nachts auf 308,1 und sUnd doch 
am andern Morgen 8 Uhr 308,4 P. L. — Es ist mur wahrscheinlich, 
dafs ein solcher doppelter Wechsel öfters stattfindet, aber nicht, dalk 
er Regel ist; für den letztern Fall hAtte ich ihn bei mehrmals ange- 
stellten Nachtbeobachtungen öfter wahrnehmen müssen. In der Tropen- 
zone, wo die täglichen Schwankungen im Luftmeer eben so regelm&Cng 
erfolgen, wie die fibrigen physikalischen Erscheinungen des Erdkörpen, 
findet bekanntlich ein doppdter t&glicher Turnus statt Das Barometer 
fällt von Morgens 9 Uhr, wo es seinen höchsten Stand erreicht hat, 
bis Nachmittags 4 Uhr, doch so, dafs es bis 12 Uhr Mittags nur sehr 
wenig sinkt; dann steigt es wieder bis 11 Uhr Abends, wo es fast 
eben so hoch steht wie um 9 Uhr Morgens. Dann sinkt es wieder 
die ganze Nacht hindurch bis 4| Uhr und steigt dann aufs Neue bis 
9 Uhr. Ein so regelmSfsiger Gang findet hier bei Mendoza, unter 32* 
52' S. Br. entschieden nicht statt; die Schwankungen des Barometen 
sind zwar analog in den meisten Fällen, aber es giebt so viele und 
so verschiedene Ausnahmen von der Regel, dafs es nicht möglich 
ist, ein Gesetz für den Wechsel mit Sicherheit aufzustellen. Bisweilen 
findet mehrere Tage und Nfichte hinter einander eine gleichmafinge 
Abnahme des Luftdruckes statt, wie z. B. vom 22. bis 24. Januar oder 
vom 17. bis 18. Februar; aber niemals eine ähnliche Zunahme meh- 
rere Tage hinter einander. Die Steigerung ist stets eine einmalige, 
und zwar stets eine nächtliche oder vielmehr morgenliche; ich habe nie- 
mals um Mittag, zur Zeit der grolsesten Tagesw&rme, eine Steigung 
der Quecksilber -Säule beobachtet. 

Bei Yergleichung des Thermometerganges mit dem des Barometers 
findet auch in Mendoza die schon anderweitig bekannte Thatsache ihre 
Bestätigung, dals beide mit einander im Gegensatz stehen; das Baro- 
meter fällt, wenn das Thermometer steigt, und umgekehrt. Aber nicht 
blofs diese harmonische Opposition ist beachtenswerth, es ist noch mehr 
die entschiedene Thatsache, dafs, je höher das Thermometer überhaupt 
steht, um so tiefer das Barometer; oder mit anderen Worten: je wfii^ 
mer der Tag, desto tiefer im Allgemeinen der Barometerstand. In 
der Regel zeigt der heiüseste Tag des Monats den niedrigsten Baro- 



Digitized by 



Google 



Barometer- Be«bachtong«ii in Mendosa. 211 

metentand, der kSkeete den hdobsten; letzteres aber nur dann, wenn 
nicht heftige Orkane eintreten, die stets ein sehr schnelles Sinken des 
Qnecksilbers bewirken. Der ti^ste Barometerstand, den ich bei Men- 
doca wahrgenommen habe, 303,5 Par. Linien, trat ein, als ein seit zwei 
Tagen anhaltend wehender heilser, sturmartiger Nordwind, welcher bei 
allmählicher Abnahme nach West nnd Süd sich drehte, ganz wie es 
die allgemeine Regel des Drehnngsgesetzes vorschreibt, mit zunehmen- 
der Gewalt nach Nordwest zurückkehrte und in dieser Richtung vom 
Mittag bis zum Abend forttobte, dann eine ruhige Nacht liefs, aber am 
andern Morgen sich nochmals in viel schwächerem Grade bemerklich 
madite. Das Barometer, welches schon am Abend vor dem Sturm 
wegen grolser Tageshitze sehr tief stand (305,5 P. L.), blieb bis Bfit- 
tag, so lange der heifse Nordwind wehte, noch über 1 Linie tiefer 
stehen; dann hob es sich, als der Wind nach Westen umging, bis zum 
Abend anf 306,55, hatte aber am andern Morgen, wo Südwind wehte, 
wieder einen tieferen Stand (305,0). Wie der Nordweststurm eintrat, 
fiel es auf 303,5, aber w&hrend derselbe noch heftig wehte, fing es 
schon an zu steigen und das ging fort bis zum andern Morgen. 

Wie augenfXllig diese entschiedene Opposition beider Instrumente 
auch sein mag, es leidet doch keinen Zweifel, dafo nicht die Wärme 
es ist, welche das Fallen des Quecksilbers im Barometerrohr bewirkt; 
weit eher scheint die mit dem senkrechteren Einfall harmonisch ver- 
stärkte Intensität des Sonnenlichts anf den Druck der Atmosphäre for- 
dernde Einflüsse auszuüben. Orte, die gleich Mendoza eine sehr klare, 
reine, wenig mit Dünsten geschwängerte Atmosphäre besitzen, werden 
darum an heifsen Tagen sehr tiefe Barometerstände, an kalten trüben 
Regentagen sehr hohe haben, und das scheint in der That bei Betrach- 
tung meiner Beobachtungen sich zu ergeben. Der tiefste Barometer- 
stand von 303,5 Par. Linien giebt neben dem höchsten von mir beob- 
achteten Stande zu 311,5 eine Differenz von 8 Par. Linien. Ich habe 
aber Ursache, anzunehmen, dafs in der kalten Jahreszeit das Barometer 
in Mendoza ungleich hoher stehen werde, denn ich selbst machte eine 
solche Beobachtung im Juni mit dnem anderen Instrument, welche 
314,0 Par. Linien ergab. Damach wäre die jährliche Differenz auf 
10,5 P. L. zu setzen. Das ist für einen Ort, der nur 10 Grade aulser- 
halb des Wendekreises liegt, ziemlich viel; denn je weiter die Orte der 
gemäfisigten Zone vom Aequator sich entfernen, um so grolser pflegt 
die Differenz des jährlichen höchsten und tiefsten Barometerstandes zu 
werden. In Deutschland kommen unter 50« N. Br. Unterschiede bis 
zu 20 Par. Linien vor. 

Das Barometer, welches der gememe Mann das Wetterglas zu 
nennen pflegt, zeigt durchaus keine besondere Empfindlichkeit für die 

"• r I 

Digitized by VjOO^IC 



212 



H. Bnrmeiiter: 



VerfiDdeningen in der AtmoBphäre, welche mit Gkwittern und Regen- 
güssen verbanden sind. Wfthrend das Herannahen des Stonuea durch 
das Barometer mit plötzlichem Fallen schon mehrere Standen vor dem- 
selben angezeigt zu werden pflegt, yerhfilt sich das Instrument gegen 
Gewitter and Regen, die beide auf den Gang des Thermometers so 
entschieden einwirken, ziemlich gleichgültig; es steht beim Verlaufe der 
electrischen Entladungen unverftndert und geht seinen regelrechten Gang 
weiter, vor wie nach. Auch der Regen änfsert keinen directen Ein- 
flufs auf das Instrument; beide afftciren dasselbe nur, wenn sie mit 
heftigen Luftströmungen, mit orkanartigen Winden, die freilich Gewitter 
hfiufig zu begleiten pflegen, verbunden sind. Dann sinkt das Baro- 
meter wie vor einem Sturm, bleibt aber still stehen, wenn die Glewitter 
und Regenergüsse allein erfolgen. 

Dies sind die wichtigsten Resultate, welche meine Beobachtungen 
ergeben; ich lasse nunmehr dieselben im vergleichenden Aussage fol- 
gen, damit Jeder selbst artheilen könne, wie sie gewonnen wurden. 



Vergleichende Uebersicht des Barometer- und Thermom0te]>aang8s 

in den Konaten Januar bis Kän 1868 in Kendoia. 

Januar. 



Tag 


Stunde 


Thermo- 
meter 


Barometer 


Wind und Wetter 


1. Januar 


7 Uhr Morg. 


21» 


309,4 


Wolkig; starker SO. 




10 - 


23 


309,3 






2 . Mittags 


26 


309,0 






6 - Abends 


24 


308,8 


Gewitterstnrm aus N. 




10 - 


21 


308,9 




2. Jannar 


7 . Morg. 


21 


308,9 


Heiterer Himmel 




10 - 


24 


308,5 






2 . Mittags 


27 


307,8 






6 - Abends 


24 


308,0 


Gewitter in W. 




10 - 


20 


306,5 




3. Januar 


7 . Morg. 


17 


309,6 


In der Nacht starker Regen. 




10 - 


21 


308,9 


Trüber Himmel S. 




2 - Mittags 


24 


307,9 






6 - Abends 


21 


307,4 






10 - 


18 


307,1 




4. Januar 


7 - Morg, 


20 


308,0 


Gewitter im S. mit Regen eine 




10 - 


18 


308,1 


Stunde. 




2 . Mittags 


22,5 


308,3 






6 . Abends 


20 


308,4 


Bedeckter Himmel. 




10 - 


18 


308,8 


Sternenklar. 


5. Januar 


7 . Morg. 


18 


308,8 






10 . . 


24 


308,5 


Wind ans NO.; Luft dick. 




2 . Mittags 


27,2 


307,4 






6 . Abends 


24 


307,0 






10 - 


20 


307,1 





Digitized by 



Google 



Barometer-Beobaebtongen In Meadou. 



213 



Den 6. bis 16. Januar befand ich mich anf der Reise durch cUe 
Sierra de üspallata, während welcher die Beobachtungen ausfielen. 



Tag 


Stunde 


Thermo- 
meter 


Barometer 


Wind nnd Wetter 


16. Januar 


7 ühr Morg. 

10 - 

2 . Mittags 
6 - Abends 

10 - 


19« 

23 

26 

24 

22 




Trübe, wolkig. 


17. Januar 


7 - Morg. 

10 - 

2 - Bfittags 
6 - Abends 

10 - 


18 
22 
26 
22 

18 




Wie gestern. 


18. Januar 


7 - Morg. 
10 . - 

2 - Mittags 
6 - Abends 
10 - 


19 
25 
27 
26 
21 




Noch bewölkt 


19. Janoar 


7 - Morg. 


17,6 




In der Nacht starker Regen; 




10 - 


20 




am Morgen heit. Himmel. 




2 - Mittags 


23 








6 - Abends 


20 




Bedeckter Himmel seit Mittag. 




10 - 


18 






20. Januar 


7 - Morg. 


19 


309,2 


Heiterer Himmel. 




10 - 


23 


308,6 






2 - Mittags 


27 


307,1 






6 - Abends 


24 


307,4 






10 - 


20 


307,6 




21. Januar 


7 . Morg. 


21 


309,3 


Bewölkt. 




10 - 


25 


309,4 


Schwüle Gewitterluft 




2 - Mittags 


26,5 


307,9 


Heller Sonnenschein. 




6 - Abends 


24 


307,8 






10 . 


19 


307,8 




22. Jannar 


7 - Morg. 


20 


308,7 


Trüber Himmel. 




10 - 


23 


308,7 






2 - Mittags 


26 


308,5 






6 - Abends 


24 


308,3 






10 . 


19 


308,05 




23. Januar 


7 - Morg. 


19 


307,9 


Heitere Luft. 




10 . 


23 


307,9 






2 - Mittags 


28,0 


306,75 






6 - Abends 


22 


307,5 






10 - - 


19 


307,25 




24. Jannar 


7 - Morg. 


19 


307,15 


Wie gestern. 




10 - - 


25 


307,05 






2 - Mittags 


26,5 


306,9 






6 - Abends 


24 


307,0 






10 - 


21 


307,55 




25. Januar 


7 - Morg. 


16,2 


310,8 


Wind aus SW. während der 




10 - 


19 


310,6 


Nacht; früh ruhige klare 




2 - Mittags 


22 


310,0 


Luft. 




6 - Abends 


18 


309,6 






10 - 


13 


309,45 





Digitized by 



Google 



214 



H. Barin«i«t«r: 



Tag 




Stunde 


Thermo- 
meter 


Barometer 


Wind xmd Wetter 


26. Janaar 


7 Uhr Morg. 


16» 


309.4 


Heiterer Himmel. 




10 


. 


20 


309,4 






2 


. Mittags 


24,8 


309,0 






6 


- Abends 


22 


308,75 






10 


. 


16 


309,1 




27. Januar 


7 


- Morg. 


18 


309,8 


Etwas dicke Luft, aber sonnig. 




10 


. 


24 


309,5 






2 


. Mittags 


27 


308,4 


Wind ans NO. 




6 


- Abends 


24 


308,2 


Wieder ruhig. 




10 


. 


20 


308,0 




28. Januar 


7 


. Morg. 


19,5 


307,9 


Ruhige Luft 




10 


. 


24 


307,6 






2 


. Mittags 


27,5 


307,15 






6 


- Abends 


24 


306,7 


Seit 4 Uhr Gewitterschwüle, 
bald heftiger Ausbruch mit 
Regen bis 9 Uhr Abends, 




10 


. 


18,5 


308,5 


von S. kommend. 


29. Januar 


7 


- Morg. 


16,5 


309,5 






10 


- 


19 


310,0 


MäTsiger SO. 




2 


- Mittags 


22,5 


308,7 






6 


- Abends 


21 


308,1 






10 


. 


17,5 


308,65 




dO. Januar 


7 


- Morg. 


19 


308,2 


Bedeckter Himmel. 




10 


- 


23 


308,0 






2 


. Mittags 


26,2 


307,3 






6 


- Abends 


22 


306,9 


Um 4 Uhr Gewitter in NW., 




10 


- 


19 


307,8 


um 8 Uhr in SW., jetzt stilL 


31. Januar 


7 


- Morg. 


18,6 


308,9 


Leicht bewölkt 




10 


. 


22 


308,7 






2 


. Mittags 


25,3 


307,9 






6 


- Abends 


21 


307,8 






10 


- 


18,5 


308,8 





Februar. 



1. Februar 



2. Februar 



3. Februar 



4. Februar 



7 Uhr Morg. 

10 - 

2 - Mittags 

6 - Abends 
10 - 

7 - Morg. 
10 - 

2 . Mittags 

6 - Abends 
10 - 

7 - Morg. 
10 - 

2 - Mittags 

6 - Abends 
10 - 

7 - 
10 . 

2 - 

6 - 

10 . 



Morg. 

Mittags 
Abends 



20» 


309,5 


24 


309,2 


26,5 


308,3 


22 


308,3 


20 


308,3 


18 


308,0 


23 


307,8 


25 


307,0 


22 


306,7 


17 


308,05 


18 


307,6 


23 


307,4 


27 


306,6 


23 


306,7 


20 


308,0 


20 


307,1 


23 


306,4 


22 


— 


18 


307,6 


16 


308,6 



Stille. 

Gewitter im Ansuge aus NO. 

mit Regen. 
Ruhige Luft. 



Gewitter; SO. 
Ruhig. 



Gewitter; Wind SO., heftig. 
Heiterer HimmeL 
Starkes Gewitter, SO., mit 
Regen. 



Digitized by 



Google 



B«rom«tar>BMbaelitiiiig«ii in Mendou. 



215 



T«g 


Stunde 


Tbermo- 
meter 


Barometer 


Wind und Wetter 


5. Febinar 


7UbrMQig. 


15« 


310,5 


Südwind. 




10 - 


19 


310,0 






2 . Blittegi 


22 


309,5 


^^HndstOle, heiterer HimmeL 




6 - Abende 


21 


308,65 






10 . 


15,5 


308,0 




6. Februar 


7 - Moig. 


16 


308,7 






10 - 


21 


308,2 






2 . Blittaei 


26 


307,25 






6 - Abends 


24 


307,0 






10 - 


18 


307,85 




7. Febmar 


7 - Moiir. 


18 


308,9 






10 - 


22 


308,8 






2 - Mittags 


25,3 


307,6 






6 - Abends 


23 


307,5 






10 - - 


20 


308,0 




8. Febroar 


7 - Moig. 


19,5 


307,9 






10 - 


24 


307,8 






2 . Ifittags 


27,8 


307,0 


Gewitter sieht im W. auf. 




6 - Abends 


23 


306,8 


Gewitter ringsum mit Regen. 




10 - 


21 


307,4 




9. Februar 


7 . lioig. 


18 


310,4 


Orkan ans S. den ganaen Vor- 




10 - 


20,5 


310,6 


mittag. 




2 - Mittags 


22 


310,2 






6 . Abends 


20 


310,0 






10 - 


16 


310,15 




10. Febmar 


7 . Moig. 


17 


309,8 


Trüber Himmel, ruhige Luft. 




10 - 


20 


309,7 






2 . Mittags 


23 


308,2 






6 - Abends 


20 


308,65 






10 . 


17 


308,5 




U. Febmar 


7 - Moig. 


18 


308,5 






10 - 


23 


308,25 






2 - Mittags 


26 


307,5 






6 - Abends 


22 


307,0 


Gewitter in W. 




10 - . 


20 


308,2 




12. Febmar 


7 - Moig. 


19 


309,1 


Trüber Himmel. 




10 - - 


22 


309,1 






2 - Mittags 


24 


308,3 






6 - Abends 


22 


308,6 






10 . . 


18 


309,15 




13. Febmar 


7 . Moig. 


17,5 


310,2 


Regen den ganzen Tag in Pan- 




10 - 


20 


310,4 


sen, aber m&Isig. 




2 - Mittags 


22 


310,0 






6 - Abends 


19 


309,5 






10 - 


18 


309,4 




14. Febmar 


7 . Morg. 


18 


308,9 


Klarer Himmel. 




10 . 


22 


308,55 






2 - Mittags 


23 


307,8 


Gewitter und Regen. 




6 - Abends 


20 


307,9 






10 - 


17 


308,7 




15. Februar 


7 . Morg. 


16 


308,4 


Klarer Himmel. 




10 - 


19 


308,0 






2 - Mittags 


24 


307,0 






e - Abends 


20 


306,5 






10 . . 


16 


300^ 


/-^ T 



Digitized by 



Google 



216 






H. Bnrmeister: 




Tag 




Stunde 


Thermo- 
meter 


Barometer 


Wind nnd WetUr 


16. Febmar 


7 Uhr Morg. 


17« 


307,4 


Dicht bewölkt. 




10 


- 


20 


307,2 






2 


- Büttags 


19 


307,05 


Heftiger Begen. 




6 


- Abends 


19 


307,5 


Gewitter. 




10 


- 


15 


309,0 


Bnhige Luft. 


17. FebruAr 


7 


- Morg. 


14 


310,8 


Bedeckter Himmel 




10 


- 


16 


310,8 


Leichter Südwind. 




2 


- Mittags 


19 


310,2 


Sonnenachein. 




6 


- Abends 


15 


310,1 






10 


- 


12 


310,1 




18. Febmar 


7 


- Morg. 


13 


310,1 


Heiterer Himmel. 




10 


- 


18 


310,0 






2 


. Mittags 


23 


309,1 






6 


- Abends 


19 


309,1 






10 


- 


13,4 


308,9 




19. Februar 


7 


- Morg. 


15 


309,4 


Ebenso. 




10 


. 


20 


309,2 






2 


. Mittags 


24 


308,3 






6 


. Abends 


20 


308,2 






10 


- 


15 


308,0 




20. Febmar 


7 


- Morg. 


16 


307,6 


Ebenso. 




10 


- 


20 


307,5 






2 


. Mittags 


25 


306,0 






6 


- Abends 


24 


305,6 


Heftiger NW. 




10 


- 


20 


305,5 


Bnhige Luft. 


21. Febmar 


7 


. Morg. 


22 


304,4 


Heifser Sturmwind an« N. 




10 


- 


25 


304,3 


- - 




2 


- Mittags 


27 


304,0 


. 




6 


- Abends 


19 


305,9 


Buhiger, W. 




10 


- 


13 


306,55 


Windstille. 


22. Februar 


7 


- Morg. 


14 


305,0 


Wind aus S. 




10 


. 


20 


304,6 


WindstUle. 




2 


- Mittags 


18 


303,5 


Orkan aus NW. 




6 


- Abends 


17 


304,6 


- • - 




10 


- 


11,2 


305,0 


Buhige Luft. 


23. Februar 


7 


- Morg. 


11 


308,8 


Trab, rohig. 




10 


- 


15 


308,5 


Wind aus NW. 




2 


- Mittags 


18 


308,2 


Sehr windig. 




6 


- Abends 


17 


307,7 


Ganz ruhig. 




10 


. 


9,6 


308,3 




24. Febmar 


7 


. Morg. 


12 


308,5 


Trübe, ruhig. 




10 


- 


18 


308,3 


Sonnenschein. 




2 


- Mittags 


22 


308,0 






6 


- Abends 


20 


308,1 






10 


. 


12,8 


309,1 




25. Febmar 


7 


- Morg. 


16 


310,4 


Heiter, mhig. 




10 


- 


22 


310,3 






2 


- Mittags 


24 


309,8 






6 


- Abends 


20 


309,5 






10 


- 


16,5 


309,6 




26. Febmar 


7 


- Morg. 


18 


309,1 


Ebenso. 




10 


- 


23 


308,9 






2 


- Mittags 


27 


307,6 


Heftiger Stuxn au NO. 




6 


- Abends 


22 


308,0 


Gewittttvturm. 




10 


- 


i9 


307,0 


Buhige Liift. 

DigitizedbyLiOOgle 













Barom«ter-BeobMlitui0en in Itaidota. 



217 



Ti« 


Stunde 


Thermo- 
meter 


Barometer 


Wind und Wett«r 


27. Febmar 


TUlirMoig. 


18* 


307,9 


Heiter, mhig. 




10 . 


23 


307,5 






2 . Mittags 


26,3 


306,4 






6 - Abends 


23 


306,7 






10 - 


20 


306,9 




28. Febmar 


7 - Morg. 


19 


307,6 


Bedeckter Himmel. 




10 . 


22 


307,7 






2 - Mittags 


22 


307,4 






6 . Abends 


20 


308,0 






10 - 


16 


309,2 


Heftiger Regen. 



M&rz. 



1. Marx 



2. Man 



3. Mira 



4. März 



5. März 



6. März 



7. März 



8. Mirz 



7ülir 

10 - 

2 . 

6 - 
10 . 

7 - 
10 . 

2 - 

6 - 
10 . 

7 . 
10 . 

2 . 

6 - 
10 - 

7 - 
10 - 

2 - 

6 . 
10 - 

7 - 
10 - 

2 . 



10 
7 

10 
2 
6 

10 
7 

10 
2 
6 

10 
7 

10 
2 
6 

10 



Moig. 

Mittags 
Abends 

Mofg. 

Mittags 
Abends 

MOTg. 

Mittags 
Abends 

Morg. 

Mittags 
Abends 

Morg. 

Mittags 
Abends 

Morg. 

Mittags 
Abends 



. Morg. 

- Mittags 

- Abends 

- Moig. 

- Mittags 

- Abends 



12* 


310,5 


14 


310,2 


17 


309,55 


15 


309,6 


14 


310,3 


14 


310,4 


17 


310,4 


19 


310,1 


15 


310,0 


14 


310,0 


14 


310,0 


18 


309,9 


20 


309,1 


18 


309,0 


16 


309,0 


15 


308,9 


18 


308,8 


22 


307,7 


19 


307,5 


16 


808,0 


13 


309,26 


15 


309,tl 


20 


309,7fr 


15 


310,3 


13 


311,5 


11,5 


311,4 


15 


311,2 


19 


310,9 


16 


310,6 


13 


309,8 


12 


309,6 


19 


309,1 


24 


307,5 


20 


307,45 


13 


307,8 


13,5 


307,1 


19 


307»0 


22,5 


306,6 


20 


306,4 


18 


308,6 



Dicht bewölkt den gaaMii Tt|^ 



Noch dicht bewölkt, fiMkcht 



Bewölkt 

Sonnenschein. 
Wieder bewölkt. 

Heiterer Himmel. 



Trübe, regnicht, Südwind. 

Sonnenachtin. 
Wieder bewölkt. 
Bnhige Lnft 
Ruhige, klare Loft. 



Klare, heitere Luft. 



Heiterer HimmeL 



Seit 7 ü. Gewölk am Hhmnel; 
gegen 8 U. heft. Sttdw.-Wind. 



Digiti 



zedby Google 



218 



MiMdlm: 



T«g 


Stande 


Thenno- 
meter 


Barometer 


Wind nnd Wetter 


9. Man 


7 UhrMofg. 


14* 


310,4 






10 - - 


17 


— 


am Morgen trflbe. 




2 - Mittags 


19 


310,0 






6 - Abends 


15 


309,75 






10 - 


11,6 


309,8 


Sternenklar. 


10. Biän 


7 - Morg. 


13 


309,8 


Klare LnfU 




10 . 


17 


309,6 


Bonnenschein. 




2 - Bfittags 


22 


309,4 






6 - Abends 


18 


307,6 






10 . 


15 


308,9 




11. ICän 


7 - Morg. 


14 


310,5 


Klare Lnft, mit Wind au 8. 




10 . 


.18 


310,6 






2 - Mittags 


20,5 


310,2 






6 - Abends 


16 


310,3 






10 . 


12 


310,6 




12. Min 


7 - Morg. 


12 


309,6 


Häterer EBmmeL 


- 


10 - 


18 


309,5 






2 - Mittags 


23 


308,26 






6 . Abends 


18 


308,1 


Um 4 Ubr stand dns Barome- 




10 - 


15 


308,8 


ter 308,0. 


13. Matt 


7 . Moig. 


13,5 


309,0 


Heiterer Himmel 




10 - - 


20 


308,8 






2 . Mittags 


23 


308,4 






6 - Abends 


19 


308,0 






10 - 


16 


308,5 




14. Min 


7 - Morg. 


16 


308,8 


In der Nacht 2 Uhr staad das 




10 - - 


19 


308,6 


Barometer 308,1 bei 14*. 




2 - Mittags 


22 








6 - Abends 


19 






10 - 


17 







Miscellen. 

Der älteste Versuch zur Entdeckung des Seeweges nadi 

Ostindien. 

Kach einem Vortrage des K5ni^ Ober -Bibliothekars, Geh. Reg. Bath Paris, 
mitgotheilt von Prof. C. Ritter. 

Früher hielt man die Portogiesen, in Folge ihrer grolsen Verdienste nm die 
Erweiterong der oceanischen Seefahrten des 15. Jahrhunderts, aooh für die ersten 
Umschiffer des Bildendes der alten Welt, des Ci^s der Guten Hoflfhaag, mid 
schrieb bekanntlich Vasco de Gamo nnd seinen Gef&hrten (1497) die erste Um- 
segelang desselben zn. Schon unser entschlafener Frennd Lichtenstein hatte 
wihrend seines Aufenthalts am Cap Doenmente aufgefunden, welche bewiesen, 
dafs nicht Vasoo de Gamo, sondern Bartholomeo Diai (1487), em Jafanehnt 
frfiher, der eigentliche Entdecker des «Cabo tormentoso* und der erste Umsc^er 
4ef SMendes rqn Afirika gewesen war. 



Digitized by 



Google 



Der Klteste Versuch nur Entdedning des Seeweges nach Ostindien. 2i9 

Wir haben von einer neuesten Entdeckung tu berichten, die auf der K9&l^ 
Bibliothek in Berlin von dem berühmten historischen Forscher Ober- Bibliothekar 
Pertz (Herausgeber der Monumenta Germaniae) ganz kürzlich gemacht ist, und 
die den Beweis liefert, daTs schon fast 200 Jahre früher die Genuesen, das d»* 
mals thatigste Handels- und Schiffervolk, durch ein unternehmendes Fkar seiner 
Bürger dieselbe Umschiffung zu Stande gebracht und in den indischen Ocean 
gelangt waren. 

" .Schon im Jahre 1291 hatte Theodisius Doria, UgoKnus von ^valdo 
und dessen Bruder mit einigen anderen Bürgern Genua's diese Reise untemom« 
men, die bis dahin kein Mensch zu machen versucht hatte." — 

Zwar war diese Thatsache ihren Zeitgenossen nicht ganzlich unbekannt ge- 
blieben, aber die nachfolgenden Annalisten Genua's spielen nur in ungenauen und 
&belhaften Sagen, die überdies sehr von einander abweichen, darauf an, so daCl 
die Begebenheit selbst bei den Geschichtssehreibem der Genuesen bald ganz In 
Yeigessenheit gerieth. 

In den frühesten Erwähnungen wurde von zwei Galeeren gesprochen, welche 
von Grenua an Marma (wohl die Küste von Guinea) vorüber geschifft, das öst- 
liche Meer und das Land des Priesters Johannes (Abessiaien) erreicht hätten, 
aber über die Zeit enthielten sie keine genane Angabe. 

Der älteste Annalist und Seefahrer, Antonio Usidomare, erzählte (150 Jahre 
spater, als er im Jahre 1455 eine Reise nach der Küste von Guinea gemacht 
hatte), dafs eine der Galeeren der genannten zwei Brüder auf der Fahrt nach 
Indien auf den Grund geratben sei und verlassen werden mufste; die andere habe 
bis snm Lande des christlichen Priesters Johannes ihre Fahrt fortgesetzt, wo aber 
die Mannschaft festgehalten und ihr die Rückkehr versagt worden. Von ihren 
Nachkommen habe Antonio Usidomare den einzig übrig gebliebenen Genuesen 
gesprochen, der ihm diese Nachrichten mitgetheilt Aber Antonio Usidomare's 
Angabe scheint nicht weiter beachtet, vielleicht nicht geglaubt und gänzlich ver- 
gessen worden zu sein, da keiner der nachfolgenden berühmten Annalisten und 
Geschichtschreiber Genua's» wie Giustiniano (1535), Uberto Folieta in seiner 
Historia Gtnensis (1585) darüber genaueren Bericht giebt; höchstens wiederholen 
sie noch sagenhafter dieselbe Angabe mit verschiedenen Veränderungen. Mura- 
tori Bd. VI schweigt ganz darüber. 

Aber es existiren amtliche Annalen der Stadt Genua, die handschriftlich vo^ 
Zeilgenossen bis in die letzten Jahre des 13ten Jahrhunderts fortgesetzt sind, 
auch aus den Jahren 1270 bis 1294, insbesondere von der Handschrift des Jaco- 
bus Doria, eines nahen Verwandten der ersten beiden Seefahrer Theodisius Doria 
und Ugolino, dem die Begebenheit aus den Familien -Archiven nicht unbekannt 
gebtieben sein konnte. In dieser Handschrift hat Herr Perts eine vollständige 
Nachricht über diese Fahrt entdeckt Die vollständige Mittheilung des Textee 
wird im XVIH. Bande der Monumenta Germaniae historiea veröffentlicht werden, 
hier beziehen wir uns einstweilen auf einen Vortrag, den Geh. R. Pertz am 28. 
März lööd in der Akademie der Wissenschaften über diese interessante Entdeckung 
gehateen hat. Der Text sagt: «Die genannten Grenneser, Theodisius Doria, Ugi>- 
fino Vivaldns und dessen Bruder mit einigen anderen Bürgern Genna's rttsteten 
im Jahre 1291 zwei Galeeren auf das Beste aus, versahen sie mit Lebensmittdn, 



Digiti 



zedby Google 



220 MiaceUea: 

Wam« und anderem Bedarf, und sandten sie im Monat Hai nach der Meerenge 
Genta, auf daTs sie über den Ocean nach den Gegenden Indiens schiften und 
nütxliche Waaren Ton dort snrückbrachten. In diesen Schiffen gingen Viraldo 
in Person and awei Brüder Mironta, nnd dieses war wunderbar, nicht nur denen, 
die es sahen, sondern auch denen, die es vernahmen.* 

Dies war also der erste Versuch ron Priraten, eine Handelsverbindnng avf 
dem Seewege mit Indien durch die Meerenge von Gibraltar anxnknüpfen und in- 
gle&ch die Inder snm Christenthnm su bekehren, wie dies zu Reicher Zeit die 
CMensbrüder Plan Carpin und WiDiehn ron Bnysbrock auf dem Landwege durch 
die Tatarei rersucht hatten. 

Es war seit Pharao Necho's Zeit wieder der erste Versuch lur Dmachiffung 
Afrika's, SU derselben Zeit, als Marco Polo (1293) ans China durch den indischen 
Oeeaa mit seiner Flotte von 14 Schiffen nach dem arabischen Meere surfiekkehrte 
und die Mogliohkeit der Umschifiimg der Linder der Schwarsen um Sftd-Afiika 
snent angegeben hatte. 



Die Inselgruppe Petaliae bei Euboea. 

Von Jusohkow. Ans dem Russisehea. 

Die im Südwesten Enboea's, nicht weit von Ka)78t08 gelegenen petaHsehen 
Inseln bilden durch ihre Gmppirung eine sichere Rhede und haben die Auftnerk- 
samkeit der Russen auf sich gelenkt, die sich jetzt bekanntlich Überall im Mittel- 
meere nach geeigneten Eohlendepots umsehen; Capitain-Lieut* Juschkow, Com- 
mandeur der russischen Fregatte Palkan, stattet im Morskoi Shomtk (1858 No. 2) 
Über diese Inseln folgenden, durch eine Karte erlfiuterten Bericht ab: 

„Die petalische Gruppe besteht aus 10 Inseln: Megalo, Xero, FAigo, Lam- 
berusa, Makro, Awgo, Fundo, Praso, Pontiki und Lnlndi 0. Die beiden enten 
sind durch Ihre Grofse die wichtigsten; sie sind mit Wald bedeckt und zum Tlieil 
angebaut; die übrigen acht sind gröAesteniheils kahl, aber sie schützen durch Ihie 
Lage die Rhede vor den in der Meerenge von Negroponte vorherrschenden Nord- 
und Südost -Winden, und sind deshalb in nautischer Beziehung von ¥^ehtig- 
keit- 

„Die ganze Insel Megalo ist, namentlich auf der Süd- und Westseite, nüt 
Gebfisch und lichtem Walde bedeckt, mdstentheils mit wilden Oelb&umen; Eichen 
finden sich nur auf dem Gipfel der Berge in gröfserer Menge. Nach der grofsen 
Anzahl von Baumstümpfen zu schllefsen, muA hier vor einigen Jahren ein redit 
dichter Wald gestanden haben; auch Jetzt ist von ihm noch ziemlich viel fibrig 



■) Die gewfihnliehe Angabe, daA die Gruppe aas vier Insefai besteht, eiUlrt 
deh dadnrdi, daA man die sechs im Text siOetst genannten Insefai als Klippen be- 
traditet. Va«^ 'Payttafl^, 'SXXtir§Ma HI, p. 47. Allerdings ist Fundo, die grSfse- 
sta von diesen sechs, nach Joschkow's Karte nur 1760 FuTs lang, und wenn man 
Awgo und Pontiki — das letztere ist nur 666 Fufs lang — als Inseln betrachtet, 
so wird man aueh das unbenannte, nngefthr eben so groAe BOand an der Sftdkttst« 
▼on Megalo hinzuzahlen mflssen, so daA die Gruppe dann aus 11 Insefai bestteda. 
— Den Namen der Insel Prago entlehne ich der Karte Jnsohkow's. Im mssisehea 
Text steht Tropo. 



Digitized by 



Google 



Die LiMlgn^^ PetüiM bei EqImm«. 



221 



geblieben, obgleich alle ankommenden Kriegs- und Kauffahrtei-ScliiflRB sich hier 
mit Höh venehen. Griechiache Schaluppen holen von Megalo Hok zum Ver- 
kauf, anch nach Attika: der hier befindliche alte Änfseher ist nicht im Stande, 
dies xn Ttrhindem. Der Boden der Insel ist sehr fruchtbar; aniber Oerste, Mdt 
und Weisen bringt er einen ausgezeichneten Wein, Baumwolle, Feigen, Mandeln 
imd Oliven herror. Auf diesen Inseln leben 11 Arbeiter -Familien, darunter der 
alte Aufseher; aufserdem noch ein Priester und zwei griechische Beamte, im 
Ganzen 62 Personen.** 

,Am meisten angebaut ist die Insel Xero. Auf ihr Hegt eine Kirche in 
gDtem baulichen Zustande, die Wohnung des Aufsehers mit den Vorrathsgeblii'* 
den, nnd eine Mühle, die durch Pferde in Bewegung gesetzt wird; diese könnte 
allerdings durch eine Windmühle ersetzt werden, was ökonomisch rordieilhafter 
wäre* 

«Auf Omnd meiner Erkundigungen bei dem Aufseher und den Ortseinwoh- 
nem kann ich über den j&hrliehen Betrag der auf den Inseln erzeugten Producte 
folgende Tabelle zusammenstellen, in Bezug auf welche ich nur bemerke, dafe 
die Mandelbäome noch nicht trugen. 





Getreide 


Oliven 


Oel 


Wein 


Baumwolle 


Feigen 




Kilo's 


Ocka's») 


Ocka's 


Ocka's 


Ocka*s 


Ockas 


1850 


7724 


28 


"~~ 


«« 


80 





1851 


491 


— 




— 


— 


— 


1852 


1752 


— 


— 


— 


208 


148 


1853 


1666 


151 


— 


200 


243 


— 


1854 


1212 


28 


.— 





27 


— 


1855 


1351 


536 


115 





13 


— 


1856 


1279 


536 


— 


— 


360 


— 



Es gab hier 6402 edle und 5369 wilde Oelb&ume, 1420 Mandel- nnd 211 
Feigenb&ume. Der Viehstand zihlte nur 14 Stück RmdWeh; 5 Esel and ehi 
Pferd.* 

„Die Arbeiter sind contractlich nur verpflichtet, 12 Procent von dem ge- 
sammten Ertrage abzuliefern; der Rest verbleibt ihnen. Von diesen 12 Procent 
wird das Gehalt für den Aufseher nnd den Geistlichen bestritten. Gegenwi&rtig 
sind auf vier Insehi nicht mehr als 200 Stremma oder 78 Morgen Land in Chütor. 
Im Hinblick auf die grofse Ausdehnung des unbebauten, aber vortrefflichen Bo- 
dens — last die ganze Insel Megalo liegt wüst — kann man versichern, dafs 
die Eilande einen viel gröfsem Elrtrag zu liefern im Stande sind. Dazu bedarf 
es nur eines erfahrenen und redlichen Verwalters und strenger Aufsicht, dafs das 
Holz, welches nützlich verwendet oder rerkauft werden könnte, nicht von Unbe- 
reehtigten gefallt wird.* 

»Die Bhede ist eine der besten im ganzen Archipel Sie ist nach allen Bidi* 
tnngen dnteh hohe Felseninseln gedeckt, so dafs hier die See nie hochgehen kann; 
der Gmnd besteht aus gutem zähen Schlamm, die Tiefe ist s^eichm&Csig awischen 
6 und 7 Sashen. Während meiner Anwesenheit wehte an zwei Tagen ein hef- 
tiger Nordost; alle Kaaffahrtei-Schiflfe auf hoher See waren genöthigt, Schuts an 



1) Sin Kilo SS ^ Metaen oder | SchaM FT., «ine Ocka etwa 2^ Pfimd. 

Digitized by CjOO^IC 



222 MUceUea: 

luchea; nnsere FVegntte aber Ug auf der Rhede ganz mhig nnd seibat «nsere 
kleinen Baderboote gingen ohne Schwierigkeit an'a Ufer and wieder aar&ck. Im 
▼erflossenen Jahre warden Arbeiten zur Vertiefnng des Fahrwassers bei Chalds 
ansgefohrt, so daTs es jetzt 18 FaTs betragt und alle Kaaffahrtei- and Kriegs- 
schiffe, welche nach Volo oder Saloniki gehen, ihren Weg durch die Meerenge 
von Negroponte nehmen können. Die pctalischen Inseln könnten nun als ein sehr 
geeignetes Depot für die Steinkohlen dienen, die auf Negroponte nnd in Attika 
entdeckt sind. Die russische Dampfschiff- nnd Handels - Compagnie könnte aulser 
KohlenT<Hnithen hier auch Werkstätten zur Ausbesserung der Dampfschiffe an- 
legen.'' 

«Zur Zeit besteht das Hauptfaindernifs für eine Ansiedelung auf den Inseln 
darin, dais sie nicht genug süfses Wasser haben; aber diesen Üebelstand kann 
man leicht beseitigen. Aufser den Brunnen, die ein etwas salziges Wasser ge- 
ben, existirt auf der Insel Megalo eine Quelle, welche bis zum August wasser- 
reich ist Im Winter fliefsen in zwei Schluchten groXse Giefsbäche, die zwar im 
August ebenfalls vertrocknen; aber man könnte ihr Wasser in Cistemen für län- 
gere Zeit ansammeln und aufbewahren. ** 

Nach der Karte f&gen wir diesem Bericht noch folgende Einzelnheiten hinzu. 
Die Insel Megalo ist über ] deutsche Meilen Ton Norden nach Süden lang und 
über eine halbe Meile breit; ihr höchster Punkt, fast in der Bfitte gelegen, ist 
auf 1 300 Fufs angegeben. Zwischen ihr nnd Euboea liegt die Insel Xero, { Mei- 
len von Norden nach Süden lang und nicht ganz eine Vienelmeile breit. Die 
Meerenge, welche Xero nnd Megalo trennt, ist an der schmälsten Stelle (am 
Südende von Xero) wenig über tausend Fufs breit, sie erweitert sich aber nach 
Norden hin um das Drei- und Vierfache. Hier, in ihrem nördlichen Theile, liegt 
die Insel Prago in ihr. Zwischen der Westküste dieser Insel und der Nordspitze 
von Megalo liegt ein an der schmälsten Stelle noch über 2000 Fufs breiter Ca- 
nal, dessen Fahrwasser von Norden nach Süden allmählich von 11 auf 7 Faden 
abnimmt Zwischen den drei genannten Inseln mufs man bei allen Windrichtun- 
gen vollkommen geschützte Stellen finden. Auch die auf den beiden gröfseren 
Eilanden in Cultur genommenen Felder liegen an der Meerenge, welche die In- 
seln von einander trennt Die oben erwähnte Quelle befindet sich aber auf der 
Südküste von Megalo, in gerader Richtung eine halbe deutsche Meile von den 
Ackerfeldern entfernt — n. 



Die Wogulen. 



Ueber diesen interessanten Volksstamm giebt Herr A. Ahlqnist, welcher 
längere Zeit unter demselben gelebt hat, in dem BulUU dt la Claue de$ sciences 
de VAead. Impir, de St Petenhourg. XVI. 1859. No. 4 n. 5. eine Skizze, wel- 
cher wir Nachstehendes entlehnen. 

Die Wogulen, welche nebst ihren nahen Verwandten, den Os^aken, schon 
in allen Zeiten unter dem Namen Jugrier oder Ügrier bekannt waren, sich selbst 
aber Mansi nennen, bewohnen in den Gegenden östlich vom mittleren Ural zwi- 
schen dem 50» und 69. Breitengrade einen von drei oder vier niedrigen und 



Digiti 



zedby Google 



Di« Wognleo. 229 

•eiiiwifon LaadTMLeiit weleko mit dem Uni jedoch in kein« Yttbiadni« ttehei^ 
dathsogenen Landstrich. Anf und iwischen diesen Höhenzfigen» welohe dort 
Uwal heüsen, entspringen eine Ansahl snm Theil nicht nnbedentender FUUte, 
welche son Flufiigebiet des Irtysch nnd des Ob gehören. Die bedenftendbten 
denelben sind die Ton, ein Nebenflofs dos in den Irtysch mfindenden Tobol, 
die Tftwds» welche «os den beiden psznUel nach Südosten Isnfenden Flüisen, der 
ifidlichen Soewa nnd Loswa entsteht nnd nachdem sie von Norden her den Fe« 
lym «nfgenonunen hat, gleichfalls in den Tobol sich eigieTst, die Konda, ein 
Kebenflals des Irtysch, von Tielen kleinem Qewissem gespeist nnd endlich die 
nöidhche Soswn, welche vom Ural kommend nnweit der Stadt Beresow in den 
Ob geht Die Nebenflnsse der lefeiteren sind die ron Westen kommende Sigwa 
oder Ljapina (Wognlisch: Sakiqa) nnd von Süden her die Tapsjä, welche anf 
Bflgoly's Ethnogn^hischer Karte des nördlichen Uralgebietes als Taplia anige- 
fuhrt ist Als Grenzen der Wogolen können südlich die Flüsse Loewa nnd Tawda, 
im Westen der Ural nnd das Gebiet der Syganen» im Norden die in das linke 
Ufer der nördlichen Soswa mündenden Nebenflüsse beseichnet werden. Gegen 
Ölten hin dehnen sie sich bis snr Vereinigung des Irtysch nnd des Ob in der 
Gegend ron Beresow ans, da südlicher die Ufer dieser beiden Flaise von den 
Ot^sken besetst sind. In administratiTer Hinsicht gehören sie sn den beiden 
Crouremements Penn (Kreise Werchotorie and Tscherdyn) und Tobolsk (Kreise 
Tnrinsk nnd Beresow). Ihre Zahl belänft sich im Gonremement Tobolsk anf 
etwa 5400 Seelen, während im Gonremement Perm nur etwa 300 wohnen. Die 
Unschen dieser Vennindemng des früher riel zahlreicheren Yolksstamms sind 
eineneits das strenge Klima, die ranhe Lebensweise, die durch die Abnahme 
der Pelzihiere gesteigerte Armuth, sowie die hohen, von der Begiemng anf die 
Trauungen gesetzten Abgaben, welche das Eingehen der Ehen wesentlich erschwe- 
ren, andererseits die Blattern und die Syphilis, welche grofse Verheenmgen unter 
den Wogulen anrichten. Eine gleiche Abnahme der Bevölkenmg zeigt sich übri- 
Sens auch unter den Ostjaken und es scheint sich mithin auch hier die Erfah- 
nmg zu bestätigen, dafs die Berührung mit der CiTilisation der Existenz der Si- 
birischen Völker nach und nach ebenso gefahrlich wird, wie wir es bei den In- 
dianentsmmen Nord-Amerika's wahrnehmen. Das ganze Land besteht mit Aus- 
nahme der Ufer der Tum und der südlichen Soswa ans Wäldern nnd Morasten. 
Die Fichte, Bkke, Tanne, Silbertanne, Ceder, Lärche und Eberesche bilden diese 
Wilder, welche von Zobehi, Hermelinen und Eichhörnchen in gro/ser Zahl be- 
lebt sind, während der Biber und Fuchs hier schon seltener werden. Neben die- 
len Thieren, welche wegen ihrer Felle weggefangen werden, kommen noch das 
Elennthier, sowie Hasel- und Birkhühner und Auerhähne vor, nnd die FlüDie, 
umentlich die nördliche Soswa nnd der Ob, sind überaus reich an Fischen. — 
Die Wogulen können als ein henhaffces Jägerrolk angesehen werden ; nur in den 
södlichen Theilen des Gebiets, an den Ufern der Loswa und des Peljrm, wird 
von ihnen neben der Jagd auch Ackerbau und Viehsucht betrieben. Die Jagd 
Inf das Elennthier beginnt im August und September, in welcher Zeit diese 
Thiere am fettesten sind. Diese Thiere lieben die Inseln, die sich aus den Mo- 
tuten jener Gegend erheben; hier finden sie in dem üppigen Graswuchs reich- 
liche Nahrung nnd es geschieht nicht selten» dafs die Wogulen, um solchen 



Digitized by 



Google 



224 - Ifiieetleii: 

Gfftgwaolit ni b«fSrdeni, diese Flitee aozinden, woher Aach tfaeflweise ri^ die 
▼ieleD Waldbrinde in Sibirien erklären lallen. Die Elennthieijagd ist aber eine 
sehr mühselige, da es dem Jiger oft erst nach vier bis acht Tsgen gefingt, das 
flfichixge Thier einzuholen. Ist dasselbe getodtet, so trocknet der Wogale an 
derselben Stelle das in dünne Streifen geschnittene Fleisch nnd birgt es anf 
einem Banme oder in einer anf hohen Pfosten enrichteten impnmsirten Vorraths- 
kammer. Zum Schutz gegen die Angriffe der Ranbthiere werden ror diesen Voi^ 
rathskammem grofse Bogen, von den Bussen Selbstschiefser genannt, ausgespannt 
Im Spätherbst, wenn das Zufrieren der Moräste das Eindringen in die bewalde- 
ten Inseln wesentlich erleichtert, beginnt die Jagd auf die Pelzthiere, namentlich 
die Zobel- nnd Eichhor^jagd. Tüchtige Hunde sind das Haupterfordemifs für 
beide Jagden und der Wogule ist von seinem Jagdhande ebenso unzertrennlich, 
wie der Steppenbewohner ron seinem Pferde. Seltener ist die Jagd auf Füchse 
oder Bären. Waldvögel werden durch Fallen erlegt, welche nicht fem ron den 
heimathlichen Jurten aufgestellt werden, damit die Weiber und schwächUche Per- 
sonen dieselben leicht beaufsichtigen können. Im Frfilijahre werden auch zahl- 
reiche Seevögel in Beusen gefangen oder mit dem Bogen erlegt Was den Flsch- 
fting betrifft, so ist derselbe an der Tawda und deren Nebenflüssen nicht beson- 
ders eintiiglich, wogegen die Fischerei an der nördlichen Soswa von beiweitem 
grofserer Bedeutung ist Sobald im Frfilgahr die Flusse frei vom Eise sind, 
vereinigen sich die Wogulen in großen Schaaren an den Flufsmündnngen der 
Soswa und des Ob, woselbst sie in Jurten Ton Baumrinde den ganzen Sommer 
Über bis zum Ende des September behufs des Fischfanges wohnen. Unglaublich 
ist die Menge der Fische, die jährlich hier mit den Zugnetzen gefangen werden. 
Die Wogulen salzen jedoch die gefangenen Fische nicht ein, da der Ankauf 
grösserer Salzmassen ihre Mittel beiweitem Übersteigen würde. Was der Wogule 
mit seiner Familie und seinen Hunden nicht an Ort und Stelle Teizehren kann, 
wird zum Winterbedarf an der Sonne getrocknet oder auf Qerüsten um die 
Feuerstelle geriluchert Ein anderer nicht unwichtiger Erwerbszweig für die Wo- 
gulen ist das Einsammeln der Zirbelnüsse (Pinus cembra L,), welche in Rolsland 
allgemein als Leckerbissen von den unteren Volksklassen an Sonn- und Festtagen 
gekaut werden. Ein Pfund dieser Nüsse kostet in Kasan 7 — 8 Kopeken Silber, 
an Ort und Stelle aber wird das Pud mit 90 Kopeken bis 1 BbL 50 Kopeken 
Silber bezahlt. In einem ergiebigen Jahre kann jede Familie leicht mehrere 
Dutzend Pud solcher Nüsse einsammeln. Bei den Beresowschen Wogulen ver- 
treten Bennthiere die Pferde, doch ist der Reichthum an diesen nützlichen Hiie- 
ren bei weitem nicht so bedeutend wie bei den Samojeden, wo Reichere nicht 
selten im Besitz von mehreren Tausenden von Rennthieren sind, während die 
Zahl derselben, welche einzelne begüterte Wogulen besitzen etwa 100 — 200 Stück 
betragt. Auch ist der Vortheil, welchen die Nomaden des Sibirischen Nordens 
von diesen Thieren ziehen, bei weitem nicht so bedeutend wie derjenige, welchen 
den Lappen im finnischen und skandinavischen Norden die Rennthierzncht ge- 
wahrt, da das Melken der Rennthiere in Sibirien nicht üblich ist Die Jagdgerecht- 
samkeit ist bei den Wogulen unbeschränkt Der Wald und sein Gethier ist Aller 
Gemeingut und nur bei der Benutzung der Gewässer zum Fischfang existirt eine ge- 
naue Abgrenzung flir die einzelnen Familien. Die Dörfer der Wogulen, Paule genannt 



Digiti 



zedby Google 



Die Wogulen. 225 

bestehen tau zwei oder drei Jartra. Fünf solcher Jnrten bilden sehon ein an- 
sehnliches Dorf und liegen auf hohen Stellen meiat an der Vereinigang sweier 
Flüfse, aber oft ein bis swei Tagereisen von einander entfernt, damit ein jedes 
Dorf ein hinlängliches Terrain für seine Jagd und Fischerei habe. Die für den 
Winteraofenthalt bestimmten Jnrten sind aus Balken, deren Fugen mit Moos ver- 
klebt sind, Busammengefugt, über welche sich ein Dach von Baumrinde ansbrei- 
tet, ond schliefsen einen Raum von etwa drei Klafter im Quadrat ein. Der Ein- 
gang liegt gewöhnlich nach Süden, wahrscheinlich weil von dieser Seite der Wind 
weniger scharf weht Die Sommer -Jurten hingegen sind von Birkenrinde ver- 
fertigt, an der Soswa meist von konischer Form und in ihrer innem Einrichtung 
meist noch einfacher als die Winterwohnungen. Diese Sommerwohnungen wer- 
den jedoch nur von den beresowschen Wogulen benutzt, wahrend die südlicheren 
an der Loswa und dem Pelym wohnenden das ganze Jahr über in den festeren 
Winter-Jurten leben. Die häusliche Einrichtung ist den bescheidenen Wohnun- 
gen angemessen. Das Gewehr, meistens von sehr schlechter Arbeit, der Baren- 
ipiefs, eine Axt, ein grofses Messer bilden den Waffenschmnck der Hütte und 
Kochgeschirre und Gefafse aus Birkenrinde, Löffel und Kinderwiegen von dem- 
selben Material, ein kleiner niedriger Tisch, der Kochheerd und rings an den 
Wänden Schlafbänke mit weichem, aber von Ungeziefer belebtem Pelzwerk be- 
deckt, vollenden die innere Ausstattung der Wohnung. Ihre Boote sind aas 
einem einzigen ausgehöhlten Baumstamme so geformt, dafs sie mit Leichtigkeit 
einherschwimmen, aber so niedrig, dafs man sie nur mit dem Steuerruder vor« 
wärts bewegen kann. Auf der Soswa und dem Ob giebt es freilich auch gröbere, mit 
einem Mäste versehene Boote, deren zwei zu einem Fahrzeuge vereinigt so grols 
sind, um den Wogulen nüt seinem ganzen Hausstände aufzunehmen. Die Haupte 
oahrong besteht, wie oben angedeutet ist, in Waldvögeln und Fischen, welche im 
Sommer frisch, im Winter getrocknet genossen werden. Im Allgemeinen ver- 
mag der Wogule lange zu hungern und es geschieht nicht selten, dafs derselbe 
Ulf seinen Jagdzügen in Ermangelung eines Kochgeschirres wochenlang von rohen 
Fischen und Birkhühnern leben mufs. Kommt er aber zum Essen, so holt er 
seinen Schaden wieder ein und es ist durchaus kein Wunder, dafs ein Wogule 
bei einem einzigen solchen Mahle 4 bis 5 Birkhühner verschlingt, die Brühe, in 
der sie gekocht sind, herunterschlürft und als Brodt eine Anzahl getrockneter 
Fische dazu ifst. Taback wird von Männern und Weibern der pelymschen Wo- 
gnlen geraucht, wahrend die Soswa-Wogolen nicht rauchen, dagegen aber sehr 
starke Schnupfer sind. Der Wogule ist von mittlerer Körpergröfse, meistens von 
gcdrongener, kräftiger Gestalt, mit ein wenig hervorstehenden Backenknochen, 
breiter aber nicht abgeplatteter Nase und dimkelbraunen, nicht selten ganz hellen 
Haaren. Der Wogule hat, soweit er mit den Bussen nicht in Berührung konmit, 
einen stillen, harmlosen Charakter, nur der Trunk versetzt ihn leicht in Wuth, 
doch kommt dieses Laster glücklicherweise nicht allzuhäufig vor, da der Brannt- 
weinhandel in den Wogulen -Dörfern streng verboten ist. Em Hauptfehler der 
Bewohner ist Trägheit. Nicht einmal die noihwendigen Qeräthschaften verferti- 
gen sich die Männer, und da es unter ihnen keine Schmiede giebt, müssen sie 
die Reparatur ihrer Gewehre, sowie anderer Schmiedesachen in weiter Entfernung 
bei den russischen Schmieden vornehmen lassen. Obgleich das Christenthum seit 
Zcitiehr. t «Ug. Brdk. Neu« Folg«. Bd. Tl. 15 

Digitized by VjOOQIC 



226 Ifiicelleii: 

einem Jahrhundert bei ihnen Eingang gefhnden hat nnd aie anch inaseilidi die 
Ceremonien der Kirdie befolgen, so sind sie innerlich doch dem CHanben ihrer 
VUter, dem Sehanumismos , engethan. An gewissen verborgenen SteDen in den 
WUdem haben sie noch Opferpl&tse, wo Rennthiere, Pehswerk nnd SUbeiigeld 
den GK^em geopfert wird, um von ihnen Glilek fftr die Jagd an erlangen, and 
selbst Russen, welche die Jagdafige der Wogulen mitmachen, nehmen an diesen 
Opfern Theil. Die Mitglieder solcher Jagdgesellschaften schwören dabei onier- 
einander einen Eid der Traue bei der Bärenschnauxe, d. h. sie schneiden mit 
einem Messer in eine Bftrenscfanmze oder beifsen in dieselbe cum Zeichen, dab 
deijenige, der in der gemeinsamen Jagd unehriich ist, von den Bftren auigefresten 
werden möge, was nach der Uebeneugung der Russen wie der Wogden sicher 
eintreffen soll. Von der Verehrung oder Furcht, welche die Wogulen, gleichwie 
die Finnen den Büren sollen, mag hier als Beispiel dienen, dals, ebenso wie der 
Finne sieh scheut, dieses Thier mit seinem wahren Namen an nennen und dafar 
den Ausdruck Honigtatae oder ähnliche schmeichelhafte Ausdrucke gebraucht, lo 
auch der Wogule denselben nur den Alten nennt, und wie in der Kalewala die 
alten Finnen dem BAren ein Todtenmahl halten, wird auch noch heute bei den 
Wogulen der getödtete Bftr unter Musik und Schftssen in das Dorf geschleppt, wo 
ein Schmaus und Trinkgelage die Feier beschliefst. Im Handel ist das Bichhora 
das allgemeine Maafs fiir den Werth der Waare. Sowie bei den Tscheremissen dat 
Wort ur (finnisch &rava) sowohl Eichhorn als Kopeke bedeutet, so auch bei den 
Wogulen das Wort /Fn ilen)^ so dafs z. B. eine russische Chriwna (tOKopekenX 
woguKsoh loulTn (10 Eichhömdien), ein Rubel Bei ITn oder sat ITn (100 Eich- 
hörnchen) beaeicfanet wird. Da aber der Preis des Eichhörnchens Jetat weit grofser 
ist, als in den Zeiten, da dieser Sprachgebrauch aufkam, so fftgen die WogulsB, 
wenn sie vom Gelde sprechen, das dem Tatarischen entlehnten Wort okM an die 
Summe, uro es von dem wiiklichen Eichhörnchen zu unterscheiden und sagen 
a. B. 10 Rubel: lou set iVn oksa (aehnhundert Eichhörnchen Geld), wogegen 
/o« tft Itn allein 1000 wirklichen Eichhörnchen entsprechen wfirden, deren 
Werth jetKt weit gröfser als 10 Rubel ist. Die Wogulen serfidlen nicht, wie die 
Saraojeden und manche andere sibirische Völker in Qeschleehter, sondern sind 
auf russische Art in Woloste eiugetheilt, in welchen sie ihre eigenen Oohwa*i 
(Hftupter) nnd Starackwa'» (Aelteste) haben. SehUersttch bemerken wir noch, 
dafs der Verf. auf p. 25 ff. desselben Bandes einige grammatikalisehe Bemerken- 
gen ober die Sprache der Wogulen mügetheilt hat ~r. 



Nikolajewsk und die Castries-Bai. 

(Hierzu eine Karte, Taf. IV.) 

Seitdem hinsichtlich der rusaiachen Besitaungen in Ost- Sibirien nnd der be- 
nachbarten Küsten die Bestimmung getroffen wurde (im Jahn 1866), die Re- 
gierung derselben von Petropaulowsk nach Nakol^ewak n veriegen, und dai 
Qanae unter dem Namen « Ost -Sibirischer Küsten -Distriot" in vier Beairke, Mi- 
k0la$ewsk, Petropanlowäk, Oishiga und Udsk, getheUt worden, hat Nikoliv^*>^ 
Sita des Qouvemeun, Admiral Kasakewitaeh, sehr an Bedeutung gewonnen. Hier 



Digitized by 



Google 



NikoU^ewsk und die Castries-BaL 227 

sind aasebnliehe Fastongswerko and Maschinenweikfltätten errichtet, der Himdel 
im Aminr, soweit derselbe bis jetzt besteht '), wird Ton hier aus betrieben, nnd 
die kleineren nusischen Kriegsfahnenge sowie Kauffahrteischiffe, die nicht über 
12 VnU Tiefgang haben, kommen hierher und legen sich der Festnng gegenüber 
im Strome vor Anker. 

Dennoch fehlen Nikolajewsk dnrchaus die Bedingungen, die bei der voraus- 
zusehenden sdinellen Entwickeiung des Handels und Verkehrs im reichen Amur- 
Hiale nnd Sibirien für ein Emporium unerläTslich sind. Zuvörderst mnfs man es 
von Süden, durch den tatarischen Gh>lf und Liman, mit engem Fahrwasser von 12 
bis 14 Fofs Tiefe, zu erreichen suchen, die Auffahrt ist also, wenngleich nicht in dem 
Grade gefährlich, wie bei der nördUcben Durchfahrt, doch schwierig und zeitraubend, 
nnd tiefer gehende Schiffe mttssen erst in Castries-Bai leichtem. Es hat femer 
keinen Hafen, die Schiffe liegen 1^ Werst vom Ufer, mitten im Strome, in schlech- 
tem Ankeignmd and ohne allen Schute. Endlich ist das Klima hier unverhältnifs- 

') Nach eigner Beobachtung am gedachten Platze kann Schreiber dieses nicht 
umhin, hier beiläufig die Fr. Aug. Luhdorf'sche Schilderung in Petermann's Mitthei- 
Inngen 1858, VIII. auf etwas wahrheitsgetreuere Zahlen zurückzuführen. Der Ltlh- 
dorTsche Bericht scheint nur bis zum 7. October 1857 zu reichen, während der 
Verf. die dortigen Verhältnisse bis zum August 1858 kennen gelernt hat. Herr Ltth- 
dorf sagt z. B.: „Welche ttbermsebende Proportionen der Handel dort angenommen 
hat, geht ans der einfachen Thatsache hervor, dafs in diesem Jahre schon 29 Dampf- 
schiffe den Amur befahren werden, von denen 14 russische Kriegs - Seedampfer sind, 
die übrigen Flufsdampfer, theils der russischen Regierung, theils russischen und aus- 
ländischen Compagnien gehörend.'' 

Die 29 Dampftchiffe, die den Amur schon in diesem Jahre (also 1858) befkh- 
ren sollten, bestehen bis jetzt nur in der Einbildungskraft des Berichterstatters. In 
Wirklichkeit sind 1858 auf dem Amur vorhanden: e i n tauglicher Regierungsdampfer, 
der „Amur* (in den Vereinigten Staaten von Amerika von Eisen gebaut), und vier 
unbrauchbare Regierungsdampfer, der Argun, die Lena, Schilka und die kleine Ka- 
djeshda von 8 Pferdekraft; russischen oder ausländischen Compagnien gehörende 
Dampfer, die den Amur befahren, giebt es aber noch gar nicht, nur einen höl- 
zemeo, von Ilerro Burling aus San Francisco herübergebrachten, der bis zum 5. Au* 
guftt 18^8 noch nicht zusammengesetzt war. 

l)er Handel, der nach Herrn LUhdorf „überraschende Proportionen angenommen 
hat*, wird durch ein deutsches Geschäftshaus (nämlich das des Herrn Ltthdorf, dem 
wir den besten Erfolg wünschen), vier amerikanische und vier russische vertreten und 
ist erst im Entstehen begriffen, dürfte bis jetzt jährlich bei Weitem nicht eme Mil- 
lion Rubel umsetzen, wie auch der Export rusHischer Producte, mit Ausnahme von 
Zobelfellen, erst dann in's Leben treten kann, wenn am oberen Amur und in Trans- 
baikalien su diesem Behufe grofse Quantitäten dieser Producte erzeugt, gesammelt 
und den Flufs abwärts geschafft werden. 

Vom Amur -Flufs, den er freilich nicht selbst befahren hat, sagt Herr Lühdorf ; 
,Der Amur ist auf einer Strecke von beinahe 2000 Werst schiffbar, doch dürfen die 
die letzte Hälfte befahrenden Dampfschiffe nur 1^ bis 2 Fufs Wasser ziehen.* 

Auch hier mufs ich, da ich ein Jahr später als der Berichterstatter den Amur 
von seiner Mündung bis zum Strjälotschnoi Karaul befuhr, Herrn L. dahin berich- 
tigen, dafs dieser Strom von der MUndong bis zu dem genannten Karaul ca. 8000 
Werst schiffbar ist (wovon 2000 Werst bis zum Flufs Seja bei 4| bis 5 Fufs Tief- 
gang, dann weitere 1000 Werst bei 2^ bis 8 Fufs bis Ust Strjälotschnoi Karaul), 
dafs aber flache Dampfer, die nur 1 j bis 2 Fufs Tiefgang haben, noch 500 bis 700 
Werst weiter aufwärts die Schilka und Ingodd bis Tschitä, der Hauptstadt von Trans- 
baikalien, und dem eigentlichen kmdwaier of navigathn befahren können. 

15» 



Digitized by 



Google 



228 Miiceneii: 

mäfrig strenger als westlieh and sfidlich ron der Kfitte, nach Sehrenk offenbar 
in Folge der Nähe des Ochoxkiachen Meeres, der in demselben wie im Liman 
bis in den Juni liegen bleibenden Eismassen nnd der Ostwinde, welche im nntern 
Amnr-Thale im CVül^ahr fast aosschlielslich rorherrschen. Die SchiffTahrt ist 
daher im Jahre nur fUr vier Monate möglich, in den andern acht wird jeder 
Verkehr seewürts durch einen starren Eisgürtel und Treibeis gehemmt. 

Dagegen ist die in 51^ N. Breite befindliche Castries-Bai von nnendUch 
günstigerer Lage, da die Schifllfahrt hier 7 Monate im Jahre offen und eine Ver- 
bindung mit dem Amur entweder durch den Kisi-See oder direct per Bisenbahn 
(wie solche durch den russischen Ingenieur Bomanoff schon vermessen) leicht 
ausführbar ist Der Terminus derselben am Amur soll Djai, 28 Werst oberiialb 
Mariinsky, also circa 320 Werst oberhalb Nikoligewsk, werden, und das General- 
Gouvernement in Irkuzk hat mit Genehmigung der Begtemng in St Petersburg, 
diesen Hafen i,Djai'' oder ,, Sophia" allen fremden Schiffen und Ladungen unter 
denselben Bedingungen, die für Nikolajewsk gelten, für offen erklärt. Auch sind 
schon in Sophia und in Castries-Bai die nöthigen Vermessungen und Karten be- 
endet und der russisch -amerikanischen Compagnie und einigen Kaufleuten von 
Nikolajewsk sehr bereitwillig nnd unentgeltlich Grundstücke an diesen beiden 
Punkten überwiesen worden. 

Auf einer im grofsen Mafsstabe gezeichneten Karte der Castries-Bai, die 
sich im Hause des Gonvemeurs in Nikolajewsk befindet, sahen wir den Plan der 
dort beabsichtigten Verbesserungen; dieselben bestehen in einem grofsartigen 
hreakwateTf Docks, Werften und Magazinen für die Regierung, — Bauten, welche 
sämmtlich schon in diesem Jahre (1859) in Angriff genommen werden sollen. 
In Djai dagegen sind schon eine Anzahl Heuser neu erbaut, die Ansiedelungen 
▼on Kisi und Mariinsky sollen zum grofsen Theil dorthin verlegt werden, nnd 
eine Kirche von stattlichen Dimensionen sahen wir bei unserer Auffahrt auf dem 
Amur schon beinahe vollendet 

Die seit dem Jahre 1855 in Castries-Bai bestehende Colonie und mflitairi- 
sche Besatzung führt den Namen „Alexandrowsky Post', zwei Werst von dieser 
entfernt landeinwärts liegt die Militär- Colonie «Castries", ans circa 60 Häusern, 
Hospital nnd Kirche bestehend. Hier wohnen circa 150 Soldaten, grofsentheils 
mit ihren Familien, und beschäftigen sich mit etwas Gärtnerei und Viehzucht 
Die Zahl der Häuser und Besatzung von Alexandrowsky Post ist in neuester Zeit 
stätig vermehrt, auch ein Hafen -Capitain, dem ein der deutschen, englischen 
und französischen Sprache kundiger Ucber:jctzer beigegeben, ernannt worden. 

Südöstlich und in der Castries-Bai liegt die Lachs- oder Sahnon- Bucht, die 
einen aufserordentlich grofsen Ertrag an diesen Fischen liefert Soldaten nnd 
einige Tnngusen sind mit dem Fang und Einsalzen des Ueberschnsses beschäftigt, 
auch Austern sind in der Bai vorhanden, und Fisch- und Austersuppen werden 
den Truppen aufser ihren Bationen verabfolgt 

Auf der beifolgenden, nach den Peilungen des Capt Homer von der ame- 
rikanischen Brig „Sophia* entworfenen Karte ist die Einfahrt zum änfseren und 
inneren Hafen der Castries-Bai klar ersichtlich nnd mit Hilfe derselben mag 
jeder Seefahrer auch ohne Lootsen unbesorgt einsegeln. 

Schon Capt Bemard Whittingham von der alliirten flotte, die im Jahre 1855 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



Du Teen Tnng- Kloster bei Ningpo. 229 

den Hafen sweimal besachte, beschreibt die Einfahrt im Wesentlichen richtig mit 
folgenden Worten: »Die Castries-Bai, der beste Hafen der mssischen Besitnm- 
gen in der Nahe der Arnnr-MOndong, wird rom Meer durch drei Inseln getrennt, 
die sich ron Norden nach Süden erstrecken, steil, leicht wellenförmig nnd gnt 
bewaldet sind nnd zwischen sich drei Eingänge in den innem Hafen bilden. Die 
Steafse swischen der mittleren nnd nördlichen Insel ist seicht nnd nicht passirbar; 
die zwiacfaen der mittleren nnd südlichen Insel ist nur (nr kleinere Schiffe tief 
genng, während der eigentliche Canal fär Kriegsschiffe und andere gro/se Schiffe 
die südliche Passage ist'' In Bezug auf diesen Bericht Capt Whittingham's ha^ 
ben wir nur zu bemerken, dafs die Strafse zwischen der mittleren und süd- 
lichen Insel gut nnd füi Kauffahrtei- und jede andere Art ron Schiffen voll- 
kommen passirbar ist, wie die auf der Karte bezeichnete Fahrt der Brig 
«Sophia* dargethan hat. Besonders müTste die Aufinerksamkeit des Seefahrers 
auf die Ton Capt. Homer mit grofser Sorgfalt gepeilte Bank im Centrum der 
ättfseren Einfahrt gerichtet sein. Quer über die Bank und vom westlichen Rande 
nach Süden hin gesehen, erscheint über dem Low Isthmus hinweg ein steiler Fel- 
sen, wie auf der Zeichnung angedeutet; noch zwei andere Peilungen bestimmen 
die Lage der Bank genau; von einer Schwierigkeit bei der Einfahrt kann also 
auf keinen Fall, trotz einer in Hamburg publicirten Aussage eines Capt. Krell 
▼on der Bark «Oeorge Krell", die Rede sein. 

Der südlich angemerkte Cours war der der Bark „Oskar", Capt Matthieu, 
der im Jahre 1857 in Ermangelung irgend einer Karte auf das Riff des Oyster 
Islands gerieth, von dort aber ohne Beschädigung mit Hilfe der Mannschaft der 
mssischen Sloop «Baikal", Capt Popoff, binnen 12 Stunden mit Hochwasser 
abkam. 

Im Schutze der mittleren Insel ist in 3 bis 4 Faden Tiefe guter Ankergrund, 
in dessen Nähe man vorzügliches Trinkwasser findet; übrigens wird den einsegeln- 
den Fahrzeugen von dem hier stets stationirten Regiemngsschiff ein Ankerplatz 
angewiesen. Das letztere würde sogar einem überaus ängstlichen Capitain, der 
es vorzöge, bei Klosterkamp zu kreuzen, einen Lootsen heraussenden, da durch 
den am North Head des Caps aufgestellten Wachposten von seewärts konmiende 
Schiffe signalisirt werden. J. 



Das T'een T'ung-Kloster unweit Ningpo. 

Dieses Buddhisten -Kloster ist bis jetzt wiederholt von Fremden besucht wor- 
den, dreimal von Robert Fortune'), einmal von dem Missionar William C. 
Milne *), aufserdem von einem Ungenannten, dessen Bericht, mit H. unterzeich- 
net in der China Mail ') veröffentlicht und vom 22. Septbr. 1858 ans Ningpo 



1) Im Mai 1844: Vgl. Wanderungen in China. Leipzig 1864. Seite 79 u. ff.; 
nnd später: Vgl. ebendaselbst S. 287 u. ff.; endlich: Fortune, A Residence atnong 
ihe Chmete, London 1857. pag, 97 sqq. 

') Vgl. Milne, Real Lift in China S. 260 u. ff. 

^) China Mail, Hongkong vom 4. Novbr. 1868. 



Digitized by 



Google 



230 Miflotilen: 

datirt iai. Aas diweft MittfaeUnBgen läfst aieh geium die Lage nad UaBcebaag 
dieses in vieler BeEiehnng merkwürdigen Gebäudes erkennen, wie wir sie im Fol- 
geaden denustellea versuchen werden, wobei war den neaestea lemgenaonlea 
Bericht za Grunde legen. Herr H. schreibt: »An einem regniehten Nachmittage 
in Ningpo, wo ich sur Stärkung meiner Gesundheit, die während meines Aufent- 
halts auf der Insel der ^ duftenden Ströme** (Hongkong) gelitten hatte, verweilte, 
entschlofs ich mich, um die Langeweile eu vertreiben, das Kloster ') T*een 
T'nng zu beauchen. Um 5^ Uhr befand ich mich bereits an Bcwd eines be- 
quemen chinesischen Bootes. Von der Flnth begünstigt fuhren wir raach durch 
die Dschuaken- Brücke, wobei wir der auf einem nicht weit vom rediten Ufer 
des Flusses gelegenen Schiffe geschriebenen höflichen Einladung Ti^ wo kU d. h. 
„komm zu mir" folgten, weil dort der Raum zur Durchfahrt am weitesten ist 
Kurz darauf, während ich unter dem Schutz des BaoKbnsdaehes meines Fahnengs 
eine Cigerre rauchend in einem Buche las, ward ich durch einen plötalichen 
S^fs unangenehm aufgeschreckt. Ein Gewitter war ausgebrochen und ich ver- 
liefs meinen bequemen Platz, um nachzusehen, wodurch die Ersehuttarang ver- 
anlafflt worden. Es zeigte sich, dafs wir bei einem Pa angelangt waren, einer 
chinesischen Schleuse, bei der die Boote vermittelst einer Art von Gangspill auf 
eine ansteigende Ebene im Canal heraufgewunden werden, nm auf der andern 
Seite derselben wieder in's Wasser hinabzugleiten. Diesmal geschah dies ohne 
Schwierigkeit, weil die Flnth hoch war. Die folgende Nacht war keinesweges 
behaglich, häufige Zusammenstöfse in der Dunkelheit mit den uns begegnenden 
Booten führten zu sehr nachdrücklichen Complimenten zwischen den Bootlenten, 
doch begab ich mich endUch, ohne darauf weiter zu achten, zur Buhe. Am 
nächsten Morgen waren wir bei Siaopa, einem am Fufse eines hohen Berges ge- 
legenen Dorfe angekomnten, wo der Canal von Ningpo sich nach Süden oder 
Südosten wendet. Da T'een Tung fünf oder sechs en^. Meilen in entgegenge- 
setzter Richtung liegte, machte ich meine weitere Reise Über Land.** Dieselbe 
Fahrt scheint Hr. Fortune zurückgelegt zu haben, indem er erzählt (Wanderung 
S. 79.): n zwölf bis vierzehn Meilen ging unsere Reise ganz zu Wasser, am Fufse 
der Hügel aber endigte der Canal und wir mufsten dann zu Fafs weiter gehen 
oder uns auf Sesseln tragen lassen.** Die Entfernung des Klosters von der Stadt 
Ningpo schätzt derselbe auf etwa 20 engl. Meilen (a. a. O. S. 287). In Residaire 
among the Chinese p. 97 sagt derselbe: es liege zwischen den Bergen einige 20 
(engl.) Meilen südöstlich von Ningpo. Hr. Milne bemerkt ganz kurz: „meine 
Reiseroute nach den Priesterhallen von Teen Tung war theils zu Lande, theils 
zu Wasser;** er besuchte das Kloster nicht direct von Ningpo, sondern von einem 
kleinen Dorfe Pihpoo-sban aus, von wo er den Pihpoo oder hundertfüfsigen Fel- 
sen bestiegen hatte. Hr. H. setzte, nachdem er bei Siaopa ein Bad und Früh- 
stück genommen, seine Reise, obwohl es regnete, auf einem unbedeckten »Berg- 
sessel** fort, da ein bedeckter nicht zu haben war, und sagt: »Die Strato 
nach Teen Tung war eine der besten, die ich je in China gesehen. Sic hc- 



*) Fortune und Milne nennen es durcbgehends Tempel. Es wird sich zeigen, 
dafs es sowohl ein Kloster als auch ein Ort der Anbetung Bnddha's, ein Wallfahrts- 
ort ist. Wir gebrauchen daber beide Benennungen ohne Unterschied. 



Digitized by 



Google 



D«0 Teen Tang- Kloster bei Ningpo. 231 

•tMd jMchft Uoft auf einer drei Fnfe breiten SUetnpflaitemag» sondern batte aiicb 
Bocfa einen breiten Band ron gr&nen Besen und war überdies den grölsten Tbeil 
des Weges nit Hecken bepflanat, welche gersde in dieser Jabressett mit Blütbeo 
mcblich bedeekt waren. '^ Sie erinnerte ihn an eine der altmodischen Landstralsen 
seiner Heimath (England), woran gleichfalls die Schönheit der Gegend und die 
Gio/ssTtigkeit der Landschaft denken liefsen. Hr. Milne schreibt: »Wtihrend 
meiaes Marsches aber Land bemeikte ich, dals die Gegend einen gsnz andern 
Cksncter an sich trag, als ich bisher ra sehen gewohnt war. Der Boden erhob 
sich weUenloimig nnd der Weg seichnete sich durch seine steilen Brhöhnogen 
sas, von denen es wieder jäh hinab in die Tiefe ging. Ich kam durch mehrere 
Dörfer, deren Bewohner noch nie einen weilsen Fremden gesehen hatten." (a. a. 0. 
6. 250 and 251.) » Qeschütste Bnh^ätae/ berichtet H., »welche in einigen 
Zwischenr&omen dnreh das überragende Dach eines an der Seite der Strafse ge- 
gelegenen Tempels bildet worden, waren in kleinen Entfernungen snr Beqnem- 
hehkeit der Beiseaden angelegt." ,, Als ich mich dem T'een Tong- Tempel nä- 
herte," schreibt Hr. Milne, ward die Landschaft so grofsarfig, dafs ich sie nicht 
ni schildern wage. Die Gegend schien wie eigens bestimmt für ein Heiligthnm. 
Soweit das Auge reichte, erhob sich ein Hngel hinter dem andern, jeder mit 
den mannichlaltigsten Bäumen bewaldet nnd der Tempel selbst lag rings von ho- 
hen Hügeln umgeben." Auch Hr. Fortune beschreibt diese Qebügslandschaft 
thnhch; ebenso Hr. H. Bei dem ersteren heilet es: .Hinten zu beiden Seiten 
(des Tempels) erhoben sich die Beige in unregelmäfsigen Gipfeln, bis aweitausend 
FoTs über der Meeresflache. Diese Berge sind nicht so kahl, wie die Gebirge 
im Süden ( — welche wahrscheinlich auch Hm. Mihie vorschwebten — ) sondern 
bis nahe an den Gipfel mit einer dichten, der Vegetotion der Tropenländer ähn- 
lichen Masse von Buschwerk, Gesträochen nnd Bäumen bekleidet Manche der 
schönsten chinesischen Bambnaarten wachsen hier in den Schluchten und das 
doaUe Nadelbolz erreicht an den Seiten der Hügel eine bedeutende Höhe." Bei 
der Beschreibung seines sweiten Besuches sagt er (a. a. O. S. 289) : »Die Berge 
in der Nähe des Tempels sind reich bewaldet. In der Tliat scheinen die Priester 
die Bäame, welche in der Nähe ihrer Tempel wachsen, sehr gewissenhaft sn 
schonen und tragen dadurch viel daxu bei, die Schönheit der Landschaft su er- 
halten." Hr. Fortune fand hier die grölsten Exemplare von Pinua sinensis nnd 
mehrere schöne der neuen Tanne C^tamsria japoniea. Der Berichterstatter in 
der China Mail sagt: »Das anliegende Land gehört im Umfange von mehreren 
Meilen dem Kloster. ') Es ist vortrefflich angebaut und muTs reichen Ertrag 
gewähren. Die Hügel sind jnit Bäumen bedeckt, welche Eigenthum der Mönche 
nnd, und nur su ihrem eigenen Gkbranohe geschlagen werden." Er sah Fichten- 
bimne von 130 Fnls Höhe, aniserdem Eichen-, WallnuTs-, Kampferbäume, die 
Hanfpalme nnd den Talgbaum, aUes im Ueberfluls. Unmittelbar nach dem T 'een 
Tong-Kloster iUhrt eine lange Allee von chinesischen Fichtenbämnen; nach Milne 



*) Vgl. auch Fortune Wanderungen S. 82. In A Residencs sagt er: »es liege 
mitten in einem ausgedehnten Theelande.** Vgl. das. S. 97. Auch Hr. H. sagt: 
»Der T h see tia neh wttcfast hier lelehlieh, obwohl das Prodnct In diesem Oistriot nicht 
ftr die AnsAihr snbeieitet wird." 



Digitized by 



Google 



232 BfUceUen: 

ist sie eine engl. Meile lang. Anfangs l&nft sie gerade aas, an einer Wendang 
zeigt sich plötzlich das Kloster, „ein unverhoffter, herrlicher Anblick.* In der 
N&he des Klosters » windet sich die Allee höchst malerisch am Rande zweier 
künstlicher Seen hin, an deren Gestade, dem Hanpteingange gegenUber, sidi eine 
kleine Pagode erhebt, zn deren beiden Seiten drei mächtige Urnen von rother 
Farbe stehen , welche znr Anfhahme der Asche der vor den Gtötaenbildem ver- 
brannten Raucherstabe dienen. Das Kloster selbst liegt am Fafse eines der höcluten 
Belage, der wahrscheinlich sich 3000 Fufs erhebt. Beim Anblick desselben von 
der Fichten -Allee ans, von welcher eine steinerne Treppe nach dem Hanptein- 
gange führt, zeigt sich Zimmer hinter Zimmer, eine Halle hinter der anderen, 
ein Corridor neben dem andern (Milne a. a O. S. 261); sonst aber ist das Aenfsere, 
die malerische Lage abgerechnet, vielleicht nicht imponirender, als bei den mei- 
sten grofsen Tempeln in China; doch ist das Kloster sehr weiüäniig und die 
vornehmsten Tempel erheben sich parallel mit dem Eingang und durch Hofe ge- 
trennt einer über dem andern. Ueber die Entstehung des Heiligthnms ernhite 
der Oberpriester Hrn. Fortune (Wanderungen S. 81) Folgendes: „Vor vielen hun- 
dert Jahren zog sich ein Greis von der Welt zurück, kam in diese Gebirge, am 
hier zn wollen und lebte ganz der Ausübung religiöser Pflichten. So streng 
waren seine Andachtsübnngen , ditfs er alles vernachlässigte, was zu seinen zeit- 
lichen Bedürfnissen gehörte, selbst seine tägliche Nahrang. Die Vorsehung je- 
doch wollte einen so frommen Blann nicht Hungers sterben lassen Einige Kna- 
ben wurden auf eine wunderbare Weise geschickt, die ihn täglich mit Kahnrng 
versorgten. Mit der Zeit verbreitete sieh der Ruf des Weisen über die ganze 
Umgegend und von allen Seiten strömten ihm Schüler zu. Es wurde eine kleine 
Reihe von Tempeln gebaut und so entstanden die weit ausgedehnten Gelwnde, 
welche jetzt den Namen T'een T'nng oder „Tempel der himmlischen Knaben' 
fahren; T*een bedeutet Himmel und T'nng ein Knabe. Endlich starb der alte 
Mann, aber seine Schüler traten an seine Stelle. Der Ruf des Tempels verbreitete 
sich weit und breit, aus den entferntesten Theilen des Reichs kamen Jünger — 
unter diesen ein chinesicher König — um an seinen Altaren zn beten und ihre 
Opfer darzubringen. Vor den ursprünglichen Tempeln wurden gröfsere nene ge- 
baut und diese machten wieder den geräumigen Gebäuden Ratz, welche jetzt den 
Hanpttheil des Baues bilden." Fast sämmüiche Tempel sind mit Götzenbildern 
angefüllt Hr. H. fand in dem einen der beiden ersten, mit dem Haupteingange 
parallel liegenden, der Thür gegenüber, das Bild des «lachenden €k>ttes,* wie die 
Fremden es zu nennen pflegen. Es ist seiner Meinung nach eins der drei Buddhas. 
Ein Mönch, bei dem er sich erkundigte, nannte diesen Götzen den Schöpfer des 
Himmels und der Erde. Andere Chinesen, die von dem Buddhismus nicht viel 
halten, betrachten ihn als einen vergötterten Demokritus, als einen, der im Le- 
ben beständig über die Thorheiten der Menschen lachte und nun in seiner ge- 
genwärtigen Erhabenheit noch seine Voriiebe für ein grinsendes Antlitz bei Sc- 
halten hat. „ Der dritte, mit dem Haupteingang parallele Tempel,* f^agt Ilr. H. 
„ist die „aBufs- oder Straf halle. "" Sie hat keine Götzenbilder, ist dagegen mit 
einigen Tafeln und Inschriften geziert, die den Mönchen von ihren Freunden ge- 
schenkt worden. Der Name dieses Tempels beaieht sich auf den UmaUmd, dafs 
der Abt des Klosters in demselben die Vergehungen der Mönche untenucht und 



Digiti 



zedby Google 



Dm Teen Timg- Kloster bei Nhagpo. 233 

die Strafen verhängt. Die Mönche stellen sich entweder freiwillig oder werden 
iwangsweise vorgeführt. Im enteren Falle sagt man, sie kommen, am ihre In- 
stmction cn holen, im letzteren, sie empfangen sie. Es gih nlndioh als Yerdienst, 
freiwillig in Gegenwart der Bruder seine Fehler einzugestehen und gestraft in 
werden; aber ohne Zweifel findet der Abt oft Gelegenheit Zwangsmaafsregeln an- 
znwenden. Haben sich bei einem solchen Acte die Mönche in dem Tempel ver- 
sammelt, so liest der Abt die Ordensregeln vor, wobei er auf einer erhöhten 
Plattform sitzt, während die Mönche mit kreuzweis übereinandergeschlagenen 
Beinen am Boden lagern. Dann werden die Verklagten nach den Ordensregeln 
rerarthellt: entweder eine gewisse Zeit lang vor den Götcenbildem zu knieen und 
zu beten, oder mit einem Bambusrohr auf den Händen geschlagen oder ans 
der BrGderschaft völlig ansgestofsen zu werden. In sehr gpravirenden Fällen 
wird der Delinquent der bfirgerlichen Obrigkeit zur Bestrafung fibergeben. Diese 
gerichtlichen Verhandinngen werden je nach Bedfirfhifs von Zeit zu Zeit in dem 
Tempel gehalten.* Hr. H. erfahr, dafs die Zahl der Mönche zweihundert be- 
trage; Hr. Mi Ine sagt, sie übersteige nicht 60 (a. a. O. S. 252); Hr. Fortune 
hörte aus dem Munde des Oberpriesters, dafs ungefähr 100 Priester zum Kloster 
gehörten, aber viele beständig auf Missionen in verschiedenen Gregenden des Lan- 
des abwesend seien (Wanderungen S. 82). Sie waren nicht gerade alle beson- 
ders kenntnifsreich und gebildet, der Berichterstatter fand nur einen, einen lie- 
benswürdigen «jungen Mann, der kürzlich aus einem Rooschan- Kloster in der 
Nähe von Fatschau hergekommen war, um hier seine Geologischen Studien fort- 
zDsetzen, welcher bereit und im Stande war, ihm nähere Auskunft zu ertheilen. Die 
einsichtsvollsten befanden sich übrigens damals gerade sammt dem Abte in Ningpo. 
Hr. Fortune ( Wanderungen S. 80 n. 84) rühmt die Freundlichkeit und Gast- 
freiheit, mit .welcher er im Kloster empfangen und beherbergt wurde. Auch Hr. 
Mi Ine wunderte sich darüber, dafs ihm die Mönche ohne alles Bedenken und 
in höflichster Weise über alles, was sie wufsten, Mittheilung machten. »Die 
Gebäude an jeder Seite der vorhin beschriebenen drei vornehmsten Tempel,** 
fahrt Hr. H. fort, »dienen vorzugsweise als Speisesäle, Schlafgemächer, Vonraths- 
hänser, Mühlen und kleinere Heiligthümer. Von den letzteren bieten viele einen 
ganz erträglichen Aufenthalt für Gäste. Eins der Seitengebäude ist der Glocken- 
thnnn, in welchem sich eine grofse sehr schön tönende Glocke befindet Ueber- 
aH umgeben Verandahs das Kloster, welche den Besuchern bei jedem Wetter 
einen weiten Spatziergang zu machen gestatten. ** Auch Hr. F. nahm die ver- 
schiedenen Tempel und den Glockenthurm mit »der schönen metallenen Glocke 
von grofsen Dimensionen'* in Augenschein. Im ersteren fand er die Bilder »der 
drei kostbaren Buddha's/ ^der Königin des Himmels,** welche auf dem berühm- 
ten Lotus oder Nelumbium sitzend dargestellt wird, »des Gottes des Krieges** 
und vieler andrer vergötterter Könige und grofser Männer früherer Tage. Manche 
dieser Bilder waren dreifsig bis vierzig Fufs hoch und gewährten, wenn man sie 
in diesen geräumigen hoben Hallen nebeneinander gereiht sah, einen höchst eigen- 
thümlichen Anblick. Die Priester wohnten in einer Reihe niedriger Gebäude, die 
mit den verschiedenen dazwischen liegenden Tempeln und Höfen rechte Winkel 
bildeten. Jeder Priester hatte einen kleinen Tempel in seinem Hanse, — einen 
' Haasaltar, auf dem sich kleine Götaenbilder befinden, vor denen er oft seine 



Digiti 



zedby Google 



234 MiaoeUen; 

Frivtmidaeht vemefatet Dm Kloster lieht seine BiaDakmen eas deo Likndeieieii, 
iMineotlich aus dem Verkauf von Bambus ')» ^^ luer voitreffUoh gedeiht, sowie 
Ton BaomiBten und Sträuchem, die als Feuerungsmaterial in Bündeln rerksolt 
weiden. Auüserdem opfern die And&chtigen, welche das Kloster besuchen, er- 
hebliche Summen und die Ertrsgoisse der bettelnd im Lande umhenaehenden 
Mönche pflegen auch nicht unbedeutend zu sein. Milne und Fortune über- 
nadiiteten im Kloster. Der erstere fand seine Zimmer bequem eingerichtet oad 
liels sich Morgens um 3 Uhr wecken, um der Frnhandacht der Mönche beira- 
wohnen. «Die Donnertrommel,'' erzahlt er, „und die Glocke, riefen sum Gebet, 
Der Hanpttempel war der grölste und glänzendste, den ich je gesehen. In der 
Mitte standen die drei Buddha's, umgeben von den gewöhnlichen Trabanten, einer 
Aniahl von Halbgöttern und Genien. Vor dem Hauptaltar hatten sich die Prie- 
ster in Beihen von acht bis sehn Personen aufgestellt, in grauen Crewändeni. 
Eine Isiige Zeit bliebea sie unbeweglich, indem sie rorftbeigebeugt dsstsndea 
und mit susammengeiegten Händen und niedergeschlagenen Augen eine laaguune 
Melodie mit tiefer gedämpfter Stimme sangen. Den Tact schlugen drei Prieiter, 
der eine auf einer plumpen Trommel, der andere auf einem metallenen Gefsli, 
der dritte auf einer gro(sen hölzernen Kugel. Jeder kniete auf einer Matte und 
Tcmeigte sein Haupt gegen das grofse Bnddhabild. Sie wiederholten dies Knien, 
Aufstehen, Singen n. s. w.; die Andacht währte eine yoUe Stunde. Das Tones 
der Glocken, das häufige Verbeugen, der langsame Gesang, der Dampf des Weih- 
rauchs, der Gebrauch des Bosenkranses, die geschorenen Häupter und die eia- 
fuhe Tracht der gesamsnten Friesterschaft am frtthen Moigen, aUes erinnerte 
mich mit unleugbarer Aehnlichkeit an die Ceremonien bei einem römisch kstho- 
lischen Gottesdienst'' (a. a. O. S. 264). Hr. Fortune fand sein SchUfsimmer 
in einem oberen Stockweik. Unter sich und in einem anstofsenden Hause konnte 
er das eigenthümliche Singen der Priester veniehmen, die mit ihren Andscfati- 
abnngen beschäftigt waren. Die Töne des Gong trafen sein Ohr und von Zdt 
zu Zeit ertönte feieriich die grolse metallene Glocke auf dem Tluume. AUes 
dies machte auf ihn einen eigenthümlich wehmüthigen Eindruck, den er niemsb 
▼eigessen konnte (Wanderungen S. 83 u» 84). Herr H. schliefst seinen Bericht 
mit den Worten: „Die Beachtung Terdienendon Gegenstände in der MachbarscfasA 
(des Klosters) sind sahhreich, die Landschaft ist von überraschender Schönheit 
und im Ganzen genommen giebt es wenige Cfegenden in China, die so sehr eines 
Besuches werth sind als das Kloster Teen Tung.* B. 



Zucker-Plantagen auf den Sandwich -Inseln. 

In den letzten Jahren ist auf den Sandwich -Inseln der Anbau des Zacker- 
rohrs mehr in Aufnahme gekommen, besonders seitdem sich amerikanische Capi- 
talien diesem Cultnrzweige zugewandt haben. Man besafs im Sommer des vorigen 
Jahres auf den Inseln sieben Phmtagen: zwei, die Koloa- und Lihne- Plantage, 



') Hr. H. bemerkt: „Der Bambus, den die Mönche in Ueberflnft besitsen, wird 
▼on ihnen voimugsweise zu Wasserröhren angewendet. Auf diese Weise ist jeder Tbeil 
des Klostan mit reinem Beigwasser seiehUob ▼arsehen,'* 



Digitized by 



Google 



Fortschritte der LaiMiwirtiiioliaft in Califomien. 235 

die beiden grofsesten, enf Kanu ; iwei, die Ost^MMü* und die Brewer-PUatnga, 
anf Mani; und drei, die Papaiko-, Pne- and Poka-PlaatUfe anf Hawaii bei Hilo. 
Diese Plantagen prodncirten 1420 Tons Zncker. Aufserdem waren noch anf Mani 
zwei and anf Hawaii eine Plantage in der Entwlckelnng begriffen, so dals man 
for das Jahr 1860 einen Ertrag von 2000 Tonnen erwartet. Davon wird etwa 
der Tierte Theil anf den Inseln selbst rerbrancht; der Rest wird aosgei^rt, haiap^ 
sächlich nach San fVancisco und Oregon. Man glaubt, dafs die Inseln im Stande 
sind, jahrlich 12,500 Tonnen Zucker zu produciren; aber zur Anlage der hierzu 
erforderlichen Pflanzungen würden 8000 Arbeiter und ein Capital von 3 Millionen 
Dollars erforderlich sein, — ein Capital, dem der ffonoluiu AdoertUer nach voll- 
stiindiger Entwickelang der Pflanzungen einen jährlichen Brutto -Ertrag von \\ 
Millionen Dollars in Aussicht stellt L. 



Fortschritte der Landwirthschaft in Califomien. 

Im vorigen Heft der Zeitschrift haben wir bei der Uebersicht des Handels 
von San Francisco hervorgehoben, dafs der Ackerbau in Califomien dem einhei- 
mischen Bedarf bereits genügt und einige Getreideaiten , namentlich Gerste und 
Hafer, sogar für den Export producirt. Es ist von Interesse, zu verfolgen, in 
welchem Grade sich dieses Fundament des National -"Wohlstandes in einem Lande 
consolidirt, das mit Mangel an Arbeitskräften zu kämpfen hat und dessen Land- 
wirthschaft durch die Anziehungskraft eines reichen Gewinn versprechenden Berg- 
baues nicht unerheblich leiden mufs. Ein solider Fortschritt des Ackerbaues ist 
hier sicherlich der zuverlässigste Beweis, dafs sich das Land auf die Basis einer 
gesunden und dauernden Entwickelang gestellt hat. 

Man schätzt den umfang des in Califomien zum Ackerbau geeigneten Lan- 
des auf 41,622,400 Acres; dazu kommen etwa 5 Millionen Acres Ländereien, 
die tJeberschwemmungen ausgesetzt sind, grofsentheils aber durch Entwässerung 
nutzbar gemacht werden könnten, und etwa 30 Mill. Acres Weideländcreien. Das 
Gesammt- Areal des für die Landwirthschaft natzbaren Landes würde sich also 
auf 76,622,000 Acres belaufen. 

Wirklich unter dem Pfluge waren davon : 

im J. 1856 1857 1858 

512,000 Acres, 684,000 Acres, 757,000 Acres, 

so dafä also jähriieh etwa 100,000 Acres Kenlamd in Cnltor genomtten werden, 
— ein bei der geringen Bevölkerung bedeutender Zuwachs, der im Lawfe der 
Jahre mit der Ansbreitm^; der ackerbautreibenden Bevölkemng natürlich eine 
stark ansteigende Progression annehmen mnfs, falls nicht so nncirwiMeta Ereig- 
nisse, wie im vorigen Jahre die Entdeckung von Gk>ld am Frazer River ^ wieder 
einen bedeutenden Abflnfs von Arbeitskräften venursacben. Von den Weidettn- 
dereien waren im Jahre 1858 1,169,813 Acres eingehegt, so daüi im Geaaen 
1,916,813 Acres Land — oder nur 2^ Prooent des nntabaren Landes — factisdi 
be&ntst wurden. 

Von den Cerealien verdieBen Weinen, Gerate und Hafer eine bneondereBe- 



Digitized by 



Google 



236 



MifoeUen: 



ftehtoBg. In welchem VeriiiltDili diese Getreideeiten aagebeiit worden, enidit 
man aus folgenden Zahlen: 

Weisen. 





Bestem 
Acres 


Gesammt-Ertrag 
Bnshel 


Ertrag Tom Acre 
Bnshd 


im Jahre 1856 

- 1857 

- - 1858 


III 


3,879,032 
3,205,484 
3,563,669 


224 

19A 




Gerste. 




im Jahre 1856 

- - 1857 

- , - 1858 


150,674 
216,991 
237,692 


4,519,678 
5,088,330 
5,382,718 


30 




Hafer. 




im Jahre 1856 

- 1857 

. . 1858 


32,402 
44,966 
44,616 


1,107,359 
1,201,405 
1,322,231 


34J 

27 

291 



Obgleich nun der Weizen im verflossenen Jahre durch die Düire and an 
einigen Orten auch durch Brand gelitten hat, wird man doch nicht sagen közmeo, 
dafs sein Anhau in entsprechender Weise sich ausbreitet Die Weizenfelder hs- 
ben sich in zwei Jahren nur um 14,595, die Grerstenf eider dagegen um 77,018 
Acres vermehrt. Mit Gerste, die allerdings in Califomien besonders vortrefflich 
gedeiht, ist jetzt mehr Land bestellt, als mit Weizen; und da(s sich der rapide 
Fortschritt jener Cultur auch im Ausfuhriiandel bemerklich macht, haben wir im 
vorigen Heft hervorgehoben. 

Ein anderer Punkt, der ernste Aufmerksamkeit verdient, ist die Abnahme 
der Bodenergiebigkeit, die wir in Anbetracht des Umstandes, dafs im Jahre 1657 
172,000 Acres und im folgenden Jahre 73,000 Acres Neuland, also sehr ergie- 
bigen Bodens in Cultur kamen, als eine auffallend schnelle bezeichnen müssen. 
Um die grofse Differenz im Bodenerträge zu veranschaulichen, wollen wir einige 
reiche Ernten zum Vergleich mit obigen Durchschnittszahlen anfuhren. Wahrend 
im Jahre 1858 der Acre Weizen dnrehschnitüich 19tV Bushel trug, ersielte man 
in Napa County bei einer Gesammtproduction von 500,000 Bushel Weisen durch- 
schnittlich vom Acre 3 1 } BusheL Dieses County, keineswegs eine Thallandschaft, 
sondern gröfsestentheils auf den Gehängen der Küstenkette gelegen, ist allerdings 
ein vorzfig^idies Getreidekmd ; es prodadrte im Jahre 1858 anfser Weizen noch 
160,000 Bnshel Gerste (30 vom Acre), 50,000 Bushel Hafer (25 vom Acre), 
15,000 Bnshel Kartoffeln (50 vom Acre), 2500 Bushel Erbsen (25 ram Acre), 
1000 Bnshel Bohnen (20 vom Acre), und 4000 Bushel Zwiebeln (200 vom Acre). 
Von Gerste, deren Durchschnittsertrag sich im letzten Jahre auf 22| Bushel be- 
lief, ersielt man in günstigen Fallen 50 bis 75 Bushel vom Acre. Ein mit Hafer 
bestelltes Feld von 32 Acres hatte im Jahre 1856 durchschnittlieh 134 Bnthel 
vom Acre ergeben, und im folgenden Jahre wurden zwei Haferemten notirt, 
von denen die eine durchschnittlich 125, die andere sogar 157 Bushel vom Acre 
geliefeit hat. Diese Maadma weichen von der dorchsohnUtlichen Ergiebigkeit des 
V 



Digiti 



zedby Google 



Znr StktUtik von Bnriiiam. 



237 



geMnunten Ackerlandes so betr&chtilich ab, dafa sie aaf eine erhebliche Anxahl 
recht erschöpfter Felder zurückschliefsen lassen, nnd beweisen, wie wenig man 
noch in Califomien bei der Fülle des Neolandes daran denkt, die unter dem 
Pfluge befindlichen Aecker bei Kr&ften sn erhalten. 

Den Ertrag an anderen Feldfrfichten im Jahre 1858 stellen wir in der fol- 
genden Tabelle Ensammen: 



Bestellte Acres 



G^ammt- Ertrag 
Bashel 



Ertrag vom Acrs 
Bashel 



Mais. 



Bnchweixen 
Bohnen . . 
Erbsen • 



12,978 

1,641 

862 

6,335 

1,387 



620,323 
41,235 
22,360 

158,571 
41,929 



48 
25 
26 
25 
30 



Die Kartoffelernte ist nur für 33 Connties angegeben und belänft ,sich in 
diesen anf 1,465,239 Bnshels, dnrchschnittlich 92 Bashel vom Acre. Anlaerdem 
waren noch 489 Acres mit süfsen Kartoffeln bestellt, die einen Ertrag von 78,630 
Bnsheln lieferten; in Sacramento County gewann man sogar 224 Bnshal rom 
Acre. 

Der Maisban genügt dem einheimischen Bedarf noch bei Weitem nicht, and 
es scheint üast, dafs es in Califomien an hierza geeigneten Ländereien fehlt. 
Zackerrohr, Baamwolle, Reis und Taback gedeihen nach den angestellten Ver- 
suchen Yortrefflich; aber es ist zweifelhaft, ob sie bei dem hohen Arbeitslohn 
mit Voriheil angebaut werden können. Auch Runkelrüben, Hanf und Flachs hat 
man mit gutem Erfolge angebaut, und die Hanf- Cultur wird vielleicht in Zukunft 
von Bedeutung werden. 

Ein charakteristischer Zug in der landwirthschaftlichen Thätigkeit Califor- 
niens ist der ungemeine Eifer, mit dem man sich dort auf Obstbanmzucht und 
Weinbau gelegt hat. Im vierten Bande der Zeitschrift 8. 247 ff. haben wir die- 
jenigen Connties, die sich in dieser Beziehung am meisten auszeichnen, namhaft 
gemacht und die Anzahl der im Jahre 1857 in ihnen befindlichen Obstbäume 
and Weinstöcke angegeben. Die Ziffern ftir das Jahr 1858 zeigen, dafs die 
ersten glücklichen Erfolge des Weinbaues diesem Culturzweige einen wunderba- 
ren Impuls gegeben haben; die Zahl der Weinstöcke hat sich von 2,265,062 im 
Jahre 1857 auf 3,954,548 vermehrt, — also in einem einzigen Jahre um 75 Pro- 
cent, eben so stark, wie in dem Jahre 1856 — 57. Bei der Oleichmäfsigkeit des 
Klima's, dem warmen und trocknen Sommer geht man jetzt in Califomien so 
weit, den Weinbau — dieses in allen anderen Ländern so precäre Gesehäft — 
als die sicherste Bodenrente zu betrachten. Die Zahl der Pfirsich-, Apfel- ond 
Birnbäume wurde beziehungsweise auf circa 2 Millionen, 800,000 und 100,000 
Stimme geschätzt; die genauen Angaben waren noch nicht eingehmfen. L. 



Zur Statistik von Surinam. 

Folgende Notizen entnehmen wir aus dem „Jaarboekje vom- het Jaar 1857** 
aber die Zahl der Plantagen und ihrer Bevölkerung in Surinam. 



Digitized by 



Google 



236 



Miscellaii; 






«1 






i 



'^r!i?ii'iii 



Boven- Surinam and Thorarica 
Pira 

BoT«n-CominewvBe . . 
Boven-Cottlea nnd Perica 
Beneden - Commewijne 
Beneden -Cottica 
Saramacca .... 
District CoTonie . . 
Nickerie 



21 

9 

16 

15 

6 

13 

3 

1 

5 



1 
3 

17 
12 

19 

1 



7 

10 

2 



6 ! 
22 

1 
1 
4 
2 
1 



- t 2 



204 ! 4262 



267 


3325 


84 


2449 


171 


4191 


96 


2665 ! 


199 


6590 1 


94 


1492 


672 


1820 


60 


1120 


1182 


27914 



522 
440 
218 
506 
841 
464 
141 
215 
519 



89 57 



23 39 



3866 



Saiamacoa hat aofaerdem noch 10 Kaffee- und Cacao- Plantagen, Ptoi deren 
vwei nnd dm Wiesengründe. Die Gesammtzahl der Plantagen beträgt 265 mit 
«intr BATÖlkemng toa 1182 WelTsen und 31,780 Negern. — r. 



Die Emporhebung der chilenischen EOste. 

In der von nna bereits erw&hnten Abhandlung ^^o^^^ «^ aoUvmUamiaUo dt 
la C^gia </« ChtUf*^ welche die chilenische Remtla de ciencia» ^ Utras eröffnet, 
stellt Prot J. Don&eyko die Beobachinngen Darwin's, welche eine in geologisch 
neuer Zeit erfolgte allmähliche Hebung der Südspitze des amerikanischen Conti- 
nntts beweisen, ttbersicditUeh susammen, nnd fugt ihnen einige eigne Beobach- 
tnngen Ton Interesse hinan. Was^die von Darwin entdeckten Thatsachen betrifii, 
so genfigt es, in Ktne an sie an erinnern. Südwärts vom La Hata nnd in ganz 
Patagonien erliebt sich die dem atlantischen Ocean zugewandte Küste stofenwei&e; 
an rieleo Stellen hat man fünf bis sieben solcher Streifen von Tafelländern be- 
obaditet, die durch mehr oder minder steile Abstürze stufenweise von einander 
getrennt sind. Auf den untersten dieser Stufen, bis zu derjenigen, deren durch- 
achnlllltehe Höhe 350 Fufs fiber dem Meeresspiegel beträgt, entdeckte Darwin 
in grober Menge Seenuucheln von solchen Arten, wie aie noch jetzt in den^ be- 
BMhbaiten Meereetheiten vorkommen, nnd schlofs aus dieser Thatsache, wie aus 
dem Znstande der Bluscheln seB>st and der Art ihrer Ablagerung > dals die ganze 
Küste fai verhaltnifsmäüig nener Zeit über den Meeresspiegel emporgehoben wor- 
den, und zwar aUmahlich nnd mit langem Intervallen der Bnhet in welchen das 
Meer Zeit hatte, an dem jeweiligen Strande die hohen Ufer aaszuwaschen, die 
nach der luiehstfolgendieA Hebongsperiode als die erste Stufe des tenasseniörmig 
ansteigenden Küstenlandes erschienen. Auf der Westküste Südamerika's ist diese 
Stufenform bei dem gebirgigen Charakter des Landes begreiflicherweise nur an 
einigen besonders günstigen Oectliobkeiten zu beobachten, am deutlichsten bei 
der Mündung des Coquimbo, wo wie in Patagonien sieben Stufen deutlich unter- 
schieden werden können, und an der Mündung des Huasco. Aber auch hier lie- 
fern die zum Theil in bedeutenden Höhen abgelagerten Seemuscheln von noch 



Digitized by 



Google 



Die Emporhebmig d«r dnleniachen Kfitte. 289 

tebcaden Arten eteen unwiderleglielieii Beweii, dafli aoeb die WeeftfleM 8M« 
amerika'i in jirager Zeit, und snm Theil noch viel hMier als die Oetkttste eupor« 
gdioben ist. 

I>ie beseligenden Beobedbtnngen Domeyko's beliehen sich hanptsiehlieh enf 
xwei Localititen. Die südlichere ist die Nordwestspitie der Provint Annoo, 
zwischen den Mfindnngen des Rio Canunpangue «nd des Bio Amqnete, dee 
Orenzflnsses gegen die Pronns Coneepcion. ,,Hler Hegt/ sagt DoBMjko/ sine 
aasgedehnte sandige Ebene, die nur sehr sehwach nach dem Meer hin geneigt 
ist nnd bis an den Strand fortsetst, in den sie anf kaum bemerkbare Weise ttber- 
geht. Da diese Ebene eine der bedeutendsten an der chilenischen Kfiste und 
gana den TorherrsdieBden Sftdwestwinden ansgesetst ist, so mufste die Einwiiv 
knng dieses Windes auf den Sand in Verbindung mit der Wirkung der Meeres- 
wogen und der langsamen Emporhebung der Küste hier Dünenreihen bilden, die 
sieh dem Strande parallel hinsiehen. Wenn die Erhebung der Kfiste nicht dnreh 
Perioden der Ruhe unterbrochen gewesen wäre, oder wenn der Continenl unnnter^ 
brochen in derselben Lage geblieben wäre, so würden diese Dünen denseibeB 
Gang und dieselbe Entwicklung genommen haben, wie die der fhmzdsisehen Küste 
am Atlantischen Oeean: in einer und derselben Richtung halte sich Hügel an 
Hügel aufgehftuft. Da aber w&hrend der aufsteigenden Bewegmig audi Epochen 
relatiyer Rnhe eintraten, und sogar Perioden der Senkung mit denen der Hebong 
abwechselten, so haben diese Dünen die Gestalt Ton Rücken ange n om m en, die 
sich der Kfiste parallel hintereinander erheben und swischen sich Senkungen oder 
kleine Seen von geringer Tiefe bilden, die sich den Dünenreihen und dem Strande 
parallel in die I4inge ausdehnen. Diese kleinen Seen haben sum Theil stsgnimn- 
des Wasser, zum Theil sind sie nur sumpfige Gründe, wie sie sich hinter den 
Kfistendünen an vielen andern Stellen der chilenischen Kfiste täglich bilden; meistens 
sind aber die erwähnten Vertiefungen zwischen den Dünenreihen mit einer kifi^ 
tigen Vegetation und mit Bäumen besetzt, die, als ob sie künstlich angepflaul 
wären, gewissennalsen Alleen bilden, indem sie swischen sich ofihe Wege firai 
lassen, die nichts anderes sind als die Rücken der alten Dünen. Die Zahl die* 
ser Dnnenreihen entspricht wahrscheinlich die Zahl der Ebenen, welche in Ge* 
stalt von Stufen oder Twrassen hintereinander an andern Stellen der Kfiste er- 
scheinen." 

Die xweite Stelle, auf welche Domejko die Aufineikflamkeit lenkt, befindet 
sieh etwa 6 Leguas Ton der Küste entfomt an der Hanptstralse der Provina Gol« 
chagna nach dem an der Mündung des Rio Rapel gelegenen Hafenplatz Puerto* 
cillo de Tnman. »Der Granitboden der Küste bildet hier eine Art von TsüsUand, 
auf dessen etwas undulirter und mit kleinen, sehr sanft abgedachten und abge* 
rundeten Hügeln besetzter Oberfläche grofse Tcrwitterte Granitblöcke und Quari- 
kieael Ton allen Farben, ge^tteter Oberfläche und abgerundeter oder ellipsoidi- 
scher Form zerstreut mnheriiegen. Kommt man von der Küste, so scheint sich 
auf diesem Tafellande, von fem gesehen, eine Art von Schansen oder Befestigungs- 
werken an erheben, die oben mit einem horizontalen, wie nach dem Lineal ab» 
geschnittenen Rande endigen. Sie gehören einem *Temin an, das ans horiaon- 
talen Schiditen neuen Sandsteins bestand und sich über mehr als 3 bis 4 Leguas 
?on 8. nach N. und ein paar Leguas von O. nach W. aasdehnte. Von diesef 



Digitized by 



Google 



240 Blisottlteii: 

Formatioii ist jetit nichtB weiter übrig geblieben, ftb jene Wälle, die im Innern 
ein elliptiBches Thal von ebener Oberfläche und gutem Acker- und Weideland, 
— den Boden eines alten Sees — einschliefsen. Jeder dieser Wälle zeigt im 
Querschnitt einen sanftem Abhang nach der AuTsenseite, einen steilem und in 
zwei Stufen gegliederten nach der innem Seite. In verschiedenen Abstanden 
sind diese Wälle oder Schansen von Schluchten durchbrochen; die breitesten 
Einrisse — die Stellen, an welchen früher das Wasser abflofs, — finden sich am 
Nord- und Sfidende. Der Boden des innera Thaies li^ 190 Meter über dem 
Meeresspiegel; die erste Stufe des Abhangs, unmittelbar an den Qebäuden der 
Hacienda, erhebt sich 17,5 Meter, die zweite 63,7 Meter über den Fufs des Ab- 
hangs, also besiehungsweise 207 und 270 Meter über den MeeresspiegeL Di* 
Gestein dieses hervorragenden Terrains ist geschichtet; aber die Schichten, wenn 
sie auch von fem als horisontal erseheinen, sind in Wirklichkeit dodi tum Theil 
nach Osten, mm Thell nach Westen geneigt. Einige dieser Schichten bestehen 
ans einem etwas erdigen, feinkörnigen, weichen und leicht zerstörbaren Sand- 
stein, andere aus einem grobkörnigen und härteren mit thonigem Bindemittel; 
ich habe auch einige Schichten von Sandstein mit feldspathischem Koro nnd 
Spuren von krystallinischem Qefßge entdeckt. Quellen von klarem Wasser, die 
ohne Zweifel während der Regenzeit ihre Speisung erhalten, entstehen an ver- 
schiedenen Punkten und sickern swischen den Sandsteinschichten hervor. Da 
dieses Quellwasser die Schichten des weichem, durchlassenden und leicht ter- 
witternden Sandsteins aufsucht, bildet es, wo die Quellen an dem Abhänge herror- 
brechen, Locher und Nischen, die sich in der Richtung der Schichtung des Ge- 
steins ausdehnen. Dadurch ist unter Andern eine recht geräumige Grotte ent- 
standen, welche der Hacienda ihren Namen (La Cueva?) gegeben hat nnd durch 
die Zerstörang eines grofsen Theils von einer Schicht erdigen weichen Sandsteins 
entstanden ist, der unter einer andern hartem und widerstandsfähigeren Sandstein- 
schicht lag nnd von dem Wasser fortgeführt ist Jene härtere Schicht, die sich 
nach dem Innem des Thalgrandes senkt, bildet die Wölbung der Grotte, nnd 
ans einer Spalte in dem höher gelegenen Theil dieser Wölbung bricht eine Quelle 
hervor, die ununterbrochen herabtröpfelt und über den Boden der Grotte abfliefst 
Das Innere der Grotte, deren Eingang durch eine grofse Mannigfaltigkeit von 
Blumen und Gebüschen geschmückt ist, ist geräumig genug, um während des 
Winters Heerden und Hirten einen Zufluchtsort zu gewähren. In geringer Ent- 
fernung von den Gebäuden der Hacienda, am änfsern Bande des Thalgrundes, 
gegenüber einer Ansiedelung Namens Pasaje, fand ich die Spuren eines alten 
Meeresstrandes, der sehr reich an wohlerhaltenen und so weifsen Muscheln war, 
wie man sie an dem nahen Seestrande findet. Diese Muscheln, die sum Theil 
in den härteren Sandstein eingebettet waren und fest mit ihm zusamenhingen, zom 
Theil in den erdigen, sehr weichen nur oberflächlich eingefügt waren, gehören nach 
Dr. Philippi, der sie untersucht hat, der Tertiär-Epoche oder jungem Gebilden an, 
und nur drei sind identisch mit noch jetzt im Meere lebenden Arten. Ich habe diese 
Muscheln 8 Leguas von der Küste nnd in einer Höhe von 220 Meter über dem Meeres- 
spiegel gefunden. An keinem andern Punkte ChUe's habe ich Muscheln der Jetztzeit 
in solcher Entfernung vom Meere und in solcherHöhe bemerkt Nach der Beschaffen- 
heit der Versteinerungen entspricht dieser Sandstein dem der Tertiärformation bei 



Digitized by 



Google 



Die Emporhebong der chflenitcbeii Küste. 241 

Coquimbo, Tongoy and andern Orten im Norden, and dem KohlenMndftein von 
Bucalemn, Talcahaano a. a. Pankten im Süden. ** 

Das Retoltat der bisherigen Beobachtnngen fafst Prof. Domeyko in folgen- 
den Worten ausammen: „Meeresmuscheln aaf emporgehobenem Terrain finden 
nch anf der Westküste Sfidamerika's yon 45* 35' bis 12* S. Br. in einer L&ngen- 
ftosdehnang von 2075 geographischen Meilen ron N. nach S., nnd wahrscheinlich 
aach noch weiter nach Norden hin. Schliefst man von den Höhen, in welchen 
Darwin Muscheln gefanden hat, die mit den jetzt noch im Meer lebenden iden- 
tisch nnd, aof die Erhebnng der Käste sn ihrer gegenwärtigen Höhe, so bat die- 
selbe betragen 

in Chiloe 350 Fofs 

„ Concepcion . 625 — 1000 » 

« Valparaiso 1300 « 

„ Coqaimbo 252 , 

» Copiapo ... 200— 250 , 

„ Lima 85 « 

Sind diese Angaben auch noch nicht ganz zweifellos nnd znr Benrtheilnng der 
Erhebung jedes einzelnen Eüstenpunktes noch nicht ausreichend, so erhellt 
doch aus ihnen, dafs die bedeatendste Erhebung der Käste unter der Breite des- 
jenigen Theiles der Anden stattgefunden hat, welcher die höchsten Berge dieser 
Kette nnd des ganzen südamerikanischen Continents besitzt, — den Aconcagua 
and Tnpungato. Die Zeit, auf welche sich die angeführten Beweise für die jüngste 
Erhebung der Küste beziehen, ist im Allgemeinen diejenige, seit welcher die jetzt 
in den benachbarten Meerestheilen lebenden Molluscen existiren. Diese Erhebung 
betrug seit der Zeit, dafs der Mensch die peruanische. Küste bewohnte, auf der 
Insel San Lorenzo nicht mehr als 85 FuTs; aber in Valparaiso hat sich die Er- 
hebung seit 220 Jahren auf 19 Fufs belaufen, in Chiloe ist sie noch schneller ge- 
wesen, in Coquimbo hat sie seit 150 Jahren nur einige Fufs betragen. Nir- 
gends ist die aufsteigende Bewegung eine ununterbrochene gewesen, und wenn 
man von den localen Erschütterungen absieht, die durch grolse Erdbeben her- 
roigerufen weiden und in plötzlichen Schwankungen an vereinzelten Punkten be- 
stehen, mufs die Erhebung auch eine langsame, allmähliche gewesen sein, welche 
dnrch längere Perioden relativer Buhe unterbrochen wurde, während deren das 
Meer das Ufer unterwaschen, steile Ufergehänge und mit den abgeschwemmten 
Bestandtheilen wieder einen sanft geneigten Meeresgrund bilden konnte. Daher 
stammt die Uferbildung der alten Meeresbuchten und Thalmündungen, von denen 
der Continent sich jetzt stufenweise erhebt, indem er in verschiedenen Höhen 
Ebenen bildet, die nach dem Meer hin sanft geneigt und von einander dnrch fast 
steil abgeschnittene Abstürze getrennt sind. In Coqaimbo zählt man sieben sol- 
cher Stufen, weiter im Norden vier bis fünf, drei auf San Lorenzo und auf Chiloe : 
daraach möchte man annehmen, dafs seit der oben bezeichneten jetzigen geolo- 
gischen Epoche an einigen Theilen der chilenischen Küste sechs bis sieben Pe- 
rioden langsamer Emporhebung stattgefunden haben, während an andern nur fünf, 
and an den äufsersten Enden nur drei solcher Perioden bemerkt werden können; 
aber überall waren sie von Perioden der Ruhe unterbrochen." — n. 

ZHUcbr.f. aUg. Brdk. Nene Fol«e. Bd. VI. 16 

Digitized by VjOOQIC 



J242 fhiiter^ Litemtnr: 

Pabllcätion dei* Papiere E. Vogers. 

Dem V Central -ÄDMigw für Freunde der Literatur" entaehwen wir dte den 
Lesern der Zeitschrift gewifs sehr erfreuliche Nachrioht, da(s das im VariAge wem 
0. Sparaer in Leipzig erscheinende „Buch der Reisen und £atdeekttngen* in fei- 
nem dritten Bande Dr. Eduard Vogel's „ Entdeckungsreisen in Central -Aflaka» 
nebst einer Lebensskizse des TermiTsten Beisenden i naeh anihentischeii Quellen 
herausgegeben von H. Wagner** liefern wird. »Da dem Heiansgeberi* heUel es 
in der betreffenden Anzeige, «die Briefe und handsehrifidiehea AnfiseiolBinagen 
Vogers, sowie eine Menge von Originaldocumcnten vorliegen, wird das B«ck <v 
willkommenen Berichtigung der mancherlei Irrthiiraer dienen, welche durch die 
heimische und auswärtige Presse, z. B. durch die ktlrzlich in Paris erschienene 
Schrift von Malte -Brun, über die Lebensverhältniise unseres berühmten Lands- 
manns verbreitet worden sind.** 



Neuere Literatur. 



Denisehlaads Boden, sein geologiseher Ban nnd dessen BawMmiig auf 4as 
Leben der Menschen. Von Bernhard Cotta. filweite vetttiehrfte Auf- 
lage. Zweiter Theil: Eiaflnfs des Bodenbaus amf das Leben der IfMiseliea. 
Leipsig (Brockhans) i85a> 
W&hrend der erste Theil dieses anziehenden Werkes, den wir im rorigen 
Bande der Zeitschrift den Lesern aufs Angelej^ntll^hste empfohlen haben, ein 
geologisches Gemälde Deutschlands entrollte und dabei oft die Gelegenheit ergriff, 
den Einfluft des Bodenban's auf das LeT>en der Menschen an den einzelnen Lo- 
calitäten hervorzuheben, verfolgt der zweite den Zweck, ans den dort angeführten 
Thatsachen wo möglich all^meine Regeln über die Wirkungen des Bodenban's 
herzuleiten, oder mit anderen Worten, den Grundrifs einer Lehre zu entwerfen, 
welche die Aufgabe hat darzustellen, in welchen Beziehungen und in wie weit 
der Mensch und die Gestaltung seines Lebens von der Bodenbeschaffenheit ab- 
hängig ist. Auch hier hat sich der Verf. mit echt wissenschaftlichem Sinn von 
einem voreiligen Generallsiren ferngehalten; oft beschränkt er sich darauf, die 
Thatsachen zusammenzustellen, und überldrst es weiterer Prüfung und der An- 
sammlung eines reichhaltigeren Materials, zu entscheiden, ob sich ans ihnen eine 
allgemeine Regel ableiten lasse. Schon deshalb, weil es sich hier mehr um die 
Herbeischaffting von Bausteinen ftlr das Fundament einer neuen Lehre, nicht um 
einen in sich abgeschlossenen Ban handelt, erscheint die Lehre, wie sie nns Cotta 
bietet, auch nicht in der Form eines streng gegliederten Systems. Für eine Sy- 
stematisimng hatte schon die Wahl eines Eintheilungsgrundes ihre Schwierigkeit 
Die Wirkungen des Bodenban's nach dem Alter der einzelnen Formationen, nach 
ihrer Entstehungsweise oder nach den gegenwärtigen Benennungen der Gesteine 
in*s Auge zu fassen, war unzulässig, da jede dieser Kategorien weder ein in sich 
confbrmes Bodenrelief bildet, noch aus gleichartigen GesteinsbQdnngen besteht« 
welche eine und dieselbe Wlricung hervorbringen konnten. 

Der Verf. entschlofs sich also, die Wirkungen selbst als Eintheilmigsgnmd 



Digitized by 



Google 



Bernhard Cotta: DeaiMcUaxidV Boden etc. Zweiter Theü. 243 

KU betrachten und nach ihnen ieine Lehre ra federn. Er theflt sie in mittel« 
bare nnd unmittelbare, nnd rersteht nnter den ersten diejenigen Wirlcnngen des 
l^logisehen Ban's, die sich durch die von ihm bedingte Oberfl&chengestaltnng 
äaTseni, wihrend er anter den unmittelbaren Bodenwiricnngen die auf Menge, 
Vertiieihing nnd Art der Quellen, auf die Vegetation nnd die l?hichtbariceit des 
Bodens, anf menschliehe Ansiedelnngen , Vetkehr, Indnstne n. s. f. begreift. Er 
erörtert also in dem ersten Abschnitt zunSchst den Einftafs der Terschfedenen 
Gesteine aaf die Oberfl&chengestaltang nnd giebt hier als Belege sahlreiehe Hln- 
weisnngen auf die detaillirtere geolo^sche Darstellung des ersten Theües. Dafs 
das Bodenrelief den Verkehr bald erleichtert, bald erschwert oder ihm bestimmte 
Richtungen anweist, dafs es auf die Art menschlicher Ansiedelung ElnÄufs ftufsert, 
dafs es das Vorhandensein nutzbarer Wasserkraft zum Theil bedingt und dadurch 
das Entstehen gewisser Oewerbszweige begünstigt, wollen wir hier nur kurz an- 
deuten. 

Im zweiten Abschnitt kommen die unmittelbaren Bodenwirkungen zur Spradie. 
Es irird zunficbst der Einflufs der Gesteine nnd ihrer Schichtung auf Zahl und 
Beschaffenheit der QneHen, auch auf die Möglichkeit artesische Brunnen zu gra- 
ben, erörtert, — wobei der Verf. die Ueberzeugung ausspricht, dafs das Letztere 
auch im ungarischen Becken mit Erfolg geschehen könnte, — sodann der über- 
ans wichtige Einflufs auf die Vegetation, der sich nicht blofs dadurch documen* 
drt, dafs gewisse Pflanzenarten vorwiegend auf gewisse Bodenarten verwiesen sind 
(Salz-, Moor-, Sand-, Kalk -Flora u. s. w.)« sondern in noch gewichtigerer Weise 
durch die Bestandteile der Ackerkrume, die ans Verwitterung der verschiedenen 
Oesteinssoten entsteht In einer sehr interessanten Üebersicht geht der Verf. die 
einzelnen Gesteinsarten durch und bespricht die Beschaffenheit, welche die Ver« 
wHterbng derselben der Ackerkrume zu verleihen pflegt, woran sich denn natftrlieh 
ein Bück auf die verschiedenen Versuche des Menschen schliefst, das so entstan- 
dene Weik der Katur durch Hinzufugung neuer Stoffe (Mergel, Kalk, Gjps, 
Schlamm n. s. fJ) für Culturzwecke zu verbessern, durch kilnstliche, aber wieder 
anf den Bodeneinflufs zurückweisende Mittel 'die natüriiche BodenbeschaflMieit, 
die imter einfachen Veih&ltnissen sich selbst in den Wirthschaftsmeäioden geltend 
macht, auf vortheilhafte Weise zu modifidren. 

Bfit besonderer Ausführlichkeit behandelt der Verf. den Einflute des Bodens 
anf die menschlichen Ansiedelungen. Die Dichtigkeit der Bevölkerung wird nicht 
überwiegend durch grofse Fruchtbarkeit des Bodens bedingt, wenigstens nicht mehr 
bei vorgeschrittener Culturentwickelung ; in Deutschland finden wir die dichteste 
Bevölkerung eben so wenig in den fhichtbarsten Niederungen wie anf den Hoch- 
Alpen, sondern in den mittleren Gebirgen, in den H&geUandschaften, — tum 
Theil, weil sich hier Anregung zu mannichfallägeren Betriebszweigen (Wald-, 
Wiesen-, Feld-, Wein-, Bergbau) vorfindet, hauptsächlich aber, weil der verhöt- 
nifsmäfsig geringere Umfang des Acker - und Gartenlandes bald zu anderweitigen 
Handarbeiten, zum Spinnen und Weben, zum Flechten, Drechseln n. dgl. nö^gt 
und so eine industrielle Bevölkerung in's Lel)en ruft, die sich erfahmngsmäfsig 
st&rker als eine ackerbautreibende vermehrt. Sehr merklich ist auch der Boden- 
einflufs auf die Ver theil ung der menschlichen Ansiedelungen. Hier kommen 
guter Baugrund, Quellen und fliefsendes Wasser, NShe von Bau- nnd Brenn- 

Digitized by VjOO^IC 



244 NeiMre Litentur: 

Matexialien übenll in Betracht; mit&rUche VeriLehnmittel, das Voitomnieii nutz* 
barer Natnrprodacte, die Lage an wichtigen Terrainabacbnitten» die anwetlen die 
Grenzen verschiedener und aaf einander angewiesener Prodactionszonen bilden, 
oder die centrale Lage in gröfseren Becken, — sind wesentliche Anziehnngskrifie 
und Förderungsmittel fiir menschliche Ansiedelungen. Doch nicht bloüi diese 
Formen der Oberfläche, auch die Gesteinsarten lassen einen Einflufs auf die Ver- 
breitung menschlicher Ansiedelungen erkennen. Der Verf. hat in dieser Beziehung 
für Sachsen und Thüringen eine interessante Znsammenstellung gemacht and be* 
ruft sich aufserdem auf sehr einleuchtende Beispiele aus den Vereinigten Staaten. 
Ferner verdient die Form der Ortschaften Beachtung; auf £benen fUgeo sich 
die Wohnungen gern zu geschlossenen Gruppen zusammen; in Gebirgsgegenden 
bilden sie in den Thälem lang hingestreckte Reihen, woftir das Erz- und Bieaen- 
gebirge auffallende Beispiele liefern; auf sehr unebenem Terrain, wie in den 
Alpen, oder im flachen Hügellande, wie in Westphalen, neigen sich die Wohnon* 
gen zur Isolirung; und jede dieser Arten zu wohnen hat ihre wirthachaftUchen 
Vortheile und Nachtheile, ja sie äufsert sogar auf den Charakter der Bewohner 
einen unverkennbaren Einflufs. Die Bauart der Häuser hangt wesentlich von 
dem vorhandenen Baumaterial ab. Dafs von menschlichen Beschäftigungen Feld- 
und Bergbau durch die Bodenbeschaffenheit bedingt werden, springt in die Au- 
gen; höchst interessant ist, was der Verf. über bodenständige Industrien 
bemerkt, wozu z. B. alle diejenigen gehören, die viel Kohlen und Elsen, Töpfer^ 
thon u. dgl. bedürfen. Die Einwirkungen der Oberflächengestalt auf den Ver- 
kehr und die durch ihn bedingten Lebensverhältnisse sind augenfällig; bestritte- 
ner ist der Bodeneinflufs auf die Gesundheit des Menschen, wo es sich nicht 
etwa um Sümpfe u. dgl. bandelt. Aber auch in dieser Beziehung wird man die 
Einwirkung geschlossener Thäler mit geringer Luftventilation, der stazken Lichl- 
refraction und der leichten Zerreiblichkeit einiger Gesteinsarten, s. B. des Kalks, 
(Wirkung auf Augen und Lungen), der Beschafienheit des Quellwasaers, selbst 
der vorhandenen Baumaterialien (je nachdem sie z. B. Feuchtigkeit etnaangen) 
unmöglich in Abrede stellen können. Am schwierigsten lassen sich natürlich die 
Einflüsse des Bodens auf Geist, Gemüth und Charakter des Menschen feststellen; 
hier wirken so viele Momente zusammen, dafs es unmöglich ist, aussnscheiden, 
was jeder einzelnen der verschiedenen Quellen entstammt. Erwägt man aber die 
höchst mannicbfachen Beziehungen, mit welchen die Bodenbeachaffenheit in die 
Gestaltung der menschlichen Lebensverhältnisse eingreift, so wird man angeben 
müssen, dals sich schon hieraus eine nicht unerhebliche mittelbare Rückwirkung 
auf den menschlichen Charakter voraussetzen läfst. Deutlicher wird die Wirkung 
bei primitiven Völkern, die in gröfserer Abhängi^eit von der Natur leben; die 
sonnigen Wüsten Arabiens, welche der Beduine durchschweift, die finstem und 
feuchten Wälder, in denen der mifstrauische Wogule seinem Jagdhandwerk nach- 
geht, die grofsartige Gebirgsnatur Skandinaviens erzeugen Volkacharaktere, deren 
Verschiedenartigkeit in*s Auge springt. 

Wir haben nur Einiges von dem reichhaltigen Material angedeutet, welches 
der Verf. der Aufmerksamkeit des Lesers unterbreitet Es wird genfigen, um 
das Anregende und Lehrreiche seiner dankenswerthen Arbeit in's Licht an stellen. 
In einer Reihe von Beilagen wird der Gegenstand theils in Bezog anf spedelle 
Localitäten, theils in Bezug auf specielle Fragen noch genauer erörtert. Darunter 



Digiti 



zedby Google 



Lndewig^t und Bleek's neueste Hngnistiscbe Schriften. 245 

befindet sich namentÜcli eine sehr beachtenswerthe Zusammenstellung über das 
Vorkonunen Ton Kropf und Cretinismns, wobei anf sehr auffallende Erscheinun- 
gen, s. B. im Arve -Thal, aufmerksam gemacht wird. Es ist uns deshalb eine 
angenehme Pflicht, das rerdienstvolle Werk der Theilnahme des gebildeten Pu- 
blicnms anf das Wärmste eu empfehlen, und es bleibt uns nur der Wunsch übrig, 
dafs der Verf. diese Arbeit auch fernerhin in thätiger Hand behalten möge. 

— n. 

Herrn. £. Lud ewig, Tke LiUratutrt of Ameriean Ab&riffinal LangnagtB, 
Witk AddUiimt and Carrectioiu b^ Prof. Wm. W. TWner. Eüud 6y 
Nitol Triiftfwr. Xofujcm (TriOmw ^ 0>.) 1858. XXIV, 258 8. gr: 8. 

Wm. H. J. Bleek, The Libranf of Bis JSxceileniy Sir Georffe Grey, Philo- 
logy. VoL L P. L South Afnoa. Cape Town 18ö8. 186 8. 8. VoL L 
P. IL Afriea, North of tho TVopic of Capricom. Ibid. eod. 8. 191--261. 
Vol IL P, L AtutraUa. Ibid. eod. 44 S. 8. Papuan Lan^fuagee. Ibid. eod. 
12 8. 8. Vol IL P. IV. New Zeahnd. Ibid. eod. 76 8. 8. 

Fünf nnd Tiereig Jahre sind Tcrflossen , seitdem Job. Sev. Vater es zuerst 
unternahm, einen Linffuearum totius orbis index alphaheticus etc. herauszugeben. Für 
den damaligen Standpunkt der Ethnographie und Linguistik mochte dieser Ver- 
nich als genügend erkannt werden, denn das Material, ans welchem der Verfasser 
seine Notizen zn schöpfen vermochte, war im Verhältnifs zu den ethnographischen 
Untersnohungen der Gegenwart ein so geringes, dafs die Ausbeute für die aufser- 
eoropiischen Lander sich hauptsächlich auf die Untersuchungen Herva's, Clari- 
gero's, Relandus, Marsden's, Tychsen's, de Gnignes, Klaproth's und weniger An- 
deren besefaiünken mnfste, welche in dem von Adelung begonnenen und von 
Vater fortgesetzten „Mithridates'* zum grofsen Theil wieder aufgenommen waren. 
Die auf das Jahr 1815, dem Erscheinungsjahre der ersten Ausgabe dieses Wer- 
kes, fotgende 45j8hrige Zeit des Friedens kann als eine zweite Periode der grofsen 
Entdeckungen bezeichnet werden. Mission&re aller civilisirten Nationen und aller 
Sekten der ehristli<^en Kirche dehnten ihre erfolgreiche Thätigkeit über die bis 
dabin noch unbekannten inneren Theile der fi^mden Erdtheile aus, Handelsver- 
bhidangen wurden mit Völkern angeknüpft, deren Existenz im vorigen Jahrhun- 
dert kaum dem Namen nach bekannt war, und kühne Reisende bahnten durch 
ihre wissenschafUichen Durchforschungen jener unbekannten Gegenden den Weg 
für die Ansbreitnng der weifsen Raee in den anfsereuropüi sehen Erdtheilen. tn 
Afrika hatte Waffengewalt von Norden her die unbekannten Thäler des Atlas dem 
Verkehr der Europäer geöffnet, während von Süden her die englische Colonisa- 
tioQ ein immer gröfseres Terrain gewann. Der Küstensaum dieses Erdtheiles, 
die Ninünder, das Innere im Norden und Süden wurde in allen Richtungen von 
Mlnnem der Wissenschafk durchforscht, auf welche Deutschland, England und 
Frankreieh mit Stolz blicken. In Asien brachten die politischen Verhältnisse der 
Engländer im Süden, im Norden nnd Westen die der Russen die Volker des 
Hiauilaya, Hinter -Indiens, des Kaukasus, des Altai nnd der Amurländer in Be- 
rührung mit der Civilisation ; in Australien begann die anglo- germanische Race 
ihre Staatenbildung und in Nord -Amerika endlich droht die rapide Ausbreitung 
eben dieser Race den gänzlichen Untergang der Urbevölkerung, während in Mittel- 
mid Süd -Amerika, dem Sitze der romanischen Race, diese Auflösung der Urbe- 

Digitized by CnOO^lC 



246 Neuere Literatur; 

völkerong »wer einem laogsameren» aber Bichtsdestowem^^ sicheren Ende enfc- 
sesengeht. AUe diese Entdeckungen, so weit sich dieselben auf dem Gebiete 
der Xinguistik nnd der damit eng verbundenen Ethnographie bewegen, aossu« 
beqten, wax die Aufgabe för die zweite, von mehreren Gelehrten besorgte und 
Buletct von Jülg redigirte Ausgabe der Vater'schen Literatnr der Grammatiken 
etc., welche im Jahre 1847 erschien« Leider kann man dieser sweiten Ausgabe 
den Vorwurf machen, dafs dieselbe ungleichmäfsig gearbeitet ist nnd zur Bewäl- 
tigung des reichhaltigen Materials während des Druckes schon ein bedeutender 
Naohtrag erforderlich wurde. Seit den letzten zwölf Jahren haben eich aber wie- 
derum die ethnographischen Untersuchungen so massenhaft gehäuft, dafs die Her- 
ausgabe einer dritten, in ihrem Nachtrage gänslich mngearbeiteten Auflage dieses 
Werkes demnäehst in Aussicht steht Inzwischen hat jedoch das Erseheinen jener 
beiden bibliographischen Werke, deren Titel wir an die Spitze dieser Anseige ge- 
stellt haben, die Ausarbeitung eines solchen Nachtrages, wenigstens flir die ame- 
rifcanisohen, sowie für einen Theil der afrikanischen und poljnesischen Sprachen 
wesentlich erleichtert. H. E. Ludewig's Literature of American Ahorigmal Lern- 
fua^^y ein Werk acht deutschen Fleilses und deutscher Genauigkeit, verdient 
nicht allein wegen des Fleifsee, mit welchem die reichhaltigen Quellen über die 
amerikanische Ethnographie benutzt sind, sondern auch weg^i der bibliographi- 
schen Genauigkeit, mit welcher die Citate angeführt werden, hier zuerst der Er* 
wäJknnng. Lndewig, ein Dresdner von Geburt, siedelte im Jahre 184i nach New- 
York über und machte sich dort namentlich durch die Heransgabe seiner im Jahre 
1846 erschienenen Literature of American Locol" Bistory, welche sidi nUunlich 
seinen fiüheren Leistungen für Nanmann's Serapeum ansehlofs, bekannt. Die 
letvten sehn Jahre seines Lebens hatte er für die Samminngen zn seinem vor- 
liegenden Werke benutzt, dessen Vollendung im Druck er jedoch nicht mehr ec^ 
leben sollte. Den durch seinen Verlag rühmlich bekannten Londoner Buchhändler 
Nie, Trübner braditen ähnliche Studien, welohe ihn im Jahre 1855 nach New* 
York lÜhrten, mitLndewig in nähere Beziehung, nnd gern erklärte sieh Letzterer 
bereit, sein in der Bibliothek der ethnographischen GeseUsohaft za New-ToriK 
deponirtes Mfmnscript dem Ersteren zum Druck zu übergeben, jedoch unter der 
Bedingung» daia dasselbe unter Herrn Trubner's spedeller Leitung in England 
gedruckt würde. 172 Seiten waren bereits gedruckt, als Lndewig in seuscm 47. 
liebeni^ahre im Jahre 1856 zu New -York starb nnd Trikbner sich genöd^gt ssh, 
mit BethUfe der Herren Wm. W. Turner und Squier die Herausgabe de« Werkes 
allein zn besorgen. Das in der zweiten Ausgabe von Vater's Literatur der Gram- 
matiken zusammengestellte Material bildet im Wesentlichen die Grundlage und das 
Master, nach welchem Ludewigs Literatur der Sprachen der amertkanlschen Ur^ 
bavöU^enmg angeordnet ist, nur dafs hier die Valer'schen Vorarbeiten bedeutend 
varmehrt und verbessert werden konnten. Eine Reihe der wenhroUsten Untei^ 
snchungen über die ethnographischen VerhältnisH Nord-Amerika's waren dnrch 
Catlin, Sehoolcmft, Whipple, Haie, Bnschmann nnd Andere, sowie in den Pa- 
d/k: Mßßkoad JLeporUy der United State» Exploring Eapediiionf in don Trwu- 
aciima o/ the American Etknological Socie^ nnd in den PubUcationen der histo- 
rischen Vereine in den einzelnen Staaten der nordamerikaaischen Union veröffent- 
licht worden. D*Orbigny, Schomburgk, Castelnaa, Squier nnd viele Andere hatten 
die sprachlichen Verhältnisse der Indianer in Gentro- and Süd-Ameiikn grQndHch 

Digitized by CjOO^IC 



Ludewigfs und Bleek*« no«««l» iKignistuche Schriften. 247 

dorelifoMeht» und ao bol sioh aoa dieter ^rolb^a K«l(e von Untwanohiuigea der 
iMOMt«ii 9«ll ein überall« reiche» Material für den VeHjuser dar, bei welchem 
das fleiisige Sammeln, das Sichten dee WeaentUohen ven dem Unwesentlichen, 
sowie das Terbessem der Fehler nnd Ungeoaoigkeiten in den Citaten früherer 
Simmler die Hauptaufgabe war. AnAet den gedruckten Quellen bennzte der 
Verf. aber aueh eine grofse Anaahl bimdschrifUicher Aufseichnungen, wie sich 
solebe in öffentlichea «menkanieobc» Bibtiolheken ^er in Privatbesits vorfinden 
uid namentlich aas lexikalischen und gm ra roatikatischea Notiaen von Sprachen 
4«9eaigen Indianentftnme bestehen, unter denen Missionare ihre Wirksamkeit 
begomiea haben, £twa 3^ SHAchen des amcurikanifchen Festlandes und der 
hueln Amenkaa sind im Buche berücksichtigt. Die Namen der einzelnen Stamme 
sind nicht gmppenweis, sondern in alphabetischer Keihenfolge geordnet, kurae 
gtofraphische Notizen über die Wobnsitse derselben, sowie über die Sprachver« 
hsMise hinaacefugt, hinter welehen mit gröfster bibhogvaphischer Gewissenhaf* 
tilgkeit in chronoloeiseher Anotrdnung diejenigen Werke folgen, welche gramma- 
ükalisehe Bemerkungen» WörteruMumluiv^, selbststlindig erschienene Grammutiken 
sad Wörterbücher dieser Sprachen enthalten« Das Buch erTülh somit den dop* 
polten Zweck, indem es einerseits dem Sprsohfoiseker amerikanischer Sprachen 
«inen ToUstündigen bibliographischen Apparat für die Spracbverhältnisse der Neuen 
Welt liefert, anderseits dem Geographen ein willkommenes fiülismiUel für seine 
ethnographischen Untersuchungen darbietet« 

Ein fl^eiches Lob in Bezug auf gründUche Kenntnisse sprachlicher Verhäli- 
siise, sowie nuf bibliograp^sche Genauigkeit verdient der Catalog der Bibliothek 
Sir George Greiy's, w«lohen unser LsxMlsmann D. J. Bleek in Gemeinschaft mit 
Sir G. Gray herausgegeben hat. Sir George Gray, früher Gouverneur in Sidney, 
SSgeswMg in gleieher Stellung im Caplande, ist in Beiits einer in Besiehnng 
tsf die geograpbisohen und ethnegraphischen Verbältnisse beider Welttheile sehr 
rciobsn Bibliothek an Druckwerken und handschriftlichen Aufseichnungen. Von 
dieser sind gegenwärtig durch Dr. Bleek die auf die sprachlichen VerhiUtnisse 
A&ika's und Polynesiens beaügUehen Werke eatalogiairt worden. Während Lu- 
dswig bei seiner Sammlung in der Benatzung des ihm zu Gebote stehenden Ma- 
terials unbeschrankt war, war Bleek, da ihm nur obhig, den philologischen Be- 
sisad der BiUUoth^ Sir G< Grciy's an verzeichnen» auf gewisse Grenzen angewie- 
lea und dürfte sich vielleicht ans diesem Grunde, trotz der Reichhaltigkeit der 
Sanmilungy hier und da eine Lücke in der Literatur vorfinden, welche ansznfullen 
sofserhalb der Aufgabe Bleeka lagt Der Hauptnnteraohied zwischen der Anord- 
MDgsweise Ludewig*8 und Bleek's besteht aber darin, dafs ersterer wegen der 
gmfsen Masae de« vofhandenen Materials zur bequemeren Ueberaicht desselben 
die slphabetisehe Anordnung der Völkerstämme in seinem Werke durehfuhrte, 
Istiterer hingegen durch die «uf einen kleineren Umkreis beschränkten Ssmm- 
IsBgen im Stande war, die in dem Cataloge vertretenen Sprachen nach FaauHen 
and Abstammung zn grupplien. Der erste Theil des ersten Bandes dieses Csr 
Ulogi nmüslst sunftebst die südafrikanischen Sprachen inneiiwlb des Landerge- 
Mste«, welchei unter engliaeher Oberhaheit steht. Die Anordnung fler Sprach- 
finnilien ist hier duroh die beiden Hauptabtheilungen ^ Suffix Pronomiw^l Lan- 
fttagm" ond „Pr^x Pronominal Lan$uag€s^ bezeichnet. Zu den südafrikanischen 
Speeies der erstaren dieser beiden FamiHen gehört 1) die Hottentoten-Sprache, 



Digiti 



zedby Google 



248 Nenere literatur: 

welche wiederum in die vier Dielecte, den Nama-, Kora-, den öetlichen 
nod den Cap-Dialect zerfallt 2) Die Sprache der Buschmänner. 
Der Nama-Dialeet, Tom Volke der Namaqna's oder Namana's in Qrofs- und 
nnd Klein -Namaqoaland froher gesprochen, ist in Klein-Namaqnaland gegenwar- 
tig nur noch in der Rheinischen Blissions-StBtion Richtersveldt in Gebrauch. Die 
Bevölkerung dieses Gebietes wird nach der Sehätsung des Rer. W. Tbidall auf 
3,000 Seelen angegeben, von denen aaf die Stationen der Rheinischen Mission 1,700, 
auf die der Wesleyan Mission etwa 1 300 kommen. Die Berölkernng von Grofs- 
Nsmaqnaland, auf 20,000 Seelen geechüst, serftUt in 14 Stiünme, von denen die 
bedeutendsten sind : die Qgami-nukas' oder Bündel Zwarts, swischen dem Lion Bi> 
yer und den Xgharas Bergen im Norden, dem Fish Rirer im Westen, dem 
Oranje River im Süden und dem Keiqaap im Osten wohnend, mit etwa 2000 Seden. 
Die Xhabobikas oder Veldsohoen Dragers, an Zahl etwa 1800 Seelen, der Cnpido 
Witbooi's Stamm mit etwa 1800 Seden, an der Nordgrenee des Gebietes der Bundd 
Zwarts sefshaft, die Kei-xkhous oder Roode Volk, 2000 Seelen stark und Ton reinem 
Namaqua Blut; von diesen westiieh der Stemm WUlem Zwaartbooi mit 1500 Seelen. 
Zu den kletnen Staauien gehören die '^Dem Fransman, Amraal Lambert, Oiiams 
oder Jonker Afrikaner etc. Der Kora-Dialect wird von den Koras gesprochen^ 
welche von den Namaquas Corannas, von den neueren Beisenden Korana's , ron den 
Basutos Bakhotns und von den Boschmännem Teri genannt werden. Zerstreute Reste 
dieses einst bedeutenden Stammes finden sich noch am Orange-Flufs. Vor 50 Jahren 
bewohnte derselbe die Ufer des Hartriver und Vaalriver und zerfiel in mehrere 
Abtheilungen, deren romehmste, nach Lichtensteins Angaben, die Rharemankeis 
und Khuremankeis waren. Von dem Cap-Dialect, welcher vor 200 Jahren 
in der Umgegend des Caps gesprochen wurde, findet sich nur eine Anzahl Worter 
in Reisewerken des 17ten Jahriiunderts, ohne dafs es gegenwartig möglich wSre, 
anzugeben, welchem der sechs Stämme, die in den ältesten Records erwähnt wer- 
den, dieselben angehörten. Die Sprache der Buschmänner oder Bosjeemans, 
Soaqna's oder Soanqua's von den Cap-Hottentoten, Saab oder Saan im Nama- 
und Kora-Dialect, von den Kaffem aBa-tua, von den Basutos Ba-roa genannt, 
ist nur in den Dialecten bekannt, welche von den Stammen von Winterveldt, in 
der Nähe von Colesberg und Bnrghersdorp, gesprochen werden. Wahrscheinlich 
nähert sich der Dialect deijenigen Stiimme der Buschmänner, welche im Damara- 
lande wohnen, mehr der Sprache der Hottentoten, als dies bei demjenigen der Fall 
ist, von denen sich einige wenige Vocabularien in der Bibliotiiek Sir G. Grey's vor- 
finden. Die zweite Hanptabtheilung der südafrikanischen Sprachen, welche der 
Bäntu-Familie angehören, umfafst in ihrem südöstlichen Zweige zuerst 1) die 
Kaffern -Sprache. Dieselbe zerfällt a) in den eigmtlichen Kaffern -Dia- 
lect, welcher vom Kaiskamma bis zu den Südgrenzen von Natal und vom Indi- 
schen Ocean bis zu den Stonn- nnd Wittebergen von den Ma-mpönda's, Ba- 
IteBus und Ma^idsas gesprochen wird, b) Die Zulu -Sprache, gegenwärtig 
in Natal und im Zulu- Gebiet gesprochen, hat den früher hier einheimisdien Te- 
gesa- Dialect fast gänzlich verdrängt. Von einer etwa j Million starken Bevöl- 
kerung gesprochen, ist dieser Dialect im Südwesten von dem Kaffem -Dialect 
aMa-mponda, im Nordwesten von den Se-suto- und anderen östiiohen Se-tschn- 
ana- Dialecten, im Norden von dem Dialect der aMa-swazi's nnd im Nordosten 
von der Sprache der aMa-tonga's nnd aMa-hloenga's, Abarten der Tegessr 



Digiti 



zedby Google 



Lndewig^s und Bldek'i neaoste linguistische Schriften. 249 

Sprache, begrenzt Neben dei; eigentlichen Znln- Sprache eziftnren noch swei Dia- 
lecte derselben, nämlich der Tefula- und der aMa-swaKi-Dialect. 2) Die 
Se>t8chnana-Sprache, wird von den Ba-tscha&na's oder Be-Uchnftna's, die in 
der Znla- Sprache aBesütu oder aSa-sütn, von den angrenzenden Kaffemstümmen 
jedoch aMah&dis und von den Hottentoten Firikwas genannt werden, gesprochen. Sie 
sind die westlichen Nachbarn der KafFemstämme, von welchen sie dnrch die Drakenn 
berge oder Wittenbeige getrennt sind; südlich ist der Orangeflufs ihre Grenze, 
westlich erstrecken sie sich bis zur Wüste Kalagari nnd nordwärts bis zur Breite 
des Lake Nganii. Die Se-tschnana- Sprache zerfällt in einen östlichen nnd west- 
lichen Zweig. Zu ersterem ^hören die Ba-sntos, etwa 70,000 Seelen stark, zwi- 
schen dem Caledon River, den Drskenbergen, dem Orange River nnd den Quellen 
der Lekne, eines Nebenflusses des Vaal River; femer die Ba-tau (Lions pwpU)^ 
6a- puti , Ma - kolokne , Ba - phiring ( Wolf peoplt) , Li - khoya , Ba - hlokwa oder 
Ba-matantisi, Ba-mapela, Ba-tlonng {EUphanVs peopU), Ba-peri, Ba-tsetse, 
Ba-fakeng. Der westliche Zweig dieser Sprache zählt folgende Stämme: die 
6a-rolong, 20,000 Seelen stark, die Ba-hkpi, von derselben Stärke, femer die 
Ba-meri, Ba-maUaru, Ba-khatla, Ba-kwena (Crocodik peopU), Ba-wanketsi, Ba- 
horatae, Ba-kaa, Ba-mangwato und Ba-lala (aach Betschnana- Buschmanner ge- 
nannt), zusammen etwa 100,000 Seelen. Von allen diesen der Se-tschuana-Spra- 
che angehörenden Stämmen existiren bis jetzt nur in dem Se-suto-Dialect, 
gesprochen von den Basutos, und in den Se-rolong- und Se -hlapi -Dia- 
Iecten, gesprochen von den Ba-rolongs und Ba-hlapi's, Publicationen. 3) Die 
Tegeza-Sprache, welche früher das ganze Küstengebiet des heutigen Zulu- 
Landes einnahm, ist von der Zulu- Sprache bis in die nordöstlichen Theile des 
Znln-Xiandes zurückgedrängt und wird noch in einigen Landestheilen nordwärts 
von der Delagoa-Bai gesprochen. Die südlichen Tegeza-Dialecte haben, als dem 
Znln -Lande am nächsten gelegen, natürlich viele Elemente der Zulu -Sprache in 
sich aufgenommen. Von einem dieser Stämme, den Ma-ncolosi's, findet sich 
in der Bibliothek Sir G. Grey's ein handschriftliches Verzelchnifs von etwa 1 30 Wör- 
tern vor. Etwas reicher sind die Proben der beiden nördlichen Tegeza^Dialecte, 
welche von den Ma-tonga's und Ma-hloenga's gesprochen werden. — Von 
dem nordöstlichen Zweige der südafrikanischen Sprachen der Bäntn- Familie, wel- 
che Ton den Völkern an der Ostküste Afrika's nordwärts von der Delagoa-Bai 
bis zu den GaUas- Stämmen hin gesprochen werden, liefert Anderson in seinem 
Reiaewerke ein Verzeichnifs von 145 Wörtern aus der Sprache der Ba-jeye*s, 
welche nach Bleeks Angabe dem Zambeze- Zweig angehören. Dem südwestlichen 
Theile eben dieser Bantu- Familie, welcher alle Sprachen längs der Westküste 
südlich vom Luffttni oder Lifume River in sich begreift, gehören die Sprachen 
oTyi-herero, die von Benguela und Bunda oder Angola an, von welcher erste- 
ren in Berlin vor zwei Jahren eine Grammatik (Hahn, Grundzüge ehier Gram- 
matik des Hererd) erschienen ist. 

In der zweiten Abtheilung des ersten Bandes werden die Sprachen Afrika's 
nördlich vom Wendekreise des Steinbocks behandelt Von der Bintn- Familie 
der Präfix pronominal Languagw, südafrikanische Abtheilung, nordöstlicher Zweig, 
werden zunächst die Sprachen der südlichen Abtheilung, nämlich die d«r Küste 
▼OD Mosambiqne und des Flufsgebietes des Zambeze erwähnt, nämlich die 
Dialecte von Sena, Tette, Mniza, Mashona, Ba-rotse und der mehr im Innern 



Digiti 



zedby Google 



250 Neoere Literatur: 

Hegenden VSlkerschaften. Die nSrdliche Abtheflnngr eben dieies' norddstficlieii 
Zweiges der Bintn- Familie Bchliefst die Sprachen der Küste Zansibar nnd dea 
FloTsgebietes des üniamesi ein. Hierher gehört a) die Ki-snaheli- Spra- 
che, gesprochen von 350,000 bis 400,000 We-snaheli's anf den Inseln Kiami, 
Tnla, Patta, Lamn, Kan, Mombas, Tanga, Pemba, Sansibar, Kiloa, sowie aal 
allen Plätzen des Festlandes, welche ron Muhammedanern bewohnt werden, ron 
Barawa an (1* 50' N. Br.) bis südlich znm Cap Delgado. b) Die Ki-nika- 
8p räche, gesprochen von 50 — 60,000 *A-nika'8, einem Volke, welches zwi- 
schen dem 3* nnd 4* südl. Breite, etwa 15 bis 20 Ifiles landeinwärts anf dem 
bis cn 2000 Fnfs sich erhebenden Platean wohnt, c) Die Ki-kamba- Spra- 
che, Ton 70^90,000 A-kamba's etwa 400 Mfles nach dem Innern Süd-Afrika's 
SU gesprochen, d) Die Hinznan- Sprache, bei den Einwohnern der Insel 
Joana oder Hinznan, einer Insel der Comoren - Gruppe , gebräuchlich, e) Die 
Sidi-Spraehe, in Sindh ron den Sidis oder Negerselaven gesprochen, welche 
▼on Zanzibar und anderen Thellen der Ostküste Sftd-Afrika's nach Indien ein- 
geführt sind. — Anf die Westküste des südlichen Afrika's fibergehend bietet 
sich in der südfichen Abtheilung des südwestlichen Zweiges der Bintn- Familie 
nördlich tom Wendekreise des Steinbocks als Fortsetzung der oben erwähnten 
Herero- Sprache die Bunda-Sprache, welche in Angola gesprochen wird, dar. 
Sodann die Londa-Sprache, gesprochen von den A-londa's im Osten des 
Flusses Kasye und nOrdlich und östlich vom Liba, zwischen dem 8* und 13* 
südl. Breite. Bs folgt hierauf die nördliche Abtheilung ebendieses afidwestHcben 
Zweiges, zu welcher die Völker zwischen dem Lifume-Flufs im Süden und der 
Corisco-Bai im Norden (1* nördl. L.) gehören. Hier begegnen wir zuerst der 
Kongo-Sprache, zwischen dem Lifumi und Zaire, sodann der Sprache von 
Kakongo, zwischen dem Zaire und dem Cap St. Catherina in Loango, Ka- 
kongo, Ngoyo, Jomba und einigen anderen kleineren Landestheilen gebräuchlich; 
endlich derMpongwe-Sprache, auf beiden Seiten des Gabun, am Cap Lopez, 
Cap St Catherina und im Innern in einer Entfernung von 200 bis 300 Bliles 
von einer Bevölkerung von etwa 200,000 Seelen gesprochen. Der nordwestliehe 
Zweig dieser Sprachfaroilie auf der Westküste umschHefst die Völker zwischen 
der Corisco-Bai im Süden bis zu dem Rombi- Gebirge, gegenüber der Insel Fer- 
nando Po. Hierher gehört 1) die Di-kele-Sp räche, gesprochen von den Ba* 
keles, an Zahl etwa 100,000, von der Mündung des Gabun an nordwärts auf bei- 
den Seiten des Aequators. 2) Die Benga-Sprache, gesprochen von etwa 4000 
Benga's auf den in der Corisco-Bai liegenden Inseln, von den Bewohnern der 
beiden im Norden und Süden der Bai liegenden Vorgebirge und einigen anderen 
Stämmen mehr nach Norden zu in einer Entfernung von etwa 100 MUes. 3) Die 
Dualla-Sprache, von den Bewohnern des Cameroons River, sowie wahrschein- 
lich von den Stämmen bis zum 3. Grade nördl. Br. gesprochen. 4) Die Isubn- 
Sp räche, nördlich von den Dualla's und Östlich von dem obengedachtea Rombi- 
Gebirge. 5} Die Sprache der Bewohner der Insel Fernando Po, welche wie- 
derum mehrere Dialecte enAält 

Der Verf. geht hierauf zu der Westafrikanischen AbtheUnng der Bäntn- Fa- 
milie über, welche über die Ländermasse von dem Rombi - Gebirge bis inm 
10* N. Br., also über die Sierra Leona- Küste hinaus sich ausdehnt, deren nörd- 
liche Abgrenzung jedoch nicht bestimmt zu werden vermag. Diese Sprachen 

Digitized by CnOO^lC 



Lndewig's imd Bleek't D«a«s(e liafiiistische Schriften. 251 

itaben mit den südwestUeben nnd nordwestlkhen Zweigen der iftdeiHluudaebet 
Abtheilnng der Bäatn-FarnUie nuunche Eigeothttmliohkeiten gemein, semeadicb 
in Bezog anf die enphonische und hannonische Bildung der Voeale« In drei 
grofse Zweige theilt sich diese weatafrikanische Binta-Feinilie. 1. Die Niger- 
Sprachen, yerbreitet über das Flufssystem dea Calabar und unteren Niger. Sie 
serfaUen wiederum in die Efik -Sprache, Ton ungefthr 60^000 Negern an deec 
Möndung des Old-Calabar gesprochen. Die Bonny-Sprache, in Bomij ge* 
bräochlich, welches von den Eingeborenen Okuhmoy von den K^rekaa Ohtme und von 
den Ibos Okohbä genannt wird« Die Yoruba-Sprache, mit «»seinen dialek« 
tischen Verschiedenheiten von vielleicht drei Millionen Mensoben im Konigreieh 
Yoruba gesprochen. Diese Sprache heilst bei den Bewohnern selbst E^, in 
Sierra Leona Aku, bei den Nupe's 4yq/t, in der HauesarSprache Yariba, bei den 
Fopo's Anagonu oder Inago und in Dahomey Atfonu, 2. Die Sprachen det 
Goldküste. Der gemeinsame Name für dieselben ist die Odshi-Spraehe. 
Die O^tyi-kassa-Sprache wird von den A-tyi-fo's, in den Gebirgsgegenden Mlieh 
vom Rio Volta, nördlich vom Meere und sudlich von den Muhammedanisehen 
Stämmen gesprochen, welche die südlichen Phiteans des Kong-Qebiiges bewohnen* 
Als Dialecte werden aufgeführt: der Fanti-Dialect, gesprochen längs der Gold«» 
käste südlich der Reiche AshantI und Akim; der Ashanti-Dialeot, inAshanti 
oder dem eigentlichen Asante, mit der Hauptstadt Kumasi, und in den inneren 
und südlichen Districten dieses Reiches; der Akwapim-Dialect, gesprochen 
von etwa 10,000 Einwohnern, welche 10 Negerdörfer südwestlich von Akwan-bu 
und dem Gebiete des Kyerepöng- Sprache, westlich vom Bio Volta, nördHch von 
Akra oder BnkriS und Östlich von Akim bewohnen. 3. Die Sprachen der 
Sierra Leona iheUen sich in dieBnllom-Sprache, gesprochen an der Küste 
zwischen dem Sierra Leone- und dem Scarcies-Flofs, sowie Bwisehen dem Bibby 
und Karamanka Flnfs von etwa hundert Stiimmen, den Ueberresten der grofsen 
BuUom • Nation , welche durch die Timnehs zerstreut worden ist. Die sweite 
Sprache anf dieser Küste ist die Sherbro-Sp räche, gesprochen längs der Küste 
auf einer Strecke von etwa 5000 Quadrat- Miles von den Ufern des Camaranea 
(7* 45' N. Br.) bis Eum District der Galinas (7* N. Br.), sowie auf den Bsaana 
Inseln, dem Cap Shilling gegenüber. Endlich die Timneh-Spraehe im Nor- 
den und Osten der Sierra Leona an den Ufern des Scarcies und dem unterem 
Finalauf des Rokelle gesprochen. — Auf S. 227 geht Bleek su den nicht elassi- 
ficirten Sprachen über, welche innerhalb der Grenzen der westafrikanischen 
Bantu-Familie sich vorfinden. Hieriier gehört zunächst die Familie der Mena^ 
Sprachen, welche von St. Andrews anf der Elfenbeinküste längs der Malagetta- 
oder Körner- Küste bis zum Cap Monte oder zwischen dem 6* und 11* W. L. 
gesprochen werden. Sie zerfällt Oin die Basa-Sprache, welche sieh in einem 
Theile der Republik Liberia, südHch von Ddvoi-Dialeot, nördlieh von der Kni- 
Spraohe und westlich vom Böyo und Gb^re vorfindet. 2. Die Kru-Sp räche 
in fünf Städten anf der Kni -Küste, südlich von Basa, nördlich von TIro und 
westlich von Wo. 3. Die Grebo-Sp räche, gesprochen in der Nähe des Cap 
Palmas. — Die Gör -Familie^ Das Gebiet dieser Sprachen -Familie seheint 
zwischen dem 10* und 17* N. L. zu liegen, indem sie im Westen das Orttne 
Vorgdbirge berührt, nach Osten hin bis jetzt noch unbekannte Grenzen hat, (die 
wir wahncheinlieh dnrch die nächtsdem sn erwartenden linguistischen PublicationeD 

Digitized by VnOO^lC 



252 N«nere Literatur: 

Barth's näher keimen lernen werden), mit einem Seitenarm, der Gft- Sprache, 
welcher von dem über die Goldkfiete Terbreiteten Zweige der Bfotn-Familie ein- 
geschlossen ist Der sfldliche Zweig dieser Gör-Familie theilt sich in £e 
Wegbe- (Crepe-) Sprache, längs der SklaTcnküste vom Rio Volta bis Ba- 
dagrj, mit Einschlofs des Königreichs Dahomej, mithin zwischen den Grenzen 
der Odshi- nnd Tomba- Sprachen, gesprochen. Diese Wegbe - Sprache zerfällt 
wiedemm in zwei Dialecte, den Östlichen TonWhidah, östlich Ton Pope, west- 
lich nnd südlich von Ardrah, von den Franzosen Qtdda oder Jnda genannt, nnd 
in den westlichen Dialect von Qnita. Sodann nrnschliefst der sfidliche Zweig 
der Gör -Familie die Gä-Sprache, von den Bnrop&em gewöhnlich Accra, in 
der Odshi -Sprache Eükr^ri genannt, welche von 30 — 40000 Individuen in einem 
schlangenartig längs der Küste sich hinziehenden Länderstrich von etwa 100 Qnadr. 
Miles, östlich vom Rio Volta, südlich von Akwapim nnd westlich von Fante ge- 
sprochen wird. Zn dem mittelafrikanischen Zweige der Gör -Familie gehört zu- 
nächst die Wolof- Sprache, welche fast in ganz Senegambien, besonders aber 
in den Königreichen Walo, Dyolof, Kayor, Dakar, Baol, Sin, Salom nnd in den 
europäischen Niederlassungen St Lonis, Gor^e, Bathurst oder St. Maiy gespro- 
chen wird. Sodann die Ful ah -Sprache, welche von den Fnl-be's gesprochen 
wird und von den Haussa* nnd Yomba-Negem Filani oder J^/oat, in Bomu Fe- 
lata^ in J^bira Angoyi genannt wird. Die Fnlah-Spmche erstreckt sich vom Cap 
Verde an bis zum Süden des Tsäd-Sees und von hier noch südlicher über das 
Land Adamaua. Der dritte Zweig der Göi^Familie wird von Bleek als der Ni- 
lotic Branch bezeichnet. Derselbe wird von den Y-nmale's oder S-nmale's 
(Plur. von Umale) in Tumale-Tokeken und Tnmala-Debili, in dem Nnba-Gebirge 
südlich nnd westlich von Kordofan, südlich von Tokole, östlich von Kolfnn oder 
Koldagi, nördlich von Shabun, westlich vom Deir- Gebirge, etwa zwischen dem 
26' nnd 2V O. L. und dem 11^* und 12^® N. L. gesprochen. — Die Mande- 
Teda- Sprachen dehnen sich von den Grenzen der Libyschen Wüste nnd Aegyp- 
tens über die östliche Sahara bis zur Südwestseite des Tsäd-Sees nnd in einem Aus- 
läufer, welcher vielleicht mit dem Hauptstamm in Verbindung steht, über den ganzen 
westlichen Hieil Hoch-Sudans ans. Die Mande-Sprachen zerfallen in ihren west- 
afrikanischen Zweigen in die V ei -Sprache, die Susn - Sprache, swisciien 
dem Rio Pongas nnd dem Scarcies gesprochen nnd in die Mandinga-Sprache, 
zu beiden Seiten des Gambia und des unteren Laufs des Dsholiba. Der nordaftika- 
nische Zweig der Mande-Sprachen nmfaist das Reich Bomn, und nordwärts das 
Gebiet der Tibbns bis zum 27' N. L. Derselbe enthält die Bornn-Spraehe, 
welche im Südwesten des Tsäd-Sees von den Bewohnern von Bomu oder Ka- 
ruri gesprochen -wird, die in der Hausse -Sprache Balibali, in der Nnfo- Sprache 
iB6io, in der Yomba - Sprache Kdnike, und von den Bodes Kägaiaan genannt 
wird. — Den Schlufs des ersten Bandes bilden die SnfBz-Pronominal Langnages 
in ihrer nordafirikanischen Abtheilung. Der semitische Zweig enthält in seiner 
westlichen Abtheilnng zuerst die Haussa -Sprache, bei den Bomesen Afuno^ 
hei den Fulahs Habtdsho^ in Nnpe Kindshi nnd Ähakpa in Igbira, Doma, Koro- 
rofa etc. genannt, welche weit über Central -Afrika, westlich von der Bomn- nnd 
nordöstlich von der Yoruba-Sprache sich ausdehnt Sodann die Tema-shirh-t- 
Sprache, von den Imo-sharh (plur. von Amo-shaih) oder Tnarek*s (pinr. von Tarki), 
^. i, Renegaten im Arabischen oder Berbern bei den Europäischen Relsandea 



Digiti 



zedby Google 



Lndeirig^f und Bleek's n«aeste iingoiitudi« Schriften, 253 

gesprochen. Sie omfafiit den westlichen Theii der Sahara zwischen GHiadames, 
Borna, Monuk und Timbakta, mit noch anbekannter Abgrenznng gegen Westen. 
Die ostafiikanische Abtheüang des semitischen Zweiges obiger Sprachfamilie um- 
schliefst die Völker zwischen dem Aequator, dem Bothen Meere, dem Nil and 
dem Indischen Ocean. Hier begegnen wir 1. der Galla- Sprache, gesprochen 
von den zahlreichen Galla- oder Oromo -Völkern nördlich vom Aequator, östlich 
▼om Nil, südlich Ton Habesch und westlich von den Somali's. 2. Die Dankali- 
Sprache an der Küste des Rothen Meeres in Habesch von Ta^jurra bis Ar- 
keeko von zahkeichen Stämmen, nämlich den Shoho, Hazaorta und Teltal im 
Norden, im Süden von den Ad Alli, Burhanto, Dinsarra, Debeni, Weema, Ga- ' 
leile, Tak'eel, Meshaich, Gidoso und Madaito gesprochen^ 3. Die Somali- 
Sprache über das Küstengebiet vom Gap Gardafui an bis zur Strafse von Babel- 
mandeb verbreitet 4. Die Harari-Sprache, in der Stadt Harar gesprochen, 
welche rings umher von Gallasstämmen umgeben ist. Schlielslich wird als süd- 
licher Zweig des semitischen Stammes die Amh arische Sprache erwähnt, welche 
im gröfsten Theil des Habesch, besonders aber in den Ländern zwischen dem 
Taccaze, dem Abay und in dem Königreiche Schoa verbreitet ist. Im Ganzen 
enthält die Bibliothek Sir George Grey's 705 Druckwerke mit Einschlufs der von 
Missionsgesellschaften herausgegebenen Schriften religiösen Inhalts , über 78 afri- 
kanische Sprachen, sowie HO ungedruckte Arbeiten, welche namentlich für die- 
jenigen Sprachen, von welchen Wörtersammlungen und grammatikalische Bemer- 
kongen noch nicht gedruckt sind, als höchst wichtig erscheinen. 

Nicht minder reichhaltig ist der zweite Theil der Bibliothek in den Polyne- 
sischen Sprachen vertreten. Zuerst werden die Sprachen Neu-Holiands behandelt. 
In eine süd- und in eine nord -australische Gruppe werden die Sprachen getheilt. 
Die Süd-australische Gruppe theilt sich 1. in die west-australischen 
Sprachen, welche zwischen dem 115*^ und 125' O. L. gesprochen werden und 
in den Dialect vom Swan River, den Vasse-Dialect und den King George's Sound 
Dialect zerfallen. 2. Die mittel-australischen Sprachen, von den Eingebore- 
nen zwischen dem 125*und 136' O. L. gesprochen. Wir kennen dieselben nur aus 
dem von den Bewohnern der Halbinsel von Port Lincoln gesprochenen Dialecte. Die 
Einwohner dieser Halbinsel heifsen Pamkalla's, auf der Ostseite derselben von Port 
Lincoln and nordwärts wahrscheinlich bis zur Spitze des Spencer's Golf wohnend» 
die Nauo's in der Nähe der Coffin's Baj, die Nukunnn's an der oberen Seite 
des Spencer's Golfs, die Kukata's im Nordwesten und die Ngannityiddi's am Nor- 
den zwischen den beiden zuletztgenaanten Stämmen. Eine Grammatik mit einem 
Vocabolar besitzen wir nur über den Pamkalla- Dialect 3. Die Adelaide- 
Sprache in der Umgegend von Adelaide und im Norden dieser Stadt gesprochen. 
4. Die Mnrrajr River-Sprache, von den Eingeborenen am Murray-River 
südwärts bis etwa 30 Miles nördlich von der Verbindung dieses Flnfses mit dem 
Lake Alezandrina!, und nordwärts über die Vereinigung mit dem Darling- River 
hinaus gesprochen. 5. Die Encouter-Bay-Sprache, an den Ufern des Lake 
Alexandrina und von dort nordwärts etwa 30 Miles längs der Ufer des Murray 
und südlich und östlich längs der Küste Anstraliens in der Richtong von Port 
Philip. 6. Die Victoria-Sprache in Victorialand in der Nähe von Melbourne 
gesprochen, jedoch nur im Melbourne -Dialect näher bekannt, während von dem 
Omio- Dialect (dem Dialect der Bewohner der Snowy- Mountains) nur ein Vocar* 



Digiti 



zedby Google 



254 Sftnmgtbericht 

bnlar ron 13 WSrtera bis jetzt ezistirt. 7. Die ost-au8tralisclien Sprachen 
Yon den Ürbewohnern ron New Sonth Wales gesprochen. Sie enthalten die Dia- 
lecte von Monero Downs, Mnmya, Liverpool, Sydney, Hunter's River, Lake Mac> 
qnarie, Moreton Bay nnd Wide Bay District, welche der Rüste zunächst liegen 
and sodann die mehr dem Inneren zn westlich von den Blue Mountains gespro- 
chenen Dialecte, welche nach den verschiedenen Lokalitaten folgende Namen 
ftihren: Bathurst, Mndgee, Wellington Valley, Castclreagh und Macquarie River 
District, Peel River, New- England, Darling Downs, Condamine River, Bockarra- 
boy oder Charlies Creek nnd Grafton Range oder Pitzroy Downs. Von der nord- 
australischen Gruppe ist bis jetzt nur ein kleines Vocabular der Bewohner 
von Port Essington bekannt An diese Sprachen des australischen Festlandes 
schliefsen sich die auf Van Diemens Land gesprochenen Tasmanischen Spra- 
chen. — In der zweiten Hälfte des zweiten Bandes werden diejenigen Werke an- 
gefahrt, welche fiber die Fapnanische Sprache geschrieben sind, wie solche auf 
den Loyalty Inseln nnd den Nen-Hebiiden gesprochen wird. Zu ersterer 
Inselgruppe gehören die Inseln Nengone, mit etwa 7000 Bewohnern Papuanischer 
Race, Lifu mit etwa 1 5,000 Bewohnern von demselben Stamme , deren Sprache 
jedoch ein von der auf Nengone gesprochenen abweichender Dialcct ist, Doka 
mit etwa 150 Einwohnern und Uea mit etwa 1800 Bewohnern von Polynesischer 
Race. Die Neu-Hebriden, bestehend aus den Inseln Tana, Aneiteum, Eramango 
Fate oder Sandwich Island, Malicola, LTspiritu Santo, Futnna und Niua, haben 
eine etwa 40,000 Seelen starke Bevölkerung Papuanischer Race. Die vierte Ab- 
theOung des zweiten Bandes endlich (die dritte Abthoilung ist noch nicht erschie- 
nen) umfafst eine zahlreiche Literatur über die in Neu-Seeland, den Cha- 
tham und Auckland-Inseln, gebräuchliche Maori-Sprache. 524 Werke 
besitzt die Bibliothek über und in Neuseeländischen Sprachen, unter denen 301 
Druckwerke und 223 Manuscripto sich befinden. — r. 



Sitzung der geographischen Gesellschaft zu Berlin 
vom ö. M£rz 1859. 

Der Vorsitzende, Herr Prof. Ritter, eröffnete die Sitzung durch Ueberreichung 
der eingegangenen Geschenke: 1) Mittheilungen aus J. Perthes geographischem 
Institut 1859. Hft. 2. — • 2} Map of the Boly Landy conatrueled 6y Van de Velde, 
Ootha 1858. — S) Memoir to accompany the Map of the Hofy Land, constr. bjf 
Van de Velde, Gotha 1858. — 4) Bulktin de la v>ciit€ de G€ographxe, par 
Älfr, Maury, A* S&ie; tom, XVI, Nr, 96. Dechr, Pari$ 1858. — 5) Katalog 
Ton Bfichem ans dem antiquarischen Lager von Asher u. Comp. Berlin 1859. 

— 6) The Journal of the Royal Dublin Society. Vol. IX, X. XL Dublin 1858. 

— 7) «eitschrift für allgem. Erdkunde. N. F. Bd. VI, Hft. 1. — 8) Mamy*s 
Sailinff Direetians, Vol. L Washington 1858. — 9) Reisen des Johannes Schiit- 
berger ans München in Europa, Asien nnd Afrika, von 1394 — 1427, von K. Fr. 
Nenmann. München 1859. — 10) Die Ereignisse in Ostindien und die Nothwen- 
digkeit deutscher Handelsrerträge mit Slam, China und Japan. Von K. Fr. Neu- 
mann. München 1859. — 11) Stimmen der Zeit Von A. Rolatschek. Jan. 
ü. Febr. 1859. Gotha. — 12) Das Erdbeben v. 15. Jan. 1858 mit besonderer 
Berftöktichtigtmg seiner Ausbreitung in der Provinx Prenl^. Schlesien, ron Dr. 



Digiti 



zedby Google 



der Bttiiaer gMi;mphisc|Ma QmKüUoludU 256 

M. Sftdebeck. Mit 2 Kaitoi. firaala« 185a -^ 13) A«te M tottmd&aiima r«. 
Ax^ver OMX droiu de Portugal aur Us tmriioirea cfc Makmbo^ de Cabinde 4i d'dm- 
brix et auiree Ueux de la cdie ocddeiumle d'Afriquet pw le Viwmte de Sa dA 
Bondeira. Liebonne 1856. — 13) K. K. GeographiMhe GeseUrchaft» VerMOMi- 
Inng ▼. 7. «. 21. Decbr* 1858, 4. Jan. 1859. -. 15) Mitkheilimgeii dw K. K» 
G«ogimpkischeD QeseUsofaaft. Jalu^. n, Heft 3. Wi«i 1858. -- 16) B4ieiin e 
Amnaee de Coneeiko UkrtmariHQ, Atnl^Julho 1857. Janeiro 185a 5 HeAe. 
Lisboa. — 17) Pm£B. HandeUaichiT, No. 7—0. 1859. — 16) Soei4U Inip&iak 
G€i>^ttphique de Rueeie, Broch verbal de PAeeembUe g0mirale du 16. Awtil^ 8. Cht, 

1858 19) Notizblatt d«a Veieiii« 4m Erdkunde cu Daittstadt Nr. 21. 28. Jannar 

1859. ^ 20) Proceedin^ of tAe Rq^ Qeogr. Sedetg ojT L<mdea. VeL 11^ Nr. 1. 
4. 5. 185a 

Herr Fxot Bitter machte auf den in Petemann's Mittlieüaiigeii eathalteneü 
Beridit ober die Besteigung des Demavend dorch Th« Kolschy anftnerkaam, w«- 
bei er hinrafügte, dafs nach einer Mittheilnng der Limdoa Society dieser Becg 
neuerdings amch von andern erstiegen und etwa 19000 Faü hoch getnessen woir* 
den ist» so wie dafs Kotschy sich anschicke» den östlichen TheU ron KlefaMskii 
und die Oegenden jenseits des Enphrat bis som Wan-See hin zu benreisen. So- 
dann legte er mehrere Druckschriften und mehr als 50 Karten über Brasilien 
Tor, die nebst eigenen handschriftlichen Aufnahmen Ton Herrn Liett Sohuls ein» 
gesendet worden sind und die fiir die Bammluag der QeseUsdwft eine eete we* 
sendiche Bereaehenuag gewähren. 

Herr Karsten theilte Einzelnes aua seinem Tagebache einer Bieise mit, die 
er hn Jahre 1850 nach Caracas und Cunuma unternommen hat. Er beechrieb 
die geognostische und vegetative Beschaffenheit von Barcelona nfiher, wo an der 
Küste Fieber und Insekten den Aufenthalt unbequem und selbst gefährlich ma- 
chen. Die Umgegend von Cumana zeigt keine Spur von vulkaoiichen Sttchei» 
nungen, dennoch ist sie häufig Erderschfitternngen ausgeseut, welche «te seil 
1530 schon bald nach ihrer Gründung, zu wiederholten Malen furchtbar yetlieeit 
haben, so dafs die Stadt endlich vor wenigen Jahren f^% verlassen werde« 
mnfste. Diese Erderschöltemngen leitete der Beisende nicht sowohl von v«ik»* 
nischen Einflüssen ab, als vielmehr von den lokalen Verrückungen der Sdiichien, 
aas welchen der Boden aufgebaut ist, und welche durch die Einwirkung der Luft 
ebensowohl wie durch Unterwaschnng des Meeres zu Zeiten in Bewegung geseirt 
werden, so dafs diese Erschütterungen auch nur auf kleine Bäume beschrankt 
sind. Von den etwa 1500 Quadrat Meilen, welche die Provinz Cumana umfaftt, 
kommt etwa || auf das Gebirge, das gegen 6000 Fufs aufsteigt, und von den 
50,000 Einwohnern etwa j, die am dichtesten an der Küste wohnen. Die Ab- 
hänge des Gebiiges nach dem Innern, die Mesas, sind von tiefen Flufsthülerft 
duTchforcht und zeigen eine eigenthünaliche Vegetation. Das Flachland bis zum 
Orinoco hin, die Hälfte des ganzen Gebiets, ist ein reiches Weideland; endlich 
die vierte kleinste Abtheilung des Landes ist mit dichten Wäldern bedeckt und 
den stärksten Deberschwemmnngen aasgesetzt. 

Herr Ehrenberg sprach von den Untersuchungen, welche in Aegypten na* 
mentüdi 1855 angestellt worden sind, um die Zeitdauer au bestimmen, innerhalb 
welcher die jetzige Oberfläche des Nilthaies und Deltas sich gebildet hat. A«f 
Veranlassung von Homer, dem Vizepräsidenten der geologischen Gesellschaft in 



Digiti 



zedby Google 



256 Sitzungsbericht der Berliner geographischen QeseUschaft. 

London, wurden namentlich in Ünter-Aegypten cu dem Zwecke Bohrungen durch 
einen in Europa gebildeten Aegypter auf Kosten des Paschas vorgenommen. 
Diese Bohrungen gingen etwa 30 Fnfs tief und wurden nach bestimmten Gmnd- 
sätien quer durch das Nilthal gemacht. Um Aber das Alter der abgelagerten 
Erdschichten von einer sicheren Basis auszugehen, wurde ein noch bei Heliopo- 
Us befindlicher Obelisk gewählt, der etwa im Jahre 2300 t. Chr. errichtet wor- 
den ist, so wie eine kolossale Statue bei Memphis, welche schon Herodot er- 
wähnt, und die vom Könige Ramses ü. (1394—1328 y. Chr.) aufgestellt wor- 
den ist Nach den gemachten Berechnungen würde die unterste hervorgeholte 
Sandschicht vor etwa 13,400 Jahren abgelagert worden tein, also etwa 11,500 
Jahre v.Chr. Zugleich bemerkte der Vortragende, daTs nach andern Untersu- 
chungen bei New-Oxleans am Mississippi zehn Lagen von Waldungen übereinan- 
der aufgeAmden worden seien, welche zum Theil Stämme enthalten, deren Durch- 
messer 10 Fufs betragen. Bei der Voraussetzung, daTs diese Baumschichten nach 
einander versenkt seien, habe man das Alter der dortigen Bodenbildung auf 57 
bis 58,000 Jahre berechnet. Unter der vierten Waldschicht von oben will man 
Mensehenreste und namentlich neben alten Thierformen Streitäxte von Feuerstein 
gefunden haben. Sicherer ist es, daTs bei den Bohrversuchen in Aegypten, 30 Fufs 
unter der heutigen Oberfläche, ein Stück von einem irdenen Topf aufgefunden 
worden ist Herr Ehrenberg hat in den von ihm untersuchten Proben der un- 
tersten Sandschicht 62 Speeies organischer Körper herausgezählt, während bei 
Untersuchungen eben dieses Sandes, die in England vorgenommen worden sind, 
man gar nichts von Thieren gesehen hat 

Herr General v. 01b erg sprach Über den Inhalt der für das Jahr 1856 in 
russischer Sprache erschienenen Statistik des russischen Reiches. Der Eingang 
des Vortrages berührte die ersten Versuche, welche, wenn auch in engeren Gren- 
zen, 1830 in Beziehung auf statistische Uebersichten in Rufsland gemacht wor- 
den sind und die nun in erweitertem Umfange regelmafsig fortgesetzt und künftig 
von Karten begleitet werden sollen. Darauf theUte er ans den zahlreichen Ta- 
bellen dieser Schrift die Gröfsenangaben der einzelnen Abtheilnngen des russischen 
Reiches mit, das zusammen auf 353,468 Quadrat Meilen berechnet ist Zu der 
Bevölkerung übergehend, welche zusammen auf 7H Mill. angegeben wird, hob 
er besonders die Data über die Volksdichtigkeit hervor, die durchschnittlich in 
den europäischen Gouvernements 650 auf 1 Quadratmeile beträgt, in den sibiri- 
schen etwa 16 oder auch nur 8, in Kamtschatka sogar von 2 Qnadratmeilen nur 
1 Mensch. Bei der Uebersicht der Städte und Ortschaften machte er darauf auf- 
merksam, dafs nur 3 Städte über 100,000 Einwohner zählen. Der mittlere Theil 
des europäischen Rnfslands, 6 Gouvernements umfassend, welche der Kern des 
Reiches geworden sind, hat die dichteste Bevölkerung auf 2 — 3000 Einwohner 
auf 1 Quadratmeile. In concentrischen Kreisen legen sich um diesen Kern fünf 
Gruppen mit immer dünner werdender Bevölkerung, der sechste und am schwäch- 
sten bevölkerte Landstrich ist das Gouvernement Archangel. Auf gleiche Weise 
führte dann der Vortragende die Resultate jener Schrifl äbersichtlicb vor, welche 
die Bewegung der Bevölkerung, die Schulen, den Handel etc., so wie den Vieh- 
stand betreffen, wenn auch bei mehreren dieser Angaben die Unsuveriäsaigkeit 
sngegeben worden ist. 



Digitized by 



Google 



X. 

üebersicht der astronomischen und geodätischen 
Arbeiten in Rufsland bis zum Jahre 1866. 



Der rnasbdie Gkneral der Infanterie von Schubert, welcher seit 
zwanzig Jahren mit der Oberleitung der geodfitischen Arbeiten in Rnfsland 
betraut war und selbst einen grofsen Theil der dortigen Triangnlimn- 
gen aasführte, hat es unternommen, das, was bis jetzt in der genann- 
ten Richtung in Bufsland geschehen, in einem nach Inhalt und Form 
gleich ausgezeichneten Werke dem Publicum vorzulegen ■). Zu dem 
Ende mufste er die Materialien aus den Acten der Academie der Wis- 
senschaften zu St. Petersburg, den Schriften der topographischen und 
hydn^^raphischen Depots, sowie aus anderen zerstreuten Werken sam- 
meln, welche bedeutende Arbeit er in nicht ganz zwei Jahren vollen- 
dete. Der Glanzpunkt derselben ist die angefQgte grofse TabeUe mit 
den Ortsbestimmungen von nicht weniger als 14,581 Punkten in allen 
Theilen des groben Reiches. Diese Tabelle ist durch die Auseinander- 
setzung der bei den Triangulirungen angenommenen Yerfahmngsweisen, 
und der Resultate der astronomischen Reisen eingeleitet. Was aber 
das Publicum noch mehr interessiren mufs, ist die an der Spitze des 
Werkes stehende historische Entwickelung aller dieser Arbeiten in Ruia- 
land, aus der wir nun im Nachstehenden einen Auszug geben, aus 
welchem erhellen dürfte, in welch' grofsartigem , dem umfange des 
Reiches entsprechenden Mafsstabe Rußland auf diesem Oebiete gear- 
beitet hat. 

Während des ganzen 18ten Jahrhunderts war die Academie der 
Wissenschaften allein mit der Feststellung der Geographie in Rufe«^ 
land betraut Damals war weder eine astronomische Position bestimmt, 
noch gab es eine einigermafsen brauchbare Karte. Die Astronomen 
der Academie mufeten erst die Pl&ne zu den astronomischen Arbeiten 
entwerfen, die Rasen selbst unternehmen, die Beobachtungen anstellen 

*) Expoii des travaux asironomiqves et giodeeiquee exicutds en JSimji« dan$ um 
hut geographique^ jwqu*ä Vannie 1865. Avec vn atla$ et un Supplement, 8t. Peters- 
bemrg 1868. 

ZeiUelir. f. aUg. Brdk. Ntao Folge. Bd. VL 17 

Digitized by VjOOQIC 



258 Üebersicht der astronomischen nnd geodätischen Arbeiten 

and sie nachher berechnen. Selbst die untergeordneten Geschfifte, wie 
die Yermessung des Landes und die Fertigung der Karten, lagen der 
Academie ob. 

Wenn man namentlich die hinsichtlich des Personals geringen Mittel 
bedenkt, welche der Academie zu Gebote standen, indem die Zeichner, 
Stecher etc. alle erst angeleitet werden mufsten, und zugleich die grofse 
Zahl der durch sie veröfTentlichten Karten überschaut, so mufs man zu- 
gestehen, dafs sie ihre Aufgabe ruhmlich löste, wie wir dies aus dem 
Folgenden doutUcher es«eh«i werden. 

Joseph de Tlsle, der erste Petersburger Astronom, beschäftigte 
sich gleich bei seinem Eintritt in die Academie mit Arbeiten im In- 
teresse der mathematischen Geographie in Rufsland. Von ihm ging 
der erste Vorschlag zu astronomischen Reisen zum Behofe von Orts- 
bestimmungen aus. 

Sein Bruder Louis, genannt la Croy^re, wurde demzufolge (1727) 
nach Archangelsk geschickt, um Lange und Breite dieses wichtigen 
Punktes zu bestimmen. Derselbe bestimmte auiserdem noch 13 Psnkte 
yoA der Insel Kildin (69' 20'} bis Wologda (b9^ 14'). Indessen zeigte 
sich sp&ter, dafe er keineswegs mit gewissenhafter Genauigkeit zu Weite 
gegangen war. 

Wichtiger fQr den astronomischen Theil der Geographie war die 
(1733) auf Befehl der Kaiserin Anna nach Sibirien und Kam- 
tschatka unternommene Expedition, deren astronomische Mitglieder 
La Croy^re und Krasilnikoff waren. Auch Joseph de Tlsle ging (1740) 
dahin ab und bestimmte einige Punkte. Das Hauptverdienst dieser 
Reise in astronomischer Beziehung gebührt Krasilnik off, dessen Be- 
obachtungen von 1736 — 1745 die ersten ziemlich genauen Positionen 
von Sibirien und Kamtschatka gaben, wobei die Lfingen durch Beob- 
achtung der Trabanten des Jupiter bestimmt wurden. KragUnikoff 
wurde nach seiner Rückkehr der Academie beigeg^en und setste fieiw 
Beobachtungen zu Moskau und in den Hfifen der Ostsee -ProviozeD 
fort. Aus den 1750 und 1760 veröffentlichten Denkschriften der Aca- 
demie ergiebt sich , dafs Krasilnikoff 1 1 , Joseph de Flsle 3 und la 
Croy^re eine Position in Sibirien und Kamtscliatka bestimmten. Aufser- 
dem wurden 23 Breiten (ohne Längen) gefunden. Hierzu kommt noch 
die Bestimmung des Petersburger Observatoriums durch verschiedene 
Astronomen und die von Arensburg durch Grischoff. 

Der erste Durchgang der Venus (1760) gab die Positbnen 
Selenginsk und Tobolsk, sowie die Ik-eite von Irkntsk, der zwdte gab 
die Punkte Orenburg, Orsk, Gurieff, Jakutsk, Umba, Ponoi und Kola. 
Dabei dauerten die Reisen fort, der Academiker Krafft bestimmte (17fi9 
— 1770) die Positionen von Ufa, Syschran, Tscherkask, Kieff und Ka- 



Digiti 



zedby Google 



in RaÜBland bis com Jahre 1855. 259 

menez-Podolsk; Lowitz beobachtete yerscbiedene Punkte der kaukasi- 
scbeii Linie, wurde aber während seiner Nivellirungen zwischen Don 
und Wolga auf PagatschefiTs Veranlassung ermordet. Sein Begleiter 
Inochodtsoff rettete mit Mühe sein Leben und einige Papiere, so dafs 
von einer sechsjährigen Arbeit (bis 1776) nur die Ortsbestimmungen 
von Saratoff, Tsarizyn und Dmitrefsk übrig blieben. Islenieff und 
Chr. Euler waren glucklicher; der erstere beobachtete zu «Takutsk 
nicht nur den Durchgang der Venus, sondern auch 8 Sternbedeckun- 
gen (durch den Mond), 2 Sonnenfinsternisse und 14 Finsternisse ron 
Trabanten. Er verglich femer mittelst des Fernrohrs seines Quadran- 
ten den Durchgang des Mondes mit den Durchgängen der Sterne aof 
der Mond -Parallele, um durch die geraden Mond - Aufsteigungen die 
£rdlängen zu finden. Im Jahre 1770 bestimmte er die Positionen von 
ßarnaul, Smeinogorsk, Ust-Kamenogorsk und Astrachan, sowie die 
Breiten von 7 anderen Positionen. In den Jahren 1771 und 1772 
wurde er in die Moldau und Walachei, und 1773 in die westlichen 
Provinzen geschickt, wobei er 9 Punkte und 6 Breiten bestimmte. Zu 
letzteren Operationen bediente er sich eines beweglichen Quadranten 
von Sisson mit einem Halbmesser von 2y, den er mit äufserster Ge- 
nauigkeit handhabte. Chr. Euler, der die Venus zu Orsk beobachtet 
hatte, bestimmte auf seinen späteren Reisen noch 10 Punkte in dem 
südlichen Theile des Reiches, worunter 8 Längen. 

Im Jahre 1779 befahl die Kaiserin Katharina eine neue astrono- 
misch-geographische Reise, welche bis 1785 dauerte und von I no- 
ch od t soff geleitet war, dem Tschernoi als Adjunct beigegeben wurde. 
Die Instrumente wurden der Sammlung für die Beobachtung der Venus 
entnommen, und trotz der schwierigen Transport -Verhältnisse ihrer 
nicht wenige aufgepackt. Die Frucht dieser Reise war die vollstän- 
dige Beobachtung von 14 Punkten. Im Jahre 1785 erhielt Tschernoi 
die Weisung, sich nach der Krim zu begeben und die wichtigsten 
Positionen derselben zu bestimmen. Nachdem er Eupatoria, Sebastopol 
and Jenikale ganz, und von Perekop und Feodosia die Breite bestimmt 
hatte, wendete er sich mit seinem Gehilfen Arnoldi nach der kauka- 
sischen Linie, um die durch Lowitz* Ermordung verlorenen Positionen 
wieder zu gewinnen. Allein nachdem er die Position von Mosdok be- 
stimmt hatte, wurde er zwischen hier und Stawropol von den Lesghiem 
überfallen, welche seine Instrumente und Papiere vernichteten und den 
jungen Arnoldi für immer in die Sclaverei führten. — Der Krieg mit 
Schweden hemmte eine (1790) von Chr. Euler zu Ortsbestimmungen 
in Finnland unternommene Reise. 

Während der ganzen Periode seit dem ersten Durchgang der Ve- 
nus hatten sich die Astronomen der Academie, Rumofski, Lexdl und 

17^ 



Digitized by 



Google 



260 Uebersicht der astronomischen nnd geod&tischen Aibeiten 

Inochodtooff, sowie der Physiker Krafft mit der Berechnung der Po- 
sitionen beschäftigt, wobei sie in Betreff der Längen die Reisebeob- 
achtungen mit den am Obseiratorinm der Academie nnd an anderen 
Orten angestellten verglichen nnd hierüber zahlreiche Denkschriften 
veröffentlichten. 

In den Berliner Bphemeriden für 1789 veröffentlichte Romofeki 
eine Tabelle der geographischen Positionen Rnfslands; die- 
selbe fand in Mechain's Connaissance des iemps gleichfalls eine Anf- 
nahme. Diese Tabelle, welche als das Resultat der astronomisch- geo- 
graphischen Arbeiten Rnfslands im vergangenen Jahrhundert zu be- 
trachten ist, enthält 57 vollständige Positionen in Rnfsland, nnd 5 in 
der Moldau und Walachei. Rechnet man hierzu 5 von Rumo&ki ver- 
gessene Positionen, so erhält man im Ganzen 67, welche Struve zum • 
gröfseren Theil mit neueren und genaueren Bestimmungen verglichen 
hat. Die Unterschiede in Betreff der Breiten rühren hauptsächlich da- 
von her, da(s bei den alten Positionen der Beobachtungsort innerhalb 
einer Stadt nicht angegeben ist. Was die Längen anbelangt, so fand 
Struve einen durchschnittlichen Fehler von 8' im Bogen oder 32" in der 
Zeit, ein in Anbetracht der Unvollkommenheit der früheren Instrumente 
sehr befriedigendes Resultat. Die meisten Längen waren aiif die Fin- 
sternisse der Jupiters -Trabanten basirt; doch fanden nicht immer cor- 
respondirende Beobachtungen Statt, so dafs man sie mit den Tabellen 
vergleichen muiste. Die Summe von 67 Positionen erscheint sehr ge- 
ring; wenn man aber bedenkt, dafs um diese Zeit in den andern Län- 
dern Europa's noch nicht einmal so viel bestimmt waren, so mnfs jenes 
Resultat ein rühndiches genannt werden. 

Ein topographisches Depot, unter dem Namen Karten- 
Depot, war schon unter Kaiser Paol gegründet worden. Es sollte 
die Oberleitung über die Aufnahmen des Generalstabs fuhren. Allein 
erst unter Kaiser Alexander I. bekam dieses Institut den rechten 
Schwang, nnd nach 1820 wurde der Umfang seiner Arbeiten ein co- 
lossäler. Der Oeneral- Quartiermeister General Suchtelen und der Di- 
rector des Karten -Depots Oppermann empfanden das Bedürfnifs einer 
guten Karte von Rufsland für militärische Zwecke. Sie setzten daher 
auf den Grund der in vielen Gouvernements gemachten Aufnahmen der 
Feldmesser und einiger durch Offiziere des Generalstabs vorgenomme- 
nen Messungen eine hnndertblätterige Karte des Landes zusam- 
men, welche viel treffliches Detail enthielt. Allein man empfand den 
Mangel einer gehörigen Anzahl astronomisch bestimmter Pomtionen, 
als Grundlagen der Totalgenanigkeit, hierbei so sehr, dafs General 
Snchtelen den Academiker Sohnbert anging, eine Anzahl Offiziere 
des Generalstabs für astronomische Beobachtongen anssabilden. 



Digiti 



zedby Google 



in Rnfsbrnd bis mm Jahn 1855. 261 

Schnbert widmete sich von 1802 an zwanzig Jahre lang der In- 
straction dieser Offiziere nnd schrieb zn diesem Behnfe einen treff- 
lichen Leitfaden über die astronomische Ortsbestimmung. Dabei wählte 
er einen ungleich einfacheren Apparat als ehedem, der aus einem Re- 
flexions -Sextanten, einem Taschen -Chronometer, einem kunstlichen 
Horizont und einem achromatischen Femrohr von 3^' bestand und des- 
halb sehr leicht zu transportiren war. An die Stelle der Beobachtung 
der Jupiters -Trabanten setzte er die Messung der Lunar-Distan- 
zen. Unter jenen Offizieren haben sich folgende seitdem einen Namen 
gemacht: der jfingere Schubert, Thesleff I., Thesleff ü., Eotzebne und 
Tenner. 

Im Jahre 1804 fand die erste Expedition in dieser neuen Weise 
statt. Der jüngere Schubert und Thesleff 11. gingen auf Befehl des 
Kaisers Alexander I. nach Polozk und bestimmten diese Stadt. Im 
März desselben Jahres begaben sie sich nach dem Norden und be- 
stimmten 7 wichtige Punkte. Hierbei wurde namentlich die Länge von 
Archangelsk rectificurt. 

Im Jahre 1805 machte der Academiker Schubert eine Reise nach 
Irkuzk, in Begleitung derselben Offiziere, und bestimmte von Rufs- 
land nach Sibirien 10 Punkte, wozu noch 10 Positionen jenseits des 
Baikal-Sees kamen, welche Thesleff 11. in den Jahren 1805 und 1806 
bestimmte. Die Berechnung sämmtlicher geschah durch den Acade- 
miker Schubert nach dessen Rückkehr und wurde in den Memoiren 
der Aeademie 1811 veröffentlicht. 

Im Jahre 1806 bestimmten Thesleff I. und Schubert d. j. die Po- 
sitionen Narwa nnd Rewal, und Thesleff I. aUein später noch die vier 
Punkte: Wiburg, Rosensalm, Salmis und Serdobol. 

Nachdem so für die nördlichen Theile des Reichs Vieles geschehen 
war, beschlofe die Aeademie, in ähnlicher Weise für den Süden zn sor- 
gen. Sie sandte eins ihrer Mitglieder, Wischniefsky, dahin, der von 
1806 an bis 1815 in dieser Richtung thfitig war, dabei aber von dem 
bisher befolgten Systeme abwich. 

Die Lunardistanzen geben nämlich genügend genaue Positionen 
für eine erste Approximation, es ist jedoch nicht möglich, auf einige 
Secunden die Länge darnach zu bestimmen. Man mufste daher bei 
einer Reise, auf welcher alle wichtigen Punkte des europäischen Rufs- 
lands mit äufserster Genauigkeit bestimmt werden sollten, eine voll- 
kommenere und zugleich schnelle Methode anwenden. Wischniefsky 
bediente sich daher fSr die Breiten- und far die Zeitbestimmung ^nes 
Reflexions -Sextanten von Troughton, von 10" Halbmesser, und zweier 
Taschen -Chronometer; die Langen von 17 Hauptpunkten dagegen be- 
Btunmte er lediglich mittelst der Stembedeckungen durch den Mond nnd 



Digitized by 



Google 



262 Uebenicht der «stronoiiüschen und geodifisehen Arbeiten 

einiger SonnenfinsterniBae. Der Uebertrag der Zeit mittelst der Chrono- 
meter bestimmte die Längen der Zwisclienpunkte zwischen den Haupt- 
punkten, nach einer Art chronometrischer Interpolation. Der Berg 
Blborus im Kaukasus endlich wurde durch Messung der Azimuths der 
Gipfel, die von zwei in Breite und Länge astronomisch bestimmten 
Punkten aus vorgenommen wurde, den Positionen angereiht, und bei 
dieser Operation zugleich mittelst der Yerticalwinkel die genaue Hohe 
dieses hervorragenden Berges gemessen. Die von Wischniefskj be- 
stimmten Punkte gehen von Libau (38" 40' L.) bis Jekaterinburg (?«• 
14' L.) und umfassen somit 40 Längengrade, und von Mesen (65* 50' 
Br.) bis zum Elborus (43» 21' Br.), oder 22^ Breitengrade, mit 250 
bestimmten Punkten, nämlich allen Gouvernements- und den meisten 
Bezirksstädten des europäischen Rufslands, und zwar sind diese Be- 
stimmungen, wie Proben mit noch genaueren Methoden dargethan ha- 
ben, mit der änfsersten Genauigkeit gegeben, so dafs man Wisch- 
niefsky's Arbeit als die umfassendste und bedeutendste des 
Jahrhunderts in dieser Richtung bezeichnen kann. Leider starb er. 
ehe er sein Werk veröffentlichen konnte, so dafs man nur die Resul- 
tate, nicht aber das System and die Operationen kennt. 

Während der Kriege 1805 bis 1815 erlitten die geodätischen Ar- 
beiten eine Unterbrechung, doch wurde damals der erste Versuch 
einer Triangulirung nach einer indessen sehr kleinen Scala ge- 
macht und zwar mit der Stadt Petersburg, welche Dr. Pansner 
mittelst der Winkelmefsscheibe ausführte. £s war dies eine noch sehr 
unvollkommene Arbeit. AJs aber nach dem Frieden der Chef des Ge- 
neralstabs, Fürst Wolchonsky, das Karten -Depot unter sich bekam, 
ordnete er an, dafs die Aufnahmen, welche bisher nur nach dem Be- 
dürfnisse des Augenblicks und ohne System geschehen waren, nunmehr 
in regelmäfsiger Weise, nach einem bestimmten System und nach ge- 
nauen Methoden beginnen sollten. Leider galt damals die Trianguli- 
rung Frankreichs für die vollkommenste, weshalb man als Instrument 
die dort gebrauchte Winkelmefsscheibe und als System die Wieder- 
holung der Winkelmessungen , zur Berechnung aber das Werk Puis- 
sant'g als Grundlage annahm, und hiernach die erste Trianguli- 
rung (1816) im Gouvernement Wilna vornahm. 

In diesen Methoden — astronomischen und geodätischen — brach- 
ten jedoch die Gründung von Reichenbach's Atelier in München mit 
seinen nach einem neuen System construirten Instrumenten und der 
Vollkommenheit ihrer Eintheilung, sowie die trefflichen Fernröhre von 
Frauenhofer eine vollständige Aenderung hervor. Man verlief« all<* 
Wmkelmessnngen in geneigten Ebenen und beschränkte sich auf die 
Messung von Vertikal- und Horizontalwinkeln. Zugleich ver- 



Digitized by 



Google 



in fiulUMid bk «m Jahfe 1855. 2^ 

voUkommneten die Untersachmigen von Gkufs, B^ssd und StniTe die 
Beobachtongsinethode, das BerecfanmigBsyBtein und fübrten die Anwen^ 
düng der jetzt fast übertriebenen Methode der kleineren Quadrate znr 
Feststeliong des wahrscheinlichen Irrtbums in den Beobachtnngen ein. 
Zugleich wurde das Geschäft der geographischen Ortsbestimmungen 
durch die Einführung des Passagen - Instruments, mit welchem su Be- 
stimmung der Breite der Durchgang der Sterne durch die eiste Yerti- 
cale, und in Beziehung auf die Lange die Culminationen des Mondes 
beobachtet werden, wesentlich erleichtert. 

Um diese neuen Instrumente im Interesse der Topographie Rufs- 
lands verwenden zu können, brauchte man Individuen, welche sich der- 
selben zu bedienen verstanden, weshalb General von Schubert im 
Jahre 1821 den Plan zur Bildung eines Topographen -Corps 
yorl^te, welcher sofort in Ausführung kam. Schubert sdbst wurde 
zum Chef desselben ernannt und mit dessen Organisation betraut. Das- 
selbe bestand aus einer Topographen -Compagnie in St. Petersburg 
(Compagnie des topographischen Depots) mit einer Schule, in welcher 
die Topographen Unterricht in der Mathematik, im Zeichnen, in der 
Topographie, deutschen Sprache, im Kupferstechen etc. erhielten; und 
aus 8 Topographen -Compagnien, welche den verschiedenen Aufnahmen 
im Lande und den Armeen zugetheilt wurden. Nachdem die Topo- 
graphen einen Oursus an der Petersburger Schule durchgemadit und 
ein sehr Strenges Examen bestanden hatten, wurden sie zu Offizieren 
des Topographen -Corps ernannt uud nur zu geodfitischen Arbeiten ver- 
wendet. Um diesen Offizieren auch die nötfaige praktische Gewandt- 
heit in astronomischen Beobachtungen zu verschaffen, veranla£ite Ge- 
neral V. Schubert, dafs Struve in Dorpat für die vorzSglichsten Offi- 
ziere des Generalstabs, des Topographen-Corps und des Piloten-Corps 
einen Cursus in der praktischen Astronomie und höheren 
Geodäsie gab. Die Schule Hefwte die ausgezeichneten MAnner, wel- 
che sich in der Folge duroh ihre astronomischen und geodätischen Ar- 
beiten Ruf erwarben: Wrontschenko, Bosenius, Oberg, Melan, Maxi- 
moff, Woinoff, Wasilieff, Gonunoff, Slobin, Schwareff« Aus Jenem 
Topographen -Corps aber ging die gro&e Menge Topographen, welche 
die AofDahmen in den Gouvernements ausführten, sowie die zahlreichen 
Graveurs hervor, welche die vielen schönen Karten stachen, die das 
topographische Depot veröffentlichte; endlich auch die Topographen- 
Compagnie des Donutine* Ministeriums, von deren Mitgliedern in der 
Folge die Kataster- Aufnahmen besorgt wurden. 

Noch ehe diese Vorstudien im Interesse der Topographie stattfan- 
den, hatte die landwirthschaftliche Gesellschaft von Livland 
(1816) beschlossen, auf den Grund der durch die Landes -Gkometer 



Digitized by 



Google 



264 Ueberaiclit der attronomisdieii und geodfttischen Arbeiten 

gemachten Special* Aufnahmen eine Detail -Karte der ProTins faeraos- 
sngeben. Da sich jedoch aach hier wieder der Mangel an bestimmten 
Pankten an Feststellung des Netzes zeigte, so übernahm StroTe aaf 
die Bitte der Gesellschaft die Triangulimng der ganzen Provinz, die 
er während der Jahre 1816 and 1819 nnr mittelst eines ReflexionB- 
Sextanten ansluhrte. Diese Triangalimng brachte den berühmten Astro- 
nomen aof den Gedanken, einen Meridianbogen zn messen. Vor- 
Ifiufige Terrainstodien überzeugten ihn, dafs es möglich sein werde, den 
Meridian von Dorpat von Hochland (60' 5' Br.) bis Jakobsstadt (56* 
30' Br.) zn messen, welche Arbeit dann andi nach den ndthigen Vor- 
arbeiten im Jahre 1822 ausgeführt wurde, und von Struve in einem 
besonderen Werke ausfuhrlich beschrieben ist. Da nun aber die Drei- 
ecke des Gouvernements Wilna bis ganz nahe an Jakobsstadt geben, 
so kam der Chef dieser Triaogulirung, General Tenner, auf die Idee, 
sie mit der Struve's zu verbinden und zu einer Verlängerung der Mes- 
sung eines Meridianbogens zu verwenden. Da Tenuer in der Folge 
auch die Triangulirung der Gouvernements Grodno, Wolhynien, Podo- 
Hen und Bessarabien zu besorgen hatte, deren Dreiecke sich in ibrer 
Hauptmasse von Norden nach Süden erstrecken, so verlängerte er den 
Bogen bis Staro-Nekrasowka an der Donau (45' 20' Br.). Im Jahre 
1830 legte Struve «neu Plan zur Verlfingemng desselben nach NordeD 
vor, woran von den Generalstabs -Offizieren Rosenius, Melan und Oberg 
bis 1835 gearbeitet wurde. Diese Arbeiten wurden später dureh den 
Astronomen Woldstedt bis TomeH (65* 51' Br.) fortgesetzt; schwedi- 
sche und norwegische Astronomen verlängerten ihn endlich noch bis 
Fuglenäs (70* 40' Br.), was im Ganzen einen Bogen von 25* 20' 
giebt. Ueber diese ungeheure Arbeit steht ein grofses Werk von Stmve 
in Aussicht. 

Wir gehen nun auf die grofsen trigonometrischen Arbeiten 
über, welche seit 1816 in Rufsland stattfanden. In diesem Jahre be- 
gann General Tenner die Triangulirung des Gouvernements 
Wilna, welche mit Winkelmefsscheiben begonnen und nach dem fran- 
züsischen System durchgeführt wurde. Nachdem jedoch (1821) General 
V. Sdiubert die Münchener Instrumente eingeführt hatte, wurde jene 
Messungsweise verlassen. Im Jahre 1822 bekam Tenner die Trian- 
gulirung Kurlands, 1825 die von Grodno, 1830 die von Minsk, 
1836 die von Wolhynien und Podolien und 1843 von Bialystok 
und Kieff. Alle diese Triangulirungen bildeten eine ununterbrocbene 
Reihe und waren von denselben Offizieren, mit denselben Instrumenten 
und nach derselben Methode ausgeführt worden. Der Ausgangspunkt 
war Niemez. Diese Triangulirung schliefst sieh im Norden an die 
Messung des Struve'schen Meridianbogens, im Osten an die Arb^tea 



Digitized by 



Google 



in BnfilMid bis fun Jahre 1855. 265 

Schttbert's, im Westen an BeSBeFs prenfebche Triangnlirang bei 
Memel. 

Im Jahre 1820 bekam General v. Schubert die Triangalimng 
des Gouvernements St. Petersbarg, an welche sich bald die von 
Pskoff and Witebsk sowie .eines Theils von Nowgorod anschlols. 
Diese Arbeit wnrde mit einem grofsen Theodoliten ans den Ateliers des 
to|H^aphischen Depots begonnen, der aber schon im folgenden Jahre 
durch einen Munchener Theodoliten ersetzt wurde. Als Centralpunkt der 
Goordinaten wählte Schubert den Thurm des Observatoriums der Aca- 
demie der Wissenschaften, dessen Breite vorher mit fiufserster Sorgfalt 
und mittelst Munchener Verticalzirkel bestinmit worden war. Nachdem 
diese Triangulirung (1832) vollendet war, begann er 1833 die von 
Moskau, Smolensk und Mohileff, wobei er seine Arbeit von den 
swei Centralpunkten Moskau und Smolensk aus su gleicher Zeit be* 
gann. Nach Beendigung dieser Triangulirung ging General v. Schu- 
bert (1840) an die des Gouvernements Twer und des südlichen Theils 
von Nowgorod cur Verbindung mit Moskau und arbeitete bis 1844 
daran, worauf General Tutschkoff sie (1847) vollendete. Inzwischen 
hatte Schubert die Trianguüruug der Krim (1836 — 38) su besorgen. 

Schon früher war General v. Schubert auch zum Director des 
hydrographischen Depots der Marine ernannt worden, und schlug 
•als solcher alsbald eine trigonometrische Aufnahme des Golfs 
von Finnland vor, weldbe 1828 begonnen und 1838 beendigt wurdow 
Zu dem Ende war bei Rewal ein kleines Observatorium erbaut worden, 
wdches alle seine Instrumente von München erhielt Bei dieser Arbeit 
wurde Schubert durch den Baron Wrangel unterstützt, der auch Stru- 
ve's Mitarbeiter bei Messung des Meridianbogens gewesen war. Diese 
Triangulirung geht von Petersburg bis an die schwedische Küste, wo 
sie sich an die dortige Triangulirung anschlieist, bis an die südliche 
Spitse der Insel Oesel, wo sie mit der Tenner'schen Triangulirung von 
Cnrland zusammentrifft, während sie sich bei Hochland mit den Drei» 
ecken des Struve'schen Meridianbogens verbindet 

Im Jahre 1840 wurde gleichfalls auf Schubert's Veranlassung die 
Triangulirung der Gouvernements Kaluga und Tula durch Oberst 
Oberg, nach der gleichen Methode, begonnen. 

Wir kommen nun an die chronometrischen Expeditionen, 
zu denen gleichfalls General v. Schubert den ersten Anstofs gab. 
Die üngenasigkeit der Ostsee-Karten bestimmte ihn nämlich, als Chef 
des hydrc^apbdschen Depots der Marine, eine astronomische Verbii^ 
düng der Hauptpunkte dieses Meeres herbeizulihren. Zu dem Ende 
wurde die Mitwirkung der übrigen Uferstaaten der Ostsee in Anspruch 
genommen und eine Reihe temporärer Observatorien zu Lübeck, Chri* 



Digiti 



zedby Google 



266 Uebenicht der Mtronomudieii und geodätischen Arbeiten 

stians-o, öland, Arkona, Gk>thlaiid, Swatferort, Dagerort, Hochland 
und Kronstadt eingerichtet. Dazu kamen die permanenten Observato- 
rien ZD Kopenhagen, Altona, Dansig, Königsberg, Stockholm, Rewal, 
Helsingfors und St. Petersburg. Es handelte sich dämm, die Lfingen- 
Differenzen zwischen diesen Punkten zu bestimmen, zu welchem Ende 
die Regierung dem General v. Schubert den Kriegsdampfer Herkoles, 
56 Chronometer und alle nothigen Instrumente zur Verfügung stellte. 
Baron Wrangel und der Piloten -Capitain Kosmin begleiteten den Ge- 
neral auf dieser Expedition, die am 26. Mai 1833 Ton Kronstadt ab- 
ging und am 1 8. September nach viermonatlichen beständigen Fahrten 
dahin zurückkehrte. Die Ergebnisse dieser Expedition legte Schubert 
in einer besonderen Schrift nieder. Ungeachtet man hierbei noch ziem- 
lich mittelmäfsige Chronometer verwenden mnfste, wurden doch bei der 
grofsen Anzahl derselben sehr befriedigende Resultate gewonnen; es 
weicht z. B. die hierdurch festgestellte Länge des Observatoriums der 
Academie der Wissenschaften zu St. Petersburg nur um 1,6" im Bo- 
gen von der nachher durch Struve mittelst ungleich besserer Chrono- 
meter gefundenen ab. 

Während dieser Arbeiten in Rufsland selbst veranlafsten militäri- 
sche Rucksichten auch solche in mehreren angrenzenden Lfindem. So 
nahm im Jahre 1828 Oberst Dittmar während des türkischen Feld- 
zuges die Moldau und Walachei, Serbien und einen grofsen * 
Tbeil von Bulgarien und Rumelien auf. Es war dies das erste 
Beispiel einer grofsen Aufnahme, wobei die trigonometrischen Punkte 
durch astronomische ersetzt wurden. Später hat man auch, jedoch mit 
Unrecht, mehrere Gouvernements im Innern von Rufsland auf diese 
Weise aufgenommen, denn wenn dieselbe für militärische Zwecke voll- 
kommen ausreicht, so ist es etwas Anderes, wenn sie die Grandlage 
für eine genaue Detailaufnahme bilden soll, welche letztere dann durch 
die nicht zu vermeidenden Fehler der astronomischen Bestimmongen 
mehr oder weniger gestört wird. Diese Irrthümer können bis zu 7 3" 
in der Breite und 76" in der Länge geben , was eine Ungenauigkeit 
von 7 45 Sashen (Klafter) giebt. Es könnte sich somit die Entfernung 
zwischen zwei astronomischen Punkten um 90 Sashen verlängern oder 
verkurzen, was bei militärischen Aufnahmen Nichts zu sagen hat, bei 
solchen mittelst Instrumenten geschehenen dagegen alle auf das Detail 
verwendete Sorgfalt zerstören mfifote. 

Tm Jahre 1834 erhielt Wrontschenko eine Sendung nach Klein- 
Asien, wo er mittelst eines Steinheirsoben Prismen -Zirkels und dreier 
Chronometer innerhalb zweier Jahre die Position von fest hundert 
Punkten bestimmte. Bei der Bestimmung der Längen hielt er sich an 
ßie von Beaufort und Ganthier bestimmten vier Punkte Smjma, Atalia, 



Digiti 



zedby Google 



in BoTsland bis zum Jahre 1855. 267 

Pera and Sinope, and führte durch sahireiche and geschickt combinirte 
Reisen eine wiederholte Coutrole der chronometrischen Längendifferen- 
zen herbei. 

Als 1838 eine Karawane nach Teheran abging, um dem Schah 
von Persien Geschenke zu bringen, ging Lemm mit, um unterwegs 
möglichst viele Punkte zu bestimmen. £r war luit einem Steinheii- 
schen Prismen -Zirkel, einem kleinen Passagen -Instrument von Ertel 
und 4 Chronometern ausgerüstet. Er bestimmte die Hauptpunkte durch 
die Beobachtung der Mond-Culminationen, die Zwischenpunkte aber 
durch den Gang der Chronometer. 

In dem gleichen Jahre ging Wasilieff nach Orenburg und in 
die Steppe der Kirghisen, und begleitete 1839 — 1840 die Expe- 
dition nach Chiwa, wobei er zablroiche Ortsbestimmungen vornahm, 
deren Längen sich gröfsestentheils auf Mond-Culrainationen basiren. 

Die geographische Thätigkeit der Academie der Wissenschaften 
stieg mit der Gründung des Observatoriums zu Pulkowa. 
Schon 1830 durfte eins ihrer Mitglieder, Fufs, die Expedition nach 
China begleiten und wurde mit einem Reflexions -Sextanten, einem 
tragbaren Passagen -Instrument und 3 Chronometern ausgerüstet, um 
möglichst viele Punkte in China und jenseits des Baikal -See's zu be- 
stimmen, was er innerhalb zweier Jahre ausfahrte. 

Im Jahre 1832 ward Fedoroff nach Sibirien geschickt, um hier- 
eine gröfsere Anzahl Punkte zu bestimmen, und hierzu mit einem astro- 
nomischen Theodoliten, einem ErteFsohen tragbaren Passagen -Instru- 
ment und drei Chronometern ausgerüstet. Vier und ein halbes Jahr 
verwendete er auf die Bestimmung von 79 Punkten, deren Längen 
über die Hälfte durch Beobachtung von Mond-Culminationen gefunden 
wurden. 

Im Jahre 1836 schickte die Academie Fufs, Sabler und Sa- 
witsch ab, um eine genaue Nivellirung zwischen dem schwar- 
zen und kaspischen Meere vorzunehmen, und die Frage über das. 
Niveau dieser Meere endgültig zu entscheiden. Diese Nivellirung, wei- 
che zwischen Nowo-Tscherkask und Kisliar vor sich ging und durch 
Stmve im Detail beschrieben wurde, geschah mittelst Beobachtung d^ 
Zenith- Distanzen. Die verschiedenen Stationen wurden durch eine tri- 
gonometrische Operation mit einander verbunden. Man erhielt so zahl- 
reidie geographische Positionen, worunter den E 1 b o r u s und Kas b e k , 
welche später durch die Triangulirung Transkankasiens mit dem Ob- 
servatorium von Tiflis verbunden wurden, wodurch die Länge dieses 
Ortes und in Folge davon die aller andern Punkte der transkaukasi- 
schen Triangulirung gefunden wurde. 

Nachdem 1839 das Observatorium von Pulkowa gegründet war, 



Digitized by 



Google 



268 Uebersicht der astronomischen nnd g^dätischen Arbeiten 

wurde 1842 O. Strare von der Academie beauftragt, dort die totale 
Sonnenfinsteniifs zu beobachten und zugleich die Lage der verschiede- 
nen Punkte auf dem Wege dorthin zu bestimmen. Er bekam hierza 
einen astronomischen Theodoliten, ein Passage -Instrument von Ertel 
und 12 Chronometer, womit er Nowgorod, Moskau, Lipezk, Woro- 
nesh und Tula sehr genau bestimmte. 

Vor Allem aber war es jetzt die Sorge der Academie, Pulkowa 
selbst ganz genau zu bestimmen, was in Betreff der Breite keine Schwie- 
rigkeit hatte. Den Lfingenunterschied zwischen Greenwich und Pul- 
kowa gedachte Struve am leichtesten und sichersten durch eine chrono- 
metrische Verbindung mittelst einer grofsen Anzahl von Chronometern 
zu ermitteln, diese Operation aber, um eines regelmäfsigen Ganges der 
Chronometer sicherer zu sein, in zwei Theile zu theilen, und zwar zu- 
erst den Lfingenunterschied zwischen Pulkowa und Altona, sodann den 
zwischen hier und Greenwich zu suchen. Die erste Hälfte wurde 1843 
durch Struve, die zweite 1844 durch dessen Sohn verarbeitet. Beide 
verwendeten auf ihren bestfindigen, je einen Sommer über währenden 
Dampffahrten zwischen diesen Punkten 45 Chronometer erster Qualität 
Zwischen Pulkowa und Altona konnte der Transport nicht ganz zu 
Wasser geschehen, sondern die Chronometer mufsten in Kronstadt und 
Lübeck auf Wagen mit Federn gebracht werden. 

Im Jahre 1845 bestimmte O. Struve nach derselben Methode die 
Lfingenunterschiede zwischen Pulkowa und Moskau nnd 
Pulkowa und Warschau. Bei diesen Reisen zeigte sich, dafe die 
Chronometer bei vorsichtigen Landtransporten ihren regelmfifsigen Gang 
noch besser beibehalten als bei Seefahrten, wobei sie sich beständig in 
geneigten Ebenen befinden und hierdurch eine Seitenfnction der Zapfen 
zulassen. 

Im Jahre 1846 erhielt O. Struve den Auftrag, die Längen von 
Charkoff, Nikolajeff, Kieff, Scbitomir, Odessa, E[rementschug, Pultawa 
und Drei zu bestimmen, wobei er Moskau als Basis nahm und mit 40 
Chronometern arbeitete. Die Astronomen der Observatorien zu Kieff, 
Charkoff und Nikolajeff unterstutzten ihn hierbei, wie auch der Topo- 
graphen-Offizier Schwareff. 

Eine ähnliche chronometrische Expedition bestimmte 1850 den 
Längenunterschied zwischen Moskau und Kasan, 1853 zwischen Pul- 
kowa nnd Dorpat und 1855 zwischen Moskau und Astrachan. Die 
Resultate derselben sind noch nicht veröffentlicht, wie dies bei allen 
früheren der Fall ist. 

Im Jahre 1843 endlich machte der Graf Keyserling eine wis- 
senschaftliche Reise in das Oebiet der Petschora, wobei ihn 
der jüngere Krusenstem begleitete und ungeachtet derselbe nur einen 



Digiti 



zedby Google 



in RnlBUnd bis Eun Jahre 1855. 269 

Beflexions- Sextanten und drei Chronometer bei sich hatte, etliche und 
Tierzig Positionen, nnd wie sich durch Nachmessongeo seigte, mit be- 
friedigender Genauigkeit bestimmt wurden. 

Unterdessen nahmen die grofsen Triangulirungen des topographi- 
schen Depots einen immer umfassenderen Charakter an. Die Trian- 
gulirung der Gouvernements Ealuga nnd Tula wurde nach 
Oberg's Tode durch dessen Bruder fortgesetzt, und die der Gouverne- 
ments Orel, Tscheinigoff, Poltawa und Kursk hier angeschlos- 
sen. Diese noch nicht beendigte Arbeit schliefst sich im Norden an 
die Triangulirung von Moskau, im Westen an die von Smol'ensk nnd 
Mohileff, im Süden an die von Klein -Rulsland und bei Kieff an die 
des Generals Tenner an. Ferner wurde die vom General v. Schubert 
begonnene Triangulirung von Twer und Nowgorod durch Ge- 
neral Tutschkoff fortgesetzt und 1847 beendigt, und hierdurch die di- 
recte Verbindung zwischen Moskau und Petersburg gewonnen. Das 
noch fehlende Stück zur Triangulirung des von Schubert bearbeiteten 
Gouvernements Mohileff wurde gleichfalls 1847 durch Tutschko£f 
aufgenommen und dadurch eine Verbindung mit der Triangulirung des 
Obersten Oberg hergestellt. Im Jahre darauf mafs derselbe Tutschkoff 
ein Netz von Dreiecken von den Nordgrenzen des Gouvernements Mos- 
kau bis zu den Städten Kostroma und Jaroslaff. Bei allen diesen Ar- 
beiten wurden keine neuen Basen gemessen, sondern die Seiten der 
Schubert'schen Dreiecke als Ausgangspunkte genommen. 

Wir kommen nun an die durch Umfang nnd Ausfuhrung gleich 
ausgezeichnete Trianguli^ng des Generals Wrontschenko im Jahre 
1848. Sie umfafet die Gouvernements Cherson, Jekaterinoslaff, 
Charkoff, den nördlichen Theil der Krim und einen Theil vom Lande 
der Donischen Kosaken, erstreckt sich von den Grenzen Bessara- 
biens bis Nowo-Tscherkask und stellt eine Verbindung zwischen den 
Triangulirungen von Kieff, Podolien, Bessarabien, Kursk, Pultawa und 
der Krim her. 

Schon 1844 hatte General v. Schubert vorläufige Recognosci* 
ruDgen zu einer Triangulirung Polens machen lassen. Dieselbe 
wnrde 1845 von General Tenner begonnen und 1853 beendigt. Sie 
schlielst sich im Osten an die Triangulirung des Gouvernements Grodno, 
im Süden bei Krakau und Tamogrod an die österreichischen und im 
Norden bei Thom und Beiten an die preufsischen Triangulirungen an. 

Im Jahre 1 847 wurde General Tenner auch mit der Triangulirung 
Bessarabien s betraut, welche die Fortsetzung derjenigen von Podo- 
lien bildete und die Dreiecke zur Messung eines Meridianbogens bis 
gegen Ismail an der Donau fortführen sollte. 

Endlich im Jahre 1847 gestatteten die Verhältnisse, die längst als 



Digiti 



zedby Google 



270 Uebenicht der astronomiäclieii und geod&titcfaen Arbeiten 

notbwendig erkannte Triangnlirung Transkankasiens in Angriff 
zu nehmen. Die Ansföhrung wurde dem General Chodsko anvertraut, 
der nach üeberwindung zahlloser Schwierigkeiten und Gefahren das 
grofse Werk 1853 beendigte und das ganze Land im Süden des Kau- 
kasus bis an die Grenzen Persiens und der Türkei mit einem Netze 
von Dreiecken bedeckte. Ein kleines, zu Tiflis errichtetes Observato- 
rium diente als Centralpunkt dieser Triangnlirung, dessen Breite noch 
zu verifiziren ist, während seine Länge durch eine Verbindung mit dem 
Kasbek und Eiborus (s. oben) gewonnen wurde. Diese Triangulirung 
unterscheidet sich von allen andern durch die Gröfse der Dreiecke, 
deren Seiten bis 219 Werst Länge zeigen. 

Noch wurde die Triangulirung Neu-Rufslands seit 1853 durch 
den Offizier des Topographen -Corps Wasilieff gegen Osten bis an die 
Wolga und dann diesen Flufs aufwärts weiter gefuhrt, und gehen die 
Dreiecke bereits von Nowo - Tscherkask bis Astrachan und von da bis 
Kisljar. 

Seit 1845 unternahm das topographische Depot zahlreiche astro- 
nomische Reisen, welche anfangs mit einem Steinheirschen Pris- 
men-Zirkel und einigen Chronometern, später mit einem astronomischen 
Theodoliten von Ertel, einem Passagen -Instrument von demselben und 
6 bis 8 Chronometern erster Qualität ausgeführt wurden. Bei diesen 
letzteren Reisen wurden keine astronomischen Beobachtungen zur Län- 
genbestimmung mehr vorgenommen, sondern man ging von einem oder 
mehreren Punkten, deren Länge bereits gut bestimmt war, ans, und 
gewann die Länge der andern Orte nur durch den üebertrag der Zeit 
mittelst der Chronometer. Durch wiederholte Reisen wurde die nöthige 
Controle hergestellt. Der Offizier des Topographen - Corps Lemm 
wurde am häufigsten zu diesen Arbeiten verwendet: er ging 1846 in 
die Steppe der Kirghisen sowie nach der Orenburger Linie, um eine 
Anzahl Punkte zu bestimmen; im Jahre 1847 in das Land der Doni- 
schen Kosaken, wo es sich darum handelte, feste Punkte für die topo- 
graphischen Aufnahmen zu gewinnen; 1848 in den nördlichen Thcil 
des Gouvernements Nowgorod, der des schwierigen Terrains wegen 
nicht in die Triangulirung aufgenommen worden war; im Jahre 1*^49 
in das Gouvernement Olonez, 1850 in das von Wladimir, 1851 in das 
von Jaroslaff, 1852 nach Archangelsk, 1853 mit NekrasofF nach Oren- 
burg und Samara, und 1854 und 1855 in die Gouvernements Kasan 
und Sirobirsk, immer mit demselben Zweck, mit dem auch Schwareff 
1853 in das Gouvernement Nishnij -Nowgorod geschickt worden war. 

Auch die geographische Gesellschaft von St. Petersburg 
blieb ihrerseits nicht mufsig. Ihre erste Expedition geschah 1847 durch 
Wrontsclienko in die Gouvernements Riäsan, Tamboff, Wladimir and 



Digiti 



zedby Google 



in RnfsUnd bis tnm Jaht^ 1855. 271 

Qrel, mit. einem aBtronomisefaeh Theodoliten ▼on Eitel und 8 Chrono- 
metern. Siebensig volktBodige Poeitioiien worden hierbei im Lanfe 
eines Jahres bestimmt. In dem gleichen Jahre lief» diese Gesellschaft 
den nördiidDten Theil der Ura&ette ontersnchen. Kowalsky begleitete 
diese £xpeditkni, die bis 1850 dauerte, als Astronom nnd machte seine 
zahlreichen Beobaiehtangen mit einem Pistor'schen ReAexions- Zirkel, 
einem ErteFschen Passagen -Instrument und 5 Chronometero. Diese 
Expedition ^streckte sich bis an das Eismeer und bot die Mittel zur 
Vergieichung mit den Arbeiten Krusenstem's an der Petschora and 
ähnlichen der Marine. 

Den astronomischen Theil der von 1849 bis 1852 in das Land 
jenseits des Baikalseee abgesandten Expedition besorgte Schwartz, der 
70 wohlbestimmle Positionen ans diesem fast anbekannten Lande mit- 
brachte. 

In den Jahren 1855 and 1856 hatten DdUen und Hübner Posi- 
tionen in dem sudlichen Theile der Uralkette zu bestimmen, sowie eine 
Anzahl fester Punkte znr Vermessung des dortigen Minengebiets zu 
gewinnen, wozu eine gröfsere Genauigkeit erfordert wurde, als bei rein 
geographischen Zwecken. DöUen bediente sich dabei eines Yertical- 
Zarksh von Bepsold und 12 Chronometer erster Qualität. Kasan war 
sein Aoagangsponkt and alle seine Bestimmungen auf dessen Länge 
basirt. Endlieh wurden noch (1847 and 1848) einige Punkte in den 
Gouvernements Gharkoff, Woronesh, Pnltawa und Kursk durch Schid- 
lohki und einige im Gouvernement Wladimir durch Draschusoff be* 
stimmt. 

Was die astronomischen Arbeiten der Marine im 18ten 
Jahrhundert betrifft, so wurde zwar die Hydrographie der Kfisten des 
Eismeeres durch die Murawieff, Pawloff, Skuratoff, Suchotin, Selifon* 
toff, Golowin, Judchkoif, Loschkin und Bosmjnsloff bedeutend bereichert, 
aber in astronomischer Bezi^ang entbehrten ihre Arbeiten aus Maogel 
an guten Instrumenten und Methoden jeden Werthes. Das Gleiche gilt 
von den andern Meeren. Für ihre Beobachtungen tritt erst mit Kru- 
senstern's WeltumsegeLung (1803) eine neue Aera ein, während zugldch 
die besseren tbstrumente in Wirkung traten. 

Die eigentlichen Arbeiten begannen mit dem Weifsen Meere 
als dem unbekanntesten. Von 1822 bis 1824 bereiste Lutke dieses 
Meer und die Kästen von Nowaja Semlia, worauf Reinecke von 1826 
bis 1832 alle Küsten autiahm und einen trefflichen Atlas darüber lie*» 
ferte. — Von 1821 bis 1828 nahmen Iwanoff und Beresnych die Kü- 
sten zwischen der Petschora und den Ob -Mündungen auf. Weiter öst- 
lich reisten Wraogel und Anjou von 1821 bis 1823. Kosmin machte 
(1829 bis 1830) eine Reise von Jakusk bis zu den Schantar-Inseln^ 



Digitized by 



Google 



272 Uebersicht der uttonooiMclien nnd geoditiscfaen Arbeiten 

und Diine unteraaehte 1830 die Ostknste von Nowija SemliA. Bei 
allen diesen Reisen worden Beflexions- Sextanten cur BeBtimmnng der 
Breiten nnd der Z^t^ gewdhnUdi nach den Bonnenhöhen, verwendet, 
während die Längen durch die Mondabstfinde oder den Gang der 
Chronometer bestimmt wnrden. Die zahlreichen, hieidarch gewonne- 
nen Positionen sind jeden&Us für geogn^hische Zwecke genau genug 
bestimmt. 

In der Ostsee machten die vorhandenen schwedischen Karten 
hydrographische Arbeiten weniger nöthig. Die wenigen durch Nagsieff 
nnd Admiral Sarytscheff unternommenen sind von geringem Wertbe. 
Brst die Triangulirung des Meerbusens von Finnland durch General 
V. Schubert und die der Küsten Kurlands durch G^eral Tenner haben 
eine feste Basis för die Sondirungen und Küstenaufnahmen geliefert, 
die dort jetzt mit grofsem Erfolg unter Baron Wrangel geschehen. 

Im Kaspischen Meere sind bis jetzt nur einige Beobachtnogen 
von geringem Werthe gemacht worden; genaue Aufnahmen nach den 
Regeln der Wissenschaft stehen dort in naher Aussicht. 

^Arbeiten im Schwarzen Meere vnntlen erst durch Admiral 
Gr^h in*s Leben gerufen. Er begann mit der Errichtung des Ob8e^ 
vatoriums zu Nikolajeff, das er mit den besten Munchener Instrumen- 
ten ausrüstete. Die dortigen Astronomen Knorre und Manganari be- 
stimmten sofort eine grofse Anzahl Positionen an den Küsten des 
schwarzen Meeres, die durch die Triangulirungen des topographiseben 
Depots in Neu - Rufsland, Bessarabien, der Krim und Transkaukasien 
verifizirt wurden und die Basis für den Atlas des schwarzen Meeree 
bildeten. Dieser wurde durch die Aufnahme des Bosporus, des 
Marmora- Meeres und der Dardanellen durch Capitain Manga- 
nari (1845 bis 1848) vervollständigt, welch letzterer das Marmora- 
Meer bis Tenedos mit Dreiecken bedeckte, die Position von 9 Orten 
astronomisch bestimmte, topographische Aufnahmen madite und Son- 
dirnngen vornahm. 

So wurden in 35 Jahren 33 Gouvernements, Polen, das Land der 
Donisohen Kosaken, die Küsten von Esthland und Finnland mit einem 
ununterbrochenen Netze von Dreiecken bedeckt; die Messung des bis 
jetzt grölsesten Meridianbogens ausgeführt und 12 Gouvernements, ein 
Theil von Sibirien, die Uralkette und die Steppe der Kirghisen nrit 
einem Netze trefflich bestimmter astronomischer Positionen bedeckt 
Diese ungeheure Leistung spricht ffir sich selbst. Nichtsdestoweniger 
bleibt dem topographischen Depot noch genug zu thun übrig. Abge- 
sehen davon, dais bei der rasch vorwärtsschreitenden Onltivimng Rufs* 
lands die topographischen Aufnahmen schnell veralten und neue Ar- 
beiten nöthig machen, so bleiben auch noch genug astronomische und 



Digiti 



zedby Google 



in BaAknd Ms nm Jthre 1856. 273 

geodidsehe Arbeiten €brig. In dieeer Besiehnng theilt General Ton 
Schobert RafsUnd in £wei Theile: in einen, wo die geringe Bevolke- 
mng und die grofsen leeren Rfiume nnr geographische Bestimmungen 
erfordern; und in einen zweiten, der aus national -ökonomischen, null» 
tfiriachen und administrativen Rücksichten eine ganz genaue Aufnahme 
nöthig macht. Zum ersten sählt er Sibirien, die OouTemements WiStka, 
Wol<^da, Perm, Saratoff und Astrachan. Hier schlägt Oeneral von 
Sehnbert die Errichtung zweier kleinen Observatorien zu Tobolsk und 
Irkuzk vor, zur Oewinnung ihrer genauen Lfinge und als Ausgangs- 
punkte für kleine chronometrische Expeditionen. 

Was die zweite Hfilfte betrifft, so sollten hier nach Schubert's 
Ansicht die groisen chronometrischen Expeditionen nicht weiter aus- 
gedehnt werden, da die Resultate derselben wegen des nicht absolut 
richtigen Ganges der Chronometer immer einen Ueinen Irrthum haben 
müssen, der sich bei jedem neuen Ausgangspunkte vermehrt. Dagegen 
sollten die bereits gefimdenen chronometrischen Bestimmungen noch 
durch einige gröfsere Expeditionen veriflzirt werden, etwa auf den Li- 
nien Moskau Warschau, Warschau Nicolaieff oder Odessa, und Astra- 
chan Nicolaieff oder Odessa. Noch zwei chronometrische Expeditionen 
empfiehlt General v. Schubert, die eine nach Archangelsk, die andere 
Dach Redut-Kale oder Poti; die erstere, nm die Ortsbestimmungen 
der Gkravemetnents Olonez und Archangelsk sowie des weifsen Meeres 
bis Nowua Semlia festzustellen, da diese sämmtlich auf die noch Un- 
gewisse Länge von Archangelsk basirt sind. Hier wären die Linien 
Pulkowa Ladeinoie-Polie Wytegra Kargopol Archangelsk und Archan- 
gelsk Schenkursk Wologda Jaroslaff Moskau, und von hier zurück nach 
Archangelsk und Pulkowa zu empfehlen. Die zweite Expedition müfste 
in einem Dampfboot von Nikolaieff nach Redut-Eale oder Poti and 
zurück gehen, und diese Tour so oft als möglich wiederholen. Hier- 
durch wfirde, da diese Punkte im Netze der transkaukasischen TriiEin- 
gulimng liegen, die Länge sowohl für Tiflis als diese ganze Triangu- 
limng bestimmt. 

In Betreff der Triangulirungen bezeichnet General v. Schubert die 
folgenden Lficken der bisherigen Arbeiten, welche in erster Linie aus- 
zufallen wären: 

1) Bei der Triangulirung Transkaukasiens: Genaue Bestimmung 
der Breite von Tiflis; Ausfuhrung eines Netzes von Dreiecken von 
Wladikawkas bis Nowo-Tscherkask; Versuch einer Triangulirung von 
Kislfir nach Derbent, der Küste entlang. 

2) Bei der Triangulirung Polens: Verbindung der Dreiecke b^ 
Mariampol mit den lithauischen bei Wilna. 

3) Bei der Triangulirung von Twer: Versuch einer Verbindung 

a«lta«lff. t aUg. Brdk. Ntu« Folg«. Bd. VI. 18 

Digitized by CjOOQIC 



274 Uebenicht der MMttuniMfain «ad gjeoditiMhtti Arbettea in BnDiland. 

der Dreiecke bei Ostasohkoff mit denen bei Cholm und denen afidUeh 
y(m Staraia Bnsea. 

4) Wiedermessnng der Dreiecke von 8t. Petenbnrg bis Nowaii 
Ladoga 2ar Rectificirong der letzteren Position. 

5) Bedeckung des Innern von EaUiland, Yon Hapsal bis Pernan, 
mit einem Dreiecknets, das sieh südlich an die Triangalining von Lir- 
land, nördlich an die des Meerbusens von Finnland anschlösse. 

6) TrianguliruDg von Finnland auf den Gnmd des dort gemesse- 
nen Meridianbogens; besonders von Wasa bis Kuopio, von da bis Ser 
dopol oder Eexholm; von Wasa der Käste entlang bis Abo, und von 
Abo nach Wiburg; endlich von Wiburg nach Kexholm oder Serdopol, 
von Wasa bis Uleäborg sur Verbindung mit den Dreiecken des Meridian- 
bogens, und von Wasa nach Umel zur Verbindung mit Schweden. 

Die neuen grofsen Triangulimngen aber müTsten nach General 
V. Schubert's Ansicht bestehen in der Triaogulirung des 

7) Gouvernements Jaroslaff ; Verbindung westUeb mit Twer, sod- 
Uch mit Wladimir, östlich mit Kostroma. 

8) Gouvern. Kostroma; Verbindung veatlich mit Jarosla£^ südlich 
mit Wladimir und Nishni- Nowgorod. 

9) Gouvern. Wladimir; Verbindung nördlich mit Jaroslaff und Ko- 
stroma, östlich mit Nishni- Nowgorod, sudlich mit Moskau und Bifisao. 

10) Gouvern. Nishni -Nowgorod, Verbindung östlich mit Kasan nnd 
Simbirsk, westlich mit Wladimir und sudlieh mit Tamboff und Pensa. 

11) Gouvern. Kasan, Verbindung westlich mit Nishni -Nowgorod 
und südlich mit Simbirsk. 

12) Gouvern. Biäsan, Verbindung nördlich mit Wladimir, östlich 
mit Tamboff, und westlich mit Moskau und Tula. 

13) Gouvern. Tamboff, Verbindung nördlich mit Niahni- Nowgo- 
rod, östlich mit Pensa, westlich mit RiSsan, sudlich mit Woronesh. 

14) Gouvern. Pensa, östlich mit Simbiifik, nördlich mit Niehni- 
Nowgorod und westlich mit Tamboff. 

15) Gouvern. Simbirsk, Verbindung nördlich mit Ejisan, und we8^ 
lieh mit Nishni -Nowgorod und Pensa. 

16) Gouvern. Woronesh, Verbindung nördlich mit Tamboff und 
Orel, westlich mit Kursk und sudlich mit Charkoff. 

17) Ausführung eines Netzes von Dreiecken Ifings der Wolga, 
von Sysran über Saratoff nadi Tsaritsyn*, zur VerbinduAg mit der Tri- 
angulirung Wasilieffii l&ngs der Wolga. 

18) Ausführung eines Netzes von Dreiecken von Tsaritsyn bis 
Bogutschar, zur Verbindung der Wolga -Triangulimng mit der von 
Woronesh. 



Digitized by 



Google 



275 



XI. 

Itinerar der kleinasiatischen Reise P. v. Tschichat- 
schefs im Jahre 1858. 

Vom Hm. Verf. durch Hm. C. Ritter mitgetheilt. 
Mit Anmerkungen und Karte (Taf. V) yon H. Kiepert ♦). 

Den 10. Mai schifite ich oiich in Constantinopel nach Samaun ein, 
wo das für die Jahreszeit ganz ungewöhnlich sclüechte Wetter mich 
bis smn 30. Mai aufhielt. 

31. Mai. Von Samsun nach Tekeköi. 5 Stunden. Wir 
überschritten das flüfschen Merd-Irmak, | Stunde von Samsun, und 
betraten eine hügelige, sich mehr und mehr erhöhende Gegend. Zwei 
Stunden (von Samsun) erblickten wir rechts in dem Gebirge die Dörfer 
£ditepe O9 Karagöl, Peridja und Bereköi, und 1 Stunde weiter zu 
unserer linken das Dorf Alabey *). 3 Stunden (von Samsun) fand 
ich die Höhe der Gegend 835 Meter, 4 Stunden (v. S.) 1800 Meter »). 
Wir fingen sogleich an hinunterzusteigen. 5 Stunden (v. S.) ritten wir 
durch das Dorf Kandilek-boghaz und erstiegen die Anhöhe, auf wels- 
cher das Dorf Tekeköi 761 Meter hoch liegt. Die ganze Gegend die 
wir heute durchritten ist gebirgig; die Gebirgsketten haben eine vor- 
herrsdiende Richtung nach SSO. Der sehr vernachlässigte Ackerbau 



*) Die fruuBGsiflche Schnibart dea OriginaU ist fllr die Karte beibehalten bei 
«, z, dj, die also deutschem g, f, bfc^ entsprechen; in die uns gelKufige deutsche 
Schreibart dagegen sind umgeändert: ti in fi, ch und tch in seh und tacht sowie y 
in j (da eine Beibehaltung jener Bezeichnung bei dem häufigen Vorkommen des ro- 
caliachen f, d. i. dee dumpfen oder harten ü der tOrkischen AutspraohiB Verwirrung 
yeraalafat haben wttrde); für den gutturalen Hauchlaut endlich, den der Verf. nur 
durch h bezeichnet, ist der Deutlichkeit halber die von Engländern und Franzosen 
dafür angewendet» Beseichnnng kh gebraucht worden. 

■) Richtiger Jeditepe, d. i. Siebenfattgel; der Reisende braucht mitunter nach 
TnssiBcher Weise das einfache e zu Bezeichnung des Lautes je. •— Ob die bezeich- 
neten D6rfer diesseit oder jenseit des Merd-Irmak, sowie in welcher ungefllhren £nt> 
femnng und Reihenfolge sie liegen, wird nicht angegeben, daher sie auf der Karte 
nicht eingetragen werden konnten. 

*) Alabej? Das wttrde heifsen ^bunter Fttrst", ein wimderlicher Name, — 
▼ieUeieht veriiSrt statt Ali-Bej. 

') Die hier angegebenen ZiOBm kdnnon nicht richtig sein. Die Zunahme dar 
IfeereahShe um fast volle 1000 Meter (8000 FuOi) innerhalb einer Wegstunde 
ist geradezu unmöglich und auch abgesehen von den Wegedistanzen wäre das Vor> 
handenaeln einer Erhebung von zwischen 5 und 6000 Fufs in dieser Ktlstenregion 
unvereinbar nicht nur mit anderen, von der Kttste ans durch Seefahrer und Land- 
reisende gemachten Beobachtungen, sondem auch mit der eigenen Angabe des Rei- 
senden aber den allgemeinen Tenaincharaktwr dieser Gegend. 

Digitized by VjOOQIC 



276 Itinenur der UeiiutfiAlischeii B«be 

beschränkt sich auf Roggen; Gerste wird fast gar nicht gebaut, weil 
die Bewohner sehr selten Pferde halten. 

1. Juni. Von Tekeköi nach Sernitsch. 5 Standen. Eine 
Viertelstunde von Tekeköi durchwateten wir das Flfifschen Kaleral-De- 
ressi ^), nach NNW. fliefsend; wir folgten demselben; 1 Stande (t. T.) 
liefsen wir auf unserer Rechten das Dorfchen Tabtaoglu *); 1| Stan- 
den (v. T.) durchritten wir das kleine Dorf Kodarowa und eine Stande 
weiter das am Bache Hadjaköi- ') Irmak (er fliefst nach S.) liegende 
Dorf Azadjik; die Höhe des ersten fand ich 1053 Meter. Wir über- 
setzten den Bach und ritten 4 Stunden von T. an dem Dorfe Kars- 
jynköi vorüber. Die Gegend wurde waldig; die Höhe des letztgenann- 
ten Dorfes fand ich 851 Metres. 4{ Stunden (v. T.) stiegen wir All- 
mählich immer tiefer hinunter und gelangten (5 Stunden v. T.) in m 
Thal, vom Plufschen Tschubu-Deressi bewässert, der nach W. fliefet 
Dieses Thal gehört schon zu der Tasch-ova genannten Region, welche 
trotz ihres Namens (tasch Stein, ota Ebene) weder steinigt noch eben 
ist '). Wir gelangten endlich zum grasigen schönen, 1090 Meter hoch 
gelegenen Plateau, welches das Dorf Sernitsch trägt, und schlugen dort 
unsere Zelte auf. Die ganze Nacht strömte der Regen xmd des Mo^ 
gens war das Gras bereift. 

2. Juni. Von Sernitsch nach Tehelü •). 3 Stunden. Wvt 
durchritten eine ziemlich accidentirte, mit prachtvollen WäMcm be- 
deckte Gegend ; \ Stunden von Sernitsch erreichten wir eine Höhe von 
1255 Meter. \ Stunde (v. S.) sahen wir in dem Gebirge recht» die 
Dörfer Eatyroglu und Bakyrftinar und links Hadji €reoi^. 1 Stunde 
(v. S.) hat die Gegend eine Höhe von 1274 Meter. 2 Stunden (v. S.) 
sahen wir rechts das Dorf Sapatly '). Die Waldungen fingen an sich 



«) Kaler«! ist nicht tttrkisch, vieUeieht richtiger Katran-deretsi? d. l 
Pech -Thal. Da Dere eigentlich nnr Thal bedentet, so ist die Uebertragong v^ 
den dnrchfliersenden Bach eine nneigentliche Anwendung des Namana« 

') Würde heifsen: Brettersohn! Ortsnamen mit oghla (Sohn) haben «»»( 
im ersten Theil der Zosammensetcung stets einen Personennamen , so kommt öften 
als Ortsname Tatar-oghln vor; vielleicht ist dies auch hier die richtige Schreib- 
art nnd nnr mit dem Gehör unrichtig aufgefafst. 

•) Wohl HadJikjSi, d. i. Pilgerdorf. 

') Der Name Tasch-owa bezeichnet hier natttrUch nur den administntiveo 
Bezirk (Kaza oder Kadylyk), sn dem das Dorf Sernitsch mit Umgegend gehört; die 
Ebene selbst, von der der Bezirk seinen Namen hat, bertthrt die Ronte dei BeiMfi- 
den, ohne dafs er etwas davon sagt, weiterhüi am 4. Jnni swiachen Soniiizs uod 
Miksar. Vergl. HamUton's nnd Bortf's Bericht bei Rittar Erdkunde XYUI, S. iU 
— 227. 

•) Wohl Tekeltt oder Tekielfl, d.i. Ort» der zu einem Derwisehkloster ge- 
hört (ein solches im benachbarten Snnniaa erwfthnt Ewlga vgl. Rittar 8. 190). 

*) Derselbe Name wird in der folgenden Tagecnisa sowie roa Hamilton (Bittsr 
1. c. S. 189) richtiger Sepetli geaehriaben. 



Digitized by 



Google 



P. y. TbddduUscheTt im Jahre 185a 277 

zü Hchten, und wir stiegen hinunter zmn kleinen Dorf Tehelfi, wo ich 
die Zelte aufschlagen lieiB. Die Höhe des Dorfes beträgt 790 Meter. 

3. Juni. VonTehelü nach Sunniza. 2 Stunden. Ein kalter 
Regen, von heftigem Nordwestwinde begleitet, zwang uns, den ganzen 
Morgen bis 2 Uhr Nachm. in Tehelü zu verharren, und wir brachen 
erst spfit nach dem 2 Stunden entfernten Sunniza auf. Bis zum FliSrs- 
chen Sepetli-tschai ist die Gegend gebirgig, dann verflacht sie sich in 
eine Ebene, in der sich das Dorf Sunniza befindet, dessen Höhe ich 
450 Meter £and. 

4. Juni. Von Sunniza nach Ferenge, 7 Stunden. Wir 
ritten eine Stunde in der Ebene, welche 1-^ Stunde von Sunniza eine 
Höhe von 436 Meter hat, und gingen auf einer hölzernen Brücke über 
den Jeschil'Irmak, der hier eine bedeutende Breite besitzt. 2 Stunden 
(v. S.) ist die Höhe der Ebene 357 Meter (?). 2^ Stunden (v. S.) er- 
blickten wir Hnks das Dorf Zindü und rechts das Städtchen Hörek ' *), 
welches etwa eine gute halbe Stunde von uns entfernt sein konnte. 
^ Stunden (v. S.) ist die Höhe der Gegend 376 Meter; wir erblickten 
rechts das Dörfchen Zylkhar. Ich übernachtete im Dorfe Ferenge, des- 
sen Höhe 502 Meter betr&gt. 

5. Juni. Von Ferenge nach Niksar. 5 Stunden. Trotz des 
sMmenden Regens brachen wir nach Niksar auf. Wir liefsen zu un- 
serer Unken das Dorf Ajaki-kujun am Fufee der die Ebene westlich 
begrensenden Bergkette; 2| Stunden von F. wird die Gegend gebirgig, 
immer mit herrlichen Waldungen bedeckt; 3| Stunden (v. F.) fand ich 
die Höhe der Gegend 685 Meter; 4| Stunden (v. F.) f&ngt dieselbe 
an sich zu verflachen und neigt sich unmerklich zu der schönen Ebene 
von Niksar, die 5 Stunden (v. F.) eine Höhe von 397 Meter hat. Sie 
ist an vielen Orten ziemlich morastig. Der Reisbau ist hier ungemein 
ergiebig und die Güte des Reises giebt der des berühmten ägyptischen 
nicht nach. Die Stadt Niksar, von der Ebene gesehen (vor 5 Jahren 
besuchte ich Niksar von einer entgegengesetzten Richtung kommend), 
nimmt sich sehr malerisch aus. Die Stadt besteht aus etwa 600 Häu- 
sern. Ein Drittel der Einwohner wird von Christen, hauptsächlich Ar- 
meniern, gebOdet, die eine hübsche Kirche besitzen. Das Mittel von 
drei in drei verschiedenen Jahren gemachten Höhenmessungen ergab 
für den oberen Theil der Stadt eine Höhe von 499 Meter. 

6. Juni. Von Niksar nach Baschtschiftlik. 5 Stunden. 
Abermals durch regnerisches kaltes Wetter aufgehalten, brachen wir 
erst am Mittag von Niksar auf. Schon eine Stunde von Niksar 

> *) Dxach die Identitftt der Sehreibart mit der von Hamilton gebrauchten (vergL 
Bitter 8. ttS) scheint dieser Name also gegen Erek bei Bor^ und Irak bei In^ji- 
djean gsaichert. 



Digitized by 



Google 



278 Itüienur dor kleinwiatiachen Heise 

jQjagen wir an uns cn erbeben und stiegen dann unimterbrocben wäb- 
rend 3^ Stunden inmitten einer prachtvollen, mit schonen W&ldeni dicht 
besetzten Gebirgsgegend. Der höchste Punkt, den wir erreichten, be- 
trug 1889 Meter; auf dieser Hohe lagen noch mehrere Schneeflecken 
und alle Baumvegetation war vollkommen verschwunden, mit Ansnahme 
einiger verkrüppelten Lärchen (Ftnti« laricio). Das Hinuntersteigen war 
ziemlich leicht, indem der südliche Abhang des Gebirges gröfsestentheüs 
sanft ist; bald erschien die üppige Vegetation wieder und mein Herbarium 
füllte sich mehr und mehr mit schönen, seltenen und mehreren ganz 
neuen Pflanzen. Nach einem l^stündigen Hinuntersteigen erreichten 
wir ein schönes Plateau, wo zerstreut etwa zehn hölzerne Hütten lagen, 
die das Dorf Baschtschiftlik bilden, dessen Höhe ich 1516 Meter fand. 

7. Juni. Von Baschtschiftlik nach Kasuba ' '). 8| Stun- 
den. Wir ritten durch eine ziemlich gebirgige Gegend, hauptsächlich 
aus terrassenförmigen, von mehreren Thälem durchschnittenen, schö- 
nen und grasigen Plateau's bestehend. Eine halbe Stunde von Basch- 
tschiftlik erreichten wir die Höhe von 1530 Meter. Nach einer Stunde 
sahen wir links das Dorf Adeplü. Zwei Stunden weiter durchritten 
wir das Dorf Elmenek, dessen Höhe 1447 Meter beträgt (es ist wahr- 
scheinlich das auf der Eiepert'schen Ejirte falsch liegende Ermeni- 
köi) *'). Nach 4j- Stunden erreichten wir das Dorf Kotanis, 1509 Me- 
ter hoch gelegen. Statt uns von Kotanis nach Osten zu wenden, wie 
es der gerade Weg nach Schabkhana-Karahissar erforderte, bogen wir 
etwas südlich ein, um uns nach Kasuba zu begeben, wo wir den Vor- 
gesetzten des Districts anzutreffen glaubten, dessen Verordnungen wir 
zur Erlangung tüchtiger Wegweiser bedurften. Die Gegend bildete fast 
einen ununterbrochenen Park und bot das bezauberndste Panorama auf 
die umliegenden Gebirge und Thäler dar. Wir stiegen auf abschüssi- 
gen Wegen in ein tiefes Thal, in dessen Mitte der Strom Delidje-su 
sich tobend und brausend schlängelte, und an dessen steinigtem Ufer 
das Dorf Kasuba liegt; die Höhe desselben beträgt 1080 Meter. Der 
Delidje-su soll 2 Stunden nordwestlich von Kasuba in den Gemischil- 
tsohai ") münden. 



' *) So wiederholt im Original geschrieben, doch ohne Zweifel nur Schreibfehler 
atatt Kassaba, welches im allgemeinen einen Marktflecken bezeichnende türkische 
Wort auch häufig als Eigenname dient. 

'*) ErmenlÜ bei Ely Smith und in anderen Berichten (vergl. Rittar S, 220), 
danach in meiner Karte in derselben Entfernung von Niksar, wie sie aus Tsch.'s 
Bericht hervorgeht, niedergelegt; dafs auf derselben die topographischen Details mit 
der Wirklichkeit nicht übereinstimmen können, ergiebt sich natürlich ans der höchst 
ungenügenden und unvollständigen Gestalt aller bisherigen Reiseberichte über diese 
Gegend. 

") Es kann wohl kein anderer als der HauptfluTs dieses GebixgsUndea, der 
Lycns der Alten, Germiltt-tschaX der Türken hier gemeint sein. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. 'rifllddiaiMh«f '• im Jabxe 18(8. 279 

8. Juni. Von Kasab» nach Jagbsian. 5 Stunden. Gleich 
hinter Kasuba fingen vir an, das Gkbirge zu erklimmen, worauf Ki* 
zildjören liegt; wir stiegen fast ununterbrochen während 3 Stunden, 
und nachdem wir eine Höhe von 1417 Meter erreicht hatten, gelangten 
wir aof das schone Plateau, welches auf seinem Abhänge Ejasildjören 
trägt und welches au den anmuthigBten Jaila's (Sommeraufenthalten) 
Klein -Asien's gdiört. Die Aussicht, die man dort geniefst, besonders 
die in das Thal von Kasuba, ist prachtroll. Obwohl im Juni, war 
die Luft doch noch kühl; auch ist der Sommer in diesem Alpenlande 
knrs, und der Winter fS&ngt schon mit dem September an; die Höbe 
von Kixildjören habe ich auf 636 Meter berechnet ■*). Von Kizil- 
djöreo ritten wir während i^ Stunden durch eine hügelige, bewal- 
dete Ckgend, sahen links in den Gebirgen die Dörfer Suleimanly, Jeni- 
koi und Talyschmanly '*) und gelangten sum Dorfe Jaghsian; dieses 
ist höchst wahrscheinlich das wai der Kiepert'sdien Karte angegebene 
Haasanköi, ein in der ganzen G^egend vollkommen unbekannter Name. 
Ich fand die Höhe dieses Doifbs 1633 Meter. 

9. Juni. Von Jaghsian nach Tschardak. 4| Stunden. 
Gleich aus Jaghsian hinaastretend bogen wir östlich ein durch eine 
waldige Gegend. l-J- Stunden von Jaghsian erblickten wir rechts Ki- 
zildjören -Jaila (nicht mit dem Winterdorfe Kisüdjören zu verwech- 
seln), auf dem Abhänge einer Gebirgskette gelegen, die noch ziemlich 
viel Schnee trug; eine Viertelstunde weiter waren wir 1656 Meter und 
nach 2 Stunden 1798 Meter hoch. Wir erblickten zugleich links am 
fernen Horizont zwei hohe, mehr oder weniger mit Schnee bedeckte Ge- 
bii^^srflcken; der eine, welchen man mir als Karagöl-dagh bezeichnete, 
soll sich bis nahe an die Küste des Schwarzen Meeres erstrecken, etwa 
in der Gegend von Ordu, der andere, minder hoch und weniger be- 
schneit, schien in der Richtung von Schabkhana-Karahissar zu laufen« 
Nach 2| Stunden stiegen wir hinab in eine schöne Ebene, in welcher 
das Dorf Af^n ' *) liegt, dessen Höhe ich 1705 Meter fand. Wir setzten 
unsem Weg immer nach Osten fort durch eine ziemlich flache Gegend, 



**) Dieie Differenz von nicht weniger ala SOO Meter (2600 Fürs) gegen die 
vorangehende, 1000 Meter (8100 Fnfs) gegen die folgende barometrUche Station, 
ohne dafe ein bedentendes Anf- nnd Absteigen in der Wegebescbreibung erwähnt 
wirdt ist nur ene einer inigen Aufteichnnsg oder Berechnung zu erklären. Im Uebri- 
gen beetätigt die Hohenangabe fllr Jaghsian völlig meine bei Ritter S. 221 ausge- 
sprochene Yermuthung Über die allgemeine Terraingeetaltung dieser Gegend. (Der 
Abschnitt bei Bitter S. 196 — 221 iat, wie einige andere, von dem Herrn Verf. aus 
meiner handschriftlichen Bearbeitung aufgenonmien.) 

' ^ ) Offenbar Schreibfehler ffXt Danischmendltt d. i. Gelehrtendorf. 

1 «) Dasselbe, welches von den meisten Beisenden übergangen und nur aus den 
Itinarsrien von Alezander und Aucher Eloj, die es Afnn und Ofan schreiben, be- 
kannt ist (Bitter S. 220). 



Digitized by 



Google 



280 idBeiar der kl ifaMi rt i i f htti Bdae . 

bis wir endlieh das Dorf Tschaidak errek^ten, 1526 Meter hoch ge- 
legen. Was den auf der Kiepert'sGhen Karte angegebenen Ort Meiern 
betrifft, so berobt dersdbe anf eber adenüich oft aof dieser Karte ror- 
kommenden Yerwechselnng zwischen Namen Ton Dörfern und Namen 
des Districts, in welchem die Dörfer liegen. So gehört z. B. das Dorf 
Tschardak and mehrere andere der Umgegend znm District (Kaza) 
Melem, aber jedes derselben hat natürlicher Weise sdnen individaeUen 
Namen. Solche Verwechselnngen können sehr leicht in der Unkonde 
der Sprache bei den Reisenden entstehen *'). 

10. Jani. Von Tschardak nach Knle-hissar. 5^ Stunden. 
Eine halbe Stande von Tschardak sahen wir links das Dorf Daily * ') 
und erreichten ein Plateau, wo mehrere Entblölsungen sowie Yerstei- 
nerungen reicher Kalkflötze mir die Gelegenheit darboten, sehr interes- 
sante Beobachtungen anzustellen, die über das geologische Alter der 
ganzen Gegend Aufschlufs geben. Die Höhe des Plateau's fand ich 
zu 1853 Meter; 2 Stunden von Tschardak war die Höhe 1814 and 
3 Stunden 1858 Meter. Wir stiegen in das schöne Thal Bogoslok- 
Deressi * ') hinab und erreichten das StAdtchen Kule-hissar, das kaum 
den Namen eines Dorfes verdient und aus etwa 150 in allen mög^chen 
Richtungen zerstreuten Hütten besteht. Die Gegend ist hügelich, ziem- 
lich kahl und wenig fruchtbar. Die Höhe Kule-hissar's fand ich 1059 
Meter«»). 

'^) Dm Dorf Meiern ist .ans dem Routier des französischen Generals Gar- 
danne, der 1807 in demselben Übernachtet hat, in meine Karte aufgenommen; es 
sind also drei FftUe möglich : entweder hat Gardanne nüschlich den Namen des Ka- 
za*s für das Dorf gebraucht, oder das Dorf Meiern ist seit dem halben Jahrfaimdeit, 
wie so viele andere, durch Krieg oder Pest oder andere Umstände untergegangen, 
oder aber es existirt noch und wird nur gegenwärtig nicht mehr von der Poststrafse 
beftthrt. Dieser Fall kommt häufig genug vor, wenn aas Irgend einer Ursaefae der 
Konak des Agfaa's des Districtes in ein benachbartes, bequemer gelegenes Dorf ver- 
legt wird, in welchem Falle jedoch dem Kaza (Bezirk) gewohnlich der ältere Name 
verbleibt ; der Bezirksname selbst aber ist fast durchaus von einem Dorfe hergenom- 
men, welches zur Zeit der Feststellung der jetzigen edmiaistrativen EintbeiloDg die 
Residenz des Besirksbeamten (Agha) bUdete; es läfst sich also, selbst wenn es fest- 
stände, dafs heutzutage ein Dorf Melem nicht mehr existirt, damit noch keineswegs 
beweisen, dafs es nicht noch vor 60 Jahren existirt haben könne. Durch den Nach- 
weis der Existenz des Namens Melem für den Bezirk wird übrigens meine bei 
Ritler S. 220 ausgesprochene Vermuthung eines Schreibfehlers stett Melet widerlegt. 

»•) Wohl Daghly (d.i. bergig). 

'») Vielleicht Boghazlyk, d. i. schhichUrtiges, engspaltartige« Thal, — dieser 
Name erscheint wenigstens natürlicher als die von Eli Smith (bei Ritter a. a. 0.) 
angegebene Form Baghursak Deressi (d. i. Eingeweide -Thal). 

'•) Ist der Name, wie es nach der üebereinstimmung mit den meisten ande- 
ren Reiseberichten scheint, richtig aufgefafst, so müssen wenigstens die jetzigen Be- 
wohner ihn als „Thurm-Schlofs", also von der alten Burgruine hergenommen, ver- 
stehen, und die immerhin etwas künstlichen Etymologien der beiden sprachkundigen 
BerichtersUtter Indjidjean und EU Smith, die ich bei Ritter S. «17 aageflüirt habe, 
würden demnach auf sich beruhen müssen. 



•Digitized by 



Google 



P. r. TKhidyitMlMff im Jahn 1868. 281 

11. Juni. Von Kale*hissar nach Agdja. b\ Standen. Wftli- 
rend 2 Standen folgten wir dem rechten Uler des Gtermeli-tschiüf, dea^ 
»en Bett von beiden Seiten hohe, wenig bewaldete, oft gans kahle Qe* 
birge amgeben, deren abschaasige Yorsprünge oft m sehr beeehwer- 
hchem Klettern and HinonterBteigen Veranlassang gaben; 2 Standen 
von Kole-hisBar setzten wir aber den Flafs aaf einer hölzernen, anter 
den Ffiisen der Pferde schwankenden Bracke; die Höhe des Flosses 
fand ich hier 785 Meter. Nicht weit von der Brücke erblickt man am 
linken Ufer aaf dem Gipfel des Qebirges die Rainen eines ahen Sehlos« 
seSj mit dem Namen Kale-hissar bezeichnet, ein Name, von dem wahi^ 
scheinfich das Städtchen Kale-hissar den seim'gen erhalten hat Der 
Flafs, obwohl ziemlich breit, ist fast allenthalben za Pferde za doreh- 
waten. Nachdem wir denselben fiberschritten hatten, verlieisen wir oft 
seine Ufer, indem das Gebirge sich stellenweise zaröekzieht and man 
also nicht mehr den Windungen des Flusses za folgen braucht, son*- 
dem in gerader Linie dorch eine ziemlich kahle, steinigte und wasser- 
arme Gegend das Dorf Agdja erreichen kann, dessen Höhe ich 977 
Meter fand. 

12. Juni. Von Agdja nach Schabkhana-Karahissar. 6 Stun- 
den. Eine Stande von Agdja durchritten wir das armselige Dörfchen 
Gölkoi, 1095 Meter hoch gelegen, und erblickten rechts in einer Ent- 
fernung von etwa einer guten halben Stunde das ziemlich betrficfaüiche 
Städtchen Endr^, und etwas weiter das Dorf Awdjely. Wir bogen 
links ein und überschritten die sehr gebirgige Gegend, die sich zwi- 
schen der Gebirgskette, an deren Fufs Endres liegt, und dem Germeli* 
tschai erstreckt. Nach einem viertelstundigen starken Steigen erreichten 
wir ein kahles Plateau, dessen Höhe ich 980 Meter 'i) fand und wo 
wir rechts das Dörfchen Göschkoi erblickten. 2^ Stunden von Agdja 
sahen wir das Dorf Tatarlar auf dem Abhänge des Gebirges gelegen, 
welches das rechte Ufer des Flusses begrenzt. Die Gegend, immer 
kahl und unfreundlich, verflacht sich allmählich. Drei Stunden von 
Agdja setzten wir aber den Flufs (der sich hier sehr verengt und fast 
wasserlos wird) auf einer schwankenden hölzernen Brücke; der Flufis 
verliert auch zugleich seinen alten Namen und wird von hier aus 
als Kirkit-tschwL (nicht Kaikit, wie es auf der Kiepert'schen Karte 
heilat) '*) bezeichnet. Etwas unterhalb der Brücke wird der Flaia 



'') Nachdem von d«r vorigen Statidd ans nur ein Ansteigen erwfthnt ist, 
ist man ttberraacht, die absolute Höhe hier 86 Meter (260 Fuft) niedriger angege- 
ben zu finden: eine von beiden Höhenzahlen mnfs also irrig sein. 

") Die sehr gewichtigeUi zum Theil dem Orient selbst angehSrigen Autoritäten 
Ar die Schreibart Kalkyt habe ieh bei Ritter S. SOI (vergl. S. 207) angefahrt; 
fibrigens schreibt auch Heir ▼. Tschiebatschef selbst denselben Namen weiter untea 
(10. JuU) Kaikit, und hier lo^ekh wieder Karki. 



Digitized by 



Google 



282 Itinenr der Idetnitatiidwü Beiie 

abermals sehr breit und nimmt den Ova-tscba! auf, der eben&lk fast 
trocken war and nacb Westen fliefot; wir lie&en denselben rechts * ') 
nnd folgten eine kunse Strecke dem rechten Ufer des Eirkit-tschai, 
der sich durch eine weite Ebene schlängelt; nach 4 Standen über- 
schritten wir das fast gans trockene Bett des Earkit*tschaT (so!) and 
erklommen eine bedeutende Anhöhe, die sich von SW. nach NO. er- 
streckt; das etwa eine Stande dauernde Steigen ist vollkommen be- 
<|uem wegen der geringen Neigang des Abhangs; wir erreichten ein 
Platean Ton 1587 Meter Höhe und stiegen in eine schöne, wellenför- 
mig gefurchte Ebene hinab, in deren Mitte sich die ganz isolirte nnge- 
henre Felsenmasse erhebt, deren Abhänge das Städtchen SchaUhaoa- 
Earabissar **) höchst malerisch bekleidet. Die Aussicht von der Stadt 
aus ist entzückend und bietet ein bezauberndes Panorama dar, welches 
südlich durch einen hohen, ganz von Schnee strotzenden, zackigen, im 
Mittel von SSO. nach NNW. streichenden Gebirgskanmi begrenzt ist 
Man bezeichnete mir denselben unter dem Namen Penil dagh * *); sehr 
wahrscheinlich gehört er zu der grofsen Kette des Kepan dagh. Die 
Höhe des oberen Theils der Stadt fand ich 1613 Meter. Wir blieben 
den 13. und 14. Juni in Schabkhana-Earahissar. Die Stadt hat 1500 
Häuser, von denen 500 armenisch sind. Die Häuser sind fast alle aus 
graulichem, an der Sonne getrocknetem, sehr rohem Backstein, thdls 
auch aus Liehm gebaut; die obere horizontale flache Decke bildet das 
Dach. Reste alter Mauern und Tbfirme, die wahrscheinlich aas dem 
Mittelalter stammen, umringen sehr malerisch den Gipfel des unge- 
heuren trachytischen Felsen und dominiren vollkommen die Stadt. 

15. Juni. Von Schabkhana-Earahissar nach Lisdja. Drei 
Stunden. Ich verliefe Schabkhana-Earahissar, um in grader nördlicher 
Richtung von dieser Stadt mich den Eüsten des schwarzen Meeres zu- 
zuwenden und auf diese Art die terra ineognita zu durchschneiden, die 
sich zwischen Schabkhana-Earahissar und dem Pontus Euxinus ausbrei- 
tet und von dem bis Jetzt noch ganz unbekannten *') Paryadres der 

'') Diese OrtsaDgaben blieben mir vSnig aiiTentttndlich. OwA-teebai (d. L 
Flnfs der Ebene) scbeint derselbe, den Ker Porter Owadmish nennt (ver^ BitUr 
S. 207). 

**) Diese Schreibart (nAlaunhaus-Schwarzbnrg* vergl. Ritter S. 208) ist mir 
AenerdingB auch durch Dr. Barth bestätigt nnd dadurch die Angabe des Dr. Blao, 
wonach die eigentlich richtige Form SchebinKarahissar sein soll, welche ich zu 
Bitter S. 1018 angeführt nnd auch berehs in meine neueste Karte von AnneDien auf- 
genommen habe, wieder als nnsicher verdKcbtigt worden. 

>») Pejnir-dagh (Käseberg)? 

' <<) DaTs die Existena eines Hoohgebirges von alpinem Charakter längs der Sud- 
kflate des östlichen Pontos, swischen derselben «nd dem LycoathalB nicht für biaher 
gaoB unbekannt gelten dnrfte, ergiebt sich schon hinreichend ans den in Ritter^a Wecke 
yosanmengestellten Berichten über diese Qegend, wie denn Mch eui aolchM in den 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



P. V. TiBchiduilichef'B im Jahre 18(8. 28S 

Alten durchsetzt Ut Nach allen über diese Gegenden sorgfältig ein* 
gesogenen Nachrichten erfuhr ich endlich, dafs ich zwischen zwei Ron-* 
ten zn wählen h&tte, um von Schabkhaoa nach Kerasun zu gelangen; 
die eine geht über Kümbet-khan und wird wegen der Oede der Ge- 
gend und der unwirthbaren felsigen Grebirge wenig benutzt, die andere 
zieht sich mehr westlich und lälst Kümbet-khan rechts; sie ist kürzer, 
vid bequemer, fuhrt durch ein minder entvölkertes Land und gilt des- 
halb als die gewohnlichste Verbindungslinie zwischen den beiden Städ- 
ten Schabkhana und Kerasun. Ich entschlofs mich um so mehr zu 
Gunsten der schwierigeren Boute, da sie gerade über die Alaunberg^ 
werke geht, die an dem drei Stunden von Schabkhana- Karahissar ge* 
legenen Dorfe Lisdja sich befinden« Wir richteten also unsem Weg 
nach diesem Dorfe, um den Rest des Tages der Besichtigung der Berg- 
werke zu widmen. Von Schabkhana-Karahissar hinuntersteigend folgten 
wir dem tiefen, vom Temsere- * ^) Irmak durchströmten Thale bis zum 
Dorfs Temsera ' O9 dessen Höhe ich 1629 Meter fand. Wir setzten 
dann über den Strom und stiegen ununterbrochen bis zum Dorfe Lis- 
dja, 1735 Meter hoch gelegen. Die Besichtigung der Bergwerke und 
der Zubereitung des Alauns, beide auf eine höchst rohe Weise betrie- 
ben, boten mir eine reiche Fülle von interessanten geologischen Beob- 
acbtongen. 

16. Juni. Von Lisdja nach Kümbet-khan. 7 Stunden, 
Obwohl vor gleich bei unserem Hinaustreten aus Schabkhana -ELara- 
hissar angefangen hatten, uns zu erheben und während vier *') 
Stunden bis Lisdja es fast immerwährend fortsetzten, so war doch das 
Steigen nicht beschwerlich; von Lisdja aber nach Kümbet-khan wurde 
das Terrain immer abschüssiger und schroffer. Schon 2^ Stunden von 



in kleinerem, die Generalisirung der Terrainverhältnisse gestattendem Mafsstabe ent- 
worfenen Karten Klein- Asiens in der betreffenden Lage hinreichend, wenn auch natllr- 
lieh nur in den allgemeinsten Zttgen, angedeutet ist. Dafs bei dem bisherigen Hangel 
aller Berichte aber Qnerrouten durch dieses Gebirge für kritische Kartenzeichnung 
in grSfserem Mafsstabe nichts übrig blieb, als den betreffenden Kaum offen zn lassen, 
wird jeder kundige nur natOrlich finden; solche Lttcken der Kartenzeichnnng aber 
für »weite Ebenen" miftventanden zu sehen seitens eines doch auf Specialkarten be- 
wanderten Forschers (wie in einem Bericht unsers Herrn Autors ttber dieselbe Reise 
an die geographische Gesellschaft in Wien geschieht, den Herr Petermann Mit- 
tbeÜnngen 1S68, 8. 474 ohne weitere Bemerkung abgedruckt hat) darf billig Wun- 
der nehmen. 

'^) So steht im Mannscript beide Mal verschieden; derselbe Name wird von 
Ker Porter Tamzor, von der besten Autorität, dem Armenier Indjidjean, Tomzara 
geschrieben (vergl. meine Notizen bei Ritter S. 207); Temzere wird die tttrkische 
Aussprache sein, welche der armenischen gegenüber ziemlich regelmliisig die Vocale 
erweicht. 

'^) So im Original; nach der Angabe der vorangehenden Tagereise wl&reii 9« 
nnr dMi. 



Digitized by 



Google 



284 Itinerar der kleiiiasiatifchen Reife 

Lisdja hatten wir eine Höhe von 2464 Meter erreicht, grofee Hänfen 
Schnee durchschreitend. Wir erreichten bald ein Thal, dessen Höbe 
ich 2487 Meter fand; Teppiche von seltenen alpinen Pflanzen schmück- 
ten diese baumlosen Fliehen. 1^ Stunden weiter erstiegen wir ein 
von einem nach SW. rasch stromenden Bache bewSssertes Plateso. 

, Alle die Bergmassen, die wir von Lisdja ans bis zu diesem PUteao 

(3 Stunden von Lisdja) ") erstiegen hatten und die fast sfimmtHch 
von SO. nach NW. streichen, werden unter den allgemeinen Namen 

I Eazankaja-dagh zusammengefafst; weiterhin bis zum K6mbet-Uian 

heifst die Gebirgsgegend im allgemeinen Eümbet-dagh. Das erwShnte 

' Plateau ist 2710 Meter hoch. Indem wir dasselbe von Süden nach 

I Norden durchschritten und sanft in dieser Richtung hinabzusteigen be- 

gannen, erblickten wir ein prachtvolles, ganz unerwartetes Scbaospiei: 
während über uns ein heller blauer Himmel sich wölbte mit strahlen- 
der Sonne und das Gebirge nordlich und östlich sich in scharfen Um- 
rissen entfaltete, erschien die ganze Gkgend links von uns (westlich), 
so weit nur das Auge reichen konnte, mit einer ungeheuren Schicht 
von grauen Wolken bedeckt, die so auffallend tfiuschend die wogende 
Oberfläche des Meeres darstellte, dafs ich mich erst ordentlich orienti- 
ren und auch zugleich meinen Ffihrer befragen mufste, ehe ich mich 
fiberzeugte, dafs wir unmöglich das Schwarze Meer vor uns hätten. 
Auf jeden Fall ist aus dieser merkwQrdigen Verhüllung der ganien 
Gegend links von uns der Schlufs zu ziehen, dafs die Bergmassen, die 
wir von Schabkbana-Karahissar von Sfiden nach Norden überstiegen, 
westwärts sich sehr rasch verflachen mfissen. Vom Plateau aus stiegen 
wir sanft erst westlich, dann nördlich während 1^ Stunden and e^ 
blickten dann vor uns ein sehr tiefes Thal, mit schöner Baumvegeta- 
tion geschmückt, die unseren durch wfiste, kahle und theilweise mit 
Schnee bedeckte Flächen ermfideten Augen recht wohl that Das Hin- 
untersteigen nach dem Thale ist ziemlich schrofi*; das Thal streicht im 
Mittel von Ost nach West und ist von dem Flüfschen Kfimbet-deressi 
bewässert. Auf einer Anhöhe am östlichen Rande des Thaies erblick- 
ten wir ein paar armselige Hütten, die man mit dem Namen Eümbet- 
khan bezeichnet, weil eine derselben wirklich als Khan für die seltenen 
Reisenden dient, das heifst die Reisenden können unter einem nichts 
weniger als wasserdichten Dache die Nacht zubringen, sich am ran- 
chenden Eaminfeuer erwärmen und trocknen, und auch wohl etwas 
Stroh für ihr Nachtlager und ein Stück Maisbrot und Wasser zur 
Stillung ihres Hungers oder Durstes erhalten, sonst aber gar I^chts, 
aufser vielleicht, wenn die Reisenden Griechen oder Armenier sind, 



") So im Text; nach den eben vonagaguigeneii Angaben mtUMea es vitf ülo. 

Digitized by CjOO^IC 



P. r. Tsducbatsehef« im Jahre 1858. 285 

ein paar tüchtige Rippenfttöfse von einkehrenden T&rken. Ich lieb 
meine Zelte etwas oberiialb des höchst originellen Wirthshanses anf- 
schlagen and fand die Höhe unseres Bivonaks 1830 Meter. 

17. Jnni. Von Eümbet-khan nach Eabardjakos. 5 Stan- 
den. Von Kumbet-khan ging der Weg im Mittel immer bergab, je- 
doch mit Abwechselung von localen Anscbwdlangen und hohen, 
schroffen Felsen; die in tiefen Schluchten brausenden Ströme und ab^ 
schussigen, schmalen, sich zwischen Wald und Felsen windenden Stege 
machten unsem Weg sehr schwierig und oft gefährlich. Gleich hinter 
Kumbet-khan war die Höhe 1834 Meter, eine halbe Stunde weiter 
1671 Meter, eine Stunde von Kümbet-khan 1569 Meter, zwei Stunden 
yon dort 1316 Meter. Nach drei Stunden (v. K.) erblickten wir links 
das Dörfchen Samail (den auf der Eiepert'schen Karte *^) angegebe- 
nen Ort Gewesid habe ich nirgends erfragen können) und rechts Gu- 
dul. Yier Stunden (v. E.) sahen wir links. Eurtulmusch, und stiegen in 
ein Thal hinunter, wo abermals eine kleine armselige Hütte stand, wei- 
che mit dem Namen Eabardjakos bezeichnet wird; sie wurde von zwei 
zerlumpten, von Elend und Krankheit abgemagerten Griechen bewohnt, 
bei denen wir aufser etwas Stroh und Mais gar Nichts fanden. Die 
Höhe von Eabardjakos fand ich 736 Meter. 

18. Juni. Von Eabardjakos nach Javschanköi >^). 6 Stun- 
den. Wir folgten dem Strome Ak-su (WeiOswasser), der das schmale, 
mit schönem Gesträuch und Bfiumen beschattete Thal von Eabardja- 
kos durchfliefst und durch eine ungeheure, sein Bett bedeckende Masse 
von Geröll und Blöcken schäumend sich den Weg bahnt. Eine halbe 
Stunde von Eabardjakos überschritten wir den Strom, dessen Höhe ich 
hier 562 Meter fand; 1^ Stunden weiter durchritten wir das Dorf Eüsch* 
lek-khan, dessen hölzerne Hütten, wie es fast bei allen Dörfern dieser 
Gegend der Fall ist, auf einem ungeheuren Räume einzeln zerstreut 
stehen. Der Theil des Dorfes, durch welchen der Weg geht, hat eine 
Höhe von 517 Meter. Wir stiegen mühsam hinunter bis zum Bett des 
Ak-su, dessen Höhe ich hier 362 Meter fand. 2^ Stunden von Ea- 
bardjakos setzten wir über den Strom auf einer morschen hölzemeii 
Brücke und folgten beschwerlich, bald hinauf bald hinunter stdgend| 
dem engen St^e, der sich längs der Abhänge der Berge hinwindet) 
von welchen das tiefe (manchmal wie in einem Abgrunde erscheinende) 



3*) Richtiger gesagt: der Lapie' sehen, denn aus dieser, die ans nnddirten M»* 
terialien franzdsischer Reisenden manche selbstatlndige, sonst nirgend erwiihnte Data 
enihttlt, ist die betreffende Ronte Kerasnn-Karahissar entlehnt worden. 

'') Kein türkisches Wort, etwa Schreibfehler fUi Tawschan (d. i. Hase)^ 
auch bildet der Ort nach dem folgenden kein Dorf (Kj6i), sondern ist mar eine 
einzelne Herberge (Khan). 



Digitized by 



Google 



286 Itinerar der kiemasiatischen Eeise 

Thal von Ak-sn einge&fet ist. 4| Standen von Eabardjakos stiegen 
wir abermals zam Strome hinunter und passirten denselben anf einer 
hölzernen Brücke, um den entgegengesetzten Gebirgsrand des Thaies 
zn ersteigen nnd Ifings seinen Abhängen diesem letzteren zu folgen. 
5-|- Stünden von Kabardjakos erreichten wir eine Höhe von 396 Meter. 
6 Stünden von K. fahrte uns eine schlechte Brücke wieder über den 
Strom; wir erstiegen den fast senkrechten Abhang des rechten Berg- 
randes des Thaies nnd glitten dann noch einmal in das Thal hinunter, 
welches hier eine bedeatende Breite hat; allein der Strom lälst einen 
grofsen Theil seines Bettes trocken nnd fliefst blos in einer engen je- 
doch ziemlich tiefen Rinne nach Norden; er nimmt hier einen Zaflufc 
auf, Javschan-Irmak genannt. An der Mündung dieses letztem stehen 
ein paar armselige Hütten, die den Namen Javschan-khan fuhren, in 
deren Nfthe ich meine Zelte aufschlagen liefs. Ich fand die Höbe des 
Ortes 236 Meter. Die ganze Nacht über hatten wir einen stromenden 
Regen. 

19. Juni. Von Javschankhan nach Kerasun. 4 Stunden. 
Vollkommen dnrchnäfst durch den während der Nacht durch das Zelt 
hineingedrungenen Regen brachen wir trotz des anhaltenden schlechten 
Wetters früh auf, um so schnell als möglich Kerasun zu erreichen. 
Wie gestern und vorgestern fuhren wir fort, fast senkrechte, von 
Blöcken und Baumstämmen strotzende Flächen zu erklettern und hin- 
abzurutschen, wobei ich drei meiner besten Pferde, die aus Müdigkeit 
nicht weiter konnten und ihrem Schicksal überlassen werden mufsten, 
einbüfste. Zwei Stunden von Javschankhan hatten wir eine Höhe Ton 
473 Meter erreicht und stiegen dann auf einem höchst abschfissigen 
Steige in das Thal hinunter, welches immer breiter wurde und sich 
zuletzt in eine schöne Ebene verwandelte, deren Höhe ich 149 Meter 
fand. Wir waren endlich des schon so viele Tage dauernden hals- 
brechenden Kletterns entledigt und die keuchenden erschöpften Pferde 
schienen wie neu belebt sich auf der flachen Ebene zu bewegen. Wir 
ritten an zwei hölzernen ganz verfallenen Hütten vorüber, die man mit 
dem Namen Tschauschlu-khan bezeichnet, in denen aber in Europa 
kein Hirte sich getrauen würde, sein Vieh unterzubringen. Drei (sol) 
Stunden von Javschankhan verliefsen wir endlich den FluTs Aksu nnd 
lenkten links ein, dem mit Freude erblickten Meere zu. Eine Zeit lang 
ritten wir längs der sandigen Küste und drei Stunden von Javschan- 
khan (so!) erstiegen wir die Höhen, die sich längs der Küste erbeben 
und bis Kerasun ununterbrochen fortsetzen. Schöne Gärten und frische 
blühende Haine geben ein anmuthiges Ansehen diesen an prachtvolle 
Felsen und imposante Trachytgebirge sich lehnenden Höhen. 3} Stun- 
den von Javschankhan erreichten wir das sehr malerisch auf Tracbyt- 



Digiti 



zedby Google 



P. r. TBQUUiatKhef'f im Jdire 1868. 287 

feteen siefa erhebende StSdtchen Kerasan, wo ich mir Meben Tage einer 
besonders far meine Pferde and Leute ganc anentbehiüehen Rast 
gönnte; diese Eiholnng war mn so dringender, da ieh darauf ge&fisit 
sein mniste, ganz dieselben Strapazen noch einmal auszohaßen, weil 
ich nfimlich beabsichtigte, nach Oamüschkhane nicht den gewöhnlichen 
Weg fiber Tireboli, der gar nicht schlecht sein soll, eincnscUagen, 
sondern durch die vom Flosse S[horschat-sn durchbrochenen GekHTge 
zu dringen, ein Weg, den man mir in Eerasun für Packpferde ab 
ganz unpracticabel schilderte und mir sehr davon abrieth; allein aofser 
meinem stets befolgten Prinoip, den am wenigsten frequenüHen und 
unbekanntesten Wegen den Vorzug zu geben, hatte ich noch einen 
anderen wichtigen Grund, gerade diese Richtung zu wfihlen, indem es 
mir von Wichtigkeit war, zu erforschen, ob die Kette des Paryadres, 
dessen Lage und Bedeutung ich so glücklich war entdeckt zu haben, 
wirklich noch östlicher fortsetzt, und ob die undurchdringlichen sehroffen 
Grefairge, von denen man mir berichtete und durch die der Elhorschat^ 
tscfaai von Qümüschkhane aus dem Schwarzen Meere zuflie&t« dieselbe 
geolo^che Zusammensetzung wie der Paryadres bieten oder eine ganz 
andere Kette (sowohl im geologischen als topographischen Sinne) bilr 
den. Ich entschlols mich deshalb trotz aller Gegenvorstellungen, der 
Kaste entlang bis zum Dorfe Espia za gehen und dann lüngs des 
Skhorschat^tschai bis €Mimuschkhane vorzudringen. 

28. Juni. Von Keraeun bis Jolagassi "). 4| Stunden. 
Wir folgten der Meeresküste, deren sandiges Gestade dann und wann 
durch Basalt- oder Kalksteinfelsen unterbrochen ist, die oft hohe, ziem» 
lieh schroffe Vorgebirge bilden. Drei Stunden von Kerasun durchritten 
wir das Dörfchen Urdja, ganz nahe am Meere auf eiuer Anhöhe ge- 
legen, und erreichten bald das Dorf Jolagassi, ebenfalls an der Käste 
liegend, wo wir unsere Zelte aufschlugen. Der Ort Hissab, den die 
Kiepert'sche Karte ") auf dem Wege zwischen Kerasun und Tireboli 



'*) Richtiger Jol-aghyzy oder aghzy d. i. MUndoDg des Weges, wie der 
Armenier Bsheschkian in seiner Küstenbeschreibnng des Pontns angiebt; Jd- 
aghaasy würde, <Ür einen Ortsnamen kaum verständlich, „Herr des Weges'' heifsen. 

'^) Kämlich die alte Aasgabe von 1S44, die bei dem absoluten Mangel jedes 
Berichts ttber Kfistenbereisung auf dieser Strecke (vergl. Ritter S. 888) hier natOrlich 
darauf angewiesen war, die Angaben früherer Seekarten (Beanchamps, Norie n. tu) 
einfach wiederzugeben; auf meiner im Frtthllng v. J« ausgegebenen neuen Karte VOB 
Armenien (deren beide westliche Blätter den beiden ostlichsten der älteren Karte 
von Kleinasien entsprechen) findet sich dagegen bereits auf Autorität der zuverlässi- 
geren neuen KOstenaniiiahme von Manganari der Bezirksname Keschab eingetragen 
und somit die hier vom Verf. angegebene Berichtigung anticipirt. Uebrigens kennt 
Baheschkian, sonst eine gute Autorität, im Jahre 1817 auch eine kleine Ortschaft 
l^iches Namens, wodurch mir die vom Verf. oben behauptete Nichtexiatenz einea 
solchen doch einigermaTsen zweifelhaft wird. 



Digitized by 



Google 



288 Itfaierar der klemanatiflcfaeii Beite 

ftngiebt, ist wieder nicbte anderes als die Yerwechselnng eines (and 
zwar veiBttinimelten) Districtsnamens mit einem Dorfoamen, indem die 
Dörfer Urdja, Jolagassi ete. wirklich zu dem Districte (Eaza) Kescheb 
(nicht Hissab) gehören, ohne dais Kescheb der individaelle Name ir- 
gend eines Dorfes w&re. 

29. Jan i. Von Jolagassi bis Espia. 4 Standen. Etwaeine 
halbe Stande von Jolagassi erstiegen wir mehrere Anhöhen, deren 
Erhebnng 1^^ Standen von Jolagassi 403 Meter betrog; wir erblickten 
anigleich links aaf dem südlichen Abhänge des Gebirges, welches nns 
Yon der Küste schied, das Dorf Ondtchakgedieh '*); das Dorf Zefre 
liegt aof dem entgegengesetzten, dem Meere zugekehrten Abhänge nnd 
wir konnten es deshalb nicht sehen, aach geht der Weg von Kerasnn 
nach Espia nicht über Zefr^, wie es die Kiepert'sche Karte angiebt 
Aaf unserer Rechten sahen wir das Dorf Sarudjik, im Gebirge gele- 
gen. Zwei Standen von Jolagassi stiegen wir während einer halben 
Stande stark abw&rts and erreichten ein yon einem breiten Floisbette 
durchsetztes Thal, in welchem nur ein schmaler Streifen Wassers nach 
NNW. fliefst; der Flnfs heifst Gelerara-Irmak and das ziemfidi be- 
waldete Thal Jalydere. Nach 2| Standen (von Jol.) sahen wir rechts 
das Dörfchen Demirdjiköi. Nach 3^ Standen liefsen wir links den 
Oelevara-Irmak and bogen rechts ein, der Küste uns nähernd, die wir 
seit Jolagassi nur dann und wann in der Ferne erblickten, indem ziem- 
lich hohe, schön bewaldete Anhöhen uns stets vom Meere schieden. 
Nachdem wir eine halbe Stande an der sandigen Meeresküste geritten 
waren, erreichten wir das Dörfchen Espia; es besteht aus ein paar 
Hütten, theils am Strande, theils in der Ebene zerstreut; auDser eini- 
gen Fischern und zehn abenteuerlichen Kerlen, die man uns als grie- 
chisehe, ziemlich auf jede Schandthat gefafste Schmuggler oder Piraten 
angab, war Niemand im Dorfe, und wir wie unsere Pferde moTsten 
uns mit den aus Kerasun mitgebrachten Provisionen begnügen. 

30. Juni. Von Espia bis zum Alpenland Hassanly. 
6 Stunden. Wir ritten etwa während einer halben Stunde OSO. 
von Espia in der Richtung der Meeresküste ") und überschritten das 
breite, aber zum gröfsesten Theil trockene Bett des Stromes Orts- 
tschai, dann lenkten wir etwas südlich ein und fingen an zu steigen; 
^ir gingen nahe bei dem etwa eine Viertelstunde von der Küste ent- 
fernten Dorfe Adabu vorüber und wandten alsdann den Rücken dem 



*«) So im Maniiacript; soll ofTbnbar hdifsen Ktttachfik (d. i. klein) 6e- 
disch. 

■*) Nach den Angaben der znverlässigsten KüBtenkarten von dem nwsfecbeB 
CapiUin Manganari sollt« man Itlr die Richtnug der Kttetenlinie an dieser Stelle 
yieUnehr ONO. erwarten. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TbeUdMrtMhtff fan Jahn IBM. 289 

Meere m, indem wir om in eine immer aeddentirter werdende Oe- 
gend Tertieften. Zwei Stunden yon Espia erblickten wir von den be> 
waldeten Höhen zum letzten Male das Meer; eine halbe Stande weiter 
erreichten wir die Höhe von 375 Meter und erblickten sn unserer 
Rechten das Dorf Alahalytsch nnd knrs nachher ritten wir neben dem 
Dorfe Avraköi vorfiber. Nach 3 Standen (von Espia) hatten wir eine 
Höhe yon 471 Meter erreicht. Das hohe Oebirgslaod, in welchem wir 
ans befanden, wird mit dem Namen Hassanly bezeichnet; es ist mit 
prachtvollen Wfildem bedeckt, in deren Mitte das Rhododendron pon^ 
ticftm und die A%alta poniica dichte Haine bilden. Vier Standen von 
Espia hatten wir die Höhe von 682 Meter erreicht, and indem wir dem 
linken Rande eines tiefen, von SSO. nach NNW. streichenden Thaies 
folgten, konnten wir hinter demselben in der Feme das noch tiefere 
Thal des Ehorschat-tschaT sehen (es ist der auf der Kiep«t*schen Karte 
unter dem verstfimmelten Namen Charschut-tschai ' *) angegebene Pluls; 
er entspringt in den Gebirgen von Gömaschkhane und mündet etwa 
i| Stunden östlich von Tireboli in das Schwarze Meer). Pfinf Stun- 
den von Espia hatten wir die Höhe von 816 Meter erreicht und eine 
Stande weiter erblickten wir abermals links das in der Ferne wie in 
einem Abgrunde liegende Thal des Flasses Khorschat. Wir erstiegen 
die gegliederte, immer schön bewaldete Oebirgsmasse, die sich bis zum 
Khorschat- Thale erstreckt und dessen westlichen Rand bildet; auf dem 
Abhänge dieses vollkommen öden Gebirges schlagen wir unser Zelt 
auf in einer Höhe von 966 Meter. Wir hatten die ganze Nacht ein 
schreckliches, von strömendem Regen begleitetes Gewitter auszustehen; 
meine armen Leute mnfsten dessen ungeachtet stets bewaffnet neben 
den Pferden liegen bleiben, sowohl der wilden Tbiere wegen als aus 
Furcht vor den hier sehr bekannten Pferdedieben. 

1. Juli. Vom Gebirge Hassanly bis Aghatschbaschi. 
5 Stunden. Wir kletterten hinauf und hinab während fSnf Standen, 
bald schroffe BergrOcken übersteigend, bald uns in tiefe abschüssige 
Tbftler hinunterstürzend und alle Augenblicke erwartend, unsere er* 
schöpften Pferde einzubüßen, die mit unbegreiflicher Kraft und Behen- 
digkeit unter einem schweren Gepäck auf fast senkrechten Fl&chen sich 
bewegten. Eine halbe Stunde von unserm Nachtlager hatten wir eine 



> «) So fand ich den Namen geschrieben bei den einzigen bis jetzt bekannten Zeugen, 
dem in der Orthographie sehr znverläesigen Btheschkian und dem englischen Reisenden 
Macdonald Kinneir {Joumey m Aiia Mmor, p. »48: Karshoot); auf deren Rech- 
nnng abo die «VerstOmmelang* kommt, wenn nicht vielmehr ansunehmen ist, dafs 
viele aolehe nichttttrkiache, aUo den tttikiseb sprechenden Fahrern unseres Reitenden 
miTerttandUcbe Namen nach den in diesen pontiachen Gebirgen wechselnden Dialakr 
ten sehr verschiedenartig ausgesprochen werden. 

Zeltsehr. t aUg. Brdk. Neat Folge. Bd. VL 19 



Digitized by 



Google 



290 Mftemr 4er Ui 

WShe Yon 1070 Meter evreiehC, naoh 1^ Standen 1800 Met«r, mMSh 
If Stunden 2000 Meter; nach 2 Standen waren wir bloe 1413 Meter ") 
hoch, nach 2^ Standen 1464 Meter and nach 2f Standen 1498 Meter. 
Nach fünfstündigem haiabrechenden Klettern sahen wir endlich daa 
Oebirge sich weni^tens etwaa verflacht nnd terraasenformig gestalten; 
der sdiöne Banmwachs wurde weniger üppig; wir erreichten ein aus- 
gedehntes Plateau, auf welchem sechs bis acht armselige Hotten in- 
mitten schöner Abie$ peeUnaiae zerstreut lagen; es war das Dorfchen 
Aghatschbaschi-jailassj, so ganz von der Welt abgeschieden, dafs nnsere 
Erscheinung in dieser Wüstenei das grörseste Entsetzen erregte, um ao 
mehr, da nur Weiber allein diese Hütten bewohnten, indem die Mfinner 
zur Fristung ihres jämmerlichen Daseins sich während des Sommers 
in den Städten der Küste aufhalten, um dort als Arbeiter etwas zu 
verdienen. Wir wurden von dem doppelten Geheul der Weiber and 
der Hunde empfangen and mufsten mit Gewalt in eine dieser Hütten 
eindringen, um wenigstens für die Nacht uns vor dem strömenden Re- 
gen zu schützen, dem wir uuunterbrochen währeod sechs Stunden aus- 
gesetzt gewesen waren. Die Höhe des Dorfes fand ich 1963 Meter. 

2. Juli. Von Aghatschbaschi-jailassy bis Sarybaba. Vier 
Stunden. Von Aghatschbaschi-jailassy setzten wir unser Steigen fort 
Sine Viertelstunde von A. waren wir schon in einer Höhe von 2083 
Meter, j Stunden von A. 2244 Meter hoch, wo der Schnee in ziemlich 
dicken Lagen sich ausbreitete; 1 Stunde von A. 2218 Meter hoch, wo 
aller Baum wuchs verschwand; 1| Stunden von A. 2374 Meter, 3 Stan- 
den von A. 2530 Meter. Das Ersteigen aller dieser sehr beträchtlichen 
Höhen war nicht beschwerlich, indem dieselben abgerundete Plateau*s 
bilden, die durch ziemlich sanft geneigte Flächen verbunden sind. Drei 
Stunden von A. stiegen wir in ein enges Thal, vom Bache Avraa-Ir- 
mak bewässert, welcher in nordöstlicher Richtung fliefst und in den 
Khorschat-tschai mündet; er empfängt an seinem rechten Ufer daa nord- 
wärts strömende Bächlein Balykly-su; wir folgten diesem letzten, das 
sich in der Mitte eines engen flachen Thaies fainschlängelt, setzten dann 
über dasselbe und liefsen es zo unserer rechten, indem wir links ein- 
bogen und bald wieder das Steigen begannen; sogleich erreichten wir 
die Höhe von 2369 Meter. Vier Stunden von A. stiegen wir längs 
einer ziemlich abschüssigen Fläche hinunter zum kleinen Dorfs Sary- 
baba; es liegt auf dem nördlichen Rande eines sehr tiefen Thalea, wel- 
ches von NO. nach SW. streicht und südlich von einem hohen abge- 
rundeten Gebirge begrenzt ist, dessen südwestliches Ende noch viele 

<^) FAJit 630 Meter oder 1800 Fofs abwirto gestiegen in einer ViertelstaDde? 
und vorher 780 Meter (Aber 2800 FuA) aniVllrto in einer Scoade? VoUkommen 
undenkbar! 



Digitized by 



Google 



P. r. TsdOdwadiers im Jahr» 1958. 291 

Sckneefleeken trog» Dieses steile Gebirge machte aaf ans einen nn- 
freandlichen Bindruck, als wir erfuhren, dafo unser Weg über dasselbe 
fahre; wir konnten von Sarybaba aus recht gut den Steg erblicken, 
der unsere morgende Wanderung bezeichnete und sich wie eine Schlange 
l&ngs den abschussigen Wänden hinschlfingelte. Die Höhe von Sary- 
baba ist 1827 Meter. 

3. Juli. Von Sarybaba bis Embrek. 5 Stunden. Wir 
stiegen ziemlich schroff während j Standen von Sarybaba in das Thal 
hinunter, welches ziemlich eng ist und von dem nach NNO. strömen- 
den und in den Khorschat-tschal mündenden Flufschen Eartan Dere '^) 
bewassert wird. Wir setzten über dasselbe (dessen Höhe ich hier 1647 
Meter fand) und begannen den vor uns sich erhebenden Bergrücken 
zu erklimmen; nach j| stündigem ") Steigen kamen wir durch das 
kleine griechische Dorf Karkajassy (11)21 Meter hoch). 2^ Stunden von 
Sarybaba hatten wir endlich den breiten Scheitel des Gebirges erreicht 
(2278 Meter hoch); er bildet ein ziemlich ebenes Plateau, das wir 
durchritten; 2| Stunden **) von Sarybaba stiegen wir auf einem höchst 
beschwerlichen abschüssigen Abhänge in ein sehr enges Thal, welches 
von W. nach O. und dann von NO. nach SW. **) streicht und vom 
Flufschen Embrek -su bewässert ist; wir setzten über dasselbe und er- 
stiegen den andern Rand des Thaies, auf welchem das Dörfchen Erekli 
liegt (1699 Meter hoch), das wir in 3^ Stunden von S. erreichten. 



*>) Wohl Katran, «. Note 4. 

*>) Kann nicht richtig sein. } -f- Ij fi^ebt 2\, weiterbin aber folgt ertt 2^ 
▼oin An&ngspnnkt. Zudem marste, wenn das Steigen von 1647 su 1921 Meter, 
also um 274 Meter ^ SSO Fafs 1] Stunden gedauert hatte, auf die folgende be- 
trilchtliehere Erhebung von 1921 zu 22 7 S, also um 857 Meter =1100 Fnfs, we- 
nigstens eben so viel Zeit kommen ; j oder ^ Stunde reicht hier kaum «us, so dafs 
selbst die Vermnthung, die Zahl l-J beziehe sich auf die Gesammtdistanz vom Aor 
fangapnnkt, nicht genügt. Es herrscht in dieser ganzen Tagereise eine schwer ent- 
wirrbare Verwechselung. 

*^) Im Mannscript 8|, während weiterhin, nach bedeutendem Auf- nnd Abstei- 
gen, wieder 8^ folgt, also hier offenbar so, wie ich corrigirt habe, zu lesen, zumal 
die Distanz von \ Stunde (2) bis 2^ Stunden von Sar.) für die Breite eines Berg- 
rückens in einer so wilden Alpengegend, wie sie der Verf. beschreibt, vollkommen 
auareichend erscheint. 

**) Sind diese Angaben über die Tbalrichtung richtig (was bei den im Mana- 
sciipt hftufig vorkommenden Correcturen und auf anderem Wege sich ergebenden Vex^ 
wechselung^n zwischen O. und W., rechts und links u. dgl« immerbin bezweifelt wer- 
den darf), so setzen sie, was in der Wegebescbreibung wenigstens nicht angedeutet 
ist, eine scharfe Umbiegung des Thaies in einem halben rechten Winkel voraus. Je- 
denfalls ungenau ist aber die Bezeichnung des Streichens des Thaies (worunter man 
doch gewöhnlich zugleich die Direction des Thalfalls oder des Wasserlaufes versteht) 
Yon NO. nach SW., statt der umgekehrten Bezeichnung, denn in der That mul^ 
das Thal nach Süden hin oder in d^r Richtung des Weges sich senken, wie die Ab- 
nahme der Höhe (immer unter Voraussetzung der Zuverlässigkeit der Uöhenzafalen) 
beweist. 

19» 

Digitized byCjOOQlC 



292 Itinerar der Ueinasiatisebeii Reite 

Wir stiegen abermals in das Thal hinunter; gegenüber Erekli, auf dem 
entgegengesetzten Rande des Thaies, sahen wir das Dorf Madjara und 
südsudöstlich von Erekli auf demselben Rande das Dorf Eletschfik. 
Das Hinuntersteigen Ton Erekli in das Thal bis zum Embrek-sa 
(1654 Meter hoch) *') dauerte eine halbe Stunde und war um so be- 
schwerlicher, als ein schreckliches Ungewitter mit Schnee und Hagel 
losbrach; die Hagelkorner hatten oft die Gröfse einer Nufs. Wir ver- 
liefsen hierauf nicht mehr das Flulschen Embrek-su und sahen links 
mehrere Dörfchen, die alle Embrek heifsen (es giebt deren 9); wir 
schlugen unsere Zelte neben einem dieser Dörfer auf, welches das 
gröfseste unter seinen Homonymen ist und 1390 Meter hoch liegt *'). 
4. Juli. Von Embrek nach Andessi **). 5 Stunden. Wäh- 
rend einer Viertelstunde gingen wir östlich, indem wir dem mit Blöcken 
und Geröll angefüllten Bette eines kleinen Zuflusses des Embrek-sn folg- 
ten, dann yerliefsen wir ihn und erstiegen das Gebirge, welches den rech- 
ten*^) Rand des Zuflusses bildet; eine Stunde von Embrek erreichten 
wir die Höhe von 1804 Meter und die Gebirge wurden ganz kabl and 
bekamen ein trauriges einförmiges Ansehen ; unter uns sahen wir den 
oben erwShntcn Zuflufs des Embrek -su in einem Abgrunde schfinmend 
strömen; 1| Stunden von Embrek erblickten wir zu unserer Rechten 
das jämmerliche Dorf Hedereless ••) jailasdy; wir hatten eine Höhe 
von 1825 Meter erreicht. Ein schreckliches Ungewitter brach abermals 
los und die Gebirge erzitterten von Donnerschlägen. Nachdem vir 
mehrere Höhen erstiegen hatten, stiegen wir ,3 Stunden von Embrek 
zum Dorfe Herek hinunter, liefsen dieses zur linken und kletterten 
abermals während einer Stunde, wonadi wir eine Höhe von 1703 M. 



**) Die Zahl kaum richtig, nnr 45 Meter =140 VnCh HShendiffereni reimt 
iieh Dicht mit halbstündigem beschwerlichen Hinabsteigen. Erelcli ist tlbrigens hier 
kein altes Heraklea, sondern sicher nachl&ssige Schreibart fllr Erikltt, d.i. pflu- 
menreich. 

* *) Wohin sich schliefslich der Flnft von Embrek wendet, ob gegen SW., ob 
gegen NO. znm Kharschut, erfahren wir nicht, — solche Auslassnngen wichtiger Tbat* 
Bachen bringen niemand mehr in Verlegenheit als den, welcher die Mtthe übernimmt, 
nach so nnvoUständigen , zum Theil einander widersprechenden Angaben eine Karte 
an zeichnen. Künftige Reisende anf denselben Wegen werden also Ursache haben, 
über meinen beiliegenden Versuch eben so strenge Urtheile zu Allen, wie der Autor 
über die bisherigen Versache fortwährend aussprechen mufb. ^ 

**) So conseqnent im Original, es mufs aber Ardessi heifsen, wie die Enropler, 
die den Ort berührt haben, oder Ardasa, wie die armenischen Autoren schreiben. 

•*) Hier wieder in dem Sinne; zur rechten des vom Reisenden verf^ilgten We- 
ges liegend, nicht mit Rücksicht anf den Abfiufs, wie man gew6hnlich rechts nnd 
links in Bezug auf Flüsse nnd Thaler zu unterscheiden pflegt. 

'^) Offenbar nachlässige Aussprache oder, wenn man will, Verstümmelung dM 
bekannten türkischen und arabischen Heiligen -Namens Khidhr-illis, der in dir 
Mythologie des modernen Orients zugleich dem aus der A. T. Tradition heiübeiige- 
nommenen Propheten Elias nnd dem H. Qeorg der Christen entspricht 



Digitized by 



Google 



P. ▼. Tfohifihatwhef^ im Jahre 185a 293 

erreichten; 4^ Stunden von Bmbrek * ') stiegen wir steil hinunter wäh- 
rend einer halben Stande bis zum Flubchen Herek-sn nnd ritten dann 
eine andere halbe Stande in seinem fast trockenen Bette, wo nur eine 
schmale Binne Wassers riemlich rasch fliefet and in den Khorschat^ 
tsch^ mündet. An der Yereinigang dieser beiden Flüsse liegt das 
Dorf Andessif siemüch armselig und ans etwa zwanzig, auf einem 
weiten Baame einsam zerstreuten, ans Lehm gebauten Hütten beste^ 
hend. Die Höhe von Andessi fand ich 1131 Meter. 

5. Jali. Von Andessi bis Gümüschkhane. 4 Stunden. Wir 
setzten aber den Ehorschat-tscha! auf einer steinernen Brücke. Sine 
Yiertelstunde von A. empflftngt der Fluls rechts den Tschitderessi-sn 
und eine Stunde weiter links den Demirdji-su. Zwei Stunden YOn A. 
aberBchritten wir abermals den Flufs, ebenfalls auf einer steinernen 
Brücke; der Elhorschat-tschaT empfängt hier links den Kharava-su, auf 
dessen rechten Ufer sich das Dorf Kharava befindet (1240 Meter hoch). 
Das vom Khorschat-tschai oft ganz erfüllte und zwischen schroffen, fast 
ganz nackten Gebirgen eingeschlossene Thal bietet ein ziemlich ein* 
formiges trauriges Aussehen, welches nur allmählich in der Nfihe von 
Gümüschkhane sich verändert, denn 3 Stunden von Andessi verzweigt 
sich der Fluls und die zahlreichen Inseln bedecken sich mit dem schö- 
nen Grün der Gärten, die zu den Sommeraufenthaltsorten der Bewoh- 
ner Gümüschkhane's gehören. In einem solchen Garten schlugen wir 
unsere Zelte auf, ganz nahe am rechten Ufer des Khorschat-tscha! und 
etwa eine halbe Stunde nördlich von Gümüschkhane, denn da die Stadt 
auf einem steinigen Berge liegt, konnte ich in der unmittelbaren Nähe 
derselben keinen günstigen Platz für mein Zelt und meine Pferde fin- 
den. Die Höhe des Flusses am Orte unseres Bivouaks fand ich 1310 
Meter, die Höhe der Stadt mufs wenigstens 1500 Meter sein. Ich blieb 
in meiner schönen ländlichen Wohnung den 6., 7. und 8. Juli. 

O.Juli. Von Gümüschkhane bis Kerekliköi. Gestunden. 
Wir setzen über den Horschot-tscha! auf einer wankenden hölzernen 
Brüeke, liefsen Gümüschkhane zur rechten und folgten dem linken Ufer 
des Flusses; nach | Stunden durchritten wir das Dorf Emunlar **). 
1^ Stunden von G. stiegen wir in's Bett des Flusses (1353 M. hoch) 
und ritten in der Richtung des linken Randes des Thaies; zu unserer 
Rechten sahen wir das Dorf Aadja « ') auf dem Abhänge eines Ge- 



^^) Die im Hanuscript stehende Zahl l^- iat im Widersprach mit den voran 
gehenden Zahlen; auch meine ohige Correctur, fast die einzig mögliche , hleibt, da 
noch zwei halbe Stunden folgen, immer mit der oben angegebenen (im Manoscript 
ans 6 saerat in 4, dann in 6 corrigirten) Summe des Tagemarsches in Widerspruch. 

*>) Emirler? so heifst ein Dorf des Bezirks von GOmttschkhane bei Indjidjraa 
(Beschreibnng des heatigen Armeniens, in armenischer Sprache, Venedig 1811, S. 400). 

«•) WohlAgdJa? (Aktscha, weifslich Im türkischen.) 



Digitized by 



Google 



294 Itinerar der kleiiUMiatiaeheii Reiie 

Urges liegend, dessen Gipfel von den Roinen eines anter dem Namen 
Aadja-kale bekannten Schlosses gekrönt ist; wir folgten dem Flosse, 
denselben oft fibersetzend ; 3^ Standen von 6. fand ich die Höhe des- 
selben 1421 Meter. Vier Standen von G. setzten wir über den Kbor^ 
schat-tschaT and liefsen ihn zu unserer linken, indem wir sSdöstlich 
einbogen; aaf den Gebirgen, die den westlichen Rand des Thaies bil- 
den, sahen wir das Dorf Mehrasar (das Mechasar der Kiepert*8chen 
Karte); wir folgten dem rechten Ufer des Baches KOssedagh-sa, eines 
Zuflusses des Khorschat-tscha?, setzten Ober denselben und liefsen zur 
rechten das Dörfchen Pyrogmet(?); 4| Stunden von G. erblickten wir 
in einer ziemlichen Entfernung das Dorf Köi *^) im Gebirge. End- 
lich erreichten wir das armselige Dörfchen Kerekli , auf beiden Ufern 
des Kassedagh-su liegend, der inmitten eines schmalen, sehr hageligen, 
Ton abgerundeten, nicht sehr hohen Bergen umgebenen Thaies fllefst. 
Ich fand die Höhe des Dorfes 1537 Meter. Kerekli liegt 2 Standen 
südlich Ton Tanis und 4 Stunden nordwestlich von Possas (Possar d^ 
Ejepert^schen Karte) entfernt. 

10. Juli. Von Kerekli-köi bis Küsse**). 5| Standen. Wir 
stiegen bergauf and bergab in ostsudöstlicher Richtung und hatten den 
Küssedagh-su bald zu unserer rechten, bald zur linken; das Flfifschen 
empfängt (1| Stunden von Kerekli-köi) einen Bach, Akhjr-su genannt 
vom Dorfe Akhyr-köi, in dessen Nfihe er entspringt. Zwei Stunden 
Ton K. erstiegen wir das schön bewaldete Gebirge Kussedagh, dessen 
Nordabhange der Kussedagh -su entquillt; wir erreichten (2^ Standen 
von K.) die Höhe von 2142 Meter and fingen an hinabzusteigen. Der 
KQssedagh scheint ein nördlicher (?) Zweig des Gumuschdagh za sein, 
der nach der Aussage meiner Fuhrer noch höher sein soll und sich 
etwa in zwei Standen Entfernung von GumQschkhane befindet; auch soll 
der Weg. welcher von Gumfischkhane nach Kelkit-köi geht, ober das 
Gebirge fuhren. Das Hinabsteigen vom Kussedagh ist nicht beschwer- 
lich; man folgt einem engen wenig geneigten Thale wahrend etwa zwei 
Standen und steigt dann in eine weite hflgelige Ebene, die westlich, 
östlich und sudlich von abgernndeten unbeträchtlichen Höhen begrenzt 
ist; in der sudlichen Richtung sind die Höhen von den aus grofser 
Feme emporsteigenden Gebirgen von Erzindjan überragt, die in ihrem 
silbernen Gewände an dem Horizont glänzten. Nach einem halbstün- 
digen Ritte durch die Ebene erreichten wir das Dorf Kusse auf dem 
nördlichen Abhänge der den östlichen Rand der Ebene bildenden Hügel. 

*®J Da Kjoi blofs Dorf bedeutet, so fehlt hier wohl der Name. Der erste 
I^ame vielleicht verhört statt Pir (d. i. Alter) Ahmed. 

") So corrigirt statt dee ur»prüng1ich geBchriebeneo KSsseh (d. i. im ttirki- 
scheD Ecke), wie ich nach Fontanier und den ruasiachen Karten in meinen Karten 
geachrieben hatte. (Vergl. den Anhang.) 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



P. ▼. IMiMMMdMl't im Jftbre I86& 29S 

Die Hohe des Dorfes (nfoillch des wsteren Thefls desselben, welcher 
schon in der Ebene liegt) ist 1712 Meter. Küsse ist 3 Standen SSW. 
Ton Possns und 10 Stunden von Baibort entfernt. 

11. Juli. Von Küsse bis Sepigar. S Standen. Wir über* 
stiegen die nnbetrftchtlichen Höhen, welche die Ebenen begrenzen nnd 
hinter welchen Possos liegt. Zn unserer Rechten sah man hinter den 
Hügeln das Gebirge Irkaköidagh hervorragen, an dessen Folse sich das 
Dorf Irkaköi befindet. Eine halbe Stonde von Küsse sahen wir rechts 
in der Ebene das Dorf Argy. Die nemlich flache ond nor sanft an- 
geschwellte, mit einem schonen Pflanzenteppich bedeckte Gegend bot 
ons einen sehr bequemen und angenehmen Ritt; wir setzten über das 
westlich strömende Flüfschen Kirkit-so **), weldies neben dem Dorfe 
Kirkit-k5i voröberfliefst; das Dorf befand sich auf unserer Rechten, 
wir konnten es aber nicht sehen. Die Höhe des Kirkit-su ist hier 
1664 Meter. Eine Stande von Küsse durchritten wir das Dörfchen 
Khavi^ys (1734 Meter hoch), bogen redits ein nnd fingen an, die in 
westlicher Richtung die Ebene begrenzenden Hügel sanft zu ersteigen. 
Anderthalb Stunden von Küsse erblickten wir rechts das Dorf Saljc»^ 
dak ond eine Viertelstunde weiter das Dorf Persar; wir richteten uns 
alsbald östlich, indem wir in ein tiefes enges Thal hinunterstiegen, wel- 
ches mh allmählich erbebt und zu einem steinigen Plateau entwickelt; 
die Höhe desselben ist 2| Stunden von K. 1974 Meter. 3^ Stunden 
von K. sahen wir rechts das Dorf Kelektschiköi (1751 Meter hoch) 
ond etwas weiter Jeniköi; 3^ Stunden von K. stiegen wir ein sehma» 
les, vom Sadak-su bewAssertes Thal hinunter; das Flnischen strömt 
noirdwürts und mündet in den Kirkit-su; auf dem östli<then Abhänge 
der Gebirgskette, die westlich das Thal begrenzt, sahen wir das Dorf 
Sadak «0- ^^ Höhe des Sadak-su ist hier 1753 Meter. Wir lieihea 
das Dorf Sadak zu unserer rechten und setzten (4 Stunden von K.) 
über das Flüfschen, onsem Weg immer in einer sanft gewölbten, von 
abgerondeten Bergen omgebenen G^^nd sehr bequem verfolgend; sedis 
Standen von Küsse theilt sich das Flüfei^en in mehrere Arme, die 
alle, vom Regen angeschwollen, eine ungeheure Masse von Lehm, Sand 
und Geschiebe führten; aoch war die Gegend mit einer di^en Schicht 
von Hagel bedeckt, der noch unversehrt in groben Körnern lag, wäh- 
rend der frisch gefallene Sdmee in ein glänzendes Gewand die gsnis 
Kette einhüllte, dk sidi vor ons von SW. nach MO. erstseckte^ 



'*) Im Kannscript hier ^ie im folgenden immer zuerst (wie S. S94) Kelkit 
geschrieben, dann Kirkit corrigirt, ygl. oben Kote 22. 

* ") "V^ergl. über die Bedeutung dieses Ortsnamens (wahrscheinlich die alte B5- 
merstadt Satala) meine Bemerkung zu Ritter S. 200; die dort ausgesprochens 
HoShung näherer Untersuchung dieser historisch wichtigen LocaUtät hat nnsar Veii. 
kidar späteren Beisenden zu erfüllen ttberlassen. 



Digiti 



zedby Google 



296 Iti&erv 4er UdnaauitiMben R«li6 

6f Stunden von Kusse erhebt sieh das Thal in nordwestlicher Rieh- 
tnng« ohne jedoch irgend ein heschverliches Steigen zu yerMdassen; 
wir setzten über den die Gegend überschwemmenden Sadak*gii and 
schlugen, obwohl aaf nassem Boden, unsere Zelte neben dem Dorfe 
Sepigar auf, denn auTser einer höchst dunkeln, mit sehr verdächtigen 
Teppichen versehenen Moschee sind die Hatten so armselig, eng nod 
scbmntzig, dafs ich in keiner derselben zu übernachten mich getraute; 
auch mufste man das Gras für meine Pferde von weit her holen, deon 
die ganze Gegend sammt den Gebirgen ist vollkommen nackt Die 
Höhe des Dorfes Sepigar fand ich 1979 Meter. 

12. Juli. Von Sepigar bis Erzindjan. 10 Stunden *«). Wir 
folgten dem Sadak-su, der immer mehr zu einem kleinen Bache zu- 
sammenschmolz, nnd eine Viertelstunde von Sepigar betraten wir das 
Gebirge, jedoch uns sehr sanft erhebend. Eine Stunde von S. war die 
Höhe 2277 Meter; den Sadak-sn sahen wir bald zu unserer rechten, 
bald zur linken ; die Berge, immer abgerundet, terrassenförmig und mit 
schmalen Thälem abwechselnd, fingen an etwas Baumwuchs zu sei- 
gen, jedoch verschwand derselbe in der Höhe von 2534 Meter, die wir 
If Stunden von Sep. erreichten. Unser Weg ging SSO.; 2 Standen 
von Sep. erreichten wir 2255 Meter **) nnd genossen von dieser be* 
träcbtlichen Höhe eine schöne, obwohl nicht ausgebreitete Aussicht: 
südöstlich erhob sich eine abgerundete, vollkommen nackte, von SSO. 
nach NNW. streichende Gebirgsmasse, die man mir als Akdagh be- 
seichnete; mehr östlich erblickte man den von O. nach W. gerfchteten 
Kurddagh; endlich südlich war der Horizont dnreh eine ungeheure) 
von Schnee blendend glänzende Masse (von O. nach W. streichend) 
begrenzt, die man mir als den Dudjukdagh * *) angab, was auch gsni 
mit der Topographie dieses Theils von Armenien übereinstimmt Wir 
richteten uns östlich dem Akdagh zu und erstiegen denselben auf einem 
schmalen, höchst steinigten Stege, dessen gröfseste Höhe 2500 Meter 
erreicht^ 3^ Stunden von Sep. fingen wir an, bergab zu gehen, obwohl 
mit abwechselndem Steigen verbunden; zur linken sahen wir wie in 
einem Schlünde ein von Norden nach Süden streichendes Thal, worin 
sich das Dorf Ummserai *') befand; 34- Stunden von Sep. waren vrir 
2310 Meter hoch und 4| Stunden von S. 2247 Meter, wo sich dann 
endlich das schöne Panorama des Euphrat- Thaies unsem Augen dsi^ 
bot, und indem das prachtvolle Bild wie in einem Abgrunde nut zarten 

**) So im Manascript corrigirt ans 7, die Summe der Einzelangaben giebt 9. 

^') So im Manascript, wohl unrichtig, — man erwartet natürlich hier eine 
höhere Zahl als die yorangehende. 

**) Scheint ungenaue Aussprache von Doshik zu sein, wie ein kordischer 
Gebirgsgau auf der Ostseite dee Euphrat, Erzindjan gegenüber, beiftt 

*^) .RSmer- (d. i. Griechen-) Palast", scheinbar ein bedeutsamer Käme. 



Digiti 



zedby Google 



P. T. TsoUdutnliers im Jahre 185a 297 

Umrissen sich entfaltete und wir es vom Rande der Qebii^masse, 
welche uns von demselben schied, betrachteten, konnte ich mich snm 
ersten Male öberzeugen, anf welcher beträchtlichen Höhe wir uns den 
ganzen Tag befanden hatten, ein Umstand, dessen ich ohne Hille des 
Barometers gar nicht gewahr geworden sein wurde, denn wir hatten 
fast immer sanft gewölbte Flächen und Anschwellungen zn überschrei- 
ten gehabt, so dafs bis zu diesem Punkte von Sepigar aus man gröfse- 
stentbeils mit Wagen fahren könnte; aber hier veränderte sich plöts* 
lieh die ganze Physiognomie der Gegend,' denn wir mofsten einen 
schroffen Steig betreten, um in das Euphrat-Thal hinuntcrzusteigen; 
wir gebrauchten dazu nicht weniger als 1^^ Stunden; beim Hinabstei- 
gen (nach einer Stunde) sahen wir rechts auf den geneigten Flächen 
das Dorf Jalynyz-bagh *'), und erreichten endlich die ersten Gärten 
der Stadt Erzindjan in einer Höhe von 1493 Meter; doch hatten wir 
noch etwa zwei Stunden in sudlicher Richtung das schöne mit frischem 
Grün geschmeckte Thal zu durchreiten, ehe wir Erzindjan (auch Er- 
zingan genannt) erreichten, wo wir den 13. Juni zubrachten '*). 

14. Juli. Von Erzindjan bis Kalaratsch. 5 Stunden. 
Beim Hinansreiten aus der Stadt sahen wir zu unserer rechten die 
Rainen einer Mauer, die vielleicht einst die Stadt umgab und deren 
Bau wahrscheinlich in's Mittelalter fällt, indem anf mehreren Steinen 
Gestalten von Eiiegem mit breitrandigen Hüten ausgehauen sind. Wir 
ritten auf fast wagerechten Flächen, die ein sehr bequemer, an euro- 
päische Poststrafsen erinnernder Weg durchschneidet; aufser einigen 
Gärten um die Dörfer ist die ganze Gegend vollkommen baumlos, da- 
gegen sind die Dörfer sowohl in der Ebene als besonders auf den Ab- 
hängen der Gebirgsketten, die wie zwei ungeheure Mauern das Thai 
begrenzen, sehr zahlreich und gewöhnlich mit schönem frischen Laub 
dicht umgeben. Nach einer Stunde näherten wir uns der linken €^ 
birgskette, wo wir die Dörfer Böjuk (grofs) und KuUchük (klein) Kur- 
schunkjar sahen, denen gegenüber (aber in der Mitte des Thals) Pes- 
van und auf der entgegengesetzten (südlichen) Bergkette die Dörfer 
Kj **) und Rumerkek liegen; die Höhe des Thaies ist hier 1366 Meter. 
Zwei Stunden von Erzindjan näherten wir uns noch mehr der linken 
Bergkette und folgten hart dem Saume ihres Abhanges; nach 3|- 
Stunden sahen wir auf demselben das Dorf Gemi; nach 4f Stunden 
fibersehritten wir mehrere Anhöhen, wo wir uns bis 1563 Meter er- 



**) Heifst im türkischen: „6111 einzelner Weinberg", whtl abo wohl nnr miflh 
TerstincUich hier als Doriname angeführt. 

'*) Eine Höhenbestimmnng der Stadt Erzindjan (oder, wie die Armenier 
tpiMbatti Stsingaa) wird hier vermiftt 

*'*) Etwa MU^eiatlndnini von K]6i d. i. Dorf? 



Digitized by 



Google 



298 Mtemr der klaiiutfSirtiachMi BdM 

hoben und erreioliteii das Dorf EalamtBch, dessen Höbe ich 1557 Meter 
&nd. 

Ib. Jnli. Ton Kalaratsch bis Almaly. 7 Stnndeo. Wir 
stiegen w&hrend einer halben Stunde von Kalamtscb wieder in des 
Tbal hinunter, wo wir zu unserer Rechten (auf der linken Seite des 
Euphrat) die Dörfer Schekhlö und Narteklu ' '} sahen ; wir folgten dun 
dem Fufse der linken (nördlichen) Bergkette; 1 Stunde von Kalaratsch 
war die Höhe 1349 Meter. Eine Viertelstunde weiter setzten wir fiber 
den Bach Serperen-sn und liefoen links das Dorf Serperen-köi, an 
den Quellen des Baches gelegen. Das weite ebene Thal des Euphist 
wird immer enger, so dafs wir den Flufs, den wir bis jetzt noch gar 
nicht gesehen hatten, endlich in unserer N&he erblickten und seioeoi 
rechten Ufer folgten, indem (2 Stunden von Erzindjan) das Bett des 
Flusses nun fast das ganze Thal erfüllt; die dasselbe einfassenden Oe* 
birge beginnen sich mit einigen Bftumen und Sträuchern zu schmucken. 
2^ Stunden von Ejilaratsch wird das Thal durch eine Reihe von An- 
höhen der Lfinge nach in zwei Theile getheilt, so dafs wir den Flois 
nicht mehr sehen konnten ; zugleich wird auch die ganze Oegeod on- 
cibener und schwillt merklich an, so dafs 2| Stunden von Ealaiatsdi 
die Höhe des Thaies 1603 Meter beträgt; wir erblickten rechts das 
Dorf Göl; 3 Stunden von Kai. ist die Höhe 1632 Meter; wir atiegen 
in einen tiefen Schlund hinab, Mutav-Deressi genannt, der von eineoi 
südwärts dem Euphrat zuströmenden Bache bewässert wird; wir stie- 
gen mehrmals hinauf und hinab. Vier Stunden von Kai. sahes wir 
rechts das Dorf Derebei-köi; eine halbe Stunde weiter ritten wir darch 
«in ziemlich flaches Thal, von SSW. nach NNO. (so) str^chend und von 
einem rasch nach SSO. (so) fiiefsenden Bache bewässert; die Höhe des 
Thaies ist 1758 Meter. Whr folgten dem Bache stromaufwärts. Die 
Gegend erhob sich immer mehr und mehr, jedoch ohne schroffe Ftt- 
<hein und stark geneigte Abhänge darzubieten, so dafs der Weg nicht 
beschwerlich ist; 5 Stunden von Kai. war die Höhe 1939 Meter (die 
Gegend wurde vollkommen nackt und vegetationslos) und 6 Standen 
von Kai. 2139 Meter; eine Stunde weiter stiegen wir zu dem kleinen, 
assschlielsHch von Kurden bewohnten Dorfe Almalj. hinauf; es liegt in 
einem von SSW. nach NNO. streichenden und von hohen abgerundeten 
vollkommen nackten Gebirgen umgebenen Thale. Oestlich von Almalj 
liegt ein anderes. Knrdendorf, Turkatscha genannt. Die Höhe tos 
Almalj ist 2010 Meter. 

16. Juli. Von Almaly bis Mamakhatun. 5j Stunden. Das 



*i) Unten, am 11. Angost (und ebenso in den rontaditii Karten Ten U^> 
sko wohl richtig) Mertekltt gesohriebttf. 



Digitized by 



Google 



P. V. Tsehichatschers im Jahre 1858. 299 

Dorf AltDaly liegt ein wenig seitwfirts von der grofaen Strafse, die 
Yon Erzindjan nach Erzeram führt; wir stiegen also tn dieser Strafae, 
die breit und eben ist, hinunter nnd yerliefaen dieselbe nicht mehr. 
Wir fingen an nns dem Enpfarat zn nShern, der uns noch sehr undent- 
fich in den Zwischenrfinmen der abgerundeten Höhen erschien, die 
mehrere kleine, nach SO. streichende und in die Euphrat- Ebene mün- 
dende Thfiler einfassen; wir folgten eine kurze Zeit lang einem dieser 
Thäler, welches ein nach SSO. dem Euphrat zuströmender Bach be- 
wlssert und dessen Höhe 1629 Meter ist; dann liefsen wir das Thal 
zur rechten, wo wir das Dorf Atschak sahen, und betraten eine gra- 
sige Ebene, wo wir links die Dörfer Bularysch und Bohatschinköi er^ 
blickten ; die Ebene führte uns in ein zweites, parallel dem ersten lau- 
fendes Thal, welches zwei Stunden von Almaly zu einem abgerunde* 
ten und sich bald mit der Euphrat -Ebene, die zu unserer Rechten sich 
entfaltete, verschmelzenden Plateau eroporfahrt; südlich (hinter uns) 
sahen wir das Dorf Dagde '*) auf dem Abhänge der Berge liegend, 
die das linke Ufer des Euphrats einfassen und hinter welchen hohe, 
ganz mit Schnee bedeckte, zackige Gebirgsmassen hervorragten und den 
entfernten Horizont begrenzten; 2^ Stunden von Almaly ritten wir 
durch das neben dem Euphrat liegende Dorf Earghjn, i 559 M. hoch, 
und setzten während einer Stunde nnsern Weg durch die grofse, von 
beiden Seiten durch nackte Berge umgebene Euphrat -Ebene fort, die 
3\ Stunden von Almaly sich mehr und mehr verengt, indem links von 
uns eine Reihe flacher Hügel sich bis zum Flusse erstreckt und sich 
bald zu hohen Felsen erbebt, die das rechte Ufer des Flusses umge- 
ben; eine lange, auf sechs Bogen (von denen die zwei mittleren voll- 
kommen zerbrochen sind) ruhende Brücke führt hier (3| Stunden von 
Almaly) über den'Flufs. der obwohl ziemlich breit doch so seicht ist, 
dafs wir vorzogen, denselben zu durchwaten, als uns der verfallenen und 
nur durch Balken und Bretter zusaromenhfingenden Brücke anzuver- 
trauen; der Flnfs bat an dieser Stelle eine Höhe von 1634 Meter. 
Nachdem wir denselben durchritten hatten, setzten wir unseren Weg 
durch die Ebene fort; 5 Stunden von Almaly sahen wir rechts auf 
dem Abhänge des Gebirges das Dorf Eumlar nnd erreichten bald nach- 
her Maroakhatun, am Fufse der östlichen Berge liegend, die ein ziem- 
tich accidentirtes Thal umgeben. 

17. Juli. Von Mamakhatun bis Jeniköi. 6 Stunden. Wfib- 
rend mehr als drei Stunden hatten wir eine ziemlich gebirgige Gegend 
zu passiren, wo wir bedeutend anstiegen, denn 1-^ Stunden voa Maraa- 



**) Daghda (to rlobtlg«r alt mite mck tttikiichtr Eaphenie) heiftt ^^anf dem 
Berg«", ist also wohl kein Name, sondern ein MUlkvemtandiiiri. 



Digitized by 



Google 



300 Itinenr der UefauwUtiiohen Beiie * 

khatan war die Höhe 1999 Meter, 3| Standen 2107 Meter und eine 
halbe Stunde weiter 2160 Meter, wo wir ein sehr accidentirtes Plateu 
erreichten, auf welchem aller Baum wuchs verschwand; wir stiegen 
nemlich schroff in ein kleines enges Thal, welches ein von SW. nscb 
NO. flielsender Bach bewfissert; die Höhe des Thaies (4^ Stunden 
von Mamakhatun) fand ich 2100 Meter. Vom Thale aus hatten wir 
abermals mehrere Mal bergauf und bergab zu steigen und eireichten 
eine Höhe von 2284 Meter (5 Stunden von Mam.), bis wir endlich in 
die Ebene gelangten, wo sich das Dorf Jeniköi befindet; es liegt anf 
dem nordöstlichen * ') Abhänge des Gebirges, welches die Ebene nord- 
wärts begrenzt; die Höhe der Ebene fand ich 2147 Meter. 

18. Juli. Von Jeniköi nach Ilidja. 7 Stunden. Wir gin- 
gen NNO. und nach einer halben Stunde stiegen wir ziemlich sanft 
inmitten abgerundeter, baumloser, jedoch ziemlich grasreicher Höhen 
hinunter; durch die Zwischenräume dieser Höhen . konnten wir dsno 
und wann den Euphrat als eine blfiuliche Linie in der Entfernung er- 
kennen; 1| Stunden von Jeniköi sahen wir rechts in dem Gebirge das 
Dorf Pertün **); wir ritten sehr bequem durch eine schöne, graareiche 
Ebene, begrenzt rechts durch eine in sanften Umrissen sich erhebende 
Kette und links durch abgerundete, viel niedrigere, blendend weifae 
Kalkhugel; wir sahen auf der Bergkette zur rechten die Dörfer Ner- 
dova '^) und Djinis; diese Bergkette rfickte uns nfiher (2| Stunden 
von J.) und die Ebene schwoll zu einem Plateau an; wir erblickten 
links das ebene, aber tiefe Thal, inmitten dessen der hier schon ziem- 
lich unbeträchtliche Flufs sich schlfingelt; nordwärts ist das Thal durch 
eine Reihe von schnurgraden flachen weifsen Kalkhöhen begrenzt; hinter 
diesen Höhen (also mehr nordwärts) sieht man ein ziemlich zackiges, 
jedoch in nichts weniger als grandiosen Umrissen sich erhebendes Ge- 
birge, von dem mehrere Gipfel noch Schneeflecken trugen (wahrschein- 
lich die Kette des Kopdagh); rechts von uns erhob sich, den entgegen- 
l^esetzten Rand des Thaies bildend, ein ebenfalls auf seinen Gipfeb 
beschneites Gebirge, an dessem Fufse die oben erwähnten Dörfer Ner- 
dova und Djinis liegen. Da die Hitze auf diesen baumlosen nackten 
Flächen sehr druckend war (seit Erzindjan konnten wir nirgends 
Schatten finden), suchten wir unsere Zuflucht in dem Schatten der 
Ruinen eines alten Khans, der auf dem linken, ziemlich hoben Ufer 



*') doli ofFenbar heirsen auf dem nach KO. hin aoBteigenden (also nach noR« 
Art ta reden, dem sfldwettlichen, nach SW. sieh abdachenden) Abhangs, wii 
sowohl ans dem Zasammenhange dieser Stelle, als ans der Terrainbeschieibuig des 
18. Jnli (erat 4 Stande rom Dorfe folgt der Abstieg nach KO.) herrorgeht 

**) Prtonkh nach armenischer Ansspraehe bei Indiidjeaii. 

•') Nerdiweo bei I&4)i4)e«i. 



Digitized by 



Google 



P. T. Tscfaidliatsehers im Jahre 1858. 301 

des Enpbrat sich erhob and nnter dessen bervoiragendem Oemitaer 
wir ein paar Standen rasteten; ans gegenüber (etwas östlich) sahen 
wir das Dorf Karabojok (wahrscheinlich das Earabeg ••) der Kiepertp 
sehen Karte), aaf dem südlichen Abhänge der weifsen flachen Höhen 
Hegend, die das nördliche Ufer des Flusses umgeben. Die Höhe des 
linken Ufers (3 Standen von Jeniköi) und folglich die der Ebene, wel- 
che mit demselben nur eine Flfiche bildet and viel höher ist als das 
eigentliche schmale Thal des Euphrat, beträgt 2009 Meter; etwa eine 
Viertelstunde von unserem Rastplatz sank die Höhe der Ebene be- 
trfichtlich und vereinigte sich endlich mit dem Thale des Flosses, der 
immer unbedeutender wird; bald aber erhob sich die Unke (südliche) 
Seite des Thaies und irir überschritten mehrere Anhöhen, die dasselbe 
von dieser Seite begrenzen und sich ziemlich dem Bett des Flusses 
n£hern; diese Anhöhen bilden mehrere parallele Reihen, die bis zu dem 
Gebirge reichen, welches zu unserer Rechten den Horizont begrenzte. 
4 Stunden von Jeniköi sahen wir rechts das Dorf ören ' ^) und etwas 
weiter auf dem rechten Ufer des Euphrat das Dorf Aladja; etwa an 
diesem Punkte verschwanden am rechten Ufer die Ealkhöhen, die das^^ 
selbe bis dahin begleiteten, so daTs eine weite bügelige Ebene sich voni 
rechten Ufer bis za der Bergkette erstreckt, die den Horizont in die^ 
ser Richtung begrenzt und welche diese Anhöhen nnsem Blicken früher 
entsogen hatten; 5| Stunden von Jeniköi sahen wir in dieser Ebene 
nicht weit vom rechten Ufer des Flusses das Dorf Eirkir •'); wir be- 
fanden uns in einer ziemlichen Höhe (1986 Meter) über dem linken 
Ufer des Flusses und erblickten rechts in dem Gebirge das Dorf Ew- 
djik; 6 Stunden von Jeniköi sahen wir auf dem rechten Ufer des 
Flusses Ajaver nnd etwas weiter Kajaapa **); wir hatten noch YfSh* 
rend einer Stunde einige Anhöhen zu überschreiten Qedoch mit sehr 
sanften und auch wohl für Wagen nicht beschwerlichen Abhängen), 
ehe wir Ilidja erreichten, wo wir unser Zelt am sandigen Gestade des 
Enphrat aufschlugen, der hier nur einen ganz schmalen seichten Baefa 



*') So in den im Kriege von 1829 anfgenommenen ranischen Karten und bei 
Indjidjean, der anfterdem noch ein anderes Dorf der Ebene von Erzeram, Karalcöpek 
(d. i. eehwaner Hnnd, Karabeg heirst tchwarzer Fftrst) kennt; — welches der* 
selben an die hier beseichnete Stelle gehdre, oder ob der vom Hm. Yett. hier an- 
gegebene Name KarabSjttk (d. i. der schwarse grofte, wenn es nicbt Karabijik 
d. i. Scbwarascbnnrrbart sein soll) richtiger sei, ist natürlich nicht zn entscheiden. 

*') Ewrenlttbei Indjidjean und in den rassischen Karten. 

**) VieUeicbt Indjtdjean's Kewgiri. Die Zahl ist nnr Conjectnr, im MS. steht 

5 Standen, und swar oorrigirt statt des arsprUnglieh gesrhriebenen 2^ (dieses wohl 
▼on dem Rastorte bei dem Khan an gerechnet), da aber die nächste Ziffer glelcbfUls 

6 (eorrigirt ans suerst geschriebener 8) lautet, so mnA es an ersterer Stelle ollbn- 
bar 6j beifscn. 

••) Aghawer, Khajapa bei In^jidDean. 



Digitized by 



Google 



302 Itfnenr der kleimmtischaa Sei«e 

bildet (etwa 2 Meter breit und 6—8 Ceotinieter tieQ ^*) und sieb lang- 
Bam darch die Ebene acblängelt, hier and dort Morfiete erzeugend. 
Die weite horizontale FUlche ist von hohen baomlosen, fast ganz nack- 
ten Gebirgen umgeben, von denen diejenigen, die den Horizont in nörd- 
licher Richtung begrenzen nnd mehrere Schneeflecken tmgen, die gros- 
seste Höhe erreichen; am FoTse dieser letzteren erhebt sich die Stadt 
Erzemm, von der wir nor 3 Standen entfernt waren nnd wo wir den 
19. Joli früh eintrafen. 

19. bis 29. Juli in Erzerum zugebracht^'). 

30. Juli. Von Erzeram bis Eiritschai. 6( Stunden. Wir 
ritten etwa eine Stande durch die weite horizontale Ebene von Erze- 
ram und betraten das Gebiet des Gebirges, indem wir sanft das sehr 
enge Thal anstiegen, welches die Bergmasse, an derem Fufse Erzeram 
liegt, von dem südwestlich davon sich erhebenden Tekdagh scheidet; 
wir vertieften uns mehr und mehr in die mannichfaltigen Gliederungen 
dieses letztem Gebirges, welches aus mehreren Gruppen bald scharfer 
spitziger Höhen, bald abgerundeter terrassenförmig sich erhebender nnd 
durch tiefe schmale Tb&ler durchschnittener Plateau's besteht, vollkom- 
men baumlos, aber hier und da mit einem schönen Pflanzenteppich be- 
deckt und reich an eiskalten Quellen ist Nachdem wir w&hrend drd 
Stunden ^*) abwechselnd bergauf und bergab gegangen, stiegen wir in 
ein enges, von flachen theilweise lange Schneestreifen tragenden An- 
höhen umgebenes Thal, in dessen Mitte eine Quelle eiskalten Wassers 
sprudelte, kleine Bäche erzeugend und einen morastigen Grund bildoid 
mit den schönsten Gentianen geschmückt. Die Höhe des Thaies ist 
etwa 2100 Meter ^'). Nachdem wir dasselbe durchritten hatten, wur- 
den die Grebirge (hauptsfiehlich von NW. nach SO. oder von WNW. 
nach OSO. streichend) flacher. 4 Stunden von Erserum wendeten wir 



'^) D. l. 6 Fofs breit und nur 2^ bifl 8 ZoU tief! Der Verf. hat otfirobsr 
ein ' kleines tadliche« ZaSOfscben mit dem Enphrat verwechselt, der nsch nnderso 
glmnbwfirdigen Nachrichten (vgl. Ritter, Erdkunde X, 786 ff.) bei der sechabogigen 
Brflcke yon Ilicya eine betitchtliche Breite und in der Mitte selbst im Sommer 6 — 
6 Fnfs Tiefe hat. 

7 1) Eine neue Höhenbestimmosg von Eraerom, so wttnschenswerth wegen der 
grofsen Dificrenzen zwischen den bisherigen Beobachtungen, ist leider in dam uai 
vorliegenden Manoscript nicht mltgctheilt. 

'*) Lies: 3 Stunden (oder von Erzerum im ganzen 8 Stunden), wie sich ans 
dem folgenden ergiebt. 

^^) Aus dem Zusammenhang ergiebt sich leider gar nicht, nach welcher Him- 
melsgegend gerichtet, ob ttberhaopt nur dem Euphrat-, oder (wie die folgenden Thiler) 
dem Arazes- Gebiet aagehdrig man sich dieses Thal zu denken habe, wie denn auch 
aber die Richtung des Weges seihet gar nichts gessgt ist, doch liUst sich ans der 
sonst bekannten südlichen Lage des Zieles, des Bingjcl Dagh, im ganaen, sowie aus 
der bald folgenden Angabe einer östlichen Wendung des Weges im einzelnen ver^ 
mnthen, dafs sttdlich auch hier die TorbAneheDde Richtung geweaen aeto mOaae. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TsddiaiMMdMrk ka Jftte 18f8. 303 

uns sfidMlieb; i^ Standen weiter stiegen wir bedeutend jedoch eanik 
inannter in ein flftchee etwas moraatigeB Thal, yom Bache Kartran-en ' *), 
w^dier in östlicher Richtung sich schl&ngelte, bewässert (wahrschein* 
Hch der Ketiven-sn der Eiepert'sohen Karte); wir ritten das Thal quer 
dnrcb nnd übersdiritten die unbeträchtlichen Höhen, welche dasselbe 
von einem sfidlicher gelegenen nnd dem ersten parallel laufenden Thaie 
trennten; das letztere wird von dem Flüfschen Eiritschai* bewässert, 
das man hier als die Hauptquelle des mächtigen Araxes betrachtet '*), 
Das Thal ist ziemlich eng nnd wird südlich und nördlich durch abge- 
rundete Höhen begrenzt, die uns die Ansicht des Bingöl-Dagh entzo* 
gen, welchen wir schon vor drei Stunden als eine langgestreckte, ziem« 
lieh flach erseheinende Masse am fernen Horizont gesehen hatten. Wir 
schlugen unser Zelt neben dem Flüfschen Eiritschai auf, dessen Höhe 
ich 2245 Meter fand. 

31. Juli. Von Eiritschai bis zum Fufse des Bingöl-Dagh. 
7 Standen« Wir überschritten sehr bequem die südlich das Thal des 
Eäritacbaf begrenzenden Anhöhen; nach i Stunden stiegen wir in ein 
tiefes, sehr enges, von N. nach S. streichendes und mit Basaltsäulen 
umgebenes Thal, welches endlich zu einem grasigen Plateau anschwillt» 
das wir durchritten, und fingen alsdann an in die schöne weite Ebene 
hinabzusteigen, welche uns von der, von mannichfaltigen und zahlrei- 
chen Ausläufern umgürteten Central -Masse des Bingöl-Dagh ^schied 
und sammt der ganzen umliegenden Gegend mit dem Namen Tschu- 
schara ' *) bezeichnet wird. Zwei Stunden von Eiritschai betraten wir 
diese Ebene, wo der Bingöl-su (Araxes) in mannichfaltigen Schlingun^^ 
gen (im Mittel von SW. nach NO.) sich windet Wir erblickten in 
der Ebene zu unserer Linken das armselige Dörfchen Altyn (die erste 
Menacbenwohnung seit Erzerum) und rechts auf dem Gebirge das eben« 
falls aus aufgehäuften losen Geschieben und Steinen bestehende Dörf- 
chen Gogo; dann wieder links (3 Stunden von Eiritschai) Eataschköi 
und rechts Rargala ' '), lauter jämmerliche kurdische Dörfer. Mehrere 



' «) Wohl Katnn (vgl. Note 4). Aber die vom Aator veraittthete Identität mit 
dem Ketiwen Dere ist stark zu besweifeln, de dieser Bach, den ans einzig und 
■Uein Consni Brants Rentier von IS35 nennt (vgL Ritter Erdkunde X, 887), von 
demaelben »ehr viel weiter nordöstlich, wo er ancb ein gUichnamiges Dorf angiebt, 
angetroffen wurde, nnd scbwcrlicb so weit sttdweatUch heraofreicht, nm von der Ronte 
mseta Reisenden berührt zu werden. 

^') Dieser Name — offenbar erweichte Vulgäranssprache von Egri-tschti d. i. 
fcremraer Flors — kann sieb doch nur anf einen nordwestlichen ZuflnTs des Hanpt- 
sitroms des Araxes beziehen, da dieser selbst unter seinem Ubugstbekannten Namen de« 
obeni QoelUaufes, Bingjdl-su d.i. Tauseadseenwasser, weiterhin vom Verf. selbst 
anerkannt wird. 

'**) Correcter bei Indji^jean Sehn schar. 

T^) Kaighalj (Krthendorf)? 



Digitizedb? Google 



304 JÜäem der klcfotdaliaeheii BeiM 

Reihen von Anhöben, die zu den Yorbergen des Bingöl-Dagfa gehören 
und von SSO. nach NNW. ^^) streichen, durchziehen hier und dort 
die Ebene und theilen dieselbe in mehrere Tbfiler; eins Ton diesen 
Nebentbälem durchritten wir (4 Stunden tou Eiritscbal), es wird von 
dem südwestlich strömenden Bingöl-su bewfissert und streicht von SW. 
nach NO.; das kurdische Dörfchen Scbaka sieht man am nördlichen 
Abhänge desselben; die Höhe des Thaies ist 1712 Meter. Wir ver- 
liefsen den Bingöl-su und folgten einem seiner Zuflüsse, welchernord- 
wftrts strömt; 4| Stunden von EiritschaT kamen wir zu dem aus vier 
bis fünf Haufen von Gerollen bestehenden Dörfehen Postok; i Stun- 
den weiter erstiegen wir ein rundes nacktes Gebirge; 6 Stunden von 
Eiritschai stiegen wir in ein enges hohes Thal hinunter und erreichten 
ein Plateau, auf welchem die Einwohner von Chnus, einem 10 Stun- 
den entfernten kurdischen Stfidtchen, ihre Zelte für den Sommer- 
Aufenthalt aufgeschlagen hatten. Wir begannen alsbald in der Rich- 
tung des Bingöl-dagh anzusteigen, dessen Gipfel schon sehr dentlicli 
in allen ihren Umrissen sich entfalteten; wir stiegen abermals auf ein 
in seiner Mitte etwas depiimirtes, am Fufse des Bingöl-dagh liegen- 
des und mehrere Schneeflecken tragendes Plateau. Wir schlugen un- 
sere Zelte an diesem Orte auf, dessen Höhe ich 2000 Meter fand. 

1. August. Besteigung des Bingöl-dagh und von die- 
sem Berge bis Mergatsch-tschouk. 5 Stunden. Vom Plateau, 
wo wir die Nacht zugebracht hatten, gingen wir in südlicher Rich- 
tung gerade auf den Bingöl-dagh zu und erreichten nach einer Stunde 
ohne bedeutendes Steigen ' ') die Höhe von 2897 Meter. Hier liefe ich 
mein schweres Gepäck zurück und nahm blos ein paar Führer mit mir; 
wir stiegen sehr sanft während anderthalb Stunden bis zum Fufse einer 
von aufgethürmten Trachytblöcken starrenden Spitze, die den Namen 
Eale-dagh (Schlorsberg) **) fuhrt und den höchsten Punkt des Berges 
bildet; Ider mufsten wir unsere Pferde verlassen und mit grofser jedoch 



^*) UrsprOnglich im Mamueript SSO. nach NNO., letzteres corrigirt in NNW., 
wllhrend offenbar daa erst« in SSW. hltte berichtigt werden sollen, denn die unmittel- 
bar folgende Beschreibung bezeichnet diese kleineren Thäler nicht als QnerthttXcr son- 
dern als Spalten in der Riehtang des Hauptthales, nnd diese ist im allgemeinen be- 
kannt, da die Quellen im Bingjöl Dagh in SW., der von andern Reisenden bereits 
erforschte Theil des obem Araxes- Laufes aber in NO. der hier angegebenen Stall« 
liegen ; dies bestätigt auch die sogleich folgende Angabe, in der freilich der Ansdinek 
„aus Südwesten kommend* genauer den wahren SachTerfaalt beseichnen würde. 

'*) Und doch fast 900 Meter (2760 Fufs) HShenunterschied? Eine dw beiden 
HShenangaben mufs nothwendig falsch sein. 

**) Aus dieser Bezeichnung (deren Veranlassung weiter unten rom Autor an- 
gedeutet wird) erklärt sich der aus anderen Berichten (s. Ritter X, 67 S) 
Name Kale-su (Schlofswasser), den das Flüftehen von Khyn^ oder Khnns (jei 
tOrkiscbe, dieA armenische Aussprache) ftlhrt. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TscUchatschefs im Jahre 1858. 305 

nar kurze Zeit dauernde Anstrengung die sieb unter den FQrsen be- 
wegenden schärfen Blocke erklimmen; den Gipfel des Rale-dagh fand 
icb 3750 Meter, also alle bis jetzt (aufser dem Argfius) in Elein-Asien 
und Türkisch -Armenien bekannten Höhen übertreffend. Der Eale- 
dagh bildet das ostliche Ende einer blofs in sudlicber Richtung unter- 
brochenen Mauer, die von Westen nach Osten die Form eines Halb- 
mondes hat und die Reste alter Eraterwände darstellt, wo hingegen 
der Schlund des Eraters vollkommen verstopft und jetzt mit einer ge- 
senkten, mannichfaltig gefurchten Ebene verdeckt ist. Dicke Schichten 
von Schnee lagerten an den Wänden des alten Eraters, jedoch ohne 
irgend eine Spur von Gletschern. Vom Eale-dagh bat man eine wegen 
der grofsen Menge hoher Gebirge nicht sehr ausgebreitete Aussicht. 
Die Tschuschara- Ebene erscheint wie ein flaches Thal, im Norden be- 
grenzt von mehreren langgestreckten Bergketten, nfimlich der von Bagh- 
turme und der des Tek-dagh oder Palantüken •*), die wir beide von 
Erzerum kommend überstiegen hatten ; Chnus erscheint als ein weifser 
Funkt und weiter südsüdostlich begrenzen den Horizont hohe, ganz 
mit Schnee bedeckte Bergmassen "'). Nachdem wir 2^ Stunden dem 
Besuche des eigentlichen höchsten Punktes des Bingöl-dagh gewidmet 
hatten, stiegen wir hinab (meine Leute zu Pferde und ich zu Fufs, 
letzteres nicht der Sicherheit wegen, da aufser der Spitze des Eale-dagh 
alles sehr bequem zu durchreiten ist, sondern meiner geologischen und 
botanischen Beobachtungen wegen), um an den Ort, wo ich meine Ea- 
rawane gelassen hatte, zurückzukehren. Obwohl, wie schon angegeben, 
die Höhe desselben blos 2897 Meter ist, befanden sich an den Wänden 
der Felsen lange Schneestreifen, die wahrscheinlich niemals ganz schmel- 
zen. Von diesem Orte aufbrechend ritten wir in westlicher Richtung 
durch eine mit von S. nach N. streichenden Trachythöhen regelmäfsig 
durchsetzte Gegend. Diese Höhen, die gewöhnlich mauerartig sich aus- 
dehnen, bis zu der grofsen Ebene, welche zwischen dem eigentlichen 
Bingöl-dagh und den Eetten des Tek-dagh liegt, scheinen eben so 
viele erstarrte teigartige Lavamassen vorzustellen, der westlichen Fort- 
setzung der Bingöl-dagh-Eette entquollen; nach einem Ritte von 2^ 
Stunden stiegen wir in ein schönes Thal, von allen Seiten durch ab- 
gerundete Berge umgeben, die es fast kreisartig begrenzen. Das Thal 
heifst Mergatsch-tschouk, seine Höhe ist 2655 Meter •»). 

2. August. Von Mergatsch-tschouk bis Eale. 5| Stun- 
den. Während zwei Stunden hatten wir eine grofse Anzahl nicht be- 



"1) PalandSken d. i. der sattelerschütternde (türkisch) nach Indjidjean. 
••) Wohl Nimrud- und Sipan Dagh am See von Wan. 

•') Nicht unwahrscheinlich das oberste Quellthal des Bingj61-8u, den der vom 
Reisenden befolgte Weg beim Hinaufsteigen rechts d. i. westlich gelassen hatte. 

Zeitschr. f. aUg. Brdk. Nene Folgt. Bd. YL 20 

Digitized by CjOOQIC 



306 Itineras 4er UeinMiatUeheo Bdae 

trflehtUdier, im Mittel von S. nach N. streichender, langgezogener Höhen 
ZVL überschreiten; es waren ganz dieselben strablenartig von der Kette 
des Bingöl-dagh entspringenden und bis zu der Ebene von Tschn- 
schara reichenden trachytischen Bollwerke, die wir gestern sahen and 
die ich als erstarrte teigartige (nicht flüssige) Trachytlava qoalifi- 
cirte, nur dafs diese langgezogenen Hügel weniger hoch erschienen als 
gestern, so dafs die Gegend oft den Charakter einer undulirenden Steppe 
hatte; wohingegen die Gebirge, die nordwärts die Ebene begrenzen, 
höher und mannichfaltiger in ihren Umrissen erschienen als gestern; 
auch streichen mehrere derselben von O. nach W. Nach 2 Standen 
stiegen wir in ein tiefes enges Thal, im Mittel von NNW. nach SSO. 
streichend *^}, welches uns in eine gebirgige, von rundlichen nach SSW. 
streichenden Höhen durchzogene Gegend führte; jedoch war das lieber- 
steigen der Höhen ganz und gar nicht beschwerlich; ein schöner Pflan- 
zenteppich umhüllte die Höhen und die dieselben scheidenden ThSler. 
3f Stunden von Mergatsch-tschouk stiegen wir abermals hinunter längs 
den sanft geneigten Abh&ngen eines ebenfalls abgerundeten, in sanften 
Umrissen geformten Gebirges, welches den südlichen Abhang der Kette 
des Bingöl-dagh bildete; der Weg führte uns in eine schöne Ebene, 
von dem nach Westen strömenden Flüfschen Günek-su bewassert. Hier 
endet die Kette, die man mit dem Namen Bingöl-dagh bezeichnet, denn 
obwohl in topographischem wie auch geologischem Sinne die ganze 
Gebirgsmasse, die weiter westlich in derselben Richtung fortsetzt, eine 
und dieselbe Masse mit dem Bingöl-dagh bildet und nur eine locale 
Depression darbietet, durch die wir in die Ebene von Günek hinunter- 
gestiegen waren, so führt doch die Kette westlich von dieser Depres- 
sion einen besonderen Namen, nämlich Tschewrisch-dagh. Die eigent- 
lich mit dem Namen Bingöl-dagh bezeichnete Kette ist durch mehrere 
Zweige mit dem Gebirge vereinigt, welches den südlichen Rand der 
Ebene des Günek-su bildet und im Mittel von NNO. nach SSW. streicht; 
dieses dem Bingöl-dagh und Tschewrisch-dagh fast parallel laufende 
Gebirge heifst Tschapany-dagh. Am Fufse des eigentlichen Bingöl- 
dagh liegt das armselige Kurdendörfchen Kharkabazar, Hauptort des 
Districts (Kaza) Günek (unter dem verstümmelten Namen Kboinnk auf 
der Kiepert'schen Karte eingetragen) '0. Kharkabazar lie-gt 4 Standen 



^^) D. h. wenn tnan die Richtung des Wasserlaufes berücksichtigt, vielmehr 
von SSO. nach KKW., denn in SO. liegt der hohe Gebirgi^kamm. 

*^) Khoinnk auf meiner froheren Karte, Gjdinfig in den neueren Anagaben 
sind die Formen dieses Namens, welche Brant 1835 zu Pakengog im SW., R. Koch 
1848 in den südöstlich vom Bingjöl Dagh gelegenen Thälem gehört haben (denn selbst 
besucht hat jenes Hochthal vor Herrn v. Tscbichatscbef kein europäischer Reiaander), 
auf jene Berichterstfitter würde also der vom Herrn Verf. ausgesprochene Vorwurf der 
„Kamenverstümmelung** fallen, wenn nicht vielmehr ancunehmen wäre, waa ich schon 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TsehicIuUMhers im Jahn 1858. 307 

von Mergatsch-tschouk; ich faod die Höhe der Ebene Ton O&nek hier 
1983 Meter. Wir setsten uosern Weg fort durch die schöne, mit hohem 
Grase bedeckte Ebene und eine halbe Stunde von Kharkabazar er- 
blickten wir links auf dem Gebirge das Dörfchen Süpurge; kurz nach- 
her wird die Ebene rauher und enger, indem die dieselbe im Söden 
begrensende Gebirgskette einen hervorragenden Zweig ausstreckt; 
^ Standen weiter sahen wir rechts auf dem Tschewrisch -dagh das 
Dörfchen Karabab; das letztere Gebirge fingt an, mannichfaltigere For- 
men zu entfalten und sich in mehrere Massen zu theilen. Wir näher- 
ten uns dem Günek-su, der uns zur linken flofs und dessen Wasser 
immer trfiger, ja manchmal fast stehend wird; nicht weit oberhalb des 
Dorfes Kaie wendet er sich etwas westwärts und wird durch zwei 
Traehytmauern eingeengt, doch kommt er bald wieder zum Vorschein, 
worauf er sich nach S. und SW. wendet Die Kette des Tschewrisch- 
dagh, die die Ebene im W. und SW. begrenzt und in deren Nähe das 
armenische Dorf Kaie liegt, spaltet sich hier in mehrere Berggruppen, 
die von NNW. nach SSO. streichen; die entgegengesetzte Bergkette 
(Tschapany-dagh) theilt sich ebenfalls in mehrere abgerundete Grup- 
pen. Die Höhe des Dorfes Kaie ist wie die von Kharkabazar 1983 
Meter. 

3. August. Von Kaie bis Sughys. 5j Stunden. Von Kaie 
aus wird die Ebene wieder breiter und die Gebirge vereinzeln sich; 
nach einem Ritte von einer Stunde, während welcher wir links am 
Fufse des hier sehr niedrigen Gebirges Alipere und rechts am Fufse 
der hier ebenfalls unbedeutend erscheinenden Gebirgskette des Tschew- 
risch -dagh Djera und Toklan, alles kurdische Dörfer, sahen, wurde 
die Gregend sehr uneben und der bis jetzt durch die localen Anschwel- 
lungen des Terrains unsichtbar gewesene Gönek-su kam zum Vor- 
schein, immer in ungeheuren Windungen sich schlingend, so dafs er 
oft die ganze Ebene quer durchsetzt und sich bald der einen bald der 
andern Höhenreihe nähert, welche die Ebene begrenzen; Ij- Stunden 
von Kaie stiegen wir zu dem Flöfschen hinunter, auf dessen rechtem 
Ufer das armselige Dörfchen Duran liegt; eine Viertelstunde weiter 
tritt der Gönek-su in ein tiefes enges, von Basaltfelsen umgebenes 
Thal; das Flörschen füllte bald den ganzen Raum; 2| Stunden von 
Kaie überschritten wir den nach Süden dem Gönek-su zuströmenden 
Kutschlu-tschai und durchritten ein schönes, mit herrlichen Weiden und 



wiederholt bemerkt habe, dafs solche Namen, nsd zumal die fast nie geschriebenen, 
nur mündlich Oberlieferten kurdischen, oft in einander benachbarten Tbälem sehr ver- 
sehieden aosgesprochen werden nnd besonders wegen der Unbestimmtheit der Yocal- 
Aaasprache in unserem Alphabet kanm mit völliger Genauigkeit wiedergegeben werden 
kSnnen; bei Incyidjean kommt der Name gar nicht vor. 

y Google 



Digitized by * 



308 Itinenur der kleinasiatischen Reise 

Eschen (Fraxinvs ornus) geschmCcktes Thal, welches eine Yiertelstunde 
weiter sich eben so sehr verflacht, wie die dasselbe begrenzenden Gebirge; 
der Gunek-su theilt sich in mehrere Arme und nimmt den ganzen Raum 
des Thaies ein; wir setzten über das Flufschen und gingen neben dem 
an einem seiner Arme liegenden Dorfe Earapaltschyk vorüber. Die 
Thalhöhe 3 Stunden von Kaie ist 2113 Meter •«). Wir uberschritteo 
die verschiedenen Arme des Günek-su und fingen an, das zu unserer 
rechten liegende Gebirge Tschewrisch-dagh zu ersteigen; nach einem 
ziemlich starken Steigen erreichten wir ein unebenes Plateau, darch- 
ritten dasselbe von O. nach W., etwa in der Richtung des Thaies des 
Gunek-su, welches wir noch dann und wann sehen konnten. Vier 
Stunden von Kaie stiegen wir abermals ziemlich steil, aber diesmal 
nur kurze Zeit, und erreichten ein zweites, sehr unebenes und steiniges 
Plateau; zur linken sahen wir die Dörfer Kurek und Ognut in dem 
Thal des Gunek-su liegen, am Fufse der Bergkette, die dasselbe von 
Süden begrenzt; eine Stunde weiter fingen wir an, sanft heruntenu- 
steigen und durchritten mehrere sehr enge, von N. nach S. streichende 
Thäler oder Schlünde, meist von Bächen bewässert, die dem Go- 
nek-su zuströmen; eine halbe Stunde weiter erreichten wir das Dorf 
Sughj^s, 1 687 Meter hoch gelegen. Die Ebene, worin das Dorf sich be- 
findet, ist eine Depression in dem südlichen Abhänge der grofsen Berg- 
kette des Tschewrisch-dagh, welche den nördlichen Rand des Tbales 
von Gunek bildet; diese Ebene wird westlich begrenzt durch ein on- 
beträchtliches, abgerundetes, von ONO. nach SSW. streichendes Ge- 
birge, das weiter sich nach SW. wendet und den sudlichen Rand des 
ebenfalls sich nach SW. wendenden Thaies von Günek bildet. Nord- 
lich schwillt die Ebene von Sughys zu beträchtlichen Anhöhen an, od 
deren Fufse sich das Dorf befindet. Auf einer dieser Anhöhen sollten 
nach der Aussage meiner Führer sich prächtige Ruinen finden ; obwohl 
sehr ermüdet, machte ich mich augenblicklich auf, um dieselben za be- 
suchen; wir ritten eine halbe Stunde durch eine gebirgige, aber ziem- 
lich bewaldete Gegend und erreichten endlich eine Anhöhe, deren Ab- 
hänge und Gipfel wirklich imposante Mauerwerke zu tragen schienen, 
jedoch näher betrachtet überzeugte ich mich, dafs es Ruinen aus dem 
Mittelalter (vielleicht armenischen oder sogar türkischen Ursprungs) 
und zwar in emem sehr rohen Style seien; blofse übereinander aufge- 



^^) Die Zahl kann nicht richtig sein, da oben die ThalbShe 8 und 6 Stunden 
weiter aufwärU nur za i9S8 Meter ange^ben war; eben so wenig stimmt damit die 
Differens von über 400 Meter in der Höhe der folgenden Sution Sughys bei nur 
xweistUndiger EntfemuDg, innerhalb deren, wie es scheint, der Weg eben so stark 
auf- wie absteigt. 



Digitized by 



Google 



P. y. TseUehatiehef'a im Jahre 185& 309 

thürmte unbehauene Steinplatten, ganx wie man eie auf dem Kaie» 
dagb, dem Gipfel des Bingöl-dagb, siebt. 

4. August. Von Sugbys nach Avzapert. 7 Stunden. Wir 
setzten unsern Weg durch die vom Tscbewriscb-dagb gebildete wellige 
Gegend fort; nach einem halbstündigen Ritt überschritten wir einen 
südwärts dem Günek-su zuströmenden Bach; wir gingen erst in nord- 
westlicher und dann in westlicher Richtung und folgten stromaufwärts 
dem in einem schönen ebenen Thale fliefsenden Bache, dann erstiegen 
wir eine von 0. nach W. streichende Anhöhe, die nordwärts das Thal 
begrenzt und an deren Fufse sich das Dorf Gevek befindet, die An- 
höhe führte uns auf ein steiniges, fast nacktes Plateau; Ij- Stunden 
von Sugbys sahen wir rechte das Dorf Karomtzik und eine Stunde 
weiter ebenfalls rechts das Dorf Karbasch, welches auf der Grenze 
zwischen den Districten Günek und Khigi (unter dem verstümmelten 
Namen Chidschi • ') auf der Kiepert'schen Karte angedeutet) liegt. Wir 
überstiegen die von N. nach S. streichende Anhöhe, auf deren Abhänge 
sich das Dorf Karbasch befindet. Drei Stunden von Sugbys sahen wir 
rechts auf dem Abhänge einer Anhöhe das Dorf Inverdjan und wir 
stiegen in ein grasreiches, von NNO. nach SSW. sich windendes Thal, 
das von einem südwärts dem Günek-su zuströmenden Bache bewässert 
wird. Die Höhe des Thaies unweit des Dorfes Djambak (3| Stunden 
von Sugbys) fand ich 1858 Meter. Eine halbe Stunde weiter wurde 
die Gegend sanft hügelig und ziemlich malerisch, um so mehr, da an 
dem fernen Horizont der schneebedeckte Durdjuk-dagh ••) sich zeigte; 
wir sahen rechts das Dorf Tschatma; 5| Stunden von Sugbys durch- 



"^) Der ^Kamensvpretttmmler" ist abermals ConsulBrant, der als erster euro- 
päischer Forscher in dieser Gegend den Namen allerdings incorrect Khiji schreibt 
(▼gl. Ritter Erdk. X, 707), was ich nicht anders als oben angegeben in deutsche 
Schreibart übersetzen konnte. Die richtige Namensform, Gjeghi oder Kighi, fand 
ich erst später in dem armenischen Werk Indjidjean*s, — (Prof. Koch, der 1843 
die Nachbarschaft dieser Gegend bereiste, schreibt dafür nach knrdischer Aussprache 
Korrhi (das gutturale gh dem r ähnlich geschnarrt) und diesen berichtigten Namen 
habe ich auf meinen Karten seit 1853 (im Atlas zu Ritter's Erdkunde) an die Stelle 
jener irrigen Form gesetzt; aach die Berichtigung in einer ausführlichen Note in dem 
zu meiner älteren Karte in 6 Blättern gehörigen Memoir p. 100 auseinandergesetzt 
(welche Schrift, von mir selbst in Anshängebogen mitgetheilt, bereits seit 3 Jahren 
in Hm. ▼. Tsch.*s Händen ist ) — bequemer ist es aber freilich, sich des Nachschla- 
gens in Bllchem nnd Quellenwerken t- sei es auch nur in Ritter's umfassendem 
Werke — ganz zn überheben, ansschliefslich die Angaben der Karte — sei auch 
ihre vor 20 Jahren mit damals noch sehr unzureichendem Material erfolgte Bearbei- 
tnng bereiu längst durch eine berichtigte und voUständigere ersetzt, — in's Auge 
zu fassen und wegen der darin leicht in noch weit gröfserer Zahl sieh findenden 
Unrichtigkeiten allein den Autor der Karte ▼erantwortlich zu machen. 

**) Scheint nach der Lage im Westen zn schliefsen kein anderer, als der Du- 
shik Dagh bei Erzindjan (vergl. oben Note 66), zumal weiterhin auch Dudjuk 
geschrieben wird, 



Digitized by 



Google 



310 Ttinenr der kleiiuuilatiiohea Reise 

ritten wir eine Ebene; eine halbe Stande weiter stiegen wir ziemlich 
schroff hinunter zu dem gebirgigen Thale, worin das Dorf Avzapert 
sich befindet Während des langen und beschwerlichen Hinnnterstei- 
gens genossen wir westwärts eine sehr schöne Aassicht auf das fast 
kreisförmig von Bergen umgebene Thal; wir setzten auf einer Brücke 
fiber den breiten und tiefen Jerini-su, der in einem Schlünde in süd- 
licher Richtung ganz nahe dem Stadtchen Temran vorüberfliefst und 
endlich nach vielen Windungen den Günek-su erreicht ••); wir brauch- 
ten etwa eine volle Stunde, um nach abwechselndem Bergauf- und 
Bergabsteigen zum Dorfe Avzapert zu gelangen, wo wir in einem scho- 
nen Haine unsere Zelte aufechlngen. Avzapert ist ein ziemlich be- 
trächtliches Dorf mit etwa 300 Einwohnern, die zum grofsesten Tbeil 
Armenier sind '*), sich jedoch mit den Kurden ganz identificirt haben 
und sich oft mit ihnen vereinigen, um die raubsüchtigen Landsleute der 



I 



") Diese wohl von den Bewohnern eingezogene Nachricht von der Vereinigmig 
des Jerini- und GOnek-ra darf noch bezweifelt werden. Denn den Ounlak-su (so 
geschrieben statt GUnik, vgl. Ritter Erdk. X, 706) nahe seiner Mündung zum Eophrat 
fand Brant, nach der Kartenconstraction seiner Route zu schliefsen, etwa unter dem- 
selben Meridian, den Avzapjert nach Construction der Route unseres Verfs. eihüt, 
eher noch etwas östlicher, nnd da seine Route um mehrere Meilen sftdlicher llogs 
des Enpbratthales sich hinzog, und die Zuflüsse des letztem im Allgemeinen eine 
Richtung nach Südwest zu haben scheinen, wie denn auch nach der Angabe mise- 
res Verfs. selbst am Jerini-su unterhalb Avzapjert noch Temran südwestlich von 
ersterem Orte liegt, so würde von dem dieser Flufs sich stark nach Osten oder Sad- 
Osten zurttckbiegen müssen, um den Günek-su noch oberhalb des Durdischnittspunktes 
von Brant's Route zu erreichen. Ist eine solche Thalwendung auch keineswegs un- 
möglich, so hat es doch viel mehr Wahrscheinlichkeit, dafs der Jerini 'SU den oberu 
Lauf des weiter westlich dem Murad (Euphrat) unter dem Namen Perez-su zu- 
fliefsenden betrüchtlichen Flusses bildet, von dem Braut hörte, dafs er im District 
Khiji (Khighi) entspringe (Ritter X, 707), desselben, den Koch unter dem irrig auf 
ihn übergetragenen Namen Letschig-su nach den Angaben der Kurden in seine 
Reisekarte eingetragen hat und den Paul Lucas bei der ersten Durchwanderung die- 
ser wilden Gebirgsgegend (auf dem Wege von Palu nach Erzerum) eben so irrig 
für den westlichen Euphratarm selbst hielt (daher die Verwechselung bei Ritter X, 
8. 717). 

"•) Auf diese Thatsache weist schon der Name des Ortes, dessen zweiter TheÜ 
pjert, das armenische Wort füii Burg, Schlofs, ist; der erste Theil der Composition 
hat freilich in der vorliegenden Schreibart nicht, wie man erwarten sollte, eine arme- 
nische Bedeutung, dieselbe könnte aber leicht aus Avazapjert, d. i. Sandschlofs, 
oder Odzapjert d. i. Schlangenschlofs (wenn nicht gar aus Avazaka pjert Rin- 
berschlofs) durch nachlässige Aussprache entstanden sein. Ja sogar der Verdacht 
einer noch gröfseren Entstellung liegt nahe, im Hinblick auf die Notiz bei Ini^i<yean 
(Aschkharkakruthiun ttckoritz maeantz aschkharhij d. i. Erdbesehreibung der vier Erd- 
theile, Venedig ISll, Bd. I, p. 108), As d9gh pjert (d. i. Stemenschlofs) sei ein an 
der Grenze des Paschal^rks Mn<;ch (also im ostlichen Thcile) gelegenes Dorf des Thal- 
gaues oder Kaza's Gjeghi von etwa 200 Häusern, zur Hälfte von Armeniern be- 
wohnt; da nämlich armenische Dörfer in diesen Kurdengebieten selten sind nnd vom 
armenischen Autor meist sorgfältig verzeichnet werden, so kann kaum ein anderes, 
als das auch von unserem Reisenden berührte gemeint sein, wenn die Diffvrenz in 
den Namen nicht zu stark erscheinen sollte, um sie unserem Autor Buzomnthen. 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



P. T. Taeiiiehfttsehers im Jahre i858. 31 j 

letateni (aus dem nahen Gebirge) zu bekämpfen. Das Dorf liegt auf 
dem westlichen Rande eines sehr hfigeligen Plateau*s, welches eine be- 
deutende Anschwellnng in dem Thale bildet und dnrch den Jerini-sn 
von der von O. nach W. streichenden Gebirgskette getrennt wird, die 
das Thal in dieser Richtung begrenzt; der Jerini-su beschreibt hier 
fast einen Halbkreis von SSO. nach N. Das Städtchen Temran liegt 
zwei Standen südwestlich von Avzapert, dessen Höhe ich 1685 Meter 
fand. Während der sechs Tage, die ich von Erzerum bis Avzapert 
zurQckgelegt hatte, konnte ich meine Pferde blofs mit der von Erze- 
rum mitgenommenen Gerste fattern und konnte erst in diesem Dorfe 
meine Provision erneuern, deren wir abermals für die Fortsetzung der 
Reise bedurften, indem wir, um nach Erzindjan von Süden ans zu ge- 
langen, einen grofsen Umweg durch ein höchst armes und menschen- 
leeres Land machen mufsten, weil nach der Aussage des Mudir (Vor- 
gesetzten des Districts) von Avzapert der gerade Weg von diesem Dorfe 
nach Ersindjan fBr diesen Augenblick durch die immer zunehmend^ 
Frechheit der dortigen Kurden aufserordentlich gefahrvoll war. Ich 
liefe mich also bewegen, nach Erzindjan durch den schon zum Theil 
(während meiner Reise von Erzindjan nach Erzerum) besuchten District 
Terdjan zu gehen, ein Umweg, der mir um so unangenehmer war, da 
der gerade Weg zugleich auch der interessanteste ist, indem derselbe 
durch die terra incognita des Dudjuk-dagh *■) fShrt; dieser gerade 
Weg geht nämlich von Avzapert nach Temran, Eighi-kassaba **), 
Ajaschanlyk, Dessima und Eizildjan (auch Polar-melik genannt). Das 
Dorf Dessima •») liegt im Gebirge gleichen Namens, welches zur 
Gruppe des Dudjuk-dagh gehört und durch Irrthum auf der Kiepert- 
scheu Karte auf die entgegengesetzte Gebirgskette übertragen ist. 

5. August. Von Avzapert nach Uzunbazar. 4 Stunden. 
Wir brachen erst sehr spät auf, indem wir auf die bewaffnete Kurden- 
Eseorte zu warten gezwungen waren, die der Mudir von Avzapert aus 
einem entlegenen Orte kommen lassen muTste, denn die Bewohner des 
Dorfes getrauten sich nicht, uns in die geföhrlichen Gegenden zu 
begleiten, die wir zu passiren hatten. Aus dem Dorfe heraustretend, 

") Hier m gesclirieben, oben S. 809 Dnrdjnk, richtiger Doshik« 
' *) So im Manascript, abweichend von der oben als richtig angegebenen Schreib- 
art Khigi. Der Name besagt nämlich nichts anderes als: „der Marktflecken von 
Kighi (Gjeghi)-. 

*^) Nach Indjidjean Dersim, doch anch bei Bortf Dassim; das r scheint 
also in der Vnlgtlranssprache nicht accentnirt zn werden. Vergl. mein Memolr p. 98 
Note ft, wo der angegebene Irrthum meiner Karte (es sollte heilten E. Bortf/s) be- 
reits 1858 berichtigt nnd demnach anf allen meinen seitdem erschienenen Karten 
das Dersim -Gebirge richtig auf der Nordseite des Euphrat eingetragen ist was za 
ignoriren beim ausschlieMichen Gebranch meiner Karte von 1848 allerdings zu fal- 
■eben Urtbeüen führen mnAte. 



Digitized by 



Google 



312 Idnenur der kldnatiatisdien Reii« 

gingen wir sogleich NO. und liefsen die Brücke, die uns gestern über den 
Jereni-8a geführt hatte rechts; wir folgten diesem Strome aafwirts, 
indem wir das Gebirge erstiegen, welches den rechten Rand des Schlan- 
des bildet, in welchem der Strom fliefst. Folgendes sind die Richtongen 
dieses letzten (was auch zugleich die Richtungen unsers Weges giebt): 
} Stunden von Avzapert NO., gleich nachher NNO.; H Stunden NNW. 
und dann NNO.; H Stunden N., NNO., NO. und N.; gleich darauf 
(da wo auf dem rechten Flufsufer das Dörfchen Tschatma liegt) 
NNO.; 2i Stunden N., NNW., NNO., NO. Nach 2J Stunden Baheo 
wir ganz nahe von uns das Dorfchen Alatka; das Thal des Jereni-so 
verengt und erweitert sich abwechselnd, so dafs wir bald im Thale 
selbst ritten, bald an dem schroffen Abhänge der dasselbe umragenden 
Berge fortkletterten. 3 Stunden von Avzapert entfaltet sich das Thal 
zu einer schönen Ebene und wir sahen das Dorf Tschairlar auf dem 
Abbange des den linken Rand des Thaies bildenden Gebirges; i Stunde 
weiter überschritten wir den schon ziemlich klein gewordenen Bacb, 
liefsen denselben zu unserer linken (er kommt von NNO.**) und das 
Thal wird abermals sehr eng) und folgten einem demselben zuströmen- 
den Bache, der ebenfalls ein aus N. kommendes Thal bcwfissert; die- 
ses erhebt sich immer mehr und mehr und endet in ein schönes Pla- 
teau, wo ein paar jämmerliche Hütten stehen, die man mit dem Na- 
men Uzunbazar bezeichnet; der Bach fuhrt denselben Namen *0» ^'' 
schlugen unsere Zelte in seiner Nähe auf. Das 2126 Meter hohe Pla- 
teau zieht sich von S. nach N., hat eine ovale Form und ist von aUen 
Seiten mit Gebirgen umgeben ; die westlichen sind von unbeträchtlicher 
Höhe und bilden wahrscheinlich den östlichen Rand des Thaies des 
Jereni-su; die in östlicher Richtung das Plateau umgebenden Gebirge 
sind viel höher und mit schönen Waldungen geschmückt. 

G.August. Von Uzunbazar bis Litschka. 5 Stunden. Wir 
folgten ein paar Minuten dem Bache Uzunbczar-su und liefsen densel- 
ben rechts, indem wir uns NNO. wandten; allein bald kam der Bach 
wieder zum Vorschein und wir sahen ihn in dem Thale fliefsen, wel- 
ches das Nordende des Plateau's von Uzunbazar bildet. Wir lielsen 
den erwähnten Bach abermals rechts und stiegen (eine halbe Stunde 
von Uzunbazar) in eine gebirgige Gegend, deren durch Schlünde oder 
tiefe Thäler durchzogene Anhöhen im Mittel von O. nach W. streichen. 



**) Mttfs wohl NNW. heirsen, denn wenn der Weg, wie es im folgenden heifst, 
gerade nach K. führt, wOrde ein ans KNO. kommendes Thal zur Rechten, nicht 
snr Linken liegen; dais aber letztere Angabe, die eine von der Wegelioie welt- 
liche Lage dea Haoptthalea bedingt, richtig ist, lehrt die Yergleichnng des SchluT»- 
satzes dieser Tagereise. 

'^) D. b. er heifat üzunbazar-sujn, da jener Name allein seiner Bedeotoog 
nach (langer Markt) nor einen Wohnort bezeichnen kann* 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TseUefaatMhef't im Jtbn 1858. 313 

Eine Stande von Uznnbazar sahen wir linke das Dörfchen PeeehM 
und rechte Postery und | Stande weiter überstiegen wir (in NNO.- 
Richtang reitend) mehrere von NNW. nach SSO. streichende beträcht- 
liche Anhöhen; \j Stunden von Uzunbazar dorchscbritten wir einen 
nach Süden strömenden Bach, welcher | Stande weiter, in einem 
von SSW. nach NNO. streichenden Thale fliefsend, wieder znm Vor^ 
schein kam; man bezeichnete dieses in deb Jereni-sa mündende Flufschen 
mit dem Namen Ak-Mezary*') Tschai; das enge Thal erhebt sich 
merklich in NNO. -Richtung. Wir liefsen den Ak-Mezary zur Rech- 
ten und stiegen in nördlicher Richtung; 2^ Standen von Uzunbazar 
hatten wir ein langes Hinuntersteigen. Vor uns erhoben sich mehrere 
unter einander parallellaufende Bergketten, im Mittel von O. nach W. 
streichend ; am westlichen Ende derselben erhob sich der Durdjukdagh 
(so) mit nicht sehr zahlreichen Schneeflächen; etwas tiefer hinunter- 
steigend, erblickten wir rechts in einem tiefen Thal das Dorf Eavak; 
nach einem halbstündigen Hinuntersteigen erreichten wir ein sehr hü- 
gelichtes Thal, und | Stunde weiter (3} Stunden von Uzunbazar) stie- 
gen wir in ein anderes enges, von einem nach N. fliefsenden Strome 
bewässertes Thal; dann ging es bergauf uod abwechselnd bergab, in- 
dem wir auf sich windenden Stegen den südlichen hohen, abschüssigen 
Rand eines sehr tiefen Thaies verfolgten, in welches wir endlich hin- 
unterstiegen, und wo wir in der Nähe des Dorfes Litschka unsere 
Zelte aufschlugen. Das Dorf liegt am linken Ufer des Baches Litschka>sn, 
welches in den Bingöl-su ' ') mundet und den Gebirgen entquillt, die den 
südlichen Rand des Thaies bilden und von NNW. nach SSO. streichen. 
Das mit einer ungeheuren Masse von Steinen und Geschieben erfüllte 
Bett des Baches ist breit und im Sommer fast ganz trocken ; im Win- 
ter soll er aber einen mächtigen Strom bilden. Die Höhe des Litsoh- 



'^) Wohl richtiger Mezarlj; mezar heifst Grab, y wttre im türkischen da» 
PossesaivsufSx, das nach dem vorangehenden Adjectiv (ak, weifs) keine Stelle findet, 
einen Sinn giebt nnr die adjectlvbildende Endung, welche -11, -ly, -In (je nach 
weichem oder hartem Endvocal des Stammwortes) lautet. 

>^) Dieser BingjöUsa hat, was aus dem Berichte des Reisenden aUerdings 
nicht direct ( da er die Richtung des Tbalfalles unbeseichnet Ittfst } , wohl aber aoa 
der Constrnction seiner Routen hervorgeht, mit dem unter gleichem Namen in der 
Route des 31. Juli erwähnten nichts als den Ursprung ans demselben Gebirge und 
daher auch den Namen (Tausendseenwasaer) gemein ; seine Richtung ist aber die ent- 
gegengesetzte, dem oberen Eupbrat zu, den er nach Angabe der mehrmals angeführ- 
ten russischen Karten in der Nähe von Erzindjan erreicht, nachdem er vorher einen 
sfidlichen Nebenflufs, den Altsohak-su, aufgenommen. Diesen schreibt Professor 
Koch Letschig, läTst ihn aber wohl irrthttmlich, nach den In der Nachbarschaft 
darüber eingezogenen Nachrichten, nicht dem westlichen, sondern dem südlichen, 
weit aus Qsten kommenden grofsen Euphratanne (dem Murad) zuflie&en. Der 
Litschka-sn unseres Reisenden ist offenbar derselbe Name, 



Digitized by 



Google 



314 Itittefmr der kleiauUititelten Seiae 

ka^lm (10 Minaten oberhalb seiner Mfindimg in den Bingöl-Bu) ist 
1951 Meter. Das Dorf Litschka liegt ganz nahe an dem Bingöl-sa. 

7. Angnst. Von Litschka bis Bardajak. 7| Stunden. Wir 
erreichten in etwa 10 Minuten den ziemlich breiten und schnellen Strom 
Bingöl-su und nachdem wir denselben auf einer steinernen schönen 
(neugebauten) Brücke passirt hatten, fingen wir an den sudlichen sehr 
steilen Abhang des Gebirges zu ersteigen, an dessen Fufise der Strom 
fliefst. Das Steigen dauerte über 1 Stunde und auf der Höbe der 
Bergwand angelangt, stiegen wir in der Richtung eines hügelicfaten 
Thaies hinunter, das nördlich von einem kahlen Gebirge begrenzt ist. 
Anfangs war das Hinuntersteigen sanft, aber später (2^^ Stunden 
von Litschka) ging es über ziemlich abschüssige, mit scharfen Steinen 
bedeckte Flächen; vor uns erhob sich eine von NNW. nach SSO. 
streichende nackte Gebirgskette, die einen Zweig des Durdjukdagh (so) 
zu bilden scheint. Erst 2| Stunden von Litschka stiegen wir in dss 
Thal; es ist von dem nach NNW. fliefsenden Bache Jauly tehai be- 
wässert, der seinen Namen vom Dorfe Jauly ••) hat, welches wir 
(3 Stunden von Litschka) am Fufse des nordöstlich das Thal begren- 
den Bergrückens sahen; wir überschritten den Jauly -tschai und bogen 
rechts ein, denn das Flüfschen, wie das von demselben bewässerte 
Thal, wendet sich links, von beiden Seiten mit nackten Gebirgen um- 
geben; von der rechten Seite empfängt der Jauly -tschai den ein grö- 
iseres und ebeneres Thal als das erste bewässernden Basch-so; wir 
folgten diesem zweiten Thal in nordöstlicher Richtung. A^ Standen 
von Litschka durchritten wir das am Basch-su liegende Dorf Basch- 
köi'*), dessen Höhe 2289 Meter ist. Wir liefsen das Flnischen rechts 
und wandten uns NNW., um die Anhöhen zu übersteigen, die westlich 
das Thal des Basch-su begrenzen; sie bestehen aus mehreren Reihen 
von beträchtlichen durch Schlünde von einander geschiedenen Anschwel- 
lungen, die der Gegend ein gebirgiges Ansehen verleihen, welches et- 
was weiter (5| Stunden von Litschka) abermals verschwindet. Vor 
uns sahen wir eine lang gestreckte, in linearen Umrissen gebildete 
Bergkette, welche hügelichte Thäler und Vertiefungen von uns trenn- 
ten; eine ziemliche Anzahl von Dörfern war in der Feme auf den 
Abhängen dieser Bergkette zu sehen, unter anderen Kholang, Aga- 



>*) Awlo in der angeftlhrten mssiscben Karte. 

'*) Ab erwttnsohtes Hulftmittel zur Orientirang der obigen Angaben findet rieh 
BfttcbkjSi auch anf der angefahrten Karte in einer von den mssiscben OfBciereo 
entweder fluchtig and theilweise recognoscirten , oder wahrscheinlicher nur naeb Er- 
kttodigungen niedergelegten Route von Erzeruna nach £rzindjan (ziemlich balbwegfi 
swieehen beiden Städten), welche der grofsen HauptstraAie in einigem eUdöetItchen 
Abstände parallel länft; auf derselben auob die weiterbin genannten D6rfer Go- 
lankh und Parmaksys. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TMWtfitwhff» im Jahn 1868. 315 

köi, ScbdiMse, Oro§^i(?8o), KaratschobaD, Parmaksjrs imd Sovakh; 
6^ Stunden von Litacbka fingen wir an hinnnterzasteigen und gelang- 
ten in ein tiefes Thal, wo wir aneere Zelte neben dem knidisehen 
Dorfe Bardajak anschlagen, dessen Höhe ich 2072 Meter fand. Dies 
durch den östlich fließenden Bach Bardiyak-sn bewässerte Thal ist bloft 
ein Zweig des grofseren Thaies des nach NW. strömenden und in den 
Eaphrat mündenden Flufechens Mnschln-su ***). 

8. August. Von Bardajak bis Kemlar. 5 Stunden. Wir 
folgten dem Abhang der Anhöhen, die nördlich das Thal des Muschla*sn 
begrenzen (endlich wird das Thal von einer trachytischen Bergkette 
begrenzt), und nach einem halbstündigen Ritte stiegen wir zu dem hier 
sehr breiten, schnellfliefsenden , aber seichten Fiafschen Muschlu-su; 
wir setzten über denselben und folgten seinem rechten Ufer; ^ Stun* 
den von Bardajak sahen wir dicht an unserem Wege mehrere viereckige 
Aushöhlungen, in welche man das Wasser eines etwa } Stunde von 
hier entquellenden Baches leitet, nm das mit Salz geschwängerte Was- 
ser verdampfen zu lassen; die Salzsoole selbst wird mit Eimern ge« 
schöpft nnd in die terrassenfSrmig übereinander gereihten Aushöhlun- 
gen gegossen; sobald diese letzteren damit erfüllt sind, Ififst man das 
Salz sich niederschlagen, was schon in vier Tagen so vollkommen ge- 
schiebt, dafs alle Bassins mit einer dicken Schicht schneeweifsen, sehr 
reinen Salzes bedeckt sind; 1} Stunde von diesen natürlichen Salinen 
sahen wir (ebenfalls auf dem rechten Ufer des Flüfschens) andere; der 
Muschlu-su wird immer wasserarmer. 4 Stunden von Bardajak erblick* 
ten wir rechts das Dörfchen Oevrendji, in dessen Nähe die noch ziem- 
lich gut erhaltenen Ruinen eines aus behauenen Steinen gebauten Ge- 
bandes sieh erheben, welches eine christliche Kirche gewesen zu sein 
schien; links (auf dem linken Ufer des Muschlu-su) stand das Dorf 
Tscherme. 4^ Stunden von Bardiyak wurde die Gegend sehr hügelig; 
eine halbe Stunde weiter stiegen wir sanft in ein kleines unebenes 
Thal, worin sich das Dorf Kemlar befand. Das enge Thal ist von dem 
breiten Bette eines trockenen Stromes vollkommen eingenommen, 
in dessen Mitte ein schmaler Streifen Wassers von SO. nach NW.'*') 
dem Mnschln-su zuströmt. Der nördliche ziemlich stark anschwellende 
Rand des Thaies vereinigt sich mit den von SSW. nach NNO. streichen- 
den Trachythöhen; die paar armseligen Hütten, die das Dorf Kemlar 



""*) Vielleicht OttmUschltt-sa, SilberwAaeer? wenigstens istMnsch kein ttir* 
kisches Wort. 

'**) So im ÜAnascript, soll aber offenbar heifsea «NO. naob SW.**, wie nicht 
BOT ans der flir das Musohlu-sn-Thal angegebenen Richtung (die seilst mit der dea 
Kebenthales völlig identisch sein würde), sondern auch noch deutlicher ans der uor 
mittelbar folgenden Angabe Über die Richtung der Randberge dee Thaies sich er« 
giebt. 



Digitized by 



Google 



316 Itineimr der Ueiiiastaliseben fieiae 

bilden, liegen an dem Bteil anschwellenden Rande des Tbales, dessen 
Höhe ich 1893 Meter fand. Eemlar ist 4 Standen von Mamakhaton 
entfernt 

9. Angnst. Von Kemlar bis Sarykaja. 4 Standen. 4 ^tnnde 
von Kemlar, wo rechts auf den Anhöhen das Dörfchen Techatak, links 
das Dorf Schirin lag, stiegen wir westlich hinanter zam Fiufschen 
Moschla-su; es tbeilt sich hier in mehrere Arme, die eine ziemlich 
gras- and bodchreiebe Ebene durchfliefsen. 1 Stunde von Kemlar über- 
schritten wir das Flüfscben und verlicfsen es, indem wir die Höhen 
erstiegen, welche das rechte ^ * ') Ufer desselben bilden. 2 Stunden von 
Kemlar gingen wir bergab, immer in nordwestlicher Richtung; wir 
stiegen in eine wellige Gegend hinunter; links erblickte man in der 
Ferne ziemlich hohe Bergketten; 3 Stunden von Kemlar sahen wir 
links das Dorf Göntasch; zugleich erhoben sich beträchtliche Gyps- 
massen, welche grofse abgerundete, von W. nach O. streichende, die 
Ebene, in welcher sich das kkine Dorf Tschykhnis befindet, umringende 
Gebirge bildeten. Wir setzten unsern Weg durch die immer von 
allen Seiten von Gebirgen eingeschlossene schöne Ebene fort; hinter 
den Gebirgen ragte die ungeheure, nackte und auf seinem sSdlichen 
Abhänge mehrere Schneeflecken tragende Masse des Durdjnkdagfa 
empor. 1 Stande von Tschykhnis erreichten wir das Dorf Sarykaja; 
die Höhe der grofsen Ebene in welcher es liegt ist 1885 Meter. 

10. Augast. Von Sarykaja bis Kargbyn. 3} Standen. Wir 
setzten unsern Weg in der schönen breiten Ebene fort; \ Standen von 
Sarykaja durchritten wir das Dorf Kuttur und wandten ans in sudsüd- 
westlicher Richtung. Vor uns entfaltete sich das Euphrat-Thal; rechts 
liefsen wir die Brücke' *'), auf welcher wir den Flufs übersetzt hatten, 
als wir von Erzindjan nach Erzernm gingen; wir ritten über die Hü- 
gel, die das linke Ufer des Eaphrat bilden, ond stiegen dann in das 
von diesem Flusse bewässerte Thal. 2^ Stunden von Sarykaja dorch- 
ritten wir das armenische Dorf Ardebi'"*), und eine Stunde weiter, 
nachdem wir den hier sehr seichten Eaphrat, den man im Sommer zu 
Fufs durchwaten kann, mit der gröfsten GemSchlichkeit durchritten 
hatten, schlugen wir nnser Zelt bei dem neben dem Eaphrat gelegenen 
Dorfe Kargbyn auf. Dieser letzte ist hier von beiden Seiten von Hügeln 
umgeben ; die des linken Ufers berühren unmittelbar den Flnfs, die des 
rechten Ufers sind von dem Flusse durch eine schöne Ebene getrennt, 



'^') Offenbar verschrieben statt linke d. i. westliche, denn der Reisende ist, 
wie er oben selbst gesagt, westlich ttber den Flnfs gegangen and das Thal geht 
nach NW. 

*«^) Bei Brant nach dem eben genannten Dorfe Knttnr-KjSpra genannt. 

*'**) Adabilfc der russischen Karte (daraus auf meiner Karte Ton Amoüen). 



Digiti 



zedby Google 



P. T. TieUehttscfaert im Jalue 1858. 317 

iD deren westlichen Ende das Dorf sich befindet Dnrch die Zwischen« 
ränme der das linke Ufer umgebenden Anhöhen erscheint der 8 Stan* 
den entfernte Durdjukdagh fast als wäre er hart an dem Enphrat. 

11. Angnst. Von Earghyn bis Mertekli. 8 Stunden. 
]| Stande von Karghyn wurde die Aussicht des Euphrat-Thales durch 
Anhöhen verdeckt, und wir betraten hier den Weg, den wir, von 
Erzindjan nach Erzerum gehend, schon einmal zurGckgelegt hatten; 
2^ Standen von Karghyn sahen wir rechts das Dorf Almalj, wo wir 
fast vor einem Monat (den 15. Juli) von Erzindjan kommend eine 
Nacht zugebracht hatten. Wir überstiegen die Gebirge, die das Thal 
des Euphrat verengen, und traten in die weite Stromebene. Statt 
DOS der nordlichen Bergkette zu nfihern, wie wir es, von Erzindjan 
kommend, gethan hatten, wandten wir uns der entgegengesetzten Kette 
zu, quer durch die Ebene reitend, und schlugen unsere Zelte beim 
Dorfe Mertekli auf, neben der grofsen Strafse gelegen, die von Erzindjan 
nach Erzeram fuhrt. Mertekli ist etwa ^ Stunde südlich von Kalaratsch 
(wo wir den 14. Juli die Nacht zugebracht hatten) entfernt. Links oder 
südlich ist die Ebene durch die westliche Fortsetzung des Durdjukdagh 
begrenzt dessen Hauptmasse sich etwa in einer Entfernung von 4 Stun- 
den südöstlich von Erzindjan erhebt. 

12. Angust. Wir kamen nach 4 Standen in Erzindjan an. Die 
Hitze war aufserordentlich drückend auf der trocknen von Staubwol- 
ken eingehüllten breiten Poststrafse, der wir von Erzindjan nach Er- 
zerum gehend nicht gefolgt waren. Ich gönnte meinen erschöpften 
Leuten und Pferden drei Rasttage in Erzindjan. 

16. August. Von Erzindjan bis Mikar Jailassynda >**). 
6 Stunden. Wir ritten in der Mitte der Ebene, von wo aus man 
eine ziemliche Anzahl von Dörfern auf den zwei von beiden Seiten 
die Ebene umgebenden Gebirgsketten sehen konnte, allein da wir von 
diesen Gebirgen ziemlich entfernt waren, so war die Aussicht nicht 
sehr klar; nach einem Ritte von einer halben Stunde sahen wir deut- 
lich auf dem Abhänge der rechten Gebirgskette einen schmalen, weifs- 
lichen, sich wendenden Streifen, der den Weg andeutete, auf welchem 
wir, von Gnmüschkhana (am 12. Juli) kommend, in die Ebene des Eu- 
phrat hinuntergestiegen waren. Wir haben eine Menge dem Euphrat 
mehr oder weniger rasch zuströmende Bäche zu überschreiten; 1^ Stun- 
den von Erzindjan durchritten wir das breite, mit Geschieben bedeckte 
and nur einen engen Streifen südöstlich strömenden Wassers enthal- 



**') So beständig im Maniucript mit einer ans mftngelhafter KenntnU^ der 
Sprache hervorgegangenen Verlängerung dea Namens durch die Postposttion oder 
Casusendang da mit localer Bedeutung: der Ort kann nur Milcar-jaila89;f d. i. Alpe 
(Sommerfrische) von Mikar heifsen; M. jailassyndA heifst: auf der Alpe von M« 



Digiti 



zedby Google 



Slg Itiaemr der U«teui«liMAi«B Bebe 

tende Bett des Tschardakly-sa ' *'), eines im Frahling und Winter ge- 
miß sehr bedeutenden Stromes. Je mehr wir westlich vordrmngen. Je 
mehr erhob und verengte sich die Ebene, anch wird dieselbe zu* 
gleich mehr und mehr traurig, öde and kahl; 2^ Standen von Erzindjan 
überschritten wir abermals den hier nach Südost fliefsenden Tschar- 
dakly-sn. Wir wandten uns nördlich und näherten uns der Bergkette 
zu unserer rechten; diese letzte richtet sich etwas NNO. ^*'X wfihrend 
die entgegengesetzte Bergkette NNW.'*') einbiegt, so dafs nordwest- 
lich die Ebene als geschlossen erscheint und mit der weiter westlich 
gelegenen gebirgigen Gegend blofs durch das Thal zusammenhangt, 
welches durch das gröfstentheils trockne Bett des Tschardakly-sn voll- 
kommen eingenommen wird; 3 Stunden von Erzindjan stiegen wir in 
dasselbe hinunter und folgten dem linken Ufer, oft in dem Bette selbst 
reitend, welches breiter ist als das des Euphrat in der Gegend von 
Erzindjan; seine Hauptrichtung ist im Mittel von NNW. nach SSO., 
obwohl die zahlreichen Windungen oft diese Richtung verändern; nur 
einen sehr unbeträchtlichen Theil desselben nahm ein seichter Streifen 
Wassers ein, der übrige Theil ist mit einer ungeheuren Masse von Ge- 
schieben und grofsen Blöcken angefallt; von beiden Seiten ist der Fla£B 
von hohen, fast nackten, gezackten Serpentin- und Trachyt- Gebirgen 
umgeben. 3^ Stunden von Erzindjan empfängt der Tschardakly-aa von 
seiner linken Seite einen nach S. sich wendenden Zuflufs. Während 
einer Stunde gingen wir NNW., immer dem Tschardaklj-su folgend; 
dann lenkten wir westlich ein; 5^ Stunden von Erzindjan verliefsen 
wir den nach Melikscherif fuhrenden Weg, um ein seitwärts liegendes 
Dörfchen zu erreichen; wir liefsen deshalb den Tschardakly-so zur 
linken und wandten uns nordwärts, überschritten einen beträchtlichen 
Zuflufs desselben und folgten ihm stromauf, sanft zu einem Plateaa 
hinaufeteigend, auf welchem sich das armselige Kurdendorf Mikarjai- 
lassanda befindet, in einer Höhe von 2310 Meter'*'). Wir litten die 
ganze Nacht unter unseren Zelten von Kälte. Das an Gras und sel- 
tenen Alpenpflanzen reiche Plateau ist hügelig und von einer Menge 
Bäche bewässert, die alle dem oben erwähnten Zuflüsse des Tschar- 
dakly-su zuströmen; die Richtung des ziemlich morastigen Platean's 
ist von SSW. nach NNO., sich stark nach SSW. neigend ; die dasselbe 



i<^«) Incorrect Gbatakli bei Janbert (Ritter X, 772). 

^^^) So im Hannscript corrtgirt, während das arsprOsgUcb geschriebene: „ zuerst 
KNW. dann NNO." selbstveret&ndlich allein richtig war, denn wenn der Berg recbti 
nach Ott, links nach West einböge, 8o könnte das Thal nicht nach NW. ge- 
sohlossen, sondern mttfste vielmehr dahin geöffnet erscheinen. 

><^») Also 1000 Meter höher als das Enphratthal bei Ersindjan nach der An- 
gabe vom 12. Juli, WM SU den Angaben aber das verhlltnUkmllfslg knne and leichte 
Aatttigtn kaum zu stimmen scheint. 



Digitized by 



Google 



P. V. l^ohicbatM&ef'» im Jahn 1818. 319 

in NNO. umgebenden Anhöhen sind anbetrfichtlich und bieten einen be« 
qnemen Palj» nach Osten. Die ganze Gegend, die wir heute durch* 
reist haben, ist ToUkommen öde; es reitet sich aber sehr bequem, und 
das Tschardaklj-Thal selbst könnte leicht auch für Wagen fahrbar ge- 
macht werden. 

17. August. Von Mikarjailassanda bis Melikscherif. 
6 Stunden. Wir brauchten eine halbe Stunde, um yon dem Plateau 
wieder in das Thal des Tschardakly-su hinuntersusteigen, da wo wir 
es gestern verlassen hatten, um den gezwungenen Umweg nach dem 
einzigen in dieser öden Gegend vorhandenen Dorfe zu machen. Wir 
setzten unsern Weg längs dem Tschardakly-sn fort, zuerst nach NNW., 
dann NW.; das Tlial wird immer enger, schwillt stark an, und 2 Stun- 
den von M. J. schmilzt es mit einem hohen Plateau zusammen, wo 
der Tschardakly-su seine Quellen hat; die ganze Gegend wird noit 
dem Namen Tscbardakdagb bezeichnet. Das Plateau ist sehr un- 
eben und steinig und wird von zahlreichen, meist von N. nach S. 
streichenden tiefen Spalten durchfurcht , die von südwärts fliefsenden 
Bächen bewässert werden; rechts und links wird es am fernen Hori« 
zoDt durch abgerundete Gebirge begrenzt, dabei ist aber das Hinauf- 
und Heruntersteigen so sanft, dafs man fast allerwärts mit Wagen 
durchkommen könnte. Die Gegend zu unserer linken gehört zum Di- 
strict (Eaza) Eurutschai, aber ein^orf dieses Namens, wie es auf 
der Kiepert'scben Karte angegeben ist, giebt es nicht ' * '). 2^ Stun- 
den von Mikarjailassanda fingen wir an herunterzusteigen, erst sanft, 
dann aber ziemlich schroff; wir stiegen in ein sehr schmales Thal, von 
einem nach W. fliefsenden Bache bewässert, liefsen das sich nach SW. 
wendende Thal links ' ' *) und erreichten in nördlicher Richtung ein 
unebenes grasreiches Plateau (3 Stunden von Mikarjailassanda), stie- 
gen dann mehrmals auf und ab, aber immer sehr sanft und be- 
quem, indem die Gegend aus rundlichen Hügeln besteht; 4 Stunden 
von Mikarjailassanda stiegen wir in eine kleine Ebene nieder und 
gingen erst. NW., dann NNW.; die Ebene verengte sich zu einem tie- 
fen, sehr engen Tbale, von beiden Seiten fingen die Waldberge an sich 
zu verflachen: 4| Stunden von Mikarjailassanda wurde die Gegend zu 

' ** ') Diese Angabe der türkischen oder kurdischen Begleiter des Reisenden kann 
möglicherweise richtig sein, gleichwohl ist ein Zweifel daran gestattet bei dem gegen- 
flber^tehenden Zeugnifo enropäischer Reisender, die an Ort nnd Stelle geweaaa 
sind: des Botanikers Auch er Eloy, der nach seinem Tagebuch 1884, nnd des be» 
kannten Arch&ologen Ch. Tezier, der mehrere Jahre spiter im Dorfe Knmtschai 
übernachtet hat; über das von letzterem mitgetheilte Kontier vergl. die SchlnHibe- 
merkungen. 

> ■") Wenn der Weg nach NW. 'nihrt, kann ein nach SO. sich wendendes Thal 
nicht link» liegen, entweder also ist rechts oder wahrscheinlicher NW. statt SO. 
ZQ lesen. 



Digitized by 



Google 



320 lüneror der kleinasiatkchen Reise 

einer fast ebenen schönen Jaila (Sommeraufenthalt), wo wir zahlreiche 
Kurden mit ihren Heerden fanden; die Ebene wird durch einen nach 
N. flieDaenden Bach bewfissert Wir wandten ans NNW. and stiegen 
wieder in ein kleines Thal, von einem erst SW. und dann SO.^") 
rasch fliefsenden Bache durchströmt, indem er durch einen tiefen Schlund 
fortfliefst, in den wir hinabstiegen ; dieser Schlund erweitert sich mehr 
und mehr zu einem in eine schöne Ebene mundenden Thale, durch 
welches der Bach schlangenartig sich windet; wir hatten denselben zn 
unserer linken, als wir die Ebene betraten (5 Stunden von Mikaijai- 
lassanda); wir erstiegen sogleich (5| Stunden von Mikarjailassanda) den 
rechten Rand der Ebene und stiegen dann in das enge von S. nach N. 
streichende Thal, wo sich Melikscherif befindet; es ist östlich und west- 
lich von nackten Anhöhen umringt, dahingegen nördlich ein waldiger 
von NNW. nach NNO. streichender Bergrucken dasselbe begrenzt; das 
Thal ist blofs ein Seitenthal oder eine locale Depression des rechten 
Randes der oben erwähnten Ebene, welche im Mittel von SSO. nach 
NNW. streicht und nordnordwestlich von einem schön bewaldeten Berg- 
rficken begrenzt ist. Die Höbe des ziemlich betrfichtlichen Dorfes 
Melikscherif fand ich 1895 Meter. Die Nacht war ungemein kalt, so 
dafs wir des Morgens unter unsern Zelten uns durchgefroren fühlten. 
18. August. Von Melikscherif nach Avanis. 8 Stunden. 
Wir stiegen in die Ebene hinunter, demselben Wege folgend, auf dem 
wir die Ebene verlassend den kleinen Umweg gemacht hatten um 
Melikscherif zu erreichen, ein Umweg der etwa 1 Stande beträgt (näm- 
lich I Stunde von der Ebene nach dem Dorfe und J Stunde vom 
Dorfe in die Ebene zurück). In der Ebene angelangt, durchritten wir 
dieselbe in westlicher Richtung, längs der abgerundeten Anhöhen, die 
den nördlichen Rand derselben bilden und viel niedriger als die der 
Südseite sind. Den gestern erwähnten Bach sahen wir in der nun 
immer mehr sich verengenden Ebene fortfliefsen. f Stunden von Me- 
likscherif erblickten wir anä Fufse der linken Bergkette das Dorf 
Aladja, and -j- Stunde weiter rechts Khandzar"'); die Ebene geht in 
ein ziemlich hügeliges Thal über, und der im Mittel nach W. fliefsende 
Bach theilt sich in mehrere Arme; 1| Stunde von Melikscherif liefsen 
wir rechts die Dörfer Ekrek und Ehorsu und links Siptie; 2^ Standen 
den von Melikscherif rechts Pasur und Kirtülü und links Adjiköi' "); 
hier wird das Thal durch eine Reihe von NNO. nach SSW. streichender An- 



■I') Wenn man nach NW. bergabsteigt, würde ein nach SO. sich wendender 
Bach bergan flieAen, also ist wohl mit dem Ansdrack SO. Tielmehr der entgegenge- 
setzte Compafspnnkt NW. gemeint. 

»•»} Wohl Khanzyr d. i. Eber. 

* ■ >> Würde heifsen „bittres Dorf**, also wohl eher der hftafig Torkommende Name 
Hadji Kjöi „Pilgerdorf. 



Digitized by 



Google 



P. ▼• TsddeluUfolMrs im Jahn i85a 321 

höhen fast geschloesen, indem dieselben nar Raum f3r tan sehr enges Thal 
lassen, in weichem der oben erw&hnte Bach fortflielst and nunmehr onsem 
Blicken sich entzieht; wir fingen an diese Anhöhen zu übersteigen, aber 
immer sehr bequem , indem dieselben aus sanft geneigten Flfichen beste- 
hen; wir durchritten die hügelige Oegend in nördlicher Richtung und stie- 
gen sanft hinunter; vor uns (nordwSrts) war der ferne Horizont durch 
zwei parallel, einer hinter dem andern, sich erhebende beträchtliche 
Bergracken begrenzt; sie schienen im Mittel von SSW. nach NNO. 
zu streichen. Die zahlreichen durch von NW. nach S. streichende 
Thfiler getrennten Anhöhen, welche die Gegend durchsetzen, hatten 
im Mittel dieselbe Richtung, wie die nordwestlich den Horizont be- 
grenzende Bergkettengruppe, hinter welcher sich Schabkhana-Karahissar 
befindet. Wir liefsen das Dorf Aladjakhan rechts und (3| Stunden 
von Melikscherif) das Dörfchen Altköi ' ' *) links. Der anf der Kie- 
pert'schen Karte angegebene Ort Seni Bell ist meinen Erkundigungen 
zufolge wirklich vorhanden; seine Entfernung von den Dörfern Aladja^ 
khan und Altköi " ^) ist 3 Stunden östlich ' * '} und 4 bis 5 Stunden von 
Avania, aber auf jeden Fall liegt Seni -Bell nicht auf dem Wege, wel- 
cher von Melikscherif nach Avanis fahrt, sondern rechts davon. Wir 
gingen immer durch eine höchst unebene, aber sehr bequem zu durch- 
reitende Gegend, stiegen (4| Stunden von Melikscherif) stark hinab 
Qud durchritten das Dörfchen Jeniköi; ^ Stunde weiter stiegen wir 
zum rasch fliefsenden und beträchtlichen Flusse Eaimat-su * ") hinab, 
welcher nach Osten geht und in den Elirkit-su mundet; wir fiberschrit- 
ten ihn auf einer steinernen Brücke und näherten uns den oben er- 
wähnten Bergketten, hinter welchen Schabkhana-Karahissar liegt, 
and an deren Fufse der Kaimat-su immer in östlicher Richtung fort- 
fliefst; wir setzten abermals über denselben ' * ') (auf einer Brücke, denn 



* ' *) So im Mannscript, aber Alt itt kein tflrklsches oder dem tOrkiBohen Lant- 
sjstem entsprechendes Wort, also wird es entweder Alty (sechs) oder At (Pferd) 
heifsen sollen. 

'**) Nach der Kartenconstmction eher ndrdlich. In meiner Karte von 1S48, 
die das damals noch völlig unbekannte Melikscherif gar nicht enth&lt, ist Senibeli Übri- 
gens in einer nur sehr unbestimmt erkundeten, aus Lapie's französischem Karten- 
material entnommenen nord -südlichen Route zwischen Kurutschai und Ulu Schiran 
eingetragen. (Käme und Lage scheint dem antiken Sinerva zu entsprechen.) 

>***) Wohl Kaimak-sn d. i. Sahnenwasser, etwa von einer weifslichcn Ftr- 
bung des Wassers benannt? 

1*^) Ist diefs keine Dittologie, so kann man nur die Möglichkeit einer Insel- 
bUdnng durch mehrere besonders zu Überschreitende Flufsarme, die in solchem 6e- 
birgslande nicht gerade wahrscheinlich ist und doch wohl bestimmter ausgedruckt 
sein würde, zugeben: von einem zweiten Uebergang über dasselbe FluTsbett kann 
■ach dam ganzen Znsammenhang keine Rede sein. 
Z«ltt«hr. f. aUg. Brdk. Nene Fols«. Bd. VI. 21 



Digitized by 



Google 



322 Iiitemr der iÜehMuriAÜMbiii BeiM 

br kt Ton bedeaUnder Brdte) and ntten NW. in der Richtung der 
ca unserer rechten sich erhebenden and immer mehr and mehr sich 
Terflfichenden Bergkette, auf welcher wir (6 Stunden von Melikscherif) 
das Dorf Karakaja sahen. 6| Stunden Ton Melikscherif f&lit die uns 
zur Rechten sich erhebende Bergketten zu kleinen Hügeln herab und 
die Gegend gestaltet sich fast zu einer ziemlich einförmigen Ebene, 
von Anschweliangen durchzogen, die bis zu der Bergkette reichen^ welche 
(ebenfalls in lineareo oder welligen Umrissen) links oder sud westlich 
den Horizont begrenzt; 6| Stooden von Melikscherif durchritten wir das 
Dorf Pardis' •») und i Stonde weiter das Dorf Tozat; 7^ Stunden von 
Melikscherif sahen wir links (etwa in einer Entfemang von i Stonde) 
das Dorf Eanljtasch und -^ Stunde weiter erreichten wir das sehr be- 
deutende, aos hölzernen Hütten erbaute, gröfstentheils von Türken und 
wenigen Armeniern und Kurden bewohnte Dorf Avanis, neben welchem 
wir unsere Zelte aufschlugen, in einer Höhe von 1494 Meter. Die 
Nacht war sehr kalt, und selbst die Temperatur des Tages erinnerte 
wenig an den August. 

19. August Von Avanis bis Eirtanos. 8 Stunden. Wir 
setzten unsern Weg durch das Thal in nordnordwestlicher Richtung 
fort; die Gegend ist immer nicht blofs fur's Reiten sehr bequem, son- 
dern würde auch für Wagen nicht sehr beschwerlich sein; das Thal 
ist durch einen nach NNW. flieüsenden Bach bewfissert; t| Stunden 
von Avanis sahen wir rechts das Dorf Tschur ut, eine halbe Stunde 
weiter links in dem Oebirge Abana, und 3 Stunden von Avanis links 
Devinük; das Thal verengt sich und biegt etwas nördlich ein; 3^ Stun- 
den von Avanis sahen wir links Ortaköi und NNO. oberhalb dieses 
Dorfes Kaja und Asnnda, dann etwas mehr NW. und schon in der 
Ebene gelegen das Dorf Tambusch; das Thal, indem es in nördlicher 
Richtung umbiegt, senkt sich bedeutend und breitet sich dann in eine 
schöne Ebene aus, die Akschehr-Owassy heifst; als wir in dieselbe sehr 
sanft hinunterstiegen, sahen wir links gleich hinter Ortaköi die Dörfer 
Schahnuar und Bahadin und rechts (auf den unbeträchtlichen Hügeln, 
die die Ebene südlich'") begrenzen) Kurdjuvul; wir durchritten die 
Ebene quer und näherten uns der die Ebene im N. begrenzenden, 
ziemlich bedeutenden Bergkette (hinter welcher eine mehr nördlich 
gelegene viel höhere Kette dann und wann hervorragte'**); 5 j Stun- 
den von Avanis durchritten wir die blühenden schönen Gärten der 



*■') BardSe d. i. Garten im Birneniscben, auch tAs Ortsname nicht aeltea. 
' ") So im Manutcript, soll natürlich nördlich heiften. 
"«) Wahrecbeinlicb der von Schabkhana-Karahlasar aus im SMfes «rbliclrta 
PsoU Dagb (8. oben S. 283). 



Digitized by 



Google 



P. V. Tschicbatschef« im Jahre 1858. 323 

Dorfer Jokam (Ober-) Eskidar und Ascfaarda (Unter-) <") Eskidar. 
Diese zwei auf dem sudlichen Abhänge der nördlichen Kette an ein* 
ander gereihten Dörfer bestehen zusammen aus etwa 500 Häusern, 
deren Gärten längs dem Gebirgsabbange tief in die Ebene reichen und 
in einer gewissen Entfernung als Umgebungen einer bedeutenden Stadt 
erscheinen ; wir ritten während einer halben Stunde längs den Hecken 
dieser ausgedehnten, mit dichtem Laub gefüllten Anpflanzungen und 
ei blickten links auf demselben (? so) Gebirgsabbange (6 Stunden von A va- 
nis) die sich folgenden, eins an das andere anstofsenden Dörfer Mana- 
stir, Deredjik, Djevizluköi und Kurduk und rechts in der Ebene selbst 
Tschiftlik; etwas weiter sahen wir links an derselben Bergkette Baharle, 
7 Stunden von Avanis links Karadja und rechts Eurd; 7| Stunden 
Ton Avanis zu unserer Linken Argus'"') und zur Rechten Guzeller; 
endlich erreichten wir das nicht weit von der linken Bergkette gelegene 
türkisch -armenische Dorf Kirtanos '*')) ^^ ^^i^ unsere Zelte auf- 
schlugen. Die Höhe des Dorfes ist 1002 Meter. 

20. August. Von Kirtanos bis Endres 3 Stunden. Gleich 
beim Austritt aus Kirtanos sahen wir rechts Deikur und links erst 
Eschar, dann Purk und endlich Mischagnotz; 1 Stunde weiter sahen 
wir rechts Jeniköi und oberhalb desselben auf dem Gebirge Guslu,(GözliI?) 
links Sakydja und oberhalb desselben auf dem Gebirge Gemi; etwas 
weiter links Grakias (in dem Gebirge) und noch etwas weiter rechts 
Avdeii « ' ^) auf dem Gebirge, Solak undGüUGköi in der Ebene; 1^ Stunden 
von Kirtanos überschritten wir mehrere Anhöhen, die die rechte Bergkette 
umgeben; 2^ Stunden von Kirtanos bogen wir NW. ein, indem wir in ein 
Seitenthal der rechten oder nördlichen Bergkette hinunterstiegen, wo das 
Stadtchen Endres ' ' ') 1000 Meter hoch sich befindet. Wir mursten den 
ganzen Tag in Endres liegen bleiben und den Boten abwarten, den ich 
an den in einem benachbarten Doife anwesenden Mudir sandte, um 
eine Escorte zu fordern, indem nach der Aussage der Einwohner be- 



'*') 8o im Manuscrlpt, aber unter heifst im türkischen nicht nAcharda, «on- 
dern aschagha. Eskidar ist wohl einerlei Name mit den schon von Tavernier (bei 
Ritter XVIII, 103) östlich von Adras (Enderes) erreichten beiden Dörfern Aspidar 
nnd Izbeder, bei Ewlija Ezbeder, correcter nach der armenischen Aussprache 
bei Indjidjean Adzbder geschrieben, und als doppeltes, oberes und untorea, Dorf 
der Ebene Akscharowa ( Vulgäraussp räche fUr Akscbehr-owa d.i. Weifsstadt- 
Ebene) mit einem Kluster der h. 1;2 Apostel bezeichnet. 

•»*) Arghavis bei Indjidjean. 

>''') Krtanotz bei Indjidjean (kurzes i oder u wird in armenischer Schrift 
oft ausgelassen; Curtanos schon bei Toumefort, vergl. Ritter X, 195). 

***) Der Lage nach offenbar dasselbe, welches am 12. Juni von der nördliche- 
ren Querroute aus erblickt, Avdjyly (oben S. 281 und wohl richtiger, da es so im 
tarkischen eine Medeutung hat: „ Jägerort**) geschrieben wird. 

■>*) Ebenso von Suter 188C geschrieben, Andras bei Fontanier 1826 (vgl. 
Bitter S. 211), A ndresse bei E. Uor^ (ibid. ;^i;i), Andrias bei Indjidjean. 

/Google 



Digitized by * 



324 Itinerar der kleinaaiatischen Reise 

trfichtliche kurdiBcbe Ränberbanden das ganze obere Thal des Iris 
(hier Tuzla'*') oder Derekojun-su genannt), wohin ich zu gehen beab* 
sichtigte, durchschwfirmten, was auch eine Menge aus dieser Gegend 
nach Endres mit ihrem Hab and Gut geflüchteter Armenier bezeugten. 
Abends sandte mir der Mndir sechs bewaffnete Reiter, die mit be* 
denklicher Miene mir abrietben diesen Weg einzuschlagen, aber natur- 
licher Weise bei mir kein Gehör fanden. 

21. August. Von Endres nach Kizybeli 6 Stunden. Nach- 
dem wir längs der ausgedehnten G&rten von Endres geritten waren, 
betraten wir eine hügelige fast nackte Gegend, die den südlichen 
Rand des Thaies von Endres bildet; wir sahen dann und wann dieses 
letzte zu unserer rechten am Fufse einer hohen Bergkette sich schlin- 
gend, welche wir auf dem Wege nach Schabkhana-Earahissar (den 
12. Juni) überstiegen hatten. Das Thal des Eirkitschai scheint hier 
mit der Ebene Akschehrova in unmittelbarem Zusammenhange zu stehen, 
ohne durch die auf der Kiepert'schen Karte angegebenen Gebirgsket- 
ten"') davon getrennt zu sein; auf jeden Fall sahen wir rechts in 
der Feme das tiefe Thal, worin jener Flufs sich schlängelt, was bei 
dem Vorhandensein solcher Bergketten unmöglich wäre, j- Stunde von 
Endres sahen wir rechts auf dem Abhänge der welligen Anhöhen das 
Dorf Agdja, wo wir den 12. Juni übernachtet hatten; | Stunden v<mi 
Endres sahen wir links das Dorf Valkhala, und | Stunde weiter eben- 
falls links das Dorf Derof ; 2^^ Stunden rechts Aklar auf dem Abhänge 
der Bergkette, welche die Ebene nordwärts begrenzt; 3 Stunden rechts 
auf dem Gebirge Dermantasch "*); -J- Stunde weiter wendet sich die 
Bergkette, die wir zu unserer Rechten hatten, mehr gegen SSW., und 
wir verloren jede Aussicht in das Thal des Kirkit, der hier auch 
Niksar-su genannt wird, rechts blieb Ortaköi, links Eizilkale; 4 Stun- 
den von Endres links Tschiftlik; wir überstiegen mehrere Trachyt- 
Anhöhen und 4\ Stunden von Endres stiegen wir in ein schönes, ma- 
lerisch gelegenes Thal, in dessen Mitte das Derman Deressi nach 
NNO. fliefst"»); auf dem Abhänge der den linken Rand des Thaies 
bildenden Gebirge erblickten wir das Dörfchen Eurdköi; wir setzten 

*2*) TuzU heirst im türkischen Saline, kann alio nicht wobl Name dee 
Iris sein, von dessen Salzgehalt kein alter oder neuer BerichtersUttar etwaa weiCs; 
der wirkliche Name des Flusses ist Tozanly-sa (d. i. staubig machendes Wasser; 
vgl. meine Note bei Ritter XVIII, 972 zu S. 122). 

"') Diesen bei der Beschaffenheit der fraheren Quellen Über dies« Gegend fast 
unvermeidlichen Fehler habe ich auf Bore's und Indjidjesn's allerdings nur sehr 
fhigmentarische Anden tungen hin bereits berichtigt bei Ritter XYIII, 818. 

'•*) Correcter Degirmen, vulgär ausgesprochen Deirmen, d. i. Mdhle (Degir- 
men-tasch, MUhlenstein), ebenso im folgenden. 

'*0) Deginnen Deressi heilet Mfihlenthal, der Name ist also nur uneigent- 
lich (wie oben, Note 4) auf den FluTs Übertragen. 



Digitized by 



Google 



P. V. Tichichatscheft im Jakre 1868. 325 

ober den Strom und ritten NW., indem wir | Standen inmitten Bchö- 
ner Waldangen stark anstiegen, nachdem wir ein siemlich ödes Pla- 
teau erreicht hatten, stiegen wir sanft in ein hügeliges Thal hinunter, 
wo wir neben dem griechischen Dorfe Kizy - beli unsere Zelte auf- 
schlugen. Das Dorf liegt auf dem Abhänge der Höhen, welche das 
Thal im N. begrenzen. Kizj-beli ist 18 Stunden von Sivas entfernt > '*). 
22. August. Von Kizy -beli bis Hipsala. 8| Stunden. 
I Stande von Kizy-beli verengt sich das Thal in eine nicht sehr tiefe 
Schlacht, in welcher ein Bach NW. flielst; wir folgten diesem Schlünde; 
nach I Stunde sahen wir links das Dorf Meriman ; 1 Stunde von Kizy- 
beli lielsen wir den Bach zu unserer linken, indem er in einen von 
waldigen Gebirgen umragten Schlund einbiegt; wir gingen NW. und 
erreichten eine hügelige Gegend, wo zu unserer rechten das Dorf 
Ketschnssü und oberhalb auf dem Gebirge Kajabaschi sich befand; 
za unserer linken sahen wir Dereköi; 1} Stande von Kizy-beli er- 
blickten wir zur Rechten das Dorf Tschelebi ; 2 Stunden von Kizy-beli 
stiegen wir ziemlich schroff in der Richtung eines Thaies hinunter, 
welches das erst NNO., dann NNW. fliefsende FluTschen Derekojun-su 
(höchst wahrscheinlich der Tuslan-sn ' ") oder obere Iris) durchströmt. 
Wir mufsten mehrere Umwege machen, um dem von Felsen starren- 
den Thale zu folgen. 2| Stunden von Kizy-beli sahen wir links das 
Dorf Ischtauschun und durchritten das am Ufer eines kleinen ovalen 
and nach Angabe der Einwohner sehr tiefen See's liegende Dorf Gösten; 
2| Standen von Kizy-beli sahen wir rechts das Dorf Kizilvan und nach 
vielem Bergauf- und Bergabklettern stiegen wir endlich bis zum Bette 
des Derekojun-su hinunter; das Thal wurde bedeutend breiter; 3 Stun- 
den von Kizy-beli sahen wir zur Rechten Medere und | Stunde weiter 
setzten wir fiber das Flüfschen und stiegen während i Stunden längs 
der Abhänge der das Thal südlich begrenzenden Berge; 4 Stunden von 
Kizy-beli ritten wir an dem kleinen Dorfe Murassi vorüber; eine hohe 
Kette, die das Thal Derekojun-su in SSO. begrenzt, entzog uns die Aus- 
sicht auf dasselbe; statt dem Thale zu folgen, wie es der gerade Weg 
nach Tokat erforderte, und also in nordwestlicher Richtung zu gehen, 
schlagen die mir in Endres gegebenen Zabtie (unregelmäfsigen Kaval- 
leristen) einen grofsen Umweg in südwestlicher Richtung ein, sich der 



'^*) Die Existenz tod Griechen hier und in dem folgenden Nachtquartier, so- 
wie gewifs auch noch in anderen benachbarten Dörfern bestätigt die fHlher von mir 
iNote bei Bitter S. 980 m S. 198) besweifelte Angabe des alten Beisenden Labonl- 
laje-le-Gonx ans der Mitte des 17. Jahriinnderts von der Existenz zahlreicher grie- 
chiaeher Gemeinden in dieser Gegend, die damals mit Gewalt grfifstentheils snm Is- 
lam bekehrt wurden. 

>«>) Vergl. Note 126. 



Digitized by 



Google 



326 I6ncnu^ der klelnnsfatSttfhön Reis» 

Kette ded KSsseh-dägtf * ' ') nfibernd and bo weit als Itt5g1ich sieh t5Q 
deiä Thale! des Derekojntt^sn entfernt haltend, wo sie den kardischen 
Rä aberbanden zu begegnen fürchteten. Nach vielem Bergaof-^ and 
Bergabsteigen stiegen wir in westlicher Richtang za einem bedeutenden 
nach N. strömenden Zuflüsse desDerekojan-sa hinab; er fliefst in einem 
tiefen, von Serpentinfelsen (deren Besteigen ihrer Glätte wegen für die 
Pferde ungemein schwer und gefährlich war) umgebenen, sehr engen 
Thale und theilt sich in zwei Arme; nachdem wir diesen Strom auf 
einer morschen hölzernen Brücke passirt hatten, folgten wir eine Zeit 
lang dem östlichen Arme und gingen demzufolge südsüdostlich, bald 
aber bogen wir nordwestlich ein und folgten in einer gewissen Ent- 
fernung dem oben erwähnten Hauptzuflusse des Derekojun-su and er- 
blickten rechts, ebenfalls in ziemlicher Entfernung, das Thal des Dere- 
kojun-su selbst, von dem wir noch immer dorch die schroffen hohen 
Vorberge der Kette Kösseh-dagh getrennt waren; 5^ Stunden von 
Rizy-beli durchritten wir das Dorf Khumary; G^ Stunden von Kizy-beli 
stiegen wir in eine sehr hügelige Gegend steil hinunter, die uns (immer 
hinuntersteigend) in ein breites Thal führte, wo sich mehrere Dörfer 
befinden, unter welchen wir Aksiköi durchritten und dann rechts ein- 
lenkten; das Thal wurde immer enger und tiefer von ungeheuren Ser- 
pentinfelsen umringt, ein nach NW. fliefsender Strom bewassert es; 
wir folgten dem Schlünde, überschritten den Strom und ritten abwech- 
selnd längs dem linken und rechten Ufer desselben; 7 Stunden ron 
Kizybeli erstiegen wir den linken hohen steilen Rand des Schlundes 
und erreichten nach einem halbstündigen Steigen ein fast ebenes Pla- 
teau und stiegen von demselben während einer Stunde hinunter in ein 
Sehr hügeliges Thal, in welchem das bedeutende griechische Dorf 
Hipsala»*') liegt, wo wir unsere Zelte aufschlagen. Die Furcht mei- 
ner Leute vor den Karden hatte uns von dem graden Wege durch das 
Iris-Thal so weit nach Süden *••) verschlagen, dafs wir uns heute nur 
noch 12 Stunden von Sivas befanden. Dagegen hatte ich freilich den 

'^^) Im Manascript beständig Kdsch-daßh, was ich ohne treiterea geändert 
habe, da der Name nur ans meiner Karte von 1843 entlehnt ist, welche hier einen 
(in den späteren Publicationen berichtigten) Sticbfehler enthält; Tergl. Ritter p. 250. 

"*) Offenbar, wie auch die hohe Lage bestätigt, das griechische Wort v^r/it, 
in welchem, wenn die Transscripiion unseres Verfassers richtig aufgefafst ist, die dor- 
tigen Griechen also die anlautenden Aspirate (den sonst von den Neugriechen nnter- 
drUcIcten Spiritus afper) noch deutlich auszusprechen scheinen, welches nicht befrem- 
den darf, da sich selbst an den KUstenorfen dieser pontischen Gebhrg!>g>cgend im 
griechischen Dialelcte manche der VulgXrspracbe fremde Archaismen (s. B. die geson- 
derte Aussprache der diphthongischen Vokale nach Art der Italiener: a-n, e-a, a-i, 
e-i sUtt des vulgären aw, ew, ä, f) noch erhalten haben, wie mir aoa diesen Ge- 
genden gebürtige Griechen versichern. 

*^*) Eine auffallend weit südlich abgelenkte Wegerichtang dieser Tngoreise 
iat mit der Kartenconstruction nicht wohl vereinbar; die Annäherung «a Siwas, wel- 



Digiti 



zedby Google 



P. V. Tiebiehattehart im Mm 18S8. 827 

unerwarteten Vortheil gehabt, einen Tbeil der gans nnbekannten Oe» 
birgskette Eösseh-dagh zu besuchen, ein prachtvolles, schön bewalde» 
tes Alpenland. Die Höhe des Gartens, wo mein Zelt stand, südlich 
Tom Dorfe Hipsala fand ich 1900 Meter. 

23. August. Ton Hipsala bis Junmpelet**^). 5^ Stunden. 
Wir stiegen ziemlich steil nordwärts hinunter und sahen (1 Stunde von 
Hipsala) rechts das Dorf Derimhalle * ^ <) und etwas weiter Koslu, bdde 
in einem tiefen, engen, von einem nordwfirts fliefsenden Strome ba» 
wSsserten Thale gelegen. Nach einem anderthalbstündigen Hinabstei* 
gen gelangten wir endlich in das rem dem nach NNW. fliefsenden 
Derekojun-su durchströmte Thal; das Bett dieses Flusses ist sehr breit, 
enthielt aber zu dieser Jahreszeit nur einen schmalen Streifen Wasser; 
im Winter soll er sehr tief sein, und «ogar bis nach Tokat zuweilen 
eine dicke Bedecke tragen. Das ziemlich nackte Thal ist zu beiden 
Seiten ron hohen nach NW. streichenden Gebirgsketten umgeben; 
2| Stunden von Hipsala sahen wir auf der rechten Bergkette das Dorf 
Bolgurma und auf der linken erst Gusi^tschu und dann £juk. Gleich 
nach nnserm Hinuntersteigen zum Flusse durchwateten wir denselben 
und ritten NNO.**') l&ngs den Abhfingen der rechten (nördlichen) 
Bergkette, auf welcher wir 3 Stunden von Hipsala die Dörfehen Ja- 
knslu und Sarsy sahen. Der Flufs strömt bald N., bald NNW.; das 
Thal verengt und die Ufer des Flusses erhöhen sich; 3^ Stunden von 
Hipsala sahen wir auf der rechten Bergkette Fidjak und auf der linken 
Dalva; 3| Stunden von Hipsala wendet sich der Flufs N., dann W., 
NW. und NNW.; die Gegend wird sehr malerisch und bedeckt sich 
mit prachtvollen, mitunter zu ganz neuen Arten gehörigen Eichenwfil- 
dern; 5 Standen von Hipsala wendet sich der Flufs NO., dann N. und 
NNW.; j Stunde weiter durchwateten wir ihn und schlugen unsere 
Zelte am Abhänge der linken Bergkette auf, welche von dem Flusse durch 
eine schöne grasreiche Ebene getrennt wird, wo das Dörfchen Junm- 
pelet liegt. 

24. August. Von Juumpelet bis Tersi. 5| Stunden. Wir 
stiegen in die Ebene hinunter und durchwateten den Derekojun-sn, 
am Ifings dieses Flusses unsem Weg fortzusetsen; die Richtung des- 
ehe SUdt (was der "^ert. hier nicht beachtet hat) im 8W. der hier dnrehrelittt Qs* 
gaad liegt, kommt vielmehr auf ReohniiDg dee TorrttelLeos nach Weiten. 

'^^) JUmbolet? Die Schreibart mit na verstehe ich nicht; on (ftbr dentsehei 
Q) kann nicht wohl gemeint sein, bei den folgenden beiden e verlangt das tarkisehs 
Laatgesets einen weichen Volcal (5 oder tt) in der ersten Silbe, ebenso nach dem m 
jedenfalls den weichen Consonanten b. (Aach 8. 826 nnten steht im Mannseript 
Upü% statt Zabtie.) 

'*") Oewifs Dere-mahalle d.i. Thalqnartier, 

'»') Wohl NNW.? 



Digitized by 



Google 



328 Itineiwr der kl«faiMiati8chen Beife 

selben (| Standen von Jonmpelet) ist zuerst nach N., dann nach SO.* ' *), 
abermals N. and endlich NW. ; indem er diese letzte Richtang nimmt, 
verengt sich das Thal mehr and mehr zu einem so engen Schlnnde, 
dafs man oft die denselben einfassenden Gebirge übersteigen mofs; nach 
j i Stande sahen wir aaf der rechten Bergkette das Dorf Samail, die Rieh- 
tangen des Flusses sind erst NNW. und dann NW.; 1 j Stunden fliefst 
derselbe nach N., NNW. und dann NO., nach 2 Stunden verflacht sich 
der rechte Rand des Flusses zu einer Ebene, aber kurz nachher tritt 
der Flufs wieder in einen Schlund; nach 3 Stunden wird das Thal 
wieder breiter und entfaltet sich zu einer schönen Ebene^ in deren 
Mitte der Flufs NNW. fliefst. Die Gebirge zu beiden Seiten fingen 
an sich zu verflachen, die zur rechten Reihen reihen sich in mehrere 
parallele Linien, im Mittel von SSO. nach NNW. streichend« 3| Stun- 
den von Juumpelet fliefst der Flufs nach W. und dann nach SW., bei 
Bi Stunden verengt sich das Thal und die Richtung des Flusses ist 
WNW.; bei 3| Stunden sahen wir auf der linken Bergkette das Dorf 
Ascheikh; der rechte Rand des Thaies breitet sich abermals in eine 
schöne Ebene aus ; 4| Stunden von Juumpelet fliefst der Derekojun-so 
erst SW., dann NW.; 5 Stunden von Juumpelet verengt sich das Thal 
zu einem Schlünde, der ganz von dem Strome eingenommen ist, so- 
bald dieser letzte aus der engen tiefen Spalte heraustritt, nfihert er 
sich der linken Bergkette, während der rechte Rand des Thaies sieh 
zu einer ebenen Fläche entfaltet; 5J Stunden von Juumpelet bogen 
wir rechts in ein nördlich streichendes Seitenthal, in dessen Hinter- 
gründe das kleine Dorf Tersi*'') liegt, bei dem wir unser 2^1t auf- 
schlugen. 

25. August. Von Tersi bis Maimj. 4| Stunden. Wir rit- 
ten NW. in dem hügeligen Thale von Tersi und sahen nach 1 Stunde 
rechts das Dorf Mehalle ' *''); der Derekojun-su war nur dann und 
wann in den Zwischenräumen der das Thal wellenförmig anschwel- 
lenden Hügel sichtbar; 1| Stunde von Tersi breitet sich das Thal in 
eine schöne Ebene aus; wir durchwateten den Derekojon-su (denn der 
hier vorhandenen hölzernen Brücke war nicht zu trauen), folgten eine 
Zeit lang dem linken Ufer des Stromes, entfernten uns aber dann 
mehr und mehr von demselben, indem er rechts nördlich umbiegt und 
.in einem von niedrigen Bergen umringten Thale in dieser Richtung 
fortfliefst; 2| Stunden von Tersi setzten wir €ber den Almas Irmak, 



"'•) Kaum denkbar, wohl NO.? oder NW.? 

'••) Terzi-kjdi d.i. Sohneiderdorf? 

'*<*) Eigentlich kein Name, das Wort bezeichnet einen zu einem andere Oorfe 
gehörigen Abban, der freilich neben größeren Orten nutonter die 6i6Ae eines selb- 
■tXndigcn Dorfes haben kann. 



Digitized by 



Google 



P. V. TidüehAtNbers im Jahn 1868. 329 

einen braten Znflnfs des Derekcjan-sn, und durchritten dM nieht well 
von demselben in der Ebene liegende Dorf AIqiqb'^'). Wir setsten 
nnsem Weg in westlicher Richtung durch die sehr hfigelige, von bei» 
den Seiten durch niedrige abgerundete schön bewaldete Berge be- 
grenzte Ebene fort, die etwa -} Stunde von Almus sich xn einem 
Schlünde verengt, dessen rechtem Rande wir folgten, immer sanft ge- 
neigte Flächen überschreitend, welche nicht blos fSr den Ritt, sondern 
auch für Wagen nicht unbequem w&ren ; 1 i Stunde von Almus schwillt 
die Gegend zu einem Plateau an, welches sich allmälig abermals su 
einem Thale verengt; } Stande weiter verliefsen wir den nach Tokat 
fahrenden Weg und bogen rechts in die Hügel ein, um das auf einer 
der dies Thal nördlich begrenzenden Anhöhen, in etwa 900 Meter Höhe 
gelegene türkische Dörfchen Maimj zu erreichen; wir4itten des Abends 
und die ganze Nacht hindurch an ELfilte. 

26. August. Von Maimy bis Tokat. 6^ Stunden. Wir 
stiegen von dem Dörfchen wieder ins Thal hinunter, verfolgten dieses 
eine Stunde lang und stiegen dann während einer Stunde in der Rich- 
tung des Iris hinunter; wir durchritten die schöne, aber im Vergleich 
mit der eben zurückgelegten Gegend ziemlich nackte Ebene des Flab- 
th»ls. 2i Stunden von Maimy sahen wir rechts das in einem Seiten- 
thale liegende Dorf Zodu und erreichten (3 Stunden von Maimy) den 
mit frischen Hainen umgebenen Iris; wir überschritten den hier ziem- 
lich seichten Flufs aaf einer steinernen Bracke und ich liefs meine 
Pferde von ihrem Gepäck befreien und ein paar Stunden rasten, um 
unterdessen den klassischen Ort, wo ehemab die beröhmte Comana 
Fontica lag, nähere zu untersuchen. Die hier vom Iris bewässerte Ge- 
gend bildet eine hügelige von SSW. nach NNO. streichende Ebene, die 
durch den mehrere Windungen beschreibenden Flufs ungleich getheilt 
wird, indem er sich der sadlichen Bergkette mehr als der nr)rdlichen 
nähert. Hart am rechten Ufer des Flusses, der hier über denselben 
fuhrenden Brücke gegenüber, erhebt sich eine ziemlich sanft der Ebene 
zu abfallende, von NNO. nach SSW. streichende Anschwellung, auf 
der, wie es scheint, der bedeutendste Theil der alten Comana gelegen 
haben mag; jetzt bietet die Oberfläche dieses Hügels nichts als eine 
Anzahl bald kreisrunder, bald ovaler, gewifs künstlich gebildeter, ziem- 
lich flacher Vertiefungen, meistens mit Trümmern von schön behauenen 
Steinplatten umragt, deren Flächen keine Spur von Kitt zeigen; eine 
der beträchtlichsten dieser Yertiefangen befindet sich am südlichen 



i*>) Mein bei Ritter S. 971 (Note zu S. 109) geäufserter Zweifel gegen die 
Richtigkeit diesee schon yot zwei Jahrhnnderten bei Taremier vorkommenden Sta- 
llt MDÜt beMitigt 



Digitized by 



Google 



330 Itinerar der kleinastetiidiCB Reise 

Rande des Hflgels etwas oberhalb der mittleren Anschwellang desselben, 
and hat die Form eines Halbmondes, dessen Concavität dem Flosse 
ragekehrt ist; es ist nicht unwahrscheinlich, dafs diese Yertiefang 
die Stelle eines Amphitheaters gewesen sei; allein das Baumaterial 
selbst ist nicht mehr vorhanden und überhaupt ist anf der ganzen Ober- 
flfiche des Hügels kein Znsammenhang auter den in Menge aafgehfinf- 
ten Steinen nnd Fragmente sichtbar; steigt man aber von dem 
Hügel selbst herab, so siebt man längs seinem sudlichen Abhänge, d. h. 
Uings dem rechten Ufer des Iris Sparen einer alten Maner; ebenso 
sind am Fufse des nördlichen Abhanges des Hügels noch ein paar 
Wände von Mauerwerk, welche indessen auch recht wohl eher ans dem 
Mittelalter als aus dem klassischen Alterthume stammen mögen; ferner 
erheben sich a» dem westlichen Ende des Hügels mehrere fragmen- 
tarische Massen aus zusammengekitteten unbehauenen kleinen Stei- 
nen bestehend, die wohl den Kern einer Mauer bildeten, deren äus- 
sere wahrscheinlich aus behauenen Steinen gebildete Bekleidung nicht 
mehr vorhanden ist; diese jetzt nur aus unzusammenhängendem rohem 
Mauerwerk bestehenden, aber doch streng in derselben Linie laufenden 
Massen sind wahrscheinlich Reste einer vielleicht aus dem klassischen 
Alterthume stammenden Mauer, die den südlichen dem Flusse auge- 
kehrten Abbang des Hügels umgab, denn auch weiter und tiefer auf 
dem linken Ufer des Iris sieht man solche Massen. Endlich Hegen meh- 
rere Reste des Altertbums zerstreut auf der Oberfläche der Ebene 
■wischen dem Hügel selbst und dem etwa | Stunde davon in NNW.- 
Richtung entfernten Dörfchen Gumenek, wo ungeheure von Nischen 
durchhöhlte Felsen sich erheben. Spuren von Inschriften habe ich gar 
nicht entdeckt, anfser den folgenden halbverwischten Worten auf einem 
der die Oberfläche des Hügels bedeckenden Steine: 

nkai2:apa 

KKj4J£APE0A 

ANEONHOAIZ 

0\£ .,,PL ^ 

Das ist Alles, was ich nach zweistündigen Nachsuchungen von der be- 
rühmten Comana Pontica auffinden konnte, jedoch wäre es möglich, 
dafs ein geübterer Antiquar, besonders wenn er auf die Untersuchung 
mehr Zeit verwenden könnte,- als ich neben meiner Thätigkeit als Na- 
turforscher, mehr Erfolg hätte. Wir setzten unsem Weg längs des 
linken Ufers des Iris fort, indem wir das Dörfchen Gümenek rechts 
liefsen. Das Thal wurde immer mehr von den dem Flusse ganz nahe 
tretenden Bergen eingeengt, aber schon 2 StuadeD von Gümenek wurde 



Digiti 



zedby Google 



P. V. Tft^SdMtMlieri im Jahr» 1868. 331 

Am Bett des Flosses sehr brtit ond tbeilte sieh in mehrere Arme} 
schöne Gärten bedecken die Ufer desselben mit frischem Grün and 
verk&nden die AnnäheroDg an Tokst, welches vir 3^ Stunden von 
GGmenek erreichten and unsere Zelte in einem anmiithigen türkischen 
Garten anfschlogen. 

26. Angnst. Von Tokat bis Jamurtaköi. 6| Standen. 
Nachdem wir die xahlreicben und grbfstentheils in dem Thale des Iris 
gelegenen Gärten der Stadt durchritten hatten, folgten wir dem linken 
Ufer des Flasse^; das Thal breitete sich bald in eine schöne Ebene 
ans, die mit dem Namen Kaz-Ova bezeichnet und von beiden Seiten 
durch abgerundete nicht beträchtliche Anhöhen begrenzt ist, an deren 
Abhängen eine grofse Zahl Dörfer liegen; so sahen wir 2 Standen von 
Tokat rechts Poras und Tscherkhe, etwas weiter rechts Sungur, links 
Gibibsa; 3 Stunden von Tokat links Endis; 4^ Stunden von Tokat 
fuhrt über den hier ziemlich seichten Flufe eine schöne steinerne Brücke; 
5 Standen von Tokat sahen wir links in dem Gebirge das Dorf ErkebH 
und durchritten das ansehnliche , von grofsen Gärten umringte Dorf 
Bazarköi; \ Stunde weiter sahen wir rechts am Fufse des Gebirges 
das Dorf Bej-Obassy und links Fama, dann rechts Bej-Oghlu Tschiftlik 
ond Kurdköi. Auf der weiten schönen Ebene trifFt man oft Bruch- 
stücke von Säulen, Cornischen, Gistemen u. dgl. Wir lenkten links 
ein und erreichten das ansehnliche, am Fufse der links die Ebene be* 
grenzenden Gebirgskette liegende Dorf Jumurtaköi, in dessen Nähe wir 
unsere 2ielte auCichlngen. 

29. August Von Jumurtaköi bis Zila. 5 Stunden. Wir 
ritten am Fufse der die Ebene Eaz-Ova südlich begrenzenden Berg- 
kette; 1| Stunde von Jamurtaköi stiegen wir wieder in die Ebene hin- 
unter; 2^ Stunden von Jumurtaköi sahen wir links das Dorf Jeniköi 
am Fufse des Gebirges; 4 Stunden von Jumurtaköi neigt sich die Ebene 
gegen Westen und wir stiegen sanft in das schöne flache Thal hinunter, 
worin die etwa aus 3000 Häusern bestehende Stadt Zile recht ma- 
lerisch gelegen ist. 

30. August Von Zile bis Missak. 7| Stunden. Eine halbe 
Stande von Zile überschritten wir das breite, aber vollkommen trockene 
Bett des Zile -SU und folgten demselben, indem wir langes des Schlun- 
des ritten, durch welchen dieser kleine Strom fliefst (in seinem obem 
Laufe fanden wir etwas Wasser) und welcher 2 Stunden von Zile zn 
einem Plateaa anschwillt; auf diesem letztern angelangt sahen wir auf 
den Anhöhen rechts das Dörfchen Gunnu; von diesem Plateau stiegen 
wir ziemlich lange za einem andern, dem ersten terrassenförmig auf- 
gesetzten Plateau (2^ Stunden von Zile) hinauf und stiegen dann, ab- 
wechselnd bergauf und bergab« längs einem engen sehr unebenen Thale 



Digiti 



zedby Google 



332 Itinerar der UeinaBiatiBchen Beiie 

in eine hügelige Gegend (3 Standen von Zile) fainnnter, welche wir 
wfihrend zwei Standen inmitten schöner dichter haapts&chlich aas Ei- 
chen von sehr interessanten Arten bestehender Haine darchiitten; 
7 Standen von Zile stiegen wir aaf ziemlich abschüssigen FlSchen in 
ein Thal hinunter, wo wir neben dem Dörfchen Missak nnaere Zelte 
aufschlugen. Das sehr hügelige und von W. nach O. streichende Thal 
ist nördlich durch unbeträchtliche aber in östlicher Richtung sich immer 
mehr erhebende Berge begrenzt. Die gebirgige Gegend, die wir heute 
überstiegen hatten, gehört zu der mit dem Namen Alty-aghatsch-dagh 
(Berg der sechs Bäume) bezeichneten Berggruppe, deren Gipfel mit 
ein paar hervorragenden Bäumen gekrönt ist; ob es wirklich sechs 
an der Zahl sind, lasse ich dahingestellt sein. 

31. August. Von Missak bis Amasia. 5| Stunden. Wir 
ritten östlich durch das Thal; nach einer halben Stunde verengt es 
sich zu einem zwischen prachtvollen bewaldeten Felsenpartien einge- 
schlossenen Schlünde, welcher sich in zwd Arme theilt; der eine streicht 
NNO. der andere NNW. beide münden in das schöne Thal des Iris; 
wir folgten dem Rande des nordnordwestlichen Armes auf einem schma- 
len Steige, welcher längs der Abhänge der mit dem Namen Schahan- 
Kajassi bezeichneten, höchst malerischen Gebirgsgruppe läuft; zu un- 
serer Rechten sahen wir in dem tiefen Thale den Iris zwischen an- 
muthigen Hainen sich winden; wir stiegen endlich (1 Stunde von 
Missak) zu dem Flusse hinunter und folgten seinem linken Ufer. 
ii Stunde von Missak sahen wir rechts das Dörfchen Aksalyk (wahr- 
scheinlich Aksalar der Eaepert'schen Karte), auf dem rechten Ufer des 
Flusses gelegen, und eine Viertelstunde später zur linken das Dörf- 
chen Kizildja. Wir überschritten den Iris auf einer hölzernen Brücke; 
man kann hier den Flufs auch durchwaten, jedoch reicht an mehreren 
Stellen das Wasser bis zum Bauche der Pferde, ein Umstand, der des 
Gepäcks wegen diesen Uebergang unbequem macht. Das Thal des 
Iris breitete sich in eine schöne Ebene aus, die wir links lielsen, und 
NNO. einlenkten über die östlich beginnenden Anhöhen; 2 Standen 
von Missak stiegen wir in ein sehr enges tiefes Thal hinab, welches 
ans abermals in eine schöne Ebene führte; wir durchritten dieselbe 
inmitten prachtvoller Maulbeerbaum -Pflanzungen und erreichten (drei 
Stunden von Missak) die Bergkette, welche den rechten Rand der 
Ebene bildet; links erblickten wir den Flufs nur zuweilen durch die 
dichten Haine von Maulbeerbäumen. 4 Stunden von Missak verengt 
sich die Ebene zu einem schönen malerischen, vom Iris bewlAserten 
Thale, welches wir Ij- Stunden durchritten, um nach Amasia su ge- 
langen. 

1, bis 5. September in Amaaia zugebracht. 



Digitized by 



Google 



P. ?. TfediielMtielMrt im Jahn 1858. 333 

6. September. Von Amasia bis Jalynyz-koi. 6 Stunden» 
Wir durchritten quer das Thal des Iris und folgten der den linken 
Rand desselben bildenden Gebirgskette, welche etwa eine Stunde von 
Amasia sich mehr links wendet, so dafs das Thal sich in die schone, 
vom Flüfschen Tersakhan-su bewässerte und unter dem Namen Sulu* 
Ova bekannte Ebene ausbreitet; die Oebirge, welche in einiger Ent- 
fernung dieselbe begrenzen, sind meistentheils wenig bewaldet, tragen 
aber eine ziemliche Anzahl von Dörfern, unter welchen das betrficht- 
lichste, Eavala. genannt, auf der rechten Bergkette sichtbar war; drei 
Stunden von Amasia sahen wir folgende Dörfer: am Fufse der rechten 
Bergkette Saladji, Kala! und Perez; in der Ebene selbst (zu unserer 
rechten) Kurlaz, Alevi, Demirköi, Eane und Kuluköi; am Fufse der 
linken Bergkette Anidjak, Bodeles, Saltanar und Eleslan; in der Ebene 
selbst zu unserer linken (5 Stunden von Amasia) Devec|ii und Düreni, 
und auf dem Gebirge (immer zu unserer linken) Alyschar und Gel- 
guros. Wir schlugen unsere Zelte neben dem Dörfchen Jaljmyz-köi 
auf. Der ganze heute durchrittene Theil der Ebene Sulu-Ova ist fast 
wagerecht mit Ausnahme localer Anschwellungen, welche ziemlich lange 
Reihen lüngs dem Fufse der die Ebene nördlich begrenzenden Berg- 
kette bilden und zuweilen sogar diese letzte den Blicken entziehen. 
Die auf der Kiepert'schen Karte etwas zu stark accentuirten Anhöhen 
nordöstlich von Katlar gehören zu diesen localen sehr unbeträchtlichen 
Anschwellungen, bilden aber keineswegs eine Bergkette, wie es auf 
der Karte »*■) angegeben ist, denn das von Jalynyz nur eine Stunde 
entfernte Kutlar liegt auf derselben ununterbrochenen Ebene, welche 
noch mehr südwestlich durch die den sudlichen Rand der Ebene bil- 
dende, sich dann nach Norden (südwestlich von Hadji-köi) wendende 
und mit der Kette des Kartschak-dagh sich verbindende Bergkette be- 
grenzt wird. Der Begrfibnifsplatz des türkischen Dörfchens Jalynyz 
enthält eine Menge Bruchstücke alter Architektur, die überhaupt auf 
der ganzen Ebene Sulu-Ova ziemlich zahlreich vorbanden sind. 

T.September. Von Jalynyz - köi bis Kausa. 6 Stunden. 
Wir durchritten die Ebene in nordnordostlicher Richtung, indem wir 
uns der sie nördlich begrenzenden Kette näherten; eine halbe Stunde 
von Jalynyz-köi durchritten wir das Dorf Alala; eine Stunde weiter 
folgten wir einer Reibe von Anschwellungen, die wie ein langgezogenes 
Vorgebirge von der rechten (?) Kette »**)»« ^^^ B^^ne hinein sich er- 

'«») Nach den Croquis der Herren v. Vincke und v. Moltke, die aUcrdings auf 
ihrem Wege von Ladik nach Amasia diesen wesüicheren Theil der Ehcne nur von 
fem erblickt haben. ^ a u 

'*») Zweimal ist hier im Manuscript zuerst Unken geschrieben, dann recn- 
ten corrigirt; gleichwohl scheint dies irrig, das erste richtig zu sein; denn berührte 



Digiti 



zedby Google 



334 Idnenr der UebiatfotiidMB Reite 

•treckt msd diflBeH>e von NNO. nach 86W. quer dwtehMtxt noA ut zvr^ 
angleiche Theile tbeilt, ohne jedoch die entgegengesetzte Bergkette so 
erreichen; Qj* Standen von Jalynyz erreichten wir den rechten (?) ^■*) 
Rand der Ebene in der Gegend, wo die langgestreckte Henrorragong 
Ton der Bergkette aasUUift, aof deren Abhänge rieh das Dörfchen Bei* 
var befindet; wir sahen das östlich ***) von Belrar am Folse der Berg- 
kette liegende and von Belvar zwei Standen entfernte Städtchen Mer- 
sivan. Wir betraten diese Bergkette and ritten während einer halbes 
Stande darch die dieselbe bildenden, ziemlich bewaldeten Anhöhen. 
Za anserer rechten entfaltete sich die vom Tersakhan-sa bewässerte 
schöne Ebene Sala*Ova, deren entgegengesetztem (südlichen) Rande 
wir von Amasia aas bis Jalynyz gefolgt waren ; wir verlie&en sie end- 
lich, bogen links in das Gebirge ein and stiegen in ein sehr hügeliges, 
in die Ebene mundendes and von einem dem Tersakhan zuströmenden 
Flofschen bewässertes Seitentbsl hinab; der Strom fliefst inmitten hoch- 
anfragender schöner Felsenpartien. Fünf Stunden von J. breitet sieb 
das Thal immer mehr and mehr aas; wir überschritten dreimal den 
Znüafs des Tersakhan -sn, durchritten das armselige Dörfchen Bna- 
ladja '*^) and folgten dem linken Rande des Thaies bis zum Dorfe 
Kaasa (der Name des Dorfes wird ganz wie das lateinische Wort cause 
aasgesprochen), wo der strömende Regen, der ans schon seit zwei Ta- 
gen verfolgte, mir nicht erlaubte, mein 2^1t aufzuschlagen, sondern mich 
in eine schmatzige dunkle kleine Hütte (die beste des Dorfes) trieb. 
Es war mir anmöglidi, die ganz nahe auf dem Berge liegenden Mine- 
ralquellen m besuchen ; das für mich geschöpfte und in einem festver- 
achlossenen GefÜfse gebrachte Wasser hatte eine Temperatur von 45' C. 

der Weg einen von rechts her sich in die Ebene erstreckenden Hohenzag, so 
mttfste er nothwendig den die tieftte Senkung der Ebene bezeichnenden, dem Iris 
ascfa S. ztutrömenden TerflAkhui-sn schneiden, vovon wenigstens nichts gesagt ist. 
Daher ist wohl die erste Lesart herzustellen, dann aber auch consequent die Rich- 
tung des Höhenzuges in „NNW. nach SSO." zu corrigiren. In der zweiten Stelle 
kann jedenfalls nur vom linken d. i. westliehen Bande der Ebene die Rede sein, 
wie ein Blick auf die Karte lehrt: der rechte (östliche) Rand derselben liegt nach 
den Aufnahmen der genannten preufsischen Ofßciere und den damit übereinstimmen- 
den Berichten zahlreicher Reii^enden ziemlich in der geraden Linie zwischen Ladik 
und Amasia, also 2j bis 8 Bf eilen östlich von der hier bezeichneten Weg^lioie. 

***) Soll heifsen westlich. Ocstlichdes Weges ist keine Bergkette, son> 
dem die Ebene, wie auch gleich im folgenden wieder gesagt wird; westlicher als 
die bisher erwähnten Dörfer mufs Marsiwan schon deshalb liegen, weil es nach allen 
Reiseberichten (Otter, Jackson, Rottiers, Ouseley, Ell Smith, Ainsworth n. a.) nicht 
weniger als acht Stunden von Amasia entfernt ist; auch ist es in Herrn v. T-tcbi- 
chatschefs eigener Karte beim ersten Bande seiner Asie Mineure und zwar auf Au- 
torität der Karte von Wrontschenko westlich von dem oben erwähnten Dürfe 
Alala eingetragen. 

**^) Etwa Bogha-lydja? (gh zwischen Vokalen wird in der gewöhnlichen 
türkischen Aussprache kaum gehört) dies würde bedeuten , Ochsen- Warmbad **, viel- 
leicht im Gegensatz zu der sum Baden benutzten Therme von Kauta so benannL 



Digiti 



zedby Google 



P. t. Ttdiieliateclwrt ia Jahm 185«. 335 

(36* R.) '**) und war ganz wie das Gaateiner Wasser rollkommen 
geschmackk», soll aber wie dieses sehr heilbringend sein und jährlich 
finden hier zahlreiche, besonders an gastrischen Uebein leidende Kranke 
Linderung, trotz des Mangels an aller ärztlichen Hilfe und der Un- 
möglichkeit, in diesem Orte die Befriedigung auch nur der allernoth- 
wendigsten Bedurfnisse zu finden. 

B. August. Von Eausa bis Eavak. 8 Stunden. Wir folg- 
ten dem linken Rande des Thaies, in dessen Mitte der Zufluls des 
Tersakhan-su sich schlängelt; eine Stunde von Eausa sahen wir links 
im Gebirge das Dorf Mismilagatsch ' * '); das Thal wurde sehr aneben 
ond die zahlreichen Anschwellungen entzogen uns die Ansicht des Ter- 
sakhan-su; 3| Stunden von Kansa überschritten wir ein Plateau, wel- 
ches sich an die abgerundeten Anhöhen schliefst, die die ganze Gegend 
durchziehen und durch kleine Thäler von einai\der geschieden sind; aiif 
einer dieser Anhöhen sahen wir (3~ Stunden von Eausa) Tschukurköi 
und eine Viertelstunde später links auf einem ziemlich fern von uns 
liegenden Gebirge das Dorf Bclbeslü und rechts das Dorf Djevizlü; 
wir stiegen (4^ Stunden von E.) in ein enges, von einem nach NNO. 
strömenden Flufschen (wahrscheinlich dem Quellbache des Merd-Irmak) 
bewässertes Thal, welches sich in eine wellige Ebene ausbreitet und 
durch ein langes, von NNW. nach SSO. streichendes Querthal begrenzt 
wird, aof dessem nördlichem Rande das grofse Dorf Eavak liegt, wo 
wir des strömenden Regens wegen abermals uns in ein schmutziges 
und dunkles Haus flGchten mufsten. 

0. September. Von Eavak bis Samsun. 7| Stunden. Sie- 
ben Stunden lang durchritten wir eine gebirgige, schön bewaldete Ge- 
gend und stiegen endlich in das Thal des Merd-Irmak hinunter; es 
ist nördlich durch eine langgestreckte, von NNW. nach SSO. strei- 
chende Anhöhe begrenzt, deren NNW.- Ende ein tief in das Meer hio- 
einlanfendes Vorgebirge bildet; wir überschritten die Anhöhe und durch» 
ritten das auf dem nördlichen Abhänge derselben liegende, eine halbe 
Stande von Samsun entfernte Dorf Eadiköi. 

Ich verweilte in Samsun zwanzig Tage, mit dem Einpacken und 
der Versendung meiner zahlreichen Sammlangen nach Marseille be- 
schäftigt, die ich während meiner Reise aus allen beträchtlichen Städten 
hierher hatte befördern lassen. Den 1. October schiffte ich mich nach 
Constantinopel ein und zehn Tage später reiste ich auf dem schönen 
österreichischen Dampfer Jupiter nach Triest ab. 

***) An der Quelle selbst beobachtete Hamilton 41<» B., Snter b^ (wenn 
nicht etwa ein Druckfehler aus 130" F. (= 487 R.) 150" F. gemacht hat); vergl. 
bei Ritter S. »80 meine Note zu S. 184. 

' * ') Wohl M i 8 c h m i 8 ch ' Jtgbatsch d. i. ApiikoBeiAftnm. 



Digitized by 



Google 



336 Beilagen ztua Itinerar der klelnaaiftäachen Beiie 



Mit Hülfe der vorstehenden Bemerkungen zn dem immer inhaltreichen und 
mannichfache neue Thatsachen darbietenden Berichte des in Klein -Asien so viel 
bewanderten Reisenden wird der Leser bereits den Stendpnnkt gewonnen haben, 
Verdienste und Mängel dieser Berichterstattong und der ihr an Gmnde liegenden 
Beobachtungen richtig zu würdigen. Auch wird man ohne Zweifel billigen, dab 
ich die Bekanntmachung desselben nicht, wie es zunächst zweckmäTsig und bei 
der häufigen und etwas weitläuftigen Wiederholung analogen Inhalts sehr wohl 
ausführbar erschien, mit wesentlicher Verkürzung des Ausdrucks auf einen tabella- 
rischen Auszug der Thatsachen beschrankt, sondern das nns anvertraute Original- 
Manuseript bis auf einige unwesentliche stylistische Ausgleichungen nnverän- 
dert und vollständig habe abdrucken lassen: nötfaig war dies besonders we- 
gen so mancher von dem wörtlichen Ausdruck des Verfassers abhängigen 
Zweifel und Unsicherheiten in wesentlichen Thatsachen, dann aber besonders we- 
gen der vom Herrn Verfasser an früheren geographischen Arbeiten, namentlich 
an meiner in den Jahren 1843 — 44 publicirten grofsen Karte von Klein -Asien, 
allerdings zum Besten der Wissenschaft, aber ohne Eingehen auf die Gründe und 
Quellen früherer Annahmen geübten Kritik: die Anführung dieser, die relative 
Begründung meiner Kartenzeichnnng und Nomenclatur nachweisenden Belege 
(welche übrigens zum weitgröfsten Theile in Ritter's Erdkunde Bd. X und Xvill, 
letzterer zum Theil durch meine Beihülfe vervollständigt, sowie in dem meine 
Karte begleitenden Memoir leicht zugänglich sind), wodurch jene kritischen Ans- 
•tellangen auf ihr berechtigtos Mafs zurückgeführt werden, erschien hier ebenso 
der Billigkeit angemessen, wie die unverkürzte Wiedergabe der Worte des Autors. 
Die Schwierigkeit, ja Unmöglichkeit, aus wenigen fragmentarischen ungenauen 
zahlreiche Mifsverständnisse und zahllose Corruptionen von Namen enthaltenden 
Berichten flüchtig durchreisender, wie es die bisherigen auf dem in Frage kom- 
menden Gebiete fast sämmtlich waren, durch Combination eine nur einiger- 
mafsen erträgliche, nicht völlig wahrheitswidrige Kartenzeichnnng zu gewin- 
nen, scheint selbst bei dem für geographische Untersuchungen sich interessirenden 
Publicum viel zu wenig gewürdigt, und die darüber im Detail sich verbreitenden 
Schriften *) werden meist so wenig berücksichtigt, dafs man nur zu oft, selbst von 
sonst wohlunterrichteten Leuten, den bisherigen unsicheren Versuchen der Karto- 
gr^hie auf solchen fast noch unerforschten Gebieten, bei erwiesener Nichtöber- 
einstinmiung mit neu bekannt gewordenen Thatsachen, Vorwürfe machen höit, 
welche von rechtswegen der elenden Beschaffenheit oder dem gänzlichen Mangel 
der Quellen zukommen. Diesem Mangel nun möglichst abzuhelfen, die unToIl- 
konamenen und ungenauen Angaben früherer Reisenden durch sorgfältigere und 
vollständigere zu ersetzen und dadurch zugleich allmählich einer genaueren Karten- 
Construction die Wege zu bahnen, ist die natürliche Verpflichtung deijenigen 
Reisenden, welche in unseren Tagen zu dem Zwecke und mit dem bewuTsten 
Ansprüche wissenschaftlicher Entdeckung oder Förderung jene theilweise noch so 
unbekannten Regionen zu durchforschen unternehmen; ihnen bleibt bei dem ge- 
waltigen Umfange des unerforschten Terrains selbst in solchen Europa nahelie- 



*) Vergl. besonders Bitteres Erdkunde XVUI, S. 197. 

y Google 



Digitized by * 



P. ▼. Tschichatechers im Jahre 1858. 337 

g«nden Ländern wie Klein- Asien immer noch eine för manches Jahrsehnt an- 
gestrengte Thätigkeit erfordernde Anfgahe gesteckt; nur ans der jetzt leichter 
ermöglichten Betheilignng vieler nach demselben Ziele strebender läHst sich eine 
schnellere Erledigang der wichtigsten wissenschaftlichen Desiderata in niherer 
Zukunft — so lange noch friedliche Zustände überhaupt eine solche Thätigkeit 
gestatten — erhoffen. So werden nns gerade auf dem in Rede stehenden Qe- 
biete zwei fast gleichzeitig von Deutschen ausgeführte und zum Theil jlieselben 
Wege, deren erste Kenntnifs wir Herrn v. Ts chi eh atscheff verdanken, ver- 
folgende Erforschnngsreisen als höchst erwünschtes Hülfsmittel zu sichrerer Orien- 
timng binnen kurzem zu gute kommen und manches von unserem Autor unbe- 
stimmt gelassene ergänzen und vervollständigen : der Ausflug unseres allbekannten 
Freundes Dr. H. Barth im Herbst des vorigen Jahres, worüber sein Bericht 
nebst Karte demnächst in Gotha erscheinen wird, und die zu derselben Zeit im 
Auftrage der türkischen Regierung von einer Commissiou meist europäischer Of- 
fiziere zur Orientirung fiir die projectirten Befestigungsbauten in Armenien aus- 
geführte militärische Recognoscirung, über die einer der Theilnehmer, der Obrist 
in türkischen (früher in preufsischen } Diensten Herr Julius Bluhm die Güte 
gehabt hat, nns eine vorläufige briefliche Notiz zukommen zu lassen und weitere 
ausführlichere Berichte und Wegecroquis für unsere Zeitschrift zuzusagen. Die 
Koutiers dieser beiden Reisenden, das letzte gleich an Ort und Stelle mit allen 
Mitteln praktischer Terrainaufnahme verzeichnet, das erste auf zahlreiche und 
sorgfaltige Compafsbeobachtungen, die eine genaue Construction ermöglichen, ba- 
sirt — jenes von Gümüschkhana bis Erzingjan mit Herrn v. Tschichatschefifs 
Weg zusammenfallend, dieses denselben von Trapezunt aus zuerst in Ardessi am 
Kharschut durchschneidend, dann von Schabkhana-Karahissar über Enderes bis 
Tokat demselben fast gleichlaufend — werden hoffentlich bald in Verein mit den 
Routiers des russischen Reisenden die Grundlage für eine gesichertere Zeichnung 
des Hanptwegenetzes dieser Region abgeben, als diese ausschliefsllch mit dem 
hier vorliegenden Material zu erreichen war: denn, wie der aufmerksame Leser 
bereits hinreichend bemerkt haben wird, sind die für eine haltbare Construction 
unentbehrlichen Compafsbeobachtungen über die Richtung des Weges und der 
von demselben aus sichtbaren geographischen Punkte die schwächere Seite in dem 
Berichte unseres Autors; selbst wo sie stellenweise in scheinbar grofsem Detail 
gegeben sind, ist diefs (auch abgesehen von den so häufig aus dem Zusammen- 
hang nachweisbaren, vielleicht noch öfter unbemerkt gebliebenen Verwechselungen 
und Schreibfehlem) nicht mit der für die Construction nöthigen Schärfe und 
Bestimmtheit des Ausdrucks geschehen; für den weitgröfsten Theil der Routen 
fehlt diese Seite der Beobachtung ganz -und kann die ungefähre Wegerichtung 
nur aus der schon aus andern noch viel unvollkommeneren Quellen nur ganz im 
Allgemeinen bekannten L(^e, also immer nur mit starker Gefahr des Irrthums 
geschlossen werden*"). Bei solcher Gestalt des Materials konnte erst nach vielen 



*) Nachträglich bemerke ich folgende, in den obigen Noten unberücksichtigt ge- 
bliebene Anstände, die mir noch bei der Construction der Karte aufgestofsen sind: 

S. 277, am 5. Juni (Z. 8) westlich im MS., offenbar soll es östlich heifsen. 

S. 280 unten, 281 oben ist (übereinstimmend mit den Berichten anderer Rei- 
senden« vergl. Ritter XVIH, 217) von l^ule-hissar ans die Verfolgung des Lycus- 

Zcitachr. f. «Ifg. Erdk. Neu« Folge. Bd. Tl. 22 

Digitized by VjOO^IC 



338 Beil«8«n tarn Itfneimr der kleiiwriathchm Bebe 

rergeblichen Vemchen nnd fnm Theil nur mit rein willkllriicfaer Eiginnmg der 
im obigen Beriebt nur in bftofig erkennbaren Läeken, sowie mit Znimtlieiiehiing 
anderweitiger älterer Daten eine ongefahre, keineswegs völlig gesicberte Znsammen- 
paasnng der einzelnen Wegestlieke in der Kartenseichnnsg ennug^cht werden; 
nnr dem Umstände, dafs das betreffende Gebiet anm allergrolsten Theile biaber 
von wissenschaftlicher Erforscfanng (ast nnbernhrt und seine Kartendarstellnng 
daher eine ungemein nnzoverlassige geblieben war, mag der beiliegende Versuch 
einer kartographische Verwerthnng der Tschichatschefschen Daten den Vorzug 
einer relativ gröfseren Zuverlässigkeit verdanken *). 



Thaies aufirärtfl ausdrücklich erwähnt, und doch soll das Strombett 2 Stunden weitet 
aufwärts nur 785 Bieter hoch, also 274 Meter. (fast 850 Fufs) niedriger als jener 
Ort liefen ; wäre dies richtig, so mafste nothwendig, woron oichts gesagt ist, Kole- 
hissar in einem Seitenthale in ziemlicher Höhe Ober dem Hauptthal liegen, wie ich es 
bei Zeichnung der Karte angenommen habe, wenn nicht wahrscheinlicher eine der 
beiden Blessungen als irrig anzunehmen ist. 

8. 261 letzte Zeile wird wohl statt unterhalb vielmehr oberhalb zu lesen 
sein (9onft mUfste der Owa-tschaT, wovon nichts gesagt ist, noch auf dem ferneren 
Wege passirt werden) und die S. 282 Note 2S berührte Verwirrung löat sich dann 
nur durch die Annahme der Identität des Kalicn- (Kerl(id-) Irmak (der vor Kars- 
hisear von Süden her zweimal passirt i.^t, also nothwendig im Norden dieser Stadt 
fliefsen mufa, womit auch die andern Berichte übereinstimmen ) mit dem S. 288 er- 
wähnten Temsere-Irmak, welches nur ein lokaler Name desselben Flusses in der 
betreffondm Thalstufe (eine bei diesem Strome namentlich so häufige VielDamigkeit) 
sein kann : denn weiterhin wird vor der Ersteigung der pontischen Gebirgsketten, die 
das Flofsthal im Norden begrenzen, kein gröfneres Fluftithsl von Tsch. erwähnt. Da 
der Ort Temsers (Tamzor) eigeutlich nur eine Vorstadt von Karahissar, nach Ker 
Porter (dem einzigen Reisenden, der ihn sonst nennt» Tsch. giebt keine Entfernung 
an) höchstens eine Stunde von der Stadt entfernt ist, so beträgt die Entfernung von 
demselben nach Lisdja noch 2 Stunden „ununterbrochenes Steigen** (15. Juni, Ende), 
währeufl von diesem Doife die folgenden 2| Wegstunden »immerwährend, aber oidit 
beschwerlich" (S. 288 unten) gestiegen wird. Blan vermnthet also auf diese vier 
Wegstanden eine ungefähr gleichartige Erhebung des Terrains, und gleichwohl werden 
für die beiden Weghälften die Höhenunterschiede aufaerordentlich verschieden ange- 
geben: lG'i9 bis 17ä5, also nur 106 Bieter, und wieder 1785 bis 2464, also volle 
729 Bieter! Die erste Zahlcndifferenz i:*t ganz unwahrscheinlich, da 106 Bieter ^ 
825 Fufs Erhebung bei zweistündigem Steigen kaum in'« Auge fallen wOrden, wäh- 
rend andercrseiu 780 Bieter =: 2250 Fufs Erhebung für 2\ Stunden offenbar viel 
zu viel sind; aller Wahrscheinlichkeit nach ist also, die uugefäbre Richtigkeit der 
Zahlen ftlr Karahissar, Temscre und den HaupfgebirgsrÜcken vorausgesetzt, die Ziffer 
für J.isdja erheblich (um mehrere hundert Fufs) zu niedrig. 

Als stehen gebliebenen Druckfehler bemerke ich nur S. 298 Z. 18: 2 Stunden 
von Erzindjan statt „von Kalaratsch*. 

*) Da ein Theil der Höhenbeobachtongen, nach den oben darüber mitgetheilten 
Bemerkungen, sich auch nicht als völlig sicher herausstellt, dieselben überdieis den 
Localitäten nach etwas ungleich vertbeilt und fUr den kleinen Blafsstab meiner Karte 
stellenweise zu eng gehäuft sind, so erschien es ausreichend, nur für die wichtigeren 
Punkte die Höhenangaben auch auf der Karte einzutragen, diese aber in das dem 
deutschen Leser geläufigere Fufsmafs zu übertragen, natürlich, da auch der Aus- 
druck der Zahlen in Metern keinen Anspruch auf absolute Oenaoigkeit macht, mit 
Abrundung der Zahl auf Zehner; dafs die jedesmal scbliefsende Null im Stich weg- 
gelassen wurde, ist aus Rücksicht auf den kleinen BffafssUb der Karte geschehen, 

der längere Ziffern einzutragen schwer gestattet hätte Die Schreibart der Namen 

habe ich In der Karte wie in den KoUn cfer wirklichen Aussprache, soweit diceelbe 
mit Sicherheit au ermitteln war, mehr zu accommodiren kein Bedenken getragen. 



Digiti 



zedby Google 



P. 7. Tschicbatschers im Jahre 1858. 339 

Da nnn auf einem so nnvoUlcommea erkundeten Gebiete jeder auch nor ge- 
ringe Zuwachs an guter Beobachtung durch inverlässige Gewährsmänner Boach* 
tnng verdient, so kann ich nicht unterlassen, bei dieser Gelegenheit alles das wenige 
mit£utheilen , was über den östlichen, dem Uebergange zum Eaphrat- Gebiet 
angehörigen Theil der von Tschichatschefs Routen berührten Gegend (über den 
westlichen Theil findet sich das Material in Ritter's 18tem Bande vollständig), seit 
dem Erscheinen des diese Region behandelnden lOten Bandes der Ritter'schea 
Erdkunde (1843) zu meiner Kenntnifs gekommen ist. 

1) Charles Texier's Route von Egin am Enphrat nördlich nach Gü- 
müschkhana, im Jahre 1836 gemacht und vom Reisenden selbst nebst den 
süalicheren Wegestücken von Marasch über Malatia bis Egin in sehr grofsem 
sich aber nicht gleichbleibenden Mufsstabe topographisch verzeichnet Das Origi- 
nal dieser Zcichnang besitzt als Geschenk des Autors Herr Prof. C. Ritter, der 
sie uns zur Veröffentlichung an dieser Stelle gütigst überlassen hat; ich habe, 
wenngleich nur die erstgenannte Wegestrecke für unsem Zweck in Betracht 
kommt, doch wegen der allgemeinen Nützlichkeit jedes auch nur annähernd ge- 
nau verzeichneten Routicrs in so wenig bekannten Gegenden, das Ganze mitzu- 
theilen vorgezogen ; der Mafsstab der Reduction auf meiner Kartenskizze ( [ des 
Oi-iginals) erlaubte rollkommen alle Details der überroäfsig weitläufig entworfenen 
Zeichnung wiederzugeben *). Dieses Routier mufs nach seinem Zusammenbange 
mit dem im Norden gesicherten Punkte Gümischkhana zu schliefsen etwa bei 
dem von O. nach W. strömenden Flusse, den es mitten zwischen Gerdjanis und 
Rarutechai (vergl. oben S. 3'^0) zeigt und der dem Flüfschen der Ebene südlich 
von Mclikscherif bei Tschichatschef zu entsprechen scheint, die Route dieses Rei- 
senden schneiden ; zwar läfst sich die bestimmte Stelle bei der aufscrordentlichen 
Sparsamkeit an localen Namen auf Texier's Skizze nicht ermitteln, doch scheint 
seine Notiz bei dem südlich von jenem Flüfschen sich erhebenden Bcrgzugo: 
^partage des eaux de la mer noire et du golfe persique*^ (d. i. zwischen den Strom- 



*) Der vom Autor selbst der Zeichnung beigefllgte Mafsstab im Vcrhbltnifs von 
ongeffthr 1.867,000 der Natur erweist sich, wie es bei der Schwierigkeit, die wirk- 
liche Wegelftnge in sehr gebirgigen G^^genden nach dem ZeilHiafse sicher zu schätzen, 
nicht tu verwundem ist, als unvereinbur mit der auf anderem Wege (astronomisch 
und durch Combination vielfacher Koutiers) ermittelten Lage einzelner darin berühr- 
ter fester Punkte ( Bl arasch nach Cbesney, Blalatiah nach Ainsworth und r. Blultke, 
Egin nach v. Bfoltke und U. de Hell); in der That wUrde nach diesen Fixpunkten 
das Reductionsverbältnifs der Zeichnung im Durchschnitt für das südlichste StUck 
Marasch — Sürghi etwa 1:800,000, für Sürghi - Malatiah — Arabkir 1:240,000, 
für Arabkir — Egin 1:200,000, für Egin — Gerdjanis endlich sogar 1:170,000 be- 
tragen (für die hier veröffeutlicbte Reduction natürlich immer im vierfachen Verhält- 
DiiV); wie man kicht sitht, luit im Verhähnifs der Terrain&cbwierigkeit zunehmendem 
Gröfsenmafse, doch mögen allerdings einige dieser Wcrthe, betonders der erste, bei 
der nicht vollständigen Sicherheit der anderen zu Grunde liegenden Beobachtungen 
noch einer Berichtigung bedürftig sein. Leider fehlt das nördlichste StUck in der 
Zeichnung, die, wie unsere Reduction zeigt, bei Gerdjanis abbricht; dafa dieser 
Ort etwas südlich von Scbiran, etwa halbwegs auf der geraden Linie zwischen Egin 
und GümUschkhanc liegt, zeigt indefs eine andere gleichfalls in Prof. Kitters Beslts 
befindliche handschriftliche Skizze Texier's, die den Zusammenhang seiner sftmmt- 
lichen Routen in West-Aäien darstellt (auch in Lapie's Uebersicbtskarte zuTejuer'i 
Reisen benutzt). 



22 

Digitized by 



Google 



340 Beilagen zum Itinerar der kleinasiatischen Heise 

gebieten des Ljcns und des Enphrat) die Angaben des russischen Reisenden über 
die Lage der Haaptwasserscheide im Plateau des Tschardak Dagh zu bestätigen. 

2) Hommaire de Hell's Boute von Trapeznnt über Oümüsch-khaneh nach 
Egin, im September 1846 gemacht, wie es scheint ebenfalls ausführlich verzeicb- 
net, in welcher Form jedoch bisher nichts publicirt worden ist, so daXs wir ans 
zur Kenntnifsnahme seines Weges auf die dürftigen Notizen ans seinem Tagebuche 
beschrankt sehen, die nach seinem Tode im ersten Bande seiner Voyages en Tur- 
guie et en Persty Paris 1855, p. 386 — 400 bekannt gemacht worden sind. (Bei 
Ritter XVm, 216 nur ganz kurz erwähnt.) 

Das Stück dieses Weges zwischen Oümüschkhana und Schiran hat 10 
Jahre früher auch Gonsul Brant gemacht, dessen auf meiner Karte eingetragene 
Route keine anderen topographischen Daten enthält, als inmitten zwischen jenen 
beiden Orten den üebergang über den hier von O. nach W. strömenden Kalkrt 
Tschai und südlich davon das Dorf Scheikh-Oghlu. H. de Hell, der densel- 
ben Weg in zwei Tagereisen (19. und 20. Septbr. p. 395, 396) zurücklegte, er- 
wähnt in der ersten zwischen den bewaldeten Hochgebirgsthälem südlich von 
Oümüschkhana die aus baumstammbedeckten Erdhütten bestehenden Dörfer Adile, 
Edret, Halazou, und am Ende des Tagemarsches das griechische Dorf Dorena, 
in einem Thale gelegen, das sich von hier südlich erweitert (es mufs also ein 
Nebenthal des Lycns oder Kalkyt- Tschai sein, dessen Fassage auffallender Weise 
gar nicht bemerkt wird) und endlich in eine breite Ebene übergeht, gegen deren 
Südende hin das zweite Nachtquartier, Karatschai-KÖi (vielleicht richtiger bei 
Morier — vgl. Ritter p. 204 — Earadja-Köi genannt), der Wohnsitz des Di- 
strictsvorstehers (Mudir) von Seh eil an (d. i. Schirftn) erreicht wurde: — dieser 
Ort mufs, wo nicht identisch mit dem Dorfe Ulu (d. i. grofs) Schiran der an- 
deren Berichterstatter, wenigstens ganz in dessen Nähe gelegen sein *). Am fol- 
genden Tage über Zadik-Köi, von wo eine Eskorte gegen die angebh'chen 
kurdischen Räuber in den Bergen mitgenommen wurde (woraus zu schliefsen sein 
wird, dafs es am südlichen Ende der Ebene liegt), wiederum durch vrildea Ge- 
birge, über einen zwischen steilen Felsenwänden strömenden Flufs (den Kaimak-Sa 
bei Tschichatschef oder den Flufs nördlich von Grerdjanis bei Tezier?) bis zu dem 
in einem Wiesenthaie gelegenen Dorfe Jenidjeh**). Am 23. September durch 



*) Diefs bestätigt auch die Öfters angeitihrte russische Karte, welche ans den 
im Jahre 1829 bis in diese Gegend vorgeschobenen Recognoscirungen der russischen 
Invasions -Armee hervorgegangen und zu Tiflis 1884 in 4 Blättern ausgearbeitet wor- 
den ist; die darin enthaltenen Ortsnamen (darunter mehrere zwischen Schiran und 
Gümüschkhana) sind sämmtlicb in meine neuere Karte aufgenommen. 

**) Wohl einerlei mitKyzyl-Jenidje, 4 Stunden (doch wohl östlich, d. i. 
thalauf) von Melikscherif, wo der französische Pilger E. Bor^ auf seiner Durch- 
wanderung derselben Gegend im Jahre 1888 den Hauptquellarm des Lvcus gefunden 
zu haben glaubte, — die einzige geographische Thatsache, die dieser armselige 
Frömmling von einem 6 Tagemärsche langen, vorher (aufser dem in seinem Berichte 
eben so inhaltleeren Grafen Jaubert) von keinem Europäer betretenen Gebirgswege 
zu berichten weifs (vergl. Ritter XVIII, 216), so dafs dem zwei Jahrzehnte ^äter 
ohne Kunde seiner Vorgänger genau denselben Weg verfolgenden Russen dennoch der 
Ruhm der ersten geographischen Entdeckung gesichert bleibt. Kyzyl- Jeuiilj«. 
ist nach obiger Angabe hypothetisch auf der Karte eingetragen. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TschiduUschefs im Jahre 1858. 341 

m&chtige Tannenwälder anfwärts fiber du breite aber flache mit Geröll erföllte 
Bett des Tchak-snjn ( Tschak -flonroa durch Druckfehler p. 398), der noch snm 
schwanen Meere — also nördlich oder westlich — fliefst *), dann wieder aaf- 
wärts nach Kard (Kurd?) -Köi, and wieder hinab in ein Flafsthal mit Brücke, 
nahe welcher das Nachtquartier Kadi- Köi liegt; dann eine volle Tagereise dnrch 
Bergwüste ohne alle Dörfer, bis zu einem Meierhof (Tschiftlik) und endlich noch, 
wie es scheint, einige Stunden zum Euphrat hinab, dessen Thal zunächst bis 
zum Dorfe Pahar-tasch verfolgt wird. -- Diefs ist ohne Zweifel Paschtasch 
oberhalb Egin in Consul Brant's Route, das er von Erzingjan mit einigen 
Umwegen dnrch die Beige an der Nordseite des Stromes über die Dörfer Her- 
bem eh (10 Stunden von Kemakh) und Hassanowa erreichte (4 Standen wei- 
ter, Ritter X, 783); letzteren Ort nennt auch Indjidjean als grofses Dorf im Di- 
stricte Kurutschai; den angegebenen Entfernungen nach würde ihm in Tezier's 
Routier das Dorf Karabunar entsprechen, am gleichnamigen Flufse gelegen, 
von dem vielleicht eben so gut wie bei Kurutschai, falls Tschichatschef (S. 319) 
Recht hat, der Name nur irrig auf das Dorf übertragen ist Ob aber H. de Hell' s 
Route, die auffallender Weise keinen dieser Namen erwähnt (falls nicht etwa 
Kurdköi ans Kurutschai entstellt, oder Kadiköi nur ein Mifsverständnifs flir den 
Sitz des Kadi von Kurutschai sein sollte), östlich oder westlich der von Te- 
xier verfolgten gewöhnlichen Strafse anzunehmen sei, wage ich nicht za entschei- 
den, enthalte mich daher auch der Belastung der Karte mit so völlig anbestimm- 
ten Angaben. 

3) Des Botanikers Aucher Eloy Wanderung im Jahre 1834 von Diwirigi 
östlich nach Erzingjan, die andern Rontiers durchschneidend, giebt bei dem frag- 
mentarischen Zustande seiner Tagebücher (Relations des Voyages, publ, par Jau- 
bertf Paris 1842, p. 95), worin nur ganze Tagereisen ohne Angabe ihrer Länge 
aufgezeichnet sind, keinen näheren Aufschlufs. Die Stationen sind (nach seiner 
Schreibart): Divriki, Daluklu Dagh (d. i. Deliklü, d. i. der löcherige, gespaltene 
Beig), Kumtschai (als Dorf, wie bei Texier), Hassan -Owa (auch in Bnmt's Rou- 
tier); Dnzla Dagh (1. Tuzla d. i. Salzgrube) und nur einige Stunden weiter Stadt- 
chen und Burg Ziamakh am Euphrat (Kemakh nach Brant und den Armeniern), 
von da längs des Euphrat nach Erzingjan. Nach der Entfernung von nur zwei 
(wie man aus den folgenden Stationen ersieht, kleinen) Tagemärschen von Ku- 
mtschai müfste demnach — falls das Tagebuch keine Lücke enthalt — die Stadt 
Diwirigi jenem Orte beträchtlich näher, d. i. nordöstlicher liegen, als sie auf 
den Karten nach dem (hier nicht sonderlich zuverlässigen) Rontier von Ains- 
worth, dem einzigen sonst bekannten europäischen Gewährsmann, niedeigelegt 
ist *♦). 

4) Oberst Bin hm 's Rente von Trapezont nach Eningjan, im Auszog aas 
einem an mich gerichteten Briefe, d. d. Erzemm, 7. November 1868. 

*) Also wohl der südliche Zuflufs des von Tschichatschef namenlos gelassenen 
Flüfschens bei Melikscherif. 

*') Von den Beobachtungen eines anderen ftranzösischen Botanikers, Emile de 
Chaiiconrtois, der im Jahre 1844 dieselbe Landschaft durchforscht hat und in 
Erzerum mit nnserm Landsmanne, dem Botaniker Prof. K. Koch zusammentraf, ist 
bisher nichts zu unserer Kenntnils gekommen. 



Digitized by 



Google 



842 Beilagen cum Idnerar der kleinasiatischen Reise 

Am t2. October von Trapetnnt aufgebrochen, wird im oberen wettHcben 
Seitenthal des Deirmen-dere die merkwürdige natürliche Tropfsteinbrückc von 
JerköprO ganz ebenso beschrieben, wie ich sie nach Eli Smith's Schilderung 
(1830) bei Ritter p. 910 bezeichnet habe. Von hier an verliert sich die Vege- 
tation, die Berge werden kahl, doch zeigte der Pafs des Zigana Dagh am 14. 
October noch keine Spnr von Schnee. Ucber Ardessi, von den Armeniern Ar- 
dost genannt (vgl. oben S. 292), wurde Gümüschkhana erreicht; die fol- 
genden Stationen der Strafse sind Kirkli (Kerekli bei Tsch. S. 293), Kösseh 
(so geschrieben, vgl. oben S. 294 Note 51), Hantschnsch (so geschrieben — 
kann kein anderes sein als das S. 295 von Tsch. Havajyz geschriebene, welches 
vielleicht ein Schreibfehler statt Havdjjz ist, wonach die Form der von dem 
deutschen Autor angegebenen ähnlich genug würde), Sipikor (Sepigar bei Tsch.); 
am 19. October wird Erzingjan (so geschrieben) erreicht Das letzte Wege- 
stück wurde mehrmals recognoscirt und dabei ermittelt, dafs eine fahrbare, das 
Dorf Rum-Seraj (Urum-Seraj S. 296, unten, also ganz wie Tsch/s Weg) rechts 
d.i. Östlich lassende Fahrstrafse von nur 5 Stunden Länge Erzingjan mit 
Sipikor verbindet *). 

Der Pafs des höchsten Gebirgskammes südlich von Sipikor auf dieser Strsfsc 
wird Dewe Bojun (d. i. Kameelhals) genannt, ist aber im Winter des hohen 
Schnees wegen unfahrbar, wo dann ein etwas weiterer Weg, von Sipikor über 
den Jarpraglj Dagh *^), Bardas, den Kyzjl Dagh und die Dörfer Türink im 
Thale Essenin -Dere und PÖske ***), eingeschlagen zu werden pflegt. Die Längen- 
axe des ringsum völlig geschlossenen Thaies von Erzingjan erstreckt sich auf 
9 Stunden Länge ****) bei einer Breite von 3 bis 4 Stunden in der Richtung 



*) Hierzu scheint allerdings Tschichatscbers obige Angabe eines Rittes von 10 
Stunden, auch mit den Varianten 9 und 7 schlecht za atimmen; ich habe für noth ig 
gehalten, gegen diese Schätzung nach den so bestimmten Angaben des Herrn Bluhm 
die Wegediatanz beträchtlich zu reduciren; wozu mich auch die von demselben ge- 
ftufserte Ansicht bewegte, dafs nach seiner vorläufigen Schätzung die ans 
meiner letzten Karte sich ergebende Entfernung zwischen GUmUschkhana und Er- 
zingjan zu grofs herauszukommen scheine; da nun zwar erstgenannter Ort seiner 
astronomischen Breite nach durch Hamilton 1836 zu 40" 25' 30', durch Hom- 
maire de Hell 1846 zo 40*^ 24' 29" bestimmt ist, für Erzingjan aber keinerlei 
Beobachtung, vielmehr überhaupt nur eine sehr rage itincrari^che Angabe aus Brant'» 
Routier bekannt ist, andererseits durch die Construction der Tschicbatscherschen Ron- 
tiers die Entfernung Erzingjans von Erzeruni gröfser, von Karahissar und Tokat 
aber kleiner, als nach den bisherigen Annahmen sich ergiebt, so mufste, um alles 
ftlglich zusammenzupassen, Erzinigan nicht allein weiter westlich, sondern auch mit 
Rücksicht auf die itinerariscbe Anknüpfung an den zunächst weiter südwestlich ge- 
sicherten Punkt, Egin am Euphrat, dem es sonst zu nahe gerückt sein würde, nicht 
unbeträchtlich weiter nördlich, als ich es bisher angese'zt hatte, angenommen wer^ 
den, wodurch obige Bemerkung unseres trefflichen militärischen Landsmannes ihre 
völlige Bestätigung findet. 

••) Wohl Japrakly Dagh d.i. belaubter Berg. 

♦*♦} Poska in Eli Smith's Route von Kalkyt nach Erzingjan, wonach also 
dieser Weg weiter westlich als der erstgenannte gehen mufs. 

•♦♦♦) Also wenn die AusmUndung des Tschardakly-Su in die Ebene (S. 818 oben) 
als westlichster Punkt angenommen wird, östlich bis zu den Höhen östlich von Ka- 
laratsch beim Dorfe Göl (oben S. 298) zu rechnen. 



Digitized by 



Google 



P. ▼. TkeUehatMheft Im Jahn i858. 343 

WBW.— 080.; rechtwinUiehdannf (aboSSW.— KNO.) streicht das sma PatM 
Dewe Bojan ftthrende Seiteothal, sowie der dasselbe anf der Ostteite elotehliet* 
sende Dadian Dagh and der noch östlicher liegende Keschtsch Dagh 
(Mönehsberg, anch von Aacher Eloy in der Fortsetzung seines oben angeführ- 
ten Roatiers ron Erzingjan nach Lori sa erwähnt). 

Am 30. October warde der Weg von Erzingjan nach Erzemrn fortgesetzt in 
der anch von Tschichatschef begangenen grofsen Strafse über Karakilissa, Kar- 
ghön (so geschrieben, ist nach B. ein veraltetes türkisches Wort mit der Be- 
deatnng , überschwemmtes Land"), Mamakhaton, Jenlköi nnd Ilidje. In Mama- 
khatan, dem Mittelpunkte des turkmenischen Sagenkreises der Fürsten vom 
weifsen Hammel (Akkojnnln, für Reste ihrer Residens gelten im Volksmunde 
phantastiach geformte Felsen am linken Ufer des Terdjan Sa, deren Hühlangen 
der Volksglaube als die Pferdeställe des nationalen B&uberhelden Kjör-oghln 
ansieht), werden als interessante alte Bauwerke saracenischen StyU ein grofser 
Khan nnd eine Grabkapelle mit kufischer Inschrift über dem Haoptportal ange- 
fahrt. Der bei diesem Orte dem Enphrat zafliefscnde Bach Terdjan Su (der- 
selbe, den Tschichatschef oben S. 315 Mnschln-su nennt) war zu dieser Jahres- 
zeit sehr wasserarm, leicht zu durchschreiten; seine Mündung liegt nicht, wie die 
bisherigen Angaben lauteten, nördlich, sondern ganz nahe südlich der grofsen 
Brücke (daher in Tsch.'s Routier S. 299 unten nicht bemerkt), wo an seiner 
Nordseite drei Hügel mit Steintrümmem liegen, welche Manastyr d.i. Kloster 
genannt werden (auf meinen Karten irrig als Ort bezeichnet). 

Soweit diese auch in ihrer vorlinflgen Kurse immer schon dankenswerthen 
Beitrige unseres geehrten Iiandmannes, denen wir bald ausführlichere folgen an 
lassen hoffen. H. Kiepert. 



XII. 
Beitrage zur Kenntnifs der Republik Chile. 



S. Dar araucanisohe Gransdiitriet. 

Jtfit dem Erlöschen des kriegeriscben Geistes, der die Araucaner 
ZQ einem fast sweihnndertjäbrigen "Widerstände gegen die spanischen 
Eroberer entflammt batte, ist das Gebiet des einst so gefurchteten Volks« 
Stammes einer allmählicben Einscbr&nkung dnrcb den Fortschritt der 
Colonisation ansgesetst gewesen. Im Frieden von Negrete (1726) war 
den Indianern der Biobio als Nordgrenze gesetzt worden; im SQden 
sollten die spanischen Ansiedelungen auf dem Boden der jetzigen Pro* 
▼inz Yaldivia, d. b. die Stadt Valdivia selbst nnd ibre nficbste Umge« 
gend, denn das 1603 zerstörte Osomo lag nocb in Trümmern — ihre 
Grenze bilden. Hier im entlifgenen Süden breitete sich die Cnltnr von 
der KSste verbfiltnifsmftfsig schnell nacb Osten ans, da die benachbart 
ten Indianerstämme, die Goiliches nnd Holacbes, von jeher einen we« 



Digiti 



zedbyC^OOgle 



344 Beiträge zur KenntniTs der B^ablik Chile : 

niger hartnäckigen und kriegerischen Sinn an den Tag gelegt hatten 
alB die unruhigen Anwohner des Biobio; schon im Jahre 1758 wurde 
Osorno wieder auferbaut, die Ansiedelungen schritten in den Flufsthä- 
lem allmählich bis zum Fufse der Anden vor, und wirklich unabhän- 
gige Indianer lebten nur noch im Norden des Calle Calle. Die süd- 
lichen Stämme nahmen sogar das Ghristenthum an, sie erlernten die 
spanische Sprache und konnten bald als willige Unterthanen betrachtet 
werden. Die (Kolonisation breitete sich in den Thälem des Croces und 
des Calle Galle aus, und seit dem Unabhängigkeitskriege, aus welchem 
die Araucaner, die auf beiden Seiten gefochten hatten, den Keim zu 
innerer Zwietracht und brudermörderischen Fehden mitnahmen, ist die 
Macht und der kriegerische Geist des Volkes dergestalt hingeschwun- 
den, dafs die Provinz Valdivia nördlich bis an den Rio Tolten ausge- 
dehnt und die Landcommunication zwischen Valdivia und Goncepdon 
durch das Valle de la Gosta als ziemlich sicher betrachtet werden 
konnte. 

Viel schwieriger zeigte sich der Fortschritt von Norden her. Zwar 
war auch hier bei den Indianern von dem ritterlich -kriegerischen Sinne, 
der sie früher ausgezeichnet hatte, keine Rede mehr; aber die Lust an 
Raub und Diebstahl, Grausamkeit und Treulosigkeit machten sie für 
ft'iedliche Colonisten zu höchst unerwünschten Nachbarn, und die Pro- 
vinz Concepcion hatte von ihren Raubzügen, wie von den feindseligen 
Unternehmungen der Pehuenches, die aus den Gordilleren -Pässen her- 
vorbrachen, viel zu leiden. Indefs stand die Golonisation auch auf die- 
sem gefährdeten Terrain nicht still; sie folgte sudlich von der Biobio- 
Mui^Jung der Küste, wo sie von dem spanischen Fort Arauco einigen 
Schutz erwarten durfte, vor Allem aber dem Biobio selbst aufwärts, 
dessen fruchtbares Thal bei Weitem den besten Theil der Provinz Con- 
cepcion bildete. Es kam nun darauf an, die Ansiedler auf ihren vor- 
geschobenen Posten möglichst zu schützen, durch eine kräftige Hand- 
habung der Polizei und Justiz die Araucaner von Raub und anderen 
Verbrechen möglichst abzuschrecken. Zu diesem Behuf entschloüs sich 
das Gouvernement im Jahre 1852, aus dem Gebiet der unabhängigen 
Indianer und den südlichen Theüen der Provinz Concepcion eine eigne 
Provinz, die Provinz Arauco zu bilden, und durch eine Art von Mili- 
tärposlen der Golonisation wirksameren Schutz und Ermutbigaog zu 
weiterer Ausbreitung zu gewähren. Leider sind die militärischen Kräfte, 
welche die Republik dieser wichtigen Aufgabe widmen konnte, so ge- 
ring, dafs jene sonst zwecknififsige Mafsregel sich nicht in dem Um- 
fange wirksam erwies, als man erwarten mochte. Die Colonisten dräng- 
ten sich in der Nähe der Militärposten zu stets anwachsenden Gemein- 
den zusammen; aber die Posten sind von einander so weit entfernt, 
dafs sie sich weder gegenseitig prompte Hilfe leisten noch das dazwi- 

Digitized by CjOO^IC 



2. Der amncanis